Skip to main content

Full text of "Internationales Archiv für Ethnographie"

See other formats


/r ^ " 



GH 
I 




ARCHIVES INTERNATIONALES 

D'ETHNOGKAPHIE. 

PUBLIÏ]ES 



PAR 



De. KR. BAHNSON à Copenhague, De. F. BOAS à Woecestee U.S.A., Dr. G. J. DOZY 

à La Haye, Prof. E. H. GIGLIOLI à Floeence, De. E. T. H AMY à Paeis, 

Prof. Dr. H. KERN à Leide, Prof. Dr. E. PETRI à St.-Peteesboubg, 

Peop. Dr. g. SCHLEGEL à Leide, J. D. E. SCHMELTZ à Leide, 

Dr. HJALMAR STOLPE à Stokholm, Prof. E. B. TYLOR à Oxford. 

REDACTEUR : 

J. D. E. SCHMELTZ, 

Conservateur au Musée National d'Ethnographie de Leîde. 



Nosce te ipsum. 
VOLUME V. 



Avec 18 planches et plusieurs gravures dans le texte. 



P. W. M. TRAP ÉDITEUR, LEIDE. 
ERNEST LEROUX, PARIS. E. STEIGER & Co. NEW- YORK. 

C. P. WINTER'SGHE VERLAGSHANDLUNG , LEIPZIG. 
On sale by KEG AN PAUL, TRENCH, TRÜBNER & Co. (Limd) LONDON. 

1892. 



INTERNATIONALES ARCHIV 

FÜR 

EÏHNOGKAPHIK 

HERAUSGEGEBEN 

VON 

Dr. KRIST. BAHNSON in Copenhagen , Dr. F. BOAS in Worcester U. S. A. , Dr. G. J. DOZY 

IM Haag, Prof. E. H. GIGLIOLI in Florenz, Dr. E. T. HAMY in Paris, 

Prof. Dr. H. KERN in Leiden, Prof. Dr. E. PETRI in St.-Petersburg , 

Prop. Dr. G. SCHLEGEL w Leiden, J. D. E. SCHMELTZ in Leiden, 

Dr. HJALMAR STOLPE in Stokholm, Prof. E. B. TYLOR in Oxford. 

REDACTION : 

J. D. E SCHMELTZ, 

Conaermtor am Ethnograpbiachen Reichsmuseum in Leiden. 



Nosce te ipsum. 
BAND V. 



Mit 18 Tafeln und mehreren Textillustrationen. 



VERLAG VON P. W. M. TRAP, LEIDEN. 
ERNEST LEROÜX, PARIS. E. STEIGER & Ck). NEW- YORK. 

C. F. WINTER'SCHE VERLAOSHANDLÜNG, LEIPZIG. 
On sakby KEGAN PAUL, TRENCH, TRÜBNER & Co. (Lim*) LONDON. 

1892. 



DRUCK von: p. w. m. trap, in leiden. 



V 



SOMMAIRE. - INHALT. 



Pag. 
AcHKLis, (Dr. Th.) Ueber die psychologische Bedeutung der Ethnologie . . . 221 
Ebnst, (Dr. A.) Notes on some Stone- Yokes from Mexico (With pi. V.) . . . 71 

Gbabowsky, (F.) Die Théogonie der Dajaken auf Borneo 116 

Heikel, (Dr. A. 0.) Die Entwicklung und Verbreitung der Bautypen im Gebiet der 

Finnischen Stamme (Mit Taf. VII-VIII) 79 

HoËVELL, (G. W. W. C. Baron van) Een bezweringsfeest {ynap<xsaoé) te Mooeton 

(Met plaat IV) 69 

JoEST , (Prof. Dr. W.) Malayische Lieder und Tanze aus Ambon und Uliase (Molukken). 1 

NüTTALL, (Zeua) On ancient mexican shields (With pi. I — III) 34 

Pabkinson, (R.) Ueber Tattowiernng der Eingebornen im District Siarr (Mit Taf VI). 76 

PnrroR, (Désiré) Ethnc^raphie de L'archipel Mangellanique 215 

— — Notice sur l'Archéologie du Salvador précolombien . . . .112 

ScHMELTZ, (J. D. E.) Beitrage zur Ethnographie von Borneo (Mit Taf. XVU-XVIII). 232 
SvoBODA, (Dr. W.) Die Bewohner des Nikobaren- Archipels (Mit Taf. XI-XIV & 

XV-XVI) 149, 185 

Vloten, (G. VAN) Les drapeaux en usage à la fête de Huçein a Téhéran (Avec pi. IX et X). 105 

NOUVELLES ET CORRESPONDANCE. - KLEINE NOTIZEN UND CORRESPONDENZ. 

CuDtOQ, (F. s. A. Dg) Die gegenwartige Verbreitung des Blaserohrs und Bogens im 

Malayischen Archipel .54 

GioLiou, (Prof. H. H.) A ceremonial stone adze from New Ireland (Correspondence) . 57 
— — An important archaeological collection formed in Central and 

South America, principally in Guatemala and Peru 89 

Kern, (Dr. J. H.) Die Tätigkeit des Vereins des Patriotischen Museums in Olmütz . 91 

Mebsikokiier , (H.) Aeltere Masken aus der Schweiz 239 

Notiz Ober eine Handschrift auf Palmblattstreifen ven Bali (?) nach Prof. A. C. Vreede. 137 

Nuttall (Zelia) On ancient mexican shields 89 

Pleyte, (C. M. Wzn.) Some remarks in reference to „die Gegenwärtige Verbreitung 

des Blaserohr's und Bogen's im Malayischen Archipel 172 

Schmeltz, (J. D. E.) Verbrennung der Leiche eines Europäers in Indien . .138 

— — Das Boosseln 139 

— — Ein neuer Mahnmf 139 

— — Oeufs conservés du Tonkin et de la Chine 172 

— — Zeichnenkunst der Buschmänner 172 

— — Examina der Chinesischen Beamten 239 



— VI — 

Pap. 

ScHMELTZ, (J. D. E.) A modern atalt or throwing stick 240 

— — Ueber die uralte chinesische Sitte, „den Frühling einzuholen" . 240 

— — Die Poesie der Jakuten 241 

— — Der diluviale Mensch in Deutschland 241 

— — Les antiquités de l'âge du bronze de la Sibérie du musée de 

Minousinsk . , 241 

— — F. Heger: Ueber die österreichischen Landesmuseun . . . 241 

Schlegel, (Dr. G.) Leichenbestattung auf Darnley-Island 172 

Selee, (Dr. Ed.) Altmexikanische Schilde 172 

Vos, (H.) Verbreitung der Anthropophagie auf dem Asiatischen Festlande. . . 134 

QUESTIONS ET RÉPONSES. - SPRECHSAAL. 

JoEST, (W.) Ueber ein Fan-Schwert mit Keilinschrift 139 

Schlegel, (Dr. G.) Nasenringe auf den Kurilen 93. 174. 

MUSÉES ET COLLECTIONS. - MUSEEN UND SAMMLUNGEN. 

Nederlandsch Museum, Amsterdam 94 

Museum , Basel 58 

Königliches Museum für Völkerkunde, Berlin 242 

De ethnologische verzameling der Indische instelling te Delft . ... 243 

Provinciaal Museum van Oudheden in Drenthe 94 

Gräflich ERBACHische Sammlungen zu Erbach 94 

Museum von Gizeh 94, 

Museum , Herrnhut 53 

Rijks Ethnographisch Museum, Leiden 140 

Rijks Museum van Oudheden, Leiden I43 

Gabriel Max'sche Sammlungen in München I44 

Höhlenmuseum in Rübeland i/Harz , . . . ]75 

Australian Museum, Sydney I75 

Museo Nazionale Preistorico ed Etnografico, Rom 243 

Le musée ethnographique de Stockholm 249 

REVUE BIBLIOGRAPHIQUE. - BIBLIOGRAPHISCHE UEBERSICHT. 

DozY, (Dr. G. J.) , 59. 94 144 176. 249. 

LIVRES ET BROCHURES. - BÜCHERTISCH. 

Achelis, (Dr. Th.) A. Bastian: Ideale Welten 257 

Kern, (Prof. H.) R. H. Codrington. D. D.: r/^e üfetewmans .... ! 98 

Land, (J. P. N.) Dr. Karl Hagen: Ueber die Musik einiger Naturvölker . . . 260 



— vn — 

Pag. 
ScHLBOEL, (Prof. Q.) Catalogus der Ethnographische verzamding van het Museum der 
Overijselsche Vereeniging tot ontwikkeling van provinciale wdvaart , 
ZwoUe 180 

— — Edward S. Morse: On </ie older forms of Terra-Cotta roofing tHes. 256 
ScHMELTZ, (J. D. E.) Dr. M. Hoernes. Die Urgeschichte des Mensc/ien. ... 65 

— — Ferd. Freih. V. Andrian: Der Höhencultus asiatischer und euro- 

päischer Völker. — Rudolf Beer: Heilige Höhen der alten Griechen 

und Römer 66 

— — Dr. Hein r. V. Wlislocki: Volksglauben und religiöser Brauch 

der Zigeuner 66 

— — L.A. J. W, BaronSloet: De planten in het Germaansclie Volks- 

geloof 67 

— — Dr. Wilh. Hein: Die Verwendung der Menschengestalt in Flecht- 

voerken 67 

— — — — Die Todtenbretter im Böhmerwalde ... 67 

— — L. H. Fischer: Indischer Vdkaschmuck und die Art ihn zutragen. 68 

— — Richard Andrée: Die Fluthsagen 103 

— — Cyrus Thomas: Catalogue of prehistoric works east of the Rocky 

Mountains 148 

— — Waling D^kstra: f/i/ Frieslands Volksleven van vroeger en later. 180 

— — Christian Jensen: Die nordfriesischen Inseln .... 180 

— — Garrick Mallery: Israeliten und Indianer 181 

— — Friedrich Ratzel: Die afrikanischen Bögen .... 181 

— — Meyners d'Estrey: Étude ethnographique sur le lézard chez 

les peuples malais et polynésiens 259 

— — KristianBahnson: Etnografien 260 

Shdlitz, (N. von) Ethnologische Litteratur Russlands 100 

Starr, (Frederick) G. D. Brinton: Races and Peoples 147 

— — — — The American Race. — Studies in South American 

Native Languages 182 

— - J. W. Powell: Indian Linguistic Families of Amercia. North of 

Mexico 259 

Uhlenbbck (C. C.) Zbiàr vriadomoéci do antropologii krajowej wydawany staraniem 

komisyi antropologicznej akademii umiejetnoéci w Krakowie .179 

EXPLORATIONS ET EXPLORATEURS, NOMINATIONS, ETC. - REISEN UND 
REISENDE, ERNENNUNGEN, U. S. W. 

Congrès international des Americanistes 68. 183 

Quatrième centenaire de la découverte de l'Amérique 148 

Congrf-s internationaux d'Antropologie , d'Archéologie préhistorique et de Zoologie à 

Moscou en août 1892 148 

Deutsche anthropologische Geselschaft 188 

Ausstellung fur Musik und Theaterwesen in Wien 183 



— VIII — 

Pag. 

Internationale Ausstellung für Buchhandel und Buchgewerbe 183 

Maatschappij ter bevordering van het Natuurkundig Onderzoek der Ned. Kolonien . 184 

Les musées danois à Kopenhague ^^ 

Gustaf Nachtig al Denkmal » • -184 

Orientalisten-Congress . . . • , 262 

Der zehnte Deutsche Geographentag 262 

The World's Congress Auxiliary 262 

Welt-Ausstellung Chicago 262 

University of Chicago 263 

Explorateurs. — Reisende. 

Dr. A. Baessler 68. 184. 263. J. Ceyp 264. Elder 184. Dr. Paul Ehrenreich 263. 
Dr. F. Jagor 263. Dr. H. F. C. ten Kate 184. J. S. Kubary 184. Emin Pascha 263. 
Lieutnant Peary 263. Prof Selenka 263. Dr. K. von den Steinen 68. Dr. Franz Stühl- 
mann 263. Dr. Max Uhle 263. 

Nominations. — Ernennungen. 

Run van Alkemade 264. Di-. Dompierre de Chaufepie et Dr. Boeser 184. Prof. J. J. M. 
DE Groot 184. 0. L. PIelfrich 68. G. W. W. C. Baron van Hoëvell 184. Dr. H. ten Kate 264. 
Prof H. Kern 68. Dr. A. Peschard 264. J. D. E. Schmeltz 184. Prof Frederick Starr 264. 
S. W. Tromp 68. Dr. C. C. Uhlenbeck 148. Prof. R. Virchow 264. 

Nécrologie. — Necrologe. 

J. Broers 264. Karl von Ditmar 184. C. A. Dohrn 264. M. Eckardt 264. F. von 
Hellwald 264. Mariano Jimenez 148. Dr. W. Junker 68. Lieutn. Kling 264. Dr. P. W. 
Korthals 68. Martin 264. Jean Louis de Quatrefages de Bréau 68. 104. J. Rhein 264. 
Prof. Ernst Rochholz 264. Lieutnant Schwatka 264. Dr. Gottfried Wagener 264. 

TABLES DES PLANCHES. - VERZEICHNIS DER TAFELN. 

Taf. I— III. Zelia Nuttall: On ancient mexican shields .... Seite 34 

„ IV. G. W. W. C. Baron van Hoëvell : Een bezweringsfeest te Mooeton. 69 

71 
76 
79 



V. Dr. A. Ernst: Notes on some Stone- Yokes from Mexico 
VI. R. Parkinson : Ueber Tättowierung der Eingebornen im District Siarr, 
VII -Vni. Dr. A. 0. Heikel: Die Entwicklung der Bautypen etc. . 

IX— X. M. G. VAN Vloten: Les drapeaux en usage à la fête de Huçein a 

Téhéran 

XI— XIV. Dr. W. Svoboda: Die Bewohner des Nikobaren Archipel 
XV— XVL Dr. W. Svoboda: Die Bewohner des Nikobaren Archipels . 
XVH- XVIII. J. D. E. Schmeltz: Beiträge zur Ethnographie von Borneo . 



105 
149 
185 
232 



MALAYISCHE LIEDER UND TANZE 

AUS 

AMBON UND DEN ULIASE (Molukken) 

VON 

Prof. Dr. W. JOEST, 

(BERLIN). 



Mehr wie zehn Jahre sind verflos.sen, seitdem ich vom Deck des „Gouverneur-Generaal 
LoüDox" das wundervolle Panorama der Bay von Ambon zum ersten Mal vor mir sich 
entrollen sah. 

Zehn Jahre! Und dennoch ist es mir, wenn ich an jene Zeit zurückdenke, als 
seien kaum ebenso viele Tage wie Jahre seitdem vergangen. Noch heute fühle ich mich 
von den Reizen jener zauberhaften Natur bestrickt ; ich glaube wieder die Stimmen meiner 
gastlichen Freunde, von denen leider Mancher heute nicht mehr unter den Lebenden weilt, 
zu vernehmen; ich höre und sehe sie vor mir, die Mädchen von Ambon, von Haruku und 
Saparua, wie sie vielverheissend lächeln, wie sie tanzen und singen; ich fühle sie, wie sie 
hingebend an den Tänzer sich schmiegen , keine Gunst ihm versagend ; und zu diesem Bilde, 
das vor meinem geistigen Auge ersteht, klingen erst leise, dann immer deutlicher Töne 
und Melodien, die ich längst vergessen glaubte, Lieder, deren Sinn ich kaum noch verstehe. 

Wenn ich nun im Folgendem einige dieser "Weisen, die ich theils bei meinem Besuch 
der Uliase an Ort und Stelle niederschrieb, theils durch die Gute von Freunden im Lauf 
der Jahre aus den Molukken zugesandt erhielt, veröffentliche und bespreche, wird Niemand 
mehr wie ich selbst das Ungenügende und Unbefriedigende eines solchen Versuchs empfinden. 
Ebensowenig wie man den Duft einer Eananga, den Wohlgeschmack einer Mangostane schildern 
kann, auch wenn man Blume und Frucht noch so sorgfältig beschreibt oder sie getrocknet 
fern von ihrer Heimath dem kritischen Auge des Kenners vorlegt, ebenso wenig ist es 
möglich das Liebliche, Anziehende, ja oft geradezu Hinreissende jener Melodien, die den 
Reisenden in den Uliase auf Schritt und Tritt umklingen, mit nüchterner Druckerschwärze auf 
gefühllosem Papier zur Anschauung oder Empfindung eines Dritten zu bringen. Es fehlt 
eben die ganze Umgebung in der diese Lieder entstanden; es fehlt die duftende, duftige, 
herrliche Natur der Molukken. 

Auch möchte ich den Leser, der etwa in den nachstehenden Liedern hochpoetische oder 
tief philosophisch-metaphysische Gedanken erwartet, vor Enttäuschung bewahren. Es sind 
barmlose, ungekünstelte Volkslieder, in denen beinahe ausschliesslich das uralte, aber den- 
noch stets neue Thema behandelt wird — die Liebe. 

Aber gerade weil diese Weisen und Lieder der Seele eines seit .Jahrhunderten bis vor 
noch gar nicht langer Zeit geknechteten, durch Kriege und Hongizüge dezimirten, einer 
unbarmherzigen Krämerpolitik preisgegebenen Volkes entsprungen sind, gerade darum 

I. A. t E. V. 1 



_ 2 - 

scheinen sie mir Interesse zu verdienen. Ist es doch erstaunlich, dass dieses verhältniss- 
mässig kleine, in künstlicher Abgeschlossenheit lebende Völkchen der Uliase, das man in 
jeder Weise misshandelte und aussog , dem man einen neuen Glauben , .eine fremde Sprache 
aufzwang, sich dennoch seine ursprüngliche Sanges- und Lebensfreudigkeit bis auf den heutigen 
Tag erhalten hat. Allerdings sind meine Lieder nicht in der alten Landessprache, der 
Bahasa tanah abgefasst, die, zumal sie nie Schriftsprache war, von der modernen Generation 
kaum noch verstanden, viel weniger gesprochen wird; ich zweifle aber nicht, dass in diese 
verhältnissraässig neueren Malayischen Lieder und Tänze der Geist der alten, längst 
vergessenen Volkslieder übergegangen ist. Und gerade weil auch diese bisher ungeschriebenen 
molukken-malayischen Weisen, die heute schon nicht mehr Allgemeingut des heranwach- 
senden Geschlechts sind, das mit Geringschätzung auf sie herabzublicken beginnt, zweifellos 
binnen Kurzem ganz vergessen und durch rein europäische Tänze und Lieder verdrängt 
sein werden — darum unterwarf ich mich gern der Zeit und Geduld in Anspruch nehmenden 
Mühe, so viele wie möglich derselben zu sammeln und zu bearbeiten, um sie hiermit 
einem wissenschaftlichen Leserkreise zu unterbreiten. 

Bei meiner Arbeit durfte ich mich der werkthätigen und liebenswürdigen Unterstützung 
zumal meines Freundes Konsul Palm Siemsen in Macassar, dann der Herren Graafland, 
Prof Kern und Dr. Riedel in Holland erfreuen >). Ich wiederhole den Herren an dieser Stelle 
meinen ergebensten Dank. 

Bei dem Sammeln nachstehender Lieder und Tänze verfuhr ich folgendermassen : 

Mein Aufenthalt in den Molukken im Jahre 1879/80 währte nicht ganz 3 Monate. Ich 
verbrachte diese Zeit theils auf der Insel und in der Stadt Ambon, theils auf einer Fahrt 
nach Seram und durch die Uliase, auf welcher ich Saparua (Ft. Duurstede, Porto), N u sa- 
la u t (Sila), H a r u k u , und die Südküste von Seram (Amahei und Umgegend, die Elpaputih-Bai 
U.S.W.) besuchte. Ueberall , wo ich an Land trat , wurde ich , Dank den Empfehlungsschreiben , 
mit welchen ich von Seiten der holländisch-indischen Regierung versehen war, auf das 
Gastlichste und Festlichste empfangen , überall wurde Tage und Nächte lang gesungen , 
getanzt und geküsst. Ueber die wissenschaftlichen Ergebnisse dieser Fahrt berichtete 
ich am 2L 1. 1882 in der Berliner Anthropologischen Gesellschaft; die ethnographische 
Sammlung, die ich damals erwarb, befindet sich jetzt im hiesigen Museum für Völkerkunde. 

Zum Aufschreiben der Melodien und Lieder, die ich unaufhörlich vernahm und von 
denen manche sich mir fest ins Gedächtniss einprägten, fand ich während der Fahrt selbst 
nur wenig Zeit; nach Ambon zurückgekehrt, lernte ich durch die gütige Vermittlung des 
damaligen Militär Kommandanten, Hern Oberst Demminie — auch er ist inzwischen als 
Gouverneur von Atjeh, verstorben — einen Ambonschen Soldaten kennen, der, musikalisch 
wie alle seine Landsleute, sich ein besonderes Vergnügen daraus machte, mir auf einer 
zweisaitigen Geige oder einer Harmonika die mir bekannten oder seine Lieblingsmelodien 
vorzuspielen. Diese schrieb ich dann in Ambon nieder. Auch versäumte ich keine Gelegenheit, 
den Sang- und Tanzvergnügungen der Eingebornen beizuwohnen — eine solche fand sich 
beinahe allabendlich. 

Meinem Aufenthalt im Malayischen Archipel folgte ein weiterer mehr wie einjähriger in 
China und Japan, meine Fahrt durch Sibirien, dann meine Reisen nach Afrika, u. s. w., bis 
nur endlich wieder einmal in der Heimath, beim Sichten meiner Papiere meine musikalischen 

') Herr Kapellmeister Bettenhaüsen in Berlin hatte die Güte, den musikaUschen Theil durchzusehen 
und zu verbessern. 



- 3 - 

Notizen aus den Molukken in die Hand fielen. Da das Material in der damals vorliegenden 
Form zur Veröffentlichung ungeeignet war, sandte ich dasselbe an Herrn Siemsen in Macassar, 
der selbst mehrfach die Molukken besucht hat und zahlreiche Verbindungen dort besitzt, 
mit der Bitte, meine Noten und Notizen durch Sachverständige durchsehen und wenn möglich 
erganzen lassen zu wollen. 

Der Erfolg übertraf meine Erwartungen. Nach etwa Jahresfrist erhielt ich nicht 
nur meine Melodien mit Text, meine Pantuns mit Musik versehen zurück, sondern irgend 
ein eingeborener Künstler hatte sich die Mühe genommen, ausserdem eine Reihe der 
beliebtesten molukkischen Volkslieder wirklich kalligraphisch in Text und Noten für mich 
niederzuschreiben. 

Es scheint nun durchaus nicht ausgeschlossen , dass einige dieser Melodien europaischer 
Herkunft sind ')• Einen Beweis hierfür kann ich allerdings nicht liefern. Aber selbst den 
europäischen Ursprung angenommen, tragen dennoch diese Weisen, zumal in der Art der 
Betonung der zweiten Note beim 3/4 , der zweiten oder dritten beim 4/4 bzw. 2/4 Takt , eine 
Art, die durchaus nicht europäisch ist, einen so eigenartigen Charakter, dass ich nicht 
anstehe, diese Melodien, trotz aller möglichen Anklänge als höchst originell zu bezeichnen. 

"Was die Tänze betrifft, so sind die beim Menari gespielten und gesungenen Melodien 
zweifellos einheimischen Ursprungs ; von den Walzern , z. B. von dem nachfolgenden „ Walz- 
manis" möchte ich das nicht mit derselben Bestimmtheit behaupten. 

War nun das Ergebni.ss jener lang dauernden Korrespondenz, bisweilen nach Orten, 
die ausserhalb jeder regelmässigen Verbindung liegen, in musikalischer Beziehung ein 
recht günstiges, so liess sich ein gleiches vom Text nicht behaupten. Derselbe war zwar 
sehr schön geschrieben leider aber in Ambonsch-Malayischer Sprache abgefasst, einer 
Abart der Lingua franca des Mal. Archipels, die sich zwar im Allgemeinen wenig von dem 
gewöhnlichen Malayisch unterscheidet, aber doch vielfach von korrumpirten portugisischen 
Wörtern oder Resten der Bahasa tanah durchsetzt ist, deren Bedeutung man vergeblich 
in irgend einem Lexikon sucht, so dass ich es nicht wagen konnte, die Uebersetzung auf 
eigene Hand durchzuführen. 

Mein Material wanderte nach Holland, wurde hier verschiedenen Autoritäten vorgelegt, die 
Obereinstimmend erwiderten : „Schade, da.ss die Lieder in AmJwnsch-Maleisch geschrieben sind". 
Nur herr Graafland in Leiden hatte die grosse Lieben.swürdigkeit, mehrere der Gedichte 
ins Holländische zu übertragen. 

Da ich zu jener Zeit gerade eine längere Reise nach Guayana antrat, so packte ich 
nach Ausmertzung aller Doubletten und sonstigen Wiederholungen in den allzu lang- 
athmigen Poesien, meine Gedichte wieder zusammen und sandte sie an Konsul Siemsen mit 
dem Ersuchen zurück, mir den ganzen Text in irgend eine verständlichere Sprache wie 
Ambon-Malayisch Obersetzen zu lassen. Noch einmal wanderten die Manuskripte von Macassar 
weiter molukkenwärts, bis es meinem unermüdlichen Freunde gelang, einen gebildeten 
Eingebornen zu finden, der gegen ein nicht gerade bescheidenes Honorar sich herabliess, 
die gewünschte Uebersetzung herzustellen. 

Wiederum, nach ungefähr Jahresfrist erhielt ich mein MS. zurück, wiederum war 
die Uebersetzung kalligraphisch geschrieben, aber dieses Mal leider in einem Ambonsch- 



■) Vgl. Risdkl: De sluik- en kroesharige raaeen etc. p. 88. ,De wjjzen zun welluidend en schljnen 
eene inlandsche verwerking te z^n van Spaanache en Hoogduitsche melodieen". Letzteres möchte ich 
bezweifeln. 



Makassarischen Holländisch abgefasst, das beinahe ebenso unverständlich war, wie vordem 
das Malayische. Dabei hatte der Uebersetzer, den ich weiter kurzweg als „Translator" 
(sein Name ist mir unbekannt) anführen werde, wohl von der besten Absicht beseelt, die 
Pantuns durchaus nicht, so wie ich es gewünscht, Wort für Wort, sondern meist recht 
frei übersetzt, wobei ihn seine Begeisterung und Phantasie, verbunden mit etwas Mangel 
an Denkvermögen , häufig komische Luftsprünge ausführen lässt. Heisst es z. B. in einem 

Pantun : 

„Um 6 Uhr geht die Sonne auf; 
Das Schwein frisst Kanarinüsse", 

SO wird Translator sicher übersetzen: 

„Blutroth geht die Sonne am östlichen Himmel auf 
Weil das Schwein Morgens um 6 Uhr Kanarinüsse frisst". 

Immerhin hatte der junge Mann sich viele Mühe gegeben , und da ich keine Lust hatte , 
die Gedichte zum 6ten Mal die Fahrt über den Indischen Ocean antreten zu lassen, so 
machte ich mich jetzt selbst an die Arbeit , deren Ergebniss ich hiermit dem Leser vorlege. 
Bei manchen Stellen, die mir unklar oder unverständlich waren, musst« ich der Deutung 
meines Translator folgen , der auf jeden Fall den Sinn der Worte besser verstand wie ein 
Europäer. Was kann ein Malaye nicht Alles in vier Worten sagen? Aber das, was er am 
gegebenen Ort, oder an irgend einer Stelle eines Gedichts mit seinen vier Worten gerade 
sagen will, das versteht nur der, dem Malayisch Muttersprache ist. — 

Gesungen und getanzt, getrunken und geliebt wird in Ambon und den L^liase bei Tage 
und bei Nacht, bei allen möglichen passenden und unpassenden Gelegenheiten; die dortige 
Bevölkerung ist die leichtlebigste, vergnügungssüchtigste und liederUchste , die ich auf allen 
meinen Reisen kennen gelernt habe. Ich schicke aber hier schon voraus, dass ich bei diesen 
Bemerkungen nur den christlichen Theil der Bevölkerung . im Auge habe, von welcher sich der 
mohammedanische und heidnische nicht unwesentlich unterscheidet. Die Leute singen und 
tanzen nicht nur unermüdlich bei ihren oft zwei- und dreimal 24 Stunden dauernden geselligen 
Zusammenkünften \ auch jede im Wald, auf dem Felde, u.s.w. in Gemeinschaft unternommene 
Arbeit wird von Gesang begleitet. Die Träger, die den nicht immer leichten Reisenden im 
Tragsessel durch den Wald oder über schmale und schlüpfrige Bergpfade schleppen, singen 
auch wenn ihnen der Schweiss am ganzen Körper herabströmt, unermüdlich trotz, 
Last und Hitze; ebenso die Ruderer. In Betreff letzterer darf ich vielleicht einen Satz 
aus meinem schon erwähnten Vortrage anführen^): „Die Orem-baai, grosse flachgehende 
Boote, nur aus zusammengenähtem und geflochtenem Holz, Bambu und Rottan bestehend, 
werden von 16 bis 20 Mann gerudert; in der Mitte des Boots ist aus Bambu und Palm- 
blättern eine Hütte für den Reisenden errichtet. Eine Fahrt in solchem Fahrzeuge würde . . . 
zu den angenehmsten der Welt gehören, wenn das musikalische Gefühl bei diesen Leuten 
(hier die christlichen Strandalfuren des südlichen Seram) nicht in solchem Masse ausgebildet 
wäre, dass sie einfach nicht im Stande sind ohne Musik zu rudern. Darum thronen oben 
auf der erwähnten Hütte, wenige Zoll über dem Kopf des Reisenden 3 oder mindestens 
2 Künstler, die mit nervenerschütternder Energie eine Ti-ommel und ein Gong bearbeiten, 

') Vgl. P. VAN DER Crab: De Moluksche Eilanden. Batavia 1862 p. 163: „Dikwerf duren die partöen 
tweemaal vierentwmtig uren achtereen, zonder dat de muziek een oogenblik stil Staat". Ebenso Riedel I.e. 
„dag en nacht achtereen". 

') Verh. d. Berl. Anthrop. Ges. 1882. p. 83. 



- 5 - 

mit denen sie die Gesänge der Ruderer begleiten. Tag und Nacht dröhnt ihr Daktylus, 
man glaubt anfengs taub oder mindestens rasend zu werden, zumal wenn die glühenden 
Sonnenstrahlen , mit doppelter Gewalt vom Meere zm-ückgeworfen , sich auf dem Dach der 
musikalischen Hütte konzentriren ; nach wenigen Stunden gewöhnt man sich indess auch 
hieran und schlaft dann ganz gut trotz des unharmonischen Getöses." 

Obgleich es nun kaum möglich ist , die Tänze von den Liedern getrennt zu behandeln , 
so möchte ich doch zunächst über erstere einige Worte vorausschicken. 

Die Tänze sind in die nach europäischer Weise ausgeführten Walzer, Polkas, Quadrillen 
u,s.w. und in den wirklich einheimischen Tanz, das Menari^), zu scheiden. Eine Besprechung 
der übrigen malayo-molukkischen Tänze, wie der kriegerischen Tjakaldi. Kabesaran, Tjakaïba, 
Makit, U.S.W. oder der wohl noch aus spanischer Zeit stammenden Tanz- und Kostümfeste 
Jaceba und Longa liegt ausserhalb des Rahmens dieser Arbeit. — 

B«'Vor wir zu den Tänzen übergehen, muss der Leser mit den Tänzern bekannt 
gemacht werden. Der männliche Theil derselben, gleichviel ob jung oder alt, bietet wenig 
Interes.se, desto mehr aber die schönere Hälfte. Das Prädikat „schönere" verdient dieselbe 
unbedingt; über die Fiuge, ob die Mädchen in den Molukken wirklich so schön sind wie 
sie vielfach gepriesen werden , messe ich mir kein Urtheil an. Das ist eben Geschmacksache. 

Jedenfalls sab ich zumal auf Saparua junge Mädchen, die sich unbedingt kühn mit jeder 
europäischen Ballschönheit oder sonstigen „professional beauty" messen konnten. 

Die Mehrzalil der Tänzerinnen bilden in den Uliase, abgesehen von der Hauptstadt 
Ambon, wo, so viel mir bekannt, diese Einrichtung nicht besteht, die Djodjaro's. Die 
Djodjaro's sind die unverheiratheten Mädchen eines Orts, die, unter der Aufsicht einer 
alteren Kollegin stehend, in den Künsten des Sanges und Tanzens unterrichtet werden. 
Dieses ältere junge Mädchen führt den Titel „Capitan Djodjaro", gerade so wie in den ver- 
schiedenen B^ampongs oder Negoryen die Vertreter der Araber, Chinesen, Alfuren u.s.w. , 
den Titel „Capitan", in grösseren Orten „Major", tragen. Auch die Mädchen und Weiber 
der holländisch-indischen Soldaten, die mit letzteren in den Kasernen oder Barraken 
zusummenwohnen dürfen — nebenbei bemerkt eine sehr vernünftige Einrichtung — wählen 
aus ihrer Mitte einen „Capitan". Derselbe hält strenge Ordnung auß-echt und lässt gar nicht 
mit sich spassen. 

Besucht nun ein Beamter der holländisch-indischen Regierung oder ein mit guten 
Empfehlungen versehener Fremder irgend eine der Uliase-Inseln , so kann er sicher sein, 
bei seiner Ankunft von einem einheimischen Orchester und von den Spalier bildenden 
Djixljarus empfangen zu werden. Zuerst wird die holländische Nationalhymne gesungen, 
dann treten die Mädchen vor, streuen Blumen auf den Weg und geleiten den Ankömmling 
nach seinem Absteigequartier. Man könnte jene Djodjaro's also beinahe mit unseren „weiss 
gekleideten Jungfrauen" vergleichen , wenn dieser Vergleich nicht allzu gewagt wäre. Jeden- 
falls „weiss gekleidet" sind die Mädchen nicht. Auf der Insel Ambon und an der Südküste 
von Seram tragen sie durchgängig die von den Missionaren eingeführte Tracht: E^abaya (Jacke) 
aus schwarzem Glanznessel und eben solchen oder wenigstens dunklen Sarong. Auf Saparua 
und Haruku zogen die Djodjaro's glücklicherweise vor, sich in bunte, meist rothe Sarongs und 

■) Wenn J. J. dk Holla.sder in seiner ausgezeichneten ,Handleiding bQ de Beoefening der Land- en 
Volkenkunde van Ned. Oost-Indiö." Tli. II p. 466 bemerlct, dass die Mohammedaner, im Gegensatz zu den 
europ&isciio Tänze übenden Christen , dem Menarx huldigen , so kann ich dem nur in sofern beistimmen , 
als die Mohammedaner nie Walzer, Polkas u. dgl. tanzen. Bei den Christen dagegen war, wenigstens zur 
Zeit meines Aufenthalts in den Molukken, das Menari nach ausserordentlich beliebt 



- 6 - 

weisse Kabayas zu kleiden. Alle Mädchen schmücken ihr prachtvolles schwarzes Haar mit 
wohlriechenden Blumen. Hemd, Strümpfe oder gar diskretere Toiletartikel kennt man nicht 
in den Uliase. Nur das Taschentuch! Dasselbe wird zwar nie zu dem vom europäischen 
Fabrikanten bestimmten Zweck benutzt, sondern entweder gefalten in der rechten Hand 
gehalten oder dazu verwendet, dem hohen Besuch Kühlung zuzufächeln. 

Sobald der Reisende sich durch ein Bad erfrischt hat und der Einladung seines Gast- 
freundes, meist des sogenannten Rajah des betreffenden Orts zur Mahlzeit folgt, wird er 
sich wieder von den Djodjaro's umringt sehen. Ist der Fremde höflich , so küsst er die ganze 
Reihe der Mädchen, vom Capitan bis zum jüngsten Rekruten auf den Mund. 

Bei Tisch wird von den Zuschauerinnen wiederum gesungen und getanzt, die Mädchen 
bedienen die Anwesenden , fächeln sie mit ihren Taschentüchern , küssen sie hin und wieder 
und zum Schluss des Mahls wird sich jedem Gast eine Djodjaro auf den Schoss setzen. 
Ländlich , sittlich '). 

Ich wiederhole hierbei, dass die Djodjaro's sich nur aus den Christinnen ergänzen*); 
die mohammedanischen und heidnischen (Alfuren) Mädchen verhalten sich dem Europäer 
gegenüber durchaus ablehnend. — 

Nun noch ein Wort über das Orchester. Die Künstler gehören stets dem männlichen 
Geschlecht an. Nur bei aussergewöhnlichen Gelegenheiten wird die Mühe und Ausdauer von mehr 
wie drei Ausübenden (die übrigens häufig von Liebhabern abgelöst werden) in Anspnich genom- 
men. Hohe Anforderungen werden nicht an dieselben gestellt ; geschriebene oder gar gedruckte 
Musik giebt es nicht, Lieder und Tänze vererben sich von Mund zu Mund, von Ohr zu Ohr. 
Die Amboner gleichen hierin vollkommen den Zigeunern. Mindestens aber muss in einem 
Orchester eine Violine oder Harmonika, eine Trommel und ein Triangel vertreten sein. 
Den Triangel bildet meist ein dreifach geknikter, durchaus richtig abgestimmter Eisen- 
draht; die Trommel wird aus einem mit Schlangenfell überzogenen Holzgestell oder einem 
Stück Bambu hergestellt, als Schläger dienen Blattstiele der Sagopalme; die Violine ist 
vielfach ein einsaitiges Instrument, dessen Resonanzboden aus einem mit Schlangenhaut 
überspannten Rückenpanzer einer Schildkröte oder aus einem halbirten trocknen Flaschen- 
kürbiss besteht^). 

Soll das Orchester verstärkt werden, so werden die obigen Instrumente doppelt besetzt 
und zumal durch ein oder mehrere Gong oder auch kleinere kupferne Becken, dann durch 
Flöten und Klarinetten ergänzt. 

Die Tänze europäischen Ursprungs werden ebenso zierlich ausgeführt wie bei uns in 
guter Gesellschaft; man sieht hier nichts von dem wüsten Toben und Treiben, wie es so 
oft auf europäischen Tanzböden bei Kirmessen , Schützenfesten und ähnlichen Gelegenheiten 



1) Obige Zeilen beziehen sich auf meine Eifahrungen in Saparua. Ebenso schreibt der beste Kenner 
jener Inseln, Dr. Riedel in seinem angeführten Werk p. 83: „Onder het dansen met Europeanen is het 
gebruikelyk, dat de mannen door de vrouwen gekust worden en dat zy op hunne knieën komen zitten, 
een gebruik, dat door de Europeanen gelyktijdig met den jenever (und dem Christenthum. Anm. d. Verf.) 
werd ingevoerd". Vgl. auch Bleekeb, P. „Reis door de Minahassa etc." i. J. 1855. Batavia 18.56. Th n 
p. 179 ff. (Saparua). 

') Interessant ist eine Bemerkung von v. Schmidt (Aanteekeningen nopens de zeden enz. der bevolking 
van Saparua, Haruku etc. T. voor N. I. 1843 II p. 491 ff.) worin derselbe (p. 621) mittheilt, dass sieh zu 
seiner Zeit noch Christenmädchen von 14 und mehr Jahren durch alte Frauen aus dem mohammedanischen 
Kampong beschneiden Hessen. 

ä) Exemplare letzterer Instrumente, die ich an verschiedenen Stellen erwarb, befinden sich jetzt hier 
im Mus. f. Völkerkunde. In Ambon und anderen dem Handelsverkehr näher liegenden Oiten, werden aus- 
schliesslich Musikwerkzeuge europäischer oder chinesischer Herkunft benutzt. 



— / 



herrscht. Dabei ist es gar nicht so leicht, mit nackten Füssen auf weichem Korallensand, 
oder gestampftem Lehmboden zu tanzen '). Dennoch tanzte man z. B. den nachfolgenden 
„Walz manis"«), der bald meine Lieblingsmelodie wurde, mit einer Sicherheit, Gewandtheit 
und Grazie, wie man sie in europaischen Salons noch lange nicht immer findet. Der Walzer 
möge hier Platz finden. 



Walz manis L 



^ 



^ 



^m 



w^ 



-etr- 



u 



u 



<J ^ 



^ 



^ 



u 



^ 



^^^^ 



^ 



FT* 



=s^ 



s 



àà 



*-^ir 



^ 



k 



^ 



^ 



fe 




=t=t 



-:^ 



^^ 



^ 



^ 



^m 



w^ 



-en 



S 



t. t. 



* « 



^ < * 



^ 



^ 



^ 



^ 



m 



3^ 



S 



^^r^t 1 



©.. 



ï 



t s 



^^ 



♦ • 



àk 






^ 



^ 



^ 



^ 



i 



3CE 



S 



Ö 



I 



•fZÎJl- 



^ 



M 



^f^ 



4^ 



w 



g?=^ 



^ 



') bi« Uaineu dor Philippinen, l)ei Festen des Gouverneurs u.h. w., auch die der besten Gesellschaft, 
leisten beim Tanzen ein noch viel schwierigeres Kunststück, indem sie in PantofTehi tanzen, deren 
ganz kleine Kappen vorn nur durch die Kraft der Zehen, zumal durch die der kleinen Zehe des unbe- 
»trumpfteii Fusses, die in der Kappe keinen Platz findet und sich darum von Aussen an dieselbe schmiegt, 
an den Füssen fest gehalten werden. ^ „Süss". 



Wie ich schon erwähnte , bin ich nicht in der Lage mitzutheilen , ob diese Melodie eine 
einheimische oder fremde ist, jedenfalls ist sie seit langen Jahren in den Molukken ver- 
breitet. Ausserordentlich beliebt sind Quadrillen, meist ein Gemisch unserer gewöhnlichen 
Quadrillen mit denen „à la cour". Man tanzt sie auf alle möglichen Melodien, ohne sich viel 
um das Zeitmaass zu kümmern. Ausserordentlich spasshaft sind die Leiter dieser Reigen, 
die sich in ihrer Rolle hier ebenso wichtig vorkommen wie etwa der einen Cotillon leitende 
Jünghng bei uns in Europa. Die Kommandos werden auf „Französisch" ertheilt; von ihrer 
Bedeutung hat der Vortänzer keine blasse Ahnung. So entsprach das Kommando „Grrande 
rrondeée" meist dem französischen „Cavaliers seuls", das „Balanchez vos daméees" un- 
serer „Chaîne anglaise" u. s. w., aber im Allgemeinen ging Alles gut und glatt von 
Statten. Wie oben bemerkt, werden die Rundtänze sehr sittsam ausgeführt, ebenso die 
Quadrillen. Nur bringen die molukkischen Kusstouren hier schon etwas mehr Belebtheit 
in das Ganze. Man tanzt die europäischen Reigen meist bei Beginn der Abendgesellschaft, 
später, wenn die Stimmung sich erhöht, widmet man sich ausschliesslich dem Menari. 
Zu dieser Steigerung der Stimmung tragen nun die erwähnten Kusstouren und, leider 
auch — reichlich genossene geistige Getränke bei. Bei einer „Tour", die etwa unserer 
„Chaîne anglaise" entspricht, spendet der Tänzer jeder Dame auf das Kommando „Pasang" ') 
einen Kuss. Niemand, am allerwenigsten der Europäer, ist hierzu irgendwie verpflichtet, 
die ungeküsste Tänzerin fühlt sich dann aber ebenso gekränkt, wie etwa die „schimmelnde" 
Jungfrau in Europa. Bei den hübschen Mädchen von Ambon, Saparua u. s. w. wird sich 
der Tänzer solcher Sitte vielleicht nicht ungern fügen, bei den dunkeln Schönen von Serara 
darf dieses allgemeine Abküssen dagegen als ein recht zweifelhafter Genuss bezeichnet 
werden. Die oft kaum dem zartesten Jugendalter entwachsenen Mädchen sind vielleicht in 
ihrer Art auch ganz hübsch, aber abgesehen davon, dass die Athmosphäre des Tanzsaals 
durch den Geruch von mehr oder minder ranzigem Kokosnussöl, mit dem die Mädchen ihr 
Haar, oft auch den ganzen Körper allzureich zu salben lieben, ebenso durch den starken 
Duft der Blumen, mit denen sie sich schmücken, dann durch die allgemeine Ausdünstung 
in Folge unaufhörlichen Tanzens bei meist glühender Hitze, die bei den mit Alfurenblut 
versetzten Seramesen ebenso stark und eigenartig ist, wie etwa die von Negern, nicht 
gerade eine liebliche genannt werden kann, sind die Zähne der Mädchen in Folge des ewigen 
Betelkauens meist schwarz und verdorben, die Lippen aufgesprungen und ausserdem noch 
riechen die Tänzerinnen sämmtlich nach Schnaps. 

Die Liebhaberei an geistigen Getränken ist bei den christlichen Mädchen ebenso ver- 
breitet wie bei dem männlichen Geschlecht. „De vrouwen drinken bij voorkeur likeuren 
en brandewijn" ^), und zwar Branntwein in Gestalt von Genever und Bittern, von dem bei 
Tage und bei Nacht (!) geradezu unglaubliche Mengen vertilgt werden. Ich will dabei durchaus 
nicht verschweigen, dass es gerade der Europäer ist, der sich durch Spendung des Getränks, 
zu dem auch der ausgezeichnete Palmwein (mal. Sigero; holl. Saguweer) gehört, fttr die ihm 
zu Ehren veranstaltete Festlichkeit dankbar zu erweisen pflegt. Vor oder nach beinahe 
jedem Tanze treten die Djodjaro's in Reihe und Glied an ; Eine nach der Anderen erhält ihr 
Glas mit „pahit" (Bittern), sie nimmt es mit einem zierlichen „Knix" in die Rechte, lispelt 
ein „Prosft" (Saläm) und giesst den Inhalt hinunter. Dabei muss ich aber" hervorheben, 
dass bei den Mädchen nie Trunkenheit bemerkbar war — sie können eben eine ganze 

') „Paar". ') Riedel, 1. c. p. 83. 



- 9 - 

Menge vertragen — und dass bei den Tänzen nie der Anstand verletzt wurde. Das, was 
ausserhalb des Tanzsaals vorgeht, deckt der Schleier der Nacht (und der Nächstenliebe). — 

Ungleich interessanter wie das Tanzen nach europäischer Art war das Menari, die 
Verbindung von Gesang und einheimischem Tanz. Alle Anwesenden hocken nach Landes- 
sitte ringsum auf dem Boden — Europäer und andere Ehrengäste erhalten Stühle — das 
Orchester stimmt eine Melodie an, die sofort von allen Seiten aufgenommen wird, der 
stets vorkommende Refrain wird im Takt durch Händeklatschen begleitet, bis aus der 
Menge ein Paar, dem bald zahlreiche andere folgen, heraustritt, um einen „pas de deux" 
auszuführen. Will ein junges Mädchen einen Europäer zum Tanz aufifordern, so deutet sie 
das in zarter Weise dadurch an, dass sie sich ihm auf den Schoss setzt und ihn küsst. 

Das Menari besteht aus einer Folge von theils langsamen, theils zuckenden 
Bewegungen, die, auch wenn sie dem einen Partner überraschend kommen, stets gleich- 
massig und dem Takt der Musik entsprechend vollführt werden müssen. Oft, wenn die 
Tänzer mit merkwürdig verdrehten Armen und Händen langsam in eigenthümlichem Ryth- 
mus auf einander zuschweben, dann wieder zurückweichen, erinnert das Menari an das 
„Tandakken" der Javaner; meist aber stehen die Partner mit gefällig erhobenen Annen in 
den Hüften sich wiegend einander gegenüber, sinken dann plötzlich mit gespreizten Beinen 
in die Knie, um in dieser ungemüthlichen Stellung den Oberkörper gleichmässig nach vorn, 
hinten oder seitwärts zu bewegen , dann schnellen Beide wieder auf , um im selben Augenblick 
wieder zusammen zu knicken, kurz das Menari — das man gesehen oder „erlebt" haben 
muss, das man aber kaum beschreiben kann — erinnert den Europäer mehr an Freiübung, 
wie an Tanzen. Die G^elenkigkeit und Ausdauer der Tänzer ist wirklich staunenswerth. 
Sobald ein Paar seinen Platz verlässt, wird es durch ein neues aus dem Kreise der Tänzer 
und Zuschauer, das schon lange auf diesen Augenblick harrt, — denn der Raum ist häufig 
beschränkt — ersetzt. So menarit und singt, küsst und trinkt man weiter, Tage und 
Nächte lang. 

Das schon erwähnte Taschentuch der Mädchen kommt hier zur richtigen Geltung ; nicht 
ohne Grazie wissen es dieselben mit der Rechten zu entfalten, mit ihm herausfordernd 
zu winken ; oft ßU:heIn sie sich damit Kühlung zu , oft lassen sie es neckisch vor der Nase 
des Tänzers flattern. 

Diese Rolle scheint das Taschentuch seit Jahrhunderten bei den Tänzen der Molukken- 
mädchen zu spielen, denn schon Valkntun, der von 1705—12 in und bei Ambon lebte, 
schreibt*): 

„Somtyds hebben de dansers of danseressen ook wel een zijden neusdoek ... in de 
banden, waarmede zg wonderlijke draa^jingen maken . . . knikkende dan eens met de eene, 
„dan weer met de andere knie . . . dan rijzen zij eens weer op". 

Dr. Riedel erwähnt in seinem mehrfach angeführten Werke vier Lieblingstänze bzw. 
Gesänge der Amboner und Uliaser, bei welchen „Tausende von Couplets aus dem Stegreif 
gesungen werden"; dank der Güte von Dr. Riedel bin ich in der Lage , dem Leser die Melodien 
dieser vier „Badendang"*) vorzulegen. 



» 



•) Oad en nieuw Ooet-Indien ed. Kkuzxb. Amsterdam 1862. II. p. 172. 
*) ,J)endang" = „lauter, fröhlicher Oeeang". 



I. A. f. E. V, 



10 - 



AJO DENDANG BADENDANG. 



Allegro. 



EE 



^E 



-ß — F" 



:l=t 



^ 



^ 






t 



£^ 



iE=à 



IK- 



i'i yj f î- 



±^ 



^ 



^S^^ 



^ — ^ï-^ ^# 



-^t--^^-^ 



i^ 



ï 



^ 



^ 



DENDANG, DENDANG, MANDONG , MaNDONG TJERLELE. ') 



Andante. 




g 



'-^f 



^ 



f^ 



M 



^T n 



i 



pp 



i^p^ 



s 



^ 



^ 




NONA DENDANG BADENDANG, BADENDANG JA NONA. 



Allegro moderato. 



|e 



É 



2trbt 



h^ 



^^ 



^ 



ÄEEIE 



^ 



r 



~^r-p 



-:^ 



:?2= 



:?z: 









1; 



f 



^^ 



f= 



:?z: 



'W^ 



-é-*- 



H» 



E^* 



^ta 



r 1 



:S 



r 



^^^ 



f^ 



:?2= 



^W 



-s^- 






V 

1 



I I 

rit. 






') „Ti'erlele"-Ausruf des Entzückens. 



AUeffro tfivo. 



- 11 - 
DENDANG ULIASE. „DERIMANA DATANG SAÜLE". 




Am charakteristischsten erscheinen mir „Ajo dendang, badendang" und „Nona dendang, 
badendang ja nona"; die Weise der Schlussstakte letzteren Liedes würde ich aus Tausenden 
von Melodien als spezifisch molukkische herausfinden. 

Hübsch ist Ml. 'i .las folgende Lied: 

Moderato. 




12 



Die Zahl dieser Gesänge ist eine unbegrenzte, dennoch glaube ich, dass es mir gelungen 
ist, die bekanntesten und beliebtesten derselben zu erlangen. 

Benannt werden die Tänze meist nach den Anfangsworten des betreffenden Liedes oder 
nach dem Refrain; gerade im letzteren fand ich mehrfach mir unverständliche Worte, und 
gerade auf diese Worte waren wiederum die Lieder getauft. Meinem Translator muss 
es ebenso ergangen sein : auch er verstand wohl nicht mehr den Sinn dieser, vielleicht aus 
der Bahasa tanah übernommenen Worte, jedenfalls hat er sie nicht übersetzt. 

Nachstehend einige der volksthümlichsten Medodien und deren Namen. 

GELANG HE GELANG HE '). 



:#y^- . s 1 ^— V-^ — •~^j~d-:M' — i^- ^ 1 h ^"t F -H — 


y J^ J^^-^ ]" ^ "^ ^^î-.'-j-^.^ *^—^^Jl^ j' ^ , j " — 



EÉ 



m^ 



j=t: 



BOONTJES TERBALIK 0. 



tzï 



=fC=pI 



=Mï 



*^ 



=^^^ 



^y=^ 



z*=± 



m 



feEES 



3=1 



PETIK PETIK DJ ANGUNG '). 



^ ^^^ }<^^ T^P ^^-^-^^^=tTT^V^ i'i- i'^-^ I J./j 






5 



SI NONA*). 



-^ ^^^¥^ 



-ß—ß 



U 



^ 



^7*=^ 



^^^Ë^^S 



=t?=pc 



f"i' J- i u 



i; i> , i \ 



^ 



^ 



TERBANG TERBANG '). 



i 



itcrfc 



êEi 



-A_-L 



^^ 



tS 



i 



i: 



^ 



^ 



4;^=v= 



^ 



-JLiïL., ti N 


h > J. > r 


GANDUNG GANDUNG •). 


;^ j' > 


y' ' «i 


— j — J d—\ — 1 


-^ ^ ^ ^ ^ «^- ^ ^ g 


* ^ s» * q 



^ 



^ 



SrzS 



^ I J J' r^ 



^î 



N N h 



^^ 



Böhnchen". 



') „Armband", auch Name einer Schlingpflanze. 2) „Umgedrehte" (gekehrte) 

') „Maispflücken". ■") „Jawohl mein Fräulein". ») „Fhegen". 

«) Etwas in einem Tuch auf der Hüfte tragen (z. B. ein Kind), Vgl. hierzu die Melodie am Ende dieser Arbeit. 



13 



TÜPA TUPA DJALAN KATAXDJUNG. 



^ 



:?=?E= 



~ P — ? »• 



r\Uîfr,n\::'.^\inj \ i^,.i m 



U k * ^ I t> ^ 



I j, ;■ j. < -; u^^ J 1 jjf j jrt^ 



ÜMBAK PÜTIH PUTIH. •) 



^r. r ' ^f r ■! I . ' /J cj- -Tj I j r ^n j J j i ; j j j^ j 



f 



j j ^^ J^ 



^i 



5=3=^ 



ALUS HE ALUS HE. 



^ . ^ j. ;'^, j. i'^' n f,r^=r^wTt\ j,j' j ;;4^ 



j . ,Jr pf, | JJ!.Ai;';'|. j Ml 



Länger wie 6—8 Takte sind die Melodien der Tanze und Gesänge*) (es darf vielleicht 
noch einmal daran erinnert werden, dass man zur selben Melodie sowohl tanzt wie singt) 
in der Regel nicht; dagegen werden dieselben oft Stunden lang hindurch wiederholt. Man 
dehnt dann die letzte Silbe des Schlussworts nach Belieben oder hängt derselben ein lang 
gezogenes -è, -se, -he, -léh, -làh, u.s.w. an,*) kehrt auf irgend eine Weise, meist durch einen 
üeberschlag wieder zur ersten Note zurück, und dieselbe Melodie beginnt von Neuem 
rda capo ad infinitum." Der Reihün hat meist gar keinen Sinn, die Worte desselben haben 
nur den Zweck, der Melodie als Unterlage zu dienen. Ich führe noch einmal den alten 
Valentijn an: „Onder het dansen zijn zij gewoon, zoowel vrouwen als mans, ook helder 
op te zingen ... zij eindigen altijd in hun périodes met een e oooooocoo , en dit duurt zoo 
niet alleen bij dag, maar twee, drie dagen en nachten". Ganz so wie heute noch, und auch 
die alte Sitte des Wechselgesanges: „dat er een een vers eerst opheft en dan een ander 
hem Voigt, en dan weer de eerste" — hat sich in derselben Weise durch Jahrhunderte 
hindurch erhalten. 

Wie schon mehrmals bemerkt, kennen die Eingeljorenen bei Tanz und Gesang keine 
Müdigkeit, der Europaer dagegen, der wohl nur selten im Stande ist, dem Sinn der vielfach 
improvisirten Textworte zu folgen und sich an demselben zu erfreuen, wird mit Inbrunst 
inmitten der Hitze und des Lärms den von langem Trommelwirbel begleiteten endlich erlö- 
senden Schlu.s.sakkord herbeisehnen. Falsch gesungen oder gespielt wird von diesem musi- 
kalischen Volk beinahe nie, aber durch dieses stundenlange, von Gekreisch, Gefiedel, 
Geklingel, Getrommel und allem möglichen Getöne und Getöse begleitete Tanzen wird den 



') Vgl. oben die Melodie „Ajo dendang badendang". 

») Abgesehen vom Kefrain, der oft, zumal in Folge von Improvisationen langer wird, wie das Lied selbst. 

*) Vgl. oben ,Oelang-he", ,Alu8-he". 



- 14 



Nerven des Europäers doch oft mehr zugemuthet, wie sie auszuhalten im Stande sind. 
Von allen „Badendang" die ich in den CJliase hörte, hat sich mir nachstehende Melodie*) 
am festesten ins Gedächtniss eingeprägt: 

Ba - den ■ dang Ba - den - dang Ba - den - dang no - na tu - an no - na 



I 



W 



mf=^ 



^ 



TJl 



^=1= 



m 



m. 



^w=t- 



SË 



m 



^^==j^ 



* — d 4 -^ — 



-»— ' i i- 



-n. 



tu ■ an ma - nis ■ eh ma - nis - eh - - etc. 




Dieselbe war auf allen Inseln bekannt. Namentlich bei der Feier des Geburtstags 
Seiner Majestät des hochseligen Königs von Holland, die wir — einige holländische Offiziere 
und Beamten und Schreiber ds. — am 19 Februar 1880 in Amahei (Seram) für die dort 
stationirten Truppen unter grossem Zulauf der christlichen und wilden Alfurenbevölkerung 
veranstalteten , erklang obiger Tanz und Gesang der Djodjaros mehr wie 24 Stunden hin- 
durch. Bei jener Gelegenheit war es auch, dass 15 mehr oder minder christliche Alfuren 
an einem Vormittage zehn vierkantige Geneverflaschen voll Arrack, die ich denselben 
gespendet , auf das Wohl ihres Königs und des fremden Gönners leerten. Wenig ahnte ich 
an jenem Tage, dass ich zehn Jahre später, am 19 Februar vorigen Jahrs, den Geburtstag 
desselben Monarchen wiederum in einer holländischen Kolonie, allerdings inmitten einer 
gänzlich verschiedenen Umgebung, an der Küste Guayana's, in Paramaribo (Surinam) 
feiern sollte. — 

Auch die folgenden Melodien brachte ich damals aus Ambon mit: 



fe-H 4- 


1 , . 


-1 


=^1 — 1 — 1 — 


— <= id — 


1 J 


— =i 


9^t— ) — r~ 




f7 , 


m '*■ 


— ^ — P— » — 


—gif — 


H^ 


^ 4 l i- 


=^ r ' 


-A — 


-' r 1 




— r — ^ 





') Vgl. oben „Tupa tupa d,jalan katandjung". 



- 15 



m 



^ 



^ 



<> ^ t r 



3C 









» 



— ; 1- 

3É* 



~1 * 



^ 



^ 



=t=F 



^ 



=r=i=?E 



: i c 



ä^ 



^ 



-<» ^^ 






^a 




1 — I- 



^ 



' I < 



^ 



^^ 



^ 



^ 



:i=t: 



^^^^ 



^ 



e 



^ 



^^ 



^>^-iH g : 



^ 



r-f- 




P 



^ 



^ 



m 



^ 



f 



^ 



p^ 



f- 



m 



^^ 



« 



^ 



M 



f 



m 



^ 



^ 



^^ 



:î=^t: 



=3=*=* 

^ 



=r: 



-r 



^^ 



I I 



^^ 



é^ 



I I 



M 



f- 
I 



16 




-^ 



S 



* 



S 



ï 



Ü 



i^ 



P^ 



^^ 



^ 



î 



r 



# 



s 



jrf-m 



-*— p- 



s 



■n- 



^^ 



I 



T=P 



rr 



^1 



Ich gehe jetzt zu einer kurzen Besprechung der vorerwähnten Tanzlieder oder Lieder- 
tänze über, welche mehrmals die Reise von den Molukken nach Berlin und umgekehrt 
zurückgelegt haben. 

An den Noten der Originale ist Nichts geändert worden. Dieselben dürften allerdings 
für viele europäische Stimmen zu hoch liegen; jeder Musikfreund oder Kenner wird aber 
die einfachen Melodien leicht in die ihm passende Lage oder Tonart übertragen können. 

Den Text bilden Volks- bzw. Liebeslieder. Wenn auch bei diesen die Sänger ihrer Lust 
am Improvisiren freien Lauf lassen , glaube ich doch nach den mir von sachverständiger 
und massgebender Seite gewordenen Mittheilungen annehmen zu dürfen, dass der jeder 
Melodie beigegebene Text die alten "Worte wiedergiebt, denen das Lied seine Popularität 
verdankt. 

Was die Transskription des Malayischen" betrifft, so bin ich hierbei durchgängig der 
holländischen gefolgt, wie sie durch Pijnappel, Klinkert, de Hollander u. A. eingeführt 
ist; dass ich den Vokal „u" nicht nach holländischer Weise „oe" sondern „u" schreibe, 
wird mir wohl auch kein Holländer verübeln , ebenso wenig dass ich das hoU. „w" in Worten 
wie z. B. buah (statt buwah) fallen Hess , dagegen habe ich das s am Ende der betreffenden 
Wörter beibehalten. Vokalverbindungen wie z.B. „au" in den Wörtern „laut", „mau", 
werden nicht wie der deutsche Diphthong „au", sondern „ä-u" ausgesprochen. 

Da ich durchaus nicht beabsichtige, hier eine sprachwissenschaftliche Abhandlung, 
noch eine solche über Pantun's im Allgemeinen zu schreiben, über welch letztere seit 
Marsden ') und Hollander ') verschiedene vortreffliche Arbeiten erschienen sind ') , so werde 
ich mich in den nachstehenden Bemerkungen nur auf das mir vorliegende Material beschränken. 

Die Liebeslieder bestehen aus Reihen der spezifisch malayischen Pantun's (oder Panton's), 
kleiner vierzeiligen Gedichtchen, jede Zeile zu drei oder meist vier Worten, bei denen die 
dritte Strophe stets mit der ersten 3), die vierte mit der zweiten einen Reim bildet. Diese 



') Mahsden, W.: Grammar of the Malayan Language. Londen 1812, p. 128 flF. — Hollander J. J. de: 
„Handleiding by de beoefening der Maleische Taal- en Letterkunde". Breda p. 291. 

-) KuNKERT , H. C. : „lets over de Pantons of Minnezangen der Maleyers" in Bydi-agen tot de T. L. en V. 
van N. I. Haag 1868 p. 309 ff. - Pijnappel, J.: „Over de Maleische Pantoens" ebend. 1883 (ßter Internat. 
Orientalisten Kongress). Vgl. auch Bar. van Hoëvell: „Twree zangen in de Ambonsche landtaal (bahasa 
tanah) vertaald en verklaart. Tpschrift v. I. T. L. en V. Dl. XXVII. 1882. p. 69 und v. Campen : „Terna- 
taansche pantoens"; ebenda Dl. XXX p. 443 u. 625. 

') Ich sage absichtlich „dritte mit der ersten", statt „erste mit der dritten", weil die erste Zeile aus 



- 17 - 

LiebesseufiiMr werden nun auf die Weise an einander gereiht, oder, wie der Malaye sagt 
„gehakt" (berkaßf), dass aus dem vorangehenden Vers jedesmal die zweite als erste, die 
vierte als dritte Strophe des neuen Verses hin übergenommen und wiederholt wird. Aus 
einer solchen Aneinanderhakung einzelner Pantuns, die ursprünglich gar Nichts mit einander 
zu thun zu haben brauchen und durchaus nicht immer von ein und demselben Dichter 
stammen, oft auch nur aus ganz bekannten Sprichwörtern bestehen, entwickelt sich dann 
mit der Zeit ein Volkslied. Zu jedem neuen Verse werden also nur zwei sich reimende 
Zeilen hinzu gedichtet, von denen, wie wir gleich sehen werden, die erste ganz sinnlos 
sein darf; diese beiden neuen Zeilen gehen dann ihrerseits wieder in den folgenden Vers 
über. Nehmen wir ein Beispiel: 

1. Kate kate dalam pedati 3. Pakatan itu membuc^uk hati 

2. Negri Liang negri didalam. 4. Pada sianglah dengan malam. 

Hier sind Strophe 1 und 3 aus dem vorhergehenden Vers übernommen; der folgende 
beginnt also auch wieder: 

1. Negri Liang negri didalam 8. Pada sianglah dengan malam 

2. Bapj^ buiiga baui\ja dupe 4. Satu kutika tiadakan lupa. 

Jede SiOile besteht aus vier Worten; jede erste Zeile reimt sich mit der dritten, jede 
zweite mit der vierten; die korrespondirenden Zeilen 2 und 4 des vorstehenden Verses 
würden ihrerseits nun wieder als erste und dritte in den nachfolgenden übergehen. 

Die Reime sind nie männliche, sondern stets zwei- oder auch dreisilbige, auch liebt 
man es sehr, womöglich einen Gleichklang sämmtlicher 8 Worte zu erreichen, wobei dann 
die Vieldeutigkeit einzelner Wörter, durch deren Reichthum sich die malayische Sprache 
auszeichnet, geschickt benutzt wird '). 

Von einem Versmass nach europaischen (bzw. klassischen) Regeln ist natürlich keine 
Rede *) ; da aber bei den meisten zweisilbigen Wörtern der Ton auf der ersten Silbe hegt 
und dieselben, wenn auch die zweite Silbe lang ist, dadurch wie Trochäen klingen, und 
da die Zeilen beinahe durchgängig aus 9 Silben, also aus drei zwei- und einem dreisilbigen 
Wort bestehen , so entwickelt sich fast ohne Zuthun des Sängers oder Dichters ein gefälliger 
Rhythmus, durch den, in Verbindung mit dem gekreuzten Schlussreim der alternirenden 
Strophen die Lieder sich leicht in das Gedächtniss einprägen und so von Mund zu Mund 
sich weiter fortpflanzen. Dr. Punappel') glaubt, dass neue Lieder in der altmalayischen 
Form heute nicht mehr gedichtet werden oder in der oben erwähnten Weise entstehen. 
Ich kann mich dieser Anschauung in Bezug auf die Molukken nur anschliessen. Auch ich 
besitze mehrere moderne Liebeslieder aus Ambon und der Minahasa, auf deren Abdruck 
ich verzichte, weil in denselben fast keine Spur der alten Pantuns mehr zu finden ist; 
es sind zwar ganz hübsche Gedichte, ermangeln aber der Originalität. Wenn ich als Muster 
dieser Liebesklänge nachstehenden, poetischen Brief eines verliebten Jünglings an seine Braut 
veröffentliche, so thue ich es, weil ein so gründlicher Kenner wie Herr Graafland mir zu 



dem vorhergehenden Vera abemommen und zu ihr die dritte (bzw. die vierte zur zweiten) dem Reim 
entsprechend hinzugedichtet wird. 

') Vgl. z. B. den ersten Vers des Liedes „Marahelu". Aus diesem Grunde kommt auch das so prosaische 
Wort ^inte" „tinta' wegen seines Oleichklaiigs mit „ijinta", „Liebe", mehrfach in den Liedern vor. 

») Darum gelangten auch Mabsdkj» und vor ihm Webndly (Maleische Spraakkunst. Amsterdam 1736) 
bei ihren Versuchen die Pantuns in griechische Versfüsse zu zerlegen zu keinem bofrieditrenden Ergebnis. 

*) l c. p. 161. 

I. A. f. E. V. 8 



- 18 



demselben bemerkt: „Dieses Gedicht trägt zwar nicht in dem Maasse das malayische Ge- 
präge wie die übrigen Pantuns, da es wahrscheinlich späteren Datums ist; immerhin war 
es schon vor 40 Jahren in den Molukken bekannt." 

ORANG BERTUNANGAN '). 



Perasa tjinta hati jang sangat 
Beken rasa hati kasian 
Tjinta Nona terlalu amat 
Didalam feestalah hampir siang. 

Bukan sadja pada itu hari 
Hanja sudah teiialu lama 
Beta sudah ramedi tjari 
Agar boleh hidup sesama. 

Hidup saparis didalam dunia 
Agar tjintaku djangan dibuang 
Pada mendjadilah beta punja 
Tuan mempeleh siparampuan. 

Kabagusan jang lembut manis 
Buat hatiku teiialu bimbang 
Ingat nona duduk menangis 
Tungkat dagu duduk menimbang. 

Timbang menimbang hati jang rindah 
Ambil putusan berduduk murong 
Tjinta nona djadi baginda 
Sebab tiada saorang tulong. 

Sebab tiada saorang tulong 
Serahkan djiwa dengan sad\ja 
Merapati saekor burong 
Hidup tulus dengan satija. 

Lepaskan kutjup pada itu hari 
Ada tinggal manis berasa 
Buat beta sipalapari 
Dengan peri hadat biasa. 

Beta nimpi sibajang bajang 
Melihat nona ampunja rupa 
Teladang itu langgar melajang 
Heia napas baunja dupa. 

Bangun tjahari itu teladang 
BaUk lihat kanan dan kiri 
Djiwa tiada sajangkan badang 
Didalam sungi beta sendiri. 



Der ungestüme Liebesdrang meines Herzens 

Macht mich elend J); 

Ich liebte mein Mädchen gar zu sehr 

Während des Festes (das dauerte) bis zum Morgen. 

Nicht nur an jenem Tage, 
Sondern schon seit sehr langer Zeit 
Habe ich getrachtet und gestrebt 
Dass wir zusammen leben können. 

Zusammen leben in der Welt, 

Dass meine Liebe nicht zurückgewiesen werde, 

Auf dass du werdest 

Meine angetraute Frau. 

Deine zarte, süsse Schönheit 

Macht mein Herz unentschlossen; 

An Dich denkend sitze ich und weine. 

Auf mein Kinn gestützt sitze ich und sinne nach. 

Mein demüthiges Herz überlegt stets aufe Neue; 
Um einen Entschluss zu fassen, sitze ich traurig da; 
Ich liebe mein Mädchen, das meine Fürstin werden soll, 
Ich habe aber Niemanden, der mir hilft. 

Weil mir Niemand beisteht 
Uebergebe ich dir gern meine Seele; 
Die Taube ist ein Vogel 
Der aufrichtig lebt und treu. 

Der Kuss den sie mir an jenem Tage gewährte, 
Ist mir eine süsse Empfindung geblieben, 
Macht mich zum Glücklichen, 
So wie das nun einmal alte Sitte ist. 

Mir träumte von einer Geistererscheinung, 

Ich sah die Gestalt meines Liebchens, 

Das Bild schwebte an mir vorbei. 

Als ich Athem holt«, war sein Duft wie Weihrauch. 

Erwachend sucht' ich das Bild, 
Schaute um nach rechts und hnks, 
Die Seele schont den Körper nicht, 
Mitten im Fluss bin ich allein'). 



>) „Verlobte Leute". 

^ Wörtl.: „Macht das Gefühl meines Herzens elend". 

■*) Der Dichter scheint also ein nächtlicher Fischer zu sein. 



- 19 



Terke^jutlah kelangarang 
Tiada lagi sampat berkata 
Didalam sonohlah ■) tenga malam 
Lalu mentjutjurlah £ger mata. 

Pelok bantal duduk menangia 
Pada kotikalah hampir siang 
Ingat banjaklah itu manis 
Hela susah rasa kasian. 

Hampir siang waktu jang dingin 
Tiada boleh mendapat sonoh 
Manusia ampunja ingin 
Âturan dunia men^jadi ponoh. 

Beta ambil dalam pariksa 
Itu terbitlah deri tjinta. 
Cjika nona merasa qiksa 
Beta maulah suroh minta. 

Hendak dengar ini mintaan 
Agar Siangan saorang tahu 
Beta ton^jok ini tjintaan 
Tai\ja nona 4Jekalo roau. 

Permasuri jang terutama 
Hendak dengar ini tjerita 
Xjinta nona terlalu aroat 
Djadi terkirim ini berita. 

Sudah tereusong sampe disini 
Lepaskan kutjup mania berasa 
Beta meixjurat sampe disini 
Tertinggal beta aama biaaa. 



N.N. 



In einem Anfall von Schrecken 
Konnte ich weiter nichts sagen, 
In dem Schlummer der Mittemacht 
Vergoss ich dann Thränen. 

Ich umarmte mein Kissen, sass weinend 
Bis zum Tagesgrauen, 
Dachte lang an die Holde, 
Unglücklich und bemitleidenswerth. 

Gegen Morgen, als es kühl wurde 

Konnte ich keinen Schlaf mehr finden; 

Das menschliche Verlangen 

Mu88 nach den Regeln der Welt befriedigt werden. 

Ich kam zu der Einsicht 
Dass dieses Gefühl aus Liebe entstanden. 
Vielleicht erduldet die Geliebte dieselben Qualen 
Ich will darum bei ihr anA^gen lassen. 

Ich will, dass sie meine Bitte erhöre 
Ohne dass Jemand etwas davon weiss ; 
Ich erkläre meine Liebe, 
Frage meine Geliebte, ob sie mich will. 

Erhabenste Fürstin 

Wolle diese Worte erhören. 

Ich liebe dich Holde allzusehr 

Darum sende ich Dir diese Nachricht. 

Einliegend (w. diesem beigepackt) 
Ein Kuss süss von Geschmack. 
Ich schreibe bis hierher 
Und verbleibe wie immer 

Dein N. N. 



Bei der Uebersetzung habe ich mich hier, wie bei den folgenden Läedern, so streng als 
irgend möglich an den malayischen Text gehalten. Worte, die zum VerstÄndniss des Sinns 
der knappen malayischen Strophen eingeschoben werden mussten, sind meist eingeklammert; 
„w." bedeutet „wörtlich". Die oben erwähnten stets wiederkehrenden Strophen habe ich 
absichtlich mehr dem Sinn, wie dem Wortlaut entsprechend Obersetzt, um den Liedern 
den ihnen nun einmal anhaftenden Charakter der Einförmigkeit, durch den der Leser leicht 
ermüdet wird, nach Möglichkeit zu nehmen. 

Kehren wir also wieder zu den richtigen Pantuns zurück. 

Als durchaus charakteristisch für dieselben ist zu bemerken, dass die beiden ersten 
Zeilen eines jeden Verses nie, oder wenigstens höchst selten zu den beiden nachfolgenden, 
noch auch unter einander in irgend einem inhaltlichen Zusammenhang stehen. Man 
hat früher mehrlach behauptet»), dass in den ersten Strophen ein Gleichniss, eine An- 
spielung, auf den Sinn oder Inhalt der beiden anderen enthalten sei; ich kann diese 



') Portug.: „somno". 

•) Vgl. Waitz: Anthropoloffie d. N. V. p. 173: Mabsde.v I. r. p. 



129. 



- 20 - 



Anschauung nicht theilen. Die Wörter der ersten und zweiten Zeile, die zu je vieren 
gruppirt, irgend einen, wenn auch noch so thörichten Satz bilden, werden einzig und allein 
dem Rhythmus des Liedes entsprechend zu dem Zweck aneinander gereiht, um in ihrem 
Schlusswort den Reim für die neuhinzutretende zweite, bzw. vierte Strophe abzugeben. 
Ebenso wie Zeile 3 und 4 sinnig sind, sind Zeile 1 und 2 sinnlos; erstere enthalten 
Sinn, letztere Unsinn. Findet sich einmal ein Zusammenhang zwischen dem ersten und 
zweiten Zeilenpaar, so ist derselbe ein zufälliger, der vom Dichter nicht gerade verschmäht 
wird, aber auch nicht beabsichtigt war. Ich werde ein Beispiel anführen: 



Tausendfüsse frisst der Reiher, 
Man giesst Oel auf die Lampe; 
Ich wiege dich in den Schlaf 
Als Beweis unserer Liebe. 



Man giesst Oel auf die Lampe, 

Die zenissene Jacke wird wieder geflickt; 

Als Beweis unserer Liehe 

Schlafen wir Beide zusammen auf einem Kissen. 



Möchte hier wirklich Jemand den Versuch machen, irgend einen anderen Zusammen- 
hang als den des Reims (im Original) zwischen den Zeilen 1/2 und 3/4, also etwa ein Gleich- 
niss, eine Anspielung u. dgl. herauszutifteln ? 

"Wenn es in einem Pantun heisst: 



Als der Südwind wehte (salatan) 

Biss das wilde Schwein in eine Kanarinuss (kanari) 



Weil mein HeiT gekommen, (datang) 
Sind wir Alle sehr vergnügt (pata-pari) 



so kann doch unmöglich angenommen werden, dass der Sänger hiermit ausdrücken 
wollte, dass das Schwein die Kanarinuss frass, weil der Südwind wehte, oder gar, dass in 
dem Vergnügtsein der Mädchen über die Rückkehr eines verehrten Jünglings und dem 
Vergnügen des Schweins über das Wehen des Südwindes, dem es durch Beissen in Kanari- 
nüsse Ausdruck verleiht, das „tertium comparationis" zu suchen sei! 

Dass man als Einwurf gegen meine Auffassung eins der allerbeliebtesten und über den 
ganzen Malayischen Archipel verbreiteten Pantuns anführen kann, ist mir wohlbekannt. 
Dasselbe lautet: 



Derimana datang linta? 
Deri sawah turun di kaU; 
Derimana datang tjinta? 
Deri mata turun di hati. 



Woher kommt der Blutegel? 

Aus dem Reisfeld treibt er in den Fluss. 

Woher kommt die Liebe? 

Aus dem Auge senkt sie sich ins Herz. 



Aber es sind bekanntlich die Ausnahmen, welche die Regeln bestätigen. 

Bei dieser Gelegenheit darf ich vielleicht noch einige, wenn auch durchaus ungekünstelte , 
so doch ganz gefällige Pantuns, die ich im Archipel häufig hörte, memera Tagebuch ent- 
nehmen : 



Banjak bintang di langit, 
Tjuma satu pohon waringin, 
Banjak orang di dunja, 
Tjuma satu saja kapingin. 



Viele Sterne (stehen) am Himmel, 
(Es glebt) nur einen Waringinbaum; 
Viele Menschen (giebt es) in der Welt, 
Aber nur Eine, nach der ich mich sehne. 



Wirklich hübsch nach Form und Inhalt ist das nachstehende Gedichtchen, dessen 
Zeilen aus je drei zweisilbigen Worten gebildet sind. Ich habe hier absichtlich den Mal. 
Text so geschrieben, wie er draussen gesprochen wird; eine mehr wissenschaftliche Trans- 
kription würde dem Nichtkenner der Sprache das Erkennen des gleichartigen Tonfalls — 
Reime sind keine vorhanden — erschweren. 



21 - 



Tabé nona tabé 
8ai& misti pigi 
Pigi rasa susa 
Tinggal trada boleh. 

Ealau s^a pigi 
Cjauh deri nona 
Djaga baik baik 
Ingat ada aaia. 

Kalau s^a mati 
Djauh deri nona 
Trusah siram bunga 
Siram ayer mata — 
Itu ssi& trima. 



Lebwolil Geliebte, Lebewohl! 
Ich mußs gehen. 

Wegzugehen verursacht Kummer, 
Bleiben kann ich nicht. 

Wenn ich wandere 

Weit von (dir mein) Mädchen, 

Beherzige es wohl, 

(Dann) gedenke ich Dein. ■) 

Wenn ich sterbe 
Fern von (dir) Geliebte 
Spar die Blumenspenden, 
Vergiesse Thrftnen - 
Das nehme ich gern an. 



Zum Schluss bitte ich den Leser, auch die nachfolgenden Lieder nicht mit allzu kriti- 
schem Massstabe zu messen. Beinahe in jedem Gesang wird sich ein oder der andere 
kleine Fehler gegen die allgemein gültigen Regeln finden: Bisweilen ist der Reim nicht 
ganz rein ; manchmal hapert es mit dem Oleichmaass der Silbenzahl u. dgl. Der Inhalt 
der Lieder ist mehrfach recht fade ; auch können unsere Begriffe von Poesie verletzt werden , 
wenn z. B. der Dichter das Gefühl , das er beim Zusammentreffen mit seiner Braut empfindet , 
mit dem eines Fisches vergleicht, der ein lockendes Aas erblickt*); man darf eben nicht 
vergessen, dass wir hier nur die bisher ungeschriebenen Lieder eines harmlosen, ostasiati- 
scben Fischer- und Scbiffervölkcbens von uns haben. 



•) Kann auch übersetzt werden: 

,Oieb wohl Acht, 

Denk an mich." 
*) Unwillkürlich musete ich hierbei an den altbekannten deutschen Vers denken : 

,Der Bftr lebt in Sibirien , 

In AAika das Gnu, 

Der Saufer in Delirien, 

In meinem Herzen lel)8t nur dul" 



22 - 




ï 



fe 



1. MAULE. I) 



S^ 



^^5=^ 



^ 



^S^ 



So ■ la • si pu-ang tjer-le - le gi-lang ga-mi-lang Iah A -da mau -le maule Iah kaju hidup kaju 
Ke • ka ■ sih tuan „ „ „ dja-ngan dihilang Iah „ „ „ „ » » » dua hidup du - a 



i 



iEEÈE^E^è^Ek 



-t-jr 



^^ 



^ 



hi - dup tjer - le - le di - ma - kan a - pi - Iah. 
hi - dup „ „ „ Iah sam - pai ma-ti - Iah. 



Die Solasiblätter 2) glänzen und schillern im Blumenkorb, 

Lebendes Holz wird vom Feuer verzehrt; 

Die Liebe meiner Herrin') möge nie erlöschen 

(So lange) wir Beide leben, bis zum Tode. 



Kaju hidup dimakan api 
Makan nanalalah sampai siang 
Dua bertjintalah sampai mati 
Maski tinggal dengan kasian. 

Makan nanalalah sampai siang 
Ikan gatja daging baurat 
Maski tinggal dengan kasian 
Asal djangan lupakan surat. 

Ikan gatja daging baurat 
Kate-kate dalarn pedati 
Asal djangan lupakan surat 
Pakatan itu membut^uk hati. 

Kate-kate dalam pedati 
Negri Liang negri didalam 
Pakatan itu membudjuk hati 
Pada sianglah dengan malam. 

Negri Liang negii didalam 
Banjak bunga baunja dupa 
Pada sianglah dengan malam 
Satu kutika tiadakan lupa. 

Banjak bunga baunja dupa 
Taroh di kondelah sampai penoh 
Satu kutika tiadakan lupa 
Tidor samalam tiadakan sonoh. 



Frisches Holz wird vom Feuer verzehrt. 
Es brennt (w. frisst) durch bis Tagesanbruch; 
(Wir) beide lieben einander bis in den Tod, 
Was nutzt es sich Soi-gen zu machen. 

Das Feuer frisst bis Tagesanbruch, 
Der Gatjafisch hat sehniges Fleisch; 
Es ist zwecklos sich Sorgen zu machen 
Aber vergiss nicht (meinen) Brief. 

Das Fleisch des Gatja ist zäh, 

Mädchen sitzen im Karren; 

"Vergiss nicht den Brief, 

Denn das sind Worte die zum Herzen sprechen. 

Die Mädchen sitzen im Karren, 

Liang") ist ein Ort, der landeinwärts liegt; 

Die Worte werden dich ermuthigen 

Bei Tage wie auch bei Nächten. 

Liang ist ein Ort landeinwärts. 

Viele Blumen duften wie Weihrauch; 

Weder bei Tage noch bei Nacht 

Vergesse ich dich auch nur einen Augenblick. 

Viele Blumen duften nach Weihrauch, 
Man flicht (sie) ganz dicht in die Haarflechten; 
Ich vergesse dich nicht einen Augenblick, 
Selbst des Nachts naht sich mir kein Schlaf. 



') Eigentlich Mau-le (Mau — wollen 
„Tjerlele maule" genannt. 

») Ein Strauch mit bunten Blättern. 

') In den Pantuns wird die Geliebte beinahe stets mit 
p. 314; v. Campen 1. c. p. 629. 

*] Ort an der Nordostspitze von Hitu-Ambon. 



verfangen. Nach Gkaafland eine sehr beUebte Melodie , oft auch 



„tuan" = „Herr" angeredet. Vgl. Klinkebt 1. c. 



23 - 



2. SAHULE. 




:t: 



^ jUvrrrrp M ^ Epztttçà ^M 



Bu • rung i ■ ni ■ Iah bu - rung i ■ ni - Iah mer - pa - ti ra • gang mer-pa-ti ragangsa- hu 
Ka - mi i • ni • lah ka - mi i ■ ni - lab o - rang da - gang o ■ rang da - gang „ „ 



^ ^^ J^t piJJ^ 



tT!TTiü-1'~j ^ 



le sa ■ bn - 1» Terbang ka • sun • gai • lah ber • pigong mi - ring. 
Dotang di ■ si - ni • lah mem - buang di ■ ri. 



Jene Taube mit ausgebreiteten Flügeln 
Fliegt in schräger Lage nach dem Fluss; 
Ich bin ein Fremder 
Komme hierher in die Verbannung. 



Terbang kasungai berp^jong miring 
Hati timbul ditengah laut 
Datang disini membuang diri 
Tagal pangkat ampurya mau. 



Sie fliegt nach dem Fluss mit schrftg ausgespannten 
Todt wird sie mitten im Meer aufgefischt. [Flügeln, 
Ich komme hierher in die Verbannung 
Weil ich es wegen meiner elenden Lage so will. 



Mati timbul ditengah laut 
Tiada orang mendapot tahu 
Tagal pangkat ampui^a mau 
Sudah tertjorai bagitu 4iauh. 



Todt ti-eibt sie mitten im Meer, 

Niemand weiss was (aus ihr) geworden; 

Weil ich es wegen meines elenden Zustandes so will , 

Weile ich jetzt so fem von meinen Verwandten. 



Tiada orang mendapst tahu 
Apa c^adi ditanab orang 
Sudah tertjerai bagitu 4jauh 
Tinggal sendiri sabagai burung. 



Niemand weiss was (daraus) geworden 

Oeworden in der Fremde, 

So fem von meinen Verwandten 

Lebe ich hier allein wie ein (einsamer) Vogel ■). 



Apa 4Jadi ditanah orang 
Pada malamlah dengan siang 
Tinggal sendiri sabagai bumng 
Ingat gandong hati kasian. 



Was daraus in der Fremde geworden , 

Bei Nacht und bei Tage; 

Ich bin verlassen wie ein einsamer Vogel 

Denke wehmüthigen Herzens an die GeUebte. 



Pada malamlah dengan siang 
Anak msa main dirata 
Ingat gandong hati kasian 
Peluk bantal lalu merata. 



Bei Nacht und bei Tage 

Spielen die jungen Hirsche auf der Ebene. 

Ich denke traurigen Herzens an die G«Iiebte 

Umarme mein Kissen und vergiesse heisse Thränen. 



Anak rusa main dirata 
Tumn makan daun kombiri 
Peluk bantal lalu merata 
Tagal ingat badan sendiri. 



Die jungen Hirsche spielen auf der Ebene, 
Sie ziehen davon um Kombiriblätter zu fressen; 
Ich umfasse mein Kissen und weine bitterlich. 
Weil ich mich so einsam und verlassen fühle. 



■) Hier konnte man einen beabsichtigten Zimammeniiang zwischen dem ersten und zweiten Zeilenpar 
vermuthen. Ich schiebe aber .daraus", sütt. wie anscheinend vielleicht naheliegender „aus mir geworden", 
ein, weil aus den nachfolgenaen Versen nicht hervorgeht, dass hier von dem âlnger, nicht von der Taube 
die Rede ist 



24 - 



3. MAS NONA.') 




-U4 i ' r^^-p f^^té^^ 



^#^^M=? 



Sung - guh ba - gus mas ■ no - na sa - na - pan i 
Sung - guh ba ■ gus mas - no - na pa - ka - tan i 



■ ni La la Su • dah membunuh mas no- 
ni La la Su - dah membunuh mas no - 



i 



na^) sa - e • kor ru - sa. 
na ha - ti jang su - sah. 



Wahrlich schön, goldne Jungfrau, ist dies Gewehr, 
Es hat einen Hirsch getödtet; 
Wahrlich schön sind diese Worte, (Herzens. 

Sie haben getröstet (w. getödtet) die Trauer eines 



Sudah membunuh saekor rusa 
Ikan gatja daging baurat 
Sudah membunuh hati jang susah 
Nona batja kapala surat. 

Ikan gatja daging baurat 
Goreng akan rasanja manis 
Nona batja kapala surat 
Tongkat dagu duduk menangis. 

Goreng akan rasanja manis 
Taroh akan dalam kukusan 
Tongkat dagu duduk menangis 
Badan muda dikakurusan. 

Taroh akan dalam kukusan 
Bidadari menjanji pantong 
Badan muda dikakurusan 
Easa sakit sampai didjantong. 

Bidadari menjanji pantong 
Pantong bungalah ajer mawar 
Rasa sakit sampai didjantong 
Dimana boleh dapat penawar. 

Pantong bungalah ajer mawar 
Terdapat banjak dipulau Kei 
Dimana boleh dapat penawar 
Ada banjak di Amahei. 

Terdapat banjak dipulau Kei 
Timbang polong dengan aflun 
Ada banjak di Amahei 
Bagitu polo lalu ditjium. 

Timbang polong dengan afiun 
Kaibana dikati-kati 
Bagitu polo lalu ditjium 
Easa manis didalam hati. 



Es hat einen Hirsch getödtet, 

Der Gatjaflsch hat sehniges Fleisch; 

Sie haben ein trauriges Herz getröstet, (liest. 

(Das der) Jungfrau, (die den) Anfang (dieses) Briefs 

Der Gatjaflsch hat zähes Fleisch, 

Brate ihn: sein Geschmack ist lieblich; 

Die Jungfrau, die den Anfang dieses Briefs Uest, 

Setzt sich weinend nieder, auf ihr Kinn sich stützend. 

Brate ihn, sein Geschmack ist lieblich. 
Lege ihn in eine Bratpfanne; 
Sie sitzt weinend auf ihr Kinn gestützt, 
Ihr jugendlicher Leib ist abgemagert. 

Lege ihn in eine Bratpfanne. 
Die Schutzengel singen ein Lied; 
Der jugendliche Leib magert ab, 
Er ist krank von Herzeleid. 

Die Schutzengel singen ein Lied, 
Das Blumenlied der Eosen; 
Ihr Herz ist krank. 
Wo kann es Genesung finden? 

Das Blumenlied der Rosen 
Viele giebt es (deren) auf der Insel Kei; 
Wo kann es Genesung finden? 
Viele sind ihrer auf Amahei *). 

Viele zu bekommen auf der Insel Kei , 
Wäge die Opiumpfeife mit Opium auf; 
Viele sind ihrer auf Amahei , 
So umarmt und küsst man sich. 

Wiege die Pfeife mit dem Opium, 

Kaibanaholz nach Kati's<). 

So umarmt und küsst man sich, 

Das schmeckt süss bis ins Herz hinein. 



") „Gold-Mädchen". 

? 0^ aTder'SkfsTe tut^Âl"''' °'" ^'' «^'"'^^ ^^^^« '^'^ ^" ^^ Ueber^tzung ausgelassen. 

*) Ein Gewicht. 



- 25 



4. SIO ALUS E. 



I^t'tj i i^n\ ^K^ ^ I ; J.nJ^^Mp^:^^^=^#^ 



Naik naik di - pe ■ da • ti Ta ■ kut ombon ombon basah ka - in A - jo - lab pu - tih 
Mota mata pa - da be - ta Ha • ti pa - da o - rang pada la - in ^ n n » » 



j,é Jl J- Jl J jh^ J |J -^ -^ ^ 1 J" -^ > ; ^ J' l J,, || :} I 



• ma sa - ma no - na Iji • na A • a • lus é A • lus é A • lus é 



A - lus 



n n rt rt 



n n n n n n 



j^tj. j'Jj. j>^ l J,-^^ | ^-j'.^^^.^l J: J ^Jj^j. I 



é A - lus Ö A - lus é A • luR sa - ma sa ■ ma no - na Iji - na A - je ■ lah pu 

X . . N .s .V. 



pinrT^'^^r^^ \i^^J' \ ^^^ ,M=^=P^ 



± 



tih sa - ma sa • ma no ■ na Iji • na A • Inn é A • lus é A - lus é. ■) 

Wenn man den Karren bestioKen 

Fürcbtet man dass der Thau die Kleider benetzt; 

Deine Augen sind auf mich gerichtet, 

Aber dein Herz gehört einem Anderen. 



Takut ambon basah kain 
Djangan basah pada mata 
mti pada orang lain 
rjangan kaaih aalah beta. 

Dfan^an basah pada mata 
Nanti beta rabah di<dan 
Siangan kasih saûi beta 
Kalau tidak pegang tangan. 

Nanti beta rabah 4Jalan 
Orang lain sakit hati 
Kalau tidak pegang tangan 
Kena rugi sampai mati. 

Oran^ lain aakit hati 
Nanti 4Jadi hum hara 
Dari hidup sampai mati 
Tinggal 4Juga marah marah. 

Nanti cUadi hum hara 
Kasih njata rahasia 
Tinggal 4)uga marah marah 
Mamang tjinta sia sia. 



Man fQrchtet das der Thau die Kleider benetzt, 
Lass deine Augen nicht feucht werden- 
Dein Herz hängt an einem Anderen, 
Mach mir dämm keine Vorwürfe. 



deine Augen nicht feucht werden, 
Warte, dass ich dir den Weg taste; 
Mach mir keine Vorwürfe, 
Wenn du mir deine Hand nicht reichst. 

Wenn ich dir den Weg suche, 
Wird der Andere Herzeleid empfinden; 
Wenn du mir deine Hand nicht gielœt. 
Wirst du leiden bis zum Tode. 

Der Andere soll Herzeleid erdulden 
Es wird schon Zank und Lärm entstehen; 
So lange ich lebe bis zu meinem Tode 
Wird auch mein Zorn dauern. 

L&rm und Zank wird entstehen, 
Geheimnisse kommen an den Tag; 
Bleiben wird heftiger Zorn, 
Wegen unerwiderter (w. zweckloser) Liebe. 



') Der Refrain „Ajolah putih" u. s. w. „Oh so weiss wie ein chinesisches MAdchen alus é, alus é" u.s.f., 
wird nach jeder zweiten und vierten Zeile wiederholt. 

L A. t E. V. 4 



- 26 - 



5. SOLERAM. i) 




fe^Eïè; 



J // | J. M J l ^^-i^ 



-#^ 



Ram - ram so • le lam so - le ram ma - nis - he So - le ram ma 



I / j Ai ; ^ j L ^ jiz 



=r^^ 



nis • lah bi - lang no - na i - tam ma - nis. 



Sapa punja ajam ini 
Ajam itam kakinja patah 
Sapa punja anak ini 
Anak intanlah permata. 

Ajam itam kakinja patah 
Telah taruh atas pedati 
Anak intanlah permata 
la djuga membudjuk hati. 



Wessen Huhn ist dies? 

Das schwai-ze Huhn mit dem zerbrochenen Puss; 

Wessen Kind ist dies? 

Das Kind wie ein Edelstein. 

Das schwarze Huhn mit zerbrochenem Fuss 
Sitzt auf einem Karren; 
Das Kind wie ein Edelstein 
Erfreut wahrUch mein Herz. 



Telah tertaroh atas pedati 
Burung pipit terbang kasungai 
la djuga membudjuk hati 
Tjium dipipi merasa wangi. 

Burung pipit terbang kasungai 
Mariku sumpit patah kakinja 
Tjium dipipi merasa wangi 
Tjium dimulut sedap dihati =). 



Es») sitzet auf einem Karren; 

Der Reisvogel fliegt nach dem Fluss; 

Wohl ist mein Herz erfreut, 

Auf die Wangen zu küssen ist wie ein Wohlgeruch. 

Der Reisvogel fliegt nach dem Fluss, 
Komm, ich blase einen Pfeil und breche seinen Fuss; 
Auf die Wangen zu küssen ist Wohlgerueh, 
Auf den Mund zu küssen erquickt das Herz. 



') Name der sehr behebten Melodie: 

„Ram-ram soleram, lieblich juchhe! 

,> ATT, T^ TT , ^^ <^öi' schwai-zen Maid, dass sie süss ist!" 

2) NB. Das Huhn. 

^) Der Reim lässt hier Einiges zu wünschen übrig, desto mehr Werth wird wohl auf den Sinn gelegt. 



- 27 - 



6. SAPABUA NONA. 



\fi-rt-i 



jj| J^'^^- i -''J'j | jj)j> ^ || ■ ;- | •' j 



i 



Sa 


• pa - ru 


a no 


Mu 


da du 


a no 



na ta - nah Li • a - se Li - a - se - lah • rang ber • ko- 
na pu - nja Ke - ka - sih Ke - ka • sih - lah Da - ri da • hu- 



I I Ji J j i J ;^ 



^ 



ta no - na di • a - tas ka • rang, 
lu no ■ na sam - pei sa ka • rang. 



Saparua, mein MSdchen, ist ein Land der Liase, 

Man baut (da) auf Felsen ; 

Die Liebe zweier jungen Leute 

(Stammt) aus froherer Zeit (und dauert) bis heute. 



Orang berkota diatas karang 
Kukus nasi dalam kukusan 
Dan dahulu sampai sakarang 
Badan muda dikakurusan. 

Kukus naal dalam kokuaan 
Potong djugu kaiu waringin 
Badan muda dikakurusan 
Turut dur\ja pur\ja ingin. 

Potong (Ijuga kaja waringin 
Tempat tinta batu bilalu 
Ajer mata tertumpab 4Jatub 
Sabab tjinta nona terbilu. 

Tempat tinta batu bilalu 
Ajer mata tertumpah ^jatuh 
Xjium manis didalam kei *) 
Nona Nona di Amabei. 



Man baut auf Felsen , 
Reis wird im Kukusan ^ gekocht; 
Von früher bis auf den heutigen Tag 
Magert der junge KOrper ab *). 

Reis kocht im Kukusan, 

Auch wird der Waringinbaum ge&llt; 

Der junge KOrper magert ab, 

Wenn man den Oenüssen der Welt nact\jagt 

Der Waringinbaum wird gefällt, 
Das Tintenfoss ist aus Batu bilalu*); 
Ich vergiesse beisse Thränen 
Weil ich Dich Mädchen allzusehr liebe. 

Das Tintenfiiss ist aus Batu bilalu, 
Thränenströme werden vergossen; 
Empfanget süsse Küsse . . . 
Ihr Mädchen von Amahei. 



■) So genannt nach den Anfongsworten des Liedes. 

») Trictiterfftrmiger Sack, der beim Reiskochen, mit trocknem Reis gefüllt, in einen Topf mit kochendem 
Wasser ^hängt wird. 

*) Hier wegen unerwiderter Liebe vgl. p. 24 z. 26 v. u. 

*i Eine Muschel. 

•) Unverständlich: wahrscheinlich nur eine Reimspielerei, oder wegen des Reims aus einem andern 
Gedicht (vgl. p. 12 z. 4 & p. 17) herObergenommen. 



- 28 - 



7. JAGÜNO. 




7 J, , I ) . j^^^ ri > ^ ^ ^ E ^ i i .»^ j»^ ^ 



Bu - ang tim ■ bah da - lam da - lam pa ■ ri - gi sa - jang sa ■ jang Lah ta • li 
Sla - mat ting - gal sa - ja sa • ja mau per ■ gi sa - jang sa - jang Lah dja - ngan 



i 



tj I, 1,^ 5^^ 



^^^ 



^rTr7 



m 



timbah ba ■ u ma - ni ■ an ■ lah tjeng - keh ma ■ nis ja ■ gu ■ no sa - jang di - la - le. ') 
lu -pa i ■ tu djan - dji - an - lah tjeng • keh ma- nis ja - gu - no sa - jang di ■ la - le. 



Wirf den Eimer in den Brunnen, 
Sein Seil duftet nach Manian=); 
Lebewohl! Ich muss (will) gehen, 
Vergiss nicht diese Absprache. 



Tali timbah bau manian 
Sudah ditimbanglah dengan kati 
Djangan lupa itu djandjian 
Masa hiduplah sampai mati. 

Sudah ditimbanglah dengan kati 
Orang Sunda djual tjendana 
Masa hiduplah sampai mati 
Pergilah sakaU dengan bintjana. 

Orang Sunda djual tjendana 
Babi makan mangga barabu 
Djangan sakali dengar bintjana 
Pergi sadjalah rabu rabu. 

Babi makan mangga barabu 
Burung-burung duduk di pohon 
Pergi sadjalah rabu rabu 
Agar djangan dikata bohong. 

Burung-burung duduk di pohon 
Pada horas ■•) lah pukul lima 
Agar djangan dikata bohong 
Pada berdjumpa dua sesama. 



Das Seil des Eimers duftet nach Manian, 
Es wurde nach Kati's abgewogen; 
Vergiss nicht unsern Abrede, 
Nicht im Leben, nicht bis zum Tode. 

Es wurde nach Kati's abgewogen. 
Der Sundanese verkauft Sandelholz; 
(Treu) im Leben bis zum Tode, 
Weg für immer mit der Verläumdung! 

Der Sundanese verkauft Sandelholz, 
Das Schwein frisst die Manga barabu *); 
Höre doch nicht auf Verläumdungen 
Sondern beeile dich.. 

Das Schwein frisst Manga barabu, 
Vögel sitzen auf dem Baum; 
Komme ja schnell , 
Damit keine Lüge gesprochen sei. 

Die Vögel sitzen auf dem Baum 
Wenn es 5 Uhr schlägt; 
Keine Lüge sei gesprochen, 
Auf dass wir Beide uns treffen. 



1) Den Refrain bilden Wörter, deren Zusammenstellung sonst keinen Sinn hat. 
ist m-incrT -lIS^ ■ i^"'?.?.®'^?'^ „Manian" mit „Stangi". Beide Pflanzen sind mir unbekannt. Nach Pilkt 
^^ nrSSÎ r Murraya foetidissima; um diese wird es sich hier aber wohl nicht handeln. 



') Wird von Menschen nicht gegessen. 
") Portugiesisch. 



- 29 - 



8. MARAHELÜ. ■) 



^^ 



^_^L r /-^ >;> ^^ , ji'ji ^ . N ,^,^ju^j>cj, 



Sung • guh ba - gus 


Sung 


guh 


b:i 


gus 


Sung - guh ba - gus 


Sung 


guh 


l« 


gus 



Iah sa - na - pan i • ni su 
Iah pa - ka - Uvn. i - ni su 




jg^ J>-j.,, l }^ij±l 



dah mem ■ bu ■ nuh sa • e - kor m - sa. 
dah mem • bu • nuh ha ■ ti - jang su - sab. >) 



Sudah bunuh aaekor rusa 
Pada masa angin salatan 
Sudah bunuh hati jang susah 
Tagal tuanlah sudah datang. 

Pada masa angin salatan 
Babi hutan gigi kanari 
Tagai tuanlah sudah datang 
Kami inilab pata pari. 

Babi liutan gigi kanari 
Potong nunbut bikin Samara 

Ejika ada barang taaalab 
Djangan tuan ninliil amamh. 

Potong rami'ut niKin tjaniara. 
Buat puanglah kiyu bapa 
Ejika ada barang tasalab 
Amptin kami dari sctrala. 

Buat puanglah kivju iMtpa 
Tanam <i(juga k^ju galala 
rtjika tuan aalaku bepa 
Tiada tinggallab balabala. 



Getödtet ist der Hii'sch, 

Als der Südwind wehte; 

Das trauernde Herz wurde getrOst«t, 

Weil mein Herr ankam *) 

Als der Südwind webte, 

Biss das wilde Schwein in eine Kanari-Nuss; 

Weil mein Herr gekommen 

Sind wir Alle sehr vergnügt. 

Das wilde Schwein lieisst in die Kanari- Frucht , 
Das Haar wird abgeschnitten um daraus eine falsche 

(Flechte zu maclien; 
Sollte ich irgend etwas unrechtes begangen haben 
Dann !<iM wein TTfir nicht böse! 

Das üa;ir wnn zur i'alschen Flecht nbgesciinitton , 
Das Bapaholz wird zu einem Blumenkorb geflochten ; 
Sollte ich iiigend etwas Unrechtes begangen liaben, 
Dann bitte, vergieb mir Alles! 

Das Bapaliolz wird zum Blumenkorb gefügt, 
Pflanze auch Üalalaholz; 
Wenn mein Herr mit mir (ist wie) ein Vater 
(Dann) bleitwn keine ünterthanen *). 



•) Name der Melodie. 

») Vergl. den ersten Vers von „Mas nona" pg. 24. 

*) Hier bedeutet, wie aus den nachfolgenden Versen hervorgeht „Tuan" wirklich „Herr", da das Lied 
an einen Mann gerichtet ist. 

*) Der Translator erklärt die l>eiden letzten Strophen: „Wenn mein Herr sich mir gegenüber wie ein 
Vater benimmt, dann möge er sich nicht betragen als gehöre er zum Tross eines Häuptling^." Viel klarer 
wird die Stelle hierdurch auch nicht; vielleicht handelt es sich wiederum nur um sinnlose Reimschmiuderei. 



30 



9. JAGANDONG. ') 



^M^^^ÉP^ 




^ÉÉS 



Makan pinang kla - ma-rin-lah do - lo na ■ na Ka ■ ki sa - ri - bu ma - kan an kon- 



do 



^^^^^^^^^^^ 



-h-ir 



i^^ 



Ma - ri dji - wa ja • gan-donglah be - ta po - lo ■) jagan - dong Serta dukun lah dan 



^^m 



on - do on 



do. 



Gestern habe ich eine Betelnuss gekaut, 

Den Tausendfuss frisst der Reiher; 

Komm, mein Leben, lass dich umarmen Geliebte, 

Wie ein Kind auf dem Arm in den Schlaf dich wiegen. 



Kaki saribu makanan kondo 
Tuang minjak dalam palita 
Serta dukung dan ondo endo 
Tagal tuan ampunja tjinta. 

Tuang minjak dalam palita 
Badju rabe baru menampal 
Tagal tuan ampunja tjinta 
Dua tidor disatu bantal. 

Badju rabo baru menampal 
Anak ketjil sudah menangis 
Dua tidor disatu bantal 
Baik-baiklah punja manis-manis. 

Anak ketjil sudah menangis 
Kasih makan bunga kanangan 
Baik-baiklah punja manis manis 
Kalau berdjumpa dengan tunangan. 

Kasih makan bunga kanangan 
Tida sama bunga menumpang 
Kalau berdjumpa dengan tunangan 
Saperti ikan meliat umpan. 



Den Tausendfuss frisst der Keiher, 

Man giesst Oel auf die Lampe; 

Ich wiege dich auf dem Ami in den Schlaf 

Als Beweis meiner Liebe'). 

Man giesst Del auf die Lampe , 

Die zerrissene Jacke wird wieder geflickt; 

Weil die Liebe Alles verzeiht. 

Schlafen wir Beide zusammen auf einem Kissen. 

Die zerrissene Jacke wird geflickt. 
Das kleine Kind hat geweint; 
Zu Zweien auf einem Kissen zu schlafen, 
Ist gar schön und süss. 

Das Kind hat geweint. 

Bring Kanangablumen zum Essen; 

Gar schön und süss ist es. 

Mit seiner Braut zusammenzutreflen. 

Bringe Kanangablumen zum Essen, 
Sie sind nicht so gut wie Menumpangblumen; 
Wenn man seiner Braut begegnet 
(Fühlt man) gleich dem Fisch, der einen Lecker- 
bissen <) erblickt. 



') „Ja gandong", ambon.: „Du Geliebte". 
') Mal. (jiS 

') w.: „Weil Geliebte Vergebung Liebe". 
*) w.: „Aas", „Köder". 



- 31 



10. SmONA-') 



^m 



J, J, ^ ;., , ., p H^-'^\ J'-i' l jT^i^-^^ 




Sa - pa 
Ki - ta 



ru - a si - no - na ta - nah - Iah Li • a - se - Iah • rang - Iah - Iah berko- 
du • a 81 • no - na pu • lya ■ Iah ke - ka - sih • iah Da - ri -Iah - liUi dahu- 



iH^^^Lj I ;' ^ ^. J* I J: j) ji jt I ^ 



ta si - no • na he si no - na he Iah di - a ■ tas ka - rang - Iah.*) 
lu si - no • na he si ■ no - na be Iah sam • pai sa - ka ■ rang - Iah. 



Orang berkota diatas karang 
Ef^u hidup dimalcan api 
Dan dahulu sampai sakarang 
Biar bertjint&lah sampai matL 

Kiuu hidup dimakan api 
Sainua duduklah berbitjara 
Biar bertjintalah sampai mati 
Kama dunia amput\ja tjara. 

Samua duduklah berbitjan 
Bitjara banmglah sia oia 
Kama duqja aropui\ja tjara 
Tjara kamilali nianusia. 

Bitjan banmglah sia aia 
Bunga kanangan pohon salamat 
Xjara kamllah manusia 
Tjinta tunang:«» tArlahi amat. 

Bunga kanangan poiion saiamat 
Baribu ribu daon kalapa 
Teinta tunangan t«rlalu amat 
Lupakan ibulah dengan bapa. 

Baribu ribu daon kalapa 
Kalapa muda makanan lori 
Lupakan ibulali dengan bapa 
Tagal tumuigan puivja istori. 



Man baut auf Felsen , 
Frisches Holz wird durch Feuer verzehrt , 
Von früher bis auf den heutigen Tag; 
Wir wollen einander lieben bis in den Tod. 

Frisches Holz wird vom Feuer verzehrt, 
Wir sitzen zusammen und plaudern ; 
Einander heben bis zum Tode, 
Das ist geduldete Sitte in der Welt. 

Wir sitzen zusammen und plaudern, 
Reden über eitle Sachen; 
Das ist Sitte in der Welt, 
Sitte von uns Menschen allen. 

Wir reden über nichtige Sachen, 

Die Kanangablume (kommt vom) heiligen Baum; 

Es ist Sitte von uns Menschen, 

unsere Braut allzu heiss zu heben. 

Die Kanangablume vom heiligen Baum, 
Tausende von Blattern (tragt) die Kokospahue; 
Man liebt seine Braut allzusehr, 
Vergisst (dabei) Mutter und Vater. 

Tausende sind der Kokosblätter , 
Die junge Kokosnuss isst der Papagei ; 
Man vergisst Mutter und Vater 
Deber seiner Geliebten •). 



, „Ja (portu^. sim) Madeben" 
Vers entspncbt dem des Lie<i 



•) -Si nona' 

>) Der erste Vers entspricht 
Inteijektionen eingeschoben 

*) w. „Ueber den Qescbicbten seiner Qeliebten' 



Liedes ,Saparua nona" auf S. 27, nur sind wegen der Melodie mehr 
Istori" = portug. ,hi8toria". 



- 32 - 



11. GELANO. 



^?=n^i^^ 4^ ^^^ 



^ 



^ 



:fc=tt 



Hampir malam me - ga ber 
Su - dah malam be - ta sen 



di - ri Di - la - ut U - renglah dan Asilu - lu A - si - lu - lu te- 
di • ri Sa - ba - gai bu -rung di-pu - lau di - pu - lau te- 



i 



:t=:^: 



^ I h h j^ i^ 



^•WM j j 11 



^ 



3 



-#=- 



iPil= 



puk tangang tangang ramai ra- mai ra - mai ma • ri to ■ po tangan balengam lom - bo se. >) 



Gegen Abend stehen die Wolken 
Im Westen 2) von üreng und Asilulu'); 
Des Abends bin ich einsam, 
Wie ein Vogel auf einem Eiland. 



Im Westen von üreng und Asilulu 
(Wächst) Katang-katang <) mit hartem Stengel; 
Ich gleiche einem Vogel auf einer Insel , 
Oh Geliebte kehre zurück! 

Den harten Katang-katang Stengel 

Zu verkaufen will nicht gelingen; 

Oh Geliebte kehre zurück, 

Fürchte dich nicht vor dem stürmischen Meer. 

Ihn gelingt es nicht zu verkaufen, 
Tinte ist auf den Fussboden vergossen; 
Fürchte nicht das stürmische Meer 
Wegen unserer Ldebe. 

Die Tinte ist auf den Boden grossen 

Baumbast ist süss; 

Wegen unserer Liebe 

Ach, Mädchen, weine nicht! 

Der süsse Baumbast 
Wird zum Blumenkorb geflochten; 
Oh Gehebte weine nicht, 
Denke stets an deinen Herrn. 

Er wird zum Blumenkorb geflochten 

Auch Gewürznelken frisst der Reisvogel; 

Denke stets an deinen Herrn 

Wenn Du ') einen Kuss auf deine Wange bekommst. 

Strophe^ wieSolt. "*'^"'' '^'•"- "^^^^^'^^ '" ^'^ ^^"'^^ ^"'■^^" "•^•^- ^"^ "^^ 3^^' ^^^iten und vierten 

2) w. „nach dem Meer hin". 

!> Sr**„*^" "^ei" Westküste von Hitu-Ambon. 
V Em Seegras. 

wlI'S''il'^Anl^r\ültl ^'"^ ^^'''^ *h"k' .^infphieben; vielleicht wollte aber auch der Dichter sagen: 



Dilaut üreng dan Asilulu 
Katang katang batang mawali 
Sabagai burung dipulu pulu 
Sajang tjinta datang kombali. 

Katang katang batang mawali 
Sudah didjual tiada laku 
Sajang tjinta datang kombali 
Langgar lautan tiada takut. 

Sudah didjual tiada laku 
Tumpa tinta diatas tela 
Langgar lautan tiada takut 
Tagal tjinta punja tahela. 

Tumpa tinta diatas tela 
Pohon kaju kulitnja manis 
Tagal tjinta punja tahela 
Ajo nona djangan tangis. 

Pohon kaju kulitnja manis. 
Ambil akan membuat puang 
Ajo nona djangan tangis 
Angkat hati kapada tuan. 

Ambil akan membuat puang 
Polong djuga makanan pipit 
Angkat hati kapada tuan 
Kalau dapat tjium dipipi. 



- 33 - 



12. VICTORIA JA NONA. ») 



j,î i \ i^\^^^\i'i'n\iU'\n'H 



^M^ 



2E 



E^ 



Da - ri A - lang muat • lah pan - di - ta Tra la la la la la tra la la. 
Hampirma- lam pasang-lah pa - li - ta 



n n » n 



A • 
Ke- 



f J ^^l Jj,J,J^/ | ;^;|J.;|J.J | ;,;,j,j, | „l,|i' ^ 



jer sa ■ si - bor basoh - lah tja - ka • Ian ja - hu • ra hu - ra Vic • to • ri - a no • na Vic • to • ri - ja Vie- 
le no - na masok-lah dida - Ian 



»ff nnnnnnrtnn» s B a v 



I J'/ j J, J^l^ ; ; i^i i^ ^} ;^| Ji'^ >|J 



to-ri - ja An • se • re we - ra we -re we -re' bom bom bom bom. >) 



« 9 ff » n » n 



a » » 



Von Alang*) brachte ich den Prediger, [lang»); 

Wasser aus dem Wasserechöpfer*) wäscht den Tjaka- 
Wenn es Abend wird zünde ich die Lampe an, 
Bringe mein Madchen am Arm nach Hause. 



Ajer saaibor basoh tjakalan 
Komu mudalah^ mdah mati 
Kele Qinta masok didalam 
Merobu4juk tjinta ampui\ja hati. 

Komu mudalab sudah mat! 
lfit\jak wangi tjampur kanangan 
Membudjuk tjinta ampui^a haU 
Itu tanda tjinta tunangan. 



Miiüak wangi tjaropur kanangan 
Mii\jak kalapa sudah tertumpab 
Itu tanda tjinta tunangan 
Sudah lama baru ben^umpa. 

Hirvjak kalapa sudah tertumpah 
Timbaiig polong den^^^in aflun 
Sudah lama baru t>enyun]pa 
Beta polohlah beta tjiura. 

Timbang polong dengan aflun 
Sudah tertimbanglah lama lama 
Beta polohlah beta tjium 
Baru duduklah sama sania. 



Wasser aus dem Eimer wftscht den Tjakalang, 
Der junge Fisch ist gestorben; 
Ich bringe mein Liebchen am Arm nach Hause, 
(Um) durch Liebe ihr Herz zu gewinnen. 

Der junge Tjakalang ist todt. 
Man mischt duftendes Oel mit Kanangablumen; 
Dtm:b Liebe ihr Herz zu gewinnen, 
Das ist ein Beweis de^ Liebe (die man seiner) Braut 

(entgegenbringt). 

Mische wohlriechendes Oel mit Kanangablumen, 
Das Kokosnussöl ist umgegossen; 
Das ist ein Beweis der Liebe (zu) seiner Braut, 
Wenn man sie nach langer Zeit wieder trifft. 

Das Kokosöl ist verschftttet. 
Man wiegt Gewürznelken gegen Opium; 
Beim Wiedersehen nach langer Trennung, 
Umarme und küsse ich dich. 

Gewürznelken werden gegen Opium abgewogen, 
Sind seit langer Zeit (so) verwogen worden; 
Ich umarme und küsse dich, 
Diinn sitzen wir wieder beisammen. 



>) Victoria 1 du Mfldchenl 

*) Beim Singen des Refi^ns und Hurrahrufen wird in die Hände geklatscht 
*) Ort an der Südspitze von Hitu-Ambon. 

*) Kurzes Stück eines dicken Bambusrohrs, das an einem langen dünnen Bambus in den Brunnen 
hinabgelassen wird und als Schöpfeimer dient. 
•) Ein Seefisch. 
*) Jimger Tjakalang. 
I. A. f. E. V. 6 



- 34 - 

Ende Februar 1880 verliess ich Saparua, um wenige Tage später von Ambon aus die 
Kückreise nach Java anzutreten. Noch einmal berührten wir auf dieser Fahrt die bedeuten- 
deren Punkte jener unvergleichlich schönen Inseln, der Molukken, von denen Camoens 
einst sang *) : 



Olha cä pelos mares do Oriente 

As infinitas ilhas espalhadas: 

Vè Tidore e Ternate, co'o fervente 

Cume, que lança as flammas ondeadas: 

As arvores veras do cravo ardente, 

Co'o sangue portuguez inda compradas. 



Schau hin, wie rings in jenen weiten Meeren 
Des Ostens zahllos Inselgruppen winken! 
Sieh Tidore und Ternate, mit dem hehren 
Von Flammen rings umspülten Gipfel blinken. 
Zu Nelkenbäumen wird dein BUck sich kehren, 
Um welche Blut die Erde noch wird trinken 
Von Lusus' Volk! 



Schweren Herzens schied ich von den Uliase. 

Langsam trieb unser kleines, nur mit vier Ruderern bemanntes Boot nach Westen; 
die Küste begann allmählig unsern Blicken in der Abenddämmerung zu entschwinden , aber 
lange noch , als schon die Nacht der Tropen mit all ihrem Reiz und Zauber auf uns sich 
herabzusenken begonnen hatte, brachte die vom Lande wehende, unsere Segel sanft 
schwellende Brise die Melodie des Abschiedsliedes, das die am Ufer versammelten Mädchen 
angestimmt hatten, über die spiegelglatte See zu uns herüber: 



1 



fe^E^: 



-, — ^^ — <^- 



##^ 



gj^ 



^ ^ 



^ 



^S3 






1^ 



^=^ 



^. 



j4£ 



:5l 



IM 



7 ^' 



-* B~ 



^^ 



V 



V4/ 



») Os LrsiADAs. Canto X. o. 132-36. 



ON ANCIENT MEXICAN SHIELDS 



BY 



ZELIA NUTTALL. 

(With Plate I -EI). 



All authorities agree that the shields of the Ancient Mexicans were of two kinds. 
The first consisted of the military shields used for protection in war-fare by all grades of 
warriors. The second comprised the shields carried, for display only, in religious dances 
and festivals. 

First let us examine the records of war-shields *). 



•) AVbreviations In the text: 
N. L. MS. = National Library MS. 

B. C. = Borgia Codex. 

D. C. = Dresden Codex. 

V. 0. = Vienna Codex. 



T. R. C. = Telleriano-Remensis Codex. 

L. MS. = Laurentiana MS. 
V. C. A. = Vatican Codex A. 
V. C. B. = „ „ B. 



M. G. = Mendoza Codex. 
L. T. = Lienzo de Tlaxcalla. 
S. MS. = Seiden MS. 
B. MS. = Bodleian MS. 



- 35 - 

They are described by the Anonymous Conqueror ') as being "of many kinds and made 
of strong solid strips of bamboo-cane interwoven with thick , double , .cotton thread. The 
faces were covered with featherwork and circular plates of gold which so strengthened 
them that only a hard cross-bow shot could pierce them." 

From Sahagun we learn that such a shield was called an otlachimalli {otlatl = cane, 
chimaUi =■ shield) and from Herrera ') that they were found to be the most serviceable 
by the Spaniards who adopted them because "they did not crack or spht". This was 
probably the draw-back of the wooden shields (quauhchimalli) described by the same 
author and others as being circular, large, showy and covered with leather or featherwork. 

A curious shield is described by the two Conquistadores, Bernal Diaz and Diego Godoy '). 
It was oblong and so ingeniously constructed that, when its bearer was obliged to run, he 
could roll it up and carry it under his arm. When needed for defence it was instantly 
unrolled and covered its man from head to foot. Clavigero surmises that these folding 
shields were manufactured of leather or nequen-cloth covered with a layer of indiarubber ♦). 
It is strange that Mr. A. B. Bandeuer does not mention them in his excellent essay "On 
Ancient Mexican war-fare". — Mr. H. H. Bancroft does so, however, in his "Native 
Races" (vol. 11. p. 406). 

Peteb Martyr laconically enumerates three sorts of shields, employing the classical 
terms : acutum , ancylia and pelta *). The acutum of antiquity was a large oblong shield covered 
with leather and made of many pieces of wood joined together. The Mexican otlachimalli 
was probably its equivalent. The exact shape of the ancylia is still a matter of doubt. 
PxTXB Mabtyb's use of the word pdta led Obozco y Bebra (op. et loc. cit.) and A. NufiEZ 
DX Obtxoa*) to state, upon his authority, "that the Ancient Mexicans used a shield 
shaped like a half moon, similar to the pelta of antiquity." I have not come across a 
single representation or description warranting this assumption, moreover, the shape of 
the classic pelta is by no means a settled question. Viboil and, after him, Isidorus, 
described it poetically as being like a half moon, but Suidas states that the pelta was 
square. Modern authorities interpret the term as meaning "a small, light and manageable 
buckler" without reference to shape, and it is doubtless in this sense that Peter Martyr 
employed it also. 

War-shields, such as were used by the lords or chiefe of Ancient Mexico are thus 
described by Fray Bernardino Sahagun ') : One had a border of gold , its field was covered 
with precious featherwork of many colours. From the lower half of its circumference hung 
a fringe of Quetzalfeathers , with tufts and tassels, also of featherwork. Two other shields 
were decorated with the highly valued light blue feathers of the xiuh tototl and each displayed 
an atmulet of gold in the centre of its field. Another, besides the golden annulet, had a 
golden butterfly in the centre. 

The anonymous writer of the text of the V. C. A. describes a shield (I. fig. 46) held 
in the left hand of a "captain" as being "of a kind in common use amongst them — so 

•) IcAZBALCETA, Coleccion de Documentos, vol. I p. 372. 
*) Historia de las Indias. Decada II. libro VII. p. 186. 

*) Bernal Diaz, Historia Verdadera. Madrid 1632, f. 67. — Diego Qodoy, Relacion. Historiadurcs 
Primitivos. Madrid 1749 I. p. 167. 

4) Historia Antigua, ed. Mora Mexico. 1844. I. p. 215. 

*) Pbtbi Mabttris, De Insulis nuper inventis. Basileae. 1K21. 

*) Apuntes bistoricoe sobre la Rodela Azteca. Anales del Museo Nacional. III. 282. 

^ Historia de las coaas de Nueva Espafia, book VUI, chap. "XU. 



- 36 - 

light that they sheltered themselves with great expedition under it and repelled the stroke 
of the adversary and , with much dexterity , warded off blows." 

The war-shields of the Mayas in Yucatan were like those of the Mexicans, being 
according to Diego de Landa , "round , made of split bamboo closely interwoven, and covered 
with deer-skin" ')• That they were also adorned with feathers is evident from the shield 
(PL I fig. 29) in the Maya D. C. 

Orozco y Bebra ^) states "that the Mexican war-shields exhibited the distinctive 
badge which was the prerogative of each military grade — in consequence its decoration 
varied according to the rank, dignity or office of its possessor". An examination of the 
exact nature of the decorations displayed confirms this statement and proves that the 
designs they exhibit are never meaningless, merely decorative, or the result of personal 
taste or caprice. Each military grade was marked by a certain costume accompanied by- 
its appropriate shield, and strict laws, rigidly enforced, regulated the use of these as well 
as the painting of the face and body and the use of nose-ornaments and labrets of gold 
or precious stones. The system of promotion was peculiar. As the wars waged by the 
Aztecs upon the neighbouring tribes were avowedly for the purpose of procuring human 
victims for . sacrifice , the capture of an enemy, ahve and uninjured, was regarded as the 
deed of utmost merit and became the basis of personal advancement. All prisoners were 
not, however, of equal value. This differed according to the tribe to which they belonged. 
If we are to believe Sahagun^) the Huastekans (Cuextecas) were the least valued 
as prisoners and the capture of 6 or even 10 of them did not entitle their captor to the 
highest honors. On the other hand "5 prisoners from Atlixco, Vexotzinco and Tliliuhtepec 
were sufficient to deserve the highest honors and the title of ^wawAwim^^^ guiding eagle." 
The warrior who made two prisoners, (presumably in one battle) from the above localities, 
was regarded as extraordinarily brave and received , with other privileges , that of wearing 
a recurved labret (tencoloUi or tezçacanecuiUi) either of amber or of green chalchihuUl. 

The M. C. enlightens us on the subject of military advancement as follows. 

A novice went forth to his first battle as a blank, so to speak. His face and body 
were unpainted , his clothing was plain white and his shield was a simple one of interwoven 
strips of bamboo cane (PL L fig. 31). 

After passing through minor grades , the marks of which consisted in different fashions 
of wearing the hair etc. the novice attained the first great step in military rank when he 
succeeded in capturing unaided one enemy. 

Then he received publicly from the ruler, not only the privilege of painting his body 
yellow, his face red and his temples yellow, but also the right to wear a coloured uniform, 
a shield to match (fig. 3 I) and a nose-crescent. 

The captor of two enemies reaped the reward of a more elaborate costume accompanied 
by a gold yacametse and a shield decorated with feather pellets, similar to figure 40, but 
with a brown field and a white border. Three prisoners , according to their respective 
values deserved either the costume with a plain wooden? shield surrounded by a blue 
border or a richer one with a shield displaying parti-coloured stripes like fig. 21, with a 
fringe attached to it. 



') Relacion, ed. Beassede de Boueboueg, p. 172. 

') Historia Antigua de Mexico L 241. 

') Sahagun, Op. cit. book VIIL chap. 38. 



- 37 - 

The brave who captured four prisoners subsequently paraded a black and white costume 
and shield to match somewhat like fig. 27 PI. I or fig. 4o PI. II. This latter, with difi"erences 
of colour , is pictured as carried by the captor of 6 prisoners and also by the war-chief 
entitled Uitznahuatl. It was therefore an insigne of exalted rank. 

The capture of 5 enemies merited a red costume and the parti-coloured quauhtetepoyyo, or 
eagle's leg shield (fig. l.I) An analogous shield, sometimes represented , is the oce/o^etepoî/yo = 
ocelot's leg shield. Both are of special interest as the expression: "the daring eagles, 
the daring ocelots" was employed to designate, in general, the sub-chiefs. With 6 
prisoners the title Otonti^ a certain costume and shield fig. 43, I. were taken, but "he who 
made more than five prisoners and otherwise distinguished himself, received as 
marks of honor, the title Quachic and the Xicalœliuhqui shield (2a and 3a. II) which, with 
different colours, was also carried by the war-chief Tiçocyahuacatl. 

One of the four supreme war-chiefs, entitled Tlacateccatl , carrias, in the same Codex, 
the TeocuUlaxapo = gold annulet shield (26.1). His coadjutor, TlacocJicalcatl is represented 
with a shield of the same kind as fig. 40, I, but with 7 pellets on a yellow field and a 
brown border. In the V. C. A. a "captain" carries the same, but with 5 pellets on a 
yellow field, with a blue border. 

The different war costumes and shields enumerated above are those most frequently 
depicted in the battle scenes and pictures of warriors contained in Ancient Mexican MSS. 
They figure also in that list of tributes paid to Motecu/izoma by the conquered provinces, 
which forms Part. I of the same M. C. From this tribute-list we learn that no less than 
579 of these martial costumes with shields were delivered every 260 days. These were 
stored in the communal arsenal whose keeper was the Tlacoclicalcatl "the lord of the house 
of arrows" and were distributed by the supreme ruler at appropriate times. During the 
eleventh month, OchpanizUi, an annual assemblage of all the warriors and a distribution of 
military insignia took place, which is graphically described by Sahagun book II. chap. XXX. 

Other war-shields are figs. 7 and 9 from the B. MS. and fig. 25 from the S. MS., 
exhibiting an analogous division of the field as the wooden shield fig. 37, specified as such 
in the V. C. 

Shields which figure in groups of military armour are figs. 14 (T. R. C.) 24, (V. C ) and 
38 and 41, (V. C. A). The unique hexagonal shield fig. 39, with the same star-shaped 
decoration, is carried by a warrior in the V. C. A. 

Another war-shield fre<iuently represented in the Sahaoun L., MS. displays a mons- 
trous face. The same motif, curiously conventionalized , (fig. 33) is shown in a Mexican MS. 
dated 1520 belonging to the BiLiMEK-Collection (in Vienna). 

Some other shields, intended for the use of head-chiefs only, are represented in 

abc Sahaoun 's MSS. preserved at the Academia de la Historia, 

Madrid, and have been placed within the reach of students by 
Dr. Seleb's late publication '). Of these I reproduce fig. a. dis- 
playing a peculiar lappet hanging from its centre, 6, the 
macpaUo chimalli, with a human hand and c, the tezçacanecuiUi 
chimalli, exhibiting the curved labret, the wearing of which 
was, as we have seen, the exclusive privilege of the bravest war-chiefs. It is interesting 




■) Ed. Sklkb, Ueber Altmexikaniacben Federschniuck. Zeitschrift für Ethnologie, 1891. HeftU. Seite 138. 



■ - 38 - 

to find an instance of this shield having been carried, as late as 1541, by Don Fkancisco 
AcAziTLi, a native chief, who allied himself with the Vice-roy Don Antonio de Mendoza, 
in fighting the CMchimecs. In his "Relacion" of the Campaign and Conquest he describes 
his own shield as being of green feathers , with a gold recurved labret in the centre ')• 

Another shield mentioned and figured in the Madrid Sahagun MS. is the tozmiquizyo 
cMmalli or death's head shield and we find this carried by the head-chief or "emperor" 
Tizoc in Duean's Atlas (fig. 11). 

Tizoc's predecessor, Axayacatl is pictured in Gemelli Careri's Giro del Mundo (ed. 
Malachin, Venezia, 1719, and the French ed. Ganeau, Paris, 1719.) with a shield displaying 
a shell pendant to which we will revert (fig. a). Dr. Seler reproduces this identical picture 
(op. cit. p. 137) and calls it, erroneously, the portrait of Nezahualcoyotl , King of Texcoco. 
His conclusions concerning the war costume of Texcocan lords, being based upon this mis- 
take, are consequently void. 

The foregoing rapid survey of military shields will have conveyed a general idea of 
their kind. In order to obtain a clearer understanding of the general import of some of their 
decorations we will now examine a curious series of shields of one kind which do not 
properly belong here, as they pertain to the 10 Tochtli-gods represented in the N. L. MS. *). 
Nine of these gods carry the same kind of shield that is likewise figured as that of the 
"god of wine". (Herreea Decade V, frontispiece). The fields of these are subdivided as 
in fig. 12. PI. I. A glance at a face of one of the gods shows that the shield reproduces 
exactly, not only the peculiar painting of the face, but also the gold crescent-shaped nose- 
ornament worn (fig. 45a, PI. I). The tenth shield however differs in as much as it is parti- 
coloured (fig. 45) and, strange to say, in this single instance, the entire body of the Tochtli 
god is also particoloured , gray and red , whereas the bodies of the other gods are of a 
single colour. 

These instances reveal such a surprisingly close connection between the decoration of 
a shield and that of its owner , that one is naturally led to infer the probability of similar 
agreements in other cases. It is with renewed interest, therefore, that we revert to 
some of the military shields already enumerated and re-examine the particoloured (1, I) and 
those with a triple division of the field recalling the shield of the Tochui-%oà& (3, 5, 7, 
25, 33, and 37). "We are reminded of the fact that shields 3, 5 and 27 are pictured in 
Mendoza as being exact matches, in colour and design, to the war-costumes to which 
they belong. 

The recurved labret seen on shield c (text-illustration) acquires new significance from 
the surmise that it is the image only of a tencololli actually won and worn by the pos- 
sessor of the shield. We finally infer that, in all probabiUty, the gold crescents on shields 
4a, II and 30, I, are also the records of gold nose-crescents earned by deeds of extraordinary 
valour. In the M. C. we find that a nose-crescent pertained to certain costumes, such as 
that matching shield 5. There are several pictures in the L. T. 3) of the latter with a 
single crescent on its field. The usual number is four, as on shield 4a, II - but on 30, 
I - no less than ten are depicted. It is most interesting to ascertain thus that, simul- 

1) ICAZBALCETA. Documentos. II. 307. 

Ï) This valuable and hitherto unpublished MS. is preserved at the National Library, Florence. I am 
preoarmg its publication in facsimile and hope to present this to the meeting of the International Congress 
of Americanists during the present year. 

') In Mexico à través de los Siglos. I. pp. 884, 885 and 887. 



- 39 - 

taneously with the knights of the Old World , the Mexican warriors used their shields to 
"obtrude the blazon of their exploits upon their company". 

But nothing betrays more wholly the fact that each miUtary shield was made to 
carry the boastful record of personal achievement than the NahuaU name for gala-shields: 
totapchimalli. This word , which I came across in the untranslated text of chap. XIX of 
Sahaoun's Historia de la Conquista L. MS. — is derived Irora the verb totopcUitoa 
which means: "to blazon or proclaim one's own praise". One cannot but realise how 
admirably, in many lands, shields have been made to fulfil this purpose. 

But to revert to the yaca-metze or nose-crescents. There were two forms of these , the 
plain, smooth, gold ones = the teocuitla yaca-metze worn by the warriors, and those with 
peculiar recurvations and either a smooth or scolloped edge (figs. 45 and 12, 1). The recurved 
nose-ornament was, as Dr. Selek justly observes, the characteristic attribute of the 
TocMt-gods, so much so that its representation alone sufficed to convey, ideographically , 
in picture writing, the word ocüi = pulque. 

There are two names for this type of nose-crescent in Sahaoun's Nahuatl text : ') the 
yaca-uicole, literally := the recurved nose (ornament) and yaca-œyunqui , literally = the 
perforated or open-work nose (ornament), not the curved or crooked one, as Dr. Seleb 
translates. In these instances we have the word yacQ = nose used to express, by syncope, 
the word yaca-metztli = nose-crescent. In Sahaoun's Nahuatl chapter just cited from, the 
shield carried by one of these Tocfitli-goàs is named y yacal chimalH. As the identical god 
is figured in the N. L. MS. with the shield fig. 45, displaying an unmistakeable yacametze, 
I am inclined to think that this name should be read : y yaca{mäze) chimalli *). In another 
portion of the above chapter the characteristic shield of the Tochtli-gods is designated by 
the more general term ometochchimalli and its pictures in the Madrid and L. MS. though 
badly drawn and incomplete, agree in the main with those in the N. L. MS. 

Leaving the ometoch or yaca chimaUi of the TocfUli-gods we will revert to military 
shields by examining that of Huitzilopochtli , the deified hero and war-god. He is usually 
represented holding the shield studded with feather pellets, with which we are already 
familiar (fig. 40 I). I am inclined to believe that these bear reference to the well-known 
myth of HuiTziLOPocHTLi's origin from what is termed, in Sahaoun's Nahuatl text, an 
ihuiteloloUi = small feather pellet'). His shield is, indeed, mentioned as the teueueUi or 
the ihuiteteyo = feather-pellet shield. It is described in detail in the hitherto untranslated 
Nahuatl text of Chap. XIX (L. MS. Historia de la Conquista) in the account of the insignia 
with which the war-god's idol was decked. The text says that it was: "an otlachinialli , 



■) Ein Kapitel aus dem Qeschichtswerk des P. Sahaoun, in Veröffentlichungen aus dem Königlichen 
Museum für Völkerkunde. Bd I, Ht-a i, p. 159. 

*) Had Dr. Silir had the opportunliy of seing this illustrations, instead of Sahaoun's carelessly drawn 
ones, he would not have disregarded and discarded the first letter of the word and translated the name as 
acal^himalli the boat-shield , arguing that this might either mean , the shield with a boat on it or the boat- 
shaped shield, probably the latter, "as the Aztec boats seem to have been rather squai-e." 

Another of Dr. Belbb's translations which I cannot accept is that of the word Chalchiuhtenteli as "the 
emerald head-band" (op. cit. pp. 148 and 167). The word surely stands for Chalchiuhtenteli, meaning the 
emerald labret (from tentli = lip and teil = stone) and it occurs thus in the Nahuatl text of the Laurentiana liS. 
Chap. 26, book VIII. 

•) Laurentiana MS. book III chap. I. Having studied this MS. during several months I feel it incumbent 
upon me to correct two misstatements about it made by Dr. Selbr (Compte Rendu du Congrès des Améri- 
canistes. Berlin 1890 p. 90). Firstly : The MS. consists not of two , but of throe bound volumes. In the 
second case: there is not a single illustration to book VUI, chap. VIII which Dr. Seler refers to as being 
accompanied by illustrations of the mantas described therein. 



- 40 - 

(cane-shield) made of heavy bamboo cane and that it had, in four places, adornments of 
feathers, of bird's down, called teueueUi." 

This passage testifies that the somewhat singular and probably corrupt word teueueUi 
may be a synonym of iuiteteyo, merely referring to the decoration on the shield, as do 
all other names of shields ')• 

Now the very fact that a certain pattern of shield was the war-god's special attribute 
may account, on superstitious grounds, for its extended use as a favorite military emblem. 
We have seen how the colour of its field and border differed according to the rank of the 
warrior who had earned the privilege to carry it. In the N. L. MS. the shield held by 
HuiTziLOPOCHTLi displays 8 pellets and four red spots on a white field, with a blue border 
and a red and white fringe. In the more recent Atlas Duean, the V. C. A. and the 
T. R. C, it is figured with from 5 to 8 pellets and the traditional emblematic colours 
of the god's habiliments are departed from. — In the C. M. the shield fig. 40 I is depicted 
on each page of Part II with spears and an atlatl, as a symbol of Conquest. 

HuiTziLOPOCHTLi's brother Tezcatlipoca carries the same in the Atlas Duban and in the 
N. L. MS., where it has seven pellets on a white ground and a blue border. In the same 
MS. another picture shows him with a square banner = quachpantli displaying 5 pellets on 
a gray field. In the Sahagun L. MS. Tezcatlipoca's shield with 7 pellets, is traversed by 
two cords which are also visible in fig. 22 , I from the C. B. The field of this is partly 
hidden by a bird's head which does not really belong there. 

Toçi "the mother of the gods", whose feast was celebrated in the war-god's temple, 
holds, in the N. L. MS., his shield, with 5 pellets and a scarlet border. 

Otontecuhtli and Atlaua, both militant gods, are pictured in Sahagun's Madrid MS. 
with the same. In the case of the latter the field is parti-coloured red and white. In the 
N. L. MS., it is held likewise by the human victim personifying Otontecuhtli. 

There is another military shield of the Mendoza collection associated with represen- 
tations of a deity, (figs. 2a and 3a, II) being held by Yiacatecuhtli , the god of merchants in 
both Sahagun MSS. We have seen that this shield pertained to the military rank of 
Quachic or Tiçocyahuacatl. But the god of merchants is pictured with the manta and 
head dress of a warchief of the rank of Tlacateccatl , and this martial costume is explained 
by Sahagun who asserts that "the merchants were in reality captains and soldiers who 
established traffic in hostile regions by force of arms and strategy and also made prisoners" 
(book IX chaps. I to VI). 

The rectangular design on his shield is termed "xicalcoliuhqui" and such a shield, 
with a fringe of quetzal feathers, is named, in the tribute list published in the Lorenzana 
ed. of CoETEs' letters, a quetzalxicalcoliuhqui chimalli. 

This primitive design was a favorite one in Ancient Mexico. Its use on wearing 
apparel seems to have been restricted to the chiefs. In the quaint pattern book contained 
in the N. L. MS. several varieties of the design are given, as having been woven in the 
mantas worn by the chieftains during feasts. It would transgress beyond the limits of the 
present subject to discuss this interesting pattern. 

') Dr. Seler however has translated the words "chimalli teueueUi" by: .Destruction, that is his 
i?u^''7^.'î:°^°*^"^i'''®) shield", op. cit. pp. 118 and 123. He supports this fanciful version by merely sueeesting 
that the word teueueUi may be related to the verb ueloa, to destroy". I cannot but condemn this free 
translation as positively misleading, for it introduces an allegorical figure of speech entirely unprecedented 
and out of keeping with the context. Besides, the inappropriateness of the name „Destruction" for a 
defensive piece of armour , is strikingly obvious. 



- 41 - 



We will now examine another quasi-military shield , that of the god Xipe or Totec 
which is described by Sahagun as having red circles = TlauhtecuUacachiuhqui, 

It figures with these in the V. C. A, in Duran, in the Sahagun MSS. and in the N. L. MS. 
In the latter this shield is also held by the human victim clad in Xipe's raiment , who was 
tied to a great stone and obliged to defend himself, against the attack of a warrior, 
until he succumbed finally. The latter, clad in an ocelotl-hide , the insignia of military rank, 
carries the peculiar shield with tri-partite field, figs. 10, 36 (cf. 23, 42) I. The outer 
division displays the scarlet rings of Xipe's shield — that nearest the ocelotl-warrior is 
covered with ocelotl-skin. A triangular section representing water = aW, divide-s these. 
We are told that it was the custom for the warrior who vanquished the victim to kill 
and flay him and wear his skin and costume in the ensuing religious festival. There are 
pictures representing the victor thus arrayed, as the god XrPE's living image, carrying the 
triparted shield. According to Dr. Seler's interesting identification Motecuhzoma is actually 
represented in this garb in the V. C. A. We are indebted to the same scientist for publishing 
a fine picture of the tripartite shield from the Aubin Tonalaraatl and an accurate 
drawing of the group of armour carved on a great stone near Cuernayaca, Mexico, 
which was first illustrated by Dupaix, textfig. d. The shield of this 
group resembles fig. 10, I, closely and there can be no doubt that 
it also represents the shield of the victor at the feast of Xipe. But 
in the middle of the triangular piece of wavy water a hieroglyph is 
sculptured which proves to be identical with that employed in the 
M. C. to express the name of the locality Chalco and that of Chalco- 
Atenco, textfig. e. It is the conventional image of the precious green 
stone, Cfiaichihuitl and Ohozco y Berra states that this hieroglyph was 
employed to express, ideographically , the name of the town and province 
Chalco or the tribe of the Chalcas. ') 

The undoubted identity of this sign and that on the Cuernavaca 
shield reAites of itself Dr. Seleb's statements that the hieroglyph repre- 
sents a mirror and that consequently it may express, ikonomatically , 
one of the many titles of the god Xipe, that of Tlatlauh Tezcatl = the 
red mirror! 
Postponing fürther discussion of the Cuernavaca Stone we close, with Xipe's shield, 
the list of shields visibly connected with the military life of the Ancient Mexicans. For, 
with the exception of the shields of the TocMi-gods all wo have examined pertain to 
military hero-gods and their followers, or serve as badges of personal distinction. 

Now the shields pertaining to different gods might, under circumstances, become 
dance-shields. Sahagun recorded how living representatives of deities, decked with their 
insignia, performed solemn dances "flourishing shields" which, no doubt, exhibited the 
emblematic device of the deity in whose honor the feast was given. We are not informed 
whether other participants in the dance carried the same or different shields and Sahagun 
does not mention dance-shields of any sort, in his chapter "on the dances of the chiefs 
and the things pertaining to them." 

On the shields of the water and rain-god Tlaloc and his kindred deities, whose entire 
raiment is more or less emblematic, a water-lily, in some cases on a green field, is dis- 

■) See PEiUnKL, Nombres Oeograflcos de Mexico. Text pp. 103 and 104. 
L A- f. E. V. 6 





- 42 



played. (Figs. 4 and 13, from Sahagun MSS.). The goddess Ciuacoatl, in the N. L. MS. 

carries her "quauhpachiuhqui cMmalli" = the shield inlaid with eagle feathers, (fig. 19) showing 

five eagle's feathers in a row, enclosed by a peculiar ribbon — of paper? An equal number 

of feathers finishes the end of her head-dress which hangs down her back. Besides 

Ciuacoatl, three other goddesses are described, in the Sahagun MSS., as carrying this shield. 

Its representations in these MSS. are so defective that, notwithstanding its different 

name, Dr. Selee identified it*) with the quauhtetepoyo chimalli, the military shield already 

described , with an eagle's leg (fig. 1,1). A comparison of fig. 1 with fig. 19 prove this 

identification to be a mistake. The death-goddess , Mictlancihuatl , who is represented with 

a skullmask in the Bologna C. p. 18, carries a shield displaying cross-bones on a red field (6,1). 

In further cases the decoration of the shield corresponds to or repeats some portion of 

the god's apparel. Both Paynal and Xiuhtecuhtli wear ornaments inlaid with turquoises 

and their shields usually correspond. There are fi'equent representations of turquoise 

mosaic shields in the Codices , those in the T. R. C. (cf. V. C. A.) being specially interesting 

(8 and 28, I). 

These are described in the text as xiuh chimalli = turquoise shields and are represented 
as surrounded by a row of small balls. I have already drawn attention to the fact that 
this was but the conventional method of expressing that an object was studded or incrusted ^). 
Xiuhtecuhtli in the S. MS. carries the gold pellet shield , teocuitlateteyo chimalli (fig. 16) and , 
in the N. L. MS. the peculiar shield (fig. 20) with precious stones or turquoises. 

Quetzalcoatl's shield usually displays his characteristic emblem , a peculiar shell orna- 
ment, the ecailacatz cozcatl (fig. 44, I). In some representations, the god, wearing the 
symbolic ornament suspended around his neck, carries a shield with a cross, the Mexican 
symbol of the wind fi-om the 4 quarters (32 , I fi-om N. L. MS.). 

A second instance of a shell-pendant reproduced on a shield is that already alluded to, 
in Gemelli Cabebi's work (textflg. f.). 

The identical pendant is represented as worn transversely three times in the N. L. MS. 
(textfig. g.). It hangs loosely from a cord in the B. MS. pp. 5 and 60, (textfig. h. & i). A smaller 




I I VI' . I .V V 








pendant, of the same sort, hangs from the ear in the latter MS. p. 55 and in the T. R C I p 6 
From the way in which the terminal spiral of the conch shell is drawn in the B.MS, pp 15 
25 and 34, I am mclined to believe that the pendant may have been an oblique section of 
this shell. In th e N. L. MS. the identical pendant, suspended to a piece of red cord figures 

'') ^rstAuseuï ^a^iï nï pTe.'""' ''' ^-éricanistes. Berlin 1890 p. 696. 



- 43 - 

does likewise Qüetzalcoatl's ecaüacatz cozcatl) as a design on one of the mantas worn by 
the chiefs in their danœs (textfig. k. See opposite page). The corresponding text terms it: 
"e7 oyoyl con sit cordel" = the oyoyl? with its cord. The word oyoyl is not contained in the 
dictionaries and I strongly suspect that it is corrupt and misspelt, like many other names 
in this MS. I can offer no explanation of it. 

IxTLiLTON, also ä Tochtli-god^ carries what is termed by Sahagun the tonallo-chimalli , 
exhibiting four yellow balls with red perforations (flg. 15, I. N. L. MS.). These four balls, 
placed so as to form a square , are the symbols of Ixtlilton and Macuilxochitl both patrons 
of games. In the N. L. MS. Ixtlilton who wears a similar ball as aii ear-ornament, is 
preceeded by an attendant on whose garments and copal-bag the 4 balls are repeated. 
In the L. MS. Macuilxochitl displays them on his shield and banner, strung, as 
beads, on a string. I cannot accept Dr. Seleb's statement that these balls represent 
the four beans with which the popular game patoUi was played. In the N. L. MS., which 
contains a fine picture of the game being played, the beans used are represented in the 
familiar conventional manner employed in the picture writings. Besides, Sahagun distinctly 
states that the four tonalli on Ixtlilton's shield were stones, (1. 15). Clavioebo (op. cit. p. 237) 
moreover describes the game as follows: "The surface of a mat was divided into squares 
by means of painted lines — on this the players threw, instead of dice, some large 
kidney-beans with marks on them. According to the way these fell , the players placed or 
removed certain small stones in the comers of the squares and he who first placed 
three stones in a line was the winner." 

I conclude therefore that the ionaUo may have been the stones used in the game and 
that they were perforated and carried on a string for safety and convenience. Indeed "in 
the picture of the game, contained in the Atlas Duban, 4 beads, strung on a knotted cord" 
lie next to one of the players. Postponing a closer examination of the probable symboUsm 
attached to the tonallo, it sufSces for our present purpose to register the fact that they 
are the characteristic symbols of two gods and therefore figure on their shields. In another 
picture of the god Macuilxochitl = five roses, we find an allusion to his name on the 
shield of his attendant , (fig. 1 7) which exhibits a closed fist which is sometimes quoted as 
expressing the numeral five. 

Having now passed in review the most interesting representations of shields preserved 
in Ancient Mexican Manuscripts and aaiuired, through them, an understanding of the import 
of some decorations, we will refer to the detailed descriptions, by Spanish eye-witnesses, 
of shields which were actually forwarded to Spain by the (Conquerors. 

In the Spanish Inventories which have fortunately been preserved'), we find the 
records of over 150 shields of featherwork , 24 inlaid with turquoise mosaic and 40 of gold 
and silver, which were forwarded, between, 1519 and 1525, by (îobtîs to Chables V. or 
as "gifts to be distributed to churches, monasteries and private individuals". 

From the Anonymous Conqueror we learn the valuable fact that the majority 
of shields that reached Spain were gala-shields, "intended for display only at feasts and 
dances"'). He warns his readers not to mistake these for war-shields, a warning to be 



Memoria de las Joyas etc. remitidaB al emperador Carlos V por D. Hebnando Ck)RTE8. 1519, published 
in CLArioERo'8 Higtoria. ed. Mora. Mexico. 1844, p. 309. 

Also iDTentories contained in 'Documentos Inéditos del Archivo de Indias", tomo 12. pp. 318 and 329. 
*) Op. cit Ub. n. cap. XXVI and lib. IX, cap. XV. 



- 44 - 

borne in mind whilst examining the descriptions of the shields enumerated in the old 

Inventories. 

But very few of the designs on the numerous shields described in the Inventories, 
are familiar to us. We readily recognize a shield "with an eagle's claw, worked in gold 
on a blue field" (cf. 1, 1) and one with a butterfly in red and gold (of. 14, 1). We are struck 
by the agreement of the following description with the shield represented with Huit2älo- 
pochtli or his living image in the N. L. MS. (fig. 30, I). "A shield, half its field blue with 
crescents and bars of gold ; the other half red , without featherwork , with two half circles 
of gold". The picture reveals that the crescents and half circles of gold , enumerated by 
the Spanish scribe, were, in reality, nose-crescents. 

We find single points of resemblance between "a square shield, blue with bands of 
red and gold", and fig. 2, I. Or between „a green shield with a cut ruby in the centre and 
certain lacings of blue and gold" and fig. 34 , I. 

We can further note a certain analogy between some of the patterns described and 
those we are acquainted with. 

For instance : a shield „with certain bars of gold and what are like shells" and two blue 
shields, each "with two bands of gold and 4 gold shells", cf. 4a II? Six shields with a 
disc of gold covering the whole field, which may be compared with the "shield of gold" 
contained in the Tribute List, C. M. I. 48. 

But then all sense of familiarity ceases and we face an entirely strange set of designs , 
so complex and varied that any attempt to explain them, with our present inadequate 
data, must be relinquished. They forcibly convey one rather discouraging lesson to students 
of Ancient Mexican civilisation , namely : what a very imperfect glimpse of it can , after 
all, be procured through the Codices and Spanish chronicles. After ransacking these, for 
instance , and collecting a limited number of shields with comparatively simple designs, here 
we ascertain, through the chance preservation of a few old inventories, the existence of 
far more elaborate shields, with remarkable designs, of which no trace is contained in the 
native MSS. and the accounts of the Spanish writers. — This absence of testimony can 
scarcely be due to the fact that these shields were unique or of rare workmanship, for, in 
a single inventory , we find no less than 25 shields described with the same design , namely : 

A serpent of gold and feathenvoik , in different combinations of colour — the most frequent being: 
a blue serpent on a red field or vice-versa. 

Nine other shields, of different colours displayed „monsters" on their fields — in one case the latter 
was „green and the monster's body was of gold. Its face had some bands, there were gold shells around 
the head , vrhich was also of gold". 

Two shields displayed, „on a red field, the head of a monster made of gold and feather-work". — 
Another, with a red and yellow field and a green band across the centre bore "four monstera' heads of 
gold and featherwork". 

One shield "was red , with a blue field , in the centre of which was a head of gold from which fiery 
flames were issuing." 

Three shields, one of which had a yellow border, exhibited, on a blue field, "a man in the centre, 
worked in gold and feather-work." 

Other shields displayed owls'heads, birds or insects, such as "a large bee of gold and featherwork" 
a single butterfly or several. Three shields had a large blue and gold grasshopper on a red or yellow field. 

These may have been used at the feast called Atamalqualiztli described by Sahagdn , 
during which a dance was performed and all present were masked as animals, birds, or 
bees and other insects. 



- 45 - 

Analogous shields to the above are enumerated thus in the list of the presents intended 
for Charles V. but which remained in the Azores: 

'62 shields worked in green variegated feathers, with many monsters and other things made of gold, 
of strange workmanship." 

This same list contains the following interesting descriptions of shields inlaid with 
precious stones such as Bkbnal Diaz records as having seen in Motecühzoma's arsenal 
(op. et loc. cit.): 

"A shield of stone mosaic , with a border of feathers, handles of gold and a fringe of long green feathers. 
A shield of blue mosaic work with a border of gold. 
A shield of stone moeaic , with a border of blue and red feathers. 

 shield inlaid with mosaic and shells, surrounded by a border with large and small bells attached 
as pendants." 

Quite a number of such valuable specimens of native art were sent to Spain. In the 
Inventory dated 1519 are entered: 

'16 shields of mosaic- work with fringes of coloured feathers hanging from them, and a wide board 
^vith angles, (tabla ancha esquinada) inlaid with stone mosaic, in the centre of which was a cross formed 
of circles. This (shield) was decorated with coloured feathers and lined with a skin of the colour of marten 
skins." 

DiEoo OE SoTo presented Charles V with a "large shield with crescents, in mosaic 
work, with much gold." 

Gold, silver and silver-gilt shields, whose weight is given in the Inventories, were 
also sent to Spain between 1519 and 1525. Some of these were massive, with handles 
of gold and seem to have been copies of European metal shields, made by native goldsmiths 
for the Conquerors. 

The most remarkable and interesting shields described in the inventories remain to be 
discussed. Foremost among these is one "of turquoise mosaic surrounded with hanging 
silver bells. Its centre displayed a sacrificed human victim , made of gold , from whose open 
breast a stream of blood flowed." 

The same ghastly design was likewise reproduced, in feathers and gold, on another 
shield and both were taken by Diboo de Soto to Charles V. 

It is obvious that these shields pertained to the religious cult in which the rite of 
human sacrifices was the most prominent feature. Sahaoun describes, in one instance, the 
solemn rites proceeding a human sacrifice, during which the priest took the shield from 
the victim and held it aloft — after which the victim was led to death (book U cap. XXI). 
Ubrrera (Dec. Ill lib. II) relates that: "the dignity of head-sacrificer was supreme and 
"much esteemed and was inherited by primogeniture. He who opened the breast of the 
"victim was reverenced as high priest and the name of his dignity was Papa or Topiltzin". 
A more appropriate badge of office than the above shields , for a Topiltzin , can scarcely be 
imagined. 

A second shield, of unusual interest is that sent by Cortes to the Comendador 
mayor, Hernando de Vboa, for it displayed the traditional arras of Mexico in use to 
this day'). "It had a blue field, in the centre of which was an eagle made of feathers. 
Its beak and claws were of gold and it held a serpent in its gold beak." 



■) See Obozco y Bkrba op. cit I p. 248 and José Fbrnando Ramibkz : 'Armas de Mexico", Dice. Univ. 
de Hist, de geug. art. 



- 46 - 

Now Mr. H. H. Banceoft has stated, upon whose authority, is not known, that 
MoTEcuHzoMA "when he went in person against the enemy, was distinguished from his 
retinue by a shield upon which was displayed the royal coat-of-arms in feather-work" 
(op. cit. p. 404). Other writers testify that it was the custom for the military leader to 
carry the ensign of his people (see Oeozco y Beeea op. cit. I. 243). Accordingly it would 
have been Motecuhzoma's exclusive privilege to carry a shield upon which the eagle 
devouring the serpent was displayed — an inference that invests the shield described in 
the inventory with particular interest. 

The peculiar combinations of disconnected objects on other shields seem to prove that 
some name or title, was expressed, in picture writing, upon them. 

Thus one shield had , "in its centre , an arm of burnished gold and featherwork and 
two monsters of gold". Another, with a blue ground, displayed" three gold feathers and, 
above these, some flowers of feathers and gold." 

One was red , „with a circle of gold in its centre above which was the mouth of a 
serpent." Then we find entries of: 

"A blue and red shield , with two hoops of gold and a gold eagle in the centre." 

"A blue and green shield with stripes and, in the centre, an eagle of feathers — its body is of gold 
marked like the shell of a turtle. 

"A blue and red shield with a large disc in the centre and six gold birds ai'ound it." — Another, with 
"a green and red field had 3 birds of gold and featherwork." 

Finally there was a blue and green shield with a gold sun and other designs. 

A curious instance tending to confirm the use of picture-writing on a shield is contained 
in the Lienzo de Tlaxcalla i). It exhibits a monstrous face strangely composed — 
, the eyes being depicted on the palms of severed hands (textfig. l). This shield 
'is represented as carried by the leader of the Tlaoccallan forces accompanying 
CoETÈs on his way to Tetzcoco. It is remarkable to find that the name of 
the Tlaxcallan ruler, Maxixcatl is expressed in another portion of the same 
pictorial record by the hieroglyph composed of an eye on the palm of a hand 
and water, yielding the elements ma - ix - atl from maul = hand, ixUi = 
eye and atl — water (textfig. m.). This hieroglyph is painted above the head of 
Maxixcatl, in the scene representing the arrival of Coetès in Tlaxcalla. It 
may therefore be safely inferred that the eyes and hands on the shield were meant to 
express the same phonetic elements. 

A remarkable shield , minutely described by Gomaea «) , next claims our attention. 
"It was made of wood, covered with leather and was surrounded by brass? bells. A 
plate of gold was in the centre, on which Huitzilopochtli , the god of battles, was sculp- 
tured. In an equilateral cross there were four heads viz. of a lion? tiger, eagle and a bird 
of prey like a buzzard, made of their real feathers and skin." It is evident that this 
description was written by an eye-witness, for the details enumerated are too typical not 
to be exact. 

Undoubtedly this shield pertained to the presents sent by Motecuhzoma to Cortes, for 

we find it entered in the Memoria of the first gifts, sent by the latter to Charles V, in 1519: 

"A large shield of feathenvork , lined with the skin of some spotted animal. In the centre of the 

J) See Chaveeo Mexico à través de los Siglos, pp. 882 and 890. 

-) Histona de las Conquistas de Hernando Cortes, ed. Bustamante, tomo I p. 64. 





- 47 - 

field is a plate of gold with a native design upon it. — There are four half circles on its edge which , 
together, form a cross". 

According to Sahagxjn *) two remarkable shields were sent by Motecijhzoma to Cortes. 
One belonged to the insignia of Huitzilopochtli's high-priest and "was large, surrounded by 
a border of precious stones. It's field was covered with bands of gold traversed by bands 
of pearls and in the spaces of the net- work thus formed, there were small gold frogs? 
(zapitos). This shield had a fringe, and a banner, of precious feathers, was tied to its 
handles" •). The Nahuatl text (L. MS.) does not include either the border of precious stones 
or the ^zapitos". 

The use of pearls in decoration is confirmed by Gouara (op. et loc. cit.) who enumerates : 
"24 showy shields, of great beauty, decorated with gold, featherwork and pearls." 
Fray Bartolomé de las Casas who saw the presents sent by Cortes on the same day 
that the Emperor received them, at Valladolid, in 1520, also describes: 

•Many shields made of thin, very white sticks, — these were ornamented with feathers or with discs 
of gold, or silver and some small pearls of irregular shape". He adds that it is not possible to 
express in writing the artistic beauty , richness and elegance of these (shields)." 

The second noteworthy shield , belonging to the insignia of the god Quetzalcoatl , is 
very briefly described by Sahagun as being surrounded by a border of feather- work , with 
a gold circle in the centre and a long fringe of Quetzal-feathers. — One is almost tempted 
to identify this with the elaborate shield described in the Inventory of 1519, as the cross 
was Quetzalcoatl's emblem and is often depicted on his shield. 

Having now reviewed the records of the many native shields that were forwarded to 
Europe, let us muster those that have survived the ravages of time. Hitherto it has been 
generally supposed that three feather shields only, were in existence at the present day. 

Two of these are preserved at the Royal Museum of Antiquities, in Stuttgart. 

In 1884 Ferdinand v. Hochstetter published, for the first time, their illustrations, 
which I reproduce, (figs. 2 and 3, II) and the following description furnished by Mr. L. Mayer , 
the Custodian of the Museum : 

•The \ai^r shield (2, II) measures 75 cM. across, the smaller (3, II) 71 cm. 

Both are circular and have a foundation made of hard flattened strips of wood, about 3 mm. thick, 
held together by very fine cords, regularly interwoven, reaching from one side of the shield to the other. 
Four round sticks (12 mm. in diameter) made <rf a light hard wood cross the foundation horizontally. 
A square piece of leather, to which leather handle« are attached, is tied to these horizontal sticks. On the 
outer ^: •■ shield the foundation is covered, firstly, with a tough, thick parchment. The surface of 

this is • i.'d by large and small feathers in their natural colours, black, red, yellow, green and blue, 

closely glued together. The shield is surrounded by a border about 15 mm. wide, consisting of a woven 
wreath of small tassels made of feathere, most of which are moth-eaten."») 

The catalogue states that these shields were transferred to the Museum in 1809 from 
the old Benedictine Abbey at Weingarten, Suabia. It would be interesting to 
ascertain their previous history. Both shields exhibit the xicalcoliuhqui design and are, 
in comparison to others, plain and unadorned. Fig. 3 closely resembles the military chimalli 



') Historia de la Conquista, cap. IV. Laurentiana MS. 

*) Among the presents taken to Charlbs V by Dieoo or Soto is likewise entered "a shield of gold, to 
which a banner and 3 spears with obsidian points are attached" - an interesting detail, a» numerous 
pictures reve;il that it was customary to carry the shield, banner and spears tc^ther in the left hand. - cf. 
Pbabody Museum Papers III, text to Plates II and III. 

») Ueber mexikanische Reliquien (Denkschriften der Kais. Akad. d. Wiss. zu Wien XXXV Band 1884). 



- 48 - 

contained in the List of Tributes (Sa II) whilst Fig. 2., with a circle on the field, recalls 
that carried by the merchant god YiacatecuMU , in Sahagun's Lauren tiana MS. (2a II). 

We have seen that the use of this pattern of shield was the exclusive privilege of 
the war-chiefs entitled Tlacateccatl , Quachic and TiçocnaJiuacatl. The extent of its use may 
perhaps be surmised from the fact, recorded in the List of the C. M. : that 88 such shields 
were annually levied as tribute. Similar ones may, moreover, have been manufactured by 
the Amantecas of Tenochtitlan. 

The third shield which has been described, is that now preserved at the M usee 
Nacional, City of Mexico. A halo of modern interest surrounds it as it was trans- 
ferred hither in 1865, from the Emperor of Austria's private collection of armoury, at the 
request of his brother, the unfortunate Emperor Maximilian of Mexico. The latter shared 
the belief that the shield had belonged to Motecuhzoma, indeed, in the official documents 
of transfer, it is specified as "Montezuma's shield". 

In a most interesting essay, the late A. NuAez de Ortega has carefully traced the 
history of this and another shield (which is possibly still preserved in Vienna?) and proven 
that, previous to 1794, they belonged to the Royal Collection of Armour at Brussels'). 
Both were reputed to have belonged to Montezuma — but so were certain suits of armour 
in the same Collection, which have recently been identified as Oriental? One fact however 
seems certain: that our shield was among the presents sent to Charles V by Cortes in 
1519. These reached the Emperor whilst he was leaving Spain for Flanders, and some of 
them doubtlessly accompanied him to Brussels. 

Our illustration (II fig. 4) is a reproduction of that published in "Mexico à través 
de los Siglos". As A. NufiEz de Ortega justly remarks, it conveys an erroneous 
impression of the venerable relic, whose actual state, as I can testify, is one of extreme 
and faded dilapidation. 

Like the Stuttgart specimens it is made of cane, covered with the skin of some animal, 
to which but a few sparse feathers still adhere. It is quite evident, however, that the 
shield is one of the kind pertaining , as we have seen , to the rank of war-chief Huitznahuatl. 
Like those depicted in the C. M. (fig. 4«), it displayed at one time, four gold nose-crescents 
whose vacant places are visible in the illustration. This type of shield was in surprisingly 
extensive use, for the Tribute list records that 397 shields like fig. 4a were levied annually, 
that is to say , every 260 days. The foregoing facts effectually dispose of the supposition 
that the shield was Montezuma's^ for, unquestionably, the supreme ruler of Mexico could 
not have used of insignia pertaining to an inferior rank. 

"With the Stuttgart and Museo Nacional specimens the list of known Ancient Mexican 
shields has hitherto been considered complete. 

I take great pleasure in drawing attention to the existence of a fourth specimen and 
in publishing its description and illustrations for the first time. 

A fortunate chance caused me to visit the old Castle of Ambras, near Innsbruck some 
months ago. There, to my surprise, I perceived an Ancient Mexican shield in a glass case 
among "Transatlantic and Oriental" curiosities. Having studied, during the course of a previous 
investigation , the early inventories of the Ambras collection, I was able to recognize that 
the shield was identical with that described in the Inventory of 1596 as follows: "a shield, 



Ï) Apuntes historicos sobre la Eodela Azteca... Anales del Museo Nacional, Mexico. III. p. 281. 



- 49 - 

of red feathers, — on its field a blue dragon of coarse mosaic work, garnished with gold 
leaf." — My surprise at finding this venerable relic still in existence and at Ambras, was 
due to FERDiNAirD V. Hochstetter's statement, published in 1884, that, with a single 
exception , (the feather piece now at Vienna) "all of the Ancient Mexican relics enumerated 
in the Inventory of 1596, had disappeared without leaving a trace." 

It seems inexplicable how no rumor of the existence of the feather-shield , at Ambras , 
reached Ferdinand v. Hochstetter, for it is noticed in detail and designated as "Ancient 
Mexican" in the "Description of the building and collections of the Imperial and Royal 
Castle of Ambras", published at Vienna in 1882 by Dr. A. Ilg and Mr. Wendelin Boeheim. 

More inexplicable than this, however, is the fact that the precious shield has not 
been further noticed to the present day, notwithstanding the example of genial and 
enthusiastic interest in Mexican Antiquities given by Ferdinand v. Hochstetter, who, at 
all events, earned the gratitude of ethnologists by directing their attention to the existence 
T'f the Vienna feather-piece and the Stuttgart shields. 

The description published in the catalogue cited above is as follows: 

•a circular shield (ancient Mexican) made of small strips of cane, Interwoven, its face is covered 
with feather-mosaic representing a monster, whose outlines are set with strips of gold-leaf." 

I have lately ascertained a fact that had hitherto escaped my notice, namely: that 
A. NcftEZ DB Ortega mentions the existence of an Ancient Mexican shield at Ambras and 
gives a translation of the above description in a foot-note, on p. 286, of his Memoir cited above. 

But this writer was under the erroneous belief that this shield was the second of the 
two which had belonged to the Bru.ssels collection and were taken to Vienna in 1801. 
The Mu.seo Nacional shield is undoubtedly one of these - the second may still exist in 
one of the Imperial collections? — but the shield now at Ambras unquestionably belonged 
to the Archduke Ferdinand of Tyrol, and is that described in the Inventory of his fiimous 
collection, written immediately after his death in 1596. 

The inquiries I have recently made at Innsbruck certify, moreover, that the shield 
has been stationary at Castle Ambras for upwards of three centuries. 

The catalogue of the residue of Archduke Ferdinand's Collection left at Castle Ambras, 
when its bulk was removed to Vienna in 1818, contains the following entry: 

'An (American) Indian shield of red feathers inlaid with a rampant dragon , made of blue feathers and 
gold leaf!" 

It is noteworthy, that the word "dragon" employed in the inventory of 1596, is 
repeated here — an additional proof that the identical shield was described. 

I have not been able to ascertain, as yet, in what year Archduke Ferdinand acquired 
the shield and the other pieces of Ancient Mfxirnn fpather-work enumerated in the Inventory 
of 1596. 

In a previous essay') I have dwelt on the prol>ability that these rarities had been 
chosen by Archduke Ferdinand, who was the nephew and indirect heir of Charles V, 
from among the presents sent by Cortes to the latter. 

The venerable relic is in a truly marvellous state of preservation : 

The feathers of which the mosaicwork is composed, are still fresh in colour and have 
escaped the ravages of moths. Only a few pieces of the gold ornamentation are missing. 
The feather border, however, is partly torn and loose, and the splendid fringe of long 

•) Standard or Head-dre»? A historical Essay. Pjkabody Museum Papers. I, p. 44. 
I. A. f. E. V. 7 




- 50 - 

Quetzal feathers which once decorated the lower circumference of the shield , has disappeared , 
leaving slight traces only of its former existence. 

I gratefully acknowledge ray Indebtedness to the Imperial Obersthofmeisteramt at 
Vienna for the grant of permission to have photographs and coloured sketches made for 
purposes of illustration (PL III 1 and PI. E 1). 

The diameter of the Ambras shield measures 690 mm. Like the Stuttgart specimens, its foundation 
consists of fine strips of cane, neatly and closely interwoven with strong threads of Maguey fibre. 

This is framed in a wooden hoop, 20 mm. wide, covered with a band of leather which is firmly 
fastened by long regular stitches. 

The reverse of the shield is strengthened by four parallel sticks to which a square piece of leather 
provided with leather handles , is attached. It is interesting to find that the structure of the 
Ambras and Stuttgart shields coincides exactly with a picture of the inner side of a war- 
shield, contained in the L. Tl. (textfig. n., cf. fig. 35, I, Ddban) where the square lappet is 
shown to be of ocelotl skin. The Ambras shield is, likewise provided with two leather thongs, 
stretched across its inner side. By means of these the shield could be carried over the arm, 
a mode frequently represented in native MSS. The face of the shield is entirely covered with feather-mosaic 
mounted on a foundation of native paper, a noticeable fact, considering that the foundation is of stout 
leather in the Stuttgart and Museo Nacional specimens. The field is composed of the tips of the rose-red 
feathers of the native Tlauhquechol, or Roseate Spoonbill (Platalea ajaja. L.). The "monster" figured 
upon it is of delicate turquoise-blue feathers, presumably derived from the xiuhtototl or turquoise-bird 
(Cotinga maynana. L.?) Parts of the body are of fine, plum-coloured feathers of a dark and unusual shade; 
from the Cotinga cayana? Yellow, reddish-brown and turquoise-blue feathers compose the conventional 
representation of fire and water, in front of the "monster". 

All contours are covered with slightly concave strips (3 mm. wide) of beaten gold, of about the thick- 
ness of parchment. These, as well as the eye, fangs, claws etc., likewise of gold, are firmly held in place 
by means of some strongly adhesive substance that has fulfilled its purpose admirably, for very few pieces 
of gold have become detached or loosened. 

The feather-border, surrounding the shield, is of full sized Tlauhquechol-feathers , delicately fastened 
to a fine network which is now partly torn and detached from the wooden frame it originally concealed. 
Its effect is very pleasing, as the feathers, all of which are turned outwards, exhibit their delicate shading 
from pure-white to deep rose-colour. 

The remainder of a fringe hangs from the lower half of the shield. Its tassel-like appendages exliibit 
Tlauhquechol and dark metallic-green feathers and unmistakeable proofs, (in the shape of sparse remnants) 
that they were originally terminated by bunches of Quetzal-feathers. 

Thus the Ambras shield proves to have been composed of the most precious and 
valued feathers employed in Ancient Mexican featherwork, derived from the Quetzaltototl. 
Tlauhquechol and Xiuhtototl. The plumage of these beautiful birds was exclusively em- 
ployed for the decoration of idols and the use of the living images of the gods, supreme 
rulers or lords ^). This fact alone separates the Ambras shield froip the Museo Nacional 
and Stuttgart specimens and indicates that it was destined for the use of a personage 
of supreme rank. 

To determine the nature of the strange monster depicted on the shield, is no easy 
matter, for the material at hand proves to be lamentably deficient. 

The following observations however, tend to show that it may possibly represent the 
fabulous Ahuizotl, the aquatic monster believed in and dreaded by the Ancient Mexicans. 

Padre Sahagun devotes a chapter of his Historia to a description of its monstrous 
appearance and habits etc.»). But the illustration he gives, in the Laurentiana MS., does 

J) See references on pages 38-41, Peabody Museum Papers I. op. cit. 

■) According to Sahagun (op. cit. lib. XL, cap. IV) the Ahuizotl was an aquatic animal of the size 




- 51 - 

not exactly coincide with his text , (fig. 5, II) and represents an inoffensive looking quadruped. 
There exist, however, other representations of the Ahuizotl employed to express, 
hieroglyphically, the name of Motecuhzoma's predecessor, the ruler Ahuizotl who reigned 
from 1486 to 1502. It is unfortunate that all of these are contained in Manuscripts dating 
from after the Conquest , when old conventional modes of representation were being departed 
from. A close comparison of these hieroglyphs (figs. 1 to 7 III) reveals great differences 
in the treatment of the subject. Whereas the Ahuizotl is accompanied by a conventional 
representation of water— at 1, in figs 2, 3, 4 and 7, III from the V. C, Düran, T. R. C. and 

Aubin MSS., we find attempts to depict it as incor- 
porate with the element in figs. 5, 6 and 8 III (Clavigebo, 
DuBAN and M. C). ^) This peculiarity is most evident 
in figs. 5 and 6, which most resemble the oldest 
authentic native representation of an Ahuizotl that I 
have found. This is contained in the F. C. (p. 41) 
-■;^aS222L and is reproduced here (textfigure o). It depicts the 
aquatic monster in its element supporting, on its 
back, the standing figure of Tlaloc, the water-god 
whose friend and vassal it was reputed to be. 

There is a marked analogy between its conven- 
tional outlines and those of the image on the Ambras shield, which we will now proceed 
to examine. It represents a rampant and ferocious-looking monster, almost entirely covered 
with hght blue, wavy scales or fleece. Parts of its body and its extremities are smooth 
and of dark-purple feathers. It is an open question whether these were employed for effect 
solely, or whether the artist actually meant to represent the smooth, dark purple Ahuizotl 
of native MSS., partially covered with blue fleece symbolising water? This element, the 
invariable complement of the Ahuizotl in picture-writing, figures on the shield, but not in 
the Ikmiliar mode of representation. It may be interpreted as falling from the open jaws of 
the monster, dividing itself into two blue streams, terminating in large gold drops, of 
which traces only remain. This image of water is, however, most remarkable and unlike 
any other I have come across in any native MSS. being joined to flames of fire which are 
delineated in precisely the same way as in the N. L. MS., where they frequently occur. 
The presence of the element, fire, so little agrees with what Sahagun relates of the 
nature of the Ahuizotl , that I am prevented from upholding the supposition of its identity 
with the monster on the Ambras shield , although there are undoubtedly points of resem- 
blance which might justify the identification. 

of a small dog. Its body was black and smooth, its hair short and even. It had short pointed ears, hands 
and feet like those of a monkey and a long tail, at the end of which there was what resembled a human 
hand. It was with this that the ÂhuizoU seized human beings who ventured too near the edge of the 
deep pools where it dwelt. The victim was dragged to a cave at the bottom of the pool whose waters 
became di8turt>ed as in a tempest After some days the body was cast out on the shore, covered with 
bruises — its eyes, nails and teeth were missing, for these had been removed by the Ahuizotl. Sometimes 
this monster employed wiles to lure human victims to perdition. It either caused fishes to collect in shoals , 
thus tempting fishermen to spread their nets in its vicinity — or else it attracted passers-by to the edge 
of the water by imitating the sounds of a weeping child cr3ring out for help. The Ahuizotl was reputed to 
be the friend and subject of the water-gods, the Tlalocs. The bodies of its victims were revered as 
something sacred — the priests of the water-gods only dared to touch them , and they were interred with 
special ceremonies. The remarkable superstition prevailed that "he who beheld an Ahuizotl and was not 
seized with fear, was sure to die shortly after"! 
■) Fig. 4 is uncoulered in the original. 




- 52 - 

On the other hand there is also a resemblance between the outlines of the Ambras 
monster and those of the coyote employed in the C. M. to express, ikonomatically , the 
town Coyohuacan (textflgure p). Moreover Sahagun mentions, among 
the war-costumes worn by the lords only, the blue-coyote (xiuhœyotl) 
armour. From an illustration in the Madrid MS. published by Dr. Seler 
(op. cit. p. 118) we learn that this was a masque simulating a coyote, 
from whose open jaws the face of the wearer protruded. If therefore, 
a chief could simulate a blue coyote, a similar monster could very well 
have been displayed on his shield. 

Now whether the monster on the Ambras shield be an Ahuizotl or 
a Blue Coyote , it is intended to be , at all events , a fear-inspiring image. 
It is, moreover accompanied by a representation of the elements water 
and fire which may well have conveyed, to the native mind, the familiar metaphor aU- 
tlachinoUi {atl z= water, also war, tlachinolli — burning) meaning war and, by extension. 
Conquest and destruction by killing and burning. 

Awaiting further enlightenment, my pending opinion is that the Ambras specimen 
is a gala-shield and that it could only have been used by a lord or chief of highest rank. 
Though probably the most beautiful and precious specimen now existing, it cannot compare 
with the many far more elaborate and costly shields described in the Inventories. 

Besides this feather-shield, I came across a second Ancient Mexican shield at Castle 
Ambras; of wood, inlaid with turquoise-mosaic, measuring about 45 cm. in diameter*). 
Since I drew attention to its existence in my communication to the Berlin Anthro- 
pological Society last August «) , this shield has been removed from Ambras to the Imperial 
Ethnographical Museum at Vienna. This rare piece is, unfortunately, in an extremely 
dilapidated condition. Although a few human figures can be discerned, its design is entirely 
lost, and the shield is almost bare. 

In the Christy Collection at the British Museum , London , there is an Ancient Mexican 

wooden disc, inlaid with turquoise and shell mosaic, which I am inclined to identify as 

the central part of a similar shield, although it is generally supposed to be a "calendar". 

I do not know upon whose authority or upon what grounds it was identified as such.- 

The disc measures 34 cm. in diameter and its surface , witli the exception of a border 26 mm. wide , 
which is bare and provided with a series of 25 holes , is entirely covered with coarse mosaic-work formed 
of irregularly shaped pieces of turquoise , pink shell and mother - of - pearl. The disc is perforated , in 
places so as to accentuate the intricate design which represents, in the first case, a tree whose roots and 
branching summit are visible. It is possible that these perforations were originally filled with larger pieces 
of turquoise, shell or obsidian. A serpent with a feathery tail winds up the tree and its open fangs touch 
one of its branches. The centre of the disc is taken up by a conventional representation of the sun , which 
covers the tree and serpent, and is plain blue, with four rays pointing outwards. At either side of this 
central sun there are two human figures with uplifted hands. In the angles formed by the outspreading 
branches of the tree, there seem to be eyes and, in the centre, above the tree, there is a small figure 
(a child? a bird?) rendered unrecognizable by the defective condition of the mosaic. 



|) I further noticed a large and beautiful fan of Ancient Mexican featherwork , of which I will shortly 
publish a description and illustration; and a small Hispano-Mexican picture of feather mosaic, composed 
entirely of humming-bird feathers. It is evidently made after a Spanish painting and represents St. Jerome 
and the hon, in the desert. It is a fine specimen of its kind, but its workmanship cannot be compared 
with that of the mitre preserved at the Pitti Palace and that in Vienna. 

Î) Zeitschrift für Ethnologie. 1891. Seite 485. 



- 53 - 

The confusion in the design, resulting from the imperfection of workmanship in the 
tirst case, and the present dilapidation of the disc, prevented me from attempting to 
publish its illustration. The above observations, however, are sufficient to disprove the 
supposition that the disc is a Calendar , for they reveal the total absence of the Calendar 
signs for days, months or years. On the other hand its design exhibits analogies to the 
group contained in the upper or red angular loop in plate 44 of the F. C. , which has 
been so carefully examined by Mr. Cyrds Thomas, to whose valuable Notes on the subject 
I refer the reader ') The plain edge around the disc , with its series of holes , indicates 
that the specimen is incomplete at present and justifies the inference that some kind of 
frame, or border was originally fastened around it. As the disc is too large to have been 
intended for wear, I am inclined to believe that it is the central portion of a gala-shield, 
of the kind we have seen described in the Inventories and pictured in the Codices. Like 
these, it may originally have had a leather lining and an ornamental border covered 
with gold, featherwork or mosaic. 

CONCLUSION. 

According to the foregoing data, the shields of the Ancient Mexicans seem to divide 
themselves into the following groups: 

1. Plain, unadorned war-shields (yaochimaUi) of several kinds, used by the common 
soldiery. 

2. Gala-shields {Totopchimalli) , indicating the military rank and achievement of chiefs. 
These seem to have been indiscriioinately used in warfare or feasts and dances. Their 
general structure seems to have been alike in either case, though it is obvious that they 
may have been more or less light and strong. 

Shields of this category sometimes reproduced one or more features of the military 
costume, body-jiainting and adornments pertaining to each grade. The Museo Nacional 
shield is an example of this kind. Others exhibited the emblematic device of a militant 
god HuiTziLopotHTLi , XiPE , YiACATEcuHTLi , etc. marking an order of chivalry — and to 
this division the Stuttgart s|)ecimens belong. 

3. Shields, presumably of the supreme war-chief, exhibiting, in picture-writing, the 
name of his people or his personal appellation. Nothing certain is known about this group, 
but its existence seems vouched for by a series of indications. 

4. Shields pictured in the Codices with deities only , exhibiting their emblematic 
devices or reproducing features of their symbolic attire. Such shields seem to have been 
carried, in religious dances and festivals, by the living images of the deities in whose 
honour they were celebrated. 

5. Shields of most precious materials, with strange and elaborate designs, described 
in the Inventories, As they are not mentioned elsewhere it is not possible to state anything 
definite about them , but it is obvious that they were intended for the use of individuals 
of supreme rank. 

The beautiful shield preserved at Castle Ambras belongs to this group. It is, conse- 
quently, the sole forthcoming specimen with a valid, though shadowy, right to the title 
of „Montezuma's shield". 



') Notée on certain Maya and Mt-xicHii Müimw^ripts. Third Annual Report of the Bureau of Ethnology 
1481 -'82 Smithflonian Institution. Washington. 



54 - 



NOUVELLES ET CORRESPONDANCE. - KLEINE NOTIZEN UND CORRESPONDENZ. 



I. Die gegenwärtige Verbreitung des 
Blaserohr's und Bogen's im Malayischen 
Archipel. - Die letzte Lieferung des vorigen Bandes 
dieser Zeitschrift enthält als Hauptartikel eine Arbeit, 
welche die Verbreitung von Blaserohr und Bogen in 
Indonesien zum Gegenstande hat, deren Endresultate 
indes nicht als endgültig anzunehmen sind. 

Der compilatoriEche Theil ist leider durch viele 
Fehler entstellt und was die Beweise, die der Ver- 
fasser als Berechtigung seiner „Conclusion" anführt, 
betrifft, so erscheinen selbe höchst problematisch. 
In erster Linie befremdet die Anwendung des Wortes 
sumpitan im Titel. Zwar vermeldet Punappel an 
zweiter Stelle (IL pg. 32, 2e ed.) dies Wort, doch 
dies scheint kaum correct; jedenfalls habe ich in 
Indien , sowohl im Osten als in den Malayischen Län- 
dern , von wo das Wort stammt , stets nur von sumpit 
sprechen hören; — weshalb nun statt dessen die 
verlängerte Form sumpitan gebraucht , wo Verf. doch 
selbst S. 267 das in Atjeh gebräuchliche Wort van 
Langen gut nachschrieb? 

Obgleich dies nicht speciell gesagt wird , berechtigt 
der Inhalt des ganzen Artikels zur Vermuthung, 
dass er die gegenwärtige Verbreitung von Blaserohr 
und Bogen behandelt und dass es in Verf. Absicht 
gelegen durch Nachschlagen der einschlägigen Lit- 
teratur diesen Punkt fest zu stellen, was ohne Zweifel 
von nicht weniger Interesse, als andere üntertheile 
der vergleichenden Ethnographie. Es ist daher zu 
bedauern dass Verf. in der Wahl seiner Quellen nicht 
immer so glücklich gewesen, um vor Fehlschlüssen 
bewahrt geblieben zu sein. 

Niemand hat sich betreffs der Ethnographie des 
Malayischen Archipels grössere Verdienste erworben , 
als weiland Prof. G. A. Wilken; aber keiner auch 
verkehrte unter so günstigen Umstanden wie er, der 
durch längeren Aufenthalt in Indien und vielseitige 
Studien, verbunden mit umfassenden Kenntnissen, 
im Stande war zu unterscheiden was von Anderer 
Berichten brauchbar, und was besser zur Seite ge- 
legt wurde. 

Dass seine Methode Nachfolger fand, oder wie Dr. 
DozY es ausgeprochen „qu'il fait évidemment 
école" ist begreiflich. Es kann nun aber nicht un- 
billig erscheinen, von seinen Schülern zu verlangen, 
dass sie es nur bei Voraussetzungen bewenden lassen, 
und nicht zu Feststellungen schreiten, wo sichere 
Beweise fehlen. Diese Eegel ist durch den Verf. 
nicht befolgt, wie wir bald sehen werden. 

Verf. beginnt damit die Mittheilung des Russischen 
Naturforschers Maclay über die Orang Sakai in 



Malakka, „dass er den Bogen bei den ungemischten 
Sakai vorgefunden hat", als einen „lapsus calami" 
zu verwerfen, ohne dies durch weitere Beweise zu 
rechtfertigen. Nun ist M. als ein sehr genauer Be- 
obachter bekannt, der scharf unterechied und, wo 
er mit Eingebornen zusammentraf, gewöhnt war 
kürzere oder längere Zeit in deren Mitte zu leben 
und täglich mit ihnen zu verkehren. Es ist deshalb 
gefährlich dessen Berichte einfach darum zu ver- 
werfen , weil diese nicht mit anderen übereinstimmen ; 
meiner Meinung nach ist dies allein dann gerecht- 
fertigt wenn spätere Reisende, in Folge genauer 
Untersuchung in loco, solche Mittheilungen nicht be- 
wahrheitet gefunden haben. 

Merkwürdig sind die nun folgenden Erläuterungen 
eines Berichts des Herrn De Bobie. Toiimiang , er- 
klärt durch das Malayische têmijang, wird als ein- 
heimischer Name der Bambusa longinodis aufgegeben. 
Dies kann vielleicht richtig sein, aber eben weil die 
Botanici noch betreffs derjenigen Bambusa- Art, die 
im Mal. têmijang genannt wird, im Unsicheren ver- 
kehren, und im Malayischen Wörterbuch têmijang 
nur als „Name einer Art Bambusa als Gefass zum 
Reiskochen dienend" aufgegeben wird, wäre eine 
Quellen-Angabe für des Verf. Mittheilung sehr nöthig 
gewesen. Aehnliches findet man betreffs hipo batang. 
Note 7 heisst es: „hipo = Mal. ipuh, batang = tree; 
„hipo batang = iptth tree. It must be mentioned 
„that hipo batang is a mistake, according to the Malay 
„construction it must be written batang hipo." Das 
hipo mit dem Mal. ipoh (nicht ipuh) stimmt, ist an- 
nehmbar, aber mir i.st keine Sprache bekannt, worin- 
batang je Baum bezeichnen könnte. 

Das Malayische batang ist Stamm und hipo batang = 
Stammgift, so genannt weil das Gift des Stammes 
viel wirksamer ist als das der Wurzel {ipoh akar) 
oder der Blätter {ipoh dann). Nun hat De B. offenbar 
diese Angabe verwiiTt mit dem Namen des Baumes 
i. e. pokok ipoh , und dies wäre leicht zu verbessern 
gewesen. 

Solche Fehler, oft Druckfehler, stillschweigend zu 
verbessern würde ein Verdienst des Verf. gewesen 
sein. Bei der folgenden Citirung von de Bruyn Kops 
lässt er ebenfalls bulu timijang = thnijang-Ha&re 
stehen ohne dies zu ändern in buloh têmijang = Bam- 
busa Têmijang. Ueberhaupt ist es etwas auffallend 
über diese Inselgruppe einen Autor anzuführen, der 
von früheren Zeiten spricht, wo spätere Beobachter 
noch des gegenwärtigen Gebrauchs der Blaserohre 
ei-wähnen. 

Auf S. 267 wird bei ultup nach dem Batt. Wörter- 



- 55 



buch von Dr. H. N. van der Tüuk verwiesen : dieser 
hat indes wohl lUtop, aber nielit ultup. Etwas weiter 
sind aus Theil XXIX der Tijdschriß v. h. Batav. Oe- 
nootxhap mit so geringer Sorgfalt die einheimischen 
Namen herûbergenommen , das u. a. für Schwamm 
Muq, statt Udôèq geschrieben ist. Da überdem betreffs 
anderer Wörter die englische Orthographie beibehalten 
ist, ware dies eben so gut geschehen bei hina, das 
kein Engländer so geschrieben gut aussprechen wird ■). 
Ueber die wissenschaftliche Detenninirung der durch 
VON RosB.sBEBo mit einheimischen Namen angegebe- 
nen Pflanze darf ich mir kein Urtheil erlauben, indessen 
verdient alles was v. R. berichtet, wie bekannt, vorher 
genau geprüft zu werden; dass dies auch hier nOthig, 
geht hervor aus dem Namen Lombok für Capsicum, 
für die Hentawei- und Poggilnseln mindestens sehr 
verdächtig. 

Von Sumatra gehen wir zu Java über. Dort heisst 
es: „it is a well known fact that on this island the 
„bow is used in the sporting gsunes of the nobles 
„only". So wird mir nichts. Dir nichts, ohne Citierung 
einer Quelle, als eine überbekannte Thatsache con- 
statirt, was gleich mir mehr denn Hunderte sicherlich 
nie gewusst haben. Als Inspector d(^r Javanischen 
Schulen habe ich, mit Ausnahme von zweien, alle 
Residentechaften Java's durchkreuzt und wenn ich 
in abgelegenen deaa'a zu übernachten verpflichtet war, 
liées ich gewohnlich des Nachmitta((-< Iknaben 

zusammenkommen und zum Zeitvei ; .o Spiele 

aufführen. Die Wahl der Spiele wurde, als besser 
damit bekannt, dem einheimischen Lehrer überlassen , 
und vielfach wfthlte dieser das Bogenschieesen, wobei 
sich die Knaben in einer Reihe mit untergeschlagenen 
Beinen auf den Orund setzten, und den Bogen auf 
den Schooss nehmend , jedenfalls ohne wie wir sagen 
„zu zielen", mit grosser Behendigkeit das Ziel trafen, 
wo es mir und den mich begleitenden Europäern 
constant an Scharfblick dazu fehlte. Ich hörte auch 
nie Zweifel äussern daran ob das Spiel mit dem Bogen , 
sowohl unter den eigentlichen Javanen wie in den 
sogenannten Sunda-L&ndern . ein „Kinderspiel" sei; 
persönlich habe ich in den Sunda-Iändem dem 
beigewohnt in Malangbong (Preanger) und ich kann 
versichern dass in jenen deaa's, wo es auf meine 
Bitte aufgeführt wurde, gar keine adeligen Kinder 
anwesend waren. 

Dass des Verf. Studien betreffs dieses Thema nicht 
besonders gründliche, geht aus mehreren Stellen seiner 
Arbeit hervor, so auch aus S. 268, wo er als einhei- 



mischen Namen für durch Rohre geblasene Pfeilchon 
djêmparing angiebt. Nun nennt man solche im 
Gegentheil auf ganz Java paser und dient das hoch- 
javanische Wort djêmparing, im Sund, djamparing, 
zur Bezeichnung von Bogenpfeilen , welche der Ein- 
geborne immer von Blaserohrpfeilen unterscheidet. 

Dass ferner in alt-javanischen Texten fortwährend 
des Bogens als Waffe erwähnt wird, hat doch wohl 
grösseren Werth als dass ein holländischer Schiffs- 
führer den Gebrauch während historischer Zeit 
verneint. 

Weshalb bei der Behandlung von Borneo, neben 
der Anführung Dajakschor Namen für alle Gegen- 
stände, dem Eusideroxylon ein nichts sagender 
Malayischer Name hinzugefügt ist (es giebt be- 
kanntlich über sechszig Bäume, die die Eingebornen 
als kaju beai bezeichnen) statt des überall gemeldeten 
Namens bilian oder biliang, ist nicht ganz deutlich. 
Auch finde ich Rohrpfeilchen als dainSk citiit, was 
vielleicht richtig ist, aber auch unsicher, da Hardel and 
vielfach locale Ban(^armasin- (nicht Banc^ermasing , 
als Note 10) Wörter mit Dajfikschen Wörtern verwirrt. 
Damak ist das Maiayisolie Wort für Rohrpfeilchen 
und es würde doch wohl auffallend sein, falls die 
Diyaken dafür kein anderes Wort hätten. 

Wir nähern uns dem östlichen Theil des Archipels. 
Einem sehr flüchtigen und oberflächlichen Rapport 
von VAM DBB Hart wird entnommen, dass in Tobungku 
der Bogen gebraucht wird durch Immigranten von 
Halmahera. „Jährlich" (also S. 271) „schickt der Sultan 
„von Ternate, dem diese Inselgruppe gehört, einige 
„seiner Unteitlianen von Oalela und Tobelo zur 
„Einkassirung der Steuer und Herstellung des Friedens 
„bei Streit igkeitt-n. Diese Halmahera- lx!ute sind alle 
„sehr behend mit dem Bogen. Sie unterrichteten die 
„Tobungku-St&mnie mit dem Gebrauch und bekehrten 
„sie zum Islam und hatten deswegen so gute Erfolge, 
„weil diese Stämme mit dem Bogen schiessen und 
„Moslemen sind, wahrend die umwohnenden Abori- 
„gener Heiden blieben und sich des Rohres bedienen." 

Nun wird wohl kein Ethnologe eine solch oberfläch- 
liche Mittheilung eines See-Offlciers, den die ganze 
Sache t>egreiflicherweise wenig interessiert, als Stütze 
irgend einer Theorie anzuführen zu wagen. Da dies 
jedoch geschah will ich mich bemühen die Sache 
klar zu stellen. 

Tobungku gehört dem Sultan von Ternate und des- 
wegen hat er dort einige Beamte für die Erhebung 
der Steuer, sowie um etwaige Streitigkeiten zu ent 



■) Ebenso S. 278 wo vermeldet wird dass ein Bogen im Mal. butar oder busur heisst , zur Verdeutlichung 
auch im Arabischen mit Klang/.eichen zurückgegeben. Ich habe in nicht einem Malayischen Manuscript 
je dem Wort boesar begegnet und dass die von Pijnappel erwähnte Aussprache „boeaar" auf einem Irrthum 
beruht, hätte der Verf. aus dem Wörterbuch v. d. Wall u. v. d. Tuuk I pg. 287 ersehen können, wo 
richtig das javan. „imuith" herangezogen. 



- 56 - 



scheiden und all dasjenige zu seiner Kenntnis zu 
bringen, was dort voifallt. Diese Beamten stellen 
ihre Ansprüche bisweilen sehr roh, unter Androhung 
schwerer Strafe und da sie die Absicht haben sich blos 
zu bereichern um, später zurückgekehrt, angenehm 
leben zu können, so wurden solche von ihnen wohl 
derart hinaufgeschroben , dass mehrere ihrer ermordet 
wurden und die ganze Gegend in Aufruhr gerieth. Zu 
ihrer Entschuldigung kann gesagt werden, dass sie 
vom Sultan nie ein Gehalt empfangen. Als früher 
die Halmahera-Districte Galela und Tobelo noch Frohn- 
dienstpflichtige nach Ternate schicken mussten, um 
dort abwechselnd einige Jahre beim Sultan zu ar- 
beiten, wurden diese Leute den nach Tobungku 
gehenden Ternatanischen Beamten wohl als Soldaten 
mitgegeben, und waren dann verpflichtet ihre eigenen 
Waffen, damals Bogen, mitzunehmen, da keine 
Gewehre geliefert wurden. Da dies jedoch schon 
lange aufgehört und die heutigen Soldaten in Tobungku 
vom Sultan Peuersteingewehre empfangen, so hat die 
partielle Bekanntschaft mit dem Bogenschiessen zu 
Tobungku gänzlich afgehört. van der Habt, als 
nicht genügend bekannt mit Ternatischen Zuständen, 
hat nicht begriffen, wie die Sache zuging und sicherlich 
irrt er sich wenn er die Galelaresen und Tobeloresen, 
noch heute der Mehrzahl nach Heiden , in Tobungku 
den Islam einführen lässt. Wo die Lehre Mohameds 
dort Eingang gefunden hat, ist dies auf buginesischen 
Einfluss zurückzuführen. 

Ob die Bewohner Halmahera's früher ohne Unter- 
schied wohlgeübt waren in der Hantierung des Bogens, 
ist heut schwer zu beweisen; wenigstens ist die 
Kenntnis davon u. a. bei den Bewohnern van Patani 
(südöstliche Halbinsel) ganz verloren gegangen. Wohl 
ist bekannt das die Leute vom Kauschen Distrikt 
Tugutil die einig Uebriggebliebenen sind, die sich 
heute desselben für die Jagd auf Schweine und Beutel- 
thiere bedienen. Die Bewohner der Distrikte Madolc 
und Tuharu haben statt dessen nur die Lanze und 
den Peda. Vom Gewehr wird auf dieser Insel noch 
immer ein nur spärlicher Gebrauch gemacht. Die 
dort citierte woto-Palme ist eine Livistona und als 
Fasern für Tau wird mehr von Gnetum edule als 
von Gnetum funicularum Gebrauch gemacht. Wie 
oben würde der, durch Campen fehlerhaft citierte 
Ternatische Name djuU masai leicht durch den 
Alfurischen ersetzt worden sein. 

Im Zusammenhang mit dem Vorhergehenden dient 
auch die Tabelle geändert zu werden: 

So für Java dass auch bei den Sundanesen der 
Bogen vorkommt; 



dass dieser aber in Tobungku ganz fehlt; 
dass für Halmahera der Bogen auf den Unterdistrikt 
Tugutil begrenzt ist; 

dass, was die Papua-Inseln anbelangt, die unbe- 
wohnte Insel Eatan Ta (nicht Bâtante) gefüglich ver- 
fallen kann; 

und, indem übei-wiegender Malayischer (i. e. von 
Tidoresen oder Bugis) Einfluss in Neu Guinea noch 
nicht observirt wurde, der Bogen allgemein als Waffe 
angetroffen wird, wie ich ihn auch an der Nord- 
und Westküste überall vorfand. 

Erweist sich also der compilatorische Theil noch 
mancher Verbesserung bedürftig, die Schlüsse des 
Verf. kann ich absolut nicht theilen und dies haupt- 
sächlich darum weil ich seiner Prämisse, dass der 
Bogen als Waffe das Blaserohr weit übertrifft;, nicht 
beistimmen kann. 

Diese Behauptung ist desto merkwürdiger als in 
mehreren Fällen auf das gefährliche der Blaserohre 
hingedeutet wird, dagegen über durch Bogen ver- 
ursachte Schäden der Verf. gänzlich schweigt. Ich 
halte den Bogen auch für weniger geßhrlich als die 
Lanze, und dies seit ich in Neu-Guinea die Gelegen- 
heit hatte zu bemerken: 

1°. dass Papua's eben so wenig wie andere Einge- 
borno des Malayischen Archipels einander öffentüch 
attakkiren und bei feindlichen Begegnungen auf dem 
Meere, so weit von einander bleiben , dass Verletzung 
durch Pfeile nur dem Zufall zu danken ist; 

2». deswegen weil die Kraft und Schnelligkeit der 
Pfeile sehr gebrochen wird und sie, abgesehen davon 
dass sie nie vergiftet sind, auch keine tiefe Wunde 
erzeugen; und 

3». weil ein Papua, falls stille stehend und gänzUch 
ungehindert zielend, in fünf von zehn Fällen fehl . 
schiesst und u. a. nie Vögel während des Fluges 
zu treffen in Stande ist. 

Dass der Bogen als eine weniger gefährliche Waffe, 
als dies von Seiten des Verfassers geschieht, be- 
trachtet wird, geht zum Ueberfluss auch aus den 
Mittheilungen vieler Reisenden hervor. 

So schreibt u. A. Lesson ') : „Les armes dont ils 
„se seiTent, sont l'arc et la flèche, et leur adresse à 
„fiapper le but ne mérite pas d'être citée." 

Zweitens Kolff^: „Met hunne pijlen en bogen 
„schönen zy echter niet veel kracht te kunnen dœn. 
„De sloep lag vol van deze pylen, die slechts even 
„door de huid van onze manschappen waren door- 
„gedrongen. Zelfs op korteren afstand drongen deze 
„pijlen slechts even door de kleederen der onzen en 
„de matrozen en Soldaten hadden een menigte houten 



') Voyage autour du Monde sur la Coquille; T. III p 102 

-) Reize naar den weinig bekenden zuidelyken Molukschen Archipel enz. pg. 369. 



- 57 - 



spunten en kleine gaa^es in hunne kleederen." 
Und endlich drittens Salomon MOlleb'): „De ge- 
, wenden in de sloep klaagden dat z\j een brandende 
„pljn gevoelden; doch daar de pylen, die wy de in- 
,boorlingen hadden zien gebruiken, niet vergiftigd 
pSchenen t« z^jn, meenden w\j ons omirent verdere 
^noodlottige gevolgen gerust te kunnen stellen; het- 
^welk ook door de uitkomst bewaarheid werd ," und 
^weiter: „Men hing eens aan boord van de Triton 
,een ledige wjjnflesch onder de groote ra en noodigde 
„eenige inbooriingen uit, met pül en boog daarnaar 
„te Rchieteu. Zu beproefden zulks en schoten wel 
„dikwerf digt längs de flesch heen , maar geen hunner 
.kon haar treffen." 

Stellt man dem gegenüber, daae überall die Einge- 
bomen mit Blaserobren äusserst geschickt umgehen, 
dass beim Schieesen mit Rohren nicht das geringste 
Gerftusch statt findet, gerade in der Weise wie ein 
Polynesier seinen Feind am liebsten überfillt, und 
daas er sich deswegen in Urwäldern am besten mit 
einem Rohre bewaflhet versteckt; so kann bei ihrer, 
noch jetzt gebrAuchlichen Kampfesart, wohl kein 
Zweifel bestehen, dass von ihrem Standpunkt das 
Rohr als Waffe höher als der Bogen geschätzt wird. 
Wenn der Bogen früher nie als Waffe angewendet 
wurde, woher stammen denn in allen bekannten 
Sprachen die Worte für Bogen und Pfeile? oft ganz 
verachieden und ohne einigen Zusammenbang mit 
schon bekannten Worten. Und dies erstreckt sich 
selbst bis auf die Untertheile , so z. Beisp. auf Java , 
wo im Javanischen bedeutet: 
kënifèng, Bèiiflng oder ébf^htg = Sehne; 
tanggoilak = das Leder um den Griff; 
gandar = Stiel des Pfeiles; und 
njtnjèp = das Unterende des Pfeiles mit der Ein- 
kerbung fQr die Sehne. 

Meiner Ansicht nach ist denn auch der sehr logische 
Grund, worauf durch Prof. Tylor hingewiesen, „wie 
ein jetziges Kinderspielzeug früher als Waffe benutzt 
wurde", der klarste Beweis für einen ehemaligen 
sehr verbreiteten Gebrauch des Bogen auf der Insel 
Java und vielleicht auch auf benachbarten Inseln. 

Wenn der Verf. Raffles citiert zum Beweise 
das bei tinhian oder Ritterspielen vielfach Bogen- 
schützen auftraten, und noch beim heutigen Tanze 
gambuh in Ost-Java, Leute mit Schild und Bogen 
als Theilnehmer fungieren, so hat dies vielleicht einen 
tieferen Grund als man oberflächlich vermuthit und 
ist es zum mindesten sehr voreilig sich in so be- 
stimmter Weise zu äussern , wie Verf. dies auf sehr 
schwachen Gründen fussend, zu thun gewagt hat. 
F. S. A. DE Clercq. 



') Reizen en onderzoekingen in den Indischen Archipel enz, 
d. t. I. & Tlk. V. N. I. Deel I p. 58 en 84. 

») Archiv für Ethnographie, III. p. 181. pl. XV. flg. 1. 2. Leiden. 1890. 
I. A. f. E. V. 



II. A ceremonial stone adze from New- 
Ireland. 

Lear Sir, Florence, Sept. 23, 1891. 

I have just received from Mr. R. Parkinson, so 
well known in connection with Melanesia, a letter 
written in connection with my recent paper on „A 
remarkable ceremonial stone adze from 
Kapsu, New Ireland"»), which is so interesting 
in itself and confirms so well some of the sugges- 
tions which I then made, that I send it to you 
with the request that it be printed in the „Archives". 
I must add that I am doing so entirely on my own 
responsability , and although I do not agree with the 
conclusions given by Mr. Pakkinson at the end of 
his letter and yet believe that in New Ireland, iis 
elsewhere, the Hombill is connected with the mys- 
teries of conception and childbirth, I feel sure that 
we shall soon have to thank Mr. Parkinson for new 
and positive focts regarding the Ceremonial stone 
adzes of New Ireland , which I trust he will forward 
to you for publication in our Journal. I am, dear Sir, 

Your's truly 
Henry H Giolioli. 

To Mr. J. D. E. Schmeltc, Editor of the „Inter- 
national Archiv for Ethnography". — Leyden. 

Ralcji, New Britain. July 33 1891. 

Sir — When I read your communication regarding 
an ornamental stone adze from New Ireland in 
„Archiv fur Ethnographie", I must admit 
tbat I felt inclined to doubt— not the existence of 
snch a thing — but its origin. I ha<'e seen ethno- 
graphical specimens manufactured by venturous 
sailors during their spare time and found such things 
in Australian Museums, thus I felt inclined to believe 
that such a clever manufacture had also reached 
Europe. — 1 have visited New Ireland so often , and 
innumerable carvings have gone through my hands 
whilst a hundredfold more I have had occasion to 
inspect on the spot, but never has such a specimen 
as that, you describe and figure, come to my view. 

1 was therefore agreably surprised, on inquiry, to 
be informed by the Natives that such implements 
in reality exist , although , for some cause or reason , 
which at present I have not been able to find out, 
they are kept aside by their owners and not readily 
offered for sale , as is the case with all other carvings 
from New Ireland. 

As Inspector of Native Laborers, many hundred» 
of New Ireland Natives pass through my hands and 
are at times left for months at my Depot before 
they are sent to the German plantations in New- 

Uitgegeven van wege het Kon. Inst v. 



- 58 



Guinea. Besides this I visit the various Islands, 
especially New Ireland , twice or thrice during the 
year, and have in consequence ample means to make 
inquiries and researches. At present I have about 
150 Laborere at the Depot, all from the coast of 
New Ireland, west and east of Kapsu, from where 
you state that your specimen was obtained. What 
I have learnt is: Some, not many, of these highly 
ornamented adzes are in existence , especially easterly 
of Kapsu. They are called Kei-i, and are only owned 
by a few . persons. They are not used for actual 
work, but on certain occasions, when dances are 
performed [sing-sing), their owners carry them over 
the shoulder ')• They are not all of one pattern , the 
carving is different in different specimens. Those 
who possess such adzes do not like to part with 
them, but my informants did not know the reason why. 

This is all which at present I have been able to 
learn on this subject, but in a few months I am 
going to visit those parts, and as I have now got 
the name of the implement and know where to 
inquire for it and get it , I shall also be able to find 
out why this undoubtedly rare instrument is so little 
known and why the natives keep so close about it. 

I do not agree with you in the opinion that the 
Lizard plays a role in the superstitions of the New 
Irelanders. Lizards, Snakes, Turtles, Pishes, Pigs, 
Birds (especially Buceros) and human figures, es- 
pecially females in the act of giving birth to a child , 
are so frequent and intermixed in so many grotesque 
ways in the carvings of the Natives, that, after a 
great many inquiries on the spot and much conver- 
sation on the subject with intelligent New Irelanders , 
I have come to the conclusion that here we have 
merely to do witli the wild fancy of the natives. I 
will only mention one instance. A few years ago 



I visited Fisher Island (the home of the carvers 
par excellence) and sat down talking to a Native 
who was carving a piece of wood about 10 feet long 
by I'/i foot broad. He had started at the centre and 
carved a large rosette, and was going on to carve 
the sides. I asked him what he was going to carve 
and he explained his pattern roughly as follows: 
The main figure will be a female; a lai-ge Lizard 
will occupy about 2 feet, so that the tail starts from 
the rosette and the snout of the animal will be in 
contact with the vulva of the female; the legs of 
the latter will be connected with snakes which will 
coil along them and up to the out-spread arms of 
the female; and the end will be a Buceros span- 
ning the head of the female with its bill. 

I must acknowledge that this intricate patteiii, 
existing only in the carver's fancy without the help 
of any drawing, puzzled me amazingly; I tried to 
find out if it had any meaning, but failed. 

I then suggested to the Native that he should 
carve the other half of his wood after a pattern of 
my suggestion, to this he consented; I then asked 
him to carve a Pig chasing a Human Being. The 
idea struck the carver and I had afterwards the 
pleasure to see the carving exhibited in the house 
where such things are kept; on one side was the 
Native's own pattern, on the other my suggestion 
admirably executed in a grotesque manner. I think 
this shows that the Natives have no fixed ideas 
when carving such elaborate samples and only follow 
the fancy of the moment. 

I have the honor to be Sir 

Tour's very truly 
R. Parkinson. 

To Professor Henby H. Gigliou, Florence. 



in. MUSÉES ET COLLECTIONS. - MUSEEN UND SAMMLUNGEN. 



L Museum, Basel: - At the Mission House are 
«onsiderable collections from China, Japan, India and 
Africa. Four-fifths of the objects are such as are in 
some way connected with religions, as might be ex- 
pected. Among objects illustrative of daily life are tables 
for counting small silver coins and a good series of 
specimens of the different wi-itten languages from 
India. The latter are written on palm leaf and some 
of them are old. The objects of worship from India 
are particulariy numerous and many of them are 
good and interesting; a rather full representation is 
given of linga worship; a figure dressed in mask 



and costume represents a sorcerer; Buddhism and 
Brahmanism ai-e well illustrated. From Africa there 
are a few good fetishes, some quite old; also a 
very large and interesting series of amulets from 
the Mohammedan district. Some carelessness is shown 
in labeling specimens, thus, a typical „kiis", is 
labeled from Brazil. The Mission House has pubUshed 
a creditable catalogue, which conveys a good deal 
of simple, but quite reliable information regarding 
the rehgions here illustrated. Frederick Starr. 

n. Museum, Herrnhut. — In the Brethren's 



naniH^ir,^°l?.;,f\.Hfl! f;^'^?°^'°^ *^o, ^0^ Capt. MORESBY saw the Natives of the Eastern end of New Guinea 
paradmg about with their large stone axes over the shoulder (Giglioli). 



59 - 



House the Moravians have set apart a large room for 
collections sent home by their missionaries in various 
parts of the world. Among the objects are many 
specimens in Ethnography. The localities represented 
are North- and South-America, Thibet, China, South- 
Africa and the South-Sea-Islands. Two American 
specimens are of special interest and deserve full 
description and illustration: a stone axe, of heavy, 
compact, Ught colored rock was found in 1849 at 
Bluefield on the Mosquito coast. The form is graceful , 
the execution excellent: the blade and handle are 
from one piece of Stone. — The other is a fine old 
wooden mask, in the form of a human face, with 
teeth made of pegs and with scalp locks for hair. 
The label reads simply Old Indian death mask 
from No. America. It is almost certainly from 
the Ea»tem Tribes and is therefore of unusual inte- 
reat. Many specimens proceed from Surinam: among 



them are three drums used in negro dances, of the 
usual African type; a more uncommon drum from 
the same region is a gourd section , with a stretched 
cover, set on a long slender stick, which is tufted 
with feathers at both ends; from these same negroes 
proceed a small disk of silver with a pattern cut 
through it, serving as a charm against the evil eye 
and a veiy rude wooden altar with equally rude 
■wooden idols. In the same series are two naturally 
crooked and twisted branches of trees which were 
used as fetisches. From Africa the most interesting 
specimens are a little bowgun and a Kaffir 
family pillow made from a bowed branch of a 
tree, with a peg inserted for support. Among Tibetan 
objects is a veiy handsome prayer stone, regularly 
oval in form , heavy dark material , with the Buddhist 
formula beautifully carved thereon. 

Frederick Starr. 



IV. REVUE BIBUOGRAPHIQUE. - BIBLIOGRAPHISCHE UEBERSICHT. 



ABREVIATIONS. 



A. A. = Archiv fDr Anthropologie. 

A. A. 0. = Foung Pao. — Arch, pour servir à l'étude 
de l'histoire etc. de l'Asie Orientale. 

Aarb. r-. Aarboger for Nord. Oldk. og Hlst 

A. «. W. = Aus allen Weltth. 

Abb. s. 0. W. = AbbandL d. phil. hist. Classe der 
Kön. Sftchs. Qe«. der Wissensch. 

A. d. w. = Sitzungsber. k. preuss. Akad. der Wissensch. 

A. d. W. WiM = Sitzber. der Akad. der Wissen- 
schaften in Wien. 

Af. Mpl. = l'Afrique expl. et civil. 

A. 0. 8. = Bull. Americ. Oeogr. Soc. 

A. H. 0. =r Anuario hidrograflco d« la Marina de Chile. 

A. I. = Journ. of the anthropol. Inst, of Or. Brit, and 
Ireland. 

A. I. B -L. = Acad, des InacriptionB et Belles-Lettres. 
Compte- rend us. 

Âîfw. — ZtachrfL des deutschen und oestcrr. Alpen- 
vereins. 

km. A. = Amené. Anthrop. 

Am. M. = American Naturalist. 

Am. P. •. = Froc. of the Americ. Philos. Soc. 

Asa. = Annales de l'Extrême-Orient et de l'Afrique. 

Asa. c. A. = Annuaire du Club Alpin fnmçais. 

Aon. K. e. = Ann. du Musée Ouimet. 

Aatbr - L'Anthropologie. 

Aotbr. BmxtllM = Bull, de la Soc. d'Anthrop. de 
Brux«!ili'S. 

Antbr. Wlaa = Mitth. der Anthrop. Gesellsch. Wien. 

Areb. = Arch, per l'antr. e la etn. 

A. •. 1. = Journal As. Soc. of Bengal. 



A. T. i. = Antiqvarisk Tidsk. fftr Sverige. 

A. Ü. = Am Urquell. 
AasI. = Das Ausland. 

Aoitr. A. = Report of the Australasian Association 
for the Adv. of Sc. 

B. A. = British Association for the Adv. of Sc. 
Bat. G = Not Bataviaasch Gen. voor K. en W. 

B. B. = Tijdschr. voor de Ambt v/h Binnenl. Bestuur 
(Batavia). 

B B. = Bureau of Ethnology. 
Böbm. = Sitzt)er. der k. böhmischen Ges. der Wiss. 
Bol. s. 0. K. = Bol. de la Soc. geogr. de Madrid. 
Bardaaaa = Bull, de la Soc. de Oéogr. comm. de 

Bordeaux. 
Bail. 8 A. = Bull, de la Soc. d'anthrop. de Paiis. 
Bail. 8. C. M. = Bull, de la Soc. d'Et. col. et marit. 
BaU S. X. = Bull, de la Soc. d'Ethnogr. 
Bail. 8. O. = Bull, de la Soc. de géogr. de Piuis. 
Bail. 8. 0. e. = Bull, de la Soc. de géogr. comm. de Paris. 
Bail. 8. 1. 0. = Bull, de la Soc. Indo chinoise de France. 
B^dr. = Bijdr. tot de taal-, land- en volkenk. van 

Nederl. Indie. 

C. = Cftsmos di Guido Cora. 

Cal. = Memoirs Califomian Acad, of Sc. 
Caa. = Proc. and Transact, of the R. S. of Canada. 
C. B. = Journ. China Branch of the Roy. As. Soc. 
Caylon = Journal Ceylon Branch of the R. As. Soc. 
Cbn-b. = M6m. de la Soc. Nation, des Sc. Nat et 

Math, de Cherbourg. 
Cord. = Bol. de la Acad, nacional en Cordoba. 
Corr. A. O. = Corrbl. der deutschen anthr. Ges. 



60 



Cracovie = Bull. Internat, de I'Acad. des Sc. de Cracovie. 
c. B. S. G. = Compte-iendu de la Soc. de Géogr. de Paris. 
Saniigr = Sitzungsber. der anthropol. Section der 

Naturforsch. Gesellsch. in Danzig. 
D. G. B. = Deutsche geogr. Blätter. 
D. K. Z. = Deutsche Kolonial-Zeitung. 
D. B. = Deutsche Rundschau f. G. u. S. 

D. Bev. = Deutsche Revue. 

Dresden = Mitth. Verein für Erdk. zu Dresden. 

E. H. = Eigen Haard. 

E. L. — Jahrb. für Geschichte, Sprache und Litteratur 

Elsass-Lothringens , herausg. vom Vogesenclub. 
Essex = Bull, of the Essex Institute. 
Est. = Bull, de la Soc. de Géogr. de l'Est. 

E. = Fennia. Bull, de la Soc. de Géogi'. de Pinlande. 

F. A. = Fernschau (Aarau). 

Ferd. = Ztschrft des Ferdinandeums f. Tirol und 

Vorarlberg. 
Finska = Ofversigt af Pinska Vetensk.-soc. Förhand- 

lingar. 
Fior. = Bol. della sezione Florentina della Societa 

africana d'Italia. 
F. L. = Folk-Lore. A quarterly Reviews of Myth, 

Tradition, Institution and Custom. 
Folkl. = Journal of American Folklore. 

F. B. = The Fortnightly Review. 

Frankf. = Jahresb. des Frankfurter Vereins für Geogr. 

und Statistik. 
Gart. = Die Gartenlaube. 
0. E. M. = Boletin de la Soc. de Geogr. y Estad. de 

la rep. Mexicana. 

G. G. Bern = Jahresb. der Geogr. Ges. in Bern. 
G. G. Wien. = Mitth. der Geogr. Gesellsch. Wien. 
Gl. = Globus. 

G. I. s. = Journal of the Gypsy-Lore Society. 

Gs. = De Gids. 

G. T. = Geografisk Tidskrift. 

HaUe = Mitth. des Ver. f. Erdk. zu Halle. 

Hamburg = Mitth. der geogr. Gesellsch. Hamburg. 

Havre = Bull. Soc. de géogr. comm. du Havre. 

Hofm. = Ann. des KK. naturhist. Hofmus. 

I. A. = The Indian Antiquary. 

I. G. = Ind. Gids. 

I. G. Arg. = Bol. del Instituto Geogi-afico Argentine. 

m. z. = Illustrirte Zeitung. 

111. ^ l'Illustration. 

I. L. N. — 111. London News. 

Jena = Mitth. der G. G. für Thüringen. 

J. Ges. = Jahresb. der Geschichtswissenschaft. 

J. I. A. = Journal Indian Art. 

K. M. V, = Veröffentl. aus dem Kön. Mus. für Völkerk. 
zu Berlin. 

Königsb. = Schriften der physik.-ökon. Ges. in Königs- 
berg in Pr. 



Lille = Bull. Soc. Géogr. de Lille, 
tincei = Atti della R. A. dei Lineei. 
L. 8. = Proc. of the Linnean Soc. in New-South-Wales. 
L. u. M. = üeber Land und Meer. 
Lyon. = Bull, de la Soc. de géogr. de Lyon- 
Mac. = De Macedonier. 
K. A. Lyon = Mém. de l'Aead. des Sc. B.-L. et Arts 

de Lyon. 
Mars. = Bull, de la Soc. do géogr. de Marseille. 
M. C. = Les missions catholiques. 
Mém. S. A. = Mém. de la Soc. d'Anthrop. de Paris. 
Metz. = Jahresber. des Ver. für Erdk. Metz. 
Minn. = Bull, of the Minnesota Acad, of Nat. Sc. 
Mi(t. Z. = Allgemeine Missions-Zeitschrift. 
Mitth. D. 8. = Mitth. aus den deutschen Schutzgebieten. 
Mitth. G. K. = Mitth. aus dem germanischen National- 
museum. 
Mitth. Leipzig = Mitth. des Vereins f. Erdk. zu Leipzig. 
Mitth. 0. A. = Mitth. der deutschen Ges. f. Natur- u. 

Völkerk. Ostasiens. 
Mitth. 0. 0. = Mitth. der ostschweiz. geogr.-commerz. 

Ges. in St. Gallen. 
Mitth. P. C. = Mitth. der prähistorischen Commission 

der Kais. Ak. d. AViss. in Wien. 
Morgenl. — Zeitschrift der Deutschen Morgenlândi- 

schen Ges. 
Moscoa. = Bull. d. 1. Soc. imp. des naturalistes de 

Moscou. 
München = Sitzungsber. der phil. und hist Cl. der 

k. b. Akad. der Wissensch. München. 
Mns. = Le Muséon. 
Hachr. = Nachrichten über deutsche Alterthumsfunde. 

Ergänzbl. zur Zeitschrift für Ethn. 
K. A. s. = Rep. of the Proc. of the Numismatic und 

Antiquarian Soc. of Philadelphia. 
Hawan — Ann. Ver. für Nassauische Altertumsk. und 

Geschichtsforschung. 
Kat. = Nature. 

Hed. Zend. = Meded. Nederl. Zendelingsgenootsch. 
K. F. = Nordiske Fortidsmindese. 
K. K. W. = Nachr. für Kaiser Wilhelmsland. 
Kord. = Bull. Union géogr. du nord de la France. 
K. 8. 1. = Proc. and Trans, of the Nova-Scotian Inst. 

of Nat. Sc. 
N. 8. w. = Journal and Proc. of the R. S. of New- 
South-Wales. 
H. T. 0. = Ned. Tydschr. voor Qeneesk. 
V. V. d. D. = Nieuws van den Dag. 
K. V. Hamburg = Abh. herausg. von dem Naturw. 

N'erein in Hamburg. 
Olmütz = Verein des patriot. Museums in Olmütz. 
Oran = Bulletin. Soc. de géogr. et d'arch. de la pro- 
vince d'Oran. 
Orient = Oesterr. Monatschr. f. d. Orient. 



- 61 



TàL = Zeitsch. des Deutschen Palaestina- Vereins. 

p. 1. t. = Palestine Exploration Fund. Quarterly 
Statement. 

Pic. = Mém. de la Soc. des Antiquaires de Picardie. 

p. K. = Peterm. Mitth. 

p. Ho*. = Archaeol. und Ethnol. Papers of the Pea- 
body Museum. 

p. 8. 01. = Proc. Philos. Soc. Glasgow. 

Pol. = Polybiblion. 

Pree. Am. = Froc. Americ. Ass. for the advancem. of 
Science. 

fro«. Bocton = Proc. of the Boston Soc. of Nat Hist. 

Proc. C. I. = Proc. of the Canadian Institute. 

Pro« Col. I. = Proc. of the Royal Colonial Institut«. 

Pro«. 0. s. = Proc. of the R. Geogi-. Soc. London. 

Pro«. I. A. = Proc. of the Irish Academy. 

Pro«. H. U. = Proceedings of the Ü. S. National 
Museum in Washington. 

ffM. PkU. = Proc. Acad, of Natural Sciences of Phi- 
ladelphia. 

T. ». n. = Popular Science Monthly. 

Q. B. = Proc. and Transact. Queensland Branch of 
the Roy. Geogr. Soc. of Australasia. 

K. Arek. = Revue archéologique. 

B. c. I. = Annual Report of the Canadian Institute. 

B. D. K. = Revue des deux mondes. 

B. T. = Revue Française. 

B. O. = Revue de Oéogr. 

B. e. I. = Revue géographique internationale. 

Bhoial. = Jatirb. dee Ver. von Alt«rtumsfr. im Rheinl. 

B. ■. 0. = Revue maritime et coloniale. 

B. B. = Revue de l'hisL des religions. 

BoM. B. = Russische Revue. 

B. z. = De Rynscbe Zending. 

»Ukê. = Bericht KOnigl. SAcha. Oeeellsch. der Wis- 
■enscb. 

f . A. L = BoU. délia Soc. Africana d'Italia. 

■aatiaf* = Verbandlungen des deutschen wissen- 
schaftlichen Vereins zu Santiago. 

S. B. e. = BulL de la Soc. Beige de Géographie. 

•e. = Science. 

•••tt. = Scottish 0«ogr. Magazine. 

t. e. A. = Soc. de Géographie d'Anvere. 

■. e. I. = BoU. della Soc. geogr. ital. 

1. 0. Licbo« = Bol. da soc. de geogr. de Lisboa. 

s. e. B. = Societatea Geografica Romana. Buletin. 

8m. B«p. = Annual Report of the Smithsonian In- 
stitution. 

•. >. = Société Normande de Géogr. 

f. ■•mok. = Bull, de la Sœ. Neuchâteloise de Géogr. 

t.M.M.t. = s^iiiiriiiiilt't fTir Noriliska Museets Fr&m- 
jande. 

8««. Am. = .Ann. uc la ?><>c. amonc. de France. 

8t. (L = M6m. de la Soc acad. de Saiut-Quentin. 



8tr. B. = Journal of the Straits Branch of the R. As. 

Society. 
T. A. 0. = Tydschr. Kon. Nederl. Aardi-\jksk. Gen. 
T. C. I. = Transactions of the Canadian Institute. 
T. da K. = Le Tour du Monde. 
Thftp. = Ztschrft des Ver. f. Thüringische Gesch. u. 

Altertumsk. 
Tim. = Timehri, Journal of the R. A. and C, Soc., 

Georgetown. 
1. 1. I. = Tüdschrift voor Ind. Taal- Land- en Volken- 

kunde. 
T. B. I. = T\jdschr. Nederl.-Indie. 
Toaiouio = Bull, de la Soc. de Géogi. de Toulouse. 
T. B. = Trübner's Record. 
I. I. K. = Tydsclu-. der Ned. Mü. ter bevordering 

van nyverheid Afd. Koloniaal Mus. 
Ungkrn = Ethnologische Mitth. aus Ungarn. 
0tr. Zond. = Ber. van de ütr. Zendingsvereeniging. 
ir. Z. = Unsere Zeit. 
▼•rh. A. 0. = Verhandl. der berl. anthrop. Gesellschaft 

(In , Zeitschrift fur Ethnologie"). 
▼ork. 0. B. = Verb. Ges. f. Erdkunde. 
▼•Ti. A. T. W. = Verslagen en meded. der Kon. Akad. 

van Wetenschappen. 
▼. K. A MiM. = Kongl. Vitterhets, Historie och Antiq. 

Akad. Mänadsb. 
▼oM. Z. = Voflsiscbe Zeitung. 

V. 8. = Zeitschrift für Völkeri^sych. und Sprachwiss. 
W. A. Hamb. = Jahrl). d. Hamburgischen Wissensch. 

Anstalten. 
WmU. z. = Westdeutsche Zeitschr. für Gesch. und 

Kunst. 
Wtrtt V. H. = Jahreob. des WQrttembergischen Ver. 

f. Handelsgeogr. 
Tm«r. = Tidskr. utg. af Svenske sAlsk. f. Anthr. och 

Geogr. 
I. B. = Zeitschrift für Ethnologie. 
trg. Z. B. = ErgftnzungsblAtter zur Z. f. E. 
Z. E. = Zeltschria der Ges. f. Erdk. zu Beriin. 
S. X. B. = Zeits. f. Missionskunde und Religions- 
wissenschaft. 
z. V. B. = Zeits. f. vei'gleichende Rechtswissenschaft, 
z V. T. = Zeits. des Vereins für Volkskunde. 

GÉNÉRALITÉS. 
1. M. P. Max Müller a publié (Anthropological 
Religion. London) ses discours Gilford, qui ont tant 
fait pour répandre et populariser les résultats de la 
science. Parmi les siùets très variés qu'il traite, 
nous remarquons le culte des ancêtres, les cérémonies 
funèl)re8, les totems. M. Th. Achelis (Ausl. p. 961: 
Der Fetischismus als universelle Entwicklungsstufe 
des religiösen Bewusstseins) développe les idées du 
professeur Bastian au si^jet du fétichisme. L'étude 



- 62 - 



sociologique de M. F. v. Hellwald (Gl. p. 339, 360: 
Die Gleichheit der Menschen im Lichte der Wissen- 
schaft) tend à prouver que l'égalité est une chimère , 
contraire aux lois de la nature. M. le doct. P. Gun- 
TBAM ScHULTHEiss (Gl. p. 927: Easse und Volk) dis- 
cute le principe de la race; et MM. A. Nutt et J. Jacobs 
(F. L. p. 367: Mr. Stuart Glennie on the origin of 
Matriarchy) offrent quelques observations à propos 
d'une étude ajoutée au livre de miss Gaenett (Women 
of Turkey and their Folk-lore). La conclusion des 
études du doct. A. H. Post (Ausl. p. 841 : Hausge- 
nossenschaft und Gruppenellen) est que la femme 
appaitient à la tribu et que le mariage individuel 
est une innovation; on pourrait citer à l'appui de 
cette thèse la coutume, qui s'est maintenue en Zélande, 
qu'un fiancé éti-anger est obligé de rançonner sa 
fiancée en payant un pourboire à toute la jeunesse 
du village. Le même journal (p. 928) contient une 
étude de M. G. Buschan sur la bière dans l'antiquité ; 
et M. le doct. J. Babad (p. 849) y continue ses études 
sur les origines de la nation juive, en observant que 
les juifs des pays slaves sont en majorité brachycé- 
phales, tandis que les juifs espagnols sont dolicho- 
céphales. Une série de légendes juives de la Gallicie 
est publiée par M. B. W. Segel (Gl. p. 283,296,313: 
Jüdische Volksmärchen). L'article de M. A. H. Post 
(Gl. p. 353: Ueber einige Hochzeitsgebräuche) est le 
résumé de communications de divere auteurs. 

M. le prof. G. Schlegel (A. A. 0. p. 275: On the 
causes of antiphrasis in language) fait quelques ob- 
servations sur le trait remarquable dans une langue 
de donner à une expression deux significations op- 
posées. L'histoire des cartes à jouer, publiée par mad. 
J. King van Rensselaeh (The Devil's Picture Books. 
London) est illustrée de belles planches coloriées. 
Nous venons encore de recevoir le rapport du prof. 
J. Brinckmann sur le musée d'art et d'industrie à 
Hambourg (W. A. Hamb. VHT. Av. quelques ill.). 
EUROPE. 

Commençons par quelques articles archéologiques, 
l'un de M. A. Klinckowsteöm (Ymer p. 40: Nâgraord 
om det sannolika bruket af de under namet „kom- 
mandostafvar" kända qvartara redskapen. Av. flg.) 
sur des bâtons de chefs en bois de renne; un autre 
du doct. E. Veckenstedt (Halle p. 102: Rillen und 
andere Marken an den Kirchen und Teufelssteinen 
besonders in der Provinz Sachsen), qui voit dans les 
pierres à écuelles les restes de l'ancien culte des 
pierres. M. J. Heierli (Verh. A. G. p. 380: Skelette 
und Schädel aus Schw^eizer Gräbern) joint à ses 
communications des figures d'instruments en fer et 
en bronze. Les Verh. A. G. contiennent encore des 
articles de Mlle F. Lemke (p. 434 : Die ostpreussischen 
Lippowaner); M. W. Schv^artz (p. 445: Volksthüm- 



liches aus Rügen); M. von Chlingenspeeo-Beho (p. 
469: Ein Blutst€in. Av. la flg. de cette amulette); 
M. Max Uhle (p. 493: Das dänische Haus in Deutsch- 
land); et le compte rendu d'un discours de M. Mejboeo 
(Aehnlichkeit der schleswigschen Bauernhöfe mit den 
Gebäuden der mittleren und älteren Zeit). A. ü. publie 
des Communications de M. H. Sohnbey (11. p. 197: 
Geburt und Taufe in der Gegend des Solinger Waldes) ; 
M. H. Volksmann (St. Martintag in Schleswig-Holstein); 
M. L. Fbahm (Die Scheidenrufer); M. R. Knaüthe 
(Diebglauben); M. A. J. Chabap (Sünden); M. K. Ed. 
Haase (Hexenglaube); M. J. Spinneb (Jüdische Le- 
genden); M. H. F. Feilbeeg (IH. 1: Totenfetische 
im Glauben nordgermanischer Völker); M. le doct. 
H. v. Wlislocki (Menschenblut im Glauben der 
Zigeuner); M. J. Sembbzycki (Ostpreussische Haus- 
und Zaubermittel); M. le doct. Ignaz Künos (Eine 
türkische Schöpfungssage); M. G. Kupczanko (Rus- 
sische Schöpfungssagen) ; M. J. A. Chabap (Zum Volk- 
glauben der Juden in Polen); M. V. Vcletic Vüka- 
sovic (Serbischer Totentanz am Grabe); MM. Th. 
Deagicevic et F. S. Kraüss (Totenwartung bei den 
Mohamedanern in Bosnien). 

Le livre de MM. G. van Abkel et A. W. Weissman 
(Noord-Hollandsche Oudheden I. Amsterdam Av. 115 
ng), publié par les soins de la Société archéologique 
d'Amsterdam, est intéressant surtout pour l'archi- 
tecture et l'ornement. Celui de M. A. W. Moorb (The 
Folk-lore of the Isle of Man. London) est complété 
par un article du prof. J. Rhys (F. L. p. 284: Manx 
Folk-lore and superstitions). Les origines populaires 
du drame sont décrites par M. T. Faibman-Obdibh 
(F. L. p.. 315: Folkdrama). M. A. J. Evans (Anthr. 
p. 588: Le cimetière celtique d'Aylesford. Av. flg.) 
donne un résumé de recherches archéologiques. 

La série d'excursions dans la Styrie, décrites par 
M. F. Krauss (Die eherne Mark. Graz.) contient par-ci, 
par là quelques notes ethnographiques. Ladescription 
de la Sardaigne, publiée dans T. du M. (livr. 1600, 
suiv.) par M. G. Vuillieb, est illustrée de belles 
gravures; les constructions préhistoriques, qu'on y 
trouve, sont décrites par le doct. Ebmlino (Gl. p. 337: 
Die Nurhagen Sardiniens), qui prouve qu'elles n'ont 
pas été des tombeaux mais des habitations. Le même 
journal (p. 286 : Moderne Heiden im nördlichen Italien) 
donne un compte rendu de communications faites 
par M. C. G. Leland au congrès des folkloristes sur 
les superstitions de l'Italie supérieure. M. A. Bebohacs 
(A. a. W. p. 276: Die Zadrugen in Bulgarien) publie 
une notice sur des associations, particulières aux 
peuples slaves. Le même journal (p. 244: Die modernen 
Griechen) contient un article de M. G. v. Bellheim, 
les gravures donnent des types d'Hellènes , les obser- 
vations sont assez supertcielles. M. Th. Volkov (Anthr. 



- 63 - 



p. 537) continue sa description des rites et usages 
nuptiaux en Russie. G. L. S. (p. 65) donne la repro- 
duction de quatorze photogrammes de tziganes; de 
mélodies tziganes (p. 105); des observations sur la 
danse czardas par M. J. Shrmai (p. 106); des notes 
sur les tziganes nomades en Pologne , par H. V. Kobnel 
DE ZiELiNSKi (p. 109). Ajoutons-y un article du doct. 
H. V. Wlislocki (Gl. p. 278: Handarbeiten der un- 
garischen Zeltzigeuner. Av. flg.). 
ASIE. 

M. le docteur E. Glaser (âusI. p. 961 : Arabisch) , 
en rappelant les théories sur l'origine des Arabes 
et leur développement sur la péninsule, arrive à la 
conclusion que ce problème est encore à résoudre. 
IL le prof. J. KoHLEB (Z. V. R. VIII. p. 2: Die Wirk- 
lichkeit und Unwirklichkeit des islamitischen Rechts) 
combat les théories de M. Snouck-Uurqkonjk con- 
cernant l'influence du droit mahométan sur la vie. 
Le môme auteur (ibid. p. 238: Ueber das vorislami- 
tiscbe Recht der Araber) affirme que le matriarchat 
a existé en Arabie. M. le doct Goluziueb, dans une 
étude sur les jours néfastes , (Gl. p. 257 : Ueber Tage- 
wahlerei bei den Mohammedanern) démontre que cette 
superstition est antérieure à Mahomet, mais que l'is- 
lamisme l'a perpétuée par son indulgence, tout en la 
condamnant officiellement M. le doct A. Houtum- 
ScaiXDLER (Proc. R. G. S. p. 663) publie une notice 
sur la religion des Sftbtens, mélange de judaïsme 
et de christianisme, qu'on trouve seulement dans 
le Kbousistan en Perse. Mme B. Chamtbb décrit 
dans T. du M. (livr. 1605 suiv.) son voyage à travers 
l'Arménie russe. Une autre voyageuse, mrs. Bishop, 
si bien connue sous son nom de Isabella L. Bird, 
fait le récit de see excursions en Perse (Journeys in 
Penia and Kurdistan. 2 voL London. Av. ill.). M. 
BorvALOT raconte son fameux voyage dans T. du M. 
<livr. 1609 suiv.: A travers le Tibet inconnu) en 
même tempe que dans un gros volume. 

Le livre de M. U. Norman (The real Japan. London) 
est consacré surtout aux conditions sociales du Japon. 
La vie domestique est racontée par mad. Clara Nas- 
cxMTBS-ZusB (A. a. W. p. 234: Leben in Japan); la 
condition agraire par le doct J. Grunzel (Orient p. 98: 
Die Agrarverfassung in Japan). 

Le cap. E. Martinet (S. N. p. 209: L'Inde et les 
Indous) fait des observations sur la société indoue, 
pour laquelle l'auteur professe une grande admiration ; 
le col. Tahhkr (Scott, p. 581) donne des notes sur 
les habitants des Himalaya; M. le prof. J. Köhler 
(Z. V. R. VIII p. 62: Indische Gewohnheitsrechte) 
poursuit ses études en décrivant les coutumes d'Orissa; 
MM. J. Orisard et M. Vandbmberohk (Bordeaux 
p. 353), dans leure études sur les plantes utiles de 
rindo, introduisent maint détail ethnographique, 



entre autres sur les différents usages du coton, sur 
les tissus et les vêtements. Notons encore l'article 
de M. G. Troll (Orient pg. 96: Die Medicin in Indien) 
et celui de M. L. Genonaokl (Ausl. p. 871: Volks- 
glaube und Walirsagerei an der Westküste Indiens), 
qui est le fruit de propres obseiTations et de com- 
munications des astrologues de Canara. On ne lira 
pas sans intérêt le récit de Mad. St. Clair Grimwood 
(My three years in Manipur. London. Av. grav.), 
l'auteur étant la femme du résident qui y fut mas- 
sacré lore des demiers troubles. M. Launay (M. C. 
p. 444: En Birmanie. Av. grav.) décrit les funérailles 
d'un talapoin ou moine bouddliiste; M. H. Obst (Ausl. 
p. 9Ô6) continue an publication des journaux et lettres 
du comte Reinhold Anrep-Elmpt, qui étudiait le 
Cambodge; M. H. Seidel (Gl. p. 355: Handel und 
Wandel in Namdinh) donne des détails sur le Tonkin 
et M. Carl Bock (C. R. S. G. p. 183 : L'ile sacrée de 
Pouto) publie une notice sur l'archipel de Tchou-San. 

M. Jules Claine, qui a rapporté de son voyage 
une superbe collection ethnographique, qu'on pourra 
étudier au Trocadéro, publie une notice sur les Bataks- 
Karos (C R. S. G. p. 505: L'ile de Sumatra et la 
presqu'île de Malacca); M. J. C. Neurdenburg (T.M. I. 
p. 312) en donne une traduction avec quelques notes. 
M. C. M. Pleytb (01. p. 289, 310: Zur Kenntnis der 
religiösen Anschauungen der Bataks. Av. flg.) publie 
une description très intéressante d'objets recueillis 
par le luissionaire v. Assblt et conservés au musée 
d'Amsterdam. Le livre de M. W. J. Clütterbuck 
(About (^ylon and Borneo. London. Av. grav.), où 
nous remarquons une description de la colonie de 
Sandakan, est plutôt amusant qu'instructif. L'article 
du doct Meyners d'EsTREY (C R. S. G. p. 460: Les 
connaissances astronomiques des Dayaks de Bornéo) 
est basé sur des notes communiquées à l'auteur par 
M. S. H. ScHAANK, contrôleur néerlandais à Benk<ayan. 
L'infatigable doct F. Blumentritt publie de nou- 
velles contributions à l'étude des Philippines en dé- 
crivant (Verh. A.G. p. 436: Eingeborae der Philippinen) 
les Atas de la Luzon méridionale et les usages nup- 
tiaux des Ilocanes; puis (Gl. p. 369) les Moros, qu'il 
déclare métis, les Guimbas exceptés; enfin les Ma- 
guindanaos (Ausl. p. 886). 

AUSTRALIE ET OCÉANIE. 

L'aperçu de M. Léon Metcunikoff (S. Neuch. VI. 
p. 144 : Les Australiens) forme une compilation assez 
utile. La notice de M. E. T. Hamy (Anthr. p. 601: 
L'oeuvre ethnographique de Nicolas-Martin Petit) se 
rapporte à l'expédition Baudin (1801-4), dont Petit 
était le dessinatem'. 

La Nouvelle-Guinée fait le si^jet d'une notice de 
M. le doct G. A. Colini (S. G. I. p. 830: Collezione 
etnograflca délia penisola S.-E. délia Nuova Guinea 



- 64 - 



formata dal dott. Lambebto Lobia); et d'observations 
exactes et intéressantes sur la population du territoire 
allemand, faites par le doct. 0. Schellong (Z. E. 
p. 156 : Beiträge zur Anthropologie der Papuas). N. K.W. 
(1891. 1) contient deux photogravures, d'insulaires des 
îles Salomon et d'une habitation de célibataires sur 
la baie de l'Astrolabe. M. H. Jouan (Est p. 140: Les 
îles de l'Océanie) finit ses communications par des 
détails sur les Néo-Calédoniens. Ajoutons-y les com- 
munications du doct. Caelo Maeini (A. a. W. p. 225: 
Das Leben auf den Salomons-Infeeln) et de M. A. Baguet 
(Bull. S. G-. A. p. 321 : Les îles Samoa). M. C. H. Read 
(A. L p. 99) rend compte d'une collection ethnogra- 
phique faite par l'expédition Vancouver dans l'Océan 
Pacifique (1790-'95); et (ibid. p. 139: On the Origin 
and Sacred Character of certain Ornaments of the 
S. E. Pacific. Av. 3 pi) décrit divers idoles, princi- 
palement des îles Hervey. 

AFRIQUE. 
Commençons par deux études d'ethnographie com- 
parée, l'une de M. Meeensky (Verh. A. G. p. 377: 
Spuren vom Einfluss Indiens auf die afrikanische 
Völkerwelt); l'autre de M. F. Ratzel (Abh. S. G. W. 
XIII. 3: Die afrikanischen Bögen, ihre Verbreitung 
und Verwandtschaften. Av. 5 pl.). Admirons la mag- 
nifique série d'aquarelles tirées en couleurs, texte et 
dessins de M. Charles Lallemand (La Tunisie , pays 
de protectorat français). M. E. T. Hamy y ajoute des 
notes sur les Matmatia (Anthr. p. 629: Le pays des 
Troglodytes). M. W. Reiss (Verh. A. G. p. 474: Neue 
Feuersteingeräthe aus Aegypten) donne un supplément 
aux explorations de M. Flinders Pétrie. M. G. E. 
Fritzsche (P. M. p. 233 : Dr. Anton Streckers Reisen 
in den Galla- Ländern) emprunte au journal du voyageur 
des détails sur les moeurs des Gallas. Nous y remar- 
quons que la circoncision est pratiquée quant aux 
filles à l'occasion de leur mariage, quant aux hommes 
plus tard encore, le prépuce étant conservé avec 
soin par la femme favorite. Le lient. C. G. Nurse 
(Proc. G. S. p. 657 : A journey through part of Somali- 
land between Zeila and Bulbar) fait quelques obser- 
vations sur les tribus Somali. Les mémoires de Romolo 
Gessi Pasha, qui fut un des plus intrépides lieute- 
nants de Gordon, publiés par son fils Felix Gessi 
et par le capitaine Camperio, nous arrivent dans une 
traduction anglaise (Seven years in the Soudan. 
London). M. H. Seidel (Gl. p. 315: Land und Leute 
in Uhähä) décrit la région située au sud de l'Ougogo , 
d'après les communications de MM. Schlüter et 
Reichard. Le rév. J. Sibeee (F. L. p. 336: The 
Polk-Lore of Malagasy Birds) raconte des superstitions 
et des proverbes, ayant rapport aux oiseaux en Mada- 
gascar. M. le doct. P. Feas, en publiant les résultats 
scientifiques de la mission du Fouta Djalon, (Bor- 



deaux p. 402, considérations anthropologiques; p. 417, 
considérations ethnographiques) donne beaucoup de 
détails sur les Peulhs; M. F. QüiQUANDON(ibid. p. 433, 
449 : Dans le boucle du Niger) publie le rapport d'une 
mission au Kénédougou ; le R. P. Lejeune (S. G. C.-R. 
p. 499) fait quelques communications sur les Fangs 
et remarque que le nom de Pahouins, signifiant sau- 
vages, leur a été donné par leurs voisins. Ajoutons-y 
les articles de M. Alvan Millson (Proc. G. S. p. 577: 
The Yoruba Country) et de M. H. Rackow (D. K.-Z. 
p. 128, 147: Zwei Jahre bei dem Ewevolke): l'extrait 
d'une lettre de M. G. Delavoipèbe (S. N. p. 266) sur 
une visite à la tribu des Symbas (sur le bord de 
rOgooué); la relation du docteur R. Büttneb (Mitth. 
D.S. 5p. 189: Bericht über eine Reise von Bismarck- 
burg nach Tschantjo und Fasugu). Le récit de voyage 
du cap. BiNGEB (Du Niger au Golfe de Guinée par 
le pays de Kong et le Mossi. Paris) a paru en deux 
vol. avec une quantité de gravures. L'article du doct. 
H. Schlichter (Scott, p. 513: The Geography of 
south-west Africa) contient quelques observations 
sur les Hottentots et une bibliographie de cette 
contrée, assez défectueuse pour ce qui n'est pas 
allemand; celui du cap. C. v. François (Mitth. D. S. 
5 p. 205 : Bericht über seine Reise nach dem Okavango- 
Fluss) donne quelques notes sur les Damaras. La 
correspondance de M. Lionel Decle (S. G. C. R. p. 487) 
sur son expédition en Afrique Australe, est accom- 
pagnée de figures, représentant des instruments de 
musique cafres; M. M. Bartels (Verh. A. G. p. 399: 
Ueber kostbare Perlen der Basuto in Transvaal. Av. 
fig.) décrit des ornements d'origine énigmatique. M. 
H. Hauby (Mitth. 0. G. p. 1 : Die Beeren Süd- Afrikas) 
donne une bonne description des Boers. 
AMÉRIQUE. 
Deux sujets qui ont déjà occupé bien des plumes, 
sont repris l'un par le prof. A. R. Hein (Mäander, 
Kreuze und urmotivische Wirbelornamente in Ame- 
rika. Wien. Av. 30 flg.); l'autre par M. G. Mallery, 
trad, de M. F. S. Krauss (Israeliten und Indianer. 
Eine ethnographische Parallele. Leipzig) qui, sans 
adopter la thès'e de M. J. Adaib sur l'identité des 
Indiens avec les dix tribus d'Israél, discute les points 
de ressemblance entre les institutions des deux peu- 
ples. M. Ivan Petboff (A. G. S. p. 460: Geographical 
and Ethnographical Notes on Alaska) fait quelques 
observations sur les Esquimaux et les Athabasques; 
M. J. A. Jacobsen (Verh. A. G. p. 383: Geheimbände 
der Küstenbewohner Nordwest-Americas. Av. flg.) 
décrit les Hametz chez les Quakpelt de Vancouver; 
M. Ph. Jacobsen (Ausl. p. 921: Reiseberichte aus 
unbekannten Teilen Britisch-Columbiens) et le R. F. 
Legal (M. C. p. 496 suiv. Avec des flg. d'ornements, 
entre autres celle d'un calumet et sac à tabac p. 532) 



- 65 



y ïàoutent des détails; et M. le doct. W. J. Hoffmann 
(Ql. p. 363: Ein Besuch bei den Qjibwa im nördlichen 
Minnesota) donne une notice sur le chamanisme 
chez cette tribu. 

U. E. Seler continue ses articles sur les Aztèques 
(Ausl. p. 861 : Religrion und Kultus der alten Mexikaner. 
Av. fig.) Ajoutons-y les communications de M. C. Lum- 
HOLTz (A. G. S. p. 886: Report of Explorations in 
Northern Mexico), qui prouvent que les habitants des 
cavernes sur la rivière Piedras Verdes avaient une 
culture assez élevée; puis les notes du prof. E. Föb- 
STKMAMN (Z. E. p. 141 : Zur Maya-Chronologie. Av. flg.); 
et la description d'un bouclier orné de plumes par 
mad. Zelia Nüttall (Verh. A. G. p. 485: Ein alt- 
mexikanischer Federschild in Ambras). M. le doct 
K. Sappkb (Ausl. p.892: Ein Besuch bei den östlichen 
Lacandonen) a visité, dans l'état de Chiapiis, les 
restes dégénérés d'une nation autrefois puissante, 
qui sont restés indépendants et hors de toute influence 
européenne. 

M. H. CuNow (Ausl. p. 881 suiv.: Das peruanische 
Verwandschaltssystem und die Geschlechtsverb&nde 
der Inka) consacre une série d'articles à l'exposition 
des principes de la parenté chez les Incas, tout 
différents des nôtres et assez compliqués. M. H. G. 
SCB5EIDKR, dans une des publications des Frères 



Moraves, (Die gute Botschaft n». 3. Stuttgart), fait 
le résumé de la population de Surinam , en appuyant 
sur la condition sociale et domestique des indigènes 
convertis. D. Marcos Jimenez de la Espada (Bol. 
S. G. M. XXXI p. 22 : Noticias autenticas del famoso 
rio Marafion) continue ses communications; et le doct. 
P. Ehbknbeich (K. m. V. II. p. 142: Beiträge zur 
Völkerkunde Brasiliens. Av. XV. pi.) publie des études 
très intéressantes sur les indigènes du Brésil, surtout 
sur les Carayas, que l'auteur considère comme une 
nation à part, sans relation avec les Caribes. M. le 
doct. H. v. Ihering reproduit dans sa notice sur les 
Calchaquis (Ausl. p. 941, 964) quelques pictographies, 
découveites dans l'intérieur du Brésil. M. Th. A. 
T0BNER (AiTgentina and the Argentines. London) 
publie ses notes et impressions, recueillies pendant 
un séjour de cinq ans. M. W. Kreuth (G. G. Wien 
p. 435: Paraguay, das Lsmd der Frauen) donne quel- 
ques détails sur la république, dont presque tous les 
habitants mâles se sont fait tuer dans la guerre de 
1865 -'70. Il nous reste à signaler le tome VII 
(Anthropologie, Ethnographie. Av. 34 pi. phot de 
Fuégiens, leurs instruments de pécho, armes etc.) 
du rapport de la mission scientifique du C^p Horn, 
publié par les soins de MM. P. Hyades et J. Deniker. 
La Haye, janv. 1892. Dr. G. J. Dozy. 



V. UVRES ET BROCHURES. - BOCHERTISCH. 



I. Dr. MoBiz HoKBXEs: Die Urgeschichte des 
Menschen, nach dem beutigen Stande der Wiasen- 
scbaft. Wien, A. Habtlxbzns Verlag, 1891. ». 

Der Herr Ver&aser, Assistent an der etlmogr- 
anthrup. Abtheilung des K.K. naturhistor. Hofmuseums 
in Wien , welcher sich schon mehrfach durch lichtvoll 
geechriebeoe , gründliche Arbeiten auf vorgeschicht- 
lioiMin Gebiete bekannt gemacht, bietet uns in vor- 
liegendem Werke eine Uebersicht aller Ergebnisse 
der neueren Forschung betreffs der Urgeschichte 
und der vorgeschichtlichen Stadien der Entwicklung 
unseres Geschlechts, die auch dem grösseren Kreis 
U^Udeter , welche sich für dies Studium intereesierea, 
wftrmstens empfohlen werden darf. In knappem, 
klarem Styl giebt der Herr Verfasser uns ein deut- 
liches Bild des Weges welchen unser Geschlecht 
durchwandern musste und von dem uns nur die 
aus der Erde wieder zu Tage geförderten, Jahrhun- 
derte und selbst Jahrtausende lang der Verborgenheit 
iuiheimgebllenen Zeugen erzAhlen. Dabei beschränkt 
derselbe sich nicht nur auf eine Schilderung der 
Ergebnisse der Publicationen der hauptsftchliclisten 
Forscher, sondern er bringt uns auch eine Menge des 
in veradiiedenen Museen aufgespeicherten, hieher 
gehörenden Materials in Wort und Bild nahe und 
I. A. f. E. V. 



l&sst in selir praktischer Weise im zweiten Kapitel 
seines Werkes, nicht zu blossen Vergleichszwecken, 
wobei fragliche Einzelnheiten aufgehellt werden 
aollen , sondern um eine breitere Basis für ihre Be- 
trachtung zu gewinnen, die Urgeschichtsforschung 
mit der Ethnographie in Verbindung treten und von 
ihr eine Unteretützung erlangen, fOr die sie ihr 
andererseits wieder reichlichen Ersatz gewährt So 
ist uns der Verfasser von Anfang bis zum Ende seines 
Buches ein treuer und bewährter Führer auf diesem 
Wissenschaftsfelde, und Niemand der betreff's einer 
speciellen, ihn interessierenden Frage bei ihm anklopft, 
wird unbefriedigt von binnen gehen. Sicher darf 
daher Hoernes's Arbeit als ein Maikstein auf dem 
Wege der Entwicklung der Urgeschichte bezeichnet 
werden, dessen Lektüre auch dem Ethnographen 
nicht ohne Nutzen sein wird. 

Die Ausstattung ist, wie wir dies bei den aus dem 
gleichen Verlage hervorgegangenen Werken gewohnt, 
eine sehr gute; kkrer, deutücher Druck vereinigen 
sich mit gutem Papier und einer grossen Anzahl, 
bis auf wenige Ausnahmen, vorzüglich ausgefühiter 
Holzschnitte, theils Textillustrationen, theils Voll- 
bilder. 



- 66 



IL Feed. Freih. von Andrian: Der Höhen- 
cultus asiatischer und europäisclier Völ- 
ker. Eine ethnologische Studie. Wien, Karl Konegen. 
1891. 8». - Rudolf Beer: Heilige Höhen der 
alten Griechen und Römer. Wien, Karl 
Konegen. 1891. 8». 

In den beiden vorstehend genannten Werken, 
deren zvyeites eine Ergänzung des ersten bildet, ge- 
langt eine der psychischen Erscheinungen des Men- 
schenlebens , die Ehrfrucht vor den Höhen und Bergen 
zum ersten Mal in umfassender Weise und in klarer 
Darstellung zur Behandlung. Auch heut noch kommt 
bei uns diese Erscheinung in unseren sommerhchen 
Zügen ins Gebirge , um fern vom Leben und Treiben 
der Alltagswelt , uns dem Genuss einer hehren Natur 
zu weihen, unbewusst zum Ausdruck. Die Herren 
Verfasser geben uns betreffs der von ihnen behandelten 
Gebiete und Völker eine übersichtliche Zusammen- 
stellung alles dessen was ihnen aus der Litteratur 
betreffs der Verehrung der Berge bekannt geworden; 
dass darin eine tiefe Gründlichkeit des Studiums sich 
offenbart, braucht zumal betreffs des erstgenannten 
Autors, der sich schon mehrfach durch Arbeiten eth- 
nologischer Natur vortheilhaft bekannt gemacht, 
kaum erst erwähnt zu werden. Auch hier giebt er 
uns ein anziehend geschriebenes Bild der Stellung 
der Berge in der mystischen Auffassung der Natur, 
das erfreulicher Weise frei blieb von speculativen 
Betrachtungen. Auch hier tritt uns wieder die ani- 
mistische Auffassung der Natur seitens des Natur- 
menschen entgegen; alles in derselben ist seiner 
Anschauung nach beseelt, wofür uns weiland Prof. 
WiLKEN in seinem „Animisme" mit Bezug auf die 
Völker Indonesiens eine so grosse Menge von Bei- 
spielen vor Augen führt. Berge werden besonders 
oft als Dämonen oder deren Wohnung angesehen, man 
opfert ihnen deshalb um sie günstig zu stimmen; 
zittert nicht in unseren Sagen von Berggeistern, z. B. 
der Rübezahllegende , eine Saite derartiger Auffassung 
auch bei uns nach? 

Mit Bezug auf das erstgenannte Werk seien uns 
einige Bemerkungen gestattet. Die Ableitung der 
chinesischen Schriftzeichen aus altbabylonischen 
(S. XXVI) durch Lacouperie, wird durch namhafte 
Sinologen, so u. A. durch Prof. Schlegel, und wie 
uns scheint aus guten Gründen, bestritten. Was auf 
S. 144 betreffs der Kalang's auf Java mitgetheilt wird, 
bezieht sich auf die Badoejs. Schon 1886 (Ind. Gids 
II pg. 1589) ist durch Prof. Wilken auf den ärger- 
lichen Fehler Foebes's gewiesen, der die in Soerakarta 
und Jogjakarta vorkommenden, übrigens über ganz 
Central-Java zerstreuten Kalang's mit den Badoej's 
in Bantam verwechselte, über welche letztere kurzhin 
Dr. J, Jacobs und J. J. Meyer in ihrem Werke 



„De Bad oej 's" ('sGravenhage 1891) uns eingehendere 
Mittheilungen machten. Dass jener Irrthum Forbes 
seinen Weg auch in diese schöne Arbeit gefunden, 
ist uns ein neuer Beweis dafür, wie geringer Be- 
achtung sich die holländische ethnologische Litteratur 
bedauerlicherweise noch immer ausserhalb Holland's 
erfreut. Für eine etwaige neue Ausgabe seines Werkes 
kannVerfasser hier mit Bezug auf Indonesien noch eine 
i-eiche Ernte von Mittheilungen betreffs hiehergehören- 
der Anschauungen und Gebräuche einheim.sen. Für 
China ist beinahe ausschliesslich von Pfizmaieb's 
Arbeiten Gebrauch gemacht, dieselben verdienen 
indes nach dem ürtheil befugter Kenner nicht immer 
vollen Glauben. So würde Verf. z. B. aus S<;hlegel's 
üranographie chinoise und Wisternitz: 
Der Schlangen-Cultus haben ersehen können 
dass der Drache vieler asiatischer Mythen aus der 
Schlange hervorgegangen. BetreflFs der fünf heiligen 
Berge oder Pik's (S. 165) deren nördlicher „Pè- 
se ha n" und nicht „He ng- seh an" heisst, ver- 
weisen wir auf Schlegel: Hung-league, Introd. 
pg. XVI. 

Der Verfasser möge uns diese Bemerkungen nicht 
verübeln, sie sind nicht bestimmt um an seiner 
Arbeit zu mäkeln; alle Ethnologen werden ihm für 
seine schöne Gabe dankbar sein; hoffentlich erfreut 
er uns mit einer Fortsetzung in der er die übrigen 
Völker des Erdballs in ebenso gründlicher Weise 
zur Daretellung bringt. Die Ausstattung beider Werke 
ist eine würdige. 

III. Dr. Heinb. von Wlislocki: Volksglaube 
und religiöser Brauch der Zigeuner. XH' 
und 184 pg. Aschendorffsche Buchhandlung. Mün.ster 
i/W. 1891.gr. 8». 

Die vorgenannte Buchhandlung hat sich die Auf- 
gabe gestellt eine Sammlung von Darstellungen aus 
dem Gebiete der nichtchristlichen Religionsgoschichte 
herauszugeben, um dadurch die Ergebnisse der reli- 
gionsgeschichtlichen Forschung unserer Tage den 
wissenschaftlich Gebildeten zugänglich zu machen 
und den Studierenden zum Weiterstudium auf den 
betreffenden Gebieten das nöthige Material an die 
Hand zu geben. 

Zu dieser Sammlung gehört das vorliegende Werk 
und wir sind überzeugt dass jeder unserer Fachge- 
nossen nach der Lektüre desselben der Verlagshand- 
lung für ihr Unternehmen, und dem Verfasser für 
seine werthvoUe Gabe sich zu Dank verpflichtet 
fühlen wird. 

Der Verfasser ermögUcht uns hier einen tiefen 
Einblick in das psychische Leben jener braunen, 
vom Osten über den Erdball zerstreuten und noch 
so vielfach mit räthselhaftem Nimbus umgebenen 
Naturkinder. Bekannt genug aber ist es aus den 



- 67 - 



Berichten der Reisenden, die es versuchi^n dem in- 
neren Geistesleben von Naturvölkern näher zu treten , 
wie schwer es hält sich ihr Vertrauen zu erwerben, 
wie in Folge des, dem Fremden entgegen gebrachten 
MisstraueoB, oder wohl gar in Folge der Furcht ihm 
gegenüber lAcherlich zu erscheinen, es oft zur Un- 
möglichkeit wird wahrheitsgetreue Informationen zu 
erlangen. 

Desto mehr wird man dem Verfasser für seine mit 
staunenswerthem Fleisse zusammengetragenen Mit- 
theilungen dankbar sein und es fühlen dass die 
Reichhaltigkeit und Gründlichkeit derselben eben 
nur dadurch ermöglicht wurde, dass er in Folge 
unausgesetzter Beschäftigung und Verbindung mit 
Zigeunern seit fast anderthalb Jahrzehnten „das Glück 
hatte" wie er selbst sagt, von ihnen als einer ihrer 
Brüder angesehen zu werden, von dem sie Nichts 
zu fürchten hiitten. 

Der Inhalt der Arljeit gliedert sich in die Kapitel: 
D&monen; Glück und Unglück; Zauterfrauen ; Amu- 
lett«, Zauberapparate, Grab- und Totenfetische; Hexen 
und Teufelsglaube; Festgebrftuche; Volksarzneimittel. 
Der Styl des Verfaasers ist ein klarer und angenehmer , 
von dem roichen Inhalt seines Werkes ein deutliches, 
desselben würdiges Bild zu geben ist im Rahmen 
einer Besprechung unmöglich. Doch sei es uns ver- 
gönnt auf eines hinzuweisen. Die die Krankheiten 
verutBachenden Dilmonen, die sich an die Schlange 
knüpfenden übernatürlichen Ideen und der Schlangen- 
kult, das Hinaustragen einer Leiche, nämlich aus dem 
2^lte nicht durch den gewöhnlichen, sondern durch 
einen durch Aufheben dereinen Seitenwand des Zeltes 
hergestellten Ausgang, oder aus einer Hütte durch 
das Fenster; das Verbrennen aller durch den Todten 
•«nutzten Sachen auf dem Grabhügel, weil sonst 
die Seele zurückkehren, ihre Verwandten qu&len 
und ihr Eigenthum verlangen würde, etc. etc. sind 
eben so viele Parallelen zu noch heutigen Tages bei 
Naturvölkern im Orient bestehenden Anschauungen 
und Gebräuchen die Viel zu denken geben und 
wofür sich z. B. in Prof. Wilkbn's Arbeiten: „Das 
Haaropfer" imd „Het Animisme" für die malayo- 
polynesiscben Völker der Beispiele genug finden. 

Den Museum's Ethnographen sei liesonders das 
Studium des durch Illustrationen gezierten Kapitels 
Amulette, Zauberapporate, Grab- und Totenfetische 
ans Hen: gelegt; es zeigt deutlich wie viel der Bau- 
steine für eine Menschheitsgeschichte selbst in un- 
serer nächsten Nähe noch zu sammeln sind; wie 
viele Schätze noch der kundigen Hand warten, die 
bereit ist sie zu heben. 

Wünschen wir dem Werke schliesslich einen zahl- 
reichen Leserkreis; dass Druck und Papier beide Lob 
verdienen , soll nicht versäumt werden zu erwähnen. 



IV. L. A. J. W. Baron Sloet: De planten in 
het Germaansche Volksgeloof en Volks- 
gebruik. Martiniis NühofiF, 'sGravenhage 1890. 8». 

Das vorliegende Buch enthält eine reiche Blumen- 
lese aus den Anschauungen die sich betreffs der 
Pflanzenwelt im Volksglauben germanischer Völker 
finden und zwar derjenigen die sich an Flachs, Hanf, 
Hanfwürger (Orobanche ramosa L.), Hopfen, Porst 
(Myrica Gale L.), Maiblume (Coiivallaria raayalis L.), 
Gänseblümchen , Bilsenkraut , Spindelbaum, St. Johan- 
niskraut (Hypericum perforatum L.), Vergissmein- 
nicht, Haselstrauch und Linde knüpfen. Der, vor 
ungefähr Jahresfrist heinigegangene Verfasser war 
mit einem offenen Auge für die ihn umgebende 
Natur begabt, womit sich eine leidenschaftliche 
Hingebung an wissenschaftliche Studien, die ihm 
selbst in der letzten schmerzensreichen Zeit seines 
Lebens bis fast an sein Ende treu blieb, vereinigte. 
Kein Wunder denn auch da.ss die Menge der hier 
auf kloinen Raum zusammengedrängten Märchen 
und Sagen überrascht. Der Verfasser wai' daher be- 
rechtigt von sich, der den Vortheil gehabt seine 
Jugend in der freien Natur zu verleben, zu sagen „er 
sei mit offenen Augen nicht blind und hörend, nicht 
taub gewesen." 

Das Werk wurde in der letzten Leidenszeit des 
Verfassers vollendet, er nannte es seinen „Schwanen- 
sang." Das ist es denn in der That auch gewesen, 
zugleich aber wird es sein und bleiben eine allzeit 
theure Erinnerung für diejenigen die das Glück hatten 
dem, auch wissenschaftliches Streben Anderer stets 
würdigenden und f&rdernden , liebenswürdigen Greise 
nalie zu treten. 

Obgleich in holländischer Sprache geschrieben und 
also in erster Linie für holländische Leser l>estimmt, 
können wir den Wunsch nicht unterdrücken dass 
dies Werk sich auch ausserhalb Niederlands, zumal 
in Deutschland, bei denen, die den Regungen der 
Volksseele Interesse entgegen bringen, vieler Leser 
erfreuen möge. 

V. Dr. Wilhelm Hein: Die Verwendung der 
Menschengostalt in Flechtwerken. Wien. 
1891. 4». 

: Die Todtenbretter im Böhmerwaldo. 

Wien 1891. 4«. 

Die zwei neuen Arbeiten des bekannten Wiener Eth- 
nographen, ursprünglich in den Mitth. der Anthropol. 
Gesellschaft erschienen, bringen wieder eine Menge 
anregenden Stoffes. 

Die erste erörtert den Decor der Flechtarbeiten 
aus Guyana, Westafrika und Borneo und zeigt uns 
wie in Folge mehr stylistischer Auffassung, die eine 
reiche Verwendung findende Menschengestalt, oft 
kaum mehr deutlich erkennbar ist. Was die von 



- 68 - 



Terfasser abgebildeten Frauenhüte von den Olo- 
ngadju betrift, so wird dadurch unsere Vermuthung 
betreffs der Bedeutung des Decors einer Reihe Flecht- 
werke von Dayakstämmen im ethnographischen 
Reichsmuseum zu Leiden bestätigt und scheint die 
Menschenflgur einen gewichtigen Bestandtheil des 
Ornaments dayakischer Flechtwerke zu bilden. 

Die zweite behandelt einen sinnigen, durch den 
deutschen Volksstamm der betreffenden Gegend ge- 
übt,en Brauch , nämlich den aus dem Brette, worauf 
ein Verstorbener vor dem Einsargen gelegen und 
aufgebahrt gewesen entweder eine Art Gedenktafel , 
mit Zeichnungen Todessymbolen, Kreuz, etc., dem 
Namen des Verstorbenen, kurzen Gedichten etc. ver- 
sehen, anzufertigen und selbe aussen an der Fried- 
hofsmauer, in der Nähe der Kirchen an Scheunen 
und Bäumen, an Kirchsteigen etc. aufzustellen oder 
das unbemalte Brett neben oder hinter bemalte 
niederzulegen, wo es bleibt bis es vermodert ist. 
Manchmal dienen letztere auch als Brücken sind 
an eingeschnittenen Kreuzen leicht zu erkennen, 
und erfüllen neben der pietätvollen Absicht, dass 
der Verstorbenen gedacht werde, den praktischen 
Zweck den Wanderer trockenen Fusses zum Gottes- 
hause gelangen zu lassen. Die bemalten Bretter ent- 
halten in der Aufschrift eine direkte Aufforderung, 
des Verstorbenen zu gedenken, und dies veranlasst 
ims in diesem Brauche eine Art Todtenkultus zu 
sehen. Der Verfasser hat auf das Zusammentragen 
des nöthigen Materials viele Mühe verwandt und 
dadurch einen Brauch, der sobald die Leichen in 
jener Gegend im Sarge nicht nur begraben , sondern 
auch aufgebahrt werden , verschwinden wird , der 
Vergessenheit entrissen. 



VI. Ludwig Haks Fischek: Indischer Volks- 
schmuck und die Art ihn zu tragen. Mit 
6 Taf. & 51 Textabb. Wien. Alfeed Holder , 1890.8". 

Diese, urspränglich in den Annalen des KK. natur- 
hist. Hofmuseums erschienene Arbeit giebt in äusserst 
erschöpfender Weise eine Schilderung des Schmuckes 
indischer Völkerschaften und der Art wie man sich 
damit schmückt auf Grund einer, durch den Verfasser 
auf einer Reise durch Indien, für das vorgenannte 
Museum zusammengebrachten Sammlung. Obgleich 
die Arbeit auch allgemeineres Interesse verdient, 
sei sie besonders den Beamten ethnographischer 
Museen zum Studium empfohlen, der vielen genauen 
Angaben über das Anlegen des Schmucks, sowie über 
die Provenienz der einzelnen Gegenstände halben, 
die um so werthvoUer, als bisher über dieses Kapitel 
wenig Zusammenhängendes publiciert wurde. Typen 
für die einzelnen Völkerschaften gelang es dem Ver- 
fasser zumal bei den niederen Volksschichten auf- 
zufinden , sie hängen strenger an den althergebrachten 
Formen und der Dorfsclunied vererbt seine Kunst 
vom Vater auf den Sohn, stets mit denselben ein- 
fachen primitieven Geräthen und denselben Mustern. 
In der Einleitung seines Aufsatzes giebt Verfasser 
eine üebersicht der, für die Anfertigung von S<;hmuck 
dienenden Materialien wovon, nach Maassgabe der 
einzelnen Provinzen, das eine oder andere Material 
überwiegt. 

Möge sich dem Verfasser Gelegenheit bieten ein 
anderes Kapitel der beschreibenden Ethnographie in 
ähnhcher Weise zu behandeln; seine erste Arbeit 
zeigt ,* dass er die nöthige Liebe zur Sache besitzt. 

J. D. E. SOHMELTZ. 



VI. EXPLORATIONS ET EXPLORATEURS, NOMINATIONS, NECROLOGIE. 
REISEN UND REISENDE, ERNENNUNGEN, NECROLOGE. 



I. Nous avons reçu le programme du IX"»« Congrès 
international des Américanistes, dont les 
séances auront lieu à la Rabida, du 7- 11 octobre 1892. 

II. Notre collaborateur, M. le Dr. A. Baesslek, 
vient d'entreprendre un nouveau voyage aux Indes 
orientales Néerlandaises et au Pacifique pour deux 
ou trois ans. 

III. Wie aus Brasilien gemeldet wird, ist Hen- Dr. 
K. VON DEN Steinen ausersehen eine grosse Expe- 
dition in das Iimere des nördlichen Südamerika zu 
leiten, deren Kosten das in Rio de Janeiro erschei- 
nende Jornal do Commercio tragen wird. 

IV. M. le prof. H. Keen a été élu président de 
l'Académie royale des Sciences à Amsterdam. 

V. Sa Majesté la Reine Régente des Pays-Bas a 
décerné l'ordre du Lion néerlandais à notre colla- 



borateur, M. le résident S. W. Tromp, et la médaille 
d'argent pour le mérite à M. le contrôleur Helfkich, 
qui a enrichi le Musée national d'Ethnographie de 
Leyde d'une collection précieuse d'objets ethnographi- 
ques des indigènes de Bencoulen , de l'ile Soumatra. 

VI. t Nous avons le regret d'annoncer la mort 
de M. le Prof. Jean Louis de Quatbkfages de Bbkau, 
qui fut né le 10 février à Bertherême, Dep. Gard, 
décédé à Paris le 13 janvier dernier. 

VII. t M. le doct. P. W. KoBTHALS, ancien membre 
de la Commission scientifique pour l'exploration des 
Indes Néerlandaises, vient de mourir à Harlem le 
7 février dans sa 84« année. 

VIII. t M. le Dr. W. Junker, l'explorateur bien-connu 
du Nord-est de l'Afrique, vient de mourir à St. Peters- 
bourg le 13 février dernier. Sch. 



[NT.ARCH.F.ETHNOGR. 



Bd.V.TAF.l. 




A. del. 



FKtäT.exc. 



Ü'.ARCH.F.ETHNOGR. 



Bd.V.TAF. IL 



1 . 




coli et cod div. 



P.WMXexc. 



MARCH.F.ETHNOGR. 



Bd.V.TAF.lII. 




ii.br &»«nfci« . 



PWMtexc. 



e'é 



EEN BEZWERINGSFEEST 

(m a p a s a o e) 

TE 

MOOETON. 

DOOR 

G. W. W. C. BARON VAN HOEVELL, 

Resident van Ambon. 

(Met Plaat IV). 

Den 206ten Maart 1891 woonde ik te Mooeton, hoofdplaats van het gelijknamige rijkje, 
gelegen aan de Noordzijde der Toininibocht, een eigenaardig feest bij. — De oudste dochter 
van den vorst, die maanden lang aan zware koortsen geleden had, was herstellende. — 
Om die herstelling duurzaam te doen zijn, werd bedoeld feest') gegeven, waai-aan door 
oud en jong werd deelgenomen. — Natuurlijk was het huis van den vorst voor deze 
gelegenheid feestelijk versierd en in de eerste plaats was de boegineesche statietrap, die 
uaar de woning leidde, met groen opgetooid. Men had hiervoor behalve jonge klapper- 
bladeren voornamelijk het loof van den pinangpalm gebezigd. Wordt in vele streken van 
Indie de rijst als een heilig gewas beschouwd, ook de pinangboom staat, vooral in het 
oostelük deel van den Archipel, in hooge eere*). — In het midden van 't woonhuis was 
eene hangklamboe gespannen, waarbinnen allerlei spijzen, al.s ketoepat, rijst, veldvruchten , 
miloe en gierst"), sirih*), pinang etc., waren neergezet of opgehangen als offers voor de 
booze geesten. — Vlak bij deze slaapplaats zat de herstellende zieke, die er nog zeer zwak 
uitzag. — Voor haar in een kring waren zeven priesteressen gezeten , hier saroene geheeten , 
de bissoe's van Zuid-Celebes of balian's van Borneo. Zij hadden als eenige kleeding een stuk 
wit, oranje of rood katoen als kaln om de heupen geslagen en boven de borsten va.st- 
gemaakt. Allen waren reeds bejaarde vrouwen. 

Nadat zij zieh hoofd en aangezicht met een doek hadden bedekt, ademden zij eenige 
minuten lang den rook van wierook in. — Al apoedig begon de eene na de andere krampen 
te krijgen en in convulsieve trekkingen te vervallen, die heviger werden naar mate de 

■) Ook op Zuid-Celebe« moeten dergel^jke feeston in gebruik zun en worden mabisaoe genoerod. — In 
M atthbb: Ethnologie van Zuid-Celebes heb ik er evenwel niets van gevonden en ook in het 
Woordenboek van dien schr^ver, den naam vergeefe gezociit. Zyne verhandeling over de Bissoe's, uitge- 
seven door de Akademie van Wetenschappen . is niet in mijn bezit, zoodat mij de gelegenheid ontbroken 
heeft na te gaan in hoeverre daarin van dit feest wordt gewag gemaakt. — De bevolking van Mooeton, 
d. w. z. die aan de stranden, is gemengd en bestaat voornamelük uit Man'lhareezen, die zieh door liuwelük 
met de oorepronkelüke Âlfoersche bevolking in het binnenland vermengd liebben. — Ook met Oorontaleezen 
heeft vermenging plaats gehad, terwyi er, zooals overal elders in de Tominibocht, doch hier niet zoo sterk 
als in het Zuidelijke gedeelte, het handcldry vende Boegineesche element mede sporen heeft achtergelaten. 

«) In de verschillende dialecten der Ambonsche landstaal wordt de pinangnoot nooit anders dan hoeuM, 
d. i. de vnicht by uitnemendheid , genoemd. 

') Gierst wordt in alle zelfbesturende staatjes der geheele Tominibocht, doch 't meest in het zuidelükste 
gedeelte, geteeld. Bü de Alfoeren heet het gewas wailo, terwyl het in het Maleisch met den eigen;iardigeii 
naam van padi telor ikan wordt aangeduid, omdat het, nog aan den steel, wel wat op vischkuit gelykt. 

*) Zooals overal in het Oostelüke gedeelte van den Archipel, worden ook hier niet de bladeron, doch 
do rolronde vnichten van Chavica Betle (Miq.) gekauwd. 

I. A. f. E. V. 9* 



- 70 - 

muziek van tifa en j-abana een sneller tempo speelde. Met krampachtig gesloten vuisten 
en verdraaide polsen , wrongen zij zieh , hevig schuddende op den grond , alsof de booze 
geest in haar voer. — De in het rond zittende vrouwelijke feestgenooten haastten zieh dan 
haar met rijstkorrels te bestrooien, waarschijnlijk cm door 't werpen van dit bij uitstek 
heilige gewas de booze geesten te verjagen ')• Langzamerhand bedaarden dan ook de krampen 
en was het alsof zij uit hare verdooving ontwaakten. Nu sprongen zij eenigszins woest op, 
alsof zij uiting wilden geven aan hare bezieling. — Haastig tooiden zij zieh met het eigen- 
aardige hoofdtooisel met kleine horens versierd, tandoek tandoek') genaamd, en den kris met 
gouden buikband en begonnen daarna eindelooze eonvulsieve dansen uit te voeren, metgetrok- 
ken kris de booze geesten afwerende of bevechtende ^) , rondom de bovenvermelde klamboe. 

In hoeverre de stuipaehtige bewegingen eeht of geveinsd waren, is raoeielijk uit te 
maken; ik veronderstel evenwel het laatste, omdat ik eene der vrouwen, die met veel 
ostentatie plotseling vlak naast mij achteroversloeg en daar oogenschijnlijk zonder bewustzijn 
nederlag, ongemerkt den pols voelde, die evenwel volkomen normaal, vol en rüstig sloeg. 
Evenwel "there are more things between heaven and earth than are dreamt of in your philo- 
sophy." Verscheidene nachten duurden daze dansen zonder dat de muziek een oogenblik ophield. 

Den laatsten dag van het feest ward de Radja met al zijne familieleden , waaronder 
in de eerste plaats de reconvalescente, op eene groote eveneens met groen versierde balei- 



1) Men houde my ten goede, dat ik in dit rijststrooien , een gebruik dat by vele Indische volken 
wordt aangetioffen , niet altjjd kan zien het terugioepen der ziel. — Ook na de verklaiingen , door 
Prof. WiLKEN in zyn „Animisme" er van gegeven, en in weerwil van de Makassaarsche uitdrukking 
„A pa kuiru su manga", wensch ik er he ver eene symbolische beteekenis aan te hechten, en vooral 
als dit rijststrooien by huwelyk plaats vindt. Ook te Gorontalo strooien de bruidsmeisjes , zoodra zy in 
optocht de bruidswoning binnentreden , gekleurde ryst in 't rond, myns inziens als eene zegenbede om, 
door middel van dit heilige gewas , (Deivi Sri , Sangijan Sarri) booze geest«n af te weren en voorspoed , 
vruchtbaarheid en overvloed over 't jonge paar af te smeeken. 

2) Dit hoofdtooisel der priesteressen doet sterk denken aan dat, hetwelk de voorvechters der Alfoeren 
van Peso in krygsdos bezigen. — Beiden zyn eigenlyk meer haarbanden dan hoofddeksels. — Het eerste, 
in Fig. 2 op 720 der ware grootte afgebeeld, is gewoonlyk gemaakt van zeer dun gespleten bamboe en heeft 
op zvjde twee kleine platte horens. Het geheel is met rood katoen bekleed en kvf^istig met loovertjes versierd. 

De strydmuts der Alfoeren van Posso is in Fig. 3 mede op '/j,, der ware grootte geteekend. Deze wordt 
door de strandbewoners paw/e&i , door de Alfoeren balaloenggie genaamd en mag alleen door de voorvechtere 
tadoelako, die reeds koppen gesneld hebben, gedragen worden. Zy zyn er niet weinig trotsch op en staan- 
ze dan ook niet gaarne af. 

't Is een breede band van rotan gevlochten, waaraan van voren een beuten plaat is aangebracht , die 
aan 't boveneinde den vorm van een menschenhoofd met een pluim van menschenhaai' heeft, waarschijnlyk 
als syrabool van 't koppensnellen. Aan dit stuk hout zijn twee horens van bladkoper bevestigd. Een rond 
splegeltje tusschen de horens dient tot versiering. 

•') Deze danseressen zyn afstammelingen van vroegere slaven. Alle zelfbesturende Radja's in de Tomini- 
bocht en ook de distriktshoofden in de afdeeling Gorontalo hebben stellen, in den regel vier, van deze 
danseressen, die tevens hetaeren zyn en die by feestelyke gelegenheden worden uitgehuurd om niet alleen 
als priesteressen van Terpsichore op te treden, maar ook als meretrices te dienen en zoodoende ;,corpore 
quae s tu m fa ce re". — Tech worden zy volstrekt niet geminacht, doch staan by de bevolking in eere, 
misschien wel, omdat wy in deze wanverhouding en losbandigheid niets andere te zien hebben dan een 
overblijfsel van godsdienstige prostitutie, zooals wy dat zoo sterk by de shamanen of balian's van Borneo 
terugvinden. 

De kleeding dezer danseressen te Gorontalo en in de Tominibocht verschilt weinig van elkander. Een 
volledig kostuum eener Gorontaleesche dansmeid (Zie Fig. 1) gaf ik aan 's Ryks Ethnographisch museum te 
Leiden ten geschenke, waar het dus voor belangstellenden te zien is (Ser. 776/ N». 12 en 13 a—d). 

Alleen dient nog vermelding dat in het hoofdtooisel verschil bestaat. — Terwyl dat der Padjongé's te 
Gorontalo aan 't Grieksche kruis herinnert, zie Fig. la waarschynlijk ten gevolge van Portugeeschen invloed, 
heeft dat wat in de Tominibocht gebruikt wordt, een geheel anderen vorm, zooals uit Fig. 4 te zien is. 
Toen de Gorontalo-ryken onder de suprématie van Ternate en daarmede onder de Portugeezen geraakten, 
was de invloed van Gorontalo en Limbotto in de Bocht reeds afnemende. 

Het hoofdtooisel in de Bocht gebezigd en widoe genoemd wordt vervaardigd van de lichtgeele gUmmende 
binnenbast van den pisang en met roode en groene lapjes, stukjes Spiegelglas en loovertjes versierd. — 
Met twee lange bamboezen pennen wordt het in de kondeh gestoken. 



- 71 - 

bald gezeten, rond om zijne woning gedragen. Voor hen uit werd een karbouw geleid, 
die tot zoenoffer bestemd was. De horens van dit dier waren met gouden punten versierd, 
terwijl om den hals klappervruchten , ketoepat en pinang werden gehangen , en hij met een 
stuk wit katoen als kleed was bedekt. — De priesteressen liepen vooruit, met ernstige 
gezichten an slependen tred , in het volle besef harer waardigheid. Voordat de Radja en 
familie de balei-balei beklom, raakten zij allen, nog op den trap der woning staande, één 
voor één met hunne voeten den snoet van den karbouw aan, om zoodoende alle kwalen 
en ongemakken op het beest over te dragen. Nadat de omgang zeven maal, als om de 
muren van Jericho, had plaats gehad, werd de karbouw geslacht, de kop afgehakt en deze, 
nadat er zeven spaansche matten in den bek waren gedaan, in wit katoen gewikkeld en 
in zee neergelaten. Het vleesch werd toen onder de aanwezigen verdeeld, en een groot 
gastmaal aangerecht, waarop verbazend veel gegeten en nog meer sirih pinang gekauwd 
werd. — De priesteressen traden af, en de gewone danseressen, padjonge's, luisterden nu 
verder het feest met hare dansen op. Gorontalo 15 Mei 1891. 



PLAATVERKLARING. 

Fig. 1. Gorontaleesche dansmeid. a. Beloebeioe of hoofdtooisel van hout met papier bekleed en met 
bo^es Witte vederen, kunstbloemen en af hangende snoeren van veelkleurige kralen versierd. aa. Eenige 
der bloemen op grooter schaal. b. Apela, kraag van roode wollenstof met opnaaisels van zilvergalon en 
lovertjes. c. Een gedeelte daarvan op grooter scbaal. d. BOo, baadjo van oratyekleurig katoen. e. Koetoeboe, 
manchet; wat stof en vereiering betreft overeenkomende met den kraag. f. Een gedeelte daarvan op 
grooter schaal. g. Tijao, schortje bestaande uit twee banen, de eene zwart (h), de andere rood (t), nct- 
achtig, geruit katoenen weefsel. A-. Bide, rok van orar\jekleurig katoen met opnaaisels ({), van roode wollen 
stof en zilvergalon. — 2. Hoofdtooisel eener priesteres uit de Tominibocht. - 3. Strydmuts der Alfoeren 
von Poao. — 4. Hoofdtooisel eener danseres uit de Tominibocht. 



NOTES 
ON SOME STONE-YOKES FROM MEXICO 

BY 

A. ERNST, 

Caracas. 

(With Plate V). 

Sefior J. M. Bolivar, a distinguished dentist of this city, has lately brought from a 
tour through Central and Southern Mexico a very interesting collection of antiquities, 
which he was good enough to deposit in our Museo Nacional, for the purpose of having 
it conveniently exhibited to the public. In this collection there are quite a number of 
vessels and figures made of clay, especially of Cholulan, Totonac, and Maya-Quiche origin, 
and a few stone-objects. The most note- worthy being three stone-yokes, two of which 
I believe to be exceptionally interesting, on account of their shape and sculpturing, so 
that I hope the following descriptions and illustrations will prove an acceptable contribution 
to the literature on these enigmatical relics. 



- 72 - 

One of the yokes is labeled "Huatusco, Estado Vera Cruz", and belongs to the type 
which Mr. Stkebel calls frog-like (although the comparison appears to be rather obscure), 
being indeed much the same as his fig. 17 on plate VI of his Studien über Steinjoche 
aus Mexico und Mittel-America (Arch, internat. d'Ethnographie, vol. Ill, 
6-28, 49-61). It is of trachyte and weighs 22 Kilogr. Height 41 '), depth 11.5, breadth 
35 -=- 8.5 (left shank) and 9 (right shank); it is not polished, and only the outer and the 
rear surfaces are sculptured. The terminal surfaces of both shanks are somewhat convex, 
so that the yoke can not be made to stand firmly on end , unless by slipping under it some 
small wedges. 

The second yoke (plate V, fig. la— c) is labeled "San Martin, Huatusco", weighs 
24 kilogr. and is made of a very close-grained gi-anitic material. Height 41.5, depth 12.5, 
breadth 88 -^ 9.5. The anterior or front surface measures but 4.5 cM. across and shows 
no sculpturing, except part of the outlines of the elbow of the female figure on one side. 
All the surfaces are very smooth , though not brought to a polish. The yoke is in a perfect 
state of preservation , only the end of the left shank , where a thin crust of the stone 
has peeled off, being slightly damaged. 

The most interesting features of this yoke are the human figures incised on its outer 
and rear surfaces. The former shows on the left shank a man standing with feet directed 
outward, and the head thrown back, so that the face is almost in a right angle with the 
axis of the body. The right arm, which alone is visible, is raised above the head, the 
hand clutching firmly a stick very much like a crosier. He wears a plain collar round the 
neck, and a rieh head-dress, resembling feathers, and similar to the Mexican qmtzalpatzactli , 
which was worn by the chiefs and first officers of the army (Selek, in Verband 1. der 
Anthrop. Gesellsch. zu Berlin, 1891, p. 122, and fig. 25 on p. 123). The sculptor 
finding no sufficient roonv for the head-dress on the outer surface, represented part of it 
on the rear surface (fig. la and Ic). The torso is very roughly drawn and quite bare; 
but the lower portion of the body is dressed in a short skirt, not quite reaching to the 
knees, and tied about the waist by a ribbon, the ends of which are laced into a knot. 
The lower border of this garment is slightly ornamented and forms a projecting point just 
between the legs. On the feet there are sandals, connected by a vertical strap with a tie 
passing above the ankle round the distal-end of the leg. From the back of the waist 
hangs a long appendage, reaching apparently to the feet, though its end can not be seen, 
as here unfortunately the stone is damaged. I am not quite sure whether a line, running 
from the underlip towards the raised arm , is to be considered as a staff of speech , or as 
a mere ornament. 

The right shank bears on its outer surface a female figure standing with the right 
foot advanced. The left arm is turned downward and passes over to the rear surface; 
whilst the right is raised (the elbow appearing on the front surface) , and the hand clutches 
a staff similar to the one held by the male figure. Though the breast is well indicated, 
the torso is very stiff, and the legs are exceedingly clumsy. Both arms are adorned by 
bracelets, one on the upper arm, and another close to the wrist; there is also a ring on 
each of the legs, just below the knee. The head has been given the same position as in 
the male figure, and from beneath the mouth there likewise projects a line curving down- 



') The dimensions are given in centim., and following Mr. Steebel's notation of the breadth. 



- 73 - 



ward, which may be a mere ornament, or perhaps a staff of speech. The nose runs in a 
straight line with the forehead, and shows a rather broad and wavy wing. The figure 
wears on its head a kind of cap, like a net, which covers all the hair and reaches down 
to the neck, and behind the ears almost to the shoulders. This is very likely the head- 
dress alluded to by the Conquistador anönimo in the words: "En las tierras calientes 
cercanas al mar, usan (viz. the women) unos velos como redecilla de color leonado" (Oeozco 
Y Bebra, Hist. ant. de la Conquista de Mexico I, 306). The upper part of the 
forehead i.s covered by a thick bandage, folded lengthwise, and running in diminishing 
width as far as the eai-s, these being adorned by large rings. On the fore part of the 
neck there is a thick collar made of separate pieces, probably representing polished stone- 
ornaments. The torso is bare, but the lower portion of the body is covered by a short 
skirt, profusedly adorned with little disks, which were perhaps of metal, having each a 
central hole. From behind the waist hangs a scarf like appendage, and from under-neath 
the skirt protrudes a triangular lappet (maxtlatlT), both ornamented in the manner aforesaid. 
The sandals are of the same shape as those worn by the male figure, only the ties over 
the ankles are broader and appear to be of a richer fabric. 

Behind each figure standing on both shanks there .is that of a child , incised on what 
I call the rear surfece of the yoke. Their attitude is somewhat unnatural, and betrays 
great excitraent : the legs are wide apart and bent at the knees , as if in a sitting position ; 
one arm is raised high up, whilst the other seems to touch the garment of the tall figure 
standing in advance. The mouth appears to be opened. The body is naked, excepting a 
girdle about the loins, from which hangs down the maxtlatl. The head is covered by a 
bead-dress, which forms the only difference between the figures: on the head of the child 
standing behind the man (damaged side of yoke) , there seems to be a kind of cap with a 
horn-like appendage ; while on the other it bears some resemblartte to a small mural crown. 
Both children wear armrings and sandals. 

The remainder of the rear surface is covered by a capricious ornamentation formed of 
crooked lines, seemingly void of any particular meaning. 

The sculpturing looks to me as of Maya-Quiche origin, a supposition which agrees 
with the place where the yoke comes from, it being well known, that the Maya-element 
was largely represented in the coast-region of what now is called the State of Vera Cruz. 

I now come to the important question. Have these 
figures any special meaning? and further. Has such 
meaning any direct reference to the use or signification 
of the whole object? With regard to the first point, 
I have no doubt to answer affirmatively, though on 
account of the somewhat vague character of the scene 
represented, it is difficult to interpret it with absolute 
precision. The larger figures appear to me representing 
an attitude of adoration prayer, thanks-giving, or making 
a sacred offering, and their up-turned faces seem to 




') This attitude resembles indeed very much that of a dancing figure in the Cod. Laud., to which 
Dr. Ed. Sblbb called my attention, sending me at the same time a copy of it (see the above illustration). 
1 I . lieve, however, that the presence of the woman and children in the group represented on the yolce, 
l<-a'J3 us to a differeht interpretation of its meaning. 

I. A. f. E. V. 10 



- 74 - 

indicate that the deity adressed is apparently aloft ')• So far I think we are on pretty solid 
ground. But do the man and woman represent the parents of the children , and what part 
do these take in the ceremony being performed? I give the following as a suggestion, 
and for what it may be worth. I believe, then, the former to be a father and a mother, 
both of high social standing, who offer to sacrifice their own offspring in order to appease 
a wrathful deity , in which case the excited movements of the children would be sufficiently 
accounted for. We know that children were sometimes sacrificed by their parents among 
the Mayas in times of great public calamities (Brühl, Cultur Völker Alt-Amerika' s, 
438); though the fact of such an offering having been commemorated by engraving it on 
stone, seems to be a sign of its exceptional rarity and high significance. If my surmise 
approaches the truth, the yoke may have been a memorial-token of an extra- 
ordinary event; or, a sacred badge of honor to those who, by such an 
act, had become the saviors of their people. 

It is well known that Mr. Strebel has brought forward abundant and weighty objections 
against the current opinion that the so-called stone-yokes were used for stifling the human 
victims in the moment of their being sacrificed on the iec/ica^^ofthe Mexicans (Arch, internat. 
d'Ethnographie III, 16-28), and his reasoning is certainly also valid with respect to stone- 
yokes of other than Aztec origin. 

I may be allowed to observe here that it is very singular, that none of the sacrificial 
stones, of which there must have been a good many, has escaped destruction during and 
after the Conquest. The destruction , as Mr. A. F. Bandelieh writes to me , was no doubt 
necessary, in order to uproot, as much as possible, the awful propensity of the Mexicans 
to recur to human sacrifices, whenever they were excited by the maddening fear of the 
invisible. On the other hand, it is not less remarkable that not one of the old chronists 
mentions the heavy stone-yokes, of which a considerable number are still existing; for, 
as Strebel has shown , the instrument used for the above mentioned purpose was undoubt- 
edly of a very different character. Where then were these stone-yokes in their times? 
They are certainly not younger; so they must be older, and perhaps much older, and no 
longer in use at the epoch of the Conquest. 

The third yoke of Senor Bolivar's collection (fig. 2a— d) is still more interesting than 
the one just described, because it appears to be, as far as is known, the unique specimen 
of quite another type, with convergent shanks and a terminal connecting piece, which 
closes the yoke at the end opposite the arch. Mr. Strebel does not mention any specimen 
of this shape and Dr. Seler writes to me that none are known to him. 

It is labeled "Jalapa'\ and weighs 26 kilogr. Height 52, greatest breadth 42 -i- 9.5, 
length of connecting piece 11.5 (inside) and 28 (outside), breadth of same 6.5. Fig. 2a is 
the front view, 2b gives the rear, 2c the outer surface of the connecting piece, and 2d a 
cross-section of the shank (broader towards what I call the front). It is made of a very 
hard and fine-grained dark-greenish rock with disseminated enclosures of black crystals 
(augitic porphyry). The whole surface, except the inner one, is nicely polished. The arch 
as well as the shanks are quite smooth and plain on the inner border of both the front 
and the rear surfaces, whilst their convex portion is covered by an intricate design formed 
apparently by the twisted windings of a broad ribbon. Amongst these, and scattered over 
the front, appears an ornament composed of two dots, accompanied by more or less 
curved, comma-like strokes. 



- 75 - 

Of fer greater interest is the outer surface of the straight connecting piece (fig. 2c), 
on which is skilfully chiseled the face of a dead man , with eyes closed , and some parallel 
lines on the cheeks, which perhaps are meant to be the traces of painted markings. 

Such a heavy, unwieldy object could hardly be intended to have been handled much 
by any person; but for this very same reason it may have been the memorial token of 
an uncommonly important act of bravery , as for instance , the slaying of a dangerous and 
renownetl ennemy. It is well known that savage people frequently use the heads of their 
vanquished ennemies as trophies, wearing them on the breast on strings in shape of a 
necklace. May we not suppose that in a very exceptional case the conqueror wished to 
perpetuate the memory of his victory in an everlasting manner, changing the necklace 
into a collar of solid stone, on which the dead man's head was symbolically represented 
by the face alone? Such a memento would have been a highly prized badge of honor, 
and become in time a significant token of dignity. In nearly the same manner the simple 
war-club and the stone-hatchet were by some tribes enlarged and embellished, certainly 
not for practical use; just as the enormous swords of mediaeval kings were but symbols 
of princely splendor and authority. 

This closed yoke is not unlike the well-known stone-collars found in Porto-Rico and 
some other islands of the Antilles. As yet no satisfactory explication of their origin and 
use has been given. Seflor Xixenez de la Espada spoke about them at the International 
Congress of Americanists at Berlin (1888); but his communication has never been published, 
nor even a resume of it appeared in the Comp te -Rendu of the Congress. Mr. Hamy 
stated, at the same occasion (Compte-Rendu, 106), that he had read in an old Spanish 
work, how the chiefs were obliged to wear some stone-ornament, very likely these collars, 
and thus arrayed to perform certain public dances , in order to give a proof of their not 
having lost tjie strength and vigor of manhood. I must confess that the explication does 
not satisfy me '); the wearing of the collars during the dance may be quite correct, but 
the motive was probably different fVom what the old Spanish author says, such ceremonies 
being generally of a symboUcal character and based on ancient facts , or traditions *). 

I do not wish to be credited with having said that there is any direct or derivative 
connection between the Stone-collars ft-om Porto-Rico and the stone- yokes from Mexico and 
Central- America; although I am inclined to believe that both are the outgrowth of the 
same fundamental idea, and may be considered as memorial-tokens of great indi- 
vidual achievments, and consequently as signs of power and dignity, 
worn on certain ceremonial occasions, which is nearly the same opinion as 
sustained by Mr. Strebel in his paper quoted above. 

Before being wrought of stone, they were probably simple pendants hanging on strings 
or ribbons, that passed over the shoulders or round the neck of the wearer, and this 
might account for the shape of the arch or the yoke adopted afterwards. Stkebel thinks 
there were different grades of these memorial-tokens or badges of honor, the rank being 
distinguished by the sculpturing more or less rich , or the total absence of any. That may 
be so; but no direct proof of it can be given. The differences, however, may also be 



•) The weight of these stone-collars, moreover, is never so considerable as to make their wearing, 
even in a somewhat prolonged ceremonial dance, a test of peculiar strength. 

') [In old Oallia the young men were obliged to wear each year the same iron girdle and dance with 
it, in order to prove that they had not grown father by laziness. Q. Schlkoel.] 



- 76 - 

ascribed to variation from development in time and place, the realistic type (as in the 
second yoke mentioned above) being changed into a symbolical one (our third yoke), by a 
gradual reduction or modification of the original model, a process which on one hand was 
carried to complete simplicity, and on the other to a fantastical crowding of scrolls and 
other ornaments. Caracas, 15 August 1891. 

Postcript. I have just now seen Miss Zelia Nuttall's very interesting paper on the 
"Atlatl or Spear-thrower of the Ancient Mexicans", published by the Peabody Museum 
of American Archaeology and Ethnology (Cambridge 1891), and learned from it that the 
crosier-like stick in the hand of the figures on the second yoke described in the foregoing 
paper, is undoubtedly a ceremonial atlatl. Caracas, Sept. 13, 1891. 



UEBER TÄTTOWIERUNG 
DER EINGEBORNEJSr IM DISTRICT SIARR 

AUF DER OSTKÜSTE VON NEU MECKLENBURG (Neu Island). 



VON 



R. PARKINSON, 

Neu Britannien. 
(Mit Tafel VI). 



In dem Beitrag des Herrn Dr. Finsch zu dem verdienstvollen Werk des Herrn Wilhelm 
Joest: „Tat wir en, etc.", sowie in andren Mittheilungen desselben Forschers über diesen 
Gegenstand ist ganz richtig ein Unterschied gemacht zwischen dem eigentlichen Tâttowieren 
und den sogenannten Ziernarben. Herr Dr. Finsch scheint jedoch der Ansicht zu sein, 
dass im Bismarck Archipel die letztgenannte Art der Körperverzierung bedeutend häufiger vor- 
kommt wie die erstgenannte. Diesberuhtaber auf einem Irrthum. Das eigentliche Tättowieren , 
wenn auch nur in geringerem Maassstabe und in verhältnismässig roher Zeichnung, ist viel 
mehr verbreitet als die Ziernarbe. Namentlich sind die Weiber bestrebt ihre Gesichtszüge 
durch tättowierte Linien, die manchmal zu Figuren sich ausbilden, zu verschönern; bei den 
Männern scheint dies Bedürfnis nicht so gross zu sein. Denselben scheinen die Ziernarben 
mehr zuzusagen, jedenfalls sieht man dieselben bei den Männern weit häufiger wie bei den 
Weibern , in einzelnen Fällen complicierte Muster bildend , die sich über die ganze Brust bis 
zum Nabel erstrecken. 

Herr Dr. Finsch irrt übrigens wenn er als Bezeichnung der Eingebornen für Ziernarben 
das Wort „Äkotto" giebt. Zunächst ist dies eine Verbindung von zwei Worten, nämlich 
von dem Artikel a und von dem Substantiv kotto (richtiger koto). Koto ist nun jedes 
Werkzeug womit ein Einschnitt in die Haut gemacht wird, es mag dies eine Glasscherbe, 
eine angeschärfte Muschelschale, ein Haifischzahn oder ein scharfes Stükchen Bambus 
etc. sein. Die Narbe eines durch einen Koto hervorgebrachten Einschnittes, welche durch 



- 77 - 

besondere Behandlung zu einer Zierde des Körpers wird, heisst dagegen Buliran, sowohl 
bei Mannern wie bei Frauen. 

Narben welche durch Einschnitte vermittelst des Koto entstehen, gewöhnlich aus 
(Jesundheitsrücksichten gemacht um Blutungen herbeizuführen, heissen „Mantia" und sind 
nicht mit Buliran zu verwechseln. 

Ich hatte vor einiger Zeit Gelegenheit mit den Bewohnern der Ostküste von Neu- 
Mecklenburg näher bekannt zu werden und war nicht wenig erstaunt in dem Distrikt Siarr, 
etwa in der Mitte zwischen Cap St. George und Cap Santa Maria, bei den dortigen Weibern 
eine ausgeprägte Gesichtstattowierung zu finden, während ich bei den Männern nur ganz 
rudimentaire Anfänge dieser Tättowierung vorfand. Dieselbe ist um so interessanter 
als sie auf beiden Gesichtshälften ungleich ist, entgegengesetzt der sonst gewöhnlichen 
Regel, wonach die Tättowierung, wenn überhaupt auf der rechten und linken Seite des 
Körjiers vorhanden, eine gleiche ist. Die beiden Zeichnungen Fig. 1 und 2 geben eine Nach- 
bildung der rechten und linken Gesichtshälfte. 

Die Tättowierung besteht, wie grösstentheils im Bismarck Archipel aus aneinander gereihten 
Strichen, die bald länger, bald kürzer sind, manchmal auch einfache Punkte bilden. Diese 
aneinander gereihten Striche bilden Bänder, aus welchen wiederum die verschiedenen Figuren 
^'ebildet werden. 

Die Tättowierung der Weiber von Siarr zeigt zunächst ein von Ohr zu Ohr übei- die 
Stirn fortlaufendes, doppeltes Band. An diese Basis schliesst sich eine Zickzacklinie, ebenfalls 
aus einer Doppelreihe von Strichen bestehend, welche von Schläfe zu Schläfe, quer über 
die Stirn verläuft, doch so dass auf der rechten Gesichtshälfte die Zickzacklinie dichter 
wird wie auf der linken. Quer über die Nasenwurzel läuft ferner ein Doppelband von 
Strichen welches auf der rechten und linken Gesichtshälfte in die daselbst tättowierte Figur 
verläuft. Die Nase ist mit fünf Reihen von Strichen tättowiert, die nach der Nasenspitze 
hin sich vereinigen, lieber die Oberlippe verläuft eine doppelte Zickzacklinie welche sich der 
rechts- und linksseitigen Wangentätowirung anschlies.st , ebenso wie die Doppellinie, die 
IxigenfÖrmig den oberen Theil des Kinnes umrahmt. Das Kinn ist durch ein einfaches 
lUnd verziert. 

Die linke Wange trägt eine Tättowierung wofür ohne Zweifel das Palmblatt als Muster 
gedient hat ; die linke Gesichtshälfte ist dagegen mit einem ganz abweichenden sternförmigen 
Muster versehen wovon die Abbildung Fig. 2 einen besseren Begriff giebt wie irgend welche 
Beschreibung. 

Diese Tättowierung traf ich bei Kap .^...lui Maria bereits nicht mehr, ebensowenig wie 

l>ei Kap St. George. Sie scheint ganz bestimmt auf den District Siarr beschränkt zu sein, 

und wo nördlich oder südlich davon Gesichtstattowierung auftritt, ist dieselbe nie in 

■ " '-m Massstabe ausgefilhrt und scheint sich nur auf einige, der oben beschriebenen 

•wierung entlehnte Figuren zu beschränken. 

So interessant wie diese eigenthümliche Tättowierung der Weiber von SiaiT, eines ver- 
iiältnissmassig kleinen Landstreifens ist, so ist es meiner Ansicht nach noch weit interes- 
.siinter, wenn man bei näherer Beobachtung findet, dass z. B. auf der Gazelle-Halbinsel die 
höchst primitieve Gesichtstattowierung in ihren einzelnen Linien ganz genau Theile dieser 
ausführlichen Tättowierung bildet, gewissermassen Ueberreste eines vergessenen Musters, 
aber ganz in derselben eigenthümlichen Weise hergestellt, aus dicht an einander liegenden 
Linien die gebogene oder gezackte Bänder bilden. 



- 78 - 

Ich gebe als Beispiel in Fig. 3 bis 8 eine Anzahl von Zeichnungen die ich ohne besonder» 
mühselige Wahl an einem Vormittage nach Tättowierungen der Weiber anfertigte, sowie 
dieselben vom Inland kommend mein Haus passierten um nach dem Marktplatz zu gehen. 
Solche Beispiele könnten bedeutend vermehrt werden und es ware nicht schwer aus den 
einzelnen Figuren eine Siarr-Tättowierung in ihren Grundzttgen zusammenzustellen. 

Auch anderweitig haben die Bewohner der Ostküste von Neu Mecklenburg manches 
Eigenthümliche mit den Bewohnern der Gazellehalbinsel gemein , worauf ich gelegentlich 
zurückkommen werde. 

Die Bewohner der Landschaft Siarr stehen mit den Bewohnern des Westufers von 
Neu Mecklenburg trotz der dazwischen liegenden hohen Gebirge, in Verbindung. Bei 
Carteret-Point und nach Carnot-Point zu traf ich wiederholentlich Weiber, die durch die 
Tättowierung sich von den eigentlich heimischen Weibern unterschieden ; auf Anfrage wurde 
mir stets die Antwort, es wären Weiber aus Siarr. Ob dieselben nun gekauft oder geraubt, 
darüber stehe ich noch in Zweifel. Sie schienen sich auf der Westküste genau ebenso wohl 
zu fühlen wie in ihrer Heimath auf der Ostküste, aber das ist bei dem schönen Geschlecht 
nicht maassgebend, dasselbe befindet sich auch in der Gefangenschaft wohl, wenn ihm nur 
die nöthige Verehrung gezollt wird, und eine solche schien den Siarr- Weibern in Folge der 
Tättowierung erwiesen zu werden. Dass eine friedliche Verbindung jedoch , wenn auch wohl 
nur zeitweilig besteht, dafür habe ich den Beweis, dass 6 Jünglinge die in Siarr als Arbeiter 
angeworben wurden und die wohl nachher fanden dass die geordnete Arbeit einer Pflanzung 
bei weitem nicht so bequem war wie das „dolce farniente" daheim , ein Kanoe entwendeten , 
damit nach der Gegend zwischen Carnot- und Carteret-Point entwischten und mich später 
am heimathlichen Strand in Siarr, unbeschadet dieses kleinen Zwischenfalls wieder froh und 
munter als einen guten Bekannten und Freund begrüssten. Eigenthümlich genug findet 
man bei den Eingebornen Neu Mecklenburg's, von Cap Hunter bis nach Cap St. Georçe 
hinunter sehr wenig Anklänge an die Siarr-Tättowierung, dagegen, wie schon gesagt und 
durch Zeichnungen illustriert, bei den, durch den breiten St. George Kanal von Neu-Mecklenburg 
getrennten Neu-Pommern (Neu Britanniern). 

Ich will hier noch einer „Ziernarbe" Erwähnung thun die nördlich von Siarr am Cap 
Sta. Maria und nördlich davon angetroffen wird. Als ich die ersten Leute von dort zu Gesicht 
bekam, war es mir auffallend dass sehr viele, ich möchte sagen zwei Drittel der Bevölkerung, 
sowohl die weibliche wie die männliche, durch Stirnnarben die anscheinend von Schnitt- 
wunden herrührten, verunziert waren. Erst nachdem ich die Allgemeinheit dieser Ein- 
schnitte constatierte kam mir das Bewusstsein dass ich es hier mit einer Ziernarbe zu thun 
hatte. Dieselbe ist in der genannten Gegend jedoch nicht erhaben sondern vertieft. 
Einzelne Eingeborne zeigen bis fünf solcher, senkrecht über die Stirn verlaufender Narben. 
Wie dieselben so glatt vernarben und wie sie entstanden, war mir vor der Hand in Folge 
mangelnder Sprachkenntnissse unmöglich zu erfahren. 



TAFELERKLÄRUNG. 

Fig. 1 & 2. Tättowierung der beiden Gesichtshälften einer Frau aus Siarr. 
„ 3-8. Muster von Tättowierungen des Gesichts von Frauen von der Gazelle-Halbinsel. 



DIE 

ENTWICKLUNG UND VERBREITUNG 

DER BAUTYPEN 

IM GEBIET DER FINNISCHEN STÄMME') 

VON 

Db. AXEL O. HEIKEL, 

Helsingfoks. 

(Mit Tafel VII & VIII). 



Ursprünglich ein vor dem geographischen Verein für Finnland gehaltener Vortrag, 
tritt derselbe hier in etwas verandeiter Form ans Licht. Denselben Stoff habe ich einge- 
hender behandelt in einer Arbeit , die zuerst in finnischer Sprache in der Zeitschrift „Suomf, 
und spater in deutscher in der Zeitschrift der Finnisch-Ugrischen Gesellschaft (IV Heft 
1888), unter dem Titel: „Die Gebäude der Tscheremissen, Mordwinen, Esten 
und Finnen" erschienen ist. Letztere Darstellung ist in gewissen Beziehungen vollstän- 
diger als jene. Unter anderem geht ihr eine Einleitung voran in der ich den Standpunkt 
und die Entwicklung der ethnographischen Forschung unserer Zeit erörtere, sowie auch 
die komparative Forschungsmethode, d. h. das vergleichende, typologische Formenstudium 
lieleuchte, welches schon lange in der mit der Ethnographie nahe verwandten archäologi- 
schen Forschung zur Anwendung gekommen, dieselbe zu einer Wissenschaft erhoben hat, 
und eine nothwendige Bedingung für die wissenschaftliche Entwicklung auch der Ethno- 
graphie bildet. 

Was UrsprOnglichkeit und Alter der Form der Wohnstätten bei den finnischen Stämmen 
lietriffl, so wird wie bekannt dem sog. Käta^ (Stangenzelt) der erste Platz, und zwar mit 
Recht, zuerkannt, wenn auch für andere Volksstämrae die Erdhütte als Urtypus gilt. 
Nur in den nördlichst gelegenen Wohnsitzen finni.scher Stämme jedoch, hat die Wohnung 
die dem Stangenzelt eigenthümliche konische Form; in andern Gegenden werden Gebäude 
«iiesee Typus als Küche ))enutzt, wie z. B. auf Dagden an der estnischen Küste. An 
der mittleren Wolga dagegen gehören zu die.ser Gruppe von Gebäuden eine Art von Riegen, 
welche, nicht nur wegen der UrsprOnglichkeit ihrer Form, sondern auch ihrer theilweise 
unterirdi-schen Anlage halben von Interesse sind. Ein Beispiel von Gebäuden dieser Art 
giebt Taf. VII Fig. 1. — Zuerst wird ein langgestreckter Graben ausgehoben und innen 
mit Brettern bekleidet um das Einstürzen der Seitenwände zu verhindern; in der Mitte 
wird der Graben mit einem flachen Erddach versehen, und zu beiden Seiten desselben eine 



■) Gelegentlich unseres Hinweises auf das Erscheinen des inhaltreichen Werkes: „Die Gebäude der 
('eremissen etc. (Bd I pg. 206)" sprachen wir die Hoffnung aus im Stande zu sein, unseren Lesern einen 
iiAberen Einblick in diese intéressante Arbeit geben zu können. Unserem Wunsche entsprechend, hat der 
Herr Verfasser denn auch schon vor längerer Zeit die Güte gehabt, zu obigem Zweck uns vorliegenden 
Aufsatz einzusenden, dessen Publiication indes in Folge verschiedener Umstände seither verzögert wurde. 

me Red. 



- 80 - 

Oeffiiung gelassen. Die eine dieser Oeffnungen wird ferner noch mit Brettern umrahmt, 
und hat eine viereckige Form (siehe Taf. VII Fig. 1, rechts), „die Thür" der Riege bildend; 
denn diese ist natürlicherweise gross genug, dass eine Person sich hindurch bewegen kann. 
Ist man durch diese Dachöffnung im Graben angelangt , so sieht man sich der klaffenden Mün- 
dung eines Ofens gegenüber , der das andere Ende der Vertiefung einnimmt ')• Der Ofen ist in 
vielen Fällen ganz und gar aus Lehm erbaut, weil die Wolgagegenden oft. arm an Steinen 
sind, und oberhalb ' desselben befindet sich die andere Oeffnung des Grabens, welche an 
der Erdoberfläche von, in die Erde getriebenen Pfählen umgeben ist, um den innerhalb 
dieses Kreises konisch aufgerichteten Stangen, die oben durch Weiden rings zusammen- 
gehalten sind, grössere Sicherheit zu verleihen. An dieses kegelförmige Gerüst werden 
die Garben gereiht, so dass die Aehren an die Stangen stossen und die nebenher stehende 
aufrechte Stange mit den , zum Theil abgehauenen Zweigen, dient als Leiter, um die höheren 
Regionen des Schobers zu erreichen. — Links ist in der Zeichnung eine Scheune dargestellt, 
deren Wände aus zusammengeflochtenen Weiden und Pfählen bestehen; das Dach dagegen 
aus Stroh. Diese Bauart wird allgemein bei kleineren Nebengebäuden angewandt. 

Die Feuerstätte in einer solchen Riege, bildet nicht immer ein Ofen, sondern statt 
dessen kommt manchmal ein offener Feuerheerd vor, der natürlich ebenfalls mitten unter 
dem konischen Ueberbau angelegt ist. Eine solche Riege mit offenem Herd ist also, der 
Konstruktion und der Form nach, einem „lappländischen" Stangenzelt ähnlich, nur mit 
dem Unterschied, dass die fragliche Riege theilweise unterirdisch angelegt ist. Diese Riegen- 
form scheint daher aus der konischen Zeltform hervorgegangen zu sein , welche der Landmann 
allmählich als Riege anzuwenden gelernt hat, während neue Formen für die eigentlichen 
Wohnungen sich im Lauf der Zeit entwickelten. Aber auch als Riege hat diese Bauart viele 
Veränderungen durchgemacht. Erst nahm, wie gesagt, der Ofen den Platz des offenen 
Feuerheerdes ein ; dann begann man an Stelle des aus Stangen zusammengesetzten konischen 
Ueberbaus, ein vierseitiges Haus aus gezimmerten Stockwänden und mit Strohdach auf- 
zuführen. Diese Veränderung bedeutete einen grossen Fortschritt, denn nun geschah in 
Folge des das Trocknen des Getreides unabhängig von Wetter und Wind. (Das Dreschen 
wird bis auf den heutigen Tag unter freiem Himmel ausgeführt). Aber mit dieser Ent- 
wicklung hat die der Feuerstätte nicht immer gleichen Schritt gehalten. So sieht man in 
gezimmerten, sich aus einem Loch in der Erde erhebenden Riegen, auf dem Grunde 
des Grabens offene Feuerheerde. Solche vierseitige, gezimmerte Riegen mit offenem Herd 
kommen noch ziemlich oft bei den finnischen Stämmen an der Wolga vor. Doch scheint 
die Riegenform mit einem Ofen immer mehr an Terrain zu gewinnen. Eine wichtige Folge 
der Anwendung eines Ofens und gezimmerter AVände ist gewesen, dass der unter- 
irdische Graben, als ein die Wärme zurückhaltendes Reservoir, sich immer weniger von 
nöthen gezeigt hat, weshalb man angefangen, die Riegen über der Erde zu erbauen. Dieses 
Aufsteigen des Gebäudes aus der Erde ist eine charakteristische Erscheinung mit Rücksicht 
auf die Entwickelung der Bauformen , auch bei den Wohnorten anderer finnischer Stamme. 
Im Wolgagebiet aber können wir besser als anderswo die Entwicklung der dargestellten 
Bauformen verfolgen, woraus schliesslich die verschiedenen Wohnungstypen resultieren. 

Wie aus dem bisher Gesagten ersichtlich, war der Ofen ursprünglich an einem Ende des 
engen, unterirdischen Grabens solchergestalt placiert, dass ein, durch die Oeffnung am andei-n 

') [Derart Wohnungen bestehen noch heutigen Tages in Kamschatka. auf SaghaUen und im Amuigebiit. 
G. Schlegel]. 



- 81 - 

Ende des Grabens denselben Betretender (siehe das Viereck rechts in Fig. 1) sich der Mündung 
des Ofens gegenüber befand. I^nge behielt der Ofen diese Lage ; auch selbst nachdem man schon 
angefangen hatte den Ueberbau aus Pfählen aufzuführen, was dann zuerst die Erweiterung 
des Grabens verursuchte, während in der Folge die Anlage eines solchen ganz unterblieb. 
Darum findet man auch in einer, Ober der Erde befindlichen geraumigen Riege den Ofen 
bisweilen noch in der Mitt« der Hinterwand placiert, und die Oeffnung der an der gegen- 
überliegenden Wand befindlichen Thür zugekehrt. Da diese Anlage des Ofens nicht die gewöhn- 
liche ist , sondern selbe nur ausnahmsweise in über der Erde befindlichen Riegen vorkommt, so 
dürfte dies den besten Beweis für den Ursprung dieses Verhältnisses liefern — d. h. dieselbe 
findet ihr© Erklärung in der Annahme einer ursprünglichen Riegenform, wie sie in Taf. VII 
Fig. 1 dargestellt ist. Die Stellung des Ofens hat folgende Veränderungen erlitten. Die 
erste war natürlich die, denselben in eine Ecke des nunmehr erweiterten Raumes zu ver- 
setzen. Auch in dem Fall kann die Ofenmündung der Thür gegenüberliegen, welche in 
der halb unterirdischen Riege die einzige Lichtquelle war. In einer über der Erde befind- 
lichen Wohnung war man inzwischen nicht ausschliesslich auf die Thür als Lichtvermittler 
angewiesen, sondern konnte, um Licht zu erhalten, in der Wand noch ein Loch anlegen. 
Dadurch gewann man zugleich grössere Freiheit und Unabhängigkeit betreffs der Stelle 
des Ofens. Die nach.ste Folge scheint dann die gewesen zu sein, dass man die Ofenöffnung 
einem in der Seitenwand befindlichen Fenster zukehrte, das eine Lichtquelle für das ganze 
Zimmer wurde. Inzwischen blieb eine der Ecken, der grösseren Entfernung von der Thür 
hallten, fortwahrend die Stelle des Ofens. 

Schliesslich hat man denselben aber in einer Ecke nahe der ThOr angelegt, wie man 
dies in den modernsten Riegen der Wolgastämme beobachten kann. Diese letztere Riegen- 
form muss jedoch vielleicht den Folgen des Einflusses russischer Kultur zugerechnet 
werden , und hat daher wohl einen, der hier geschilderten Formentwickelung fremden Ursprung. 
Kehren wir daher zu der nächstvorhergehenden Form zurück. Diese erscheint in ihrer 
allgemeinsten und typischsten Gestalt bei den Badstuben der Tscheremissen , Mordwinen 
und Esten, sowie auch bei der mordwinischen (oder specifisch mokschanschen) Stube (kud), 
und bei einem Theil der estnischen Wohnhäuser. Den Plan einer mordwinischen Stube 
dieses Typus zeigt um.stehende Figur bei A., sie bildet ein neben der Flur C gelegenes 
Zimmer; die andere Seite zeigt eine zweite dem russischen Typus angehörige Stube, B. 
Bei einem Vergleich beider Stuben findet man leicht, dass der Unterschied hauptsächlich 
auf der verschiedenen Lage, welche der Ofen in den resp. Stuben einnimmt, beruht. Die 
russische Stube ist, was sehr charakteristisch, neueren Datums, und bildet das eigentliche 
Wohnzimmer, wahrend die andere von älterer Form, auch was die Zeit der Aufführung 
und Anwendung betiifTt, alteren Datums ist; und hauptsächlich als Küche und Badstube 
benutzt wird. — Die Fenster der typisch mordwinischen Stube, die in einer Reihe liegen, 
münden auf einen Platz, an dem der Garten beginnt ; das dritte Fenster in der Abtheilung 10 A. 
mündet auf den, mit Nebengebäuden umbauten Hof In der typisch russischen Stube 
dagegen münden beide Fenster, die in der, der Ofenmündung gegenüberliegenden Wand 
befindlich , auf die Dorfstrasse. Diese Abweichungen mit Rücksicht auf die Lage der Stube 
zur Dorfstrasse sind charakteristisch, ebensowohl für die bei den finnischen Stämmen 
überhaupt, und nicht nur fQr die an der Wolga, gewöhnliche Anordnung der Häuser 
innerhalb des Dorfes, als auch für die, durch die russische Verwaltung eingeführte. Die 
grössere Freiheit, die betreffs der Anordnung der Häuser zur Dorfstrasse in ersterem Falle 

I. A. f. E. V. 11 



- 82 - 



herrscht, hat denn auch dahin geführt, dass ein finnisches Dorf den Eindruck der Unregel- 
mässigkeit und Unordnung hervorruft, während dagegen ein russisches das Gepräge stereo- 
typer Einförmigkeit trägt. Dass sich in den finnischen Dörfern, besonders im westlichen 
Finnland, dennoch eine gewisse Regelmässigkeit, und ein, damit in Zusammenhang stehender 
näherer Anschluss der Häuser an einander, geltend gemacht hat, werden wir später sehen. 
Zuerst wollen wir vor Allem die Verbreitung der Stuben- und Bautypen, welche wir bis 
jetzt kennen gelernt haben, verfolgen. 

Bei den Tscheremissen und Wotjaken besteht die gewöhnliche Sommerwohnung noch 
heute allgemein aus einem vierseitigen, gezimmerten Hause, mit offenem Herd in der 
Mitte des, mit einem Fussboden aus Lehm versehenen Zimmers. Aller "Wahrscheinlichkeit 

nach ist dies eine mehr 
entwickelte Form der 
Stangenhütte, wie die 
tscheremissische Be- 
nennung dieser Woh- 
nung auch „koda" ist. 
Die Abbildung einer 
solchen findet sich in 
meiner obenerwähn- 
ten , in deutscher 
Sprache verfassten 
Arbeit, Seite 9—15, 
sowohl ihre äussere 
Gestalt, als ihre 
innere Anordnung. 
Diese zugleich als 
Küche dienende Woh- 
nung, findet man in jedem tscheremissischen Hof und nimmt sie zuweilen noch, einer uralten 
Sitte gemäss die Mitte des Hofraums ein, den oft noch Tannen, Linden oder Birken zieren. 
4Solche Küchen , sowohl von konischer als vierseitiger Form , findet man sowohl in Estland 
wie in Finnland; bei den Tscheremissen indes jetzt nur die letztere, während die Mord- 
winen keine von beiden haben. Auf tscheremissischem Gebiet kann man bei einigen älteren 
Riegen Formen begegnen , die mit der, den Mordwinen eigenthümhchen , und durch die Lage 
des Ofens typischen Stubenform, welche wir in obiger Figur mit A bezeichnet, identisch 
sind. Die Tscheremissen sind direkt von der vierseitigen „koda" mit offenem Herde, zu 
einer Stubenform von demselben russischen Typus, den wir oben mit B bezeichnet über- 
gegangen. Dieser Stamm ist also rücksichtlich der Bauart längere Zeit als die Mordwinen 
auf einem primitiven Standpunkt stehen geblieben, und hat dann in Folge des russischen 
Einflusses unmittelbar einen Baustyl angenommen, der nunmehr, wie wir weiter unten 




Grundriss 1 ')• 



') Giundriss einer „mordwinischen" (A) und einer „russisc he n"(B) Stube aus einem mordwinischen 
Dorfe des Gouv. Tamboff. - A 1 Ofen, 2 und 3 Ofenpfosten, 4, 7, 8 und 14 wandfeste Bänke (8 mit Laden), 
5 Handmühle, 6 Öffnung, in welcher man mit einem besonderen Apparate den oberen Mühlstein heben 
kann , 9 mit Thierkopf verzierte Bankecke , 10 Abtheilung , in welcher der Fussboden einen Fuss höher ist , 
als der in der übrigen Stube, 11 Planke, die beim Niedersteigen in den Keller gehoben wird; 12 Bett und 
13 Tisch. B 1 Ofen, 2 Ofenpfosten, 3 Zwischenwand, 4 Küche, 5 Bett, 6 Bänke, 7 Luke im Fussboden. 
C. Vorhaus, C 1 Bett, C 3 Thür zu dem mit Scheuern und Nebengebäuden umbauten Hofraum. Die 
gegenüber gelegene Thür führt auf die Dorfstrasse (Op. cit. Abbildung 32). 



- 83 - 

näher erörtern werden , durch die Slaven über einen grossen Theil des nördlichen Russlands 
verbreitet ist. Hier sei nur erwähnt , dass u. a. der Ofen ein ursprüngliches und charakteris- 
tisches Element in diesem slavisch-russischen oder, wie er auch benannt wird, „nowgoro- 
dischen" Baustyl ist, und dass die Mordwinen, die seit alter Zeit Nachbarn der Slaven 
gewesen sind, früher als die Tscheremissen gelernt haben, in ihrer Wohnung Oefen zu 
erbauen und anzuwenden. Dieser Einfluss ist jedoch nicht so überwältigend gewesen , wie er 
sich jetzt bei den Tscheremissen zeigt, sondern hat nur dazu beigetragen einen besonderen 
Stubentypus zu bilden, der, so weit bekannt, nur bei den Mordwinen und Esten vor- 
kommt. 

Was speciell die estnische Stubenform von mordwinischem Typus betiifft, so sei auf 
Taf. VU Fig. 2 verwiesen. In dem, unterhalb des Bildes gezeichneten Plan bezeichnet a die 
Stube, die, in Uebereinstimmung mit der estnischen Sitte zugleich Riege ist, und daher 
mit Sparren zum Auflegen des Getreides fürs Trocknen versehen ist, h ist die Dreschtenne 
und c die Kammer. Von diesen Räumen ist im Baukomplex die Kammer späteren Datums, 
und kommt daher nicht in älteren Gebäuden vor. 

In allen Stuben, ausser in denen neuesten Datums, erstreckt sich der Ofen durch die 
Wände, d. h. diese umgeben nicht den Ofen, sondern dessen Steine sind an der Aussen- 
seite des Hauses sichtbar. Dass dies eine Eigenthümlichkeit der Bauart selbst ist, und 
nicht durch den Wunsch des Erbauers, durch den Stubenofen auch die daran grenzende 
Kammer zu erwärmen, erklärt werden kann, geht deutlich daraus hervor, dass dasselbe 
Verhältnis existiert, wo man besondere Badstuben hat. In vielen Fällen dient nämlich 
die Stube nicht nur als Wohnstube und Riege, sondern ist auch die einzige» Badstube des 
Hofes. Inzwischen erwärmt, vermittelst dieser Konstruktion die eine Seite des Ofens die 
Kammer, während die Vögel auf der anderen, der Hinterseite, einen warmen Zufluchtsort gegen 
die Winterkälte finden. Der Umstand, dass der Ofen durch die Wand hindurchragt findet 
seine natOrlicbe Erklärung, wenn man daran denkt, dass die älteste Wohnung oft genug 
von unterirdischer Anlage gewesen sein mag, wodurch die Seiten des Erdloches dem aus 
Steinen lose zusammengesetzten oder auch aus Lehm aufgeführten Ofen als Stütze dienten. 
Dies war der Fall bei der in Fig. 1 abgebildeten Riege. Manche Beobachter haben auch 
darauf auftnerksam gemacht, daas ausser der Erdhütte, die halb unterirdische Badstube 
als die Urform einer warmen altflnnischen Wohnung anzusehen ist. Zu demselben Resultat 
kamen wir auch mit Hinsicht auf die Entwicklung der Bauformen in den Wolgagegenden ; 
und zu demselben Scbluss bringt uns nun die erwähnte Eigenthümlichkeit bei den estnischen 
Badstuben- und Stubenöfen , indem wir annehmen müssen , dass diese Baueigenthümlichkeit 
als ein Rudiment eines früheren Stadiums der Geschichte der Bau- und Wohnart aufzufassen 
sei. Eine noch handgreiflichere Uebereinstimmung zwischen der mordwinischen und der 
estnischen Stube haben wir in dem Faktura, dass der Ofen in beiden ganz gleich placiert 
ist. Denn denken wir uns die Kammer c, als einen verhältnismässig modernen Zusatz 
hinweg, so dürfen wir keineswegs annehmen, dass die, jetzt zwischen dieser und der 
Stube a befindliche ThOr, der ursprüngliche und eigentliche Eingang zur Stube gewesen 
ist; dieser fiind von der Tenne h aus statt, welch letztere in manchen Gegenden Estlands, 
gleich als bei den Woten, sowohl Tenne als Flur genannt wird. In dem abgebildeten Gebäude 
befindet sich links von der zur Tenne führenden grösseren Pforte noch ein kleinerer Eingang. 
Denken wir uns ferner nicht nur das Zimmer c fort, sondern auch die Tenne 6 ihrer 
Konstruktion nach vereinfacht — denn nur der Einfluss eines kälteren Klimas und der 



- 84 - 

EntWickelung der Bauart, sowie sicherlich auch der des sächsischen Baustyls ') ist es, in 
Folge dessen die Tenne mit Steinwänden versehen, während die Stube selbst (mitsammt 
der Kammer) aus Holz erbaut wurde - so behalten wir nur den Kern a, der vollkommen 
identisch ist, nicht nur mit diesem Typus freistehender, estnischer Badstuben, sondern 
auch, wie gesagt, mit mordwinischen und tscheremissischen Badstuben, Riegen und Stuben 
solcher Art wie wir sie im Vorhergehenden beschrieben haben. Einen wesentlichen Unter- 
schied wollen wir jedoch noch zwischen dem estnischen und dem mordwinischen Stubenofen 
betonen, und dieser besteht darin, dass der erstere unmittelbar auf deï Erde ruht, die 
zugleich ein Theil des, bei den Esten gewöhnlich nur mit Steinfliesen gedeckten Fussbodens 
ist, während dagegen der mordwinische Ofen auf einer Unterlage von Baumstämmen oder 
auf einem Gerüst aufgeführt ist. Dieser Umstand findet jedoch leicht seine Erklärung darin , 
dass man ihn auch in der russischen (sla vischen) Bauart wiederfindet, welche Bauart auch 
in dieser Hinsicht, auf die Entwicklung der mordwinischen Stube und deren Feuerstätte von 
Einfluss gewesen. Die Ursache des Vorkommens dieses Ofengerüstes in der russischen Stube 
werde ich weiter unten erörtern; hier möge nur die Bemerkung Platz finden, dass dieser 
Zusatz in der Konstruktion des Ofens auch im finnischen Karelien eine eigenthûmliche 
Form desselben zur Folge gehabt hat, dass er aber niemals in der genuin estnischen Stube 
vorkommt. Schon dadurch, dass das Gerüst den Ofen gewissermassen von der Erde gehoben, 
und ihn seiner ursprünglichen Stütze beraubt hat, hat es sich ganz natürlich gefügt, dass 
man ihn durch die Wände ganz umschliessen lässt, während dagegen der unmittelbare 
Zusammenhang des Ofens mit dem Erdboden , sowie die Anwendung der Riege als Badstube 
in der estnischen Stube, rücksichtlich der Bauart des Ofens, die ursprüngliche Eigenthüm- 
lichkeit der -Badstube erhalten hat. 

Können wir aus dieser Aehnlichkeit und der gleichartigen Entwickelung mit Bezug 
auf die Gebäude an der "Wolga und in Estland Schlüsse von historischer Tragweite ziehen ? 
Ich hoffe, das eine Forschung zukünftiger Tage konstatieren wird, dass dies der Fall. Uns 
erscheint es wahrscheinlich, dass sowohl die Mordwinen als die Esten, 
solange sie Nachbarn waren, gelernt haben, Wohnungen — Anfangs 
halb unterirdische — mit einem Ofen als Feuerstätte aufzuführen, ehe 
sie durch das Vordringen des slavischen Stammes zum Urnen, und in 
die nordöstlichen Gegenden Europas getrennt wurden. 

In Estland kommen inzwischen auch Riegen eines anderen Typus, als des eben beschrie- 
benen vor. Ohne hier alle eingehend zu beschreiben, wollen wir nur einen Typus, welcher 
uns von grösserem Interesse zu sein scheint, näher beleuchten. Taf. VII Fig. 3 zeigt eine 
estnische Wohnstätte aus Paistel in Livland, die ein originelles Gepräge trägt. Den Plan 
des hier abgebildeten Hauses finden wir unten rechts. Wie man sieht, hat die Riege a 
kein Fenster, und erhielt sie zu allen Zeiten ihr Licht durch die seitwärts verschiebbare 
Thür. Zwischen der Tenne c und der Stube, oder zwischen dieser und der Kammer d 
besteht keine Verbindung. Statt dessen besitzt die Stube ein aus Stangen gebildetes Vorhaus b , 
von wo aus Thüren in die drei Haupträume des Gebäudes führen. Die kleineren Räume 
bestehen aus : e. Schafiferei , f. Aufbewahrungsort für die Spreu , g. Garderobe und h. Schweine- 
stall. Die Kammer hatte der jetzige Besitzer des Hauses gebaut ; früher sah das Haus so 
aus, wie es der Plan links darstellt. Der Unterschied zwischen dem neuen und dem älteren 



') A. 0. Heikel: Die Gebäude der Tscheremissen , Mordwinen, Esten und Finnen, Seite XXVTT- 



- 85 - 

estnischen Bautypus besteht, ausser in der verschiedenen Lage der Thüren, darin, dass 
die Stube und die Tenne bei dem neuen Typus so zu sagen, künstlich neben einander 
placiert sind , wahrend sie im alteren natürlich integrierende Theile eines organischen Ganzen 
waren. Diese Verschiedenheit findet ihre Erklärung darin, dass der erstere Typus mit dem 
sogenannten sachsischen Baustyl verwandt ist, der in einem Theil des nördlichen Deutsch- 
land und in Danemark herrscht, und dessen leitendes Princip die Vereinigung aller Räume 
zu einem Hause ist; das zuletzt abgebildete Haus ist dagegen mit dem s. g. nordischen 
Baustyl ver\vandt, wo für jedes einzelne ökonomische Bedürfnis ein besonderes Haus auf- 
geführt wurde. Die letztere Bauart herrscht in Skandinavien und Finnland, und macht 
sich auch im östlichen Deutschland bemerkbar ')• Charakteristisch für den nordischen Styl 
ist auch das aus Pfählen gebildete Vorhaus vor der Stuben thür, wie es sich auch bei dem 
zuletzt abgebildeten Hause findet und das, seinem Aeusseren nach, wie alle estnischen 
riegenartigen Gebäude, ein sachsisches Gepräge tragt, seiner inneren Zusammensetzung 
nach aber von nordischem Einfluss zeugt. 

Seine bedeutendste Verbreitung auf finnischem Gebiet zeigt der nordische Baustyl 
jedoch in Finnland. Darum sehen die finnischen Wohnhäuser viel einfacher aus als die 
estnischen. Aus gewissen Ueberbleibseln alterer Konstruktion und Form in den heutigen 
Wohnungen, hat man den Schluss gez(^en, dass auch die finnische WohnsUUte früher so 
eingerichtet war; dass sie, gleich der estnischen zugleich Wohnung, Riege und Badstube war. 
Nunmehr is dies jedoch in Finnland nirgend mehr der Fall. Aus den Kalevalagesängen 
ersehen wir, dass der nordische Baustyl, wenn auch mit gewissen Modifikationen, schon 
wahrend der heidnischen Zeit in unserem Lande herrschte. Die Stuben unserer heidnischen 
Vorvater waren sicherlich schon damals mit Oefen versehen, als im Heim der Wikinger 
das Feuer noch frei, mitten auf dem Fussboden flammte, und der Wirth, der seinen Sitz 
in der Mitte der einen langen Wand, vor dem Feuer hatte, über dieses hinweg das Trink- 
horn dem Ehrengast hinüber reichte. Ihrer inneren Anordnung nach waren die finnischen 
Stuben im Gegentheil wesentlich den estnischen gleich, und dies besonders mit Bezug auf 
die Feuerstatte, deren Formen und Zusammensetzung wir weiter unten darstellen werden. 
Es ist also hauptsachlich das äussere Gepräge eines Hofes das uns berechtigt sagen zu 
können, dass der nordiscbe Baustyl in Finnland verbreitet ist; in den westlichen Theilen 
des Landes findet man sogar viele Einzelheiten, die an den skandinavischen Ursprung 
erinnern. Das bedeutendste der Gebäude ist das Wohnhaus, und dieses hat, wie gesagt 
einen viel einfacheren Charakter als in Estland. Ursprünglich besteht es nur aus einer 
Stube mit Vorhaus, wie wir es im letzterwähnten Plan sehen, falls wir die Tenne c 
fortdenken, mit dem Unterschied, dass die finnische Stube nicht, wenigstens jetzt nicht 
mehr, zugleich Riege ist, und dass der Ofen in der Ecke neben der Thür steht. Bei dieser 
einfachen Gestalt ist jedoch das Wohnhaus in Finnland im Allgemeinen ebenso wenig wie 
in Estland stehen geblieben. Nur arme Hintersassen bewohnen solch einfache Wohnungen, 
welche überdies noch in den nördlichen Theilen des Landes halb unterirdisch sind. Man 
findet in Finnland viele Hauser, wo Kammern und grössere Räume gewissermassen um 
die eine Stube herum hinzu gewachsen sind, wie dieses in Estland regelmässig der Fall 
ist, (Bei uns ragt die Ofenmauer nicht durch die Wand oder wird dazu verwandt, angren- 
zende Zimmer zu erwärmen). Aber auch in dieser Hinsicht gewährte das nordische Bau- 

■) Hkikkl, op. cit. Einleitung. 



- 86 - 

princip grössere Freiheit in der Entwicklung des Hauses. Eine Folge dieses Princips ist 
auch, dass man schon in den ältesten Zeiten - denn die Kalevalagesänge deuten darauf 
hin - angefangen hat auf der anderen Seite der gemeinsamen Diele eine andere Stube zu 
bauen, wie wir es bei den Mordwinen sahen (vergl. Grundriss Fig. 1, pg. 82); man findet diese 
Anwendung des nordischen Vervielfachungsprincips auch auf germanisch-deutschem und 
slavisch-russischem Gebiet. Auf dem Gebiet der finnischen Stämme hat dieses Princip seine 
grösste Bedeutung in Finnland erreicht, denn man kann ruhig sagen, dass zwei Stuben 
mit gemeinsamer Diele (Flur) allgemein das Grundprincip der Entwicklung des Wohn- 
hauses in Finnland bilden. Um dieses zu veranschaulichen füge ich hier 6 Grundrisse 
bei , in denen wir die Pläne verschiedener , zu diesem Typus gehörender Wohnhäuser sehen. 
Die gemeinsame Diele hat zwei Ausgangs-, und zwei, einander gegenüber liegende Stuben- 

thüren. Wie überall im Gebiet der fiinnischen Stämme 

f^ entbehrt die Diele auch hier einer Feuerstätte , welcher 

r n^ \^ I Umstand die finnische und skandinavische Diele von 

' • * — ^^ der deutsch-fränkischen unterscheidet '). Im Hause B. 

^foy ^^^ I. a ist auf der einen Seite der Diele, aber auf der 

äusseren, eine Vorrathskammer hinzugekommen. Im 
folgenden Plan B. I. h. findet man zwei solche Kam- 
mern ; aber im Hause B. H. a. findet sich die Kammer 
^'**'^ im Vorhause, und in den darauf folgenden Plänen ist 






PI 



CFn CET] 



sie verzwei- und verdreifacht. Die andere Ausgangsthür 

-1 1 1 kann auch wegfallen ; ebenso können an die eine oder 

(flTl'i (fill e die andere Stube Kammern hinangebaut, oder anstatt 

der einen Stube ein Anzahl von, derselben entspre- 
chenden Kammern errichtet werden. Natürlich haben 
„ , . die verschiedenen Stuben im Sonn- und Werkeltags- 

leben verschiedene Bestimmungen. In Finnland sind 
die Bauernhäuser vielfach auch zweistöckig. 

Wir haben im Vorhergehenden oft den slavisch-nowgorodischen Baustyl erwähnt, welcher 
unter den finnischen Stämmen an der Wolga ebenso wie im nordöstlichen Theil unseres 
Welttheils seine Verbreitung fand. Er scheint eigentlich orientahschen Ursprungs zu sein, 
(siehe Heikel op. cit. Einleitung) und wird dadurch charakterisiert, dass das Wohnhaus 
gewöhnlich aus zwei Stockwerken, das untere für das Vieh, das obere für die Menschen 
bestimmt, besteht. Zu diesem Typus gehörende Gebäude stellen Taf VII Fig. 4 und 5 dar, 
erstere das Bild eines tschere missischen „Ports", letztere zwei neben einander gestellte 
Wohnhäuser aus dem Gouvernement Olonetz im russischen Kare lien. Allmählich hat 
man begonnen, in der unteren Wohnung Vorraths- und Wohnräume einzurichten, wie man 
aus dem Bilde Taf. VIII Fig. 5 rechts ersieht. Das Innere der russisch-karelischen Stuben 
ist beinahe dem der tscheremissischen ports gleich, d. h. in Uebereinstimraung mit der 
Anordnung, wie wir sie in Grundriss 1, B. fanden. Im Gebiet der finnischen Stämme ist 
der Baukomplex im russischen Karelien zu grösseren Dimensionen angewachsen als anderswo. 
Dort befinden sich nämlich unter demselben Dach eine Menge Räume für Thiere und 
Menschen, Futter, Arbeitsgeräthe und Esswaaren. 



>) Heikel, op. cit. Seite XXVII. 



- 87 - 

Dass der Heerd eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Baufonnen spielt, haben 
wir schon im Vorhergehenden gefunden. Wir wollen daher jetzt mit einigen Worten 
die Entwicklung dieser verschiedenen Formen berühren. — Als Ausgangspunkt für diese 
Betrachtung haben wir zwei Grundformen zu bezeichnen , nämlich den Ofen und die offene 
Feuerstelle. So allgemein und einfach diese Feuerstellen auch zu sein scheinen , so begrenzt 
sind dagegen die Gebiete, innerhalb welcher ihre verschiedenen Formen auftreten. Schon 
das ist bemerkenswerth , dass der Ofen die einzige Form der Feuerstelle ist, die im Gebiet 
des nowgorodischeu Baustyls verwandt wird. Dieses Faktum hängt mit dem Umstände 
zusammen, dass die slavischen Russen in Uebereinstimmung mit der orientalischen Sitte, 
ihr Essen in Töpfen im Ofen kochen, wahrend dagegen die finnischen Stämme allgemein 
ihr Essen in Grapen zubereiten, die an Haken über einem mehr oder weniger offenen 
Heerd hängen. Dies ist der Hauptunterschied zwischen den Slaven und den Finnen rück- 
sichtlich der Zubereitungsart des Essens und der Feuerstelle. Eine Mto, sei es eine konische 
oder eine vierseitige scheint in der slavisch-nowgorodischen Bauart eine gänzlich unbekannte 
Erscheinung zu sein. Bei den Mordwinen hat der Ofen den offenen Heerd ganz und gar 
verdrängt; bei den Tscheremis.sen ist die Form der Feuerstelle für beide verschiedenen 
Arten von Gebäuden, der Koda und dem Pört^ verschieden. Bei den Esten und Finnen 
dagegen ist aus dem Ofen und dem offenen Heerd eine zusammengesetzte Form einer Feuer- 
.stelle gebildet, deren, in Estland und Finnland vei-schiedene , Formen wir auf Taf. VIII 
Fig. 1 — 3 sehen. In den beiden ersten hängt der Grapen an einem Haken vor der Ofen- 
öffnung, im dritten Fall trennt eine Mauer den Platz, wo das Feuer befindlich, von dem 
Raum vor der Ofenöffhung. Uebrigens kann man diese Formen als drei Entwickelungs- 
stadien eines Typus bezeichnen, wenn man nicht die dritte Form als einen besonderen 
Typus auffassen will. Die zweite Form, Taf. VIII Fig. 2, ist besonders bemerkenswerth, 
weil der Ofen auf einer Unterlage von Baumstämmen errichtet ist. Diese Eigenthümlichkeit 
ist sicherlich slavisch-nowgorodischen Ursprungs. Der Pfahl in der Ecke zeugt auch von 
demselben Einfluss. Die Formen Taf. VIII Fig. 1 & 2 sind ihm sicherlich gemein; kommen, 
so viel man weiss, nicht auf germanischem Gebiet vor, und gehören zu dem estnisch- 
finnischem Rauchpört. Die Form Taf. VUI Fig. 3 dagegen scheint auch in Skandinavien 
vorzukommen , und ist dort vielleicht durch einen Umstand bedingt , auf den wir sogleich 
zu sprechen kommen werden. 

Auf germanischem Gebiet kommt nämlich allgemein ein Typus für die Feuerstelle vor, 
von dem wir eine einfache, finnische Form in Fig. 4 Taf. VIII sehen. Es ist die offene 
Feuerstelle, die mit Wänden umbaut und mit einem Schornstein versehen worden ist. 
Diese Veränderung ist allmählich vor sich gegangen , und daraus ist die „takka", schwedisch 
stake- oder stackeherd, hervorgegangen, die wir heutigen Tages überall in Tawastland und 
in den westlichen Theilen des Landes antreffen. Bisweilen scheint eine solche „takka" an 
der Seite einer OfenmOndung aufgeführt zu sein, und man kann sich voi"stellen, dass eine 
zu dem Typus Taf. VUI Fig. 3 gehörige Feuerstelle ursprünglich auf solche Art ent- 
standen ist. 

Auf die nähere Darstellung anderer Gebäude als der Wohnhäuser kann ich in dieser 
kurzen Uebersicht nicht eingehen. Als Ergänzung will ich jedoch noch einige Worte betreffs 
der finnischen Höfe und Hofräume hinzufügen. 

Schon dem Aeusseren nach ist die Verschiedenheit zwischen russischen, finnischen 
und estnischen Höfen auffallend. Zu dem Zweck braucht man nur einen Blick auf Fig. ö 



- 88 




Taf. VIII zu werfen, die uns einen karelisclien Hof als Muster nordischer Bauart zeigt. 
Ungefähr zehn einzelne Gebäude, die für Kleider, Getreide, Esswaaren, Pferde, Kühe und 
Schaafe bestimmt sind, umgeben das, nur für Menschen bestimmte Hauptgebäude. Riege 
und Badstube liegen gewöhnlich am weitesten vom Hauptgebäude entfernt. Auf unserer 
Zeichnung sind diese Gebäude gar nicht sichtbar. In Karelien (und in österbotten) sind 

die Gebäude eines Hofes nicht so gebaut, dass sie den Hof von 

- _ , : „'^„ ' .. ;■--, ■ allen Seiten umschliessen. Obwohl solche Höfe ausnahmsweise 

/ 4-'-L-* ' p4L...i-"- auch in Karelien vorkommen, so ist es doch hauptsachlich in 

-^"'^^' '■' "" ■'* Tawastland, wo, besonders in älteren Zeiten, diese Anordnung 

der Gebäude charakteristisch war. Nunmehr fangen die Höfe 
jedoch an, diesen geschlossenen Charakter zu verlieren, welcher 
früher den Hof in eine kleine Festung verwandelte. Um diesen 
Uebergang zu illustrieren , und zugleich einen Einblick in die 
Anordnung der Gebäude nach dem alten tawastländischen 
System zu geben, fügen wir hier den Grundriss eines tawast- 
ländischen Hofes bei. De Ziffern haben folgende Bedeutung: 

I und 2 sind Stuben, 3, 4 und 24 Kammern, 5 Vorhaus, 
6 Treppe , 7 Kota (Kochhaus) , 8 Badstube , 9 Backstube , 10 Thor, 

II — 13 Vorrathskammern mit einem Boden , 15 Brunnen , 16 Stall , 
17 Holzschauer, 18 Schweinestall, 19 Scheune, 20 Schaafstall, 
21 Scheune, 22 Schauer, 23 Viehstall, 25 Schauer, 26 Riege, 
27 Tenne und 28 Scheune. — In Estland zeigt der Hof grössere 
Aehnlichkeit mit dem karelischen. Auf dem Gebiet des nordischen 
Baustyls sind die Häuser zerstreut und unregelmässig placiert; 
und dasselbe war bei den finnischen Stämmen an der Wolga 
der Fäll, bis die russische Regierung die Häuser regelmässig zu 
beiden Seiten der Dorfstrasse erbauen Hess, indem sie zugleich 

einen Hof umschliessen. Nur die Vorrathskammer , die Badstube und die Riege, die ihren 
Platz im Garten gefunden haben , hinter dem eigentlichen Komplex der Wohnhäuser und 
übrigen Wirthschaftsgebäude , machen davon eine Ausnahme. 



I 



Grundriss 3. 



Fig. 



Fig. 



TAFELERKLÄRUNG. 
TAFEL VII. 

1. Tscheremissische Kiege aus dem Gouv. Kazan. (Abbildung 1 in Heikel: Die Gebäude etc.). 

2. Estnisches Haus aus d. Gouv. Estland (Op. cit. Abldg. 179). Fig. 2a Grundriss desselben. 

3. „ „ „ „ „ Liefland ( „ „ ,, 164). 

3a im Text als „Grundriss rechts", Fig. 36 im Text als „Plan links" bezeichnet. 

4. Heerd in einer finnischen Küche {Kota) aus der Gegend von Tawastehus (Op. cit. Abldg. 131), im 

Text als Taf. VIII Fig. 4 bezeichnet. 

5. Zwei Karelische Häuser aus d. Gouv. Olonetz. (Op. cit. Abldg. 112). 

TAFEL VIII. 

Estnischer Feuerheerd vor dem Ofen, aus Dagden in Estland (Op. cit. Abldg. 186). 

Karelischer Heerd vor dem Ofen, aus der Gegend von Wiborg in Finnland (Op. cit. Abldg. 212). 

Osterbottnischer Heerd nebst Ofen, aus der Gegend von Wasa in Finnland (Op. cit. Abldg. 250). 

Tscheremissisches Haus {Porte) aus dem Gouv. Kazan (Op. cit. Abldg. 69), im Text als Taf. VII 
Fig. 4 bezeichnet. 

KareUscher Bauerhof aus der Gegend von Wiborg in Finnland (Op. cit. Abldg. 208). 



- 89 



I. NOUVELLES ET CORRESPONDANCE. - KLEINE NOTIZEN UND CORRESPONDENZ. 



III. On Ancient Mexican shields. — In my 
essay which appeared in the last number of the 
International Archiv I alluded, on p. 37, to what I 
had reason to consider a mistake of my esteemed 
fellow- worker. Dr. Seler. 

Whilst my MS. was in press, I became acquainted 
with the valuable »Documents pour servir à 
l'histoire du Mexique", just published by Messrs. 
EuGÈ.sE BoBAN and E. Eugène Goupil. 

It contains (II. 138) an important note, hitherto 
unpublished, by the eminent Mexican savant Leon 
Y Gama , stating that Oemblli Cakebi gave imiiginary 
names to the portraits of native nionarchs that he 
copied from Siouenza y Gongora's MS. and published 
in his ,üiro del Mundo". Accordingly the so-called 
portraits of Tiioc and Axayacatl are, in reality, those 
of X' ' ' !Jli and Nezahualcoyotl , a fact I hasten 
to c^:. .te to the readei's of my essay. 

I am informed by Dr. Seler that, unacquainted 
with Gama's note, be founded his assertion that 
Carkri published a portrait of Neeahualcoyotl in his 
,Oiro del Mundo" upon the f;ict that the portrait 
Appears under this name in Ki.ngsbobouoh's Mexican 
Antiquities (vol. IV) where several plates are repro- 
duced from Cabkbi's work. 

In Ki.NGSBOBouou there is no reference to any 
special edition, but Messrs. Bobax and Goupil, in 
their work cited above, (vol. II p. 136) refer to the 
Napks edition, 1609-1701, of the Giro del Mundo. 

It remains to be ascertained whether the portrait 
is correctly named in this edition, in which case 
Gaxa'ü note contains unmerited blame. 

The fact that such discrepancies can exist between 
one and the other edition of historical works, proves 
how necessary it is for writers of the present day 
to cite full and precise references to publications, 
authorities and sources of information. These can 
be furnished with comparatively little trouble by 
the author, whereas student«, desiring to learn or 
push an investigation furilier, are obliged to expend 
much time, that could be better employed, in hunting 
up passages partially quoted or obscurely referred to. 
Had Dr. Selkr paid attention to this point in this 
case, I, for one, would have been spared much 
trouble and the present explanation would not have 
been necessary. Zelia Nuttall. 

IV. An important archaeological col- 
lection formed in Central and South 
America, principally in Guatemala and 
Peril. 

I. .V. f. E. V. 



This collection belongs to Professor Commr. Ernesto 
Mazzei and was fonned by him during a residence 
of many years in America; it has been recently 
catalogued and arranged, and is at present in Dr. 
Mazzei's house, 26—28. Via Guicciardini, 
Florence. 

As Professor Mazzei is at present residing out of 
Italy, he has decided to sell his Archaeological col- 
lections, which may be had at advantageous conditions; 
copies of the Catalogue may be had and proposals 
for acquisition may be made by writing to the above 
address. 

This collection has been recently examined by 
several competent authorities in Archaeology and 
Ethnology and amongst others by Prof. Baron von 
RicHTHOPEN, Mr. Clements R. Markham and Mre. 
Zelia Nuttall. Its high value and scientific im- 
portance is such , that I have thought that a cursory 
and brief notice of it might be of interest to the 
readere of the „International Archiv of Eth- 
nography". 

Tho Central American portion comprises 895 num- 
bers and about 1150 specimens, collected in Guate- 
mala, Mexico and San Salvador. Oramics form the 
larger part and amongst them are some prime speci- 
mens of figured vases, tripodal, cup and mug-shaped; 
there is also a goodly series of objects in stone, 
notable amongst them vaiious curious idols, a magni- 
ficent carved and ornamented metate, a singularly 
beautiful carved finger riuu , :i\is, nmlters. ohsidian 
knives, etc. etc. 

But of far greater inipurTaiu-o and much inoro 
numerous are the specimens from South America, 
collected in the entire range of the ancient Empire 
of the YncAS, viz. in Ecuador, Peru and northern 
Chile. This portion of the MAzzEi-collection well 
deserves a more lengthy and more detailed notice, 
which I shall now endeavour to give; rarely indeed 
so rich and varied a series of specimens illustrating 
the singular and highly interesting civilisation of 
Ttahuantin-Suyu, the Empire of the Yncas, 
has been brought together; this portion of the Cata- 
logue comprises no less than 4201 numbers. 

The series of mummies of adults of both sexes 
and of children and babes is remarkable; several are 
yet untouched in their original wrappings, others 
have their singular square funeral tablets with 
pictographs, one is of special value with face painted 
red and tattooings on the body. The variety of pos- 
tures in this series is also notfible. Of the detached 
mummified heads, one specimen with all its thick 

12 



90 - 



brown hair gathered in many plaits on each side is 
of great interest and value. The large collection of 
crania of the two sexes and all ages is also of great 
interest : the two extreme types of deformation , viz. 
the trilobate and brachycephalic of the northern sea- 
boai-d or Yuncasuyu, and the elongate macrocephalic 
of the south or CoUasuyu , are represented by magni- 
ficent specimens; it is rare indeed to see collected 
so rich and important materials for the study of 
the craniology of the ancient Peruvians; the mum- 
mies large and small are 42, the tattooed arms and 
heads or parts of mummies about 30, the crania 
over 100. The two skull-masks from the Valley of 
the Rimac , on whose singular value I have elsewhere 
spoken ') , are as yet to my knowledge unique spe- 
cimens. Again would I call attention to the parts 
of mummies, especially the tattooed arms, whose 
rarity is well known; one such, which was part of 
a former collection formed by Prof. Mazzei and 
presented by him to the National Museum of Anthro- 
pology at Florence, has been described and figured 
in a special memoir by Prof. Mantegazza. 

The collection of ceramics is very rich, consisting 
of no less then 884 specimens. The two sorts, black 
ware and light-red or yellow ware, are largely repre- 
sented. The assortment and varieties of household, 
ornamental, sacred and funeral vessels are great, 
and the coarser and finest fabrics shown in extensive 
series. Most of the more singular types in shape , ren- 
dered familiar by the illustrations of Squieb, Wiener, 
Reiss and Stübel and others, are there, and many 
more which have never yet been figured. This col- 
lection contains some of the very best productions 
of the polymorphic ceramic Art of the Ancient Peru- 
vians, of special interest are the finer anthropomor- 
phous vases from Truxillo (Chimu) , showing various 
kinds of tattooing, and those with mythic or emble- 
matic figures in relief or painted in graffito-st^yle; 
there are many silvadores, or double whistling ves- 
sels , and some of very singular shapes. 

The specimens in stone have amongst them some 
of very great interest and value , thus the two large 
solid thrones from Manabi in Ecuador , the seat resting 
on a recumbant human figure; in few Museums have 
I seen any such. The harpoon fore-shafts with flint 
points from Arica are also of high interest. 

Again the necklaces made with minute round flat 
sections of bits of red (Spondylus) and white or black 
shells are very important and strangely like similar 
ornaments from Micronesia and Melanesia. The ob- 
jects in bone are mostly small tools: the needles 
and needle-cases, so like those of the Eskimo are 



of peculiar interest; and so are the fish-hooks in two 
pieces from Caldera (Chile). 

Not very extensive, but of gi'eat interest is the 
series of objects in metal; and amongst these I wish 
to point out more especially: the curious necklaces 
of flat round thin discs and hollow boxes with a 
human face, in silver; the gold-plated pins or topus 
in bronze; the copper axes, spear points, mace-head 
with star-like rays in shape of human heads; the 
numerous sacred or votive implements, knifes and 
spoons with human figures and the sun on them; 
a set of small quaint idols; and lastly a series of 
small emblematic vessels, fac-similes of those in ter- 
racotta, but made with copper plate, thin as paper. 

Amongst the specimens in wood, the carved idols 
and the sceptres made of pisonay or chonta , are by 
far the most remarkable; and then the masks and 
small votive vessels. Such specimens are rare in all 
Peruvian collections, and some of those in this one 
are indeed unique. Great is the series of spindles 
and weaving and knitting implements; many quaintly 
carved and curiously colored. 

But one of the grandest and most important features 
of this collection is beyond doubt the series of textile 
fabrics and tissues. I need hardly dwell on the large 
assortment of raw materials, the balls and skeins 
of cotton thread of divers sizes and of various colors , 
the cotton-wool of different kinds prepared for spin- 
ning, and the reeds, flat sticks and reels with thread 
of many colore prepared for weaving. What strikes 
one is the rich and varied collection of cloths illus- 
trating amply every branch of the truly wonderful 
textile art of the ancient Peruvians, from the thin 
gossamer hke ecompi. a true muslin, to the stouter, 
cotton tissue, white, brown, blue or salmon-color, 
of a uniform tint or colored in stripes. But the 
gems and marvels of tliis unique collection are the 
numerous and varied samples of beautiful tapestry 
or Gobelin-fabrics and the wonderful fringes. No 
words can adequately describe the finer specimens, 
of which an idea can alone be obtained by ocular 
inspection or by good colored reproductions; as Mi% 
Holmes observes in his brief but masterly essay on 
the subject, the cleverness shown in introducing 
irregular forms of nature into geometric outlines is 
marvellous. It is evident that the tapestry or Gobelin- 
method was almost universally employed in richly 
decorated stuffs; in these the colors are rich and 
harmonious beyond description. The collection also 
contains several veiy fine samples of stamped or 
printed cloth, with figures in brown on a whit« 
ground; such cloths are excessively rare. The ex- 



>) Vide Antea vol. IV. p. 83. pi. X. 



91 - 



tremely long narrow bands and the coca-bags or 
chuq)a8, many of which fomi part of this collection, 
offer splendid specimens of the various Icinds of 
tapestry work; I may also mention the slings, often 
in this case. The collection also contains fine samples 
of patch-work and a large and varied assortment of 
rich and beautiful fringes. The larger pieces of cloth , 
like big sheets, were doubtless a sort of toga or 
mante'l, these often have the two narrow ends orna- 
mented with elaborate and beautiful borders or fringes. 
The feminme Uiciaa and the masculine uncus, the 
hitter true ponchos of various sizes and very different 
tissues, as again many smaller articles of dress are 
represented by a large number of sjxjcimens. Speci- 
mens of knitting and netted stuffs as also true nets 
are also numerous and varied in the MAZZEi-collection. 
Amongst the textile fabrics I have also included 
the specimens of baskets and basket-work and matting, 
of which fine and varied specimens are represented 
in this collection. 

Under the beading „Varia" I have placed articles 
of many kinds, thus the different sandals {uautoB), 
some plaited in vegetable fibres of different soils, 
others cut out of tough leather. A lai-ge collection 
of women's work-baskets, these are very neatly made 
with lid attached, of long quadrangular shape and 
different sizes; all have their original contents and 
are thus of singular, but melancholy interest, giving 
a long posthumous insight into the daily life of the 
long-dead women and girls of the coastland of Tta- 
buantin suyu, being all from Ancon. 

The series of chuspas or small portable bags, mostly 
in fine tapestry-work , yet filled with the dried leaves 
of the Erylhroxylon Coca , and the small pear-shaped 
gourds iiacupuru) containing powdered lime and the 
spoon in wood or bone for dosing the lime, are also 
of singular interest being the Vade-mecwn of the 
ancient Peruvian, a Coca-chewer as his modem 
descendant. And again the gourd-dishes or basins 
yet filled with various kinds of eatables: ears of 
mais, groundnuts {Arachis), beans, dried fruits and 
othere. 

The last category of the MAZzEicollection contains 
some unique and truely splendid samples of the 
.Arte plumaria" of the ancient Peruvians, which 
are doubtless amongst the rarest and most valuable 
of their relics. The Peruvians had certainly not car- 
ried that beautiful art to the perfection , it had attained 
amongst the Aztecs, but they had far surpassed the 
best productions of the modem natives of Amazonia. 
The two great feather head-dresses from the Chimu- 
region, described briefly in the Catalogue, are truly 
grand and wonderful specimens. Both are provided 
with largo crest, wide posterior flap and two long 



narrow side (ear) flaps. In one the whole is covered 
with the lovely and brillant yellow, red and blue 
feathers of the great Macaw Pan-ot {Ara); those on 
the wide neck flap form ornamental designs amongst 
which are two human figures in blue and yellow on 
a red ground. The central zone of the cap is formed, 
or rather, covered, with long flowing hair of a yel- 
lowisch brown color (Dog's hair?). In the second 
head-dress the crest is formed of axillary feathers of 
a Curlew (striped white and brown) artfully bound 
on small sticks; a broad zone of yellow-brown hair 
also surrounds the base of the cap, the upper front 
portion of which is covered with human hair. In 
this headdress the flaps are covered with white and 
black feathere with zones and terminal fringes of 
red and blue. These are really two unique specimens 
of the greatest rarity and value. They were collected 
in a huaca of the Hacienda de Chocope, Chicama, 
near Truxillo, Peru. A feathered headdress of this 
•type in the collection of Prof. Raimondi at Lima, 
is figured by Hutchinson in „Tuo years in Peru". 
As an addenda, especially to this last category, aro 
added some very fine feather ornaments, necklaces, 
dancing skirts and curious articles of dress with 
figures painted on them , belonging to modem natives 
of the Upper Napo; they are of a kind not usually 
seen in Ethnographical Museums and are therefore 
valuable and interesting. Henry H. Qiolioli. 

V. Die Tätigkeit des Vereins des Patri- 
otischen Museums in Olmütz. — Die tätigkeit 
des vor neun jähren gegründeten Vereins des Patri- 
otischen Museums in Olmütz Iftsst sich aus den unten 
zu behandelnden proben als eine umfangreiche und 
erspriessliche erkennen. Manches bisher unbeachtete 
im m&hrischen Volkstum hat der verein andastages- 
licht gezogen, manche blute der nationalen kunst 
dem publicum gezeigt. Eine solche Wirksamkeit lässt 
sich nur begreifen aus einem den mitgliedern jener 
gesellschalt innewohnenden dränge zur erforschung 
von alle dem was ihre landsleute schönes und er- 
quickliches hei-vorgebracht haben , aus einem gehobe- 
nen nationalitatsgefühl. 

Der verein sucht seinen zweck zu eneichen an 
erster stelle durch die herausgäbe einer dreimonat- 
lichen Zeitschrift Öasopis vlasteneckého muzejnih» 
Spolku olomuckého (Zeitschrift des Vereins des Patr. 
Mus. in Olmütz), dessen achter Jahrgang (n°. 29— 32; 
Olmütz 1891) uns vorgelegen hat; zweitens indem 
er eine reihe von abhandlungen (Jechisch und deutsch) 
veröffentlicht, welche den gesammttitel Moravské 
Omamenty, bez. Mährische Ornamente führen. 

Die Zeitschrift bringt in erster Unie einige artikel, 
meist über aichäologische funde in Mähren und 



- 92 



der ungarischen Slovakei, doch auch über nationale 
kunst, Volksaberglauben u. s. w. Wir heben die fol- 
genden abhandlungen hervor: 

M. Vaclavek, Vom aberglauben des vyala- 
chisohen Volkes '), s. 3 flg. Der (mährische) Wala- 
che ist nach gold gierig, vreil ersieh mit dessen hülfe 
das leben angenehm gestalten könnte; somit wittert 
er überall verborgene schätze , und es gibt viele bûcher 
welche ihm dazu verhelfen wollen. Das schriftchen 
eines gewissen Tkalce z. b. , geschrieben im jähre 
1828, enthält, laut mitgeteiltem auszug, erstens 
eine aufzählung der orte wo sich schätze befinden, 
dann eine beschreibung der mittel welche zu der 
entdeckung und hebung derselben führen. Eigentüm- 
lich ist das gemisch von christlichem eeremoniell und 
abergläubischem wesen, welches dabei zu tage tritt. 

P. Franz Prikryl, Funde aus der urzeit in 
der Zähorf in den jähren 1889-1890, s. 16 flg. 
Die Zähori, eine wellige ebene, bildet den Übergang 
von der Hanä zur mährischen Walachei; früher führte ' 
durch dieselbe der grosse handelsweg von der Ostsee 
zum Adriatisehen Meere. Die dort gefundenen gegen- 
stände sind meist tönerne oder steinerne urnen, 
Schüsseln , gefässe und wafl"en (belle , hammer , messer, 
keile) , ferner ringe , armbänder und nadeln, aus bronze, 
einige glasperlen u. s. w. Bemerkenswert ist u. a. 
das stück eines henkeis mit einer Inschrift in teil- 
weise cyrillischen, grösstenteils rätselhaften charac- 
teren. 

JoH. Knies, Vorhistorische burgstätte bei 
Li'sna, s. 51 flg. (aus den funden an diesem ort 
wird gefolgert dass im len und 2en jahrh. v. Chr. die 
Slaven schon in der umgegend des jetzigen Lisna 
sesshaft gewesen seien) ; Vlasta Ha velka , Haufen- 
fund von bronzen bei Slaténice, s. 89 flg. 
Hauptsächlich stiess man hier auf teilweise schön 
bemalte armbänder, sicheln und spangen (worunter 
eine 25 cm. lange, sehr hübsch bearbeitete). 

Dr. LüBOR NiEDERLE, Beitrag zur Würdigung 
der Wellenlinie (cech. vlnovka) auf unseren 
gefässe n, s. 101 flg. Der Verfasser sucht hieniit den 
beweis zu erbringen dass die Wellenlinie als ornament 
(der sogenannte „mäander") in vorhistorischer zeit von 
der slavischen keramik der provinzialen römischen 
entnommen sei, sich jedoch speciell in von Slaven 
bevölkerten ländern verbreitet habe. 

Franz Pkecechtel, ,Brandgräber bei Sla- 
tinky", s. 133 flg. Es fand sich in diesen gräbern 
imter zahlreichen bronzenen Sachen und grossen 
glatten, oder kleineren elegant geschmücktesi urnen, 
schusseln , gefässen u. s. w. auch eine eiserne spange 
oder nadel. 



JoH. Knies, Funde ans der urzeit in der 
höhle von èosuvka, s. 141 flg. Diese höhle war 
eine fundgrube für die knochen der verschiedensten, 
teilweise jetzt ausgestorbenen tiere. 

Andere artikel beschäftigen sich mit ausgegrabenen 
münzen, mit der flora, der architektur oder der 
biographie. Die Zeitschrift enthält noch briefe (unter 
denen einer von J. Hudecek über den Ursprung 
der crucifixe im freien, der sogenannten boéi 
muka, 8. 28 flg., und ein zweiter von J. Zavbel 
über die hanakischen trachten auf dem 
linken Marchufer, s. 114 flg.), weiter kleinere 
mitteilungen über ethnographische, biographische 
und naturwissenschaftliche Sachen, bücheranzeigen 
und eine chronik des Vereins. Abbildungen im texte 
erläutern denselben vielfach. 

Wir kommen zu der zweiten publication des Ver- 
eins, den „Mährischen Ornamenten", wovon 
uns die bisjetzt erschienenen drei hefte zur hand 
sind. Das erste (Mähr. Ornam. , herausgegeben von dem 
Vereine U.S.W. Aufstein gezeichnet von Magdalena 
Wankel; Olmfltz 1888) beschäftigt sich mit den 
bemalten Ostereiern des mährischen und slovaki- 
schen Volkes Im Vorwort weist Frau Vlasta Ha velka 
auf die in folge der hauscommunion (zadruga) bevor- 
zugte Stellung des weibes bei den Slaven hin, woraus 
sich erklären lasse dass meistens gerade das weib den 
slavischen Völkern ihre „mährchen, lieder, spräche 
und gebrauche" gegeben habe, und legt den anlass 
zur Veröffentlichung des werkchens dar. Interessant 
ist die beschreibung der art und weise in der die 
bemalung der Ostereier vor sich geht, welche eine ent- 
fernte ähnlichkeit hat mit der technik des „batikkens". 

Ein Aufsatz von Franz Stbankcka bespricht die 
„Symbolik der Ostereier", nämlich die bedeu- 
tung derselben und die eigentümliche Stellung des 
hahnes und des eies im volksaberglauben. Die Ver- 
zierungen der Ostereier ähneln sehr den Stickereien 
und den Ornamenten der in den gräbern entdeckten 
Schmucksachen. Jede gegend zeichnet sich durch 
einen besonderen typus des malens und stickens aus. 

Die hauptsache des ganzen bildet die abhandlung 
des Dr. Wankel, in der zunächst die kultur der 
alten Slaven und die entwicklung ihres Schön- 
heitssinnes berührt, sodann die einzelnen motive 
der mährischen maierei und Stickerei eingehend be- 
handelt werden. 

Den textteil des heftes beschliesst eine „ästheti- 
sche Analyse einiger Ornamente auf den 
Ostereiern," der Frau Ha velka. Es sind neun 
tafeln mit abbildungen von eiern aus dem östlichen 
Mähren und der ungarischen Slovakei (denn diese 



') Die titel werden hier nur deutsch aufgeführt. 



93 - 



gegenden sind es namentlich welche die bemalten 
eier produzieren) beigegeben, welche von einer er- 
staunlichen Kunstfertigkeit und einem sehr hoch ent- 
wickelten ästhetischen geschmack Zeugnis ablegen. 
Dennoch sind die künstlerinnen einfiiche landfrauen, 
und die bemalung geschieht „ohne vorläge, ohne Ver- 
messung und ohne jede beihülfe aus ' freier hand." 

Die zweite abteilung der „Mährischen Orna- 
mente" ^Wien 1890) ist der volksstickerei ge- 
widmet. Es bespricht darin Frau Havelka die eigenart 
und die altertümlichkeit dieser Ornamentik , während 
sie auf die verwantschaft der mährischen Stickerei mit 
der wendischen und südostslavischen hinweist. Ein- 
gehend wird der entwicklungsgang der vei-schiedenen 
muster auseinandergesetzt und eine vergleichung 
mit den bronzesachen angestellt, schliesslich in kürze 
die technik besprochen und die beigefügten tafeln 
erläutert. 

Da» dritte heft der „Ornamente" (von J. Ki,vana 
und V. BouDKK) hat die bildorhandschriften 
zum gegenständ , welche sich aus dem vorigen Jahr- 
hundert und dem anfang des jetzigen erhalten haben. 



Dieselben stammen wesentlich aus dem mährisch- 
slovakischen hochland an der ungarischen grenze, 
der sogenannten Hornä, und sind angefertigt, nicht, 
wie die mittelalterlichen, von mönchen, sondern 
von „volksthümlichen buchabschreibern". 
Es ist hier nicht der platz mich über diese schrift zu 
verbreiten; es genüge die Versicherung dass jeder 
handschriftenfreund an der kunstvollen arbeit des 
slovakischen volkes seine freude haben wird. Die 
besseren manuscripte findet man in obengenanntem 
hefte ausführlich besprochen und vieles daraus bildlich 
reproduziert. 

An das ende meines referats gelangt, meine ich 
zu der behauptung berechtigt zu sein dass das wirken 
des olmützer Museums-vereines kein unnützes ist 
und dass manner, wie der rédacteur der t'asopis 
V. HouDKK, und frauen wie Vlasta Havelka und 
Maodale.va Wankel, unsere vollste anerkennung 
veitlienen ihrer wichtigen, die kenntnis des Mähren- 
tums f()rdernden tätigkeit halben. 

Dr. J. H. Keen. 



II. QUESTIONS ET REPONSES. - SPRECHSAAL. 



I. Nasenringe auf den Kurilen. — Auf 

einer sehr schonen japanischen Karte von den Aino- 

iiiseln und Kurilen, durch den verstorbenen Dr. K. 

W. Oratama, ■/.■ n Ijehrer 

Wf î^ ifc *" ^^'^ medicii. --hule zu 

1 ù^ \i^ Ohoaaka, in Japan, dem ethno- 

P^ ^^ fSf graphischen Museum zu Leiden 

^ ^ ^ geschenkt, und die den Titel führt 

?" ^ V „Veso / -It" (Yedo 

^ ]M A 1854)^1' aienlnsel, 

J|^ ,., ■^' östlich von der Kurilen-Insel t^rwp, 

g ,g, j§ folgende Notiz: 

Πiai ,^ 

■j- / ^ Japanische Lesart: 

Kr /V Kono rima Kurumuya Yezo nin 

i" jH- dgiyu 8U. Mina hana ni ana wo 

M ^ vgatm tamaki wo Kayowasu. Suna- 

.^^ f^ watri Yezo nin yobareru Rakko sima 

V%t m kare nari. 



A # 



Uebersetzung. 



Auf dieser Insel wohnen Kuru- 
muya-AJnoi, Sie durchbohren alle ihre Nasenlöcher, 
und h&ngen Ringe darin. Dies ist die Insel die von 



den ATnos Rakko aima, das ist „Meerotter-Insel" 
genannt wird. 

Die Kurumuya (Summers, Alno-English vocabulary, 
8. 209, schreibt Kurumuse), sind die Ureinwohner 
von Yezo, die dort schon längst verschwunden sind, 
wovon sich aber, wie es scheint, noch ein kleiner 
Theil auf den kurilischen Inseln aufhält. Das Tragen 
von Nasenringen ist aber im ganzen japanischen und 
chinesischen Gebiet vollständig unbekannt, und steht 
es wohl als vereinzelter Beweis für eine früher allge- 
meine Sitte auf der Insel Rakko da. 

Diese Vermuthung bekommt grössere Wahrschein- 
lichkeit, wenn man bedenkt dass die Insel Urup 
unmittelbar auf die Insel Eturtip folgt. Nun bedeutet 
in der ATno-Sprache das Wort Etu „Nase", wiilirend 
die Bedeutung der Silbe Rup vollständig unbekannt 
ist. Wäre es nun nicht möglich dass es „Ring" 
bedeute, und also Eturvp, die „Nasenring"-Insel 
genannt worden ist wegen der Sitte Ringe durch 
die Nasenlöcher zu stecken? 

Weitere Nachforschungen sind hier sehr wünschens- 
werth, und lenken wir gerne die Aufmerksamkeit 
der Ethnographen, zumal der Japans, auf diese 
merkwürdige Erscheinung. G. Schlegel. 



94 - 



III. MUSÉES ET COLLECTIONS. - MUSEEN UND SAMMLUNGEN. 



III. Nederlandsch Museum. Amsterdam"). 
"Während des Jahres 1889-1890 hatte dasselbe sich 
-wieder zahlreicher Geschenke zu erfreuen , die indes 
fast ausschliesslich für das Studium der heimischen 
Ethnographie in den Niederlanden und für die Ge- 
schichte der letzteren von Interesse sind. Hervor- 
gehoben mögen hier werden zwölf Gemälde , Bäuerin- 
nen aus verschiedenen Theilen der Niederlande in der 
Tracht der zweiten Hälfte des sechszehnten .Jahrhun- 
derts vorstellend, sowie eine beachtenswerthe Reihe 
verschiedener Formen von Schlössern nebst Zubehör. 

Als neugeordnet wurden der Besichtigung die 
Sammlungen : Kleidung , Musikinstrumente und Kin- 
derspielzeug zugängig gemacht. 

IV. Provinciaal Museum van Oudheden 
in Drenthe. Assen. - Die Bezeichnung Alter- 
thümer ist hier im weitesten Sinne aufgefasst, indem 
dies Museum auch Gegenstände des mittelalterlichen 
Volkslebens umfässt. Dies Streben, die vergänglichen 
Zeugen der früheren Eigenart derBewohner derProvinz 
Drenthe vor der Vergessenheit zu bewahren, ist mit 
Freude zu begrüssen und wünschen wir demselben 
besten Erfolg. Der uns soeben zugegangene Bericht 
für 1891 klagt über Mangel an Raum; hoffen wir 
baldige Abhülfe. Von dem Catalog des Museums sind 
vor Kurzem die Abtheilungen II und III erschienen. 
Die erstere ist von Herrn Seekp Gratama bearbeitet, 
umfässt Gegenstände aus einem bis in's zehnte 
Jahrhundert reichenden Zeitraum , meist Urnen , 
Beile, Hämmer, Lanzen-, Speer- und Pfeilspitzen 
aus Stein, Perlen, etc. etc., alles nach den verschie- 
denen Gemeinden, wo die Gegenstände gefunden 
worden, zusammengestellt. Die dritte, von Herrn 
Dr. jur. W. L. van den Biesheuvel Schiffer bear- 
beitete Abtheilung umfässt die Gegenstände aus 
neuerer Zeit, mit dem Mittelalter beginnend, und 
eingetheilt in die Rubrieken Wohnung, Haus- 
rath, Kleidung und Schmuck, Kirchen- 
geräth und Kriegsgeräth. Diese Abtheilung ist 
nicht so reich als die erstere enthält indes doch 

IV. REVUE BIBLIOGRAPHIQUE. - 



schon jetzt, nach dem Katalog zu urtheilen, manch 
beachtenswerthes Stück. 

V. Gräflich Erbachische Sammlungen 
im Schlosse zu Erbach i/Odenwald. — Ausser 
einer hochbedeutenden Geweihsammlung und vielen 
Rüstungen und Waffen enthalten dieselben eine 
reiche Serie Chinesischen und Japanischen Porzellan» 
Gegenstände älteren Datums, Römische-, Etrurische- 
und Hellenische Bronze-, Eisen- etc. Objekte und 
Vasen , sowie eine Anzahl ethnographischer Gegen- 
stände älteren Datums aus Surinam, Grönland, 
Indien etc. Nach dem Kataloge von 1868 zu urtheilen 
finden sich darunter interessante Stücke und wäre 
eine genauere, dem heutigen Stande der Wi&senschaft 
entsprechende Determination derselben sehr wün- 
schenswerth. J. D. E. Schmeltz. 

VI. Museum von Gizeh. — Vor Kurzem ist 
in deutscher und englischer Sprache der erste 
„Führer durch das Museum von Gizeh" 
von Leo Thüde erschienen. Dr. Thüde , ein deutscher 
Philologe, hat in Aegypten eingehende Studien ge- 
trieben , die sich über das gesammte Gebiet der sog. 
Aegyptiologie erstrecken. Als erete Frucht dieser 
Studien liegt uns obiger „Führer" oder besser gesagt 
„wissenschaftlicher Katalog" vor, den wir, ganz abge- 
sehen davon dass diese Arbeit von einem Deutschen 
in einem englisch-ägyptischen Lande über ein, unter- 
französischer Verwaltung stehendes Museum verfasst 
wurde, als eine durchaus gelungene, ja hervorragende 
Leistung bezeichnen können. Der Fremde und Laie. 
findet in dem Führer Alles was er braucht, um 
sämmtliche ägyptische Sammlungen und Museen, 
nicht nur in Caïro, sondern überhaupt zu verstehen. 
Viel mehr, wie in dem kleinen Büchlein steht, wissen 
die Herren Fach-Aegyptiologen auch nicht — so ver- 
sicherten mir wenigstens Mehrere derselben. 

Wir wünschen dem „Führer" viele Freunde, Leser 
und Käufer. 
Cairo, Febr. 1892. . W. Joest. 

BIBLIOGRAPHISCHE UEBERSICHT. 



Pour les abréviations voir pag. 59. Ajouter : 

Ant. = The Antiquary; - A. S. J. = Transactions of the Asiatic Society of Japan; - Bombay = Journal 
of the Bombay Branch of the R. Asiatic Society; - Lübeck = Mitth. der Geogr. Ges. und des Naturhist. 
Mus. in Lübeck; - M. I. = Le Monde illustré; - Sitzb. A. W. = Sitz. her. der Kais. Akad. der "Wissen- 
schaften. Phil.-hist. Classe; - V. D. = Vrageii van den Dag. 



•D-i '/m"^ Bericht über dies Museum, sowie für die über das Ryks Museum van Oudheden und das 

Ryks Lttinographisch Museum folgen wir den von den Direcktoren der betreffenden Anstalten der Regierung 
erstatteten Berichten welche sich über den Zeitraum von Oct. 1889 -Oct. 1890 eretrecken 



- 95 - 



GENERALITES. 

La Bibliothèque scientifique contempoiaine publie 
une traduction française , par MM. E. Daly et H. de 
Vabiony, des essais célèbres de M. Th. H. Huxley 
<La place de l'homme dans la nature), augmentés 
d'une étude sur la question arienne; et un essai du 
doct. H. SiCABD (L'Evolution sexuelle dans l'Espèce 
humaine), une autre preuve que les bons livres ne 
vieillissent pas, est la nouvelle édition de l'ouvrage 
de M. K. Pay.ve Knight (The Symbolical Language 
of iincient Art and Mythology. New- York) par M. 
Alexaxder Wilder. Ce manuel d'archéologie clas- 
sique, dont la première édition parut en 1818, est 
illustré de 348 gravures. L'archéologie a encore une 
grande part dans les notes du doct. H. Hoernes 
(O. G. Wien p. 34: Oeographisch-urgeschichtliche 
PaniUelen). M. le prof. F. MOllkb (AusI. p. 1025: 
EUmologie und Sprachwissenschaft), M. le doct. Ed. 
Haus (P. M. p. 8: Die Wirtschaftsformen der Erde. 
Avec une carte des différentes formes de culture), 
M. I<- doct. Otto Hb.sne am Khvn (Der Teufels- und 
Hexenglaube. Seine Entwicklung, seine Herrschaft- 
und sein Sturz. Leipzig), Mlle. Elle.v Rcssell Emerson 
(Ma-sks, Heads and Faces with some considerations 
respecting the Rise and Development of Art. London) 
traitent des sujets d'ethnographie comparée. Le livre 
de Mlle Embbsok, qui est illustré d'une quantité de 
figures, est d'autant plus intéressant que l'auteur, 
habitant Boston , fait une large place à la comparaison 
de l'Ancien et du Nouveau-Monde. Le livre de MM. 
Chableü Oarnieb et A. Ammakn (L'habitation hu- 
maine. Paris. Avec 885 vignettes et 24 cartes) est 
plutôt populaire que scientifique. Très incomplet 
quant à l'Allemagne, il reproduit surtout des figures 
d'après l'Exposition de 1889. Nous y retrouvons la 
tradition orthodoxe sur la migration des Aryas et 
par-ci par-là quelque confusion entre les types , comme 
pag. 879, ou une maison de Sumatra est donnée 
comme Maison Javanaise. Mentionnons en parenthèse 
les notes de voyage de M. E. Cavaouon (254 Jours 
autour du Monde. Paris). 

L'ouvrage du doct. H. von Wliblocki (Volksglaube 
und religiöser Brauch der Zigeuner) mérite une at- 
tention toute spéciale. Il Cut part d'une série d'études 
remarquables (Darstellungen aus dem Gebiete der 
nichtchristlichen Religionsgeschichte. Münster i. W.) 
et est basé sur de propres ol)6ervations et des com- 
munications particulières. G. L. S. (janv. '92) contient 
des articles de M. le prof. H. v. Elven (The Gypsies 
in Belgium); M. F. W. Groome (Two gypsy versions 
of the master thief. L'histoire de Rampeinite); M. le 
prof. A. Hermann (Gypsy Music. Little Egypt); M.J. 
Sampson (English Gypsy Dress); M. le doct. E. Lovarini 
<Costume8 used in the Italian Zingarescbe) ; M. le doct. 



H. v. Wlislocki (The Worship of Mountains among- 
the Gypsies). 

EUROPE. 

M. H. Schaaffhausen publie dans Rheinl. (Fest- 
schrift p. 62: Die Kelten) un résumé de ses études 
celtiques. L'archéologie est représentée par des articles 
de M. R. Blair (Ant. passim. : Notes on Archaeology 
in Provincial Museums. Av. flg.); M. W. J. Doherty 
(Proc. I. A. II. p. 1(X): Some Ancient Crosses and 
other Antiquities of Inishowen, County Donegal. 
Av. fig.); M. G. Gustafson (A strange Wooden Object 
found in a Norwegian Tumulus. Bergen. Av. 17 fig.); 
M. Oscar Montelius (A. T. S. p. 1 : Den förhistoriska 
fornforskarens metod och material); M. le doct. M. 
Weic.el(GI. p. 113:; Die Zeitbestimmung der deutschen 
Hausurnen), réfutation des conclusions de M. Cabüs 
Sterne qui date ces urnes de plus de 1000 ans av. 
J. C, tandis que l'auteur les attribue à un des der- 
niers siècles avant notre ère; M. J. Messikommeb 
(Corr. A.O.: Grabhügel und Einzelgräber im Zürche- 
rischen Oberland); M. le doct. M. Hoernes (Anthr. 
Wien, Sitzber. p. 71: Ausgrabungen bei Oedenburg. 
Description av. pi. et Ol. p. 129, 150: Die Altertums- 
forschung in Bosnien-Herzegowina. Av. ill.). 

M. Alpred Franklin a entrepris une tâche aussi 
ardue qu'intéressante, celle de faire revivre pour 
nous toute la vie des Parisiens du Xlle au XVIIIe 
siècle d'après des documents originaux ou inédits 
(La vie privée d'autrefois. Paris). C'est une série de 
10 vol. avec beaucoup d'illustrations, traitant les 
arts et métiers , les modes, les moeurs et usages etc. 
Une autre série, plus décousue, est continuée de- 
puis quelque tempe dans V. D. (Zeden en gebruiken 
in Nederland), qui fait de courtes notices sur les 
usages particuliers, conservés dans diverses parties 
des Pays-Bas. E. L. VII contient des communications 
de M. 0. Beckstein (p. 1 : Der Donon und seine 
DenkmAler); M. J. Rathoeber (p. 141: Elsässische 
Sprichwörter); M. A. Uhlhokn (p. 146: Volkstüm- 
liches); M. F. Mathis(p. 150: ElsAs-sische Kinderlieder 
in Rappoltsweiler Mundart); M. Bruno Stehle (p. 200: 
Volkstümliche Feste , Sitten und Gebrauche im Elsass). 

M. W. Dkscke (Lübeck II. Hft 3 p. 1 : Wanderungen 
in der nördlichen Basilicata) publie des notes sur 
l'Italie méridionale; M. le doct. J. Hoefer (Gl. p. 69: 
Die sardinischen Volkstrachten) décrit les costumes 
sardes. Le même journal contient un article du doct. 
F. S. Kbauss (p. 154: Südslawischer Geisterglaube); 
et le compte rendu d'un livre du doct. G. Weioand 
(p. 45: Wlacho-Meglen. Eine ethnographisch philolo- 
gische Untersuchung) sur une tribu roumaine dans 
la Macédoine. La vie domestique et la vie publique 
dans la Grèce moderne sont esquissées sommairement 
par M. P. von Mei.inoo (Orient p. 105: Das heutige 



- 96 - 



Griechenland); les „Veih. des neunten Geographen- 
tages zu Wien" contiennent des données précieuses, 
i-assemblées par le prof. W. Tomaschek (p. 114: Die 
heutigen Bewohner Makedoniens), et par M. H. Müller 
(p. 133: Zur Landesdurchforschung von Bosnien und 
der Hercegowina); M. R. F. Kaindl (Ausl. p. 1004: 
Ein Beitrag zur Ethnographie der Zigeuner) donne 
quelques notes sur les tziganes de la Boukowina. 

M. K. Penka (Gl. p. 49, 74: Die alten Völker der 
östlichen Länder Mitteleuropas) combat l'opinion de 
MM. SzuLE et Wankel, qui ont voulu prouver que 
les contrées orientales de l'Europe centrale avaient 
une population slave avant l'invasion germanique. 
A. Ü. contient des articles de M. B. Wolf Schiffer 
(IL p. 49: Totenfetische bei den Polen); M. H. F. 
Feilberg (p. 54 , 87 : Totenfetische im Glauben nord- 
germanisclier Völker); M. le doct. H. v. Wlislocki 
(p. 61, 92: Menschenblut im Glauben der Zigeuner); 
M. J. Sembbzycki (p. 66: Ostpreussische Haus- und 
Zaubermittel); M. K. Knaüthe (p. 78: Zauber- und 
Spukgestalten in Schlesien); M. Th. Achelis (IIL 
p. 81: Ueber den Zauber mit Blut undKörpertheilen 
von Menschen und Thieren); M. F. S. Krauss (p. 95: 
Bienenzauber in Slavonien und Bosnien); M. K. Tbeü 
(Das Boosseln, jeu populaire en Sclilesvig-IIolstein). 

Ausl. pubhe des communications sur la Russie, 
de M. R. v. Erckebt (p. 109: Beiträge zur Völker- 
kunde Russlands) et de M. G. Junge (p. 9 : Erlebnisse 
in Russland) qui, ayant séjourné comme précepteur 
d'une famille dans le gouvernement de Nowgorod, 
décrit la vie domestique du paysan russe. Une vive 
peinture des misères dans l'intérieur du vaste empire 
est donnée par MM. G. J. Uspensky et A. N. Tebpi- 
goriew, dont les essais sont traduits par M. Victor 
Fbakk (Verlumpung der Bauern und des Adels in 
Russlana. Leipzig). 

La Scandinavie enfin nous envoie des études de 
M. P. G. Vistrand (S. N. M. F. p. 1 : Tvanno run- 
stafvar i Nordiska museet. Av. fig.) ; Mlle Eva Vigström 
(ib. p. 21: De nedstötta andarna); Mlle Aurore Lund- 
QuisT (ib. p. 27: Seder och bruk i Julita socken 1 
Södermanland) ; M. F. Unandeb (ib. p. 35: Ett och 
annat ur folktron i Vasterbotten); M. le prof. Yngvar 
Nielsen (Gl. p. 65: Die Lappen im Amte Tromsö). 
ASIE. 

Le livre de M. Harry de Windt (Siberia as it is. 
London), intéressant par ses observations sur la vie 
des exilés, ne donne que peu de détails ethnogra- 
phiques. Le Caucase a été l'objet de recherches sur 
lesquelles M. F. Heger publie une communication 
provisoire (Hofm. VI. 3: Vorläufiger Bericht über die 
im Sommer 1891 zum Zwecke archäologischer For- 
schungen und ethnographischer Studien unternom- 
mene Reise nach dem Kaukasus), en promettant un 



rapport sur les résultats, dans les oeuvres de l'Aca- 
démie impériale des Sciences. M. le doct. G. Radde 
fait le résumé du développement du musée du Caucase 
(Kurze Geschichte der Entwicklung des Kaukasischen 
Museums. Tiflis); et M. B. Stebn (Ausl. p. 135, 150) 
donne des détails sur le costume. Des recherches 
archéologiques sont décrites dans Gl. (p. 136: Die 
armenischen Grabdenkmäler auf dem Kirchhofe von 
Dschulfa. Av. ill.); dans A.I. (p. 86: Upon the Types 
of the Early Inhabitants of Mesopotamia. Av. fig.) 
par M. T. G. Pinches; dans Bombay (XVIII. p. 97: 
Assyrian Relics from Nimroud in the Possession of 
the B. B. R.A. S.) par le R. P. Karkabia. M. F. vom 
Hellwald (Orient p. 119, 135: Land und Volk der 
Kurden) résume les diverses notices sur les montag- 
nards, sur lesquels MM. G. Pisson et A. Develay 
viennent de pubher de nouvelles notes dans Le Temps 
(Dec. 1891. Voir Gl. p. 122: Pisson's Reise in Persisch 
Kurdistan). 

Quelques jeux populaires en Peree sont décrits 
par M. JivANJi Jamshedji Modi (Bombay XVIII p. 39: 
The Game of Ball-Bat (Chowgàn-gui) among the 
Ancient Persians, as described in theEpicof Firdousi. 
Voir les observations de M. Dcstob Dobab dans les 
Proc. de la Société p. viii). 

M. H. W. Bellew (An Inquiry into the Ethno- 
graphy of Afghanistan , communiqué dans Gl. p. 96) 
fait des observations sur les elements grecs dans la 
population de l'Afghanistan. 

Le livre de M. Gabriel Bonvalot (De Paris au 
Tonkin à travers le Tibet inconnu. Paris) contient 
entre autres (p. 494) la liste d'une collection ethno- 
graphique, faite au Tibet, avec les noms indigènes; 
M. G. Capus (R. G. p. 433) offre des remarques sur 
le groupe ethnique des peuplades dans la région 
prépamirienne. 

Le nom de l'auteur donne un intérêt spécial au 
livre du général Tcheno-Ki-Tong (Mon pays. La Chine 
d'aujourdhui. Paris); on peut y comparer celui de M. 
RoB. CoLTMAN M. D. (The Chinese, their present and 
future; medical, political and social. Philadelphia 
and London), dont le chap. VI contient une descrip- 
tion de la vie domestique. La Correspondance de 
l'Asie étrangère , publiée dans le Bull. S. G. c. (p. 248) 
donne quelques notes sur les Chinois et les Russes 
d'Asie. M. le doct. J. J. M. de Geoot (Bijdr. p. 1: 
De Ivjkbezorging der Emoy-Chineezen) consacre une 
étude approfondie sur l'inhumation des Chinois. M. 
le prof. G. ScHLEOEL (A. A. 0. p. 401) publie une 
notice sur l'arbre de Noël en Chine; et (ib. p. 403) 
la description d'un livre japonais très remarquable 
sur les Ainos du Nord, conservé dans le musée 
d'ethnographie de Rotterdam; M. H. Cobdikr, dans 
le même journal (p. 471) rend compte du Uvre de 



- 97 



M. Félix Réoahst (Le Japon pratique. Paris) avec 
la reproduction de quelques uns des cent dessins. 
Mitth. O. A. (p. 285: Shinto Todtenfeier) publie le 
résumé d'un discours du doct. Spinner : 111. Z. (n". 2538) 
une notice brève mais intéressante sur les types 
de coiffure au Japon (av. 5 flg.); A. S. J. (XIX. p. 2, 
419) un résumé numismatique du Japon par M. Léon 
VAN DE Polder. 

L'article de M. E. Schmidt (Gl. p. 17, 38: Die An- 
thropologie Indiens) est accompagné de types des 
tribus principales; celui du doct. Kokrad Ganzen- 
mOllbb (Orient p. 125: Kaschmir und seine Bevöl- 
kerung) donne un aperçu des célèbres vallées de 
Cashmir; le livre de M. H. H. Rislky (The Tribes 
and Castes of Bengal, 2 vol. Calcutta) contient des 
données anthropométriques, près de 900 pages de 
chiffres. Le livre de M. C. F. Gordon Cîummino (Two 
happy years in Ceylon. 2 vol. London. Av. ill.) donne 
beaucoup de détails sur les cérémonies bouddhistiques. 
M. E. Lamaibbsse (La vie du Bouddha. Paris) nous trace 
le développement du bouddhisme dans l'Indo-Chine; 
M. Ch. de Kat (Sm. Rep. N. M. p. 729) fait la des- 
cription, avec une gravure, d'un bouddha en bronze, 
appartenant au Musée National. Les Ann. M. G. 
publient un volume de notes d'ethnographie religieuse 
par M. O. Ddmontikb (Lee symboles, les emblèmes 
et les acceoBoires du culte chez les Annamites. Paris), 
illustré de dessins annamites. Le Tonkin fait le sujet 
d'un article de M. H. Sbidbl (Gl. p. 89: Das Dorfleben 
in Tongking); d'un livre illustré, de beaucoup de 
valeur ethnographique, du doct Hocquard (Une cam- 
pagne au Tonkin. Paris); d'une conférence par M. 
GntBiN (Est p. 309: La région Nurd-est du Tonkin) 
avec des détails sur les Thôs, les Niongs et les Mans; 
et de notes d'un voyage d'explm-ation , foite en colla- 
boration avec la mission Pavie, par le commandant 
Teumelkt Fabbr (M. I. p. 167 : Au pays des Sauvages 
de l'Indo-Chine. Av. des types de Mois). 

M. A. Werumeus Bunimo publie depuis quelque 
temps dans N. v. d. D. des esquisses sur l'Indonésie ; 
nous y remarquons (U avril: De Javaan van top 
tot teen) une notice excellente sur les particularités 
du Javanais. La coutume de la chasse aux tôtes 
humaines est discutée par M. C. M. Plette Wzn., 
(T. A. O. sept. '91: Do geographische verbreiding 
van het koppensnellen in den Oostlndiscben Archipel). 
M. le doct. R. D. M. Verbeek publie (Verh. Bat. G. 
XLVI: Oudheden van Java) un catalogue descriptif 
des principaux restes de la domination des Hindous 
en Java. M. H. Sohuchardt continue sa série d'essais 
(Sitzb. A. W. CXXII: Kreolische Studien) par une 
étude très approfondie sur le malaio-portugais de 
Batavia et de Tougou. Les notes de feu M. Brooke Low 
sur les superstitions, les cérémonies d'enterrement 
et de mariage et les moeurs des Dayaks sont publiés 
I. A. f. E. V. 



par M. H. Ling Roth (A. I. p. 110: The Natives of 
Borneo). Nous remarquons enfin dans les notes de 
voyage de M. G. Grdpe (Lübeck IL p. 44: Ein Aus- 
flug nach dem Vulkane von Taal) quelques commu- 
nications sur les superstitions des Tagals. 
AUSTRALIE ET OCÉANIE. 

Les communications du doct. A. Vollmer (Gl. p. 95: 
Neue Nachrichten über sir Th. Elders australische 
Forschungsexpedition) donnent des détails intéres- 
sants sur de nouveaux tribus indigènes. N. S. W. 
contient un article du doct. J. Fraseb (XXIV p. 231: 
Some Remarks on the Australian Languages) et la 
ti-aduction, par deux missionnaires, rév. T. Powell 
et rév. G. Pbatt, de chants populaires (p. 195: On 
some Folk-songs and Myths from Samoa), avec une 
introduction et des notes de M. Fraser. M. Kabl Hag en 
a pris un siyet océanien pour sa disseitation inaugurale 
(Ueber die Musik einiger Naturvölker: Australier, 
Melanesier, Polynesier. Hamburg). Sm. Rep. N. M. 
publie la description des monuments remarquables 
de nie de Pâques, par M. W. J. Thomson (p. 447: 
Te Pito te Henua or Easter Island. Av. beaucoup de 
planches et de fig. d. 1. t.). 

AFRIQUE. 

M. W. F. Andriessen (Ausl. p. 6, 21 , 41 : Münzen 
und andere Tauschmittol in Afrika) nous raconte 
comment le commerce se fait en Afrique. M. Eugène 
Poiré, dans le deuxième chapitre de son livre (La 
Tunisie française. Paris), et M. R. Fitznkr, dans son 
article (Gl. p. 145: Die Elemente der mosleminischen 
Bevölkerung in der Regentschaft Tunis) publient des 
notes sur la population indigène de la Régence. 

Fior. contient diverses communications des posses- 
sions italiennes sur la Mer rouge (p. 140: CJerimoniale 
per la investitura di un nuovo Kantibai degli Habab; 
p. 142: Uno strano dovere rispetto al pasto presse i 
CafQni ; p. 151 : Viaggio da Berbera ad Ime del signor 
Candeo); nous remarquons dans la dernière une notice 
sur le code pénal des Somalis. Ajoutons-y les observa- 
tions du cap. G. D. Carleto.v (A. I. p. 160: Notes on a 
part of the Somali Country). M. A. d'ANTHouAKD, dans 
Bull. S. G. c. (p. 165) décrit son voyage au pays 
Sakalava de la côte ouest de Madagascar. Les posses- 
sions allemandes en Afrique donnent lieu à une 
notice sur une peuplade récemment découverte aux 
bords du lac Rudolphe, par M. L. von Höhnel (Gl. 
p. 33: Bei den Reschiût); à un beau livre du doct. 
O. Baümann (üsambara und seine Nachbargebiete. 
Berlin. Av. 24 ill. ethnographiques); à des observations 
du lient, von Behb (Mitth. D. S. V Hft. 1 : Geogra- 
phische und ethnographische Notizen aus dem Fluss- 
gebiete des Rovuma); à de belles gravures (ibid.: 
Avatime-Krieger zum Kampf antanzend, Fetisch- 
priester des Königs Takadu von Kpandu mit Pixink- 
schwert und Fetischstock) avec texte du cap. Kling 

13 



98 - 



(Reise von Lome über Salaga nach Bismarckburg) ; 
et à un article de M. F. Leüschnek (Gl. p. 53 : Neger- 
kunst im deutschen Togogebiet. Av. des reproduc- 
tions de dessins). Signalons encore les notes publiées 
dans M. C. (1170-1177: La mission des Deux Guinées 
et l'esclavage); la notice du prof. F. Müller (Ausl. 
p. 1010: Eine neue vergleichende Grammatik dçr 
Bantu-Sprachen) sur un livre du père jésuite J.Torbend 
qui a repris l'oeuvre de feu M. Bleek; et de nouveaux 
détails sur les explorations par M. Th. Bent des 
ruines de Simbabjé (Gl. p. 109). 
AMÉRIQUE. 
Sm. Rep. N. M. contient une étude de M. Otis T. 
Mason (XIV p. 553: Aboriginal Skin Dressing. Av. 
beaucoup de planches) sur la préparation des peaux; 
et deux notices du doct. R. W. Schufeldt (p. 387: 
Some observations on the Havesu-pai Indians. Av. pi.; 
p. 391 : The Navajo Belt-Weaver). M. le doct. F. Boas 
(Am. P. S. XXIX p. 173) pubhe des vocabulaires 
Tlingit, Haida et Tchimchian). M. le doct. Walter 
J. Hoffmann (Gl. p. 78: Die „wunderbaren" Kupfer- 
funde in Ohio) prouve que les objets en cuivre, 
trouvés dans des mounds en Ohio , sont évidemment 
modernes; et (Gl. p. 92) décrit le chamanisme chez 
les Ojibwa et les Menomoni. M. J. Walter Fewkes 
(Am. A. p. 9: A few Tusayan pictographs) publie 
une étude faite lors de l'expédition Hemenway, avec 
3 planches de hiéroglyphes typiques. M. le doct. 
E. Seleb (Gl. 97: Das altmexikanische Wurfbrett in 
modernem Gebrauche) fait des observations sur une 
communication publiée par M. Otis Mason dans 



Science; le même sujet est traité par Mad. Zelia 
NuTTALL (Proc. Am. p. 378: On the Atlatl or Spear- 
Thrower used by the Ancient Mexicans). M. J. Cbaw- 
FOBD (Proc. Boston XXV p. 247: Notes on Central- 
American Ai'chaeology and Ethnology) fait quelques 
observations sur les Amerriques et les Mosquitos; 
ajoutons-y la notice sur la tribu Ramas, par M. D. G. 
Bbinton (Am. P. S. XXIX p. 1 : Vocabularies from 
the Musquito Coast). 

Une partie élevée du Guatimala est décrite par 
M. K. Sapper (Ausl. p. 1011: Die Verapaz und ihre 
Bewohner). M. H. Coudbeau décrit dans T. d. M. 
(1617 suiv.: Chez nos Indiens) son séjour dans l'in- 
térieur de la Guyane française. M. J. Babbosa Rodbi- 
GUEs (R. G. p. 321: Le Muyrakyta) voit dans une 
espèce de néphrite, porté en guise d'amulette, la 
preuve d'une origine asiatique de la civilisation de 
l'Amazonas dans les temps préhistoriques. L'essai 
du doct. J. J. VON TscHUDi (Denkschr. A. d. W. Wien 
XXXIX p. 1 : Culturhistorische und sprachliche Bei- 
träge zur Kenntniss des alten Peru) est très intéressant 
surtout pour l'étude de la religion des Incas. L'auteur 
juge très sévèrement la condition sociale des anciens 
Péruviens et le régime des Incas , il prouve l'existence 
de sacrifices humains quoique dans une forme mitigée 
et nie toute relation avec la civilisation des Mayas. 
Une correspondance sur la mission de MM. Rocssoir 
et Willems à la Terre de Feu (Bull. S. G. c. p. 280) 
contient quelques notes sur les Onas. 

LA Haye, avril 1892. Dr. G. J. Dozy. 



V. LIVRES ET BROCHURES. - BÜCHERTISCH. 



VIL R. H. CoDRiNGTON, D. D. : The Melanesians. 
Studies in their Anthropology and Folk-lore. With 
illustrations. Oxford: Clarendon Press. 1891. 

An Enghsh reviewer of this volume') says: „Pro- 
bably no better book concerning the manners, customs, 
behefs , and arts of a barbaric people has ever been 
written than Dr. Codbington's Melanesians." 
This is high praise, but not too high. The book is 
the outcome of many years of study , not in Europe 
but amongst the people which it describes, by a 
man who combines many qualities rarely found 
together. Dr. Codrington possesses an extensive 
knowledge of the Melanesian languages, as he has 
shown by his Standardwerk on the Melanesian 
Languages; he has had ample opportunities of 
learning from comparatively civilized natives of various 
Melanesian islands their views on the character, 
behefs and customs of their own race ; he is , more- 
over, a keen observer, cautious in drawing inferences, 



fi'ee from any kind of dogmatism and, what is most 
impoi-tant, kind in his feelings towards fellowmen 
in a backward state of civilisation , commonly and 
vulgarly called „savages". Nothing can be more 
judicious than the introductory remarks of Chapter 
VII, on Religion: 

„The rehgion of the Melanesians is the expression 
of their conception of the supernatural , and embraces 
a very wide range of beliefs and practices, the limits 
of which it would be very difficult to define. It is 
equally difficult to ascertain with precision what 
these beliefs are. The ideas of the natives are not 
clear upon many points, they are not accustomed 
to present them in any systematic form among 
themselves. An observer who should set himself 
the task of making systematic enquiries, must find 
himself baffled at the outset by the multiphcity of 
the languages with which he has to deal. Suppose 
him to have as a medium of communication a lan- 



') In Saturday review, Aug. 1, 1891. 



99 - 



guage which he and those from whom he seeks 
information can use freely for the ordinary purposes 
of Ufe , he finds that to fail when he seeks to know 
what is the real meaning of those expressions which 
his informant must needs use in his own tongue, 
because he knows no equivalent for them in the 
common language which is employed. Or if he gives 
what he supposes to be an equivalent, it will often 
liappen that he and the enquirer do not understand 
that word in the same sense. Â missionary has his 
own difficulty in the fact that very much of his 
communication is with the young, who do not them- 
selves know and understand very much of what 
their elders believe and practice. Converts are dis- 
poeed to blacken generally and indiscriminately their 
own former state, and with greater zeal the present 
practices of others. There are some things they are 
really ashamed to speak of; and there are others 
which they think they ought to consider wrong, 
because they are associated in their memory with 
what they know to be really bad. Many a native 
Christian will roundly condemn native songs and 
dances, who, when questions begin to clear his 
mind , acknowledges that some dances are quite inno- 
cent, explains that none that he knows have any 
religious significance whatever, says that many songs 
also have nothing whatever bad in them , and writes 
out one or two as examples. Natives who are still 
heathen will speak with reserve of what still retains 
with them a sacred character, and a considerate 
missionary will respect such reserve, if he should 
not respect it the native may very likely fiiil in his 
respect for him , and amuse himself at his expense. 
Few missionaries have time to make systematic en- 
quiries; if they do, they are likely to make them 
too soon, and for the whole of their after-career 
make whatever they observe fit into their early 
scheme of the native religion. Often missionaries, 
it is to be feared, so manage it that neither they 
nor the first generation of Uieir converts really know 
what the old religion of the native people was. 
There is always with missionaries the diföculty of 
language; a man may speak a native language every 
day for years and have reason to believe he speaks 
it well , but it will argue ill for his real acquaintance 
with it if he does not find out that he makes mistakes. 
Resident traders, if observant, are free from some 
of a mi8sionar}''s difficulties; but they have their 
own. The «pigeon EngUsh", which is sure to come 
in, carries its own deceits; „plenty devil" serves to 
convey much information; a chiefs grave is „devil 
stones", the dancing ground of a village is a „devil 
ground", the drums are „idols", a dancing club is a 
«devil stick". The most intelligent travellers and 
naval ofQcers pass their short period of observation 



in this atmosphere of confusion. Besides , eveiy one , 
missionary and visitor, carries with him some pre- 
conceived ideas; he expects to see idols, and he 
sees them; images are labelled idols in museums 
whose makers carved them for amusement; a Solomon 
islander fashions the head of his lime-box stick into 
a grotesque figure , and it becomes the subject of a 
woodcut as „a Salomon Island god". 

A brief survey of the contents will, it is hoped, 
suffice to give a not wholly unadequate idea of the 
thoroughness vrith which the Author has treated 
his subject matter. After an introductory chapter on 
the geographical features of the groups of Melanesian 
islands, we find a clear description of the social 
regulations, comprising the divisions of the people; 
kinship and marriage; power of the chiefs; rights 
of property and succession. Then follows an almost 
exhaustive account of the secret societies with the 
mysteries connected with them, and of the clubs 
{suqe, huqa) and club-houses. The prevalence of those 
secret societies is one of the most prominent features 
of Melanesian life. „There is certainly nothing more 
characteristic of Melanesian life", says Dr. Codeinoton , 
„than the presence of Societies which celebrate 
Mysteries strictly concealed from the unitiated and 
from all females. A dress, with a mask or hat, 
disguises the members if they appear in open day; 
they have strange cries and sounds by which they 
make their presence known when they are unseen". 
Different in character from these secret societies is 
the club or suqe: „it is not connected with the secret 
societies of the ghosts , and it is not a secret society 
of the same kind". 

In the chapters on religion, sacrifices, prayers, 
spirits, sacred places and things, on magic, posses- 
sion and intercourse with ghosts, every reader must 
be struck not only by the author's intim.ite know- 
ledge of those most difficult subjects, but also by 
the unwavering fairness of his judgment. By-thebye 
we will draw special attention to the fact that Dr. 
C!oDRiNOTON distinguishes between spirits and ghosts. 
„The Melanesians", he remarks, „believe in the ex- 
istence of beings personal, intelligent, full of mana, 
with a certain bodily form which is visible, but not 
fleshly like the bodies of men. These they think to 
be more or less actively concerned in the affairs of 
men, and they invoke and otherwise approach them. 
These may be called spirits; but it is most important 
to distinguish between spirits who are beings of an 
order higher than mankind, and the disembodied 
spirits of men, which have become in the vulgar 
sense of the words ghosts. From the neglect of this 
distinction great confusion and misunderstandings 
arises; and it is much to be desired that missionaries 
at any rate would carefully observe the distinction". 



- 100 - 



The chapter on birth, childhood and marriage is 
comparatively short, though sufficient; the next 
following on death, burial and after death, is much 
more elaborate and deservedly so. 

"Where the Author deals with such matters as do 
not require in the observer any knowledge of the 
thoughts and ways of the natives, his notices are 
no less clear and precise. The chapter on the arts 
of Ufe, „in which the culture of the people expresses 
itself, by which they build and decorate canoes and 
houses, plant and cultivate their gardens, furnish 
themselves with weapons and implements for war 
and work, catch fish, prepare the food, furnish 
themselves with clothing and ornaments, make and 
use money as a medium of exchange" is full, yet 
not too full, of information. Further on we make 
acquaintance with the dances, music and games of 
the natives, and the chapter headed Miscellaneous 
contains important data on sundry Topics, as can- 
nibaUsm, head-taking etc. As to cannibalism it is 
interesting to learn that in the Banks' Islands and 
Santa Cruz there has been no cannibalism and that 
in the Solomon Islands the practice has recently 
extended itself. „It is asserted by the elder natives 
of Florida that man's flesh was never eaten except 
in sacrifice, and that the sacrificing of men is an 
introduction of late times from further west". 

Not the least valuable part of the whole work are 
the Stories or Folk-tales, which with one exception 
ai'e translated from the manuscripts written for 
Dr. CoDRiNGTON by natives of the various islands in 
which the stories are told. Those tales are divided 
into three Classes: I. Animal Stories; II. Stories 
containing Myths and cosmogonical Tales; III. Wonder 
Tales. The tales especially of the first class remind 
one strongly of similar ones in other parts of the 
world inhabited by people speaking a Malay-Polynesian 
tongue; N». 3, headed the Rat and the Rail, from 
Ureparapara, is unmistakably fundamentally the 
same story as the fable of the Monkey and the Turtle , 
widely known all over Indonesia and must have the 
same origin. In this circumstance there is, of course, 
nothing to be wondered at, for the Melanesian lan- 
guages belong in eveiy respect to the Malay-Polynesian 
stock. Language depends upon tradition, is, in fact, 
nothing else but a certain form of tradition , however 
modified in the course of ages; hence we may ex- 
pect with people speaking cognate languages remnants 
of a traditional lore dating from a remote time when 
the variations of dialects amounted to nothing or 
next to nothing. It need not be said that under the 
influence of a foreign civilisation a people may give 
up its traditions , even the strongest of all : its an- 
cestral language. 

Before taking leave of The Melanesianè, we may 



be permitted to add a few desultory remarks. Pag. 79, 
What the Author says about the Tamate hats on 
the Banks' Islands, which show a strange resemblance 
to the cocked hats of naval officers, goes far to 
prove that the pattern has not been taken from the 
latter; cp. Schmeltz— Krause, Museum Godeffroy, 
pag 121. — Pag. 108. The „Malo-saru" dancing dress is 
apparently the same kind of dress as that described 
by Schmeltz — Krause N». 2632, pag. 126 and mistaken 
by them for an apron. — Pag. 259. The spirited native 
drawing representing a Sea-ghost explains, to a cer- 
tain extent, the carving on the paddles from Buka; 
s. Ratzel II, pag. 240 and cp. Intern. Arch. f. Ethnog. I , 
pag. 66. - Pag. 310. With the description of tlie 
preparation of poisoned arrows in Aurora, New 
Hebrides may be compared the notice by Schmeltz 
in Revue d'Ethnographie, II, 181. - Pag. 312. The 
statements that no arrows are feathered seems only 
to apply to the Banks' Islands, for by Schmeltz— 
Krause pag. 132 such arrows are mentioned as origin- 
aiy from the New Hebrides or Solomon Islands. — 
Pag. 323. The use of mat-money is known also 
of the Carolines; the notice of the feather-money 
peculiar to Santa Cruz is, unless we are mistaken, 
quite new. - Pag. 339. The instrument mentioned 
in the footnote occurs also in Benkulen and Ternate; 
formerly it was in use among the natives of the 
Marianna's, with this difference that the scraper was 
made of tortoise-shell. 

The numerous illustrations ai'e well executed and 
the getting up of the whole volume is quite worthy 
of the Clarendon Press. 

Leiden, Febr. 1892. H. Kern. 

VIII. Ethnologische Litteratur Russ- 
lands. — Alexis Charüsin: Die Kirghisen 
der Bukej ewschen Horde (Anthropologisch- 
ethnologische Skizze). Bd I. Moskau 1889, 4». 550, 
LX, 16 Spalten. 

Auf Grundlage einer zweijährigen Forschungsreise 
und fleissigen Studiums der gesammten Litteratur, 
die in 550 Nummern angeführt wird, hat der junge 
Verfasser, Zoolog von Fach, die diesseits vom Ural, 
östlich von der unteren Wolga bei Astrachan hausende, 
vom grossen Kirghisenvolke abgetrennte , den Russen 
seit dem Akademiker Lepiochin (1768) bekannte Innere 
oder Bukejewsche Horde zum Vorwurfe einer ein- 
gehenden Betrachtung erkoren. Im ethnographischen 
Theile schildert Herr Charüsin den Zerfall des alten 
Lebens der Bukejewschen Kirghisen, die unter dem 
Einflüsse zweier Strömungen — der russischen, 
vorzüglich aber der tatarischen — stehen. Die Tataren, 
wie schon H. Lansdell bemerkte , machten mit Hülfe 
der Russen die Kirghisen zu eifrigen Mohammedanern. 
Aus dem anthropologischen Theile ersehen wir, dass 



- 101 - 



die Kirghisen eine Miscliung der mongolischen mit 
der europAischen Rasse darstellen, wobei in einer 
Maaoe von Schwankungen, nach beiden Seiten hin, 
die Züge des Mongolismus sich viel deutlicher aus- 
gesprochen in jungen , als in erwachsenen Individuen 
finden, wahrend die Greise nicht selten die mongo- 
lischen Züge völlig verlieren. 16 vorzügliche Tafeln 
stellen in 65 Nummern 58 männliche Kirghisen-Typen 
en face und enprofll dar, wozu noch 7 Aufnahmen von 
Gruppen und Ansichten kommen. Der specielle Theil 
giebl die Beschreibung und Messungen von mehr 
denn 150 Individuen. 

Ein besonderer Anhang von 118 Spalten behandelt 
die „Kurganen (Gmbhügel) der Bukejewschen Steppe" 
(Moekau 1890), in denen die Schädel sich als nahezu 
dem XIV Jahrhunderte und einem türkischen, 
wenig mongolische Züge bietenden, nomadischen 
Volke angehörend, erwiesen. 

A. Chabüsin: Die alten Grftber von Gursuf 
und Gugusch (an der SudkOste der Krym). Moskau, 
1890, 4». 102 Spalten mit 3 Tafeln von Schädeln und 
1 Tafel Alterthümer. 

Das Volk, dem diese Schädel angehörten, besass 
keinerlei mongolische Anzeichen und gehörte weder 
dieser, noch wohl der türkischen Rasse an. Einige, 
sowohl männliche, wie weibliche Sutyekte, zeigten 
deformierte Schädel. Die in den Gräbern gefundenen 
Gegenstände waren barbarischer, d. h. ungriechischer 
Herkunft, Halsschmuck aus kleinen Perien, wie 
auch Ohrgehänge, Kreuz, alle nicht jünger als aus 
dem VII -VIII Jahrhundert. Ausserhalb der Gi-ftber 
worden zwei Schnallen und eine römische Bulle, 
entere barbarischen, gotbischen (dem merovingischen 
gleichen) Typus, aus dem IV- V Jahrh. gefunden. 
Solche Bullen, aus Gold oder Stein, wie die hier 
gefundenen, waren nichts weiter als Talismane, die 
von Kindern , wie Erwachsenen im grauen Alterthume 
und in den ersten christlichen Jahrhunderten, nicht 
später als im IV, getragen wurden. Die Gräber von 
Gursuf und Gugusch hält der Archäolog Ssisow nicht 
für griechisch , sondern für gothisch. Die Beschreibung 
des Landes der Gothen von Pbocopius von Caesaiea 
passt aufs Genaueste auf das heutige Gursuf, Parthenit 
und Aluschta (Gorsuvita und Aluston, die der Kaiser 
JuBTiKiAK durch Mauern gegen die Feinde schützen 
liées). 

Tageblatt (Dnewnik) der Anthropologi- 
schen Sektion (im Vereine mit D. N. Anutschin, 

A. P. BOODANOW, N. L. GONDATTI, N. I. SOOBAF, 

F. F. Kawraisku, A. P. Raszwetow und A. N. 
Chardsin , redigiert von A. N. Charusin , Sekretär 
der Anthropol. Sektion. Moskau 1890, 4*., 4 Hefte, 
152 Spalten. 

Dieselbe Kaiserliche Gesellschaft der Freunde der 
Maturkunde , Anthropologie und Ethnographie , deren 



Ethnographische Sektion sich im jüngstverflossenen 
Jahre unter der Redaktion des Hern Jantschuk ein 
inhaltreiches, von Tag zu Tag wachsendes Organ 
schuf, eröflfnet mit dieser neuen wohlausgestatteten 
Publikation für ihre Anthropologische Sektion eine 
specielle, häufig herauszugebende Zeitschrift. Ausser 
den Sitzungsberichten der Sektion finden wir hier 
den vorläufigen Bericht über P. S. Nasakow's Reise 
nach dem Baschkiren-Lande; Beiträge zur Anthropo- 
logie der Baschkiren, vom Redakteur; Notiz über 
die Tataren der Südküste der Kiym (mit einer schönen 
Phototypien-Tafel von 9 Typen). Einige Notizen zur 
Frage vom anthropologischen Typus der Weissrussen , 
von N. A. Jantschuk; Ueber einige Verhältnisse der 
Kopf- und Gesichts-Maasse bei den Kirghisen, nach 
ihren Altersstufen, von A. N. Charusin; Ueber den 
Wuchs der Tataren der Südküste der Krym, von 
Nasarow; Notiz über die Kui-gane (Grabhügel) des 
Kreises Orsk im Gouvernement Orenburg, v. N. 
Brandenburg; Notiz zur Cephalometrie der Weiss- 
russen , im Vergleiche mit den Gross- und Kleinrussen 
(verlauf. Bericht) v. Ikow ; Ueber Kalmükische Schädel, 
solche vom Kaukasus und dergl.; zur Frage von 
zwei Typen der Lappen, von N. N. Charusin. Vom 
gesammten, etwa 20000 Seelen zählenden Lappen- 
volke wohnen 83% in Norwegen und Schweden, 
6Vi 7o in Finnland und 10';, % in Russland (im N. W. 
der Halbinsel Kola). Die ereteren 89'/» "/, , von Cha- 
rusin als „skandinavische" vereinigte , Lappen unter- 
scheiden sich wie in ethnographischer, linguistischer, 
so in anthropologischer Beziehung stark von den 
.russischen", indem sie kleiner von Wuchs, mehr 
brachycephal, dunkler an Augen und Haut, überhaupt 
mehr von mongololdem Typus sind , als die letzteren. 
Die Ursache dieser Vei-schiedenheit liegt darin, 
dass die russischen seit Jahrhunderten stark mit 
Tawastem und Korelen gemischt sind. 

Wir können uns von diesen glänzenden Leistungen 
an Arbeit und Herausgabe seitens der Moskauer 
Gesellschaft nicht trennen, ohne auf die Briider 
Nikolai und Alexis Charusin zurückzukommen — 
junge Zoologen aus der grossen glänzenden Schule 
des Geheiinraths Anatol Boodanow, die direkt von 
der Schulbank , der eine nach Lappland und der Krym, 
der andere ans schwarze und aegäische Meer, in die 
Kirgliisensteppe und Krym, zogen, um dort faunis- 
tischen , ethnographischen , anthropologischen Studien 
und Ausgrabungen obzuliegen, und mit solchen weit- 
umfassenden Prachtwerken, wie die über Lappen und 
Kirghisen, auch einer Reisebeschreibung in der 
letzteren Lande zu debütiren. Eines dritten, ebenso 
thätigen Charusin's Lebensfaden war im vergan- 
genen Jahre jäh abgeschnitten worden. 

D. N. Anutschin. Zur Geschichte der Be- 
kanntschaft mit Sibirien vor Jermak. Alte 



102 - 



russische Sage „Von unbekannten Leuten, die in der 
östlichen Gegend wohnen". Mit 14 Zeichnungen im 
Texte und einer Karte, 89 S., 4». 

D. N. Anutschin: Schlitten, Kähne und 
Rosse als Zubehör des Begräbnis-Ritus. 
Mit 44 Zeichn. im Texte, 146 S., 4». '). 

Zwei archäologisch-ethnographische Studien, die 
Prof. Anutschin i. J. 1890 im XlVe Bande der 
Drewnosti(„ Alterthümer") gedruckt hat - Arbeiten 
die eine umfassende Bekanntschaft mit der russischen, 
wie mit der westeuropäischen Litteratur der Geogra- 
phie, Archäologie und Geschichte bekunden und den 
moskauer Anthropologen von einer neuen, glänzenden 
Seite zeigen. In der erstgenannten Abhandlung werden 
aus der russischen Litteratur, vom XV Jahrhunderte 
angefangen , die anfangs halb mythischen Nachrichten 
über die östlich von der Ural-Kette wohnenden Syri- 
anen , Ssamojeden , Tungusen und Ostiaken auf das 
Genaueste in Betracht gezogen; weiter kommen die 
alten Reiseberichte der Westeuropäer an die Reihe. 
Vom J. 1616 finden wir eine Forschungsreise von 
Kaufleuten aus Archangelsk verzeichnet, die längs 
der Mesenschen und Pustoserschen Küsten durch 
die Waigatsch-Strasse ins Karische Meer gingen , um 
von hier auf der, quer durch die Halbinsel Jalmala 
(Jelmert-Land oder Samojeden-Halbinsel auf Stielers 
(Petermanns) üebersichtskarte des Russischen Reichs, 
(N». 69 des Handatlas) fliessenden Mutnaja in 5 Tagen 
bis zu einem See und auf einer Trage zum See 
Sehonoje und dann auf dem gleichnamigen Fluss 
in den Obischen Busen, darauf in den Tas-Busen 
und den Fluss Tas aufwärts bis in die alte Stadt 
Mangaseja zu gelangen — solcherweise bis dorthin 
einen Wasserweg von Archangelsk und einen Handel 
eröfl'nend, der 1620 aus fiskalischen Gründen ver- 
boten ward (S. 27). — Von den Ssamojeden wird (S. 41) 
ein noch heutzutage in ihren, und in ostiakischen 
Sagen bewahrter Brauch erwähnt, nach welchem 
ein von Krankheit und Jahren gedrückter Ssamojede , 
sich zur Arbeit und Rennthierfahrt unfähig und allen 
den Seinigen zur Last fühlend, sich zum Frommen 
seines überirdischen Lebens und zum Wohle seiner 
Nachkommenschaft tödten und von letzterer auf- 
essen liess (Tödtung Altersschwacher, doch ohne 
Anthropophagie, haben wir in diesen Tagen im 
„Ausland" von Jakuten aus einer N». der vorjährigen 
„Jakutischen Eparchial-Nachrichten" ausführlich mit- 
getheilt und unterliegt somit dieser barbarische 
Brauch der asiatischen, circumborealen Völker wohl 
keinerlei Zweifel). Die sich für höher haltenden 



Ostiaken nannten daher die Ssamojeden „orchoi" 
(Wilde) und hiessen sie, sie in Handelsgeschäften 
in der Tundra aufsuchend, vor sich knieen, dabei 
jegliche direkte Berührung mit ihnen scheuend. In 
den Sagen der Ostiaken erhielt sich noch die Mähr 
von einem Kosakenhauptmanne Kakaûlin, dem, als 
er zu einem Ssamojeden-Aeltesten zum Eintreiben 
des „Jassak" (Naturalsteuer in Fellen) in das Zelt 
(tschum) trat, der Ssamojede das schöne fette 
Fleisch seiner leiblichen Tochter zeigte, um solche 
dann unversehens, dem russischen Beamten zu 
Ehren, abzuschlachten. Noch im Beginne der .50er Jahre 
unseres Jahrhunderts ass ein Ssamojede seine alte, 
arbeitsunfähige Mutter auf und büsste sein Verbrechen 
im Gefängnisse zu Tobolsk. Die, wenn auch heut- 
zutage durch die russischen Behörden ausgerottete 
Anthropophagie ist somit kaum aus dem Gedächtnisse 
des Volkes geschwunden. Dennoch können wir im 
Namen „Ssamojeden", der allerdings russisch mit 
„Ssam" = selbst und Jest" = essen, erklärt wird, nicht 
diese Etymologie herauslesen, sondern müssen ihn 
von einem finnischen Worte ableiten. 

In der zweiten Abhandlung wird die Bedeutung 
des Schlittens in der alt-russischen Geschichte, von 
der Beerdigung des Grossfürsten Wladimir im Juli 
1015 angefangen, durch alle Jahrhunderte hindurch 
mit höchst interessanten alten Zeichnungen illustriert, 
um dann zu den, auch im Sommer üblichen, Be- 
erdigungsschlitten der nördlichen, finnischen Völker, 
zu den Wotiaken, Syrianen, Tscheremissen und 
Tschuwaschen, mit einem Seitenblicke auf West- 
europa und das alte Aegypten überzugehen und zuletzt 
der Dreschschlitten in N. Afrika, im Oriente, Süd- 
europa und Transkaukasien, mit bildlicher Darstellung, 
Erwähnung zu thun. — Der Kahn (ladja) ward nach 
Ibn-Fodhlan's Zeugnisse mit der Leiche bei den alten 
Russen verbrannt, ebenso bei den Skandinaviern. 
Kahnföimige Leichenverzäunungen finden wir ausser 
Schweden auch in Deutschland, am Baltischen Meere 
(nach Grewingk in Livland, in Ehstland in Türsei 
unweit Narva). Im Kahne begraben wurde auch in 
Pegu, in Polynesien, Melanesien, Südamerika, auf 
der Insel Madagaskar und in Nordasien, bei den 
Orotschen, Tschuktschen , Tungusen, Ostiaken, 
Wogulen. Bekannt waren ja die Todtenbäume bei 
den alten Germanen, wie in der heidnischen, so in 
der frühchristlichen Zeit. Man findet diese „Kolody" 
auch in den russischen Kurganen und auf den späteren 
Kirchhöfen. Die Beerdigung in der ladja , im Todten- 
kahne , hängt mit der Ansicht von der jenseits des 



>) Die beiden obengenannten Werke sind unsern Lesern schon durch die Mittheilungen des Hern Prof. 
Kern bekannt geworden (Vol. III. pg. 133 & 208), wir glaubten indes, des Wenigen halben was über die 
ethnologischen Erscheinungen in russischer Sprache ausserhalb Russlands bekannt wird, die folgenden 
-Ausführungen unsern Lesern ebenfalls nicht vorenthalten zu sollen. Die BMaction. 



103 - 



Meeres befindlichen Unterwelt, von einem „Todten- 
flusse" mit dem Seelenfähnnanne Charon, mit ähn- 
lichen Anschauungen bei den alten Aegyptem, mit 
kahnförmigen Gribem in den Leichenhügeln Babylons 
zusammen. Daher kommt auch das dem Verstorbenen 
ins Grab mitgegebene Fährgeld. — Bei der Betrach- 
tung des Pferdes wird die Beschränktheit seines 
ursprünglichen geographischen Verbreitungsgebiets 
nachgewiesen: das Fehlen desselben in Austndien, 
Polynesien, dem grössten Theile von Afrika, sowie 
in Amerika — vor Ankunft der Europäer. Man be- 
dient sich des Pferdes bei den Slaven zur Fahrt des 
Verstorbenen auf den Begräbnisplatz. Hier ward 
dieses Pferd bei den Indianern , Mongolen und Finnen 
geschlachtet Der Krieger ward bei den Indianern 
reitend begraben, wie in der russischen und spani- 
schen Sage zu hören und in den Kurganen der 
Gouvernements Kiew und Kursk zu sehen ist — so 
auch, mit dem Schlacht wagen, in Westeuropa. 
Pferdeekelete wurden auch in den griechischen und 
scythischen Kurganen Neu-Russlands aufgedeckt Am 
häufigsten werden die Pferdeleichen in Ostrussland 
und in Sibirien, besonders in den Kurganen der 
älteren Eisenzeit ausgegraben. Gefunden werden 
auch, statt der ganzen Pferdeleichen, Theile der- 
selben, Scliädel, Fussknochen, mit Einlage von 
Trensen und Steigbügeln in das Grab. Bei den Ger- 
manen begann das Opfern der Pferde zur Zeit der 
Karolinger zu schwinden, bei den Slaven walir- 
scheinlich im XI Jaiirhunderto, bei den türkischen 
Vfilkerschaiten des östlichen Kuselands und Sibiriens 
währte es wohl bis ins XIV und XV Jahrhundert, 
stellenweise noch spftter, bis ansXVIIIJahrhundert, 
ja selbst bis auf den beutigen Tag. Wurden doch auch 
1889 bei der Beerdigung von Bkrtram Duocesclin 
einige Pferde getödtet, nachdem der Bischof von 
Andorre seine Hand auf ihr Haupt gelegt hatte. 
Endlich ward der Cavalleriegeneral Feiedrich Kasimir 
in Trier 1781 nach dem Brauche des Teutonischen 
Ordens mit dem, auf seinem Grabe getödteten Pferde 
zusammen bestattet, wie ja noch heute im Todten- 
geleit von Kriegern deren Ross mitgeführt wird. 
TlFLIS. N. VON Seidlitz. 

IX. Richard A.xdreb: Die Fluthsagen. Friedr. 
Vieweg und Sohn. Braunschweig. 1891. S'. 

Zweck der Besprechung eines neuen Buches ist 
die Aufmerksamkeit der betreffenden Kreise auf das- 
selbe zu lenken. Im vorliegenden Falle dürfte dies 
unnöthig sein, „ein neues Werk von Richard 
Andrée", diese Worte allein dürften genügen um 
jeden Freund der Ethnographie zu veranlassen sofort 
Bekanntschaft zu machen mit der Arbeit desjenigen, 



dem unsere Wissenschaft so viele Förderung ver- 
dankt und dessen seitherige Arbeiten stets anregend 
auf die Jünger derselben gewirkt. 

Wir glauben also uns darauf beschränken zu dürfen 
betreffs des Inhalts zu bemerken dass derselbe eth- 
nographisch angelegt ist. Die Fluthsagen sind keines- 
wegs Erbtheil der ganzen Menschheit aus der Urzeit 
und fehlen bei ganzen Völkergruppen. Der Einfluss 
des Christenthums auf die Verbreitung der biblischen 
Fluthsage tritt klar zu Tage. 

Was Iran betrifft so existiert eine zweite viel ältere 
und deutlichere Sage im zweiten Fargard Vendidad 
(pg. 22 ff. Westeboaard) deren Mittheilung wir Herrn 
Rx)f. Kern verdanken und die wir hier folgen lassen: 

„Darauf sprach AHURA-MAZoâ zu Yima: Yima, 
Schöner, Sohn des Vivanhat! Ueber die reelle Welt 
wird das Uebel des Winters kommen , wodurch eine 
strenge, heftige Kälte entstehen wird; wodurch viel 
wirbelnder Schnee fallen wird auf den Gipfeln der 
Berge, in den Schluchten des Hochlandes. Und 
dreifach wird da, o Yima , das Vieh zu Grunde gehen; 
daejenige das ist an den gefährlichsten (?) Plätzen , 
dasjenige das ist auf den Gipfeln der Berge, und 

welches ist in den Tiefen der Thäler Vor diesem 

Winter wird das Land wiesenreich sein ; dann (aber) 
wird viel Wasser strömen nach dem Aufthauen des 
Schnees; Wasserfluthen werden da, o Yima, in diese 
Welt kommen, so dass da die Spur des grösseren 
und kleineren Viehes (nicht) mehr wird zu sehen 
sein. Daher mache du einen Vara, von der Länge 
einer Rennbahn nach allen vier Seiten. Dorthinbringe 
die Saamen des Kleinviehes, der Zugthiere und der 
Menschen, der Hunde, der Vögel und der roth 
brennenden Feuer. Daher mache einen Vara von 
der Länge einer Rennbahn nach allen vier Seiten, 
zur Wohnung für die Menschen; von der Länge 
einer Rennbahn nach allen vier Seiten zur Hürde 
für die Kühe. Dort sammle das Wasser an über die 
Länge einer Hathra; dort setze die Vögel, dort auch 
den Goldfarbigen (den Haoma), sammt nieversiegender 
Nahrung. Dort mache Wohnungen, sowohl Inner- 
gemach wie Pfeiler, Hof und Umzäunung. Dorthin 
bringe die Saamen aller Männer und Frauen, welche 
auf dieser Erde die grössten, besten und schönsten sind. 

Dorthin bringe die Saamen aller Alten von Vieh, 
welche auf dieser Erde die grössten, besten und 
schönsten sind. Dorthin bringe die Saamen aller Allen 
von Pflanzen, welche auf dieser Erde die höchsten 
und wohlriechendsten sind. Dorthin bringe die Saamen 
aller Speisen (d. h. Nahrunggebender Gewächse), 
welche auf dieser Erde die nahrungreichsten (?) und 
wohlriechendsten sind. Mache das paanveis so- 
lange die Menschen in den (I) Vam's bleiben ■). 



•) Eine im Unwesentlichen abweichende Üebersetzung findet sich bei Spiegel, die heiligen 
Schriften der Parsen, I, S. 73; und Darmxstetxb, Sacred Books of the East, IV, p. lö. 



- 104 -- 



s. 58 bemerkt der Verfasser dass sich unter den 
llelanesiern sicher noch mehr Fluthsagen finden 
werden denn die von ihm mitgetheilten. Er hat darin 
ganz Recht gehabt, denn schon heut finden wir für 
die , den Neu Hebriden benachbarten Banks-Inseln bei 
CoDBiKGTON : Tho Melanesians pg. 166, eine berichtet. 

Den aus Polynesien mitgetheilten sind noch für 
Neu Seeland die durch John White in : The ancient 



history of man, Vol. I Chapt. XII erzählten beiden 
hinzuzufügen. 

Möge dies Wenige dem Verfasser beweisen, dass 
auch auf uns sein Thema anregend wirkte und möge 
es ihm vergönnt sein die ethnographische Litteratur 
noch oft mit ähnlichen Gaben zu bereichern. 

J. D. E. SCHMELTZ. 



VI. EXPLORATIONS ET EXPLORATEURS, NOMINATIONS, NECROLOGIE. - 
REISEN UND REISENDE, ERNENNUNGEN, NECROLOGE. 



IX. t Jean Loüis Armand de Quathefagbs de 
Breau, membre de l'Institut, Professeur au Muséum 
d'Histoire Naturelle, Membre de l'Académie de Méde- 
cine, Membre de la Société Nationale d'Agriculture 
de France, Président de la Société de Géographie, 
Membre de la Société Royale de Londres etc., Com- 
mandeur de la Légion d'Honneur, Grand Croix de 
l'Ordre de St. Stanislas de Russie, — est décédé le 
12 Janvier 1892 en son domicile, au Muséum d'His- 
toire Naturelle, rue de Buffon, n". 2, à l'âge de 8L 
ans et 11 mois. 

Rien ne pouvait faire prévoir la fin si rapide du 
Président de la Société de Géographie, qui avait 
présidé avec son urbanité habituelle le Mardi 22 
Décembre 1891 , le banquet annuel donné en l'honneur 
de M. Pavie, l'explorateur du Laos et de M. et de 
Mme DE Morgan , les voyageurs dans le Kourdhistan. 
L'année dernière encore, la conférence Scientia 
(Jeudi 26 février 1891) célébrait l'anniversaire lointain 
de son triple doctorat en médecine , ès-sciences natu- 
relles et ès-sciences mathématiques, il étonnait tout 
le monde par sa prodigieuse conservation de ses 
facultés. Président du dernier Congrès des América- 
nistes, (14—20 Octobre 1890) sa verdeur faisait l'ad- 
miration des savants étrangers venus ta cette réunion 
et particulièrement du célèbre Docteur Virchow. 
Pour ma part, je n'oublierai jamais les relations 
charmantes dont ce Congrès fut l'occasion. 

Le nom de Quateefages est trop connu dans le 
monde entier pour que j'aie besoin ici de retracer 
une carrière qui relève moins de notre domaine, 
que de celui des sciences naturelles; nous rappellerons 
seulement qu'il était né le 10 février 1810, àBerthe- 
zene , près de Valleraugue , dans le Gard , d'une famille 
protestante et nous ne citerons que quelques-uns 
de ses ouvrages principaux: Considérations sur 
les caractères zoologiques des rongeurs 
(1840, in 4); de l'organisation des animaux 
sans vertèbres des côtes do la Manche 
(Annales des Sciences Naturelles, 1844); Physiologie 
comparée, métamorphose de l'homme et 
des animaux (1862, in-18); Les Polynésiens 
et leurs migrations (1866, in-4, avec pL): La 
Rochelle et ses environs (1866, in-18): Rap- 
port sur les progrès de l'anthropologie 
(1867, gv. in-8); Ch. Darwin et ses précur- 
seurs français (1870, in-8); Crania ethnica 
(1875-1879) publié avec la collaboration active du 
Docteur E. T. Hamy, Conservateur du Musée d'Ethno- 
gi-aphie du Trocadéro (d'ailleurs le successeur désigné 
de M. DE QuATREPAGEs); l'Espèce humaine (1877, 
an-8); les Pygmées (1887, pet. in-8), traduit en 



anglais dans le Journal de la Strais' Branch of 
the Asiatic Society; etc. etc. 

Aux obsèques qui eurent lieu le Samedi 16 Janvier 
1892, au temple de l'Oratoire, rue Saint- Honoré, 
plusieurs discours ont été prononcés par M. le pasteur 
Recolin, par M. Ranvieb, au nom de l'Institut, 
par M. Milne-Edwards , au nom du Museum d'Histoire 
Naturelle, et par M. Levasseub, au nom de la Société 
Nationale d'Agriculture de France et de la Société 
de Géographie. Nous ne retiendrons que les paroles 
suivantes prononcées par M. Ranvier: 

„Ses premières recherches sur la constitution, le 
développement et la reproduction desannélides, qu'il 
rappelait avec complaisance , non pour se faire valoir, 
mais parce qu'elles lui avaient laissé une impression 
profonde , contenaient de belles et ft-uctueuses décou- 
vertes. Ses travaux se succèdent alors avec une sur- 
prenante rapidité. Quelle belle époque pour la science 
française des H. Milne Edwards, des Quatbefages, 
des E. Blanchard, voyageant ensemble, avec leur 
petit bagage de naturaliste, suivant les côtes, fouil- 
lant les profondeurs de la mer, autant que le per- 
mettait un outillage encore rudimentaire , rapportant 
dans leurs petites chambres d'auberge, pour les obser- 
ver, les dessiner et les disséquer, les animaux qu'ils 
avaient pu recueillir , vivant modestement , mais con- 
tinuant l'oeuvre grandiose de Cuvier. 

Ce fut une époque de libeité, de travail et de foi. 
CuviER, qui personnifia la zoologie française au dix- 
neuvième siècle, avait projeté une vive lumière sur 
l'ensemble du règne animal. On conçoit sans peine que 
des hommes qui, pendant de si nombreuses années, 
avaient été guidés par ce flambeau, n'aient jamais 
voulu admettre qu'il pût être éclipsé par une hypo- 
thèse, quelles que fussent sa grandeur et sa puissance. 
Il faut les estimer et les respecter , quand bien même 
on appartiendrait à une tout autre école, dont les 
origines se trouvent aussi dans la science française 
et dont les ramifications s'étendent aujourd'hui sur 
le monde entier. 

Lorsque M. de Quatbefages fut nommé à la chaire 
d'anthropologie du Muséum d'histoire naturelle, il 
abandonna la zoologie proprement dite pour s'occuper 
uniquement de l'homme. Dès lors, aucune des ques- 
tions qui touchent à l'anthropologie ne lui demeura 
étrangère: l'homme préhistorique , les races humaines, 
leur origine , leur distribution à la surface de la terre, 
l'anatomie du cei-veau, les différentes manifestations 
de l'activité humaine. Ainsi comprise , l'anthropologie 
acquiert un domaine immense. Pour le parcourir, 
il faut être infatigable." Henri Cobdier. 



INT ARCH F. ETHNOGR. 



Bd. Y. TAF. IV. 




r d«l,c«t.«x cull muft.Lu^d. 



PWM.T cxc. 



INT.ARCH.F.ETHNOGR. 



Bd. V.TAF.V. 



1 c. 



2l>. 



t 

I 
I 





2d 




lb. 




) r 



<^- — , 




la. 



^- 





nPhot.. 



P.W.IlT«xo. 



[NT.ARGH.F.ETHNOGR. 



Bd.V.TAF. VI. 




LES DRAPEAUX 

EN USAGE A LA 



FÊTE DE HUÇEÏN A TÉHÉRAN 



PAB 



M. G. VAN VLOTEN, 

à Leide. 
(Avec pi. IX et X). 



INTRODUCTION. 

La fète de deuil à la mémoire du martyre de l'imam Huçon est célébrée en Perse et 
partout où il se trouve des Persans en nombre considérable (p, e. à Constantinople) ou là où il 
reste des traces d'influence chiltique (en Egypte, aux Indes) les dix premiers jours de 
Mobarrem (par là le nom dèhà Ltfj les dix). Le grand joui* de fête est le dixième de ce 
mois, connu dans tout le monde mahométan sous le nom de yawtn achoura (t^^Lc ^), jour 
célébré dès le commencement de l'islam par des pénitences et des jeûnes. Ce jour est 
nommé par les Persans roHz-i-qatl (J-Sjj;) jour du meurtre; ce fut en effet le 10 Moharrem 
61 (H) que les serviteurs du khalife Omeyade, Yézid firent périr l'imâm HuçeIn avec nombre 
de ses enfants et d'autres membres de sa famille, près de Kerbéla aux bords de l'Euphrate. 
Par son origine cette f(&te est donc à la mémoire de Huçeïn, mais le peuple ajoute au nom 
de ce dernier celui de son frère [qui fut selon la tradition chiïtique empoisonné par MoiIwiah] 
(Jans ses ejaculations pieuses (Yâ Haçan , Yâ Huçéln). On trouve chez d'Hebbelot (Bibl. orient. 
s.v. Aschùra) que le sultan B<^»wéihi(îe , MoIzzaddawla institua le premier le deuil public ;\ 
la mémoire de HuçeIn; on .««ait que dès l'avènement de la maison Boweih, la doctrine des 
chiites, presque partout supprimée jusqu'alors, put se montrer à la lumière pour la première 
fois. La grande popularité de la f&te en Eg>'pte doit dater de l'influence des Fatimides, 
quoiqu'elle soit déjà mentionnée sous les prédécesseurs de cette dynastie (cf. Maqrizi Khitat I, 
630 suiv). La célébration secrète remonte plus haut. Les chronistes arabes font mention 
de grandes nidha'a (R».U>) lamentations, sur la mort de martyrs Alides, déjà du temps 
des khalifes Omeyades (Maçoudi Prairies d'or VI, 3; cf. aussi Abou Hanîfa ad-Dinaweri éd. 
GiROASS p. 340 suiv.). Quant aux solennités de la fête dans des temps plus modernes, 
nous avons les excellentes descriptions de De la Valle (Paris 1684 II, 114. 180), Ta vernier 
(Paris IB76 I, 424 suiv.), Chardin (éd. Langles IX, 37 suiv.), Olearius (Schleswig 1647 p. 327), 
Le Mans (éd. Schefeb p. 53 suiv.). Le Brun (voyages Amsterd. 1718 p. 217 suiv.), Morier 
(Second Journey p. 177) '). Dans l'Ausland (1890) le lecteur trouvera une description de la 



') Outre les voyageurs ci-nommés j'ai consulté les voyages d'Ouseley, Brugsch, Flandbin, Polak, 
Vambeky etc. La compilation suivante combinera dans une description succincte les données de ces sources. 
Elle facilitera la comparaison de certaines pratiques des Persans modernes avec celles de leurs aïeux avant 
la domination arabe. 

I. A. f. E. V. 14 



- 106 - 

fête à Constantinople. Sur la célébration à Bencoulen et à Java cf. „Archives intern. d'Eth." 
I p. 191 sq. et 230, aux Indes Anglaises, Hughes: Dictionary of Islam i. v. Muharram. 

On peut mettre sous trois rubriques les soUennités des dix jours de Moharrem : I. Pratiques 
de deuil générales, IL Récitations publiques et représentations théâtrales, III, Processions 
et cortèges. 

I. On met des habits noirs, ou du moins on évite les couleurs gaies. Les gens dévots 
s'imposent de rudes pénitences ; ils ne vont point au bain , s'abstiennent de voyages et ne 
s'occupent nullement de leurs aftaires (Flandrin). Personne ne se rase la tête ni la barbe 
(de la Valle). Quelques uns découvrent le corps et se font des plaies volontaires. 11 y en a 
qui ôtent tous leurs vêtements, se noircissent le corps ou le peignent en rouge et s'en vont 
en frappant deux cailloux (deux côtes d'animal) l'un contre l'autre. D'autres se font enterrer 
jusqu'au cou, ayant soin de mettre au dessus de la tête un couvercle ou quelque autre 
couverture pour éviter d'être foulés au pied (Tavernier, de la Valle). A la campagne, 
dans les villages, de longues Aies de gamins de 8 à 10 ans marchent en sautant; ils 
courbent le corps à droite et à gauche en criant: Yâ Haçan, Yâ Huçein. Eux aussi font 
du bruit avec deux pièces de bois '), qu'ils frappent en cadence en mettant les bras en 
avant et en arrière (Brugsch). Olearius qui assista à la fête à Ardébil nous décrit 7 gens 
nus, noirs „comme des diables", qui frappaient deux pierres l'un contre l'autre en dan- 
sant dans un cercle, on les nommait „tzaktzaku" (probablement y.<b^\iJ^ = J^^<\^ 
cliquetis d'armes v. Schâhnâmeh éd. Vullers I p. 370 éd. Mohl 1, 558). Ces danses (cf. 
aussi Morier p. 182) nous rappellent la capitulation de Schîz (ville de l'Adherbeidjân) du 
temps de la conquête arabe , quand il est stipulé par la population , „qu'il ne leur serait 
pas défendu de danser (^yj) dans leurs fêtes, ni de pratiquer en public leurs usages en de 
pareilles occasions" (Belâdhori Fotouh al-boldân éd. de Goeje p. 826) ^), 

n. a) Dans les mosquées et même dans les places publiques, les carrefours et les rues , 
des molla's font lecture du martyre de Huçeïn et desimâms de la maison du profête. 

De temps en temps le molla expose au peuple, qui est attentif à ses paroles, quelques 
figures dépeintes dans les circonstances du sujet qu'il traite (de la V.) „Quelques fois aussi 
il aura de ses affldés , qui tout exprès donneront le tour au fuseau ; ensuite ils se mettront 
comme deux choeurs des deux cotés de la rue à crier alternativement Houssein , Houssein" 
(le Mans). Ces récitations se font d'une voix chantante (Morier „a nasal chant"). Le molla 
a devant lui un livre, maqtal-nâmeh , qui contient sa lecture 3). Autour du molla d'autres 
prêtres se tiennent assis sur le sol , la tête couverte de turbans blancs ; de temps en temps 
aux passages frappants ceux-ci mêlent leurs voix à celle du récitateur (Olearius). Cette sorte 
de lecture se fait sur des tribunes ou des chaires bâties expressément. Le Mans les décrit 
comme „une chaire avec un tapis, quelque enseigne ou guidon, là où sera peinte l'épée 

') A Téhéran on se sert aujourd'hui des deux pieces de bois que l'on voit présentées dans la planche X 
nos. 3,4. r f 

^) Notons aussi qu'à M. Ouseley les danses de Moharrem rappelaient la danse des Saliens; Travels 111, 
17 „that this performance, partly religious and military, might resemble in some respects the Salian dance 
among the ancient Romans." 

') La bibhothèque de Berlin possède deux de ces livres, partagés en «yui^ qui se divisent en ^l*»»«. 

Chaque ^W«^ (lampe) commence avec une invocation arabe, v. Cat. Pertsch n". 565—66. 



- 107 - 

d'Ali, ou un lion et un soleil naissant sur son dos [emblème de la Perse] qui toutes choses 
sont de grands hiéroglyphes". La description de Chardin est plus détaillée: „des manières 
de reposoirs avec une chaire et beaucoup de bancs alentour, le tout de brocard, les côtes 
étant tendues de haut en bas de boucliers, d'armes à feu et à pointe de toutes sortes, de 
tambours, de timbales, d'enseignes, de guidons, de peaux de lion et de tigre, d'armures 
d'acier" etc. „On croirait qu'on se trouve dans quelque sorte d'arsenal". 

b) Les représentations scéniques de la mort de Huçeïn et du martjrre des descendants 
du profête, nommées tazie/i (n!j«3) ou chebih (proprem. f<j^Ujiü) sont plus modernes. Les 
voyageurs du XVUe et XVIUe siècle n'en font aucune mention. Ce n'est que chez Morier, 
Ouseley et les voyageurs qui ont visité la Perse plus tard , qu'on en rencontre la description. 

Ces tazieh ont probablement envahi la scène où les molla's occupaient la première 
place autrefois. Ceux-ci ne les visent guère de bon oeil (Vambery) ')• Les représentations 
se font dans des tentes tekiek (vJü) drapées de noir et d'étoffes de deuil. Les dépenses 
d'une tekieh consistent dans le loyer d'un molla, des acteurs, de leurs costumes et de la 
lumière. Les frais encombent sur les quartiers (J>*^^) de la ville ou sur des particuliers , qui 
s'empressent de saisir cette occasion de faire une oeuvre méritoire (Morier). La description 
de la tekieh par Flandrin cadre assez bien avec celle que donne Chardin de la tribune des 
molla's. Les mêmes pièces d'armes, boucliers, peaux de tigre etc. Les chanteurs des tazieh 
s'appellent raiczehkhàn (^^.y^vc-j^) (Polak, Vambery). Les rawzeh (jvöj^) proprem. (JA4.ÄJiiwj^ 
cf. VuUers) sont des collections de poésies en honneur des martyre de la famille du profête. 

On se souviendra du tableau original d'une tazieh, tracé par Morier dans son „Haji 
Baba". Le lecteur peut consulter en outre sur ce sujet le voyage de Flandrin (I, 250 suiv.). 
Vambery (Wanderungen und Erlebnisse p. 75 suiv.) et les études de Chodzko [Le théâtre 
national de la Perse; Revue indépendante 1855*)] de Montet [Revue de l'hist. des Rel. 1886] 
et d'Ethé (Morgenlandische Studien p. 174). 

Je n'ai pu trouver rien qui servirait de date à établir l'origine des tazieh. Comme j'ai 
déjà fait remarquer, leur introduction dans la fête de Huçeïn ne parait pas antérieure au 
19e Siècle. Quant aux rawzehkhàn, il est remarquable que déjà Olearius raconte que les 
quartiers de la ville d'Ardébil, ou plutôt les rues où s'excerçait le même métier, choisis- 
saient de leur milieu des gens doués d'une belle voix pour chanter devant le roi des canti- 
ques en l'honneur des imams. 

Dans la Chrestomathie persane de M. Schefer, on trouve d'ailleurs une notice de 
Nerchakhi d'où il résulterait que les plaintes et les chants funèbres pour célébrer la mort 
de quelque héros, quelque prince fameux, fussent déjà en usage bien avant l'établissement 
de l'islam dans les contrées orientales. Schefer, Chrest. pers. p. 38: „Les habitants de 
Bokhara possèdent des chants remarquables; les chanteurs les appellent j^^L^i;^*'^ la 



■) Quoiqu'ils prêtent leur secours aux repréeentations, Ouseley III 164, 165: The representation consisted 
of what may be termed several scenes connected and explained by the recitation or chaunt of the mollah... 
A molliih who occasionally supplied the place of a chorus began by chaunting in a solemn recitative the 
general subject of this evenings act fi-om a written paper. 

') Je n'ai pu à mon grand regret me servir de cette étude ni des ouvrages suivants: 
Chodzko: Djungui ohehadat Te cantique des drames religieux que les Persans du rite cheia font annu- 
ellement représenter dans le mois Moharrem, publié pour la première fois. Paris 1852. Le même: Choix de 
Teazie's. Paris 1878. - Visal: Ta'azieh. Elégie sur la mort de Hussein. Bombay. - LbwisPelly K. C. B. : 
Miracle Play of Hasan and Husain. London 1879 (excerpé en partie dans Hughes Dictionary of Islam i. v. 
Muharram). — Renan: Nouvelles études d'Histoire Religieuse. Paris 1884 p. 160. — De Gobineau: Les 
Religions et les Philosophies de l'Asie Centrale. Chap. XIU-XVI. 



- 108 - 

vengeance de Siyawûsch" [héros célèbre de la tradition iranienne; sur ses exploits et sa 
mort cf. Schâhnâmeh traduction de Mohl, IL 195-431]. 

Ibid. p. 47 „Les hommes de Bokhcâra ont des plaintes (up-y,) à la mémoire de 
Siyawûsch. Les chanteurs ont composé des chants en son honneur qu'ils récitent " 

III. Les processions sont une partie très intéressante de la fête. Le gout des pompes, 
des cortèges est éminemment persan. Le lecteur du Schâhnâmeh se rappellera sans doute 
les entrées pompeuses, de héros vainqueurs, de fils de roi etc., que le peuple reçoit en 
triomphe avec des bannières de toutes couleurs 

Schâhnâmeh I, 207 cf. B58 etc. 

Dans les dix jours de Moharrem du temps de Tavernier, de la Valle, Chardin etc., les 
quartiers de la ville (Isfahan) formaient des cortèges qui parcouraient les rues, armés, 
précédés de leurs drapeaux et accompagnés de musique. Il y en avait de 400 à 500 hommes, 
gens de boutiques et de métiers, „tous presque avaient une peau de tigre sur le dos et un 
bouclier par dessus" (Chardin). Il y en avait avec des casques et des cottes de maille, 
d'autres qui étaient nus, le corps oint à la façon des lutteurs et des gladiateurs. On por- 
tait des armes de toute sorte ; des épées , des piques , des haches etc. De la Valle mentionne 
encore des gens „qui accompagnaient toutes ces choses avec de gros bâtons à la main." 
Dans les processions de Téhéran, 7 individus armés de bâtons marchent après les enseignes; 
ils ont la tâche d'empêcher l'enlèvement du drapeau. Le caractère martial de ces processions 
est bien curieux. Autrefois les rois mettaient toute leur autorité à empêcher les gens des 
quartiers de s'entretuer : on croyait que la mort dans ces jours-ci transporterait les victimes 
directement au paradis. 

Il semble que nos auteurs s'accordent sur ce que ces cortèges subissent des change- 
ments au 10e jour, au rouz-i-qatl^ puisqu'alors on y ajoute des accessoires qui ont un 
rapport spécial au martyre de l'imâm et de sa famille. Ces accessoires sont les suivants: 

a) Un nombre limité (2 à 4) de chevaux richement harnachés. Ils portent toutes sortes 
d'armes blanches, attachées à la selle, „dont il y en avait rehaussé d'or et d'autres de perleries 
(Chardin). Sur la selle se trouve ordinairement un turban (cf. la planche Morier p. 182). 

b) Des châsses couvertes de toile bleue on noire ') , ornées de pièces de brocard et de 
mille babioles (Chardin), des caisses couvertes de drap bleu dans lesquels sont renfermés 
les traités spirituels que les imâms ont écrits (Olearius). [La destination de ces châsses, 
quoiqu'on dise Olearius, reste incertaine]. 

c) Des bières couvertes aussi de velours ou de brocard noir ou de couleur, comme il 
se rencontre avec un turban au haut et des armes attachées au dessus et aux cotés (Chardin 
cf. de la Valle p. 80. Le turban est tantôt en vert, couleur des Alides, tantôt en noir, 
couleur du profête). Il est désirable, que nos agents consulaires ou autres, voudraient se 
donner la peine de se procurer de bonnes réproductions de ces bières; la planche qu'on en 
trouve chez Morier (p. 181) est très intéressante, mais il y manque les couleurs. Le 
voyageur anglais en donne le nom: y^^J^yi (tombeau (du) de profête). Olearius mentionne 

') Le bleu occupant chez les Persans assez souvent la place du noir en ce qui concerne le deuil. 
Il en était déjà ainsi du temps des anciens rois (Schâhn. I, 92, 93 (Vul.) 160, 162 (Mohl) J^j^TbO^ vL». »^ 
'"•f:^y,}^ ji^Lj^^l^jb^avX-Tîji J.*i^^jsjj<NA*«5j**j. Dans sa mémoire sur le papier arabe M. Karabaceck 
a réuni quelques dates sur l'usage du bleu dans les temps plus modernes. (Das Arabische Papier p. 63). 



- 109 - 

trois œrcueils couverts de drap noir qui représentaient les cercueils d'Ali et de ses deux fils 
Haçan et Huçeïn. Le nombre de ces bières ou cercueils n'est pas constant, Morier parlant 
seulement du .»♦4*j .*ä tandis que d'autres en mentionnent deux ou trois. 

(t) Ordinairement la représentation des tombaux est combinée avec celle des enfants i) 
et des frères du défunt tombés à Kerbéla , qui sont figurés généralement comme étant bleasés 
mortellement ou paitant pour le combat. Jls sont portés à cheval ou sur chameau, dans des 
brancards, des lits de parade etc. Je ne crois pas que les enfants doivent représenter les 
imâms eux-mêmes, comme il est rapporté par quelques voyageurs, parce que les enfants 
seulement possèdent la pureté requise pour représenter ces saints. Les armes ne manquent pas ; 
Chardin remarqua des châsses ressemblant à un cabinet d'armes étant garnies dedans et 
dehors d'arcs et de flèches , d'épées etc. avec un garçon [propablement Ali Akbar] au milieu , 
armé de toutes pièces, prêt à combattre; il ajoute que ces choses sont faites aux frais et 
jiar les .soins de tout le quartier. 

Olearius décrit encore des nakhal O*^), de petites tours rondes, munies de quatre sabres 
et ornées de festons, qui se portaient sur des bâtons*) et de petits coffrets couverts de plumes 
et de fleurs, qui contiennent l'Alcoran, et qui sont nommés „se/te" (^L,). Il est à remar- 
quer que les bières, châsses etc. ne sont pas portées en repos, mais qu'au contraire on les 
meut et les fiiit sauter (Chardin, Tavemier, Morier). 

Le re.ste du coit^^ge ne mérite pas une description détaillée, il est formé par les 
nmsiciens, les comédiens (s'il y en a), les gens du quartier, avec leurs drapeaux, les com- 
battants et les gens qui font ostentation d'une douleur excessive desquels nous avons pailé 
plus haut. Ajoutons seulement quelques mots sur les enseignes qui sont portées dans les 
processions de Moharrem. 

Les voyageurs ont remarqué la longueur extraordinaire de ces enseignes. „Plusieurs 
drapeaux suivent aussi avec quantité de piques et de lances d'une longueur extraordinaire, 
ornées de banderolles que des hommes pojtent à pied avec bien de peine. Elles sont si 
longues que la pesanteur de la pointe les fait courber en iu-c (de la Valle)»). On a mis 
des rapports entre cette longueur excessive et la stature gigantesque que la légende attribue 
à l'imâra Ali. Il est pourtant intéressant que dans l'Avesta on trouve des passages qui 
semblent indiquer une origine plus ancienne. Avesta trad, par Darmesteter Yt. 1,11; 13,136: 
„The hords with the many sjjears (drafsa) with the straight spear, with the spears uplifted, 
bearing the spear of havock". Au mot drafm (pers. jià,o) , comme l'observe le savant traduc- 
teur, on peut aussi donner le sens de drapeau; ce sont probablement les mêmes „piques 
ou lances ornées de banderolles" dont parlent nos voyageurs. Mentionnons aussi qu' Olearius 
vit à Ardébil des enseignes nommées Eschder [^J^!, serpent; le bout étant muni de 
deux serpents (voir aussi VuUers i. v.)] et un long drapeau provenant de Fatimeh, dont 
la pointe était formée d'un fer du cheval d'Abbas, oncle du profête. On disait que ce 
drapeau se mouvait toutes les fois que le molla dans son oraison proférait le nom de 



«) Surtout l'ainé Ali Akbar, qui joue un grand rôle dans les tazieh. 

») Dans la ci-lèbre „bataille du Pont" (an 13 de l'Hég.) les éléphants de l'armée persane portent ces 
nakhal, mot dont la signification n'est pas donnée dans le Lexique Arabe de Fkeytao cf. Tabaii, Annales I, 
2176, -2178. 

•) Ce« drapeaux sont conservés à la mosquée, ils sont portés aussi dans les enterrements cf. Tavernier 
p. 660. Après on voit venir quantité de Moulhas avec les enseignes de la Mosquée qui sont de longs bâtons 
armés de piques, au bout desquels il y a des lances de fer et de letton larges et si faibles qu'elles se 
courbent par la moindre agitation. Il y a aussi à l'entour de ces bâtons quelques taffetas entortillés, comme 
nos drapeaux quand on les plie. 



- 110 - 

lîuçeïn et qu'au passage, où il est question de la mort de l'imâm, qui tombe de son cheval 
couvert de 72 blessures, le drapeau s'agitait de telle manière que le bois se rompait en 
haut et que le pavillon s'abattait. 

M. F. M. Knobel, consul général de S. M. la Reine des Pays-Bas a Téhéran, a eu 
l'extrême obligeance, de me procurer la copie des drapeaux qui sont en usage dans les 
processions de la capitale. Nous les présentons au lecteur dans les planches annexes à cet 
article. Aux dessins (exécutés à ce qu'il paraît par une main habile et avec tous les soins 
requis) l'artiste avait ajouté de courtes notices (en persan) lesquelles, avec les observations 
que M. Knobel a bien voulu me communiquer à ma demande, me permettront de donner la 
description des drapeaux en question, description nécessairement imparfaite, mais que peut- 
être nous pourrions compléter plus tard sur de nouvelles données. 

Dans les processions à Téhéran, une partie plus ou moins officielle est formée par les 
seyds, descendants du profête, les haddjis, les marchands notables et les Arabes, ensuite 
viennent des corporations diverses. Les habitants des quartiers, les métiers et les Turcs, 
se rangent devant les seyds, tous ceux-ci sont loués, le cas échéant, par des gens qui dési- 
raient s'assurer de leur assistance à quelque tazieh particulière. Les quartiers forment des 
bandes (nx*«^) de vingt jusqu'à plus de cent personnes, qui se rangent sous leur drapeau 
(^k) respectif II est rare que deux de ces bandes se rencontrent sans qu'il ne s'en suive 
un tumulte. 

L'étoffe de la plupart de nos drapeaux est la soie (taffetas) ou le coton. Les ornements 
sont collés dessus (cf Tavernier I 360: Il y en a qui ne s'occupent qu'à appliquer des 
fleurs d'or et d'argent avec l'eau de gomme sur des taffetas etc.). 

DESCRIPTION. 

I. Drapeau des seyds, PI. X flg. 10. 

Longueur du bois (v>t!-) 2 zar. Longueur du pavillon (»-^jU) l'.'i zar à l','4 zar. 

Remarque. Le zar (^^ ;) est à Téhéran de 104 cM.; il est divisé en quatre tchâryek (^^y.*.). 
IL Drapeau des haddjis. 

Bois (v-jy^) 21/2 zar. Pavillon 2 zar. 

Taffetas noir entortillé (comme à la fig. 11, Pi. X) bâton jaune. 
III. Drapeau des marchands. 
a. Les âgés. 

Bois et pavillon v. le précédent. 
Taffetas vert entortillé (v. 1. p.) bâton jaune. 
Ö. Les jeunes. 

Bois et pavillon v. le préc. 
Taffetas rouge etc. v. le préc. 
IV. Drapeau des Arabes PI. X flg. 11. 
Bois 3 zar. Pavillon 2','2 zar. 

Tissu de laine (chàl) (J'.-i Nib\^) grisâtre, ornements (en or et en couleurs) attachés. 
Remarque. La main au bout du bâton est caractéristique; elle se rencontre sur plusieure de nos 
drapeaux (v. les fig. 3 pi. IX et 9 pi. X). Les voyageurs en font mention cf. Chardin p. 37: „Vingt enseignes, 
plusieurs guidons, des croissants et des mains d'acier, avec les chiffres d'Ali et de Mahomet 
attachés à de longues piques". La remarque est intéressante : „c'étaient là les étendards sacrés des 
Mahometans dans leurs premières guerres, qu'ils faisaient porter au milieu de leurs armées, comme 
les Romains leurs aigles". Que les mains dont il est question figurent la main de Huçeîn (Hughes 
Dictionary of Islam i. v. Muharram) c'est là sans doute une légende populaire, dont on a de bonnes 
raisons de se méfier. 



- Ill - 

V. Autres corporations dont le nom n'est pas indiqué. 

Leurs drapeaux sont portés la paire (la paire doit être d'une même couleur). Il y a en tout 13 
paires, des rouges des jaunes, des noirs, des blancs, des verts. Quelques-uûs couverts d'or- 
nements en or et en couleurs, d'autres d'étofife unie. La longueur du pavillon vaiie de '/î à l'/^ 
zar, celle du bâton de 1 à 2 zar. 

Nous donnons comme échantillons: 

Fig. 2 et 5 pi. X; bois 1 zar. pavillon Vi zar. 
VL Drapeaux des quartiere. PI. IX Fig. 2. 

Bois 2'/i zar; pièce de dessus (jià) ii/, zar. 

La pièce de dessus nommée fanar (fanal) en acier, ciselures à jour, paysage de fantaisie au milieu. 

Le bois de traverse muni de 4 bougies allumées, cloches en verre; draperie: tissu de laine (Jl^) de 
diverses couleurs. 

Remarque. Les cloches, qui protègent les bougies, sont nommées »lerdtewpiZ (Windglocken) Brugsch II , 
278. Ceet évidemment le mot ^^^iio^ (Kazimirzky , dialogues persans p. 272). 
Vn. Les drapeaux des quartiers sont protégés contre les attaques des autres quartiers par 7 hommes 
armés de bâtons PI. X flg. 1,6, 12. 

o. 2 zar; peau de boeuf au bout ','i zar. (fig. 12) ft. l'/i zar bois de néflier (mespilus). (flg. 1) cl", zar. (fig. 6). 

VIII. Drapeau des ouvriers en fayence nommé touche {_*}^,*p, '^ mot turc). Les enfants en portent un 

qui est plus petit. Ce drapeau sert à des tours d^Mlresse , un homme le porte en équilibre sur 

son menton, ou bien il met une lame de poignai-d dans la bouche et tient le drapeau en équilibre 

sur la lame. 

Fig. 8 pi. X. Longueur 2 zar. Largeur 1'/« zar. Pièce de dessus 1 zar. 

Châssis de bois monté d'une étoffe (coton?) colorée, rubans de couleur noués sur les bois de traverse 
et aux extrémités. Plaques de glace attachées à distance régulière. 

Pièce de dessus v. le précéd. 

Remarque. Pour les rubans cf. la description du pavillon royal {kaKeifdni direfsch) Schâhnâmehl, 
207, où il est dit que le roi Feridoun „y fit flotter des étoffes rouges, jaunes et violettes", 
IX. Drapeau des ouvrière en briques de fayence PI. IX fig. 1. 

Bois 1'/, zar. Largeur •/« zar. Pièce de dessus V, zar. 

Cristaux de lustre. Les deux boites (en cuivre ciselé) renferment des bougies allumées. Pièce de dessus 
T. 1. préc. 

Remarque. Les flls qu'on voit noués autour du bâton sont placés là par des gens qui désirent 
la guérison de leurs maux, la naissance d'un flls etc. 
X. Drapeau des Qàra Gliâni (tribu turque) PI. IX flg. 3. 
Longueur 2i/, zar. Largeur '/, zar. 

Tissus (i-^) de couleurs différentes. 
XL Autres drapeaux. 

PI. X flg. 7 bols 2 zar. Pavillon 1 zar à 1 zaï. 

Bords d'argent, frange d'or. 

Remarque. Il y a trois drapeaux de cette sorte à Téhéran; l'un est aux Turcs, l'autre aux mar- 
chands de drap, le troisième aux négociants en général. On en porte la paire, les hommes qui les 
portent doivent avoir entre eux une distance de cinq pas; ils vont en tête de la procession. 
Fig. 9 pi. X; bois 2 zar. Pavillon *U zar à *u zar. 
Rem. La destination de ce drapeau ne m'est pas connue. 
XII. Les pièces de bois, dont nous avons parlé p. 106 nt. 1 (flg. 3, 4, pi. X). 



NOTICE SUR L'ARCHÉOLOGIE 
DU SALVADOR PRÉCOLOMBIEN". 



PAB 



M. DÉSIRÉ PECTOR, 

Consul de Nicaragua à Paris. 



Il vient de paraître un livre intéressant sur l'Archéologie d'une des cinq républiques de 
l'Amérique Centrale '). Cet ouvrage jette une nouvelle lumière sur l'histoire de la céramique 
et de la sculpture, antérieure à la découverte espagnole, de ce pays trop peu connu, bien 
que présentant d'importants problèmes ethnographiques non encore résolus. La lecture de 
cette étude m'a suggéré quelques observations qui, je l'espère, ne seront pas sans intérêt 
pour les lecteurs des Archives internationales d'Ethnogi-aphie. — La plupart de ces objets 
proviennent de la collection Jorge Aguilar, de San Salvador, en partie, et de quelques 
autres encore, et ont été recueillis sur place, par l'auteur, capitaine d'artillerie français 
détaché au Salvador, mais ils ont eu la malechance d'être détruits lors du dernier incendie 
de Colon , au moment du retour en France de M. de Montessus. Aussi ne pourons-nous baser 
nos observations que sur les descriptions et les reproductions lithographiques assez grossières 
de ces pièces dont deux seulement (les nos. 1 et 7) portent la désignation du lieu de leur 
découverte. 

Sur les 67 objets décrits dans cet ouvrage, il y a lieu d'abord d'en éliminer une 
vingtaine qui sont manifestement de provenance péruvienne, de l'aveu de l'auteur lui-même. 

Céramique type péruvien. — Non seulement ces pièces sont toutes en terre 
noire lustrée, très fine; mais encore elles sont absolument similaires à certaines du Pérou 
figurant au Musée du Trocadéro. Aussi donnent-elles lieu aux diverses hypothèses suivantes: 
Cette découverte d'objets de type péruvien du Salvador peut: 1". Ou être un argument 
en faveur de l'origine septentrionale des races aymara quichua et autres ayant peuplé le 
Pérou; 2". Ou fournir un indice des relations commerciales ayant existé par terre ou par 
mer entre les Pipiles commerçants de la terre de Cuzcatlan et les Incas du Pérou; 3". Ce 
fait pourrait simplement s'expliquer par le passage aux ports actuels de la Union, la 
Libertad et Acajutla de nombreux matelots étrangers de retour du Pérou. Dans un but 
lucratif ils auraient écoulé au Salvador depuis nombre d'années des curiosités péruviennes 
qui, importées à l'intérieur du pays, auraient peut-être été confondues par les héritiers de 
leurs premiers détenteurs avec des objets de provenance Salvadorienne légitime. Quoiqu'il 
en soit, énumérons rapidement les pièces se rapportant au type péruvien: Vase formé de 
4 fruits ovoïdes réunis par des tubulures et un tuyau en arc (flg. 6); — des „silvadores" 
ou carafes jumelles, de même forme, et en plus ornées de grecques, de pointillés spéciaux, 
de zigzags et d'oiseaux genre pélican (fig. 10 & 11); des petits vases simples ou à tête 
d'animal (fig. 14, 15, 19); vase à terre noire grossière anthropomorphe. Ce personnage 

') F. DE Montessus de Ballore: Le Salvador précolombien. - E. Dufossé, Paris. 



- 113 - 

tient un petit vase entre les mains et a des balafres sur la figure. Ce vase (fig. 20) rap- 
pelle celui que le savant brésilien Dr. Ladislaù Netto a présenté à la 7e Session du 
Congrès intal des Américanistes et qui provenait de l'île de Marajô. — Les vases à anse 
(29, 32) sont ornés d'animaux (félins) couchés sur la panse. — Un autre vase a une forme 
de poisson assez large (flg, 34). — Sur un fragment du vase 36 on voit une tète à pom- 
mettes saillantes. — Les 6 vases en t«rre noire lustrée (427), parmi lesquels 2 ont des 
figures d'animal et un des zigzags et ornements genre grecque. — Le vase anthropomorphe 
54 a une anse genre japonais. — Le vase 60 représente une sorte de loup se tenant le 
museau de la main droite. 

Les pièces genre péruvien une fois éliminées de cette remarquable collection, il me 
paraît convenable de faire encore une petite distinction parmi les 47 autres objets qui ne 
laissent aucun doute sur leur provenance indigène. Je veux parler des objets de forme 
archaïque, grossière ou préhistorique et de ceux constituant à mon humble avis le type 
classique de l'archéologie pipiie. 

Objets salvadoriens d'origine présumée préhistorique. — La flg. 9 
représente une grande idole accroupie, en lave. La langue sort de la bouche et le front 
est très-convexe. — I.e petit vase en lave de la flg. 25 représente un personnage accroupi, 
très-grossièrement fait. — La flg. 48 est une idole grossière dans l'attitude oratoire et la 
flg. 58 une tête de singe. — Quant à la flg. 65 en lave (andésite), elle rappelle la forme 
de certaines pièces des Antilles, (Porto Rico). Il est difficile de décider si c'est une grande 
idole dans l'attitude oratoire ou bien un collier à sacrifice ou à danse. A ce sujet on peut 
consulter avec fruit les discussions intervenues entre l'éminent Dr. Hamy et Mr. Jimenez 
DE LA EsPADA au CoDgrès international des Américanistes de Berlin. 

Objets de type classique pipiie. — M. de Montessüs indique d'une façon 
sommaire les diverses localités du Salvador actuel où l'on a déjà fait des fouilles arché- 
ologiques et où l'on pourrait en faire [Sta Tecla, S. Vicente, Tecoluca, Costa del Balsamo, 
Sta Ana, Quezaltepeciue]. Il s'occupe surtout de la région centrale de Cuzcatlan et de celle 
de la rive droite du rio Lempa. Il laisse peut-être un peu trop de côté les ruines de 
monuments civils et religieux découvertes dans les îles des lacs de Güijar et Coatepeque, 
et surtout la région de la rive gauche du Lempa et de la frontière orientale avec le 
Honduras. — L'illustre Geo. S. Squier, et de nos jours, les Drs. Santiago Barbotena, et 
Dario Qomzaxbz, à propos de la grotte de Corinto près Uluazapa, ont pourtant parlé 
en termes élogieux de l'art céramique et industriel en général des tribus ayant précédé 
rinva.sion maya du Centre Amérique, qu'elles s'appellassent Uluas, Wulwas ou Lenca. 

Nous énumérerons rapidement les divers objets d'origine pipiie d'après les matériaux 
qui les composent, terre-cuite, lave, porphyre, jadéite, serpentine verte, obsidienne, bois, etc. 

Terre cuite. — Nous noterons les divers objets céramiques d'apràs les genres spéciaux 
qui les distinguent. Ce sont pour la plupart des vases reproduisant l'homme ou des parties 
humaines. D'autres ont la forme d'animaux. 

Objets à forme humaine ou anthropomorphe, ayant le contour extérieur du corps 
humain. La figurine 47 représente une femme accroupie aux traits doux et tristes. Les 
nos. 60 & 61 sont des petits sifflets. — Quant aux vases 12 & 23 , ils représentent l'homme 
en dessin. Le premier, en terre bistre, laisse voir 2 personnages empanachés. La seconde 
figure est le développement des deux faces d'un vase cylindrique sur lequel sont dessinés 
deux personnages accroupis paraissant converser entre eux. Ces personnages offrent une 

I. À. f. E. V. 15 



- 114 - 

certaine analogie avec celui représenté sur un vase de même forme, originaire de Copan, 
et dont le moulage galvanoplastique fait partie de ma petite collection centroaméricaine. 

Ce genre de vases comporte plus souvent comme ornements des têtes seules entourées 
d'appendices plus ou moins hiératiques. Citons à ce propos: le vase n". 1, bistre lustré, 
dit „à tribut de baume". Il a été trouvé à la „Costa del Balsamo". On peut le comparer 
avec celui de même forme et de même tête à type pipil, trouvé près Cojutepeque et offert 
au Musée ethnographique du Trocadéro (de Paris) par M. Eugène Pector, Consul général 
plénipotentiaire du Salvador en France. 

Le superbe vase n". 7, en terre grossière, trouvé à quelques lieues du N. W. de la 
ville actuelle de San Salvador. Il mesure 48 cm. de haut sur 30 de diamètre. Il est peint 
en rouge (rocou) , bleu (indigo) et jaune (ocre). Je serais porté à croire que c'est un spécimen 
typique de la céramique des Pipiles; 

le vase pansu n". 16 — grossier de forme, mais original. On y remarque des canne- 
lures très-prononcées , — à la partie supérieure , des hiéroglyphes et au centre une tête en 
relief; 

le vase 33 surmonté d'un gouleau en forme de tuyau représentant, d'après M. deMon- 
tessus, le dieu Tlaloc. Les deux mâchoires ont les dents aiguisées en pointes; 

la tête de femme 37 est assez grossièrement faite; 

quant au fragment de vase ou figurine n". 38, il offre ceci de particulier d'avoir une 
tête tatouée ou peinte, ayant une certaine ressemblance avec le type nord-américain dit 
improprement Peau-rouge ; 

la tête creuse n". 26, en terre jaune, représentant, d'après M. de Montessus, Tlaloc, 
la divinité de la pluie et des orages, porte de gros cercles oculaires et de longues dents (la 
mâchoire supérieure seule). Cet espacement et affilement des dents est encore une mutilation 
dentaire d'un autre genre que celles des figures 7 & 33; 

le n". 40 semble être un jouet genre sifflet, sous la forme d'une petite tête coiflFée d'un 
diadème; 

la tête du n". 41 est coiffée de plumes. 

Objets céramiques à formes d'animaux. — Passons maintenant aux formes 
d'animaux que nous trouvons dans la céramique pipile; 

le vase n". 2 représente une tête de paujil (crax globicera); 

le vase tripode 5 en terre cuite noire, a une tête de coyotl ornée de rosaces. La forme 
inconnue jusqu'à présent au Centre Amérique de ce genre de vase lui fait soupçonner une 
origine écuatorienne ; 

le vase 17 de forme régulière, à col étroit, en terre brune. On y voit dessinée une 
queue de singe; 

le vase 18 à large ouverture représente une tête de singe, enguirlandée; 

le petit vase 39 avait une forme de poulet et renfermait un peu d'ocre; 

la figure 27 en terre noire représente une grenouille le cou tendu et la tête levée; 

la personnage à tête d'oiseau se trouve sur la figure creuse 24; cet objet a dû servir 
de jouet d'enfant. On en fabrique encore actuellement au Salvador et on leur donne le 
nom de chin-chin (clochette), à cause des petites boules d'argile qui y sont renfermées; 

le vase 55 à personnage quadrupède rappelle le sphinx. La barbe qu'il porte, inconnue 
chez la plupart des peuplades précolombiennes de l'Amérique centrale , peut avoir un certain 
rapport avec les traditions mythologiques relatives aux visiteurs et conquérants barbus tels 



-us- 
que Quetzalccatl et Cukulcan. Ce pourrait n'être seulement que la copie du type espagnol 
de la conquête, ce qui placerait ce vase dans la période post-colombienne. 

Pintadera. — L'objet n". 35 est une plaque à peinture corporelle surmontée de son 
manche. Le dessin en relief qu'on y voit représenté semble plutôt un hiéroglyphe qu'un 
simple ornement. Cette ^pintadera" offre une certaine analogie avec les objets similaires 
trouvés au Mexique, au Honduras (collection M. A. Soto) et dans l'Etat Colombien d'An- 
tioquia (Collections du Musée du Trocadéro et D. Pkctor). 

Objets en lavo. — La statuette n". 52 représente une femme et est d'un grain 
très-fin. 

Le metlatl n". 57, ou pierre à moudre le maïs et le cacao, est orné d'une tête fantas- 
tique. Ce metatl, comme tous les autres, anciens ou modernes, en usage dans les cinq 
républiques de l'Amérique centrale, est tripode. 

L'objet 68 représente une tête intelligente, énergique, artistement dessinée. Cette 
sculpture dénote déjà un haut degré de civilisation. A l'oreille est suspendu un assez 
curieux ornement. Cette tète est traversée perpendiculairement: on devait sans doute 
l'emmancher au bout de massues ou crosses de cérémonies. 

Objets en porphyre. — La pièce n". 56 est un superbe objet de porphyre gris 
poli. C'est une sorte de carcan en forme de tête sculptée en bas-relief avec beaucoup d'art 
et de finesse de traits. On pourrait peut-être dt'signer cette pièce sous le nom de collier à 
sacrifice pour enfant: car le cou d'un adulte n'y pourrait passer. Mais cette hypothèse 
demande à être vérifiée. 

La plaque mince de poiT)h>Te feldspathique très-dur et poli n". 59 représente une tête 
de dindon (paujil). Son appendice inférieur permettant de le fixer sur un manche laisse 
supposer que c'était une sorte de bâton de commandement. Le dessin de cette tête d'animal 
est presque identique à celui d'un fra3Tnent de poterie de ma collection trouvé à Chinan- 
dega (Nicaragua). 

Objets en jadéite. — La figure 3 est un collier en perles de terre cuite terminé 
par deux figurines en jadéite. Leur dessin assez grossier et leur aspect très-poli indiquent 
une excessive antiquité. 

La petite statuette 31 en jadéite très-polie, est une idole pansue. Les yeux sont fendus 
en amande à la chinoise; elle est accroupie dans l'attitude boudhique. L'appendice coiffant 
ce personnage parait être un turban. L'attitude, le tyjje, les ornements de tête semblent 
totalement étrangers au pays de Cuzcatlan et évoquent des réminiscenses asiatiques. Il est 
bon à ce propos de relire les dissertations sur la jadéite des Drs. Vibchow et Hamy ainsi 
que le travail récent sur la muyrakita du savant brésilien Barboza Rodriguez. 

Objets en serpentine verte. — Les haches 61 & 63 de grande et petite dimension 
très bien polies, semblent plutôt des chalchihuitles à destination religieuse que des armes 
proprement dites. 

Obsidienne. — Sous le n'. 62 figurent des flèches taillées de la même façon que 
les autres de l'Amérique centrale. 

Bois. — Les masques i)eints 64 & 66 et le casque 67 représentent des animaux ou 
personnages fantastiques et laids. Ils sont de fabrication relativement moderne et servaient 
encore, il y a peu d'années encore, au Salvador, à des sortes de mystères religieux ou 
comédies-farces. On peut noter en passant l'analogie qu'offïent ces objets avec les masques 
de bois de l'Alaska (voir le travail de M. A. L. Pinabt) et ceux encore en usage au Nicaragua , 



- 116 - 

à Masaya et environs et sur lesquels le Dr. D. G. Brinton , dans son „Gûegûence" est entré 
dans de si savantes dissertations. 

Après avoir ainsi énuméré rapidement les diverses pièces archéologiques de l'ouvrage 
du capitaine de Montessus en tâchant de les grouper imparfaitement par époques, formes et 
matériaux, je mentionnerai les quelques observations que j'y ai recueillies à propos des 
mutilations dentaires et les tatouages. 

Mutilations dentaires. — La tête n". 7 n'a de visible que la mâchoire supérieure. 
Les nos. 26 & 41 sont de même et les dents sont arrondies et espacées. 

La tête 33 laisse bien voir deux mâchoires ; les dents sont épointées — et une sur deux 
a été arrachée intentionnellement. 

Il paraît à propos de joindre ces fort courtes observations à celles recueillies par les 
Drs. Hamy (de Paris) et Nicolas Leon (de Morelia-Mexique) qui en ont tiré des déductions 
très intéressantes. 

Tatouages. — La tête du fragment de vase 36 a les pommettes saillantes et 3 lignes 
concentriques sur chacune. Ce doit être plus que la représentation de rictus trop régulier. 

La tête n». 38 présente un tatouage zébré qui rappelle beaucoup celui des Peaux rouges. 

Les dessins des pommettes de la figure du vase 1 paraissent plutôt des ornementations 
artistiques, mais pourraient cependant être interprétas comme tatouages. 

La figure à genre péruvien du vase anthropomorphe 20 est sillonnée de rayurs verticales 
non symétriques. 

Conclusion. — En résumé, le travail archéologique de M. de Montessus sur le 
Salvador précolombien est très curieux et fait honneur à notre compatriote. C'est un 
essai loyal sur lequel il est bon d'attirer l'attention des Américanistes. Le sujet néanmoins 
est loin d'être épuisé et a besoin au contraire d'être traité avec plus d'ampleur par des 
savants salvadoriens tels que M.M. Santiago Barberena, David Guzman, Juan Laines, 
Carlos Imendia, etc. Mais, quoiqu'il en soit, cet ouvrage contient d'excellents renseigne- 
ments archéologiques sur le Salvador précolombien et comble une lacune dans la littérature 
Centroaméricaine. 



DIE THEOGENIE 
DER DAJAKEJST AUF BORNEO. 

NACH EIGENEN AUFZEICHNUNGEN UND DER VORHANDENEN LITTERATUR 

BEARBEITET VON 

F. GRABOWSKY. 



„Die neuere Theologie nennt den Gottesdienst der Völker des indischen Archipels 
„Animismus". - Mit diesen Worten leitet Prof. G. A. Wilken sein Buch : „Het animisme 
bij de volken van den Indischen Archipel" ') ein und ich glaube nichts Besseres als Ein- 
leitung für dieses schwierigste Kapitel der Ethnographie der Dajaken thun zu können, 

') 2 Theile, Amsterdam 1887. 



- 117 - 

als das Citât zu wiederholen , das Prof. Wilken dem Werk von Prof. Tiele : „De plaats van 
de godsdiensten der natuurvolken in de godsdienstgeschiedenis", p. 13-14 entlehnend, 
darauf folgen lässt. Prof Tiele sagt: „Der Naturmensch verwirrt das, was eine Frucht 
der Einbildung ist mit der "Wirklichkeit, das Objective mit dem Subjectiven, die äusseren 
Erscheinungen mit seinem eigenen Geistesleben. Daraus entsteht der Wahn, dass alle 
Bewegung und Wirkung, die er wahrnimmt, von persönlichen, denkenden, wollenden 
(einen Willen habenden) Wesen ausgeht, eine Anschauung, die wir also am besten mit 
dem allgemeinen Namen „Animismus" bezeichnen." 

Der Animismus äussert sich in zwei Dogmen, die weder in feste Formeln gebracht, 
noch ausgesprochen sind, denen man aber mit festem Glauben anhängt, die immer ver- 
wirrt werden und auch meistens in einander übergehen, die man aber dennoch genau 
unterscheiden muss. Das eine dieser Grunddogmen lautet: „Alles in der Natur, im Thier- 
und Pflanzenreich, das Bearbeitete und das Unbearbeitete, jeder Gegenstand, ob gross 
oder klein, hat eine Seele." Das zweite Dogma kann man mit folgenden Worten kenn- 
zeichnen: „Die Seelen oder Geister, die in den Gegenstanden wohnen, haben die Macht, 
dieselben zu verlassen , frei umher zu spuken , ohne Körper weiter zu leben oder in andere 
Körper überzugehen." 

Dieses alles ist aber noch kein Gottesdienst. Es sind aus mangelhafter Wahrnehmung 
abgeleitete, primitiv-philosophische Annahmen, Theile eines wohlzusammenhängenden 
Ganzen und vollkommen ernst gemeint, die denn auch der ganzen culturellen Entwicke- 
lang des Wilden zu Grunde liegen. — Aber, gleich wie sein ganzes Leben, so wird auch 
sein Gottesdienst vollkommen dadurch bestimmt und beherrscht. Die zwei Hauptbestand- 
theile des Naturgottesdienstes gehen geradeswegs daraus hervor; aus dem Dogma, dass 
Alles beseelt ist „der Fetischismus", das Anbeten von sinnlich wahrnehmbaren Gegen- 
ständen als beseelte und mächtigere Wesen; aus dem Dogma, dass die Seelen frei sind in 
ihrer Bewegung und nicht an bestimmte Körper gebunden , „der Spiritismus", die Verehrung 
der Seelen der Gestorbenen und der unsichtbaren Geister in der Luft.". 

Das hier Gesagte gilt auch fQr die Dajaken S. 0. Borneo's. Auch ihr Gottesdienst ist 
„Animismus", der sich in „Fetischismus" und „Spiritismus" äussert. —Letzterer 
kennzeichnet sich — nach Wilken — durch eine bunte, verwirrte, wenig feste Lehre, 
einen ungeordneten Polydaemonismus , der aber den Glauben an einen höchsten Geist 
nicht ausschlieest. 

Mauatara oder Hatalla. 

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass diese Gottheit ursprünglich einen inländischen 
Namen gehabt hat, und denselben erst später mit diesen beiden, dem Sanskrit und dem 
Arabischen entlehnten Benennungen gewechselt hat '). 

Mahatara wohnt in dem Himmel über den Wolken; er ist aber allgegenwärtig. Um 
diesen Begriff der Allgegenwart auszudrücken , sagt der Dajake von der Wohnung Mahataras : 

Bukit ^un tingang 
Kilen umban klawet. *) d. h. : 

■) O. A. WaKïK: Het animisme by de volken van den Indischen Archipel II p. 222. — üeber die 
Ableitung beider Worte, t-benda p. 162: Mahatara, zusammengezogen aus Mahabatara d. h. der grosse HeiT 
ist entlehnt vom Sanskrit bhattdra, Herr, während Hatalla vom arabischen Allah-täala abzuleiten ist. 

*) Pkbklakb p. 5 sagt nic^t ganz richtig: Bukit tyjun singang, kiren umban klawit." Ajun im gewöhn- 
lichen D^akisch entspricht genau dem Worte der basa Sangiang: umban und bedeutet auch wie dieses 
„das Hin und Her wiegen". 



- 118 - 

Ein Berg sich hin und her wiegend wie ein Tingang'), wie sich hin und herwiegt ein Kalawet»). 
Dieser höchste Himmel liegt an einem See, genannt Tasik Tabanteran Bulan Laut 
Lumbung Matanandau, d. h. die See, welche durch den Mond bewegt wird und die Sonne 

umgiebt. 

Auf diesen ersten und höchsten Himmel, in dem Hatalla, umringt von einer Menge 
Engel (?) wohnt, folgt (nach Schwaner I p. 176 u. 222 Anm. 2-9) der zweite Himmel, 
gelegen am Tasik Malambang Bulan Laut Babandan Intan, d. h. die See, die dem Monde 
gleicht und von Diamanten umgeben ist." 

Hierauf folgt der dritte Himmel am „Labeho Rambang (?) Matanandau Tasik Kalumbang 
Bulan", d. h. die Bucht, die der Sonne gleicht (an) dem See, umgeben vom Monde (?). — 
Hier wohnt unter anderen mächtigen Geistern auch Tempon Telon, und hier haben auch 
die Seelen der Verstorbenen ihren Wohnsitz. 

Der vierte Himmel umgiebt das „Laut Bohawang(?) d. h. das Meer Bohawang. Hier 
wohnt der Sangiang der Bilans. 

Der fünfte Himmel endlich liegt am Tasik Bulan , d. h. dem See des Mondes und wird 
durch Njaring Dumpang Enjeng bewohnt. 

Hierauf folgt die Erde. 

Mahatara ist der Schöpfer der Welt. Der Himmel (langit) war Anfangs dicht über der 
Erde ; er besteht aus einer essbaren , öligen Substanz und diente den Menschen zur Nahrung. 
Aber der Änak Mahatara, des höchsten Gottes Sohn (nach Hupe Batu Djampa) lehrte die 
Menschen Reis pflanzen, das Eisen gebrauchen etc., worüber Mahatara sehr erzürnte und 
den Himmel weiter von der Erde fortrückte. Am jüngsten Tage soll der Himmel zerbrechen 
(pusit) und dann auch die Erde mit vergehen , weil sie voll anak duhi (spitze Dornen) d. h. 
Sünden und Schanden ist. Es soll dann eine neue Welt erscheinen. 

Sonst weiss man nicht viel von Mahatara, wendet sich auch nur in den Fällen äus- 
serster Noth an ihn, z. B. wenn man für einen Kranken schon viele Opfer allen andern 
Göttern und Geistern vergeblich gebracht hat. 

Dem Mahatara darf man nur Büffel opfern. Das Haus, wo es geschieht, muss aufs 
Schönste geschmückt sein und es müssen mindestens sieben Balians bei dem Opfer 
zugegen sein. 

Mahatara hat zwei Söhne „Bahoi und Um ban ^) und sieben Töchter, die Putir*) santang. 
Sie sind die Göttinnen des Looses. Wenn man sie beim Befragen des Looses (batenong) 
auf Erden anruft, lässt ihr Bruder Umban sie auf einer Hürde von goldenem Bambu 
(bulau mamburak) sitzend an einem goldenen Seile zur Erde herab. — Die Putir santang 
haben ein Bad auf dem Gipfel des Bukit raja, einem Berge im oberen Katingan. Die 
Dajaken behaupten, dass man sieben Tage nöthig habe um seine Spitze zu erreichen; 



<) Tingang (Buceros rhinoceroides Temm.) ist ein scheuer, sehr beweglicher Vogel und gilt den Dajaken 
auch als Symbol der Schnelligkeit. 

2) Klawet oder Kalawet (Hylobates sp.) ist der Vogel unter den Affen , ein Thier von aussergewöhn- 
licher Behendigkeit und Eile. Die Uebersetzung Perelaek's erweist sich demnach als nicht ganz richtig. — 
Becker nennt die Wohnung Hatalla's (der einzig „tonggal" ist und auch eine, aber nicht bestimmte Frau 
hat) „Bukit ngantong-gandang", d. h. „ein schwebender und sich fortbewegender Berg" der an einem sehr 
grossen Pluss gelegen ist. Indisch Archief I, 1, p. 435. 

^) Nach Becker (p. 43.^) Ombon bulau, wird beim Gottesgericht durch Untertauchen (hatiser) angerufen. 

") Das Wort putir is das Sanskrit pütri = Tochter (Wilken p. 222. Anm. 5). Die vornehmste von ihnen 
heisst nach Becker (p. 436) Padadari (wohl entstellt aus dem javan. Bidadari, aus Sansk. Widyddhari 
jsymphe). 



- 119 - 

dort findet man aber das Holz, das zu Karohäi (Zaubermittel) und zu tetamba (Medicin), 
so werthvoU ist; wenn die Ptitir santang dort hinkommen, um zu baden, wird eine 
glänzend weisse Matt« für sie ausgebreitet (ob Schnee?). 

Hupe (p. 136) erwähnt auch einen Sclaven von Mahatara, den er Praman nennt. Er 
sucht diesen Namen von Brahman, dem indischen Gotte abzuleiten, der durch ai-abischen 
oder malaiischen Einfluss, oder durch Umänderung durch das Volk selbst, ein Untergebener 
des Gk)ttes geworden sei. 

Djata '). 

Er ist der Sanger*) von Mahatara und hat diesem bei Erschaffung der Welt geholfen 
und zwar hat Mahatara den Himmel und Djata die Erde geschaffen. 

Ursprünglich gab es nur diesen einen Djata , derselbe wird aber jetzt nicht mehr verehrt. 

Jetzt versteht man unter Djata eine Catégorie von guten Geistern, die man nach 
ihrem "Wohnsitz wohl die Götter des Wassers, resp. der Unterwelt nennen könnte. 

Jeder grosse Fluss hat verschiedene Djata, von welchen jeder seinen eigenen Bezirk 
beherrscht. Die machtigsten derselben residieren nahe der Mündung der Flüsse. 

Ausser diesen verschiedenen Distrikten der Flüsse, von welchen jeder von seinem 
Djata beherrscht wird, giebt es in jedem Fluss noch eine Menge einzelner Platze, wo man 
meint, dass Djata sich aufhalten, verschieden in Macht, Ansehen u. s. w. 

Es sind aber solche Plätze nicht die eigentlichen Wohnstätten der Djata, sondern es 
ist dort nur der Eingang zu ihrem unter dem Wasser in der hohlen Erde liegenden Reiche, 
wo es ziemUch wie in unserer Oberwelt aussieht, nur alles schöner und prächtiger ist. 

Dort leben auch in Dörfern „tabak beang" (tabang beang oder tabak mangkok) genannt, 
die Knechte der Djata. Wenn sie im Auftrage der Djata's der Oberwelt einen Besuch machen , 
verändern sie ihre menschliche Gestalt in die eines Krokodils {badjai) indem sie die Krokodil- 
Gestalt als Kleid, „klambi'\ überziehen. 

Auch die Djata selbst denkt man sich in der Gestalt von Krokodillen, da man beim 
Anblick eines recht grossen Exemplares dieser Bestien wohl den Ausruf hört: „tä Djata 
toto toto, d. h. das ist wahrlich ein Djata." 

Desshalb wagt auch kein Dajake ein Krokodil zu tödten, ausser wenn ein Verwandter 
von einem solchen getödtet ist und die Blutrache es also fordert. 

In einem solchen Falle ruft man einen Pangareran. So nennt man Jemand, welcher 
Krokodile beschwören und fangen, sie sich dienstwillig machen kann. Während dieser 
Beschäftigung darf er zu Niemand kommen, selbst nicht vor die Fenster eines Hauses, 
weil er unrein, „pali'\ ist. Er darf selbst nichts kochen, überhaupt dem Feuer nicht nahe 
kommen. Will er Früchte essen , so darf er selbst sie nicht schälen , sondern andere müssen 
es ftlr ihn thun. Er mag selbst seine Speisen nicht kauen, sondern muss sie ungekaut 
hinunterschlucken. 

Zunächst wird für den Pangareran am Flussufer ein Häuschen gebaut, in welchem er 
auf drei Stücke Bambus allerlei Figuren und unter diesen auch ein Krokodil zeichnet. Die 
Bambu.sstOcke werden zusammen mit einem Kleidungsstück des Getödteten verbrannt. 



') Djata ist eine Zusamnienziehung des Javanischen djatoata = dem Sanslcrit dewatd. Wilken, het 
animisme etc. p. 223. 

•) Sanger nennen sicli zwei Personen, deren Kinder einander gelieirathet haben. — Nach Pekelaer, 
p. 6 ist Djata nicht ein Sanger sondern ein Bruder von Mahatara. 



- 120 - 

Durch die Hitze springt der Bambus ; wird dabei von dem Riss eine Pfote des gezeich- 
neten Krokodils getroffen , so wird die Jagd mühsam werden ; wird aber sein Leib zerrissen , 
so wird alles nach Wunsch gehen. - Das Boot welches zum Fang benutzt wird, muss 
gelb und roth gefärbt sein und in der Mitte desselben werden Lanzen , mit der Spitze nach 
oben aufgestellt. 

Dann wirft der Pangareran das Loos, um zu entscheiden, ob Schweine-, Hunde-, 
Affen- oder Hirschfleisch als Lockspeise verwendet werden soll. 

Dieses Fleisch bindet er an grosso Holz- oder Eisenangeln; die ersteren heissen santagi^ 
die letzteren sakang oder aler, hebt die Lockspeise in die Höhe, und ruft: „Ihr Krokodile, 
die ihr stromaufwärts seid , kommt herunter , und ihr Krokodile , die ihr stromabwärts seid , 
kommt herauf; denn ich will euch allen gute Speisen geben, so süss als Zucker und so 
fett als Cocosnuss. Ich will euch ein zierliches und schönes Halsband geben. Wenn ihr es 
bekommen habt , bewahrt es in eurem Halse und Leibe , denn diese Speise ist sehr pahuni", 
d. h. man sündigt, wenn man sie nicht gebraucht. 

Hat ein Krokodil angebissen , so ruft er : „Wähle Dir einen Platz , wo du liegen willst ; 
denn viele Menschen sind gekommen, um dich zu sehen. Sie sind gekommen mit Freuden 
und jauchzend (lahap) und geben dir Mat baho^ tampar dada, galang kana^ d. h. Messer, 
Lanzen und ein Leichenkleid." 

Ist das Krokodil ein weibliches Thier, so redet er es mit Putir, d.h. Prinzessin, ist es 
ein männliches mit Raden , d. h. Prinz , an. 

Der Beschwörer — meistens ein schlauer Malaie, muss so lange thätig sein, bis er ein 
Krokodil gefangen hat, in welchem — nach Hakdeland — noch Spuren davon zu finden 
sind (Haare etc.) dass es einen Menschen gefressen hat. 

Dann ist der Todte gesühnt und um Djata nicht zu erzürnen, opfert man den Kroko- 
dilen eine Katze. 

Die Köpfe der erlegten Thiere werden auf Gestellen am Flussufer befestigt, wo sie 
nach einiger Zeit weiss gebleicht, dem Reisenden aus dem Grün der Umgebung weit her 
entgegenleuchten. 

Für das erste gefangene Krokodil erhält der Pangareran 2 Gulden, für das zweite 1^, 
für alle folgenden 1 Gulden pro Kopf. 

Auch die tambon (Seeschlangen) und viele Ki-ankheiten z. B. die Cholera — alle solche 
Krankheiten personificiert der Dajake — sind Knechte der Djata. 

Die Djata sind mächtiger als die Sangiang oder Luftgeister (siehe den folgenden Abschnitt). 
Will man die Djata um etwas bitten, so muss man sich dazu der Hülfe der Sangiangs 
bedienen. 

Man erbittet von den Djata Kinder, besonders thun dies ganz unfruchtbare Männer 
und Frauen. 

Ferner können sie während der Schwangerschaft vor den vielen bösen Geistern bewahren , 
welche den Schwangeren nachstellen und können leichtes und glückliches Gebähren ver- 
schaffen. 

Sie können von Krankheiten befreien und gute Ernten geben. 

Wenn man einen Djata um etwas bittet, so bringt man entweder gleich Opfer oder 
verspricht Opfer zu bringen (miat) wenn die Bitte erfüllt sein wird. 

Oft bringt man den Djata's auch Opfer ohne einen bestimmten Zweck, nur um sich 
im Allgemeinen ihrer Gunst zu empfehlen. 



- 121 - 

Viele Kinder werden durch „mampandoi'\ eine Art Taufe, dem Schutze der Djata 
übej^eben. 

Die gebrauchlichsten Opfer sind: Ziegen, Enten, Tauben, deren Hörner oder Schnäbel 
zuweilen vergoldet, und die lebendig in den Fluss versenkt werden. Ausserdem opfert 
man Eier und Kuchen. 

Die Opfer werden entweder in vier- oder achteckigen Opferhäuschen , „samburup" ') 
genannt, aufgestellt, oder in kleine „tanggang" genannte Böte geladen und versenkt. 

Um die Opfer her hangt man ein Geflecht von Blättern in Form einer grossen Düte, 
f.kambungan oder lambungan'\ die rund umher mit anderem Flechtwerk verziert wird. 

Zuweilen ruft man den Djata auch an , wenn man auf See in Noth ist ; man ruft 
dann: Djata, ampar amak, ampar aniak, d. h. „0 Djata, breite eine Matte aus". 

Von speciellen Namen fQr einige der vielen Djatas erwähnt Becker (p. 440) folgende : 

Sultan Kunino heisst der Djata des Pulupetak-Flusses ; 

Radkn Panambahan und Radja Küdono die Djatas der Mündungen des Antassan 
(Canal) Lopak; der Djata des Kapuas-Flusses heisst Andin malinö quna. 

Nach der Etymologie dieser Namen zu urtheilen, meint Becker, sind die Djatas den 
Dajaken durch die Malaien gebracht; im Innern soll man nach Becker keine Djatas kennen. 

Die Sanoianq«) 

oder Luftgeister, sind gute und hülfreiche "Wesen. Sie wohnen in dem lewu Sangiang oder 
Sangianglande , das irgendwo im Himmel „Ober dem Nebelmeere und unter dem Himmel 
von Mahatara" gelten und so gross ist, dass es von 160 Flüssen durchströmt wird. 

In alten Zeiten lebten die Sangiang auch auf dieser Erde; sie sind auch mit den 
Menschen verwandt, konnten sich aber nicht gut mit diesen vertragen. Obwohl viel starker 
und mächtiger als die Menschen , waren sie doch dadurch gegen die Menschen im Nachtheil , 
dass sie nur sanaman lampang d. h. „schwimmendes Eisen", hatten , d. h. solches , das nur 
fQr eine kurze Zeit tödtet, so dass die dadurch Getödteten nach einiger Zeit wieder auf- 
lebten; die Menschen aber hatten „sanatnan leteng", sinkendes Eisen, welches wirklich und 
fQr immer tödtete. 

Dies bewog Sabuaja, den Stammvater der Sangiangs, die Erde zu verlassen. 

Salmqja hatte einen Sohn „Tanttüang^' und dieser wieder zwei Söhne Panjaraican 
Katingan und PamptUu hatoon. 

Diese beiden wurden die Stammvater von zwei grossen Geschlechtem der Sangiang. 
Jeder von ihnen hatte sieben Söhne und sieben Töchter. 

Panjarawan Katingan gründete sein Reich im Sangianglande am Barirai-Strome ; Pampulu 
kauxm am Djalalan-Strome. 

Spater haben sich noch mehrere kleinere Geschlechter von jenen beiden Sangiang- 
stammen abgezweigt, doch werden nur jene von den Dajaken verehrt und um Hülfe 
angerufen und zwar nicht die Stammvater, die auch noch leben, sondern man nimmt jetzt 
seine Zuflucht hauptsächlich zu vier Sangiang, den ältesten und jüngsten Söhnen der beiden 
Stammväter. Der älteste Sohn des ersteren heisst: Radja ngaiang, der jüngste: Tempon 



') Siehe Internationales Archiv für Ethnographie, Bd. I Taf. X Fig. 1. 

^ Sangiang ist Zuleiten yom Javanischen jang , altjav. hjang mit dem Praefix sang , das im Jav. zur 
Bezeichnung von erlauchten , oder heiligen Personen oder von Göttern gebraucht wird. Sanghjang bezeichnet 
im Jav. Oeister oder die Seelen der Verstorbenen. Wilken, het animisme etc. p. 160. 

I. A. f. E. V. 16 



- 122 - 

Kanarâan. - Der älteste Sohn des Pampulu hawon heisst Badja dohong d. h. König des 
Schwertes; der jüngste Tempon Telon d. h. Herr des Telon. 

Die Verhältnisse und das Leben in der lewu Sangiang stimmen übrigens mit dem auf 
dieser Welt ziemlich überein, nur ist dort alles prächtiger, schöner und geht es lustiger 

her als auf Erden. 

Es wachsen dort z. B. nur Fruchtbäume , deren Früchte , „endjong", manontong tahaseng 
d.h. „den Athem aneinandersetzen , verlängern"; andere Bäume, deren Früchte ^panarang 
atäi, „das Herz hell, weiss machen". Es wachsen dort die batang garing, Garingbäume, die 
feines Zeug statt der Blätter haben , deren Blüthen goldene Ringe und deren Früchte schön 
bearbeitete Achatperlen (lameang) sind. Der Saft der Bäume ist das Lebenswasser oder 
danum kaharingan. — Auch wachsen dort Aerang-Bhwme , deren Holz ein Zaubermittel ist 
um reich zu werden und Handjunan-B&ume , deren Blätter feines Zeug und deren Früchte 
Gold sind. Die Erde (petak) im Sangianglande ist sehr fruchtbar (kasambujan); wenn man 
des Morgens dort etwas pflanzt, trägt es des Abends schon reife Früchte. 

Die Sangiangs sprechen (kambahan) die basa Sangiang oder Sangiangsprache , deren 
sich auch die Bilans und Basir in ihren Zaubergesängen bedienen. 

Auf einer Treppe „hinting" steigen die Sangiang von und nach der Uxou Sangiang. 
Von dieser Treppe kommt man auf eine Brücke, deren Pfosten oben in Figuren ausgeschnitzt 
sind, welche die Eigenschaft haben, dass sie gerade das Gegentheil von denen thun, die 
über die Brücke gehen , die im Uebrigen aus Rohoi-Ijinzen zusammengesetzt ist. — Von der 
Brücke gelangt man an eine Pforte „kahongkong" (bambuakan) durch welche die Sangiang 
in die lewu Sangiang eingehen. Die Dachränder der Häuser der Sangiang sind mit Schellen 
und Glöckchen besetzt, die stets die heblichste Musik machen. 

An welchen Sangiang man sich wenden will, steht in Jedes Belieben. Gewöhnlich 
jedoch hält sich jede Familie an den Sangiang, an welchen schon die Vorfahren sich 
gehalten haben, wenn nicht dieser Familien-Sangiang sich gar zu wenig hülfreich erweiset 
und ein anderer Sangiang dagegen in den Ruf gekommen ist, besonders hülfreich zu sein. 

Bei wichtigen Fällen ruft man auch alle Sangiang um Hülfe. 

Man ruft die Sangiang um Hülfe und Vermittlung an, sobald man irgend etwas von 
einem andern Gotte oder Geiste wünscht. 

Bei jeder Beschwörung etc. zu der man die Hülfe der Sangiangs nöthig hat, fängt 
man damit an sieben mal je drei Finger voll Reis auszustreuen, dessen Seele {gana) man 
zu den Sangiang schickt, um sie zur Erde herab zu holen. Dies nennt man ^mandjong". 

Hat z. B. der Radja sial^ der König des Unglücks, Jemanden dadurch krank gemacht, 
dass er dessen Seele (hambaruan) entführte, dann bittet man seinen' Sangiang dorthin zu 
gehen und die Seele zurückzuholen. 

Will man den Radja ontong^ den König des Glücks, um Glück anflehen (blaku ontong), 
dann muss ein Sangiang die Bitte überbringen und den Radja ontong zu dem Feste, das 
man dann giebt, herbeiholen. 

Selbst verschaffen die Sangiang- kein Glück, dies kommt vom Radja ontong, vom Djata, 
Pampahilep etc., wohl aber bewahren die Sangiang vor Unglück und Gefahren, wesshalb 
z. B. Reisende sich ihnen anbefehlen und „bamiat intu Sangiang" d. h. den Sangiang ein 
Gelübde thun, dass sie ihnen Opfer (parapah) bringen wollen, wenn sie die Reise wohl- 
behalten vollendet haben. 

Unglück bringen die Sangiang nur zur Strafe denen , welche die Gelübde nicht halten ; 



- 123 - 

in solchen Fällen strafen sie durch eine Krankheit oder lassen den Uebertreter unklug 
werden. Dann muss man für den Kranken „manjanipo" eine Procedur ähnlich dem hirek'^) 
Gewöhnlich opfert man beim manjampo nur Eier und Kuchen, zuweilen auch ein Huhn. — 
Man kann auch krank werden „malai" oder ^saho" wenn man im Traume einen San- 
giang sieht. 

Die den Sangiang gebrachten Opfer bestehen hauptsächlich in Hühnern [3, 5 oder 7 Stück], 
in Backwerk und Früchten. Letztere Opfer legt man unter oder auf zeltartige von Holz 
gefertigte Gestelle ^Paiangka' die mit geschnitztem und bemaltem Bildwerk, besonders 
Vögeln ( Tingang) verziert sind »). 

Am meisten von' allen Sangiang wird der Tempon Telon d. h. Herr des Telon (Telon 
ist sein Sclave) angerufen, welcher der stärkste und tapferste aller Sangiang ist. Er allein 
kann auch nur „magah liati" d. h. die abgeschiedenen Seelen (beim Todtenfest) in das 
kïcu liau oder Seelenland führen '). 

Dieser Tempon Telon war eine unzeitige Geburt, kam nur als ein Blutklumpen zur 
Welt und wurde von seiner Mutter ins Wasser geworfen. Er trieb beim Btikit lengkong, 
dem Lengkongberge im Sangiangland ans Land, wo ihn eine weibliche Sangiang, die Puson 
baluBo, welche gerade badete, fand, aus dem Wasser zog und aus dem Blutklumpen ein lebendes 
Wesen machte, dem sie den Namen gab: Kumpang biäau panarusan langit d. h. „die 
goldene Schwertscheide , welche dahintrieb unter dem Himmel." 

Als der Findling gross geworden, kam seine Base, die Tempon Tiawon dahin; sie 
war auf der Flucht vor einem gewissen Manjamäi, einem Stiefbruder des Tempon Telon, 
einem mächtigen Sangiang, welcher sie heirathen wollte, den sie aber verschmähte. 
Kumpang bulau panarusan langit nimmt sich ihrer an, kämpft mit Menjamäi, überwindet 
und tödtet denselben, worauf Tempon Tiawon ihn unter der Bedingung zu heirathen ver- 
spricht, das8 er mit ihr in das ihr gehörige Land am Barirai-Strome zurückkehren müsse. 
Bei dieser Gelegenheit offenbart ihm seine Pflegemutter, wer er sei. Zurückkehrend wird 
der Ueberwinder des Manjamäi, dem alle andern Sangiang nicht zu widerstehen vermochten, 
mit Freude und Ehrfurcht aufgenommen. Der mächtige Telon unterwirft sich ihm als Sclave, 
wessbalb er den Namen Tempon Telon annahm. Dann heirathete er seine Ba.se; zugleich 
heiratheten an demselben Tage seine sechs Brüder ihre sechs Basen, die Schwestern von 
Tempon Telona Frau und deren sieben Brüder heirathen die Schwestern von Tempon Telon; 
die älteste heisst Sarin bungai, die jüngste Tempon liendan, die älteste Schwester von 
Tempon Tiawon heisst Rampan. 

Seit der Zeit nun ist Tempon Telon der angesehenste unter den Sangiang geblieben. 

Ausser ihm steht unter den Dajaken noch ein mächtiger Sangiang, der Sangumang 
und seine Genossen Sakanak und Papaloi in grossem Ansehen. Man weiss viele Helden- 
thaten von ihnen zu erzählen *). Man begiebt sich gern in den Schutz des Sangumang 
wofür man ihm dann natürlich Opfer bringt. Kinder übergiebt man oft seinem Schutze 
und verspricht ihm dafQr „parapah sandähen bereng, d.h. Opfer für Befestigung des Leibes, 



') Das Singen von Zaubergesängen durch Blians, um die Krankheit welche an Stelle der Seele im 
Körper wohnt, fortzutreiben und letztere wieder zurückzubringen. 

») Siehe Internationales Archiv für Ethnographie, Bd I Tai. X Fig. 3 a, b, c, d. 

*) Nach Becker (p. 436) auch letcu kawaioohan bulau, d. h. die äusserste goldene Grenzstadt, gelegen 
am UUang danum katambungan njaho, d. h. dem Fluss oberhalb des Donners. 

*) Bei Becker, „SiTigumang". 



- 124 - 

welches gewöhnlich in einem Büffel besteht , und gebracht wird , wenn das Kind gesund 
und wohl das zwanzigste Lebensjahr erreicht hat. 

Von der Menge der übrigen Sangiang werden folgende am meisten genannt und 
gelegentlich um Hülfe angerufen: 

Asai mentmg, der tapfere Äsai. Er ist der Bjurubatu (Schififslenker) und Pangkcdima 
d. h. Vorfechter des Tempon Telon. Sein Haar ist feurig; seine Schienbeine sind scharf 
wie Messer. Durchschreitet er einen Wald, so fällt er die Bäume dadurch nieder. Sein 
Hut hat als Schmuck sieben Handiwong-Palmen. 

Silang ein Bruder von Tempon Telon. Man ruft ihm zu , wenn man auf dem Wasser 
in Gefahr ist, durch Sturm oder Wellen umzukommen, er möge die Wellen „malüang" 
aus einander schieben, einen Weg hindurch bahnen. Bei glücklicher Heimkehr opfert man 
ihm sieben Cigaretten und sieben Sirihprieme (Sipah) die man vor das Haus wirft. 

Hamparong ein Sclave von Tempon Telon. 

Sandah eine Sclavin des Tempon Telon, die unter den Sangiang die Rolle des Eulen- 
spiegels spielt. 

Lumpang pandjalo ; er ist der Herr der Wolken , welche er kommen und verschwinden lässt. 

Lambong, ein Neffe von Tempon Tdon; er trägt als Hut einen Schirm. Er führt auch 
den Namen: tahundjong halawong bulau, d. h. der ein goldenes Kopftuch tragende. 

Dohong kiting rawing oder pulang pampang rawing, ist ein Bruder des vorigen. 

Bungen bulau ein weiblicher Sangiang von grosser Schönheit. (In den „Sangen" werden 
schöne Frauen mit ihr verghchen). 

Tandoh oder Tanto ein Sangiang von grosser Schönheit. 

Ferner: Atjak, Sahawong, Darong bawan, Bittik. 

Bapa Paloe. \ 

P ,. j^ , ' I führt Becker (p. 436) als Geister dritten Ranges neben Tempon 

j.j lelon, Sangumang und Lakanak auf. 

Menjamei. ] 

Djarang bawan, so mächtig wie Sangumang, wohnt in Hudjong pandaran, der Spitze 
einer Insel dicht an der See gelegen. Er ist sehr stark (paham abas) darum erbittet 
man von ihm Alles das, was mühsam und schwer zu vollbringen ist. Auch Tempon 
Telon und . Sangumang , obgleich selbst sehr stark , müssen sich zuweilen seiner Hülfe 
bedienen (Becker p. 437). 

Viele Sangiangs, meint Schwaner, sind wahrscheinlich historische Personen gewesen, 
die ihren Thaten ihre Versetzung unter die Götter zu verdanken haben. 

Pampahilep. ') 

Es sind starke , mächtige Waldgeister. Sie wohnen in kleinen Zauberwäldchen ^palmoan" *) 
die sich in der Regel an der Mündung kleiner Flüsse befinden. Durch Träume erfahrt man, 
dass ein Ort ein pahewan sei; solche Plätze werden sehr gefürchtet; Niemand wagt in der 
Nähe Holz zu fällen , auf Jagd zu gehen , etc. 

Man bringt, besonders für Kranke dort Opfer; auch pflegt man unkluge Menschen 



') Haedeland i. V. pampahilep, und Michel: „Der kleine Missionsfreund" Jahrg. XXVII 1881. p. 117. 
Î) Pahewan bedeutet nach Becker „unzugänglich", p. 447. 



- 125 - 

wohl für einige Tage in Käfige zu sperren und in ein Pahewan zu bringen, damit die 
Pampahilep sie entweder gesund machen oder tödten mögen. 

Die Pampahilep haben die Gestalt und Grösse der Menschen und sind sehr schön. Der 
erste P. war auch anfangs ein Mensch , welcher gaip d. h. „ohne zu sterben" aus dieser Welt 
ging und zum P. wurde. Auch jetzt holen die P. noch oft Menschen lebendig aus dieser 
Welt (manggaip) wenn sie dieselben einsam im Walde finden, damit sie ihnen zu Frauen 
oder zu Männern werden, denn es giebt auch weibliche Pampahilep. 

Darum gehen die Dajaken nicht gerne allein in den Wald. 

Man gelobt den P. Opfer um gute Erndten zu erlangen, um Glück auf Handelsreisen 
zu haben etc., und bringt dieselben, wenn man Glück gehabt hat, gewöhnlich ein Schwein 
oder sieben Hühner. 

Kabiau ') und Püdjüt. 

Sie sind die Sklaven der Pampahilep. 

Die Kariau haben die Gestalt eines sechsjährigen Kindes oder eines Zwerges. — Sie 
stehlen den Jägern die Speere und Gei"äthe, oder begegnen ihnen in der Gestalt eines 
Bekannten, bringen sie auf Irrwege und verschwinden dann plötzlich. Sie verbergen das 
Wild vor den Augen des Jägers, Rottan, Bambu etc. vor den Augen derer, welche diese 
Dinge suchen. Ist man desshalb auf der Jagd und beim Suchen von Rottan nicht glück- 
lich, so bringt man den Kariau Opfer, bestehend in Eiern, Reis und Hühnern. Man legt 
diese Opfer auf einen flachen Korb , „antjak", den man aufhängt. 

Die Pud/ut haben ebenfalls menschliche Gestalt, aber einen sehr platten Kopf. Sie sind 
sehr böse und pflegen die Menschen, welche sie im Walde antreffen zu verschlingen. In 
den Dörfern haben sie keine Macht zu tödten, wohl aber können sie Menschen krank 
machen. Krämpfe in der Brust, Asthma etc. rühren von ihnen her. Dann muss man hirek, 
indem man ein Schwein als Opfer bringt. 

Andere Waldgeister sind: 

Kalabatvai, er hau.st in den Wäldern, lässt sich nicht sehen, aber oft seine weinende 
Stimme hören. (Der Name ist abgeleitet von mambatoai = weinen). Er ist bösartig, ver- 
ursacht oft Krankheiten, besonders Tollheit. 

Pantoh, er hat menschliche aber doch ungeheuerliche Gestalt und nur ein Auge 
mitten auf der Stirn. Kommen Menschen in die Nähe seines Wohnplatzes, so lässt er sie 
toll werden. 

Idjin, sind böse, viel Schaden verursachende Geister, welche Menschen zerreissen, 
wie man ein Küchlein zerreist. Sie haben menschliche Gestalt, feuerrothe, lange, dicke 
Haare, sind aber so gross wie eine Cocospalme. Ihre Zähne sind wie Beile, ihre Augen 
sind wie Feuer, auch haben sie einen langen Bart. 

Bringt man ihnen aber tüchtig Opfer (Schweine und Hühner), so kann man sie sich 
geneigt machen und als ihr Günstling grosse Stärke von ihnen empfangen. Missionar 
Hennemann') schreibt darüber Folgendes: 

„Ein Dajake der reich oder unverwundbar (tagoh) werden will, geht Nachts, wenn 
alle Leute schlafen in den Wald, wo der Idjin haust. Dort ruft er: Idjin, höre meine 



■) Becker (p. 414) sagt Kriau. 

«) Der kleine Missionsfreund, Jahrg. XXIV 1878 N». 3 p. 39. 



- 126 - 

Stimme, ich will etwas von Dir bitten. Mache mich tagoh, dass weder ein Speer mich 
verwunden , noch eine Kugel mich durchbohren kann. Ich will dir auch ein Opfer bringen , 
sage nur was für ein Opfer es sein soll. 

Der Idjin kommt und nun machen beide einen Bund mit einander. Der Idjin verspricht 
ihm zu geben was er haben will, aber der Dajake muss ihm dagegen ein Kind opfern, 
denn nur Menschenopfer nimmt der Idjin dafür an. 

Nachdem alles geordnet , nimmt der Dajake sein grösstes Kind , tödtet und röstet es — 
natürlich in der Nacht - und ruft dann: Idjin, komm; hole dein Opfer und gieb mir 
tagoh und Reichthum. 

Der Idjin kommt, nimmt das Kind aus der Hand des grausamen Vaters und ver- 
schwindet damit in der Finsterniss." 

Hennemann erzählt (ebenda p. 40) dass zu seiner Zeit ein Dajake seinem Kinde bereits 
mit einem Messer einen Kreis um Stirn und Hinterkopf geritzt hatte, um es dadurch als 
Opfer für Idjin zu bezeichnen. 

Aber die Mutter des Kindes kam dahinter und wandte sich an den holländischen 
Beamten, der den Mann gefangen nehmen liess, wodurch das Kind von seinem grausigen 
Schicksal gerettet wurde. 

Njabo •). 

Es sind die Götter des Donners und Unwetters. Es waren sieben Brüder, von denen 
der jüngste aber dadurch starb, dass er ein Tameang, eine Bambusart berührte. Da der 
Tameang desshalb den Njaros widerwärtig ist, pflanzen die Dajaken gerne Tameang bei 
ihren Häusern, um sie dadurch vor dem Blitze zu schützen. 

Sie haben menschliche Gestalt aber eiserne Waden und drei dicke goldene Haare. Sie 
sind stets vom Kopf bis zu den Füssen bewaffnet. Sie wohnen im Himmel (?) und auf den 
Spitzen hoher Berge. 

"Wenn ein Mensch unziemlich spricht^) und handelt, so kommt der Njaro in einem 
schweren Unwetter. Sein Jauchzen und Lachen ist der Donner. Die in den Zähnen sitzenden 
Goldstiftchen „tatek" schnellen dadurch aus den Zähnen und werden zu Blitzen; dazu wirft 
er auch seine Streitaxt „bliong njaro'" (Steinbeilklingen, auch in Deutschland unter dem 
Namen Donnerkeil bekannt) wodurch er die Menschen mandjea, tödtet oder zu Stein ver- 
wandelt {basaloh djaribatu). 

Der Rauch einer Wasserpflanze rangau oder riangau mit starkem, beissendem Geruch 
soll den Njaro, also auch. das Ungewitter vertreiben. 

Kambae ä). 

Es sind Spukgestalten und Gespenster. Ihre eigentliche Gestalt ist die menschliche. 



') Hardeland i. V. njaro. 

*) Unziemlich in diesem Sinne ist's z. B. wenn man einem Menschen oder Thiere einen anderen, 
unpassenden Namen giebt, oder etwas von ihnen sagt was gegen seine Natur ist. Z. B. von der Laus, 
dass sie tanze, von der ßatte, dass sie singe, von der Fliege, dass sie Krieg führe, von einem Menschen, 
dass er eine Katze etc. zur Frau oder Mutter habe. - Wenn man lebende Thiere begräbt und sa^: ich 
begrabe emen Menschen. (Nicht das Begraben ist strafbar, sondern das Si^en); wenn man einen Frosch 
lebendig schindet und dann sagt; „Nun hat er seinen Rock ausgezogen, etc. etc. Auch Blutschande treiben 
oui "^j"^ '^'^^^ '^®^' -^^"'■'' "^°^ ^^'^^- ~ I™ Kahaijan zeigt man ein banarna badjea, ein versteinertes 
bchiff; der Kapitän hatte seine eigene Mutter geheirathet, daher erfolgt« die Strafe. 

Tr '2 Cf. Der kleine Missionsfreund XXVII (3) Jahrg. 1881. p. 117. (Missionar Michel). Qf. Hardeland i. v. 
Kamba. Cf. Hupe p. 159 i. v. Kambi. 



- 127 - 

aber sie sind hässlich, haben fingerlange Eckzahne und sind riesengross, so dass sie über 
die Wipfel der Bäume hinweg sehen können. Sie können aber kleinere Gestalt annehmen 
und sich in Thiere z. B. in Hunde verwandeln. 

Die Kambae djadin mit sehr langen Händen und Füssen leben im Wasser, die anderen 
Kambae leben auf der Erde, gewöhnlich in Zauberbüschen, ,j)aheican'\ an kleinen Flüssen. 

Man sagt Hantuen (Hexen) und Tabu (Zauberer) werden nach ihrem Tode zu Kambä. 

Die Kambae haben keinen König, sondern leben paarweise. Mann und Weib, bei ein- 
ander. Sie fressen gerne Menschenleichen und halten sich desshalb gerne bei Gräbern auf. 
Lebende Menschen erschrecken sie gerne, werfen z. B. nach ihnen, doch ohne sie treffen 
zu wollen. Zuweilen führen sie Menschen gegen ihren Willen durch Wälder und Felder, 
sn dass sie nur mit Mühe den rechten Weg wiederfinden können. (Hupe p. 159 Kambi). 

Sonst thun sie aber kein Leid, wenn man sie nicht beleidigt. Eine Beleidigung ist es 
z. B. wenn man Bäume in der Nähe ihres Wohnplatzes fällt oder dort des Abends Fische 
brat. Dann rächen sie sich, indem sie eine Krankheit verursachen die man gajap kambä ^ 
d. h. das „betastet sein durch einen Kambae' nennt. Unter heftigem Fieber erscheinen Flecke 
am Körper, die sich bis zu drei Zoll langen schwarzen Blattein vergrössern, die immer 
weiter fressend, eiternde, brennenden Schmerz verursachende Schäden zurücklassen. 

Sie erbarmen sich aber wieder, wenn man ihnen Opfer bringt, besonders Hunde, aber 
auch Schweine und Hühner. 

Beim Reispflanzen verepricht man ihnen Opfer, wenn sie die Ratten, etc. vorn Felde 
abhalten wollen, so dass man gute Emdte hat. — Die speichelartige, klebrige Masse, die 
von Insectenlarven erzeugt, sich zuweilen an den Stengeln von Pflanzen findet, nennt man 
hidjan kambae, d. h. Speichel der Kambae. — Wenn die Mangkong, eine Eule ruft, dann 
tanzen die Kambae, man wagt dann nicht auszugehen. 

Hantüen, ') 

auch hantyin badurok oder hantuPn panganto genannt, sind sehr gefQrchtete Wesen, welche 
alle Krankheiten erregen. 

Es sind Menschen, welche auch nach ihrem Tode Hanttiën bleiben, dann aber weniger 
bösartig sind als während ihres Erdenlebens. — Des Nachts pflegt ein Hantuen „barowtit 
takoloke d. h. seinen Kopf abzureissen , welcher dann mit den daran hängenden Eingeweiden 
durch die Luft hinfliegen kann. Er fliegt nun zu denen hin, die er verderben will. Dort 
angekommen , kann er jede beliebige Gestalt annehmen und z. B. als Vogel , Ratte etc. ins 
Haus eindringen. 

Er beginnt dann mit der Seele seines Schlachtopfers zu ringen, überwindet sie und 
steckt Splitter, Fischgräten, Steinchen etc. in den Leib seines Feindes, welche Dinge den- 
selben entweder gleich oder doch bald nachher in Krankheit stürtzen. Der Hantum muss 
aber noch im Dunkeln wieder in seine Wohnung zurückkehren. Das Licht des Tages 
würde tödtlich für ihn sein. Zurückgekommen, setzt sich der Kopf ohne Weiteres wieder 
auf den Körper fest. 

Will ein Hantuen aber nicht selbst ausgehen um Jemand Schaden zu thun, so sendet 
er seine pulong dahin. Dies sind kleine Thiere, wie kleine Mäuse, welche einige Hantuen 
aus Holz schnitzen und dann lebendig machen können. Sie bewahren dieselben in einer 
hölzernen Büchse, und geben ihnen jeden Monat einmal zu essen, Eier oder Hühner. Aus- 

') Haboklasd, i. T. hantuen. 



- 128 - 

gesandt um Schaden zu thun, kriechen sie in den Leib des Schlachtopfers und erregen 
heftiges und anhaltendes Bauchweh, bis der Mensch, oft erst nach einigen Jahren, stirbt. 

Fast in jedem Landstriche giebt es gewisse Familien, welche man im Verdachte hat, 
Hantuen (Hexen) zu sein. Heirathet ein Hantmn so wird die Frau dadurch auch Hantuen. 
Die Kinder der Hantuen werden auch wieder Hantmn. 

Die Hantuen zu Pulopetak sollen den folgenden Ursprung haben: Im Dorfe Lelä 
ban er wollte man ein Haus bauen. Als man die Löcher für die Pfosten grub, fand man 
eine grosse rothe Schlange „Lindong", die man zubereitete und verspeiste, worauf alle, die 
an dem Mahle Theil genommen hatten, Hantuen wurden, da die Lindong ein Liebling von 
Mahatara gewesen war. Als der Vater der Hantuen-Fa.m\\\Q starb, wurde er der König 
aller pulopetakschen Hantuen mit dem Namen radja haramaung batolang dohong, d. h. der 
König der Tiger, welcher Messer als Knochen hat'). 

Sein Bruder heisst Marasiang. 

So furchtbar der Name des Königs der Hantuen auch ist, so thut er doch Niemand 
etwas, der ihn gebührend ehrt; er hält selbst die gestorbenen Hantuen zurück, weiter 
Böses zu thun. Aber die auf Erden lebenden Hantuen bekümmern sich nicht viel um ihn , 
sondern thun was sie wollen. Ist man aber durch einen Hantuen krank gemacht und 
bringt dem Könige Opfer, so kann derselbe wieder zur Genesung verhelfen und thut es 
dann auch oft. 

Jemand einen Hantuen zu nennen , wird für die grösste Beleidigung gehalten , woraus 
Processe entstehen. 

Hat man aber Jemand wirklich in Verdacht ein Hantuen zu sein, dann wird er, 
gewöhnlich unter furchtbaren Martern , getödtet. Man giebt ihm dann ein , auf ein Brett 
gemaltes Dorf und allerlei gemalte Schätze mit in die Seelenstadt, deren gana sich dort 
wieder in Realitäten verwandeln und den Hantuen dort zurück halten, der sich sonst 
rächen würde. 

Folgende Hantuen oder Gespenster sind besonders gefürchtet. 

1. Hantu hantas; sie verursachen die Wassersucht. 

2. Hantu baruno; sie verursachen Stiche und Krämpfe im Körper; es sind die Seelen 

Ermordeter. 

3. Hantu samhalik; sie verursachen heftiges Fieber. 

4. Hantu baranak; es sind die Seelen der "Weiber, welche im Gebären gestorben sind; 

sie fahren in schwangere Weiber und suchen sie oder ihre Frucht zu tödten. 

5. Sawan, ein böser Geist, welcher Krämpfe bei kleinen Kindern verursacht. 

6. Indu rarawi, ein böser weiblicher Geist, welcher kleine Kinder plagt, so dass sie viel 

weinen; man opfert ihr dann ein Huhn. 

7. Tabakau, ein böser Geist, welcher durch die Stiche seiner Lanze innerliche Entzün- 

dungen erregt. 

8. Sangkala^ ein böser Geist von menschlicher Gestalt; er fährt in Menschen, sie werden 

dan wüthend und toll und tödten jeden der ihnen begegnet (amok). 

9. Langkong, ein böser Geist, der lange anhaltendes Kopfweh, besonders über den Augen 

erregt. 



') Andere Dajaken halten Meteore „hantimang" für den König der Hantuen und fürcht«n, dass Unglück 
Kommen werde, wenn sie ein solches Meteor sehen. - Ein anderes Meteor „Tambarirang" genannt, ist 
ebenfalls ein gefurchteter Geist, dessen Erscheinung ein Vorzeichen grosser Dürre ist 



- 129 - 

10. Bahittäi, ein böser Geist in Gestalt eines schwarzen Hundes. Er greift — natürlich 

ohne gesehen zu werden Menschen an, welche dann heftige Stiche und Krämpfe 
bekommen und schnell sterben. Auf der Leiche erscheinen dann schwarze Flecken. 
Die Krankheit beginnt mit Fieber, der Körper wird steif und gelähmt, die Brust 
röchelt. — (Becker nennt ihn Behutei , p. 444). 

11. Kangkatniak oder kamiak. Alle weiblichen Hantuen ^ die während des Gebarens sterben,. 

werden Kamiak. Als solche erscheinen sie entweder in der Gestalt eines Huhnes 
oder einer schönen Frau, aber mit sehr langen Nägeln, immer schwarz gekleidet. 
Sie sprechen dann auch. Gewöhnlich aber schreien sie wie ein Huhn oder ein 
junger Hund. Sie suchen in schwangere Frauen zu fahren und sie beim Gebären zu 
hindern. Man bringt ihnen dann Hühner zum Opfer. — Auch suchen sie Männer 
an sich zu locken und zu tödten. 

12. Sial, sind böse, Unglück verursachende "Wesen. Sie wohnen oben im Himmel, über 

dem Lande der Sangiang, am batang danum baderep, dem einstürzen machenden 
Flusse. Sie stehen unter einem Könige, dem Radja sial., der an der Mündung des 
Flusses maninting ambon, des pechschwarzen Nebels wohnt. Die Sial thun Böses, 
80 viel sie können, auch ohne dass sie beleidigt werden. 

Sial nennt man auch alles durch Sial verursachte Unglück, besonders das, was 
nur eine Person unter vielen trifft; z. B. wenn bei einer allgemein guten Erndte 
einer oder einige dennoch schlechte Erndte hatten, oder wenn zur Zeit in der 
keine ansteckenden Krankheiten herrschen. Jemand doch krank wird. 

13. Pangguloh, nennt man Menschen, die ahnlich den Hanluèn, ihre Gestalt verändern 

und entweder als Riesen oder Zwerge,. als Tiger, Büffel etc. erscheinen können. Sie 
nehmen solche Gestalt an, wenn sie Jemand tödten wollen, gewöhnlich mitten im 
Walde. Wer sich dann dort zeigt, wird von ihnen zerrissen. Bestimmte Familien 
stehen zeit undenklichen Zeiten im Ruf Panggtdoh zu sein , denn das Pangguloh sein 
vererbt sich immer auf die Kinder, andere Men.schen können nicht Pangguloh 
werden. 

Alle Opfer die man den Hanluèn bringt werden in kleinen Hüttchen „rahan" 
niedergelegt. 

14. Pudjong, ein sehr böser Geist. Er wusste selbst Mahatara, den höchsten Gott, zu 

betrügen. — Sein Kopf ist lang und spitz. Wenn er ausrudert, so lässt er das 
verkehrte Ende des Bootes, an dem das Steurruder ist, vorausgehen. 

Njabing , 

auch NJaring mambulong oder sahakong, sind böse Gespenster von der Gestalt und Grösse 
eines Menschen. Sie haben rothe Haare. Sie wohnen auf LwwoA-Baumen (Ficus sp. div.) 
und in vielen Zaubergebüschen oder paheican, wo man ihnen in kleinen, „rahan" genannten 
Häuschen Opfer bringt. 

Sie machen sich ein Vergnügen daraus, die Menschen zu plagen, sie krank, besonders 
toll zu machen. 

Man glaubt auch, dass die Njaring in emem grossen Schmarotzerfarmkraut (Plati- 
cerium alcicome) das die Form eines 4—5 Fuss im Durchmesser grossen Nestes hat, hausen. 
Man nennt sie pahaktmg oder mambulong und wagt der Pflanze nicht nahe zu kommen. 

L A. f. E. V. 17 



- 130 - 

Kaluae, (Kluae). 

Ursprünglich gab es nur eine Kluae, die Schwester von Mahatara. Sie wohnte im 
Mittelpunkt der Erde. Sie hat menschliche Gestalt, jedoch nur eine Brust mitten auf dem 
Leibe, wovon sie auch den Namen Kaluä-tunggaUvso d. h. die einbrüstige Kltui trägt, 
Sie ist die Mutter einer Menge von abscheulichen Gespenstern, die in grossen Dörfern im 
Mittelpunkt der Erde wohnen; auch sie haben alle nur eine Brust mitten auf dem Leibe. 
Sie sind böse Geister, die dem Menschen Unglück bringen, ihn krank machen, sein Leben 
verkürzen. Sehen lassen sie sich aber nie. Auch haben sie die Kraft das Gebären zu ver- 
hindern , weshalb schwangere Frauen oft Reis als Opfer für sie auf die Erde streuen. — 
Bei allen diesen schlechten Eigenschaften ist Kaltui (auch ihre Kinder) in sofern ein guter 
Geist, weil sie über das Leben der Pflanzen wacht und dieselben beschirmt^). 

Dewa , 

sind Geister, die offenbar fremden Ursprungs, wahrscheinlich zunächst den Malaien 
entlehnt sind ^). 

Ihr König, der Pambala batong wohnt auf dem Berge Pamaton, einem Berge in der 
Nähe Mart apuras, der früheren Residenz der Sultane von Bandjermasin. — Pambala 
batong war ein irdischer König, welcher ohne zu sterben, zum Dewa wurde. 

Die Dewa bereiten kein Unglück, ausser wenn man ihnen gemachte Versprechen 
nicht erfüllt. Dann schicken sie Krankheiten, lassen die Erndte missglückeu, etc. 

"Wenn man ihnen Opfer verspricht, sind sie hülfreich, besonders in Krankheiten. 

Die Dewa anrufen, „badewa", sie um Rath und Hülfe bitten, geschieht in malaiischer 
Sprache. 

Die ihnen gebrachten Opfer, Kuchen etc. müssen auf die Weise der Maleien zubereitet, 
nur darf durchaus kein Schweinefett daran sein. 

Die Opfer werden in antjak, flachen Körben an Bäumen aufgehängt. 

Maharadja ist ein solcher Dewa, der aber mit den Menschen Nichts zu thun hat. 

Mahadura. 

Ein grosser fabelhafter Vogel , so gross wie ein Haus. Mitten in der See , auf dem 
Batang kaju djandi , dem Verheissungsbaume , hat er sein Nest. Selbst die Sangiang fürchten 
ihn. Macht er irgendwo einen Angriff, so verschlingt er ganze Familien auf einmal '). 

Radja ontong, der König des Glückes, 

auch radja blawang bulau, d. h. König der goldenen Thüre genannt, ist der Herr alles 
Glücks und Vortheils. Seine Frau heisst Putir Saioaioalang langit; Becker p. 435. Er wohnt 
über dem Himmel der Sangiang, dicht bei dem Himmel von Mahatara. 



•) Vergl. darüber Habdeland i. v. Kaluae. - Perelaer = Kloioeh. - Becker, het district Pulopetak; 
Indisch Archief jaarg. 1849 d. I = Klo&. - Sal. Müller (Reizen en onderzoekingen in den Indischen 
Archipel dl. I p. 248 = Kaluë. - Schwaneb: Borneo I p. 176, Kaloë und Kaloe-tungal-tussoh. - ühlk, 
„Proserpinen im Malaiischen Archipel", Ausland, Jahrg. 1884 p. 31-34, zeigt, dass Kaluä als den Men- 
schen Tod bringende aber das Leben der Pflanzen beschirmende Gottheit, eine Combination der schöpfen- 
den Indischen Göttinnen Pârwatî und Kali ist. - Dass K. auch die Geburten zu verhindern trachtet, liegt 
nach ÜHLE auf der Hand. „Wie Pârwatî die Geburten fördert, so musste ihr schreckliches Gegenbild den 
Geburten feind sein". - Wilken , het „Animisme etc. p. 223. Anm. 5. 

^ Herr Prof. Kern bemerkt uns dass das Wort bekanntlich dem Sanskrit angehört. 

') Der Name ist zufolge frdl. Mittheilung von Herrn Prof. Kern wohl eine Entstellung des sanskr. garuda. 



- 131 - 

"Wer Unglück hat oder wer sein Glück noch zu vermehren wünscht, muss von ihm 
Glück erbitten, „blahi ontong". — Wer lange leben will, muss blaku tahaseng, d. h. um 
(langen) Athem bitten. — Ein solches Opferfest dauert zwei Tage und zwei Nächte. — 
Ein Basir (tukang tatcor) und sieben Blians sind dabei beschäftigt. In der ersten Nacht 
wird durch die Zaubersprüche derselben alles Sial (Unglück) vertrieben. — Mann nennt 
dies manganan sial oder Sial hadjandi. (Hupe p. 149). Es geschieht auf folgende Weise : 

In der Nahe des Hauses, das von den Sial gereinigt werden soll, wird ein zuckerhut- 
förmiges Zelt aus Zeug oder Matten errichtet. Auf der Spitze des Zeltes sitzt ein Basir 
imd sucht durch Streuen von Reis den Sial das Eindringen in das Zelt zu wehren. Die 
Blians mit hölzernen Schwertern bewaffnet, dringen in das Haus, fechten in allen Räumen 
umher, kommen wie rasend wieder zum Vorschein, schlagen unter der zahlreich versam- 
melten Menge umher, bestürmen das Zelt um auch daraus die Sial zu vertreiben, können 
aber nicht eindringen und also ist dies auch den Sial nicht möglich. — Sie laufen dann 
bald in das Haus, bald an den Fluss um die sich an die Schwerter heftenden Sial abzu- 
waschen. Zuweilen hört man aus einiger Entfernung den Ton einer Kesselpauke, welche 
Töne die Herausforderung eines nahenden Spukes, Kambä, etc. bedeuten; dann fliehen die 
Blians. (Hdpz p. 149). 

Einfacher und billiger als die eben beschriebene Art die Sial zu vertreiben , und darum 
allgemeiner im Gebrauch ist die folgende Art: Man macht ein 2 Spannen hohes Häuschen 
aus Bambu, „huma siaT' genannt. Dahinein stellen die Blian die Sial, die sie durch Fegen *) 
und Reisstreuen im Hause gefengen haben. Zuweilen legen sie noch ein Huhn dazu und 
lassen die huma sial den Fluss hinabschwimmen. Diese gelangt bis zu einem in der Mitte 
der See befindlichen kesseiförmigen Schiff, „banama bunter", und wirft da seine Ladung ab, 
so dass dieses Schiff alle körperlichen und sittlichen Schaden der Menschheit enthalt , von 
wo sie dann wieder über die Menschheit ausgestreut werden; Hupe p. 150. 

In der zweiten Nacht des blaku ontong werden nun die Opfer gebracht und zwar 
sieben Hühner, ein Ei, sieben Blätter voll Reis, sieben Bambu voll Reis, ferner Backwerk » 
Früchte und Zuckerrohr. 

Es wird zu dem Fest eine pasah ontong, d.h. Hütte des Glücks hergestellt. Sie ähnelt 
einem Samburup, der zum Opfer für Djata gebraucht wird (Siehe Internationales Archiv 
für Ethnographie Bd I. Taf, X Fig 1 und 2), nur dass durch eine Art Vorhalle (Fig. 2,2) 
zu der eine Treppe (lampat oder hedjang, Fig. 2, 3) hinaufführt, die pasah ontong länger 
als breit ist; c. 1,50 M. lang und 1 M. breit. 

Die genannten Opfer werden auf dem Hauptplateau (Fig. 2, 4) niedergesetzt, dessen 
dachartiges Gestell wie beim Samburup mit möglichst neuem Zeuge , womöglich mit Kadandang 
(feuerrothes Baumwollenzeug) Oberdeckt wird. Darüber ragt die aus Tunjung-Holz geschnitzte 
Spitze einer Ananasfrucht (Fig. 2, 5) hervor. An den Ecken der pasah ontong hängen 
spitze, geflochlcne Körbchen, „srangan hambaruan" (Fig. 2, 6), in welche geölter Reis 
gethan wird, lauter vollständige Kömer; ist der Reis am zweiten Tage rissig, so ist das 
ein besonders günstiges Zeichen für den Erfolg des Festes. — In dem Hauptraum der 
pasah ontong (Fig. 2, 1) die mit Guirlanden aus frischen Pinangblüthen (Areca Catechu) 
und gefärbten Grasern behangen ist, werden garantongs (kupferne Kesselpauken und sonstige 



■) €(eflchiebt mit einem, Papas pali genannten Besen, der aus Blättern der Sawang-Kakambat und 
TalengkakPtlaxize gebunden und mit Blut und Reiswasser befeuchtet ist. Man schwingt diesen Besen über 
dem Menschen oder durch das ganze Haus, aus dem man die Sial entfernen will. 



- 132 - 

Werthsachen hineingestellt, namentlich auch eine Pyramide welche durch sechs auf ein- 
ander gesetzte, mit Reis gefüllte Teller oder garantongs gebildet wird, und einige kürzere 
Stücke Rottan. — (Nach Hardeland 3 Gantang enthülsten Reis, ein wenig Gold und einen 
Rottan, der eine Klafter eine Elle eine Spanne und drei Fingerbreit lang ist). 

Ein Basir streut nun Reis nach allen Richtungen aus, um einen Antang (Haliastur 
intermedins) herbeizurufen. Für den Lohn eines Huhnes soll Antang einem Sangiang (meist 
Tempon Telon) den Wunsch des Festgebers mittheilen. — Tempon Telon erscheint nun 
um die Seelen (gana) der Opfer die auf der pasah ontong liegen, dem radja ontong zu 
überbringen. Das Gefolge von Tempon Telon bleibt in der Vorhalle der pasah ontong 
(Fig. 2,2) zurück, wo für dasselbe auch einige Speisen niedergelegt werden. — Tempon 
Telon geht nun zum Badja ontong und überbringt diesem den Wunsch des Festgebers, 
er möge Glück (und langes Leben) von allen möglichen Machthabern und angesehenen 
Leuten auf ihn vereinigen. — Badja ontong giebt dem Sangiang ein wenig Gold, das dieser 
den Blians überbringt, womit diese, den unter der pasah ontong liegenden Reis, das Gold 
und den Rottan bestreichen. — Hat sich dann am Ende des Festes der Reis oder das Gold 
um etwas vermehrt, und ist der Rottan etwas länger geworden, so ist das ein Zeichen, 
dass wirklich durch den Badja ontong Glück mit jenen Dingen verbunden worden ist. Der 
Festgeber isst den Reis dann auf, schmiedet das Gold an seine Ohrscheiben und legt den 
Rottan unter sein Kopfkissen. Er meint dann zuversichtlich auf Glück rechnen zu dürfen. 

Der tahaseng (Athem) wird dann in einen Bindfaden hineingeknotet, um so als 
Talisman am Halse des Festgebers seine Stelle zu finden. Niemals darf man die Schnur 
ablegen, Unglück und Tod würden sonst eintreffen. Die Weihung eines solchen bohol 
geschieht nach Hupe (p. 148) folgendermassen : 

Die Blian stellen sich um die Person , welche die Schnur in Händen hat. Nun erheben 
die Blian einen Gesang, worin sie sich auf Reise begeben, um bei allen Mächtigen der 
Erde (deren Segenswunsch als heilbringend betrachtet wird) für den Festgeber um Leben 
und Glück zu bitten. Bei jedem neuen Namen, wird ein neuer Knoten gemacht. Ein 
solcher Gesang heisst z. B. : „Wir schiffen uns ein und begeben uns nach Batavia! Wir 
treten in das Haus des Gouverneur ein ! Wir grüssen Dich , Herr Gouverneur ! Was wollt 
ihr? Wir bitten Sie um Leben und Glück! Für wen? Für si-ano (der Name des Fest- 
gebers). Er soll es haben!" 

„Wir grüssen Sie, Herr Gouverneur, entfernen uns und kommen nach Bandjermasin 

etc. etc." 

Am Schlüsse des Blaku-ontong-Festes reinigen sich die Theilnehraer - wie bei allen 
andern Festen — mit Bluf „menjaki". 

Auch die bereits mohammedanisch gewordenen Dajaken, feiern ein Fest, bei dem sie 
Allah um langes Leben bitten. Man zündet Weihrauch an und betet. Es werden dann so 
viele apam, dünne Kuchen gebacken, bis sie, aufeinander gelegt, genau die Grösse dessen 
erreichen, der das Fest giebt. Dann zählt man die Kuchen. Geht die Anzahl ohne Rest 
in 10 auf, so bedeutet das Unglück oder baldigen Tod. Bleiben durch 10 getheilt 3 oder 
7 Stück übrig, so bedeutet das Glück und langes Leben. - Die Reste 2, 4, 5, 6, 8 und 9 
bedeuten nichts. Dies Fest heisst nach den Kuchen „batumbang apam". 

Als letzter unter dem Chaos der Daemonen , denen der Dajake Opfer bringt , müssen wir 

Kadjangga 
den Herrn des Mondes erwähnen. Die Dajaken meinen nämlich, der Mond sei ein grosses 



- 133 - 

Land mit vielen Städten und Dörfern und K. der König desselben. Bei Mondfinsternissen 
bringen jung verheirathete Paare, oder Leute die ein neues Haus bezogen haben oder 
die eine Reise antreten oder irgend eine wichtige Arbeit verrichten wollen, dem K. ein 
Schwein zum Opfer, damit die Mondfinsternis ihnen nicht schädlich sei. Eine solche 
entsteht dadurch, dass I>jangkarang , der Herr (die Seele) der Sonne beständig mit 
Kadjangga streitet und diesen oft gefangen nimmt. 

Kadjangga ist der Vater des Süai (von der Putir radjan Madjapait). Dieser Süai ist 
nach der Sage der Dajaken der Stammvater der olo baputi oder weissen Menschen ')■ 

Zum Schluss sollen noch einige Dinge erwähnt werden , die allgemein auf Feste und 
Opfer, welche man den soeben besprochenen Göttern resp. Geistern und Spuken feiert und 
darbringt, Bezug haben. 

So mögen manche Speisen bei solchen Festen nicht gegessen werden. Zu diesen gehört 
der Balantau , ein dünner aber sehr breiter Fisch , der bis zwei Fuss lang wiid. Sein Fleisch 
ist weich und riecht stark; auch hat er viele und sehr scharfe Gräten. 

Man muss versuchen durch angenehmen Duft den Göttern im Hause den Aufenthalt 
80 angenehm wie möglich zu machen. Deshalb verbrennt man „garo" Weihrauch, hängt 
die duftenden BlOthen der Cocos- und Pinangpalmen, „manjang", um die Opfer und bestreut 
den Reis mit den grossen rosafarbenen Blüthen des À'ara»iM«/t?j^-Strauches. 

Damit der zu einem Fest herbeigerufene Gott oder Geist das rechte Haus finde, hängt 
man ein BQndel Ipahblatter, „gagaicar" genannt, über die Hausthür. 

Die Opfer für die Götter und Geister, stellt man, wo nichts anderes besonders an den 
betreffenden Stellen erwähnt ist, in kleinen Häuschen „bantanan" deren Dach und Wände 
aus 2<eug sind, in oder vor dem Hause auf. 

Während eines Festes oder einer Opferhandlung darf kein Zank oder Streit angefangen 
werden, sonst wird derjenige, der das Fest giebt, oder der, für den das Opfer gebracht 
wird „mmpilen", d. ta. ohnmächtig, elend. 

Viele GWtter und Geister zugleich anrufen , als Zeugen oder Hülfe von ihnen begehrend , 
nennt man bam sumbar; (baaumbasumbar , barasutnbasumbar). ' 

Bei den meisten Götzenfesten werden Zweige der Sawang-puânze oder deren Blätter 
gebraucht. — Wenn man z. B. etwas, Was pait, unrein ist, menjaki, d.h. reinigen will, 
so muss man das Blut mit Saicang-Bl&ttern umher sprengen. Mit Sawang wehet man 
beim hirek, dem Beschwören der Krankheit, um die Kranken her, um die Krankheit weg 
zu fegen. — Bei einigen Festen, z. B. bei der Taufe der Kinder {mampandoi), beim blaku 
ontong, dem Erbitten von Glück, wird die ganze Sawang-ipüanze mit der Wurzel vor die 
Blian gestellt und nachdem das Fest beendet, wieder gepflanzt. Eine solche Pflanze ist 
dann ein bestandig prophetisches Vorzeichen für den, welchen jenes Fest betraf. Wächst 
die Pflanze gut, dann kann auch der Mensch auf Glück rechnen; föngt sie an zu kränkeln 
oder stirbt sie gar, dann wird es dem Menschen auch unglücklich ergehen. 



') Herrn Prof. Kkbn verdanken wir folgenden Hinweis: In einer javanischen Babad (Chronik) wird dem 
letzten heidnischen König von Mac^japahit, als er von den Mohammedanern besiegt war, die Prophezeiung 
in den Mund gelegt , dass er und die Seinigen später wiedergeboren als seefahrende Weisse aus dem Westen 
nach Java zurückkehren, dort in Jakatra eine Stadt stiften und die Mohammedaner unterjochen würden. 



134 - 



I. NOUVELLES ET CORRESPONDANCE. - KLEINE NOTIZEN UND CORRESPONDENZ. 



VI. In der in Bezug auf meinen Artikel: „Ver- 
■breitung der Anthropophagie auf dem 
Asiatischen Festlande" gebrachten Notiz auf 
Seite 123 (III. Bd.) dieser Zeitschr., unterscheidet 
Herr Prof. Schlegel nur zwei grundsätzlich ver- 
schiedene Beweggründe zur Anthropophagie: den 
Hunger und den Glauben, durch das Verzehren des 
Feindes, sich die guten Eigenschaften desselben an- 
zueignen. Ich gab in dem betreffenden Aufsatze auch 
Kachsucht als Motiv an und habe ich mich hiermit all 
den Ethnographen angeschlossen, die sich eingehender 
mit genanntem Gegenstande befasst haben, wie Wal- 
THEB •), Meiners 2), Peschel ^), Andrée *), Schneider ') 
U.A. Besonders die beiden letztgenannten Forscher, 
die mit grosser Sachkenntnis das gesammte ihnen 
bekannte Material zusammengestellt, gelangten zu dem 
Schlüsse, dass Rachsucht eines der Hauptmotive 
zur Anthropophagie ist. 

Im Anschlüsse an diese Ethnographen seien im 
Folgenden die verschiedenen Gründe kurz angegeben 
und durch einige, von genannten Forschern nicht an- 
geführte Fälle erläutert. Die Motive zu dem Laster 
haben sich im Laufe der Zeit nicht nur vermehrt, 
sondern auch verkehrt. Bei manchen Völkern herrscht 
das Laster oft aus verschiedenen Ursachen und ist 
der ursprüngliche Grund kaum noch zu erkennen. 

Der Hunger hat bei gewissen Gelegenheiten (Belage- 
rung, Schiffbruch) selbst die civilisiertesten Menschen 
zum Kannibalismus getrieben, hat im Allgemeinen 
aber nur selten den Uebergang zur Anthropophagie 
verursacht. Als Hauptgrund mag der Hunger bei den 
Feuerländern, den Botokuden, den Indianern der 
Hudsonsbai und einigen Australischen Stämmen an- 
zusehen sein. Bei den Australiern ist es zuweilen 
ein unwiderstehliches Verlangen nach Fleisch, das sich 
bei ihnen nach längerer, ausschliesslicher Pflanzen- 
kost einstellt, welches zum Kannibalismus führt. Der 
Bunga-Bunga-Baum mit seiner sehr mehligen und 
nährenden Frucht wächst in Queensland nur in 
gewissen Distrikten und trägt nur alle drei Jahre 
reichliche Früchte; dann aber ist der Vorrath ein 
so grosser, dass er von den dort wohnenden Stämmen 



allein nicht bewältigt werden kann, es ist daher 
fremden Stämmen gestattet am üeberflusse theil- 
zunehmen. 

Von weither kommen sie oft heran, um von der 
reichen Ernte mitzuleben und erlangen bald ein 
behäbiges Aussehen. „Aber diese Leute sind an 
Fleischnahrung und an diese fast ausschliesslich ge- 
wöhnt und bald stellt sich ein unwiderstehliches 
Verlangen danach ein, welches sie durch die Jagd 
nicht zu befriedigen vermögen, denn soweit erstrecken 
sich die Befugnisse der Fremden nicht. Das Jagd- 
recht gehört ausschliesslich den Bewohnern dieser 
Gründe und eine Verletzung desselben käme einer 
tötlichen Beleidigung nahe. In dieser Verlegenheit 
zögerten sie nicht , einen aus ihrer Mitte zum Schlacht- 
opfer auszuersehen und mit seinem Fleische ihre 
Begierde zu stillen" •). 

Auch der Missionar Stbele berichtet von den Nord- 
Australiern, dass sie wenigstens einmal wöchentlich 
Fleisch haben müssten, „denn sie behaupten, sonst 
würden ihre Zähne lose, wogegen sie kein Mittel 
kennen, als wiederum Fleisch zu essen, sodass sie 
sogar Menschenfleisch essen, wenn sie kein anderes 
finden" ?). 

Weit häufiger als Hunger und Verlangen nach 
Fleischnahrung ist Rachsucht die Ursache zur An- 
thropophagie gewesen. 

„Glühende Rachsucht, das natürliche Erbtheil des 
wilden Zustandes, sagt Prof. Schneider ») am Schlüsse 
seiner Untersuchung, haben wir als das verbreitetste 
und wirksamste Motiv des Kannibalismus kennen 
gelernt." Man wähnt durch das Verzehren des 
Fleisches, besonders des Herzens, als des Ausgangs- 
pi^iktes der Feindschaft, den Feind gänzlich zu ver- 
nichten und vor den Nachstellungen seines Geistes 
geschützt zu sein. Die Mesayas wüigten mit Wider- 
willen das Fleisch ihrer Feinde hinunter und gaben 
es durch Erbrechen so bald wie möglich wieder von 
sich. Sie hatten hierdurch ihrer Rachsucht Grenüge 
geleistet. Gegen das Fleisch selbst hatten sie grossen 
Ekel" »). 

Bei den erzkannibalischen Fan gibt Lenz nur 



') Waltheb, Fb. Ludw., Von Menschenfressenden Völkern und Menschenopfern Hof 1785. 

Î) Meiners, C. de Anthropophagia et diversis eins causis, in den Commentarien d. Q^ttinger Societät 1785. 

') Peschel, Völkerkunde. 

") Mittheilungen d. Vereins f. Erdkunde zu Leipzig. 1873. S. 17-87. 

Ders., Die Anthropophagie. Eine Ethnogr. Studie. Leipz. 1887. 
') Schneider, Wilh., Die Naturvölker: Missverständn. , Missdeut., Misshandl. Paderborn 1885. I. Bd. 
S. 121-201. 

«) Jung, E. Australien. Leipz. 1882. I. Bd. S. 114, 115. 

') P. Stbele, S. J.; in: Kath. Missionen. Freib. 1885. S. 222. 

') Schneider, Naturvölker I, 187. 

«) Andbee, Anthropophagie. S. 81 n. P. Makoy. 



- 135 - 



Rachsucht als Beweggrund an. Infolge von Rachsucht 
wurden femer die Manjuemas, die Botokuden, AI- 
gonkiner, Irokesen, Neu Caledonier, die Bewohner 
der Salomonen , Neu Hebriden und noch viele andere 
Völker zum Kannibalismus getrieben. 

Die Tupi in Brasilien sind nach Hans Staden •), 
der 9 Monate in ihrer Gefangenschaft lebte, Kannibalen, 
„von keinem hunger, sondern von grossem hass und 
neid: und wenn sie im kriege gegen einander schar- 
mûtzlen, ruffet einer dem andern aus grossem hass 
zu, Dete Immeraya, Schermiuramme, heiwoe, dich 
kommen alle tmglûck an mein essenkost. De Kange 
Ineve eypota Kurine = ich wil dir noch heutiges 
tages deinen Kopf zerschlagen. Sehe Innamme 
pepicke Reseagu = Meiner Freunde todt an dir zu 
rBchen bin ich hie; yande soo, sehe mocken Sera, 
Quora Oasorime Rire etc. = Dein Fleisch sol heutiges 
Tages ehe Sonne unter gehet, mein gebrates sein. 
Solches alles thun sie aus grosser feindschafft." Der 
Tupikrieger nahm sogar den Namen des von ihm 
gegessenen Feindes an, damit selbst das Andenken 
an Ihn verwischt würde. 

Die Kassama (n. Hamilton-) die Neu-Caledonier 
(n. Garnikb) und die Batta auf Sumatra (n. Marsden , 

BlKMORE, ROSXMBXBO, FrIBDMAN.V, JunOHUHN , OtC.) 

haben die Anthropophagie zur Bestrafung nicht nur 
der Feinde , sondern auch der Verbrecher eingeführt. 
Besonders bei den Batta ist die Anthropophagie ein 
wichtiger Theil der Gesetzgebung und ist f&rmUch 
In ein System gebracht. 

Rachsucht als Beweggrund zur Anthropophagie 
findet sich auch In dem bekannten Märchen von 
Schneewittchen, dessen hOee Stiefmutter Leber und 
Lunge von einem Frischlinge verzehrt. Im Glauben , 
es seien Leber und Lunge des verhaasten MAgdleins. 

Die Im Kampfe mit den Wahambadem Unterliegen 
nahen Wadoe begannen die auf dem SchlachtfelBe 
gefollenen Todtcn zu braten und zu essen; eine 
Kriegslist, hinreichend die Waiiamba, djeden Wadoö 
nicht als Futter dienen wollten, In die Flucht zu 
schlagen >). 

Dem Missionar Browk erklärten die Neu Britan- 
nier, dass sie nicht aus Feinschmeckerel Menschen- 
fleisch verzehrten, sondern dass dieser Brauch eine 



Notwendigkeit sei, um ihre Feinde einzuschüchtern '). 

Der "Wahn , dass durch das Verzehren eines Men- 
schen , dessen gute Eigenschaften , dessen Muth und 
Kraft auf den Verzehrenden übergehe, ist die am 
häufigsten vorkommende Vei'anlassung zur Anthro- 
pophagie. 

Wahrend des Taiping-Aufetandes in China schlach- 
teten die Kaiserl. Trappen vor dem There von Shanghai 
einen Gefangenen, um ihre Waffen in sein Blut zu 
tauchen, im Glauben dass dieses siegreich mache. 
Wenn auch ungenau, so lässt diese That doch den 
ehemaligen Sinn erkennen <). 

Aber auch anderer Art kann der Aberglaube sein. 
In Wengern in Westfalen wurde Ende vorigen Jahres 
ein 68 jähr. Knecht verhaftet, weil er die Leiche 
eines 4i/j Monate alten Mädchens ausgegraben hatte. 
Er will ein Stück aus der Leiche herausgeschnitten 
haben, um solches zur Heilung seines alten Bruch- 
schadens zu verwenden'). 

In Pao Shan-Hien unweit Shanghai ereignete sich 
folgender Fall. Der Eigenthümer einer Badeanstalt 
kam plötzlich auf die Idee, dass, wenn er das Fleisch 
eines Kindes esse, er von einer Krankheit, an welcher 
er litt , geheilt würde. Er kaufte ein Kind von einem 
alten Weibe und Hess es durch einen Kuli tödten. 
Die Leiche wurde von den Behörden in einem grossen 
Topf, worin sie gekocht werden sollte, entdeckt. 
Alle an dem Verbrechen beteiligten Personen wurden 
verhaftet •). 

Teure Angehörige oder Freunde verzehrt man 
auch wohl aus Pietät, Im Glauben, den Toten hier- 
durch eine Ehre zu erweisen, so in Australien (n. 
Jokes) auf Hawaii (n. Remt) bei den Battak (van 
Bouduck-Bastiaanse). 

„Einige Völker im mittägigen Amerika, schreibt 
Scbroeter, die noch die Gewohnheit haben, die 
Leiber Ihrer verstorbenen Verwandten zu verzehren , 
thun dieses aus blossem Mitleiden; ein zwar übel 
angewendetes , doch aber durch einigen Schatten der 
Vernunft angestrichenes Mitleiden; denn sie glauben 
ihnen ein viel ehrlicher Begräbnis dadurch zu ver- 
schaffen, als wenn sie selbige den Wüimern und 
der Verwesung zum Raube überliessen" '). 

Der getaufte Mayoranas weinte bei Krankheiten, 

KLt^PFEL In d. Bibl. d. Litterar. Vereins In Stuttgart. 



■) Stadem's Reisebericht herausgegeben v. Dr. K 
»7. Bd., S. 186. 1869. 

R. Andres giebt In d. Mittheil d. Ver. f. Erdk. z. Leipz. (1873 S. 62) ein Facsimile eines Holzschnittes 
aus der Original-Ausg. des STADEN'schen Werkes (Marburg 1557) den Kannibalenschmauss der Tupinambos 
darstellend. Ein fthnUches Bild : „Kannibalismus der Tuppin Imba" befindet sich in I. L. Gottfried , Neue 
Welt und Amerikanische Historien. Frankf. a/M. 1656 S. 124. 

») HoK.vER. Reisen in ÎJanguebar. Regensb. 1873. S. 164. 

•) Revue d'anthrop. 1877. S. 376. 

*) Preuss. Expedit, n. Ostasien. III , 396. 

») Essener Volkszeitg., v. 19/12 '89. •) Kölnische Volkszeitg., v. 16/8 1889. II. Blatt. 

n SchbOtkb, Ailgem. Geschichte d. Länder & Völker v. Amerika. Halle 1752. I Bd. S. 465. 



- 136 - 



da er jetzt würde von den Würmern gefressen werden, 
während er sonst seinen Verwandten einverleibt 
worden wäre (n. Osculati) <). 

In nicht wenigen Fällen ist reine Lüsternheit die 
Ursache zur Anthropophagie. Das ist der Fall bei 
den Völkern, welche die zum Essen bestimmten 
Personen eine Zeitlang vorher mästen (Kariben, 
Tupi , Basuto , Guarani , u. a.) , fremde Leichen aus- 
gi-aben (Fan, Obotschi), das Fleisch geräuchert auf- 
bewahren, Handel damit treiben etc. 

Das Grab eines in Onitscha (Yoruba) verstorbenen 
Missionars musste auf die Bitte der Eingebornen 
selbst, zwei Nächte hindurch bewacht werden, damit 
die Leiche nicht von einem benachbarten Stamme 
von Kannibalen geraubt werde ^). 

Bei den Guarani verzehrten die Mütter sogar die 
unzeitige Leibesfrucht , deren sie sich entledigt hatten , 
mit grossem Appetit'). 

In den meisten Fällen ist die Anthropophagie 
durch religiösen Aberglauben verursacht worden, 
wie die zahlreichen von Andrée, und namentlich 
von Schneider zusammen gestellten Fälle beweisen. 
Ganz eigenthümlicher Art ist der Kannibalismus bei 
einigen Stämmen der Amerikanischen Nord-West 
Küste, den Tschimssians und Quakutl. Die erste 
sociale Rangklasse bildet bei den Quakutl die der 
sogen. „Hametze" d. h. Menschenfresser, deren Mit- 
glieder sich mit Stolz diesen Titel beilegen, bei den 
übrigen Stammesgenossen in hohen Ehren stehen, 
besonders schön construirten und ornamentierten 
Schmuck tragen und in jeder Beziehung besondere 
Vorrechte geniessen. Mitglied dieser Klasse zu sein, 
gilt als besonderes und ausgezeichnetes Vorrecht, 
dessen nur Personen aus hervorragendem Geschlechte 
theilhaftig werden können, nachdem sie eine Reihe 
der schwierigsten Vorbereitungen und Kasteiungen 
durchgemacht haben. Diese Vorbereitungen dauern 
vier Jahre lang, in welcher Zeit die betreffende 
Person als besonderes Abzeichen ein aus Cederbast 
gefertigtes Band über der linken Schulter und 
unter dem rechten Arm trägt. Die letzten vier 
Monate bringt der angehende „Hametze" fern von 
der Familie in stiller Waldeinsamkeit zu. Sie werden 
dann schon, von den übrigen Stammesgenossen als 
Wesen höherer Art betrachtet. Die „Hametzen" ver- 
speisen bei ihren Festlichkeiten nicht menschliche 
Leichen jüngst Verstorbener, sondern solcher Leute , 



welche bereits 1-2 Jahre todt sind. Der Genuas 
dieser Leichen, von der diese Leute einige Bissen 
zu sich nehmen, soll, wenn sie genügend alt und 
mummiflciert sind, nicht schädlich sein. Der Menschen- 
frass wird von den „Hametzen" allein und in tiefster 
Einsamkeit gefeiert. Jeder der daran Beteiligten, 
erhält das Recht , jedesmal einen aus Holz geschnitzten 
Menschenschädel an seiner Maske zu befestigen <). 

Gleich seltsam ist der Kannibalismus der benach- 
barten Tschimssians, welcher wie der der Quakutl 
aus religiösen Motiven enstanden zu sein scheint»). 

Der religiöse Ursprung der Anthropophagie lässt 
sich auch bei solchen Völkern nachweisen, die heut- 
zutage aus ganz anderen Gründen dem Laster ergeben 
sind, so bei fast allen Bewohnern der Südsee, den 
Indianern Amerika's, verschiedenen Völkerschaften 
Afrikas, der Asiatischen Inseln etc. 

In religiösem Aberglauben hatte femer der Kanni- 
balismus der Azteken und Inka-Peruaner seinen Grund. 

Auf dem Viti-Archipel, dessen Bewohner wie kein 
zweites Volk lüstern nach Menschenfleisch waren, 
galt nicht nur das Menschenfleisch, sondern auch 
die beim Kochen benutzten Öfen, sowie die Geschirre 
und Gabeln als Tabu. Dasselbe war auf andern Inseln 
der Fall. 




a. Schüssel, c, d. Gabel für Menschen fleisch, Vüi. 

b. Schüssel für Menschenfleisch, Neu Hemden? 

Prof. Schneider ist, und wohl mit Recht, der 
Ansicht, dass der Menschenschmauss ursprüngUch 
Opfermahl gewesen ist. „Die Menschenopfer haben 
infolge kosequenter Anwendung des Opfergedankens 
zur Menschenfresserei geführt. Dass die Götter von 
den Opfern, die unsichtbar zu ihnen aufstiegen, ge- 
niessen , ist allgemeiner Glaube der Wilden" 



') Bastian, Allgem. Grundzüge d. Ethnol. Berl. 1884. S. 117. 

') Deutsche Geogr. Blätter. Bremen 1887. Bd. X. S. 69. 

) DoBRizHOPFEE, Geschichto d. Abiponer. Wien 1784. Bd. II, S. 358. 

■*) Capt. Jacobsen's Reise an d. Nord- Westküste Amerikas, bearb, v. A. Woldt. Leipz. 1884. S. 47 ff. 
Abbild, zweier Tanzmaske.n v. Hametzen S. 56. — Die Masken d. JACOBSEN'schen Samml. befinden sich im 
Berl. Mus. f. Völkerk. Vergl. den v. d. Generalvei"walt. herausgeg. Führer S. 213 ff. 

'') Mayne, Four years in British Columbia and Vancouver Island. London. 1862. S. 283 fif. 



- 137 



^eeer anthropomorpbistiscben Yoi-stellung , dass die 
Seele oder aucb das spiritualisierte Fleisch und Blut 
des Opfers mit Woblgefallen von den Göttern, die 
nach der Meinung des sinnlichen Menschen auch 
im Essen Virtuosen sind, verzehrt werde, ist die 
Praxis gefolgt, durch materiellen Genuss dos Opfer- 
fleisches am Mahle der Götter theilzunebmen. Immer 
und allenthalben gehört zur Integrität des Opfers 
ein Opfermahl als symbolische Feier der mystischen 
Gemeinschaft mit dem höheren Wesen, welchem die 
Gabe geweiht ward." Zu Gunsten dieser Ansicht 
fOhrt Schneider den häufigen Zusammenhang zwi- 
schen den Menschenopfern und der Anthropophagie 
an, wenn auch die Sitte der Menschenopfer eine viel 
grossere Verbreitung hat und vielfach nicht im gering- 
sten Zusammenhang mit der Anthropophagie steht. 
.Die Rachsucht, welche in den meisten Fällen als näch- 
stes und mächtigstes Motiv der Anthropophagie auf- 
tritt, schliesst den religiösen Ursprung derselben nicht 
aus Anfangs wird auch der ungestümste Rache- 
durst dem religiösen Bedürfnisse 2^it gelassen haben , 
die erlegten und gefangenen Feinde zuvor dem 
Kriegagotte als Opfer darzubieten, wie noch die 
Viti-Insulaner gethan, als sie schon längst gewohnt 
waren, das Menschenfleisch des Wohlgeschmackes 
wegen zu lieben." Die Theorie ScH.tsiDEBs hier weiter 
auszuführen , würde zu weit führen , und verweisen 
wir daher auf die Abhandlung selbst Wir wollten 
hier nur kurz nachweisen, dass nicht nur die von 
Herrn Prof. Sculeobl angeführten Gründe es sind, 
die zur Anthropophagie geführt haben , sondern dass 
auch noch andere Ursachen dazu vorhanden sind. 
EsBiH a/d Ruhr. H. Vos. 

VII. Notiz übereine Handschrift auf 
Palmblattstreifen von Bait(?) 

Die hiesige Universitätsbibliothek erhielt kurzhin 
aus dem Nachlass des verstorbenen bekannten Malers 
BoaBOOM- Toussaint als Geschenk ein auf Lontar- 
blattstreifen geschriebenes Fragment des Romans 
Djoabsah , von dem dieselbe ein vollständiges Exem- 
plar, auf javanischem Papier geschrieben besitzt. Ob- 
wohl wie gesagt Fragment, bietet dasselbe dennoch 
sowuhlin ethnographischer, alsauchin litter- 
arischer Beziehung Interesse. Erstens sind die 
Blattstreifen mittelst eines Fadens an einen hölzernen 
Haken, wie aus der nebenstehenden Abbildung er- 
sichtlich, befestigt, der, muthmasslich dafür dienen 
sollte das Manuscript in den Rauch zu hängen, 
wie denn factisch viele der mir vorliegenden der- 
artigen Schriften auf Palmblatt, zumal mythischen 
oder religiösen Inhalts, Spuren van Rauch zeigen. 
Dagegen findet sich ein derartiger Haken an keinem 
I. A. f. E. V. 



der in der Bibliothek bisjetzt vorhandenen Exemplare 
gleichen Charakters. Was zweitens die litterarische 
Seite angeht so ist das Manuscript in neu-Javani- 
scher Sprache, jedoch mit Beimengung von Baline- 
sisch geschrieben. So findet sich ausser der Endung 
in statt jav. i, u.a. auf Seite 3. Bai. umahé renggong. 
Von den einundzwanzig, ± 39' langen und 4» cM. 
breiten Blattern, sind zwanzig an beiden Seiten völlig, 
das einundzwanzigste aber nur mit einer Zeile be- 
schrieben, was den Inhalt angeht so lasse ich selben 
auszüglich aus meinem Katalog javanischer Manus- 
cripte der hiesigen Universitätsbibliothek pg. 202/203 
hier folgen: 

„Djoarsah verlässt ohne Gefolge seinen Wohnort. 
Er kommt ins Reich Mandaldtih zu einer armen 

Wittwe , hilft ihr beim 
Landbau, so dass ihre 
dukuh (Niederlassung) 
Padma Sari zu grosser 
Blüthe kommt, und 
heirathet ihre Tochter 

SiXARAH WULAN. Er 

offenbart dieser seine 
Herkunft und bittet 
um zwei Monate Er- 
laubnis um zu seinem 
Bruder zu reisen, ihr 
inzwischen aufs Herz 
drückend durchaus 
nicht aus zu gehen. 
Sie befolgt diesen 
Wunsch gewissenhaft 
bis sie eines Tages, 
als sie nothgedrungen 
sich hinaus begiebt, 
durch zwei panakawan 
des Fürsten von Man- 
daldah gesehen wird. 
Dieser, dem ihre Schön- 
heit bekannt war, über- 
redet die Mutter und 
sie, zu ihm zu kommen, jedoch sie bittet um Prei- 
"heit bis der Termin von Djoarsah's Zurückkunft 
verstrichen ist und ist übeixlem innerlich entschlos- 
sen letzteren treu zu bleiben. Sie ersucht den 
Fürsten einen hohen Aussichtsthurm bauen zu lassen 
damit sie die Ankunft erspälien könnte. Djoaksah 
kommt und hört dass Sinabah Wulan beim Fürsten 
ist, er erlangt Zugang als ihr Bnider. Der Fürst 
der bei einem Festmahl betrunken geworden, wird 
von Djoabsah getödtet. Er und Sinarah Wülan 
flüchten und kommen an den 2'apa-platz eines der 
Bruder des getödteten Fürsten, die nämlich keine 

18 




- 138 - 



Lust hatten zu regieren und tapa ') machten. Als 
dieser Sinarah Wulan sah, fand er dass sie eine 
passende Frau für seinen Bruder, den Fürsten (von 
dessen Tode er nichts wusste) sei und erschiesst 
Djoarsah ohne weiteres. Er setzt Sinaeah Wulan, 
in Ermangelung eines besseren Reitthiers , auf einen 
Karbau und reitet mit ihr nach Madaldah. Sie ersinnt 
die List sein pedang (Schwert) zu erbitten , um damit 
den Schwanz des Thieres abzuhauen, doch tödtet es. 
Schnell kehrt sie zurück ins Reich des Djoaesah, 
auf ihr Gebet sendet Allah die Engel Gabriel und 
Michael, den ersten in Form einer Schlange, den 
zweiten in der eines Drachen. Sie gerathen in Streit, 
der letzte wird getödtet. Die Schlange giebt ihm 
aber das Leben mittelst eines Stücks Rinde, welches 
sie von dem Baume Tapsir abbeisst, wieder. Auf 
diese übernatürliche Weise wird Sinarah Wulan 
gelehrt wie sie Djoarsah wieder ins Leben rufen 
kann, was geschieht. Sie beschliessen nun nach 
S aal s ah zu gehen, aber stossen auf einen Bewgraîfaw 
(Fluss). Hier ist ein anderer Bruder des Fürsten von 
Mandaldah. Dieser erbietet sich sie hinüber zusetzen, 
jedoch einen nach dem anderen; er beginnt mit 
Sinabah Wulan, aber auch er wird verliebt und 
will sie nach Mandaldah bringen, indes mit dem- 
selben ungünstigen Erfolg; sie befreit sich auf eine 
listige Weise von ihm , und flieht zurück zu Djoarsah. 
Inzwischen ist dieser nicht mehr zu finden." 

Einer balinesischen Redaction desselben Romans 
unter den Titel „Djowarsa" erwähnt van Eck in der 
Einleitung zu Megantaka (Verh. bat. Gen. XXXVIII). 

Nach einer Mittheilung von Prof. A. C. Vreede. 

VIII. Verbrennung der Leiche eines Euro- 
päers in In dien. Am 11. December fand in Bombay 
ein einzig dastehendes Ereignis statt: die Leichen- 
verbrennung eines Europäers nach Hinduweise. Es 
war die Leiche des am vorhergehenden Tage gestor- 
benen Ungarn Eduard Rehatsek, der hier wegen 
seiner tiefen Kenntnis orientalischer Sprachen, be- 
sonders des Arabischen und Persischen , viel genannt 
wurde, indessen ein sehr einsiedlerisches Leben führte. 
Kein Europäer durfte seine Schwelle überschreiten. 
Am 3. Juli 1819 in Ulonk geboren , genoss er seine 
Erziehung in Pesth und besuchte später die dortige 
Universität, wo er hauptsächlich Mathematik und 
Latein studirte. Bald jedoch ergriff ihn die Wander- 
lust. Zunächst durchstreifte er Europa, hielt sich 
beinahe ein Jahr in Paris auf, ging dann nach Ame- 
rika und vier Jahre später nach Indien. In Bombay, 
wo er Ende 1847 anlangte , fand er eine Anstellung 
als Professor der Mathematik und des Lateinischen 



am Wilson-College. Drei .Jahre später wurde er Mit- 
glied der Universität in Bombay und war dort für 
zwölf Jahre mit den Prüfungen im Arabischen , Per- 
sichen, Lateinischen und Französischen betraut. 
Schon um diese Zeit fing er an , die Gesellschaft aller 
Europäer zu meiden und wählte seine Freunde unter 
den gebildeten Eingebbrnen. Nachdem er jedoch 
seine Stelle aufgegeben, zog er sich ganz von der 
Welt zurück und führte ein Einsiedlerleben im voll- 
sten Sinne des Wortes. Seine Wohnung bestand aus 
einem kleinen Hause (Bungalow) , er verrichtete jeg- 
liche Arbeit selbst , was in Indien gewiss der ärmste 
Kuli nicht thut. Mann konnte ihn jeden Morgen 
zum Markte wandern sehen, wo er die wenigen 
Früchte und Gemüse kaufte, aus denen seine dem 
Hindugesetz entsprechende Planzenkost bestand. 
Trotz aller Sonderbarkeiten oder vielleicht grade des- 
■ wegen verdiente dieser Mann Bewunderung. Alle 
seine Ersparnisse, sein Gehalt, seine Pension wen- 
dete er der Wissenschaft zu. Seine Werke sind in 
englischer Sprache, die er meisterhaft beherrschte, 
verfasst und die meisten auf seine Kosten veröffent- 
licht. So widmete dieser Sonderling alle Früchte 
seines einsamen Lebens einer Gesellschaft, die er 
ängstlich vermied und die er zu verachten schien. 
Um einem Begriff van R.s Gelehrsamkeit zu geben 
braucht man nur einen Blick auf die reiche Zahl 
seiner Arbeiten zu werfen. Bei ganz vereinzelten 
Anlässen trat er einmal aus seiner Abgeschiedenheit 
heraus, um persönlich die Früchte seines reichen 
Wissens darzulegen. So, als er in der Anthropologi- 
schen Gesellschaft zu Bombay fesselnde Vorträge 
über die „Verehrung der Toten in China" und über 
„Hindustanische Civilisation" hielt. Aber auch da 
war er unnahbar, er kam, sprach und ging; auf 
keine Frage antwoitend, sich in keine Erörterung 
einlassend; ja, es schien fast, als fürchte er wie 
ein strenggläubiger Hindu jede verunreinigende Be- 
rührung mit Europäern. Sein Fleiss war gei-adezu 
staunenswert, da er nicht allein an seinen grossen 
Werken arbeitete, sondern nie eine Woche ver- 
streichen Hess, ohne die einheimische Presse mit 
einem Aufsatze zu bereichern. Nur drei Tage vor 
seinem Tode, als sein Freund Haki Madhay Pakan- 
japa, der Herausgeber der „Native Opinion", ihn 
besuchte und er schon zu schwach war, zu sprechen, 
deutete er nach seinem Schreibtische, wo der ge- 
wohnte Wochenaufsatz bereit lag. Bis zuletzt wies er 
jede ihm angebotene Hülfe europäischer Aerzte zu- 
rück und bestimmte ausdrücklich , dass kein Europäer 
seiner, nach Hindugebrauch zu vollziehenden Leichen- 
verbrennung beiwohnen dürfe. So versammelten sich 



') tapa = ein Einsiedler , Asket. 



139 - 



denn am 11. December um 4 Uhr nachmittags die 
indischen Freunde in dem bescheidenen, ärmlichen 
Hause des gixtssen Gelehrten , wo der Leichman nach 
einheimischem Gebrauche, das Gesicht unbedekt, 
ganz mit Blumen überschüttet, ausgestellt war. In 
Procession wurde der Körper in oflFener Bahre nach 
Worli, dem Feuerbestattungsplatze der Hindus, ge- 
bracht und dort unter strenger Beobachtung aller 
bindustanischen Riten feierlich verbrannt. 

IX. Das Boosseln. — üeber dieses uralte Volks- 
spiel , seitens der Bewohner der Marschdistrikte der 
schleswig-holsteinischen Westküste zur Winterszeit 
geübt, bringt die Zeitschrift „Am Urquell" (IH Bd. 
1892. pg. 102 ff.) eine eingehende Schilderung. Das- 
selbe best«ht in dem Fortschleudern einer mit Blei 
ausgegossenen Holzkugel, „Boossel" genannt und 
bildet selbst oft den Gegenstand eines Wettstreites 



zwischen den Bewohnern zweier Kirchspiele oder 
Dörfer. So, einem Zeitungsbericht zufolge, noch am 
8 März dieses Jahres zwischen den Einwohnern von 
Wesselburen und Neuenkirchen, wobei letztere als 
Sieger aus dem Kampfe hervoi-gingen. 

X. Ein neuer Mahnruf zur Eile beim Ein- 
heimsen ethnologischer Schätze dringt von den An- 
damanen Inseln herüber. Nachdem die Bewohner 
derselben bis zum Jahre 18.58 gänzlich abgeschlossen 
von der übrigen Welt gelebt, haben seitdem sich 
auch diese als den Einwirkungen mit Fremden 
gegenüber, zu schwach erwiesen. Die Bewohner 
der Inseln Rutland und Port Campbell sind schon 
ausgestorben und auf den südlichen Andamanen leben 
nur noch wenige. Die gesammte Bevölkerung war 
1889 schon auf ungef&hr 3200 Köpfe zuräckgegangen. 

J. D. E. SCHMELTZ. 



U. QUESTIONS ET REPONSES. - SPRECHSAAL. 



n. üeber ein Fan-Schwert mit Keil- 
in sehr ift — Vor einigen Monaten kaufte ich zuf&llig 
auf einer hiesigen Versteigerung für wenige Mark die 
umstehend abgebildete afrikanische Waffe (Fan?) die 
mir ebenso ihrer Form halber geflel, wie sie mich 
wegen der in die Klinge eingeritzten, gekratzten 
oder gemeisselten Ornamente und keilschriftAhnlichen 
Schriftzeichen interessierte. 

Die Waffe als solche ist zweifellos acht, vielleicht 
auch das, einen Palmbaum oder dgl. darstellende 
Ornament; die Inschrift ist aber ebenso zweifellos 
eine F&ischung. 

Da ich Keilschrift nicht lesen kann, so wandte 
ich mich an den durch seine metrologischen Arbeiten 
bekannten hiesigen Assyriologen Herrn Dr. C. F. 

LXHMANK. 

Derselbe hatte die Gute mir zu schreiben: „Die 
dreizeilige Keilinschrift ist in sofern natürlich eine 
Fälschung, als sie in jüngster Zeit in die Klinge 
eingegraben sein muss. In Aegypten, namentlich in 
Cairo gibt es jetzt sehr geschickte Fälscher, die auch 
mit Keilschrift umzugehen verstehen sollen. Nun 
bliebe die Frage, ob etwa die Inschrift nach einer 
ächten Vorlage angefertigt wäre, wodurch sie, unter 
der Voraussetzung genauer Kopie und falls das Original 
nicht anderwärts bekannt wäre, nahezu den Werth 
eines Originals erhielte. 

Soweit ich sehen kann, ist das nicht der Fall, 
doch verbietet die Vorsicht, die Möglichkeit völlig zu 
leugnen. Es erscheinen, was recht auffallend ist, in 
der Inschrift eine Anzahl Zeichen, die der soge- 
nannten „zweiten Gattung" der achämenidischen 
Keilschrift angehören, der Schrift in welcher die 
Busische (früher als „scythisch" und von Oppebt als 



„medisch") bezeichnete Version der achämenidischen 
Inschriften ausgedrückt ist, so namentlich: 

1 Zeile drittletztes Zeichen = ras. 

2 , 5tes „ = nu, ni. 
2 , vorletztes „ | _ 

8 , 6tes , J ~^- 

2 . *te8 „ I 

8 : 1 u. 4tes , I = - <^ 

Andere Zeichen können an sich sowohl der ge- 
wöhnlichen assyrischen wie auch der susischen 
Schrift angehören, so: 

2 Zeile drittletztes Zeichen 1 assyr. = ka. 

S , letztes , j sus. = ka. 

2 , 6te8 „ = assyr. i»; sus. ist. 

Rein assyrisch ist: 

Z. 8. 6t«s Zeichen T = kak. 

Andere Zeichen gehören keiner der bekannten 
Keilschriften an. Aus diesem Grunde besonders 
ist anzunehmen , dass der Verfasser dieses Machwerks 
entweder eine recht gute Kenntnis der vorhandenen 
Keilschriftarten besass, oder aber — wenn auch 
minder wahrscheinlich — dass er die Keilzeichen 
nach Gutdünken zusammenstellte und so zufallig 
Keilgruppen schuf, die in der „susischen" Sciirift 
vertreten sind." 

Soweit Dr. Lkhmann. 

Aus obigen Zeilen scheint vor Allem hervorzugehen, 
dass die fragliche Inschrift wenigstens zum Theil aus 
wirklichen Keilschrift-Chai-akteren besteht und nicht, 
wie ich anfangs anzunehmen geneigt war (und mit 
mir Prof. GkOnwedel hier) reiner Schwindel d. h. 
das Phantasiegebilde eines Fälschers ist. 

Wo mag nun diese Inschrift hergestellt worden 
sein? 



140 - 



Ich habe mich auch in diesem "Winter wiederum 
mehrere Monate in Aegypten aufgehalten und sowohl 
in Cairo wie in Assuan , den beiden Hauptsitzen der 
Fabrikation unächter Waffen, die mir wohlbekannten 
Schmiede aufgesucht und oft mit ihnen durch Ver- 
mittlung eines sprachkundigen Freundes geplaudert. 
Keiner von ihnen hatte eine Ahnung von Keilschrift. 
Wohl hämmerten sie herrliche „Koranverse", bei denen 



fanden, aber von Keilschrift fanden wir keine Spur. 

Warum soll meine Waffe auch gerade in Aegypten 
angefertigt sein? Warum nicht eben so gut in Europa, 
z. B. in Berlin? Es ist hier in Berlin doch tausendmal 
leichter Keilschriftähnliche Vorlagen in Original oder 
Druck zu erhalten, wie etwa in Cairo. 

Zu seinem Vergnügen wird Niemand die Inschrift 
in die Klinge eingemeisselt haben, er wird bei dem 



flt « tfr ff *^ 'li TTH-^ï, n 





oft nicht ein einziger Buchstabe vrirklich arabisch 
war, in Solinger Klingen; kuflsche Schriftzeichen 
wurden meist zur Dekoration breitblätteriger birming- 
hamer Lanzen verwandt, die als „Mahdi-Lanzen" in 
diesem Winter sehr modern waren und zu Hunderten 
zumal an Amerikaner abgesetzt wurden; ein kleiner 
Künstler schmiedete äusserst geschickt moderne 
französische Kavalleriesäbel zu antiken Kreuzfahrer- 
schwertern zurecht, die im Bazar zu Assuan, als 
direkt aus dem Sudan stammend, täglich Käufer 



Verkauf der Waffe seine Rechnung gefunden haben. 
Dann werden auch noch mehr solcher Klingen in 
öffentlichen oder Privatsammlungen sich finden. 
Durch einen Vergleich der Inschriften und der Be- 
zugsquellen wäre es dann vielleicht möglich, den 
gemeinsamen Ursprung zu entdecken und dem unter- 
nehmenden assyriologischen Waffenschmiede sein 
Handwerk zu legen. 
Berlin, April 1892. W. Joest.. 



III. MUSÉES ET COLLECTIONS. - MUSEEN UND SAMMLUNGEN. 



VII. Ryks Ethnographisch Museum 
Leiden. — Aus dem Bericht des Direktors über 
das Dienstjahr 1889/90 heben wir, soweit derselbe 
die Erwerbungen betrifft das Folgende hervor. In 
erster Linie kommt auch diesmal Niederländisch 
Indien in Betracht. Von Java kamen u. A. zwei 
vollständige Anzüge — einer für Alltags, der andere 
für Feste — , ein Rasirmesser , ein Reisemtemesser 
und ein sehr alter Kris, alles von dem, neuerdings 
durch die Arbeiten der Herren Dr. Jul. Jacobs 
und J. J. Meyer besser bekannt gewordenen interes- 
santen Stamm der Badufs (Siehe dieses Archiv, 
Bd. IV pg. 158 ff. & Taf. XIII). Ferner wurde 
noch eine Prunklanze von Jogjakarta erworben, mit 
Blatt in der Form des mythologischen Vogels 
„Garuda". - Bali ist durch von Bambus geflochtene 



Dosen für die Sirihingredientien , mit dem für diese 
Insel charakteristischen roth und gelbem Rauten- 
muster , sowie durch Wasserkrüge von rothem Thon , 
deren Ausgussröhre am Ende mit einer Hülle von 
Goldblech umgeben, vertreten. — Von dem Gouver- 
nement Sumatra's Westküste ging das mit vergoldetem 
Schnitzwerk, auf rothem Grunde, verzierte Modell 
einer Wohnung nebst Reisscheune ein: die aus 
Antimonium (?) bestehende Augenschminke, deren 
in letzterer Zeit so oft, u. A. in Zeitschrift für Eth- 
nologie, Erwähnung geschehen, hat selbst bis hie- 
her ihren Weg gefunden, wie ihr Vorhandensein in 
einer Schenkung aus den Padang'schen HocMunden, 
die u. A. einige interessante Amulete für bestimmte 
Zwecke enthält, beweist. — Von Nias wurde u. A. 
ein sehr schönes Schwert erlangt, dessen Scheide 



- 141 - 



mit Messingbändem beschlagen und nahe dem Munde 
ein Amulet ti-ägt; während von den Mentauxi-Insdn 
eines jener für diese Gruppe eigenthümlichen Kano's, 
mit beiderseits gleichmAssig aufsteigenden Enden aus 
einem Baumstamm verfertigt, einging. Die Ostküste 
Sumatra's ist ausschliesslich durch Gegenstände von 
den Batak vertreten: Briefe und ein Almanach zur 
Bestimmung glücklicher und unglücklicher Tage, 
beides in Bambus geritzt, sowie eine Reihe auf 
Baumrinde geschriebener Texte in Buchform, so- 
genannte Pustaha'» oder Zauberbücher, deren hölzerne 
Deckel theils sehr schön mit Schnitzwerk geschmückt, 
sowie eine Reihe Frauenschmuck, gingen als Geschenk 
ein. Ein äusserst instruktives Modell der verschiedenen 
Gtebäude, aus denen ein Dorf der genannten Einpebor- 
nen besteht, sowie eine Anzahl Waffen etc. wurden 
dem Museum leihweise überlassen. Von Bangka fand 
sich in einer grossen Schenkung von Gegenständen 
anderer Provenienz eine lehrreiche Serie von Modellen 
derauf dieserlnael gebräuchlichenKörl« und sonstigen 
Flochtarbeiten. Die Sammlungen aus dem Süden und 
Often Borneo's (Borneo's Zuider- en Ooster-Afdeeling) 
haben sich einer ganz ausserordentlichen und höchst 
werthvoUen Vermehrung zu erfreuen gehabt, theils 
in Folge der schon früher in diesem Archiv erwähnten 
Schenkung des Herrn Kpt. Chbista.n (Siehe Bd III 
p. 288 ff.), sowie einer zweiten von anderer Seite; 
theils in Folge Ankaufs der, von dem leider zu früh 
verstorbenen AssistentpResidenten W. E. S. H. Aeb- 
KOCT, zusammengebrachten umfangreichen Samm- 
lung. Die letztere, meist von den Stämmen an den 
Ufern des Kapuas. Kahajan und Dumn herrührend, 
zeichnet sich besonders durch höchst instructiv ge- 
arbeitete Modelle von Wohnungen, Scheunen, Be- 
gräbnisplätzen, Todtenliäusem , sowie durch eine 
Reihe von, mit den einheimischen Religionsan- 
schauungen in Verband stehenden OegeoBtänden aus; 
während das erstere der beiden Geschenke , fast nur 
Waffen umfassend, durch umfangreiche Serien der- 
selben Form es ermöglicht, der Entwicklung von 
Form und Ornament näher zu trett^n, und das zweite, 
von den Di^aken der Abtheilung Sampit stammend, 
neben vier interessanten Holzmasken, eine Reihe 
von Flechtarbeiten mit roth und gelbem Muster ent- 
liält, die eine auffallende Verwandtschaft mit ähn- 
lichen von den ^o^a't.den Bergstämmen in Brittisch 
Indien, zeigen. 

In sehr erwünschter Weise wurde die Celebes- 
Abtheilung des Museums durch ein Geschenk be- 
reichert das einerseits Gegenstände aus der Abtheilung 
Gorontaio und andererseits solche von den Alfuren 
von Poso und Central Celelfes an der TominiBucM 
enthielt. Unter denen von Gorontaio finden sich u. A. , 
die vollständigen Kostüme eines einheimischen 



Tänzers und einer Tänzerin, wovon das erstere seitdem 
in ausserordentlich anschaulicher Weise, durch Be- 
kleidung einer Gipsflgur mit demselben, zur Auf- 
stellung gelangte, während das letztere weiter vorn 
abgebildet ist. Die von Poso etc. enthalten u. A. 
verschiedene Muster des , aus geschlagenem Bast ver- 
fertigten Zeuges , sowie für die Bearbeitung des Bastes 
dienende Schlager (Siehe Veröffentlichungen aus dem 
Kgl. Mus. für Völkerk. zu Beriin. 1 Bd. pg. 5 & Taf. 
III Fig. 4) und aus jenem Zeuge verfertigte Beklei- 
dungsgegenstände; ferner jenes in Bd III pg. 188, 
erwähnte und auf Taf. XVI Fig. 8 abgebildete Ahnen- 
bild, sowie eine sehr interessante Kopfbedeckung 
eines Kriegers von Rotangeflecht und mit der Haut 
eines Fisches (Balistes) derart überzogen, dass der 
Kopf oberhalb der Stirn, der Schwanz oberhalb des 
Hinterhauptes und die Seitenflossen oberhalb der 
Ohren herausragen. Von den Arulnseln ist dem- 
selben Gönner neben einer Reihe anderer Gegenstände 
ein Brustharnisch, aus Kokosfaserschnur über Rotan- 
reifen geflochten, zu danken, der eine weitere Etappe 
in der Skizze der geographischen Verbreitung dieser 
Art von SchutzwafTe bildet, worüber durch Dr. L. 
Serrurikk in interessanterWeise vor mehreren Jahren 
(Ethn. Feiten en Verwantschappen. Leiden 1885 pg. 4) 
gehandelt und der als eine wirksame Stütze der 
dort entwickelten Anechauungen zu betrachten ist, 
indem dadurch das fehlende Glied in der rechten 
Linie hergestellt wird, welche die geographische 
Verbreitung dieser Form, von Timor-laut ausgehend 
über NeuGuinea und auf den Kingsmill-Inseln endi- 
gend, bildet. — Von Ternate kamen Harpunen für 
Schildkrötenfang, mit farbigen Zeichnungen und 
Stickereien verzierte Lendenschurze aus geschlagenem 
Baumbast, gewebte Frauenkleider, ein mit rothen 
und gelben Blattstreifchen und Menschenbaar ver- 
zierter Schild, etc. etc., die sämmtlich als Typen 
für die dem Werke: „F. S. A. de Cleecq: Bydr. tot 
de kennis der Res. Ternate" beigegebenen Tafeln ge- 
dient hatten ; von den Letilnseln das in diesen Archiv, 
Bd. III pg. 188 und Taf. XVI Fig. 7 beschriebene und 
abgebildete Ahnenbild. Durch Tausch wurde erworben 
ein Blaserohr nebst Pfeilköcher, beide mit eingravier- 
ter Verzierung von den Orang Semang in Malakka. 
Die Sammlungen aus Brittisch Indien erfuhren 
eine Bereicherung, theils durch ein Geschenk inte- 
ressanter Muster der Erzeugnisse der Knüpffärberei 
(Tie and dye. Siehe dieses Archiv Bd. II pg. 106) 
sowie durch einen Ankauf einer Anzahl bekleideter 
Thonftguren, die verschiedensten einheimischen 
Kleidertrachten vorstellend , während von drei Grup- 
pen solcher, die eine eine Marktscene und die zwei 
anderen Eingeborne von den Bergstämmen, einen 
Bogenschützen und zwei Kämpfende, darstellen. 



142 



Daran schliessen sich eine Anzahl Muster der Er- 
zeugnisse des einheimischen Gewerbes (Ladearbeiten, 
Thonwaaren, Metallarbeiten, z.B. Bidn-Waare) eine 
grosse Sammlung Armringe aus Laclc verfertigt, 
Katunstoffe für Kleidung, und Nachbildungen alter 
Waffenfonnen, u. A. Streitbeile, Morgensterne etc. 
aus Eisen. 

Der Osten Asien's lieferte reichen und werthvollen 
Zuwachs. Aus China kam zuvörderst, als Geschenk 
des Kaisers bei Gelegenheit von dessen Mündigkeits- 
erklärung an den Vertreter der Niederlande bei jenem 
Eeich, ein sogenanntes Scepter „Jui" (Siehe A. B. 
Meyer: Nephrit, und Jadeit Objekte aus Asien etc. 
pg. 40) mit schwarzem gebogenem , und mit eingelegter 
Arbeit (archaeische Charaktere in Silber) verziertem 
Stiel, an dessen Mitte und den beiden Enden drei ovale 
Scheiben mit Charakteren en relief, wahrscheinlich 
eine Nachahmung van Jadeit in Glas, befestigt sind: 
sowie ferner eine Keihe von Etuis für Pfeife , Taback , 
Fächer, Geld, Uhr etc. sämmthch reich mit Stickerei 
auf rothem Damast und mit vielfarbenen , seidenen 
Kwasten verziert. Ferner wurde das in Bd II pg. 277 
beschriebene Puppenspiel erworben. 

Die Weltausstellung in Paris bot die Gelegenheit 
um einigen sich hier anschliessenden Gebieten, 
Cochinchina, Annam- Tonkin und Cambodja, die bisher 
nur durch wenige Stücke im Museum repräsentiert, 
zu einer besseren Vertretung zu helfen und konnte, 
mit Zuhülfenahme eines seitens der Regierung zu 
diesen Zweck bewilligten Zuschusses, dort Manches 
erworben werden. So von Cochinchina Modelle von 
Webstühlen und andere Geräthe für Baumwoll- 
bearbeitung, ein Plätteisen in Form einer Vase mit 
Stiel von Messing (Siehe Q. Schlegel: Nederl. Chin. 
Woordenboek i. v. Stryküzer, Vol. III pg. 1172), Musik- 
instrumente, Kleidungstücke, etc. etc.; von Annam- 
Tonkin ist vor Allem einer vollständigen Serie aller 
Geräthe für das Einsammeln des, für Lackbereitung 
bestimmten Baumharzes, sowie für die Anfertigung 
von Lackarbeiten dienend, zu erwähnen. Daran 
schliessen sich ein vollständiges Pferdegeschirr mit 
prächtiger Stickerei verziert (Siehe Dumoutier: Les 
symboles chez les Annamites, pg. 129), eine Offiziers- 
tunika (Siehe dieses Archiv , Vol. III pg. 115) Kleidung- 
stücke, Sirihbehälter, das Kostüm eines Xoos-Mannçs 
und das einer Frau desselben Stammes, ein prächtiger 
von Federn verfertigter und mit Federmosaik verzier- 
ter Blattfächer auf langem Stiel, sowie ein grosser 
papierner, innen mit bunten Zeichnungen mytholo- 
gischer Thiere auf rothem Grunde verzierter Sonnen- 
schirm, beides für ceremoniellen Gebrauch, Speere 
mit eisernen Spitzen, theils in Schlangenform (Dumou- 
tier, Op. cit. pg. 110 N». 4) theils in anderer, sowie 
«ine grosse Eeihe von Musikinstrumenten und eine 



mit Verzierungen in Goldlack auf rothem Grunde 
gezierte Ahnentafel (Siehe DuMOUTfEB , Op. cit. pg. 96). 
Von den Gegenständen aus Cambodja verdienen be- 
sonders fünf verschiedene Schauspielermasken, die 
eine kronenförmig , für eine Fürstenrolle, die anderen 
für die Darstellung von Dämonen , erwähnt zu werden, 
ferner irdene Geschirre, Waffen, etc. 

Unter den Erwerbungen aus Japan befindet sich 
einer jener höchst seltenen antiken Brustharnische 
aus gehämmertem Eisen mit getriebener Arbeit 
(Drachen; siehe Dr. J. Bkinckmann: Kunst und 
Handwerk in Japan pg. 137), nebst dazu gehörigem 
Helm der zweimal mit dem Wappen des Geschlechtes 
Okochi , in Takasaki residierend , geziert ist. Ferner 
eine bemalte Holzflgur, Pankosi , den ersten Menschen 
nach der japanischen Legende darstellend. — Von 
den Andamanen ist ein mit rothem Farbstoff einge- 
schmierter, an einer Schlinge befestigter Schädel, ein 
Gegenstand des Ahnenkultes (Siehe Akdree: Ethn. 
Parallelen I pg. 136) zu erwähnen, für die Persische 
Abtheilung wurden Hausstandsgeräthschaften,Gerathe 
zur Bearbeitung der Baumwolle, Schmiedearbeiten etc. 
erworben. 

Afrika. Zufolge des Berichtes brachten die Ein- 
laufe während des obengenannten Zeiti-aums aus 
diesem Erdtheil ganz ausserordentlich reichen 
Zuwachs. Aus Tunis wurden eine Reihe Produkte 
der einheimischen Töpferindustrie, von den Bisayos- 
Inseln einige Speere und Flechtarbeiten und von der 
Westküste eine grössere Reihe von Objekten erworben , 
von den bisher im Museum nicht repräsentierten 
Stämmen der Djoloff, Fulah und Serrére, so- 
wie von den Man dingo herrührend und worunter 
sich neben irdenem Geschirr, sehr gute Lederarbeiten, 
Ackerbaugei-äthe , interessante Waffen, Amulete und 
Götzenbilder finden. 

Ferner konnten von den ebenfalls seither nur durch 
wenige Gegenstände im Museum vergegenwärtigten 
-Haifssa-Stämmen eine Anzahl Speere und interessante 
Armringe von Holz und Messing erworben werden. 
Die in Bd. I dieses Archivs pg. 33 ff. beschriebenen 
und auf Taf. IV & V abgebildeten Gegenstände aus 
Liberia gingen ebenfalls in Besitz des Museums über, 
während von den die Ufer des Cotigo und seiner 
Nebenflüsse bewohnenden Stämmen, der Güte und 
der Anregung eines dort sich aufhaltenden bewährten 
Gönners eine reiche Ernte theils von ihm selbst, 
theils durch , ihm befreundete Landsleute geschenkter 
Gegenstände zu danken ist. Darunter finden sich 
dachförmige hölzerne, und ovale von Rotan geflochtene 
Schilde , letztere mit oder ohne Buckel aus Rhinoceros- 
haut oder Eisen, eine Reihe der vei-schiedensten 
Formen prächtiger Speere und Schwerter, einige 
Wurfmesser (u. A. die bei Schweinfürth : Artes 



- 143 



africanae PI. XJI fig. 3 abgebildete Form); Schmuck- 
sachen von Zähnen , Eisen- und Messingperlen , Löffel 
aus Elfenbein und von Süsswassermuscheln mit Holz- 
stiel , Tâttowjermesser, Beile (u. A. eine, der bei A. B. 
Mkteb: Seltene Waffen aus Asien, Afrika und 
Amerika pl. 1 f. 8 abgebildeten, verwandte Form), 
Trommeln, Flöten und ein Saiteninstrument der- 
selben Form, die von Madagaskar bekannt (Siehe 
Ratzel, Völkerkunde II pg. 501), das von Arabern 
an den Stanley-Fällen erlangt wurde. Seit Mada- 
gaskar während der letzten Jahrzehnte mehr und 
mehr dem europäischen Einfluss zugftngig gewor- 
den, wird auch dort ein Verschwinden der ein- 
heimischen Kultur damit Hand in Hand gehen und 
derselben , die mit Beziehung auf die der Völker des 
malayiscben Archipels, soviele interessante Vergleichs- 
momente bietet, bald die letzte Stunde schlagen. 
Desto effreulicher war es dass auch hier die Welt- 
ausstellung 1889 die Gelegenheit bot zur Erwerbung 
einer zwar kleinen, aber immerhin instructiven 
Sammlung, deren Werth für das Museum noch da- 
durch erhöht wurde, weil bis dahin nur einige wenige 
madegassischo Objekte vorhanden waren. Neben irde- 
nem Geschirr von rothem , braunem oder schwarzem 
Thon , Löffeln und anderen Gegenständen aus Horn , 
Flecht- und Webearbeiten , finden sich darunter zirkel- 
runde hölzerne , mit Fell bekleidete Schilde , Speere , 
Degen, einige jener oben erwähnten Saiteninstru- 
mente, ein schmiedeeiserner Kandelaber und ein 
voUst&ndiger Webeapparat 

Océanien. Von den Inseln dieees laOosten, der 
ethnologischen Forschungsfelder, wo die einheimische 
Kultur jetzt gleich dem Schnee vor der Sonne 
verschwindet, war diesmal wieder der Zufluss ein 
hoch erfreulicher. Aus Nordie««t Neu-Ouinea er- 
wähnen wir u. A. eines hölzernen Ahnenbildes , Frau 
in stehender Haltung, und einer hölzernen Maske 
mit Nasenschmuck beide von Tervia in der Walcke- 
natrbai. Vom Nordosten derselben Insel kamen Speere, 
Keulen, Schleudern (Inselbewohner bei Finschhafen) 
hölzerne Masken, Ahnenbilder aus Holz, Nacken- 
stützen (Siehe Finsch: Ethn. Erf. Taf. XVIII (10) 
flg. 2), Armring und Brustschmuck, letzterer mit 
Ovula ovum verziert (Finsch, Op. cit. Taf. III (1) 
flg. 2S) sowie einige Exemplare des, bei der Beschnei- 
dungsceremonie gebrauchten Schwirrholzes (Siehe 
Dr. 0. ScHELU)No: Das Barlumfest, dieses Archiv, 
Bd II pg. 146 fr.) und vom Süden eine interessante 
Maske aus einem Versammlungshause am Oberlauf 
des Flyflusses. 

Auch aus dem Neu-Britannia Archipel konnten 
eine Menge Gegenstände erworben wei-den; wir er- 
wähnen besonders einiger jener riesigen Schnitzwerke 
von Neu Irland (Siehe u. A. Finsch , Op. cit Taf. VI 



(4) und VII (5), einer interessanten helmförmigen 
Kopfbedeckung ebendaher (Siehe A. B. Meyer : Masken 
von Neu Guinea, etc., Taf. X) und einer grossen Anzahl 
von Ahnenbildern aus Kreidegestein geschnitten. 

Von den übrigen Inselgruppen Melanesiens, Poly- 
nesiens und Mikronesiens beschränkten sich die Ein- 
gänge je nur auf eine geringere Zahl: hervorgehoben 
sei hier ein interessanter Dolch von den Admiralitäts- 
Inseln, dessen Klinge aus einem Rochenstachel be- 
steht, während das Schnitzwerk des Griffs eine 
menschliche Figur, neben einem Krokodilskopf vor- 
stellt; von den Neu Hebrideti zwei grosse roh, 
aus Baumfarrnstämmen geschnitzte Menschenfiguren 
(Fetische?) (Siehe Schmeltz & Krause: Die ethn. 
anthrop. Abth. des Mus. Godeffroy pg. 120); 
von den Samoa-Inaeln eine sehr interessante Holz- 
keulo mit vielen pyramidalen Erhabenheiten am 
Schlagende und von den Hervey-Inseln ein antiker 
Speer. 

Amerika. Die Erwerbungen aus diesem Erdtheil 
waren während des Berichtsjahres nur von beschränk- 
terem Umfang und brachten Gegenstände von den 
Indianern von Nord-Amerika, worunter ein vollstän- 
diges Kostüm für den Adlertanz (Siehe Hellwald: 
Naturgeschichte des Menschen I , Taf. bei pg. 336) von 
Guadeloupe, Steinbeile, Niederl. Guyana, interessante 
Holzkeule: siehe A. B. Mbybr: Seltene Waffen, 
Taf. X flg. B, von Brasilien, Peru und Araucaniën. 

Europa. Die Erwerbungen weisen von hier eine 
Anzahl (}egenstande aus Lappland, Rudand, der 
Türkei, Serbien und Spanien auf. 

Der Wunsch betreffs Errichtung eines neuen Ge- 
bäudes ist leider auch diesmal seiner Erfüllung um 
keinen Schritt genähert und wird der Zustand, der 
durch die Aufstellung der Sammlungen in der früher 
von uns geschilderten Weise geschaffen, ein immer 
unhaltbarerer und das Studium der Sammlungen 
schädigender, wie dies von Dr. Haberlandt in seinen 
Musealstudien in London und Holland 
(Annalen des K. K. naturhist. Hoftnuseums in Wien 
1891) in überzeugender Weise auseinandergesetzt. 

VIII. Rtjks Museum van Oudheden. 
Leiden. — Ausser einer grossen Anzahl prähis- 
torischer Objekte aus den Niederlanden erfreute dies 
Museum sich während des Zeitraums 1889— 1890der Er- 
werbung einer grossen Anzahl altjavanischer Bronzen, 
worunter viele Buddhabilder, ein knieender Nandi 
oder Stier, ein Papagai mit ausgebreiteten Flügeln 
(wahrscheinlich Theil einer Lampe), Vasen, Schüsseln, 
drei Zodiakbecher, (mit den Sinnbildern der zwölf 
Monate und des Thierkreises en relief) Tempelschellen , 
Rasseln und Arm- oder Beinringe, denen sich ein 
stehender Buddha, aus Gold verfertigt anschliesst. 
Aus Assyrien kamen zwei Platten, die eine aus 



144 - 



Marmor, die andere aus Thon, beide mit Keilinschriften, 
von denen die der ersteren lautet: „Das Palais vofi 
AssüRNASiKPAL, des Königs von Assur, Sohn von 
TüKLAADAB." Schliesslich sei dann noch einer An- 
zahl steinerner Pfeilspitzen aus Chili erwähnt. 

IX. Gabriel MAx'sche Sammlungen in Mün- 
chen. - Diese, von dem berühmten Künstler seit 
Jahren mit erstaunlichem Fleiss und unter Auf- 
wendung beträchtlicher Opfer zusammengetragenen 
Sammlungen enthalten besonders in anthropologischer 
und ethnographischer Beziehung reiche Schätze. Bisher 
der allgemeinen Benutzung entzogen, sind selbe wie 
die Zeitungen berichten , während des vergangenen 
März für einen wohlthätigen Zweck der Besichtigung 
durch das grössere Publikum geöffnet gewesen. 

Was den ethnographischen Inhalt betrifft so er- 
wähnen wir aus Amerika altmexikanische Gegen- 



stände, peruanische Mumien, vieles aus Brasilien 
und eine umfangreiche Sammlung, besonders reich 
an Fischereigeräthen aus dem Fmerlande. Aus Asim 
sind die Bewohner des nordöstlichsten Theils, die 
Golden und Oiljaken in hervorragender Weise ver- 
treten, sowie ferner die Bewohner der Sunda-Inaeln 
durch Trachten und eine grosse Reihe anderer 
charakteristischer Erzeugnisse ihres Fleisses und 
Kunstsinnes. Australien und die Inseln des Stillen 
Oceans repräsentieren sich in hervorragender Weise 
durch Waffen, Tanzmasken, Götzenbilder und grosse 
Reihen von Schmucksachen aus Muscheln , Zähnen 
etc. Besonders erwähnenswerth sind hier einige 
tättowierte Köpfe von Neu Seeländera. Aus Afrika 
besitzt die Sammlung umfangreiche Reihen , worunter 
besonders Holzschnitzarbeiten Beachtung erregen. 

J. D. E. SCHMELTZ. 



IV. REVUE BIBLIOGEAPHIQUE. - BIBLIOGRAPHISCHE UEBERSICHT. 

Pour les abréviations voir p. 59 et p. 95. Ajouter : 

A. Q. B. = Asiatic Quarterly Review. — M. L. P. = Revista del Museo de La Plata. — 

K. L. M. = Neues Lausitzisches Magazin. — N. M. Z. = Neue Musikzeitung. 



GENERALITES. 
Le discours d'ouverture de la section anthropolo- 
gique à la LXIme séance de l'Association brittannique 
(B. A. p. 782) fut presque une apologie. Le président, 
M. le prof. P. Max MOlleb, avec son éloquence ac- 
coutumée, expliquait de quel droit lui philologue 
occupait la place d'honneur dans cette assemblée. 
Il s'étendait sur le développement des études anthro- 
pologiques. „Celui qui voudrait étudier l'anthropologie 
sans une connaissance exacte des langues , ressemble 
à un navigateur sans boussole". Le même savant a 
publié un nouvel essai dans P. S. Gl. (XXII p. 157: 
On Language). M. D. G. Beinton (Anthropology : as 
a Science and as a Branch of University Education. 
Philadelphia) développe dans une forme succincte 
son programme d'enseignement. M. le doct. P. Gun-' 
tbam Schultheiss (Gl. p. 186: Das Wachstum der 
Völker in seinen Beziehungen zu Natur und Kultur) 
prend un nouveau point de vue dans une question 
assez souvent discutée. M. Jules Peltzee (S. B. G. 
p. 648: La géographie du mariage) défend l'hypothèse 
assez hasardée que „les dispositions des lois du mariage 
sont déterminées par la situation géographique." M. 
C. M. Pleyte Wzn (Gl. p. 278: Gegen Dr. Jacobs' 
Théorie über die Bedeutung der Beschneidung) combat 
les conclusions du doct. Jacobs, qui en effet était 
allé trop loin en oubliant que des considérations 
sanitaires peuvent être attribuées plus tard à une 
cérémonie traditionnelle, quelle qu'en fut l'origine. 
Il n'a qu'à se rappeler l'opinion assez répandue en 



Hollande: que le perforage des oreilles serait utile 
pour les yeux. 

Anthr., après une nécrologie de M. A. de Quatbe- 
pages' par M. E. Caetailhac, avec le portrait de 
l'illustre savant et la liste de ses publications prin- 
cipales, donne des études archéologiques de M. Mar- 
cellin Boule (p. 19: Notes sur le remplissage des 
cavernes) et du général Fothieb (p. 37: Tumulus- 
dolmen de Marque-dessus, Hautes Pyrénées). Gl. 
publie une étude du doct. L. Wilseb (p. 184: Bernr 
stein und Bronze in der Urzeit) et une analyse (p. 167) 
du livre de M. A. Ü. Sayce (The Races of the Old 
Testament. London) par M. G. Ebebs. Nous remar- 
quons dans le discours du doct. Phené (compte rendu 
dans B. A. p. 807: On comparison of Ancient Welsh 
Customs , Devices and Commerce with those of Con- 
temporary Nations) une série d'observations sur le 
dragon héraldique. A. U. contient des articles du 
prof. A. Wiedemann (p. 113: Das Blut im Glauben 
der alten Aegypter); de M. H. F. Feilbeeg (p. 116: 
Totenfetische im Glauben nordgermanischer Völker); 
de M. J.V.Held (p. 119: Königtum und Göttlichkeit); 
de M. B. W. Schiffer (p. 126: Totenfetische bei den 
Polen); de Mlle. Anna Döbfleb (p. 128: Gedenkschläge 
im ungarischen Volkbrauch); du doct. L. Freitag 
(Tiere im Glauben der Aelpler); de M. F. S. Krauss 
(Serbischer Zauber und Brauch, Kinder halben) etc. 
EUROPE. 

La Scandinavie nous envoie des articles archéolo- 
giques du doct. SoPHus MOlleb (Aarb. p. 183: Ordning 



- 145 - 



af Bronzealderens Fund); de M. G. Güstafson (A. T. S. 
Vin a*. 4: Grafundereökningar pà Gotland. Av. flg.); 
de M. H. Hildebrand (ibid. IX a", i: Den svenska 
medeltidens brakteater. Av. flg.). Ajoutons-y les 
communications de M. R. Scheuner (N. L. M. 1891 , 
p. 193: Die Brakteatenfunde in der Oberlausitz. Av. 
1 pi.); de M. J. Szombathy (Corr. A. G. p. 9: Die 
Oöttweiger Situla. Av. 1 pi.); du prince E. zv Win- 
DI8CHGRÄTZ (Anthr. Wien 1891, p. 7: Eisenwaffen 
aus St. Michael. Av. 1 pi. et des observations du 
doct M. UoutNEsT; du prof. L. Bella et du doct. 
0. MCller (ibid. p. 166: Prähistorische Funde in der 
Umgebung von Oedenburg in Ungarn. Av. 5 pl. 
Comp, les communications de M. Hoernes: Sitz ber. 
p. 71); du R.P. L. Karner (ibid. Sitzber. p. 68: 
Ueber einen Bronzesitula-Fund bei Kiiffam in Nieder- 
Oesterreich. Av. flg.) ; du doct. H. Hoernes (ibid. p. 153 : 
Eine prähistorische Tbonfigur aus Serbien und die 
Anfänge der Thonplastik in Mitteleuropa) avec quel- 
ques observations sur les migrations des anciens 
Doriens. 

Passons au moyen-âge, qui donne lieu à des obser- 
vations de M. G. Steinhacsin (Ausl. p. 177: Zur 
mittelalterlichen Geographie und Ethnographie); à 
des études Intéressantes sur lee paysans du Salz- 
bourg, du doct. R. MsnuMOKB (Anthr. Wien 1891, p. 101 : 
Das Bauernhaus und dessen Einrichtung. Av. 83 flg.); 
ä de nouvelles études sur les types de maison autri- 
chiennes, de M. O. Bancalari (Ausl. p. 246 suiv. : 
Forschungen über das deutsche Wohnhaus. Av. flg.); 
ä la description de tuiles conservées dans le musée 
germanique, par M. A. von Esbknwkin (Mitth. G. N. 
1891, p. 25: Ueber ältere Dachziegeleindeckungen. 
At. flg.); à l'explication de quelques locutions locales, 
par le doct Knothb (N. L. M. 1891, p. 234 : Die Hunde 
in den RecbtsalterthQmem der Oberlausitz). 

M. le doct. M. Oryer (Gl. p. 161) nous donne le 
type du paysan saxon d'Altenbourg; le doct. R. Hansen 
(Gl. p. 376) nous trace les limites des deux langues 
dans le Schlesvig; les traditions, coutumes etc. des 
paysans frisons sont décrites par M. Walino Dukstra 
(Uit Frieslands Volksleven van vroeger en later. 
Leeuwarden). Les peuples slaves fournissent des 
sujets à H. P. ScHiKowsKY (Gl. p. 203 : Das Verhältniss 
des Masuren zu seinen Haustieren); à M. R. F. Kaindl 
(Gl. p. 279: Zauberglaube bei den Ruthenen in der 
Bukowina und Galizien); au doct. F. S. Kradss (Gl. 
p. 825: Vampyre im südslawischen Volksglauben). 
M. R. F. Kaindl (Ausl. p. 166: Die Uppowaner) 
donne encore des détails sur les Filipowscina de la 
Boukowina, secte de l'église russe connue plusgéné- 
l'alement sous le nom de Raskolniks. M. B. W. Seoel 
(Gl. p. 235: „Reiselech" und Fahnen der galizischen 
Juden. Av. 1 pl.) décrit les cérémonies et les orne- 
I. A. f. E. V. 



ments des fêtes religieuses. M. W. von Metzsch- 
Schilbach (Gl. p. 353: Die letzten Liven. Av. fig.) 
constate la différence entre les Livens, d'origine 
finnoise, et les Lettes. Ausl. publie encore des com- 
munications de M. R. Bergner (p. 325 suiv.: Zur 
Topographie und Ethnologie Siebenbürgens) et de 
M. P. Seeberg (p. 300 suiv. : Kultur- und Wirtschafts- 
bilder aus dem nördlichen Russland). M. Otto Baschin 
(Verh. G. E. p. 262: Ein Winter in Bossekop) donne 
des détails sur la vie des Lapons en Norvège. M. le 
prof. J. Mavor (P. S. G. XXII p. 174) publie des notes 
sur l'Islande. Signalons enfin l'article de Gl. (p. 252 : 
Die Haus- und Dorfgenossenschaft in den Pyrenäen). 
ASIE. 

M. le doct. W. Tomaschek (Anthr. Wien p. 1 : Die 
Urbevölkerung Klein- Asiens) s'efforce de résoudre le 
problème assez compliqué de la population primitive 
de l'Asie Mineure. M. J. M. Stöckel publie dans 
Orient (p. 17: Moderne Smyrna-Teppiche. Av. fig.) un 
chapitre de son ouvrage illustré (Orientalische Tep- 
piche). Con-. A. G. contient un article de M. R. Vikchow 
(p. 109: Ueber transkaukasische Bronzegürtel); une 
discussion à propos du discoure du doct. 0. Montelius 
(p. 130: Die Bronzezeit im Orient und Südeuropa); 
des communications de M. Grempler (p. 133: Zur 
Geschichte der Fibeln und die Krim in ihrer Be- 
ziehung zum Merowingerstyl); du doct. Lissauer 
p. 133 : (Ueber den Formenkreis der slavischen Schla- 
fenringe. Av. flg.); et du doct. Jacob (p. 142: Die 
Waaren beim nordisch-baltischen Handelsverkehr der 
Araber). 

Mad. B. Chantre continue, dans T. d. M. (1628: 
A travers l'Arménie russe) son récit de voyage long- 
temps interrompu. Des couvertures de tête armé- 
niennes sont reproduites dans l'article du doct. 
J. HoEFER (GL p. 198: Die neuen Forschungen über 
den Karabagh). M. Paul Gault (Anthr. p. 65) décrit 
la position ethnologique des peuples du Ferghanah. 
M. le doct. 6. W. Leitner (A. Q. R. p.294: Legends, 
songs and customs of Dardistan. Av. ill., types des 
diverses tribus) publie des légendes dictées par les 
Dards, qui n'ont pas de caractères d'écriture propres. 
M. A. J. Ceyp (P. M. p. 77: Beiträge zur Kunde über 
den südöstlichen Teil Persiens) donne quelques détails 
sur les Parsis. M. le doct. M. Haberlandt (Orient 
p. 26 Av. flg.) fait des observations sur le jeu de 
cartes indoperse. 

M. le prof. J. J. M. de Groot a commencé une 
oeuvre qui promet de soutenir la réputation déjà 
bien établie des sinologues hollandais (The Religious 
System of China. Leiden); le premier des douze 
volumes a pam. Cependant les Ann. M. G. continuent 
de publier des matériaux pour la connaissance du 
bouddhisme. Le tome XVIII (Avadâna-Çataka) con- 

19 



- 146 



tient cent légendes bouddhiques , traduites du sanskrit 
avec introduction et notes par M. Léon Peer; le 
tome XIX (Le Lallta Vistara, seconde partie) donne 
des notes, des variantes et l'index sur la vie du 
Bouddha , publiée par M. Ph. Ed. Poucaux , qui forme 
le tome VI; le tome XX (Textes Taoïstes) contient 
des contributions à la philosophie chinoise , traduites 
et commentées par M. C. de Harlez. M. C. (p. 88 
suiv.: Le Chang-Hai chrétien et le Chang-Hai payen 
Av.flg.) publie une série d'esquisses parle R.P.Ravary. 
A. a. W. (p. 41: Das Süd-Ussuri-Gebiet, Korea und 
China) donne un résumé du rapport, de l'expédition 
maritime allemande. M. le doct. Forke (Mitth. O.A. 
V. p. 295 : Ueber den Strassenhandel und das Strassen- 
gewerbe in Peking) et M. le doct. K. Rathgen (Verh. 
Gr. E. p. 113: Japanisches Verkehrsvfesen) font des 
observations sur le commerce chinois et japonais; 
M. le doct. K. A. Plokenz (Mitth. 0. A., V p. 314: 
Zur japanischen Literatur der Gegenwart; p. 342: 
Alliteration in der japanischen Poesie) décrit l'influence 
européenne sur la littérature japonaise. 

Un médecin hindou, le pandit Janardhan de 
Lahore, s'efforce de prouver (A. Q.R. p. 324: Disease 
Microbes anticipated in Sanskrit medical works. Av. 
fig. Comp, la note du doct. Grashuis , p. 364 : Diseases 
ascribed to microbes among the Bataks), que les 
bacilles étaient connus aux Indes bien des siècles 
avant M. Pasteur. M. R. Sewell (ibid. p. 427: Mis- 
cellaneous notes of the late sir Walter Elliot) 
raconte un cas de déification moderne, qui a eu 
lieu dans le district Krichna. M. le doct. M. Haber- 
LANDT (Orient p. 154: Indische Schriftbehelfe) publie 
une notice sur l'écriture indienne. B. A. (p. 801: 
On the „Morong" and other Customs of the Natives 
of Assam) rend compte d'un discours de M. S. E. Peal, 
qui regarde la morong ou maison commune des céli- 
bataires des deux sexes, comme un reste d'une com- 
munauté de femmes primitive. M. A. Paure (R. G. 
p. 89: Les origines de l'Empire français dans l'Indo- 
Chine) donne de nouveaux détails sur l'ancienne 
cour de Hué; M. P. Lefèvre-Pontalis (A.A.O. p. 39) 
fait précéder son étude sur quelques alphabets et 
vocabulaires thaïs d'une introduction ethnographique. 

M. C. M. Pleyte Wzn a rassemblé et publié les 
notes qui servaient aux lectures du prof. Wilken 
(Handleiding voor de vergelykende volkenkunde van 
Nederlandsch-Indië. Leiden); il donne aussi de nou- 
velles contributions à l'ethnographie des Indes dans 
Gl. (p. 321 , 343 : Indonesische Masken. Av. flg.) M. le 
doct. T. C. L. Wijnmalbn fait des observations sur 
l'industrie (De kunstnüverheid in Nederlandsch-Indië); 
et la publication du musée de Harlem (Museum van 
Kunstnijverheid te Haarlem. Leiden) est accompagnée 
de figures d'armes javanaises avec garniture d'argent. 



M. E. B. Kielstra introduit dans son article (Büdr. 
p. 254: Sumatra's Westkust sedert 1850) un rapport 
du lieut.-col. A. J. Andresen sur l'adat poesaka. 
M. J. H. Meebwaldt (Büdr. p. 197 : Wyzen de tegen- 
woordige zeden en gewoonten der Bataks nog sporen 
aan van een oorspronkelük matriarchaat ?) combat les 
arguments de M. "Wilken en faveur du matriarchat 
chez les Bataks; M. C. J. Westenberg (ibid. p. 208: 
Aanteekeningen omirent de godsdienstige begrippen 
der Karo-Bataks) donne des notes sur les idées reli- 
gieuses de ce peuple. M. H. Sundebmann publie 
dans Gl. (p. 298) cinquante proverbes de Nias. M. W. 
Danne (Ausl. p. 267, 284: Arbeiterleben auf den 
Tabakpflanzungen Sumatras. Av. fig.) décrit la vie 
des koulis sur la côte orientale. M. A. Bode (A. a. W. 
p. 6, 34: Der Sulu- Archipel) reproduit des types 
d'habitants. Les provinces centrales de Celebes for- 
ment le sujet de trois articles du baron G. W. W. C. 
van Hoëvell (T. L T. XXXV: Todjo, Posso en 
Saoesoe). Les C. R. S. G. publient une lettre du doct. 
ten Kate au prince Roland Bonaparte sur son 
séjour à Soumba. M. le prof. A. Wichmann (P. M. p. 97) 
donne des détails sur l'ile de Rotti. M. le prof. F. 
Blumentritt (Z. G. E. p. 63) publie des communica- 
tions de missionnaires espagnols, sur les Negritos. 
OCÉANIE. 

M. le doct. Emil Schneider (A. Q. R. p. 350: Poly- 
nesian Race and Linguistics défend l'hypothèse d'une 
affinité originelle entre les Canaques et la race arienne. 
Le discours de M. E. Vedel (C.-R. S. G. p. 173. Les 
Polynésiens) contient des remarques intéressantes 
sur les Maoris. M. E. G. Edelfelt (Q. B. VII p. 9: 
Customs and superatitions of New-Guinea Natives), 
le doct. Montague, dont la captivité de trois mois 
parmi les Tougere est racontée dans le journal 
Handelsblad (3 avril) et dans Gl. (p. 268), et le doct. 
F. Sengstake (Gl. p. 348: Die Leichenbestattung auf 
Darnley -Island , Torres-Straits. Av. la flg. d'une momie) 
donnent des détails sur les tribus papouas. Le cap. 
J. Williams (Q. B. p. 2: Some Remarks on the Island 
of Espiritu Santo) décrit une des Nouvelles Hébrides; 
il remarque qu'à la mort d'un indigène ses femmes 
sont étranglées auprès du cadavre de leur mari, 
qu'elles y tiennent beaucoup et refusent de se sauver. 
M. H. Spéder (T. d. M. Nouv. Géogr. p. 39: L'ile 
Malalta) publie une notice intéressante sur une île de 
l'archipel Solomon. L'article de miss L. N. Badenoch 
(A. Q. p. 409) contient quelques détails ethnographi- 
ques sur les îles Hawaii. 

AFRIQUE. 

A. Q. R. (p. 365: Creation by the Voice and the 
Ennead of Hermopolis) publie une étude de mytho- 
logie égyptienne, par le doct. G. Maspero, traduite 
du français ; et des notes sur la langue kabyle (p. 346), 



- 147 



par le doct. R. S. Charnock. M. R. Fitzneb termine 
ses communications sur la côte tunésienne (A. a. W. 
p. 51 : Das Ssah' el Gebiet der tunesischen Ostküste). 
M. H. Seidel (G), p. 328: Islam und Moscheen im 
westlichen Sudan. Âv. fig.) offre des remarques sur 
l'influence mahométane au Soudan. Le livre de 
M. G. Jaime (De Koulikoro à Tombouctou. Paiis), 
illustré de types de races, donne par-ci, par là quel- 
ques observations d'intérêt ethnographique. M. le doct. 
R. BcTTXEB (Verh. G. E. p. 246: Reisen im Togo- 
lande) décrit une nouvelle excursion dans l'intérieur. 
S. N. (p. 1: Excursion au Congo français) publie le 
résumé d'un rapport adressé à la Chambre de Com- 
merce de Rouen, par M. Blanqcart de Bailleul. 
M. C. (p. 207: Voyage d'exploration dans le Marungu) 
publie une lettre du R. P. GciLtExé, qui décrit une 
région peu connue près du Tanganika, et une autre 
du R. P. Courtois (p. 184 : Un coin du Zambèse) avec 
une planche contenant une série de types divers du 
district d'Inhambane. Le récit de l'expédition Peters 
est publié dans T. d. M. (livr. 1631 suiv- : Au secours 
d'Emin pacha). M. le cap. L. Haneuse donne quel- 
ques notes sur Zanzibar dans S. B. U. (p. 642). C.-R. 
S. G. (p. 135) contient une lettre de M. E. Foa, 
écrite du pays des Agoas au nord du Zambèse, où 
aucun Européen n'avait encore pénétré. La relation 
de voyage de M. O. GOrich (Hamburg: Deutsch 
Südwest- Afrika) , quoique d'un caractère géographique, 
contient quelques chapitres sur les Héréroe , Damai-as 
et Hottentots. 

AMÉRIQUE. 
M. T. H. Lewis (Tracts for Archaeologists) a res- 
semblé les articles, qu'il avait publiés dans divers 
journaux, dont plusieurs sont très peu connus en 
Europe; M. J. D. Me. Ouire publie un article arché- 
ologique dans Am. A. (April p. 165: Materials, Appa- 
ratus and Proceeses of the Aboriginal Lapidaiy). 
M. P. AsMUSSKN (Ausland p. 199: Religiöse Vorstel- 
lungen der nordamorikaniscben Indianer) fait quel- 
quee observations sur les idée« religieuses des Indiens. 
01. (p. 859: Die Musik der IndianeiO rend compte d'un 
discours du doct Stumpf à Muniah. M. le doct Carl 
Sapper (N. M. Z. XIII p. 93: Tanzspiele bei den 
Quekshi-Indianem) a donné une forme moderne à des 
cérémonies anciennes. Le livre de M. J. Owen Dorset 



(The Cegiha Language. Washington), publié par les 
soins du gouvernement donne la transcription avec 
la traduction de légendes et lettres dans la langue 
de la nation des Sioux; l'auteur y donne un supplé- 
ment dans les publications de l'Institution Smithson 
(B. E. : Omaha and Ponka letters). Une autre édition 
du gouvernement est l'ouvrage de M. A. S. Gatschet 
(The Klamath Indians of Southwestern Oregon. Was- 
hington. Comp, le compte rendu par le doct. J. Hoops 
dans Gl. p. 337), deux lai-ges volumes contenant avec 
la description des coutumes, des idées religieuses et 
des jeux, aussi des text«s avec la traduction, la 
g^mmaire et un dictionnaire. Des tribus indiennes 
sont décrites par le doct. W. J. Hoffman (Gl. p. 360: 
Die ausgestorbenen Tschu'ma Indianer Av. flg.); par 
M. Alan Mac Dougall (T. C. I. p. 98: The Boeothick 
Indians); par M. le doct. F. Boas (B. A. p. 407 Av. 
flg.), dont les communications ont spécialement rap- 
port à la tribu Bilqula. Les articles du doct. E. Seleb 
(Gl. p. 195 suiv.: Die Lichtbringer bei den Indianer- 
stämmen der NordwestkQste und ihre Darstellung 
im Bilde) sont accompagnés de planches avec des 
figures do masques; celui de M. C. A. Pubpus (Ausl, 
p. 252, 264: Im Hochgebirge der Kaskaden zwischen 
Lytton und dem Lillosetlake in BritischColumbia) 
donne quelques dessins indiens. Le même journal 
contient un article de M. C. A. Jacobsen(p. 170, 184: 
Die Sintflutsage bei den Haida-Indianern , Königin 
Cliarlotte Insel). Gl. publie encore des articles de 
M. J. Weinberg (p. 253: Der chinesische Geheimbund 
der Highbinder in San Francisco) et du doct. A. Pola- 
KowsKY (p. 237: Die Indianer des südlichen Zentral- 
amerika), contenant des remarques critiques sur 
l'atlas ethnographique du prof. Gerland. 

L'Amérique du Sud a fourni des si^ets à M. D. G. 
Bri.nton (Studies in South-American Native Langua- 
ges. Philadelphia; M. H. Coüdrkaü (T. d. M. n». 1619 
suiv.: Chez nos Indiens; Bull. S. G. p. 447: Dix ans 
de Guyane); M. S. A. Lafone Quevedo (M. L. P. I. p. 71 : 
La Lengua Mocovi) et M. F. P. Moreno (ibid. p. 201 : 
Esploracion arqueologica de la Provincia de Catamarca), 
qui {youte à son étude la reproduction d'urnes funé- 
raires, d'un fragment de rocher couvert d'inscrip- 
tions, etc. 

LA Haye, juillet 1892. Dr. G. J. Dozy. 



V. LIVRES ET BROCHURES. - BÜCHERTISCH. 



X. Races and Peoples. D. G. Brinton. (N. 
D. C. Hodges & Co., N. Y. 1890. 12». pp. 300). 

This little book is a collection of lectures delivered 
before popular audiences in Philadelphia by an able 
and well known American Ethnologist No book of 
recent date, covering the same ground is to be 



found in the English language and there is no question 
that it will be useful. Dr. Bbinton first sketches 
the Physical Elements of Ethnography, 
on the work of the Physical Anthropologist He than 
devotes a chapter to the Psychical Elements 
of Ethnography considering them as Associative 



148 - 



and Dispersive Elements. The remaining chapters 
deal with classification and description of the various 
races of man. Dr. Bhinton premises antiquity of 
man and evolution from an animal ancestor. As a 
monogenist he inclines to heterogenesis to explain 
the origin of races, which he believes became 
permanent at a very early date. In classification he 
emphasizes the idea of areas of characterization and 
practically makes such arreas continental. The primary 
subdivisions are into Eurafrican , Asian , Austafrican , 
American Races and Insular Peoples. The book is 
a good one of its kind and is really open to only 
two criticisms : one may question somewhat whether 
the author, in his wish to be to date in his views, 
is not at times premature; and the style is somewhat 
dogmatic, so much so as even to raise a feeling of 
opposition, in even a friendly reader. 

Fbedeeick Stare. 



XL Cyrus Thomas: Catalogue of prehis- 
toric works east of the Rocky Mountains. 
Washington 1891. 246 pg. 8». 

Ein höchst wichtiger Beitrag zur Kenntnis der 
Vorgeschichte der Ureinwohner des im Titel ge- 
nannten weiten Gebietes, der von erstaunlichem 
Fleisse des Verfassers Zeugnis ablegt und eine voll- 
ständige Uebersicht aller bisher dort bekannt ge- 
wordenen „Mounds", Wohnstätten, Begräbnisplätze , 
Befestigungen , Muschelhaufen, Petrc^lyphen, etc. etc. 
enthält. Angaben betreffs der seither über die ein- 
zelnen, vorgeschichtlichen Denkmäler veröffentlichten 
Arbeiten , sowie über die in Gräbern etc. gefundenen 
Gegenstände begleiten die Aufzählung und gestalten 
die Arbeit solchergestalt zu einem wahren Vademecum 
für jeden , der sich für die Vorgeschichte der Roth- 
häute interessiert. J. D. E. Schmeltz. 



VI. EXPLORATIONS ET EXPLORATEURS, NOMINATIONS, NECROLOGIE. - 
REISEN UND REISENDE, ERNENNUNGEN, NECROLOGE. 



X. Quatrième centenaire de la découverte 
de l'Amérique. — Le Gouvernement espagnol, 
désirant célébrer avec éclat le quatrième centenaire 
de la découverte de l'Amérique, prépare à cet effet 
diverses fêtes et solennités dont quelques-unes, par 
leur caractère international , intéressent plus parti- 
culièrement la France. Telles sont, notamment, les 
expositions qui s'ouvriront à Madrid , le 12 septembre 
1892 , resteront ouvertes jusqu'au 31 décembre suivant, 
le Congrès des Américanistes qui se tiendra à Huelva 
du 1er au 6 octobre de la même année, et le Congrès 
Géographique Hispano-Portugais-Américain que se 
réunira à Madrid, au mois d'octobre. 

L'une des expositions, dite Exposition Historique 
Américaine de Madrid, a pour but de présenter de 
la manière la plus complète l'état où se trouvaient 
les différentes contrées du Nouveau-Continent avant 
l'arrivée des Européens et au moment de la con- 
quête , jusqu'au XVIIIe siècle. Elle comprendra tous 
objets, modèles, reproductions, plans, dessins, etc., 
se rapportant aux peuples qui habitaient alors l'Amé- 
rique, à leurs coutumes et à leur civilisation, et tous 
ceux ayant trait aux navigateurs, aux premiers colons 
et à la conquête elle-même. 

L'autre exposition , dite Exposition Historique Euro- 
péenne de Madrid, sera également rétrospective; elle 
comprendra les objets d'art appartenant à la période 
comprise entre le commencement du XVe siècle et 
la fin du XVIIe siècle , pouvant donner une idée du 
degré de civilisation qu'avaient atteint les nations 
colonisatrices à l'époque de la conquête. 



La troisième exposition sera une ExposUion Inter- 
nationale Industrielle. 

La quatrième exposition sera une Exposition Inter- 
nationale des Beaux-Arts. 

Pour tous renseignements , demandes d'admission , 
adhésions et envois, s'adresser à M. le Mis. de Croizieb, 
Délégué Général du Comité du Centenaire, à l'Am- 
bassade d'Espagne, 36, boulevard de Courcelies, à 
Paris. 

XI. Le Comité d'organisation des Congrès inter- 
nationaux d'Anthropologie, d'Archéologie 
préhistorique et de Zoologie à Moscou en 
août 1892, nous a envoyé les statuts des congrès', 
la liste des questions et propositions annoncées pour 
les congrès par des membres des comités (jusq'au 
1 décembre 1891) et la première circulaire du Comité , 
contenant le programme sommaire des congrès. 

XII. M. le docteur C. C. Uhlenbeck vient d'être 
nommé professeur de la langue sanscrite à l'univer- 
sité d'Amsterdam. J. D. E. Schmeltz. 

XIII. t M. le Général Mariano Jimenez, Gouverneur 
constitutionnel de l'État de Michoacan d'Ocampo , vient 
de mourir dans le territoire de l'État d'Oaxaca, le 
28 Février. 

Avec la mort de cet illustre Général, qui fut le 
protecteur et même le fondateur des Musées d'Oaxaca 
et de Michoacan, l'archéologie mexicaine en général, 
mais particuhèrement la Zapotèque et la Tarasque 
ont perdu leur plus enthousiaste et intelligent colla- 
borateur. Tous les Américanistes doivent, là-dessus, 
la regretter avec profonde peine. Dr. N. Léon. 



NTARCH.FETHNOGR 



Bd. V. TAF.Vll. 







uctor d«l 



tMWTnt MC. 



[NTJ^J^CllEETHNOGR. 






Bi.V. TAF. Vra. 




/• 



< 



^^ 





.u--'.M. 






!;h 



Uk 



\-^ 








^^làA. 



i^W.Mürap.oxc. 



1NT.ARCH.F.ETHN0GR. 



Bd.V. TAF.IX. 




mUXexc. 



I'.TllNd»;!', 



Bil.V. TAF. X, 




F.Vl'MT exc. 



/4f 



DIE BEWOHNER 

DES 

NIK OBA REN- ARCHIPELS. 

NACH EIGENEN BEOBACHTUNGEN, AELTEREN UND NEUEREN QUELLEN 



VON 



Dr. W. SVOBODA, 

k. u. k. Fregattenarzt des Ruhest., in Pisino. 
Ister Theil mit Taf. XI -XIV. 



EINLEITUNG. 



Anlässlich der Anwesenheit S. M. (Korvette „Aurora" im Nangcaurihafen im Oktober 
1886 besuchte ich, wenn auch nur flüchtig, das Heim dieser merkwürdigen Inselleute und 
hatte ferner Gelegenheit, bei Mr. Edward Horace Man, dem Superintendenten der Straf- 
kolonie Canlabe, oder wie sie seit 25. April 1871 offiziell heisst, Nangcowry auf Kamorta, 
eine reiche Sammlung ethnographischer Gegenstande von der Inselgruppe genau zu besehen, 
wobei genannter Herr ausführliche Erklärungen betreffs derselben gab. Das Resultat meines, 
leider nur zu kurzen Aufenthaltes waren zahlreiche Skizzen und Zeichnungen, welche ich 
um so höher zu schätzen wusste , indem von unseren damaligen photographischen Aufnahmen 
nur drei erhalten blieben. Die Mehrzahl der Platten ging nämlich in der tropischen Hitze 
zu Grunde und andere geriethen durch einen sehr bedauerlichen Fall, den Tod eines 
theuren Reisegefährten später in Verlust. Obzwar die Zeichnung fast niemals im Stande 
ist, Gegenstände in ihren Details so genau wiederzugeben, wie die Photographie, können 
wir ihrer in solchen Fällen doch nicht entbehren, wo die photographische Aufnahme, aus 
welchen Gründen immer, nicht anwendbar ist. 

Obgleich nicht Ethnograph von Fach, inspirierte mich schon die Aussicht auf den Besuch 
der Nikobareninseln zum Studium der, an Bord der „Aurora" vorhandenen spärlichen 
Quellen; der Aufenthalt dort veranlasste mich, Zeichnungen zu verfertigen und Notizen 
hinzuzufügen. Nach vollendeter Reise, arbeitete ich die gesammte Litteratur über die Nikobaren 
durch, soweit ich mir sie eben zu verschaffen vermochte und ergänzte meine Kenntnis 
der ethnographischen Objekte durch den Besuch der Museen für Völkerkunde in Berlin und 
Wien, Das, mir vor relativ kurzer Zeit erst gesteckte Ziel, ein möglichst reiches und viel- 
seitiges ethnographisches Material über die Nikobaren zu besitzen, in wenig Zeit auch 
erreicht zu haben, verdanke ich der Liebenswürdigkeit und Unterstützung vor Allem des 
Herrn K. Hofhiths Dr. A. B. Meyer in Dresden, sodann des H. Geh. Regierungsrathes 
Prof. Dr. A. Bastian in Berlin, des H. Gustos F. Heger vom k. k. Hofmuseum in Wien, 
des Hrn. J. E. H. Man , derzeit in Port Blair , endlich des Hrn. Dr. Krist. Bahnson am Kön. 
ethnog. Museum in Kopenhagen, so dass ich mich veranlasst fühle, diesen Herrn meinen 
verbindlichsten Dank abzustatten. 

Herr Dr. K. Bahnson war so gütig, mir ein genaues Verzeichnis der Gegenstände 

L A. f. E. V. 19* 



- 150 - 

zukommen zu lassen, welche theils die Corvette „Galathea" von ihrer Weltumseglung 
mitgebracht, theils der verewigte Roepstorff seinem Vaterlande gewidmet hatte. In letzter 
Zeit erhielt auch das Reichsmuseum in Leiden eine derartige Sammlung, deren Ver- 
zeichnis ich Herrn J. D. E. Schmeltz verdanke. Ich hätte schliesslich auch das British 
Museum in London besuchen müssen , um die dort bestehende grosse Sammlung zu sehen ; 
dies war mir aber einerseits unmöglich , andererseits zeigte uns Hr. Man auf Kamorta eine 
grosse, für London bestimmte Kollektion, welche wohl den Hauptbestandtheil der dort vor- 
handenen nikobarischen Objekte ausmachen dürfte, so dass ich wohl annehmen darf, so 
ziemlich das Meiste genau gesehen zu haben. 

Sollte diese Abhandlung manchen Erwartungen nicht ganz entsprechen — dann bitte 
ich in Betracht zu ziehen, dass ich weder Ethnograph, noch Sprachforscher von Fach bin, 
um allen Anforderungen in gleicher Weise nachzukommen. 

Dennoch dürfte ein bescheidener, vielleicht dauernder Werth in ihrem Charakter als 
Nachschlagequelle für den Museumsgebrauch liegen, was allein schon mich mit Genug- 
thuung erfüllen würde. 

Um besondere Nachsicht bitte ich betreffs meiner . Zeichnungen , welche obschon mit 
grösstmöglichster Sorgfalt ausgeführt, doch nicht die Objekte so genau wiedergeben können, 
wie es die Photographie im Stande ist, namentlich um das Material, woraus die Gegen- 
stände verfertigt wurden, deutlich erkennen zu lassen. 

Auf letztern Umstand brauchen wir jedoch in unserm Falle nicht das grösste Gewicht 
zu legen; auch werden uns die farbenreichen Bilder minder einseitig und monoton erscheinen, 
und uns mehr befriedigen , als die , zuweilen kalte steife Photographie so vieler gleichartiger 
und roh ausgeführter Gegenstände, bei deren Erzeugung ohnehin eine gewisse Willkür 
vorgeherrscht hatte. 

A. Allgemeiner Theil. 

Geschichte und Litteratur. Neueste Forschungen. Verdienste Roeps- 
tokff's und Man's. 

Nur noch wenige Völker haben, in Folge der geographischen Lage oder Abgeschlos- 
senheit ihrer Wohnsitze, oder durch besondere Unnahbarkeit, wie beispielsweise durch 
ungesundes Klima bedingt, ihre eigenthümliche niedere Kultur heut noch beibehalten, 
nachdem fast alle benachbarten Länder und Inseln einem gewissen Grade von Civilisation 
zugänglich geworden sind. Zu diesen gehören auch die Bewohner des Nikobarenarchipels , 
welcher merkwürdiger Weise, im Kurse so vieler, seit Jahrhunderten befahrener Linien 
gelegen, doch bis zur Mitte des vorigen Jahrhunderts zu, meist nur zu Sagenreichen Erzäh- 
lungen Veranlassung gegeben hat. 

Wohl kamen in früherer Zeit verschiedene Reisende dahin und zwar stets in Folge des 
Zufalls ; die Geschichte berichtet uns über zwei Araber , über Marco Polo [welcher die Inseln 
Nokueran nennt, woraus allmählich Nauakar, Nikavari, Nikobar, andererseits Nangcauri 
entstanden sein soll], nennt uns Lancaster i. J. 1592 und 1602, Corn. Hoütman 1599, 
Kjoeping 1647, Dampier 1688 u. a. Im Jahre 1711 eröffneten die Jesuiten die Reihe der 
Missionäre und 1756 begann die dänische Kolonisation auf den Nikobareninseln. In diese 
Sagenreiche Zeit gehören die Fälle von Kannibalismus; es soll nämlich eine Bootsbemannung 
von dem holländischen Schiffe , auf welchem der Schwede Kjoeping 1647 die Inseln anlief, 
von den Nikobaresen aufgefressen worden sein, so dass man nur mehr ihre Gebeine vor- 



- 151 - 

fand. Ferner berichtet Walter Schouten 1676 in seiner „ostindischen Reise", dass die 
Mannschaften zweier, auf den Inseln gestrandeter Schiffe dasselbe Schicksal erUtten hätten. 
Der abenteuerliche Reisende Dampier, des letztgenannten Zeitgenosse, welcher auf der 
grössten Insel ausgesetzt worden war, schilderte 1688 die Eingeborenen als gut, gast- 
freundlich, ehrlich, welche wohl ohne Religion sind, aber einem Weibe treu bis zum Tode 
bleiben, jedoch die Ambra zu fälschen verstehen. Damals nahm auch der Glaube — durch 
Kjoeping — von dem Geschwänztsein der Eingebornen seinen Ursprung; bekanntlich darum, 
weil man das, rückwärts herabhängende Endchen der Lendenbinde von ferne für ein Körper- 
ende ansah ; diesem Berichte schenkten sogar Buffon und Linné Glauben und erst nach der 
Reise (1782) der kaiserlich österreichischen Fregatte „Joseph und Theresia", als des SchiiTs- 
wundarztes Nicolo Fontana Artikel „On the Nicobars and the fruit of the Melori" in den 
Asiatic Researches, Vol. HI erschien, wurde man des Irthums gewahr ; diesem Berichte 
entnehmen wir die ersten verlasslichen ethnographischen Daten über die Nikobaresen. Der- 
selbe ist mit einer gewissen Genauigkeit verfasst; die Fregatte hielt sich während fünf 
Monaten im Nangcaurihafen auf, wodurch dem Schriftsteller genügend Gelegenheit geboten 
war, das Leben der Eingebomen genau zu beobachten und ihre seltsamen Gebräuche 
wahrzunehmen. Das SchifiF unter dem Commando des Kapitain Bennet hatte Befehl, Pflanz- 
orte anzulegen, man nahm Kamorta, Nangcauri, Trinkut und Katchall in Besitz und 
begann auf erstgenannter Insel das Werk, welches wegen Ungunst der Zeiten baldigst 
abgebrochen wurde. 

Den ersten Missionsversuchen durch französische Jesuiten auf Kar Nikobar und 
Kamorta (1711), sowie den dänischen Kolonisationsbestrebungen unter Lieutenant Tanck 
auf der Nordseite von Gross Nikobar (1766) und später auf Kamorta, welche allzuschnell 
unterbrochen wurden, entnehmen wir nur Berichte über Grausamkeit und Unnahbarkeit 
der Eingebomen, sowie über das mörderische Klima der Inseln. 

Eine sehr gediegene und wahrheitsgetreue Schilderung aus älterer Zeit finden wir in den 
„Recherches asiatiques" Tome U., 1805 unter dem Titel „Courte description de Car 
Nicohar par M. Hamilton, communiquée par M. Zoffany" welche um so werthvoller erscheint, 
da sie uns die Eingeborenen in ihrer ganzen Urwüchsigkeit jener Zeit vorführt, wo sie 
höchstens einige wenige Worte portugiesisch verstanden , aber noch nicht von der hässüchen 
Mode befallen waren, europäische Seidenhüte besitzen zu wollen, oder sich sehr hoch- 
klingende Namen als Lord Wellington, Lord Nelson beizulegen, was selbst bei einem 
Nikobaresen sehr abgeschmackt erscheint. Der Mission der mährischen Brüder auf Nangcauri 
verdanken wir sodann eine nennenswerthe Bereicherung der ethnographischen Kenntnisse, 
welche in den Briefen des Missionärs J. G. Haensel an den Bruder Latrobe niedergelegt, 
unter dem Titel „Letters on the Nikobar Islands" London 1812 veröffentlicht wurden. 
Hier finden wir schon objektiv gehaltene Schilderungen der merkwürdigen Gebräuche, die 
nicht etwa als Baalsdienst erscheinen; der Name „Saufkranz", beispielsweise angeführt, 
eines bei den Trinkgelagen der Nikobaresen gebräuchlichen Klranzes, welcher eigentlich 
zum Schutze gegen die bösen Geister angelegt wird, spricht von der Bonhommie dieser 
ehrlichen und bewunderungswürdigen Herrnhuter; welche sich die Anhänglichkeit der rohen 
Naturkinder in einer Weise zu erwerben verstanden, wie es dem gewissenhaften, aber 
unpraktischen Missionär Rosen 50 Jahre später nicht mehr in dem Maasse gelingen konnte. 
Letzterer ver&sste ein höchst bemerkenswerthes Werk über seinen, mehr als dreijährigen 
Aufenthalt auf den Nikobareninseln , welches unter dem Titel „Erindringer fra mit uphold. 



- 152 - 

paa, de Nikobarske Öer, med en kort Skildring af Öernes naturlige Beskaffenhed , og deres 
Indbyggeres Eiendommelighed" im Jahre 1839 in Kopenhagen erschien und einen reichen 
Beitrag zur Ethnographie der Inseln bedeutet. Dasselbe Thema behandeln theilweise gleich- 
falls die auf Grund des letzten dänischen Kolonisationsversuches, 1845—1846, verfassten, 
umfassenden Reisewerke und Schilderungen , welche man als Basis unserer heutigen Kennt- 
nisse des Archipels annehmen kann: 

H. BüscH, Journal of a cruise amongst the Nicobar Islands. Calcutta 1845. 

Uddrag af de paa Nicobar-Öerne i foraaret 1846 anstillede Undersögelser. Kopenhagen 1846. 

Die nikobarischen Inseln. Dr. Rink. Kopenhagen 1847. 

Steen Bille's Bericht über die Reise der Corvette „Galathea" um die Erde. Deutsch 
von W. VON Rosen. I. Theil. Kopenhagen und Leipzig 1852. 

Jener Zeit verdankt man die ersten richtigen Berichte über den merkwürdigen Volks- 
stamm, welcher im Innern von Gross Nikobar wohnt und zum ersten Male machten sich 
Stimmen laut über die Menschenwürdigkeit der Shom-pén, die man früher als auf thierischem 
Standpunkte lebend angenommen hatte; ihre einfachen Hütten, Geräthe, ihre Bekleidung 
und Nahrungsmittel, deren man im Jahre 1846 bei der Expedition, den Galatheafluss auf- 
wärts, in einer Niederlassung ansichtig wurde, beweisen, dass die Shom-pén nicht auf 
Bäumen wohnen und ein erträgliches menschliches Dasein führen. — Die neuere Zeit 
brachte schon umfassendere Abhandlungen über die ethnographische Bedeutung der Nikobaren- 
insulaner, indem man nicht nur Alles bisher Bekannte zu einem Ganzen vereinigte, sondern 
auch neue sehr interessante Details beifügte. Solche Resultate erzielte die, für uns Öster- 
reicher denkwürdige Erdumseglung der Fregatte „Novara" und soll hier des ersten, rein 
ethnographischen Werkchens C. von Scherzee's „die Eingebornen der Nikobaren" rühmende 
Erwähnung geschehen. 

In jene Zeit föllt (1857) auch der Aufsatz von A. E, Zhisman „die Nikobaren-Inseln" 
eine fleissige Arbeit; belehrend und ausführlich gehalten ist F. Maubeb's Buch über die 
Nikobaren 1867. 

In noch späterer Zeit erschienen zuweilen ethnographische Beiträge in Form von kürzern 
Artikeln und Abhandlungen ') in der Berliner „Zeitschrift für Ethnologie" von H. W. Vogel 
und F. A. de Roepstorff; im „Journal of the anthropological Institute" London von W. L. 
Distant, V. Ball und E. H. Man. Auch „the Indian Antiquary" und „the Calcutta Review" 
brachten vor einigen Jahren erwähnenswerthe Artikel u. s. w. *). 

Seitdem in Canlàhe auf Kamorta das englisch-indische Strafsettlement entstanden ist 
(1889), besteht gleichsam eine Beobachtungsstation, wo die Eingebomen regelmässig ein 
und ausgehen. Man steht mit ihnen auf freundschaftlichem Fusse und hat allmählich eine 
bessere Meinung von ihnen bekommen. Sie besitzen, wie es heisst, doch eine gewisse 
Bildungsfâhigkeit und H. W. Vogel berichtet, dass sie bei Madame de Roepstorff, der 
Gattin des, für die Wissenschaft- zu früh verstorbenen Forschers (F. A. de Roepstorff, 
Superintendent-Assistent, Sohn des letzten dänischen Gouverneuis der Nikobaren, wurde 
1883 von einem Sepoy auf Kamorta ermordet) Musikunterricht genossen und erti-äglich zu 
singen erlernten. 



') Auf Grund in der berliner Gesellschaft für Anthropologie gehaltener Vorträge. 

») „Ein kurzer Besuch auf den Nikobaren" betitelt sich ein Aufsatz, welchen ich im Juli 1888 in den 
Mittheilungen der k. k. geographischen Gesellschaft in Wien veröffentlichte. Ebendaselbst erschien m Beginne 
des Jahres 1889 ein zweiter Artikel „die Nikobareninseln und ihre Bewohner". 



- 153 - 

Letztgenannter und E. H. Man, welcher zur Zeit unserer Anwesenheit Superintendent 
der Strafkolonie war, haben das Verdienst genaue Beschreibungen ethnographischer Gegen- 
stände verfasst, sowie derart Objekte verschiedenen Museen geschenkt zu haben. Herr von 
R bekam die ersten Shompèn (er nannte sie Shom-beng) zu Gesicht, machte auf ihre 
Aehnlichkeit mit dem Volke von Chowra (Shorn tatet) aufmerksam und reihte beide der 
grossen Familie an, welche wir die mongolische Rasse nennen. Seine Wittwe gab 1884 ein 
von ihm hinterlassenes Manuscript: eine Grammatik und Wörterbuch des Nangcauridialekts 
heraus, welches als Anhang nikobarische Erzählungen und eine eingehende Beschreibung 
der, auf der Centralgruppe der Inseln gebräuchlichen Todtenfeierlichkeiten enthält. Es ist 
zu bedauern, dass der Verfesser nicht mehr im Stande gewesen war, die letzte Feile an 
sein Wörterbuch zu legen, welches bis 1888 das einzige über die Nikobaren veröffentlichte 

sprachlich-ethnographische Werk ist. Leider ist es nicht voll- 
endet worden. 

E. H. Man war seitdem glücklicher auf dem Gebiete der 
SÄ(wipen-Forschungen. Er fand Dörfer solcher wie sie Steen 
Bille zuerst 1846 am Galatheaflusse entdeckte, bis jetzt schon 
neun an der Nord-, Ost- und Westküste von Gross Nikobar, 
trat mit den I^euten in nähere Beziehungen und veröffentlichte 
Photografien , sowie nähere Beobachtungen über dieselben. 

Zum ersten Male hatte er Shompèn in der Nähe von 
Läflil gesehen. In der Folge entdeckte er mehrere Ansiedlungen. 

Sfumpén-tyvuB nach einer Photo- ^'® ^^''' ^^^ber entnehme ich den jährlichen „Reports of the 
graphie von E.H. Man. Administration of the Andaman and Nicobar Islands". 

For das Jahr: 1. April 1885-81. März 1886: 

^t Hülfe unserer Freunde an der Küste machten wir zuerst Bekanntschaft mit den SAompéngemeinden 
,an der Westküste von Gross Nikobar. Nach ihren Hütten zu schliessen, ihrer Oewandheit im Gebrauche 
.der Kanoe, Intimit&t mit den halb civilisirten Küstenbewohnern ist es evident, dass diese Gemeinden 
.fortgeschrittener sind, als viele andere, welche dieselbe Insel bewohnen. Einige von ihren Hütten sind 
.80 schön gebaut und bedacht, um erfolgreich mit denen der Küstenleute zu rivalisiren. Nach unsern 
Jetzigen Erfahrungen gibt es also 6 SAomp^ngemeinden in der Nähe der Küste: 

.1. Nahe der Oalathea-bay an der Südküste, 2. ') unweit Pulo babi, 3. bei Köpenheat, 4. bei Pulo 
.Kunyi*) (2-4 an der Westküste), 5. nahe dem Gangesbafen an der Nordküste , 6. bei LâfuI an der Ostküste '). 

.Die unter 5. und 6. genannten sind übrigens einander so nahe gelegen, dass man sie auch als eine 
.Gemeinde bezeichnen könnte. 

.Alle haben Lichtungen und Plantagen, wo es stabil, wie temporftr bewohnte Hütten giebt. Man düifte 
.bald von andern SAon^tAigemeinden zu hören bekommen, welche nicht in so gutem Lichte bei den Küsten- 
.bewohnem stehen und zwar zwischen Gangeshafen und Pulo Kunyi; zwischen Lâful und der Galatheabay 
.gibt es weite FlAchen an der Küste, in deren Nahe Lichtungen von solchen Leuten angelegt sein dürften. 
.Die Anzahl der Shonq)éH, welche die Küste bewohnen, scheint unter 200 zu sein, wogegen die Haupt- 
.menge derselben im Innern lebt, denn die Küstenbewohnern haben von Zeit zu Zeit durch sie Leute und 
.Besitz verloren *). Die meisten Worte der Shompèn am Gangeshafen werden an der Westküste verstanden. 
.Die Trennung unter einander und vom Hauptkontingent muss vor längerer Zeit erfolgt sein. Man ent- 
.deckte den DAkanaingfluss (jetzt Alexandra river) nahe dem Orte Kôpen-héat, der fast so gross ist als der 




■) Diese Gemeinde heisst ddkla-yal. ^ Unweit des Dagmar-river. 

') RoEPSTORrr hatte die unter 6. und 6. angeführten, sowie eine, westlich von Lâful gelegene Ansied- 
lung auch besucht 

*) Man berichtet: die Shompèn vom Galatheaflusse, welche sich 1884 nach der Ostküste der Galatheabay 
gezogen hatten, plünderten und verbrannten eine einsame Hütte in dieser Bay im April 1885. Im Jahre 
1887 wohnten sie nördlicher, nahe der Quelle genarmten Flusses. 

I. A. f. E. V. 20 



- 154 - 

Galatheafluss und sehr schöne Ufer besitzt. Hier sieht man Hütten, Plantagen und Lichtungen, welche 
"schon seit längerer Zeit bestehen müssen. Die Shompen verlassen ihre Reviere nicht und sind nicht zu 
"bewegen, mit uns nach Kamorta zu kommen. Jedoch hoffen wir später einige zu gewinnen, um durch 
„sie Einfluss auf die Andern ausüben zu können. 

Vom 1. April 1886 bis 31. März 1887: Unsere Hoffnungen gelegentlich der Vermessungen auf der 
„Nord- oder Ostseite neue SÄoiwpengemeinden zu finden, gingen in Erfüllung. In den ersten Monaten 
"des Jahres 1887 fanden wir in der Mitte der Ostküste die Gemeinden: 7. bei Tenläa, 8. 9. bei Chisen; 
„welche bisher weder den Küstenleuten, noch den nahen SÄowipewgeraeinden , d. i. Lafill und Galatbea- 
^'bay bekannt waren, die ungefähr 10 Meilen davon entfernt liegen, aber durch die dicht bewaldeten 
„Gebirge getrennt sind. Die Namen der Gemeinden waren Chamia, Bilvang, Omteng-wiag. Diese Leute, 
weil sie an der, so spärlich bewohnten Küste keine Gelegenheit haben, mit höher civilisirten Nachbaren 
zu verkehren, stehen auf der tiefsten Stufe und bieten einen lebhaften Gegensatz zu den intelligenten 
„Shompen am Dâkanaing im Orte Dâkan-kat nahe der Westküste, welche in stetem Verkehre mit den 
„Bewohnern in Köpen-heat und Kashindon leben. Wie wir vernehmen , waren die Shompen aus der Südbay 
„(wohl der Stamm, dessen Wohnsitz Steen Bille aufgefunden hatte?) zu ihren Lichtungen nahe der 
„Galatheaflussquelle zurückgekehrt." 

So viel aus den Regierungsberichten. Mr. Man begleitete die India Survey, die Ver- 
messungspartie 1886 — 1887 auf allen ihren Fahrten und erleichterte deren Aufiiahmen und 
Arbeiten durch seine Sprachkenntnisse, sowie durch die allenthalben erworbene Autorität 
bei den Eingebornen sämmtlicher Inseln. 

Noch beizufügen wäre, dass es zwischen Pulo Kunyi und Pryce-channel auf der Nord- 
westseite Gross Nikobars auch »S/iompéwgemeinden giebt, welche bisher von Europäern nicht 
besucht wurden '). 

B. Allgemeine Ethnographie. 

a. Geographie. — In den meisten Werken über die Nikobaren wird darauf hinge- 
wiesen, dass eine von Cap Negrais (am Festlande in Birma) ausgehende Lönie über die 
Andamanen geführt die genannten Inseln trifft. 

Letztere im bengalischen Golfe gelegen, zwischen 6°46' und 9°15' nördhcher Breite und 
zwischen 92°42' und 93°55' östlicher Länge von Greenwich , erstrecken sich von Nord-Nordwest 
nach Süd-Südost. Man theilt den Archipel im ethnographischen Sinne*) in drei Gruppen: 

a. Die nördliche Gruppe: Kar Nikobar, Batti Malwe (unbewohnt). Chowra 

Teressa , Bompoka , Tillangchong. 

b. Die centrale: Katchâll, Nangcowry (Nankauri) Kamorta, Trinkat. 

c. Die südliche: die Inseln Meroë, Trak, Treis, Pulo Milu, klein Nicobar, Mont- 
chall. Cabra, Condul, Gross Nikobar. 

Die Inseln in ihrer Gesammtheit betrachtet, bieten unter einander ausserordentliche 
Verschiedenheiten, betreffs ihrer Entstehungsart, geognostischen Gestaltung, Bodenbeschaffen- 
heit; solche Verschiedenheiten beeinflussen deutlich die Art und Weise, wie mensch- 

') Diese Studie lag durchgesehen druckreif vor mir, als mü: vom Autor selbst folgendes Werk zuge- 
sandt wurde: 

A Nicobarese Vocabulary. - Part L Enghsh-Nicobai-ese by Edward Horace Man. 1888. Das 
Erscheinen dieses Büchleins ist zu wichtig, als dass ich es in vorhegender PubUcation nicht würdigen 
sollte. Allerdings bin ich in Roepstokff's Dictionary so eingedrungen, um mir seine Schreibweise voll- 
kommen anzueignen und für meine Zwecke zu benutzen; doch werde ich bemüht sein, soweit es mir bei 
der Kürze der Zeit möghch ist, überall auch Mr. Man's Schreibweise anzugeben. Er gebraucht die enghsche 
Aussprache der Consonanten, bezeichnet die nasalen Laute mit einem Pmikte darüber, zb. Shom-pèn, wobei 
das en durch die Nase gesprochen wird. 

^) Die frühere geographische Eintheilung zählte Chowra, Teressa, Bompoka und Tillang chong mit zur 
centralen Gruppe; ich finde die jetzige Eintheilung viel berechtigter, die Namen sind in der enghschen 
Schreibweise angeführt. 



- 155 - 

liehe Niederlassungen stattfanden, ferner die Zahl der Bewohner und Hütten in den ein- 
zelnen Dörfern, den Reichthum, die Beschäftigung der Bewohner, den Verkehr derselben 
unter einander, und bringen auch sonstige Eigenthümlichkeiten , Handel und Industrie 
betreffend, hervor. 

b. Geognosie. Wir können nicht ganz die geognostischen Verhältnisse, welche zum 
ersten Male von Dr. Rink studirt und beschrieben wurden , hier übergehen , denn sie erklären 
uns die früher erwähnten, charakteristischen Verschiedenheiten der einzelnen Inseln. 

Das jüngste Meeresalluvium, ein schpialer sandiger Küstenstrich, die unerlässliche 
Bedingung für das Fortkommen der Kokospalme, ein allmählich sich erweiternder bewohn- 
barer Gürtel, etwa ö'/o von der gesammten Fläche der Inseln betragend, steht in direktem 
Gegensatze zu der, die Hauptmasse der Inseln ausmachenden Gestaltung und deren 
Bewohnbarkeit. 

1 






I 






I*-'' 



1 
? 1 




Die Bewohnbarkeit der nördlichen Inseln erklärt durch ein schematisches Bild 
der geognoetlBchen Verhältnisse. 



Ein recht praegnantes Beispiel möge oben Gesagtes erklären, indem wir die beiden 
HauptreprtLsentanten der beiden vorkommenden Richtungen in der Thätigkeit der Natur- 
krafte direkt vergleichen und zwar die nördlichste Insel Kar Nikobar und die südlichste, 
(Jross Nikobar. 

Die erstere, Kar Nikobar, besitzt den breitesten Küstenstreifen, ist die an Kokospalmen 
reichste Insel, hat relativ die meisten Dörfer, die fortgeschrittenste lebensfähigste Bevöl- 
kerung [wir dürfen die günstige geographische Lage nicht übersehen] und solide gebaute 
Hütten. Sie ist nur an der Küste bewohnt, denn der Dschungle und ein schlammiger, modriger 
Boden schliessen den Küstenstrich nach Innen ab und die massig hohen Hügel des altem 
Meeresalluvium's im Centrum sind nicht mit Urwald, sondern nur mit Gebüsch und Gras 
(Haideland) bewachsen, können demnach keine Bewohner ernähren. 

Gross Nikobar hingegen weist nur an wenigen Stellen einen schmalen sandigen Küsten- 
strich auf, so dass Ansiedlungen daselbst sehr spärlich sind. Die geringe Küstenbevölkerung 
ist geistig zurück und besitzt nur elende Hütten. Im Innern der Insel erhebt sich das 
Gebirge [braunkohlenführender Sandstein und Thonschiefer] bis Ober 2000 Fuss Höhe, 
mitunter plötzUch steil von der Küste aufsteigend (zumeist im Osten). Die oberste Schichte 
des Gebirges verwittert leicht und bildet eine mehrere Fuss mächtige, sehr fruchtbare 
Lage, welche unter Einfluss des oceanischen Klima 's die grossartigste Vegetation, darunter 
Baumriesen tragt, so dass die Berge bis zu ihren Gipfeln mit mächtigem dunklem Urwalde 
bedeckt sind. 



- 156 



Die Thaler sind in Folge der hier herrschenden bedeutenden Niederschlage sehr sumpfig 
und ungesund. Die Inlandbevölkerung ist nicht sesshaft, bebaut die Lichtungen und 
bewohnt die Bergeslehnen, die Ufer der schiif baren Flüsse als Galathea-fluss , Alexandra- 
fluss'). Die Shompén besitzen somit keine Kokospalmen»), bauen aber Fandang, Yams, 
Arum, Cycas, Bataten, Zuckerrohr, Brodfrucht. 

c. Bedingungen für die Ansiedlung. - Zu den Lebensbedingungen für Ansied- 
lungen der numerisch überwiegenden Bevölkerung gehört also vor Allem der sandige, mit 
abgestorbenem Korallenkalke untermengte Küstenstrich, das Kokosland par excellence, 
welches jedoch nicht allein geeignet ist, den geringen Lebensansprüchen der Eingebornen 
zu entsprechen, denn Pandanus, Cycas, Nipa, Calamus, Areca, Bambusa u. s. w. wachsen 
zumeist nur auf sumpfigem Terrein und wenn die Leute Gärten besitzen, liegen dieselben 
ebenfalls mehr im Innern , allerdings auch um den Augen der Fremden verborgen zu bleiben , 



Ihonacfn'ofer - Satid^tenntfchirge 



Stimpfye 7hal^\ 


Sboni -peii 


?: 


■j^^^^K^^k 


^^^andtfanivrge . 


f 


h^MJM^^^^^ 


^^BÊÊ^^^VrmaU 


2 




Saru /stein hiigel 
Schro/ßAbfia'n^e . 



SiissHMA£er-Aliuiium . 
Man0roue . 



umJ iiuêîdtfn. 



Die Bewohnbarkeit der südlichen Inseln erklärt durch ein schematisches Bild 
der geognostischen Verhältnisse. 

und vor den Schweinen geschützt zu sein ; also auch nicht auf sandigem Boden. Die Ein- 
gebornen holen aus dem Innern ihre Bauhölzer und das meiste Material zu einer Menge 
Utensilien. Mitunter verlegen sie ihre Pflanzungen auf benachbarte Inseln , falls ihr heimischer 
Boden allein nicht hinreicht, alle ihre Bedürfnisse zu decken. Ist dies nicht möglich, so 
sind sie gezwungen , auf andere Weise ihren Lebensunterhalt zu erwerben so z. B. auf 
Chowra durch Erzeugung von Töpfen, Booten etc. 

d. Spezielle Verhältnisse der einzelnen Inseln. — Bevor wir zur allge- 
meinen Ethnographie des Archipels schreiten , rauss den speziellen Verhältnissen der einzelnen 
Eilande ein flüchtiges Augenmerk zugewendet werden. Wir beginnen mit der nördlichen 
Gruppe und zwar mit der am dichtesten bewohnten Insel derselben. 

Kar Nikobar. Wird von den Eingebornen Pü genannt, ihr Name ist verewigt in 
einer Art Schifisornament welches , KU la Pu benannt , später besprochen werden soll. Wohl 
besitzt sie keinen Hafen , ist aber seit jeher die besuchteste Insel ; zwei offene Buchten , 
die von Sàui im Norden und die von Kémios (Komios) im Süden, gestatten unter nicht 
allzu ungünstigen Verhältnissen zu landen. Drei Seiten der Insel sind von zahlreichen 
Dörfern") (Hauptort Lapate) und Niederlassungen, welche mitunter auch im Dickicht ver- 



') Auch Ddkanaing genannt. 

*) Eine Ausnahme soll vorkommen: In den provisorischen Shompensitzen am Gangeshafen, giebt es 
wenige Kokospalmen, welche man mit Dornen umgiebt, um den Besitz anzuzeigen. Nach E. Man. 
') Bemerkenswerth ist dass auch hier ein Ort Malacca vorkommt. 



- 157 - 

streut li^en , besetzt und zwar am meisten die Ostseite ; auf der Westseite ist nur ein 
einziges Dorf bekannt. Die Bewohner, über 3000') Seelen, sind körperlich schwächer und 
kleiner als andere Nikobaresen; durch den Umgang mit den hier zahlreich ankommenden 
fremden Schiffsleuten (jahrlich durchschnittlich 45 Fahrzeuge) fortgeschrittener; sie haben 
zahlreichere Kinder als die Bewohner der Centralgruppe , betreiben nur Handel, keine 
Industrie und sind darum auf die anderen Inseln angewiesen. Früher schon lernten sie 
etwas portugiesisch, später englisch, wurden begierig nach Waffen, Tabak, Kleidern und 
Medikamenten, welche sie von den Schiffen erhielten. Ihren direkten, wie Zwischenhandel 
sowie den Verkehr mit andern Inseln werden wir an einer andern Stelle besprechen. Sie 
sollen selten erkranken. 

Die nächst gelegene Insel Batti Malwe, nikobarisch .4<ä< , nach Man: J« ist 19 Meilen 
in SOd-Sûdost von Kar Nikobar entfernt, unbewohnt, eine flache Klippe von etwa 0.8 Quadr. 
Seemeilen Fläche. 

Eine von Kar Nicobar Ober Batti Malwe gezogene Linie, direkt um 24 Seemeilen ver- 
längert, trifft Chowra, nikobarisch Tatdt, nach Man: Tatät. Dies ist eine kleine Insel, 
welche an zwei Stellen bewohnt , nur 2.8 Quadr. Seemeilen Flächeninhalt, aber 700 Bewohner 
in drei Dörfern zählt; im Ganzen ist sie flach, nur im Südosten erhebt sich der Hatrock, 
ein isolirter, oben flacher Berg von etwa 400 Fuss Höhe. Sie ist übervölkert, aber die 
relativ zahlreichen Kokospalmen, so wie die sorgfältig gehaltenen Pflanzungen können den 
Lebensbedarf nicht decken und Hungersnoth soll zuweilen vorkommen. 

Die Männer sind kräftiger, wilder als Karnikobaresen , treiben Tauschhandel, erzeugen 
Boote, Waffen oder verdingen sich als Lascaren in den Dienst auf andren Inseln. Die 
Weiber, von erschreckender Hässlichkeit, arbeiten in den Pflanzungen, verfertigen Körbe 
und die unglasirten Thontöpfe, welche ein wichtiger Bedarfsartikel auf allen Inseln geworden 
sind. Auch anderwärts liess man es an Versuchen nicht fehlen, sie ebenfalls zu erzeugen, 
doch der Aberglaube verhinderte „das gefährliche Unternehmen, welches sogar den Tod 
des Kühnen herbeiführen konnte", und so sind die Töpfe Monopol von Chowra geblieben. 
Die Leute dieser Insel, Shorn taUH sollen nach Roepstobff den S/iompèn gleichen und 
sogenannter mongolischer Abstammung sein. 

Die nächste Insel nach Chowra ist Teressa, nikobarisch TVMonö', nach Man : Taih-löng. 
Es ist nicht erwiesen, ob ihr Name nach der Reise der Kaiserl. österreichischen Fregatte 
„Josef und Theresia" entstanden, der der gi-ossen Kaiserin ist, doch liegt solche Deutung 
nahe, Teressa ist eine hübsche , sehr fruchtbare , reiche aber höchst fieberhafte Insel , welche 
sehr stark bevölkert, an 1000 Bewohner haben soll. Es herrscht Ueberfluss an Früchten 
und Hausthieren ; der Flächeinhalt beträgt 34 D S. M. 

An der Ost- und Westseite der Insel, welche keinen Hafen noch sichere Rhode besitzt, 
so dass eine Landung wegen der beständigen Brandung ein sehr gefährliches Unternehmen 
ist, giebt es etwa ein Dutzend Dörfer. Die Eingebornen von Teressa sind vermöge ihres 
Wohlstandes auf den andern Inseln als stolz verschrieen. Ihre Nasen sollen minder platt 
sein, als bei den andern Nikobaresen, ihre Physiognomie aber widerwärtig, die Augen 
heimtückisch. Auf Nangcauri fiel mir unter den Eingebornen ein ausserordentlich hasslicher 



') Man giebt 3500 Bewohner an, also mehr als die Hälfte von der Gesammtbevölkerung des Archipels; 
femer Flächeninhalt 49.02 D Seemeilen. 

Die Bevölkerung ist auf Kar Nikobar insbesondere, auch auf Chowra, Teressa, Bompoka in Zunahme, 
dagegen auf den sftmmtlichon übrigen Inseln in Abnahme begriffen. Ursache der Abnahme sind Epidemien 
von Blattern, Dysenterie, schliesslich die Malaria, 



- 158 - 

Mann auf. Er besass reiches schwarzes, gekraustes Haar, eine ziemlich zurücktretende Stirne 
und wenig platte Nase. 

Die entarteten, geschwollenen Schneidezähne und die verbildeten Kieferrander verhin- 
derten den Schluss der wulstigen Lippen. Die ganze Partie abwärts der Nase war besonders 
ausgeprägt, stark vorspringend und machte einen, so zusagen bestialischen Eindruck. Ich 
erkundigte mich unwillkührlich nach dem Namen, Bäno, und der Provenienz dieses Mannes 
und es ist sonderbar genug, dass die oben citierte Beschreibung (Galatheareise) bei diesem 
einen Teressa-Manne , welchen ich zu sehen bekam, so vollkommen zutraf. Er war nicht 
nur breitschultriger, muskulöser, sondern stach auch in seiner ganzen Erscheinung von 
den Nangcauri- und Kamortaleuten wegen seines wilden Aussehens ab, benahm sich aber 
ebenso bescheiden wie die andern. 

Bompoka, früher Sombrero von den Portugiesen genannt, weil die Insel mit einem 
vulkanartigen Berge eine hutartige Gestalt hat. Die Eingebornen heissen sie Boahat (Pohat) 
oder nach Man Pöahat. Sie ist durch einen 2 Meilen breiten Kanal von Teressa getrennt, 
landschaftlich die hübscheste Insel, aber sehr fieberhaft und nur auf der Südwestseite 
spärlich bewohnt. Dr. Rink verdankt man eine hübsche Zeichnung davon. Südöstlich, 16 
Seemeilen entfernt von Teressa liegt Katchâll(Catchoul zu Zeiten Nicolo Fontana's) deren 
nikobarische Bezeichnung Tehniu ist, nach Man Tshnyu. Sie ist durch hohe Waldberge 
gekennzeichnet , sowie durch zwei tief einschneidende Buchten ') deren je eine im Osten 
und Westen. Auch in geologischer Beziehung ähnelt sie den Inseln der Südgruppe, zu 
welchen sie den Uebergang bildet und präsentiert sich wie diese aus der Ferne gesehen. 
Doch ist sie fast in ihrer ganzen Peripherie vom jüngsten Alluvium und Kokoslande um- 
geben und gut bewohnt, namentlich in der südwestlichen Bucht, wo mehrere Dörfer liegen. 

Wir berühren nun die zweitwichtigste Insel des Archipels, Nangcauri in deutschen 
Werken, früher von den Engländern Nangcowry, jetzt Nankauri geschrieben, von den 
Eingebornen Laoi genannt. Hier betrete ich bekanntes Gebiet. Sie ist im Norden, da wo 
reiche Kokosanpflanzungen und bedeutende Wälder stehen, sehr gut bewohnt ; wir zählen sieben 
Dörfer, von denen drei innerhalb, vier ausserhalb des Nangcaurihafens gelegen sind. Hier 
befand sich in Tripjet, zwischen den Dörfern Malacca und Inuang die Niederlassung der 
mährischen Brüder von 1768 bis 1787 in einer sumpfigen Niederung gelegen und bestand 
zu meiner Zeit noch der von ihnen angelegte Brunnen. 

Der südliche Theil der Insel hat nur ein Dorf an der Ostseite imd ist die ganze süd- 
östliche wie südwestliche Küste unbewohnt. Die andere Seite des Nangcaurihafens begrenzt 
die Insel Kamorta von den Eingeborenen einst Nankaveri, jetzt Nankauri genannt. Sie bildet 
das Centrum des Archipels , theils weil hier fast alle Ansiedlungen stattfanden , theils wegen 
der seit 1869 hier gegründeten Strafkolonie Kin-lä-ha, einer Filiale des indischen Penal- 
settlement in Port Blair auf Gross Andaman. Sie ist grösstentheils unfruchtbar, das an 
dem Nangkaurihafen und der Ulalabucht (Expeditionharbour) gelegene Terrain ist meist 
hügelig mit Wald und Dickicht besetzt; die der Kolonie Kinläha, früher Cardähe, zunächst 
befindliche Gegend ist mit Plantagen bedeckt, dagegen sind theilweise die Ost- und Nord- 
küste kahl und öde und weisen nur Grashügel auf Etwa 20 Dörfer vertheilen sich entlang 
der ganzen Peripherie. 

>) Andere Buchten liegen je eine im Norden und im Süden, letztere unter Allen die gi'össte aber auch 
die offenste. Nach E. Man zählt Bompoka 91 Einwohner auf 3.8 D S. M. Fläche; Katchall 314 Einw. auf 
61.7 D S.M.; Nankauri 221 Einw. auf 19.32 G S. M.; Kamorta 440 Einw. auf 57.91 a S. M.: Trinkut 94 
Einw. au*" 6.4 n S. M. 



- 159 - 

Ein schmaler Kanal (Beresfordchannel) trennt Kamorta von Trinkut, (auch Trinkat, 
nikobar. Ldfuf). Es ist dies eine schmale flache Insel mit drei Dörfchen und einigen Unter- 
kunflshûtten für die Bewohner von Kamorta und Nangcauri, welche hier Kokosanpflanzungen 
haben und zeitweise herüber zu kommen pflegen. Die gesammte Bevölkerung von Nangcauri, 
Kamorta und Trinkut wird auf 800 Köpfe geschätzt. 

Nordöstlich von der Nordspitze Kamorta's, 14 Meilen entfernt, liegt die unbewohnte 
Felseninsel Tillangchong, nikobarisch in altem Werken Mong-nmnga. Roepstorff nennt 
sie Ldok, ebenso Man; irrthümlich wurde Laouk als der Name eines südlich von Tillangchong 
gelegenen Felsenriffs, jetzt isle de Man angegeben. Es ist dies die am wenigsten bekannte 
Insel, welche möglicherweise doch spärliche Bewohner hat, denn es hiess, dass man vor 
Zeiten die Verbrecher von den andern, benachbarten Inseln hier aussetzte; doch ist die 
Sache durch Nicht« erhärtet. Der Mangel an Korallenbildung und Kokospalmen geben dieser 
aus dem Meere emporgestiegenen, unfruchtbaren Insel eine Sonderstellung. Aus dem Urwalde 
erheben sich die kahlen, nur von wildem Gestrüpp bewachsenen Serpentin-Felsen, wo die 
Salangane nistet. Die Eingebornen von Teressa, Kamorta, Nangcauri kommen hieher, um 
die essbaren Nester der Schwalben zu suchen, welche dann von den Händlern geholt 
werden. 

Die SOdgruppe der Inseln ist von der centralen durch den Sombrerokanal geschieden; 
die Katchiill und Nangcauri am nächsten gelegene Insel ist Meroé (Miroè), von der Südspitze 
der letztem 26 Meilen entfernt, ein kleines flaches, bewohntes Eiland. Trak (nikob. Foie 
nach Man Füya) und Treis (nikob. Tää, nach Man Taän) sind zwei kleine Inseln östlich 
von Meroe, zwischen dieser und der Nordspitze Klein Nikobars. Sie sind unbewohnt, jedoch 
etwas bepflanzt von den Klein-Nikobaresen. — Man hatte einst den Namen Treis mit Triest 
zusammengebracht — jedoch ganz ohne Grund. — Klein Nikobar (nikob. ^^owgr, nach Man 
Öng) mit hohen Bergen , ist längs der Peripherie nur theilweise spärlich bewohnt. Nahezu die 
ganze steile Südostküste ist ohne Kokospalmen und Bewohner. Wichtig ist der Pulo Milu- 
hafen, von der gleichnamigen vorliegenden Insel an der Nordküste Klein Nikobars gebildet, 
hier war 1846 die letzte dänische Niederlassung projektiert. Pulo Milu ist sehr fruchtbar, 
erfreut sich einer herrlichen Vegetation , besitzt aber, wie Klein Nikobar wenig Kokospalmen. 
Die Hütten der Eingebomen sind recht elend beschaffen, östlich von Klein Nikobar liegen 
die kleinen Inseln Montchall (Menchäll) hoch und bewaldet, mit einem Dorfe und 
Cabra (Komtcoigne , nach Man Komwüha) hoch, bewaldet und unbewohnt. Südlich hingegen 
und an der Nordseite von Gross Nikobar ist Pulo kondul, nikob.: Lâmàngschë, ehemals 
Tacharitghé. Hier fanden die Reisenden der „Novara" drei Dörfer; der Flächeninhalt der 
Insel beträgt U Quad. Seemeilen. Einwohnerzahl 42. 

Es verbleibt schliesslich die grösste und südlichste Insel des Archipels zu besprechen, 
das Festland der Nikobaresen: Gross Nikobar. Nikobarisch heisst sie Löang^ nach Man 
Lobng^ häufig wird sie SamheUmg benannt, was von dem malayischen sëmbilan oder sambilan 
(neun) stammen soll. Der Flächeninhalt wird auf 330 engl. Quad. Meilen ') geschätzt , wovon 
der grösste Theil mit hohen bewaldeten Bergen bedeckt ist; dazwischen liegen schmale 
tiefe Thäler, welche wegen der ausgiebigen Regen, die hier vorkommen, sehr sumpfig 
und unbewohnbar sind. 

Die bewohnten Theile der Küste sind recht spärlich. Im Norden liegt der Gangeshafen 



■) Der ganze Archipel 685 Qu. Meilen Fläche. Nach E. Man zählt Klein Nikobar nur 84 Einwohner auf 
67.9 D S. iTTOross Nikobar 156 Küstenleute. 



- 160 - 

fast ohne Kokospalmen und nur wenige Hütten finden sich westlich davon. An der ganzen 
Ostküste wurden gleichfalls nur spärliche Niederlassungen bekannt. Im Süden, in der 
Galatheabucht fand man theils an ihrer Westküste, theils an der Südostspitze einige 
Hütten. Dagegen dürfte die Inlandbevölkerung numerisch stärker sein und zwar fand man 
neun SÄow^ew-Niederlassungen bis zum Jahre 1887. Höchst wahrscheinlich dürften sich solche 
auch noch an den Flüsschen finden, welche an der Ostseite münden, lieber die Westküste 
der Insel wird zuerst im Reisewerke der Fregatte „No vara" berichtet, genauere Daten 
verdanken wir erst den letzten Jahren , den Forschungen Mr. Man's und der Survey of India. 
Man spricht von 300 Bewohnern der Küste , welche Schätzung jedoch sehr vag ist. Diese 
Leute sind auf den Fischfang angewiesen, da ihnen weder die an Kokospalmen arme 
Küste, noch das steil aufsteigende Hoch Waldgebirge den Lebensunterhalt bieten kann. Sie 
stehen schon längere Zeit in Tauschverkehr mit den Shompén. östlich von Gross Nikobar 
liegt das Riff Boat rock, westhch das Inselchen Megapodius L, unbewohnt, [nikob. 
henkota?]. 

Somit wären flüchtig die einzelnen Inseln, die Lebensbedingungen und Verhältnis.se 
der darauf lebenden Eingebornen angeführt, um den Leser im Laufe der Abhandlung 
orientirt zu halten, wenn wir eine oder die andere Insel eitleren. 

e. Die Bewohner der Nikobareninseln. Ansichten über deren Ab- 
stammung. — Die Eingebornen des Archipels, welche sich shom-mattai-pajüh , oder 
pajüh ita nennen, wobei shorn (sprich schom) Leute, Volk bedeutet und ita hieher gehörig, 
vielleicht verwandt mit dem malayischen üu, jener — sollten nach den bisherigen Beobach- 
tungen zwei Rassen angehören , wenn man die Shompén im Innern Gross Nikobars als von 
den Küstenbewohnern verschieden annehmen will. Darauf bezügliche Ansichten bezeichnen 
die Küstennikobaresen für verkommene Malayen oder deren Nachkommen, deren Ver- 
wandte vielleicht auch in Birma zu suchen wären. Die Shompén — Roepstobff nannte 
sie erst Shobäng^ dann Shombeng und wollte sie mit den Schom tatät, den Chowraleuten , 
weil verwandt, zu der mongolischen Race zählen — unterscheiden sich in Wirklichkeit zu 
wenig von der Küstenbevölkerung. Eine Zweitheilung, erscheint gekünstelt in Anbetracht 
der geringen Flächenausdehnung der Inseln, und Völkerwanderungen in zwei Perioden 
anzunehmen, geht nicht leicht an. 

Es wirft sich die Frage auf: Warum besteht der Unterschied zwischen der Inland- 
und Küstenbevölkerung, in deren Sitten, Gebräuchen, in den Sprachen; wie sollen die 
Ersteren Mongolen sein, wenn die Andern es nicht sein sollen? 

Ich will folgende Ansicht als Antwort auf alle einschlägige Fragen aussprechen : Alle 
Nikobaresen wären Mongolen und es gibt nur eine ursprüngliche Einwanderung aus Pegu 
oder Slam, die gemeinsam in Folge Druckes nördlicher wohnender Völkerschaften statt- 
fand. Heute sieht man noch bei jungen Leuten auf Nangcauri mongolische Physiognomien, 
zuweilen wird man sogar an Kalmücken erinnert. Die Einwanderer vertheilten sich üVjer 
die Inseln ; die welche nach Gross Nikobar kamen , fanden zu jener Zeit noch kein Kokosland 
an der Küste und drangen entlang der Flüsse in das Innere. Hier verblieb der Shompén 
lange isoliert, und bewahrte seine ursprünglichen Sitten und Gebräuche. Als später Leute 
von andern Inseln herüber kamen und die Küste besetzten , waren sie von Shompén schon 
ganz verschieden - denn die Küstenbevölkerung aller Inseln war im Laufe der Zeit durch 
viele fremde, eingewanderte Elemente, darunter Malayen und andere Völker wie Inder 
und Neger gekreuzt, wodurch die ursprünglichen Charaktere ganz verwischt wurden. Wenn 



» 



- 161 - 

der mongolische Typus bei den Shorn tätat ') immer bewahrt blieb , wäre dies ein Beweis 
dafür, dass dort solche Vermischung seltener oder gar nicht stattgefunden hat. 

Wir haben es allein mit einer Rasse zu thun, dafür sprechen auch die bisherigen 
Untersuchungen Virchow's *). 

FoNTAXA giebt an, dass die Nikobaresen gerne Einwanderer unter sich aufnehmen und 
zwar Neger und Malayen. H. W. Vogel welcher sich längere Zeit auf Kamorta aufhielt, 
hat ansässige Malayen unter ihnen gesehen ; auch Hindus leben unter ihnen. Die Birmanen 
kommen ebenso häufig hieher, um Kokosnüsse zu holen; sie importieren seit langer Zeit 
Messer, Farben u. s. w. und werden gerne gesehen, ich glaube annehmen zu dürfen, dass 
man sie als Verwandte betrachtet. Sie heissen Sfiorn pégu, Man: lök pigu, wogegen 
Sftom benqäle Hindus, Shorn märe Leute aus Madras, Shorn moot Leute von Kamorta sind. 

Die Nikobaresen sind kein edles Volk; durch ihre lange Isolierung, durch Heirathen in 
zu jungen Jahren und unter einander sind sie verkommen, so dass sie ihren ehemaligen 
Verwandten nun ganz unähnlich geworden sind; auf ihre Abstammung kann man nur 
unsichere Schlüsse ziehen. 

Mit den benachbarten Andamanesen sind sie nicht verwandt; über deren Negerursprung 
berichtet Hamilton, dass sie aus Mozambique mit einem Portugiesischen Schiffe gekommen 
wären, gelegentlich des Schiffbruches entkamen und sich fortpflanzten. Er bezeichnet sie 
als Menschenfresser, wogegen die gutmüthigen Nikobaresen aus Pegu gekommen sein sollen. 

V. Ball schreibt: Wenn man annimmt, dass die Andamanesen in der Steinperiode 
stehen geblieben sind, so sind hingegen die Nikobaresen, weniger wild und verkommen, 
im Bronzealter (Kupferne Lanzenspitzen) angekommen und ihre Hütten erinnern an 
Pfkhlbauten. 

f. Die Sprache der. Eingebornen. Die Sprachforschung scheint sich der Frage, 
was man mit der nikobaresischen Sprache d. b. den einzelnen Idiomen derselben an&ngen 
solle, noch nicht mit Energie bemächtigt zu haben. Noch Hamilton berichtet, die Sprache 
der Nikubaresen soll der von Pegu ähneln. Von der Sprache des ihnen zunächst wohnenden 
Volkes , der Malayen hat sie nur einige wenige Worte angenommen und wir finden vielmehr 
portugiesische Ausdrücke für eine Anzahl Gegenstände, sowie für einige Inseln. Die 
Bewohner der einzelnen Inseln der Gruppe gebrauchen theilweise verschiedene Idiome, so dass 
bei.Hpielsweise das auf Kar Nikobar gebräuchliche fast gar nichts mit dem von ^angcauri 
gemeinsam hat. Die Bewohner von Chowra, Teressa, Katchall scheinen sich mit den 
Nangcauri- und Kamortaleuten sehr leicht zu verständigen, auch wird ein halbwegs 
intelligenter Bewohner Nangcauris sich bald den Leuten der Sambilong- {Süd)gruppe ver- 
ständlich machen können (C. London in der Galatheareise) , dagegen gar nicht den Shompèn. 
Der Kostenbewohner von Gross Nikobar wird den Shompèn ohne grosse Schwierigkeit ver- 
stehen und E. Man giebt an, dass die beiden Sprachen dieser Insel nicht wesentlich von 



*) E. Max theilt nicht Rokpstobff's Ânacht, die Chowraleute den Shompèn ähnlich zu finden, was 
meine Ansicht nur bekr&ftigt. 

») E. Mau, der beste Kenner der Nikobaresen spricht sich über deren Abstammung derart aus: 

»Die Shomp^ sind zweifellos mongolischer Abkunft. Die Küstenleute stammen von verkommenen 
.Malayen (die etwa von Sumatra gekommen? der Verf.), sind am meisten mit Binnanen gekreuzt. Zum 
«Bewiise führt er folgende Analogien an: 

„Die Nikobaresen errichten Pfahlbauten, kauen Betel, durchbohren ihre Ohren, deformieren künstlich 
„den Hinterkopf, haben Abneigung gegen Milch , lösen leicht die Ehe. Bei iUlen Nikobaresen ist seit jeher 
«das Mannerkindbett, femer der sogenannte malayische Kuss gebrauchlich. Dieselben kennen keinen 
»Kaatengeist, sie glauben an böse Geister und betreiben wie die Birmanen verschiedene Arten Sport". 
I. A. f. E. V. 21 



- 162 - 

einander verschieden sind'). Es besteht eine Art Wechselverkehr zwischen den Inseln, 
indem auf einer Insel mit dem Tabu belegte , verpönte Worte - der Bedeutung nach noch 
bekannt und nicht verloren gegangen - auf der benachbarten noch gebräuchlich sind und 
im Umgange verstanden werden, ferner für ein verpöntes Wort von einer andern Insel 
die gebi-äuchliche Bezeichnung für denselben Begriff entlehnt wird '). 

Jede Forschung nach dem Ursprung der Sprache ist daher schwierig, weil sich letztere 
beständig ändert, Worte eliminirt und andere wieder aufnimmt. Es herrscht der Aberglaube 
dass, beispielsweise wenn ein Mann gestorben ist, sein Name nicht mehr ausgesprochen') 
werden darf, desgleichen ein Gegenstand, wenn er denselben Namen führt, einen andern 
erhalten muss. Roepstorff führt in seinem Wörterbuche mehrere Worte aus der Zeit der 
mährischen Brüder an, welche er aus der Uebersetzung der Bibel im Dialecte der Central- 
gruppe entnahm ; dieselben sind für die jetzige Generation schon ganz unverständlich. 

Die Sprache der Nikobaresen hört sich ganz absonderlich an. So berichtet schon der 
erfahrene Dampiee, dass ihm nichts ähnliches je vorgekommen wäre. Es ist ein röchelndes, 
gurgelndes Sprechen, die Laute dringen wie ein Schluchzen aus der Kehle, so dass ein 
Verständnis ausseroi-dentlich schwer ist. Sie besitzen keine Schriftzeichen und aus der 
Bemühung zweier Forscher , ihre Worte niederzuschreiben , resultiert , dass wir eine grosse 
Anzahl derselben in zweierlei verschiedenen Gestalten wieder erblicken , welche auf den 
ersten Anblick ganz differierend erscheinen. Bei der Bezeichnung ethnographischer Objekte 
werden wir vielfach auf die verschiedene Schreibweise nikobarischer Worte stossen. Unser 
Bemühen, das gesprochene Wort festzuhalten, wird durch die undeutliche Aussprache der 
Vokale, den oft mangelnden Unterschied zwischen harten und weichen Consonanten, durch 
die vielen nasalen Laute bedeutend erschwert. Durch das übermässige Betelkauen sind die 
Zähne, insbesondere die Schneidezähne, deren obere Fläche durch Anfeilen für die Aufnahme 
des scharfen ätzenden Saftes empfänglicher gemacht wird, entartet, aufgeschwollen, mit 
vielen Krusten bedeckt, so dass sie wie grosse Geschwulste zwischen den immer geöffneten 
Lippen hervorragen. Der Kieferrand ist erweicht, geschwollen und verbildet, der Mund 
kann nicht geschlossen werden, die Laute werden oft nicht artikulirt. Nach E. Man giebt 
es folgende Nasalleute: an, en, in, on, ain, aun, oin. Solche werden jedoch nicht so rein 
durch die Nase gesprochen und sind mehr schnarchende Töne. Die Verbildungen sollen beim 
Shorn moat am bedeutendsten sein. Zur Zeit Hamilton's sprach man auf Kar Nicobar noch 
etwas portugiesisch, heute versteht man gut enghsch auf dieser Insel, sowie auf Kamorta und 
Nangcauri und ferner verständigen sich die Handelsleute, welche von den andern Inseln 
kommen, auch in dieser Sprache. 

g. Bilderschrift. Es wurde bei Besprechung der „Bilderschriften des Ostindischen 
Archipels und der Südsee" von A. B. Meyer, 1881, auf die bildlichen Darstellungen der 
Nikobaresen hingedeutet und die Ansicht ausgesprochen , es wären Ideographien. Wohl haben 

1) Die in beiden Sprachen ähnlichen Worte betreffen Dinge, welche die Shompèn von den Küsten- 
bewohnern Icennen lernten. 

2) Es giebt 6 verschiedene Dialelcte und zwar 1. der von Kar Nikobar, 2. der von Chowra, 3. von 
Teressa und Bompoka, 4. der Nankauri-Dialekt , auf den centralen Inseln gesprochen, 5. der Dialekt der 
Küstenbewohner der Südgruppe , 6. der Shompen-Bialekt. Die Kar-Nikobaresen können andere Nikobaresen 
nicht verstehen. Die Chowraleute verständigen sich leicht mit allen ihren Nachbarn. Ein Kar-Nikobarese 
wird sich anderer Sprachen bedienen müssen, wenn er sich mit einem Bewohner Klein-Nikobars verstän- 
digen will; also der englischen, indischen, birmanischen oder malayischen Sprache. 

f) Das Wort tschït, Man: chi{j) im Nangcauridialect umfasst alle Verpflichtungen und "Verbote in 
religiösem Sinne; in Bezug auf Trauer etc. Wo nichts ausdrücklich bemerkt, sind die Nikobarischen Aus- 
drücke stets dem Nangcauridialect entnommen. 



- 163 - 

die Nikobaresen nicht das Verlangen oder Bedürfnis sich diirch Schriftzeichen auszudrücken 
oder Begebenheiten durch bildliche Darstellungen, gleichsam durch Hieroglyphen nieder- 
zuschreiben um etwa Andern, der Nachwelt eine Erinnerung davon zu hinterlassen. Jedoch 
haben sie das Bestreben, die bösen Geister festzuhalten, deren Aufmerksamkeit von sich 
auf andere Gegenstande zu lenken, sie zu bannen. Dies wollen sie durch eine stereotype 
Wiedergabe von Bildern der ihnen geläufigen, sichtbaren Welt in gefalliger, zuweilen farben- 
reicher Form erreichen. Der böse Geist soll sich in das Anschauen derselben vertiefen und 
da es nicht so sehr die äussere Form, als vielmehr der Inhalt des Votivbildes ist, welcher 
die beredte Sprache führen soll, stimme ich A. B. Meyeb's Ansicht bei und werde mich 
gel^entlich noch umfassender darüber aussprechen. 

h. Der Typus des Nikobaresen. Ich bemühte mich den Typus so festzuhalten, 
dass ich diese Leute heute noch vor meinen Augen zu sehen glaube und verglich ferner 
alle Angaben genau, welche darauf bezüglich in den verschiedenen Quellenwerken vor- 
kommen. Darin sind alle Schriftsteller*) einig, dass die Hautfarbe der Küstenbewohner 
dunkler sei, als die der Malayen, lichter als die der Hindus. Kleine Unterschiede im Kolorit 
müssen wir zugestehen , denn sonst würde sie der Eine nicht mit kupferfarben , der Andere 
mit hellbraun bezeichnen ; dazwischen liegen noch stark rothbraun , bronzefarben , gelblich- 
braun. Auch in diesem Falle liegt das „Gute" in der Mitte; ich würde die Hautfarbe der 
Nikobaresen als chocoladenbraun mit einem Stich ins Gelbliche bezeichnen, wobei es einen 
gewissen Spielraum giebt und zwar in zwei Richtungen , in das Röthliche und in das Bräun- 
liche, die Shompén sollen etwas dunkler sein. Was die Körperlänge der Küstenleute 
anbetrifft, ergiebt sich nach den Messungen, dass die Männer im erwachsenen Zustande 
zumeist 5' 6" bis 5' 9" engl, lang werden; Scherzer fand bei 56 Personen die Länge von 
1.62,2 Meter durchschnittlich. Die Shompén sind etwas kleiner, messen zwischen 5' 2" und 
5' 8* engl. Erstere wären demnach als über mittelgross zu bezeichnen; als stark, muskulös, 
ja mitunter als plump. Der Kopf ist nicht zu gross, seitlich breit, namentlich zwischen den 
Seitenwandbein-H(')ckern , am Scheitel spitz, Jochbeine und Kinnbacken stark hervortretend. 
Dh.s Hinterhaupt ist künstlich abgeplattet, das Kinn spitzig, die Stirne ein wenig zurück- 
fallend, schmal, nicht hoch. 

Der Vollständigkeit halben mögen hier folgende anthropologische Daten eingeflochten 
werden. Ich entnehme sie der Zeitschrift für Ethnologie 1885. Die Corvette Galathea 
brachte im Jahre 1846 verschiedene Schädel*) von den Nikobaren mit, welche dem ana- 
tomischen Museum in Kopenhagen übergeben wurden. Elf Exemplare davon wurden von 
Prof. ViKCHOw gemessen. Die Fregatte „Novara" brachte nur zwei, welche von Weisbach 
und ZucKERKAMOL gemessen wurden. Obwohl mit diesen Messungen die Frage bei weitem 
noch nicht gelöst ist, lassen sich nach Virchow die Schädel der Nikobaresen als hypsi- 
dolichocephal bezeichnen und zwar wären die dolichocephalen die typischen, wenn man die 
künstliche Abflachung des Hinterhauptes und die damit verbundene Verbreiterung des 
Schädels genügend berücksichtigt. Von den gemessenen Schädeln waren 6 doUchocephal , 
8 mesocephal, 1 brachycephal. 

Was die Haarbildung angeht, so steht nach Virchow das Haar der Nikobaresen zwischen 



') E. Man giebt an : die Haut erscheint in verschiedenen dunklen Nuancen , fast so wie bei den Malayen 
und anderen olivenfarbigen Völkerschaften. Auf Teressa, Chowra und bei den Shompén überwiegt die dunkle 
Farbe, die letzteren sind mehr dunkelbraun, wogegen das Küstenvolk mehr rothbraun erscheint. Dunklere 
Leut« sollen besser die Hitze ertragen. 

') Wie mir Mr. Man brieflich mittheilte, betsitzt das British Museum durch ihn auch 4 Teressa-Schädel. 



164 







Nikobarische Frauentypen nach Photographien. 



dem straffen Haare der Mongolen und dem schlichten leichtgebogenen oder welligen Haare 
der malayischen und indischen Stämme, hat aber gar nichts gemein mit dem der Andamanesen. 
Die Haare der Nikobaresen differieren so wenig unter sich, dass dies keine besondere Ver- 
anlassung wäre, zweierlei Stämme anzunehmen; das Haar der Shompén geht etwas mehr 
ins bräunliche und hat wie das der Chowraleute häufiger einen pigmentierten Markstreifen. 
Z^;^ Zufolge der Haarbeschaffenheit dürften die 

%^9 Nikobaresen mit gewissen hinterindischen 

Stämmen, z. B. den Hügelstämmen von 
Chittagong in Verbindung zu bringen sein. 
Nach der Ansicht Weisbachs, welcher 
im anthropologischen Theile der Novara- 
expedition die Abflachung des Hinterhauptes 
konstatiert , nähme der Kopf der Nikobaresen 
vom 20steii Jahre an, eine breitere mehr 
brachycephale Form an , es wäre die Nase 
der Eingeboi-nen die breiteste nach der 
Australier, Neuseeländer, Stewartsinsulaner 
und der Mund der weiteste nach dem der 
Australier. — Soweit die Zeitschrift für 
Ethnologie. 
Die Haare sind dicht, dick, oft wie in Strähnen, sehr dunkel bis schwarz und werden 
von den jungen Männern zumeist lang ') getragen , von altern oft geschoren. Beim weib- 

Uchen Geschlechte besteht die Regel die Haare zu 
scheren, Mädchen pflegen bis zur Pubertät einen 
Haarbüschel zu tragen (Kepdka, Man: Kipäka), 
welcher dann der Scheere verfällt*). Jedoch sieht 
man auch Weiber mit langem Haare und wenn mit 
kurzem, dann in einem oder mehreren Büscheln. 

Bei den Shompén ist das lange ungekämmte, 
wallende Haar die Regel, die Weiber binden es bei 
der Arbeit mit einem farbigen Bande hinauf. Der 
Bart wächst sehr spärlich und dürfte auch in den 
meisten Fällen ausgerupft werden. Ich sah einen 
Mann , welcher über beiden Mundwinkeln einen 
rudimentären Büschel von Schnurrbart trug, in der 
Art wie man es bei den Annamiten und Chinesen 
häufig sieht. Auch unser Bekannter Captain London , 
Chef und Vertrauensmann in Malacca, erfreute sich 
einer ähnlichen, aber sehr spärhchen Zierde. 

Der Körper des Nikobaresen ist im Uebrigen 
spärlich behaart. 

Die Augen verleihen dem Gesichte der Leute viel charakteristisches, sie stehen weit 
auseinander und sind schief gelegt, klein, mit gelblicher Sclerotica. Die Pupille der Küsten- 

') D. i. in der Höhe der Ohren gestutzt. 

2) Dabei wird ein Fest gefeiert m-ngai-hoUän, Man. 




Männliche Haartrachten. 



- 165 - 

leute ist dunkelbraun, bei den Shompèn schwärzlich. Scherzer giebt an, dass der Augen 
bmuenbogen keine vollkommene Rundung ausmacht, die Brauen (nach Fontana werden 
sie entfernt) selbst spärlich sind, so dass sie zur Charakteristik nicht beitragen. Die Nase 
ist breit, sehr platt. Die Ohren sind trotz der erweiterten durchbohrten Ohrläppchen, 
worin Bambuspflöckchen und ähnliche Dinge getragen werden, nicht besonders gross und 
bei weitem nicht so lang gezogen, wie etwa bei den Dayaks. Der Mund ist die hässlichste 
Partie im Gesichte des Nikobaresen, er ist sehr breit, mit dicken Lippen, die Unterlippe 
mitunter rüsselftrmig vorragend; der unschöne Anblick ist gesteigert, wenn die Deformation 
der Zahne den oben erwähnten Grad erreicht hat. In besonders hohen Graden soll auch 
die Zunge durch den ätzenden Betelsaft angegriffen sein, doch fand ich solchen Zustand 
nicht näher beschrieben. 

Ich erinnere mich noch auf der Insel Bali so scheussliche , durch den Abusus des 
Betels verunstaltete Gebisse und Physiognomien gesehen zu haben, doch nicht in dem 
Grade, wie bei den Nikobaresen. Der Hals ist kurz, die Brust gewölbt, der Rücken oft 
hohl , der Unterleib hängend , der Körper schlank. Der Gang ist leicht und elastisch, obschon 
mit gespreizten Beinen gegangen wird. Die Bewegungen sind gewandt und oft geschmeidig. 
Die Kûstenleute haben kurze Arme, breit« Fusse mit niedrigem Riste, die grosse 
Zehe soll entgegenstellbar sein (Hamilton), so dass sie Gegenstände mit den Füssen aufheben 
können. Die Shompèn haben starke Fusse und Hände. 

Ueber das Gesammt-Exterieur eines Nikobaresen wäre noch zu erwähnen, dass man 
fest nur hässliche Individuen sieht; nur Jünghnge, solange ihr Gebiss noch nicht gelitten 

hat, sollen mitunter einen guten Eindruck machen. Ich sah, 
was auch meine Reisegefährten bestätigen werden, in Malacca 
einen Knaben, dessen langes reiches Haar vom Bastbande 
zierlich gehalten wurde, mit bedeutend schief gestellten Augen, 
dessen Physiognomie recht angenehm war und stark an's 
Mongolische erinnerte. Die obige Beschreibung des Gesichtes 
aus allen erwähnten Details zusammengestellt, liesse ein 
erschreckendes Ensemble entstehen; doch haben die Leute 
etwas kindlich naives, lächelnd Fragendes in ihrer Miene, 
was uns wieder mit ihrer Hässlichkeit vers(")hnt. 

Die Frauen mit ihren kahl geschorenen Schädeln, welche 
die Deformation des Hinterhauptes desto deutlicher demon- 
Verbildung des Oebiaaee. strierten, waren noch weniger schön zu nennen. 

Es wären hier einige Eigenthümlichkeiten zu erwähnen, 
welche von hohem anthropologischem Interesse sind. Bei den Nikobaresen der Central- 
gruppe (über andere mangeln die Berichte) herrscht der Brauch ') den Kindern bald nach 
der Geburt das Hinterhaupt flach zu pressen. Es wurde angegeben, dass dies mit einem 
Brettchen geschehe, doch gelang es noch Niemandem etwa einen ähnlichen Apparat, wie 
ihn A. B. Meyer 1881 als auf Borneo im selben Gebrauche stehend, beschreibt und abbildet, 
habhaft zu werden. Die Möglichkeit mag darum nicht ausgeschlossen sein. Schon Fontana 
spricht von einer manuellen Pression. 

So pflegt es auch zumeist auf den centralen Inseln zu geschehen, dass die Mutter 
das Kind mit der Stirne auf ein eigenes , mit Baumwolle gefülltes Pölsterchen entöma-Köi 

■) Bei den Shompèn ist er unbekannt , die Manipulation lieisst pUdnhköi. 




- 166 - 

legt ') und täglich einige Zeit mit den Handflächen entlang des Hinterhauptes auf- und 
abstreicht; dies geschieht mit Aufwand von Geduld und Mühe viele Monate hindurch, 
bis ein gewisser Grad von Abflachung erreicht ist. Die ganz besonders gelungene Art des 
flachen Hinterhauptes verleiht der Mutter Befriedigung und Stolz, und soll als hohe Schön- 
heit angesehen werden. Wir werden dies später bei einer Figur (Kareau) veranschaulicht finden. 

Des Anfeilens der Schneidezähne zur Erzielung bedeutender Deformation derselben 
wurde schon Erwähnung gethan. Scherzer bestreitet es. 

Die Nase wird zuweilen durchbohrt, um durch die Scheidewand derselben Ringe zu 
legen, so berichtet allein W. L. Distant und bleibt mit der Angabe, wie es scheint, vereinzelt. 

Die durchbohrten Ohrläppchen müssen Bambusröllchen, Rotanstäbchen , Blätterbüschel , 
Metallhülsen, Patronen, Zigarren aufnehmen und werden die ursprünglichen Oeffnungen 
allmähhch vergrössert, indem man die durchgesteckten Gegenstände mit Muschelstücken 
beschwert. 

Tätowierungen sind den Nikobaresen fremd , sollten sie vorgekommen sein , so waren sie 
unter fremder Anregung entstanden, dafür spricht der Name danun Pegu. 

Dagegen sind Färbungen des Gesichts und des ganzen Körpers mit rother oder gelber 
Farbe ziemlich allgemein. Namentlich bei festlichen Gelegenheiten und besonderen Anlässen , 
welche wir später besprechen werden, kommen sie in Anwendung. Als die „Galathea" 
Teressa besuchte , fand man die Männer im Gesichte roth «) und saffrangelb ») (mit Curcuma) 
angestrichen. Ebenso sah Dr. Rink auf Pulo Milu die Männer geschmückt. Es düifte auch 
ein Vorrecht der manloënë (Zauberer-Ärzte) sein, sich die Wangen roth zu schminken; so 
sahen wir sie auf Nangcauri. 

i. Charaktereigenschaften der Nikobaresen. Unter dem stets warmen, 
wenig Wechsel unterworfenem Himmelsstriche verbheb dieses Naturvolk seit Jahrhunderten 
von der Kultur unberührt, stets gleichartig und genügsam in seinen Ansprüchen. Die gütige 
Natur als die See , die Erde , der Wald versorgen sie mit allem Nöthigen , ohne dass sie ihre 
Körperkräfte besonders in Anspruch nehmen müssten. Der hingeworfene Samen findet 
günstigen Boden, keimt sofort und in nicht allzu langer Zeit geniessen sie die Frucht des 
jungen Baumes. Sie brauchen keine Religion , denn auch ohne dass sie die Götter anflehen , 
wächst Alles hundertfach , sie fürchten auch deren Zorn nicht ; nur die entfesselten Elemente 
beunruhigen sie vorübergehend und werden mit Opfergaben beschwichtigt. Doch auch dieses 
so ruhige Dasein ist nicht ungetrübt. Mancher geht frisch und gesund in den Gai-ten, in 
den Dschungle, um Früchte oder Holz zu holen, erhitzt sich vielleicht übermässig oder 
verspätet sich Abends etwas und kaum heimgekehrt, befällt ihn Mattigkeit, Obligkeit, 
Gliederschmerzen stellen sich ein und ein heftiger Schüttelfrost wirft den Kranken auf 
seiner Matte hin und her. Rathlos stehen die Angehörigen um ihn, doch sind sie so weit 
erfahren , dass sie den Ursprung der Krankheit zu erkennen glauben ; irgend ein böser 
Geist, Iwi genannt, der sein grünes Blätterdach verlassen, überfiel den Armen, um sein 
Leben zu fressen und hat sich seiner bemächtigt. Das ist ihre Erklärung für das Dschungle- 
fieber, gegen das sie wehrlos sind, das sie für eine übernatürliche, unwiderstehliche Macht 
halten. Sie versuchen sich mit allerhand Zaubermitteln, Amuleten dagegen zu schützen, 
wenn sie in den Dschungle gehen ; doch lastet das Bewustsein ihrer Ohnmacht schwer auf 
ihnen; sind sie fieberkrank, rufen sie den manloëné , welcher mit seinem Hokuspokus, 

•) Aehnliches ist von den Kei-Inseln bekannt. Bed. 
') Manipulation nach Man: Uta. ') Wia-anha. 



- 167 - 

mit verschiedenen Mitteln helfen soll. Gewöhnlich hilft die Natur, der Zauberer aber nie. 
Ein Mittel gegen das Fieber werden wir beim Feuerfeste kennen lernen. Die Kar-Nikobaresen 
kennen schon den Gebrauch des Chinins. 

Diese Gespensterfurcht beeinflusst das sonst so ruhige Leben des Insulaners in allen 
seinen Abschnitten ; sie macht ihn ängstlich und zwingt ihn zu einer Menge abergläubischer 
Gebrauche, welche in ihrer ganzen Schwerfälligkeit einen Kultus repräsentieren, dem 
Nikobaresen aber kein Selbstbewustsein verleihen, sondern ihm eher noch den Lebensmuth 
rauben. Darum sucht er Zerstreuung in Gesellschaft, beim Palmweine und Tanze, sucht 
Betäubung im Rausche, wildem Gesänge und giebt sich ganz in die Hände der tnanlö&ne^ 
welche ihm, freilich mit grossen Kosten, manchmal einen Iici abnehmen. 

Als die ersten Fremden kamen , reizte deren Besitz die Habsucht der Eingebornen ; 
auf Kar Nikobar, Nangcauri, spater auf den südlichen Inseln etablierte sich der Tausch- 
handel und man gab die Kokosnüsse haufenweise für Messer, Tabak, Baumwollstoffe, Eisen, 
Waffen u. s. w. Auf andern Inseln ') plünderte man zuweilen Schiffe und erschlug die 
Bemannungen. Wenn Kriegsschiffe erschienen , gestalteten sich die Dinge anders ; da kamen 
die Eingebornen anfangs misstrauisch den an Land kommenden entgegen, Hessen sich aber 
doch durch Neugierde bewegen, in Verkehr mit jenen zu treten. Den sittenrein, massig 
lebenden Missionaren gelang es mitunter den Insulanern zu imponieren, sie wurden für 
Zauberer gehalten, welche Regen machen können, Wind und Wetter rufen, Inseln 
erschaffen ; doch fürchtete man ihre Gegenwart und trachtete sich auch ihrer zu entledigen. 

Die Ansichten der Reisenden über die Charaktereigenschaften der Nikobaresen sind 
/.iemlich ungleichmassig und widersprechend, wie etwa bei den Tongainsulanern. 

Ein englischer Kapitain Namens Green singt ihnen (den Kar Nikobaresen) eine bedeutende 
Lobeshymne, nennt sie das tugendhafteste, sittenreinste Volk, welches unserer ReUgion 
und Aufklärung nicht bedürfe. 

Hamilton's und W. L, Distant's Beschreibung stimmt damit überein. 

Eine spatere Zeit findet auch die Bewohner der Centralgruppe freundlich gutmOthig, 
ehrlich, gastfreundlich, vaterlandsliebend, aber eine gewisse Trägheit und Gleichgültigkeit 
ist damit verbunden. Femer sind sie wortkarg, zurückhaltend und lassen sich ungerne zu 
Gefälligkeiten oder Diensten herbei. 

Steen Bille findet sie einerseits: faul, gleichgültig, nicht ausdauernd, wenig gefällig, 
zurückhaltend, wortkarg, argwöhnLsch, fUrchtsam, feig, hinterlistig, wortbrüchig, trunk- 
süchtig, und andererseits: freigebig, ehrlich, gastfrei, vaterlandsliebend. 

Alle ihre Ueberfälle von Schiffen, auch sonstige Unternehmungen, Attentate auf 
Verbrecher beurkunden Hinterlist und keinen besondern Muth. Auch Fälle von Grausamkeit 
sind bekannt. 

Obschon diese Eingebornen auf so tiefer Stufe stehen , lässt sich ihnen eine gewisse 
Bildungsfähigkeit nicht absprechen ; wie wir sahen , lernen sie nicht schwer Sprachen und 
etwas Musik, sind gute Beobachter und würden sich zu gewissen Arbeiten leicht abrichten 
lassen, wenn sie ausdauernder wären. Wir müssen jedoch das erschlaffende feuchte Klima 
der Inseln bedenken, welches, bei gleichmässig schwerer Körperarbeit den menschlichen 
Organismus rasch herabbringt und erschöpft, so dass die Eingebornen instinktiv jede 
schwere Arbeit meiden. 



■) Der Seeraub soll nur auf den centralen Inseln rorgekominen soin. 



- 168 - 

Den Lehren der Missionäre blieben sie ganz unzugänglich, denn sie passten nicht 
auf ihre Verhältnisse, wussten keine Abhilfe für ihre Uebel, welche von den Iwis erzeugt 
werden. Seither besitzen sie jedoch eine dunkle Idee vom guten Geiste im Monde, dem 
seit Rosen (1833) bekannten Dêwsche öl Kahä, dem Geber von Allem, dessen Existenz (auf 
den centralen Inseln) bekannt ist und welcher, wie wir später sehen werden, auch auf 
ihren Bildern dargestellt wird. Doch damit ist Alles geschehen, sonst bekümmert sich Niemand 
um ihn. Früher schon erörterten wir , in wiefern der jeweilig bewohnte Boden auf die Eigen- 
schaften der Insulaner einwirke. Das reiche Kar Nikobar macht seine Leute handelsbeflissen , 
fortgeschritten, das arme Chowra zwingt zur Handwerkarbeit, zum Tauschhandel, wogegen 
das fruchtbare Teressa seine Einwohner zu den übermüthigen Geldprotzen unter den 
Nikobaresen stempelt. Die Nachbarschaft der indischen Kolonie machte die Leute von 
Kamorta und Nangcauri ^) zutraulicher. An den südlichen Gestaden wohnen arme Fischer in 
elenden Hütten, hingegen besucht der nomadisierende Shompén den von ihm bepflanzten 
Grund , welcher ihn nicht stetig ernähern kann , nur zur Erntezeit und verlässt ihn sodann 
wieder. In den Lichtungen trocknet der Boden derart aus, dass er nach zwei Jahren nicht 
mehr bebaut werden kann. 

Verbrechen kommen auf den Inseln sehr selten vor , ein Dieb muss die Niederlassungen 
meiden; ist er unverbesserlich, wird ihm durch einen Ueberfall der Garaus gemacht; so 
geschehen noch 1885 in Kémios auf Kar Nikobar. Ein Ehebrecher, wenn überwiesen, 
muss mit dem beleidigten Ehemanne einen Zweikampf auf Fechtstecken bestehen; wer 
weniger Prügel bekommt, führt die Holde heim. 

Es wird sich später noch mehr Gelegenheit bieten , von den Charaktereigenschaften der 
Nikobaresen zu sprechen. (Fortsetzung folgt). 



I. NOUVELLES ET CORRESPONDANCE. - KLEINE NOTIZEN UND CORRESPONDENZ. 

XL Altmexikanische Schilde. — Indem treffende Gottheit in eigener Person zur Anschauung 

gegenwärtigen Bande dieser Zeitschrift hat Frau zu bringen liatten, in die Hand gegeben wurden. 

Nuttall einen Aufsatz über altmexikanische Schilde Die zwei anderen Klassen von Schilden , welche Frau 

Yeröflfentlicht , der hervorragendes Interesse bean- Nuttall ausserdem noch unterscheidet sind hypo- 

sprucht, weil in ihm der schöne Schild abgebildet thetisch. 

und beschrieben wird, den Frau Nuttall das Glück Zur Charakterisierung der altmexikanischen Schilde 

hatte, in der Sammlung des Schlosses Ambras zu führt Frau Nuttall die Beschreibung an, welche 

entdecken. Der Beschreibung dieses Schildes hat der Conquistador anönimo von diesen Schilden giebt. 

Frau Nuttall einige algemeinere Bemerkungen über Sie ist anschauUch und enthält , glaube ich , alles 

altmexikanische Schilde angefügt. Und diese ver- Wesentliche. Doch übersetzt Frau Nüttall nach 

anlassen mich zu einigen Gegenbemerkungen. der spanischen Uebersetzung des Textes und diese ent- 

Prau Nuttall unterscheidet mit Recht den ge- hält eine kleine Ungenauigkeit, die in der englischen 
meinen unverzierten Kriegerschild von den, mit Uebereetzung der Frau Nüttall noch stärker hervor- 
Federarbeit reich verzierten Schilden , die als auszeich- tritt. Der Conquistador beschreibt sie als Kundschilde, 
nender Schmuck von den hervorragenden Kriegern aus dem starken einheimischen Rohr (d.i. Bambus.) 
und Häuptlingen im Kriege und bei Festen getragen gefertigt, mit dickem doppeltem Baumwollfaden ge- 
wurden, und weiter von den Schilden, die zum Aus- flochten, und darauf Federwerk und runde Gold- 
putz der Götter gehörten und bei den Festen der- plättchen , „und sie sind so stark" - fahrt er fort - 
selben den Personen (den Opfern) , welche die be- „dass nur eine gute Armbrust sie durchbohren kann". 



I) Es hiess einst, die Bewohner der Nordküste von Nangcauri, als von Malacca, Inuang und Itoë wären 



die unfreundlichsten aller Nikobaresen 



Illustrationen zu ,Dr. Seleb, Altmex. Schilde. 
1. 



Int. Arch. f. Ethn. V. 




C. Mendoza 

3.5. 



C. Borgia 
29. 




C. Boturini 
1. 





haka 



Hist. Mexic. 
Coli. Aubin-Goupil. 




tezcatl 
Spiegel. 




Chalchiuhtepec. 

Hist. Chichimeca 

Coli. Aubin-Goupil. 




Xiuitl 
Türkis. 




Chalchiuitl 

Smaragd 

Jadeit. 





ilhuitl 
Tag. 



ilill 



roth. 



blau. 



griin. 



gelb. 



- 169 - 



Dieses ,e sono cosiforte" übersetzt Icazbalceta ,con 
lo que quedan tân fuertes" und dieses wiederum giebt 
Frau NüTTALL mit , which so strengthened them" 
wieder. Dieser Satz kann bei ihr nur auf die vorher- 
genannten Goldplättchen bezogen werden. Es ist 
aber klar, dass diese nur zum Schmuck dienten und 
dass die Stärke des Schildes nicht auf dem Belag 
mit GoldplAttchen , sondern auf der Stärke des Ge- 
flechts beruhte. 

Frau NüTTAU. giebt die Worte Yao chimaüi und 
Totop-chimalli , ersteres als Namen für den gemeinen 
Eriegerschiid, letzteres als Namen für die mit 
Federwerk u. s. w. reich verzierten Prunkschilde 
der hervorragenden Krieger und Hauptleute. Yao- 
chimalli heisst „Kriegsschild" oder .Kriegerschild", 
und es liegt eigentlich keine Veranlassung vor, das 
Wort einzig auf den gemeinen unverzierten Krieger- 
Bcbild zu beziehen. Tolop chitnalli leitet Frau Nuttall 
von tolopalitoa „blasoner ö fanfarronear cosas de pro- 
prio loor" ab , und meint also , dass das Wort ungeßlhr 
80 viel wie „Renommierschild" bedeutet. Mir scheint , 
die alten Mexikaner waren doch geschmackvoller. 
Totop chimalli ist eine Intensiv- oder Frequentativfonn, 
die den Stamm top (vgl. toptli , Koffer" und ydolo, 
fund» de calix texida con hilo de maguey, ô cosa 
desta manera) und das Wort chimalli „Schild" ent- 
hält Weder der Stamm topal (phantastisch oder när- 
risch angezogen) noch das Wort itoa (reden) sind in 
Mopehimalli enthalten. Frau Ndttall ist das Wort 
in dem aztekiseben Text des 12. Buches Sabagun's 
aufjïwtoaaen. Ke hat aber das Wort nur heraus- 
gegriBen und die betreffende Stelle gar nicht gelesen, 
oder nicht verstanden. Denn das Wort wird dort weder 
von den Prunkachilden der Mexikaner, noch überhaupt 
von mexikanischen Schilden, sondern von den Schilden 
der Spanier gebraucht, und zwar als Pluralform, deren 
Singular topchimalli lautet {im e-«vachimal, in Mop- 
chimal , in te-Upuz-maquauh) [d. h. ihre Lederschilde, 
ihre mit Ueberzug versehenen Schilde, ihre Eisen- 
scbwerter]. Tepuz-maguauül „Handknittel von Eisen" 
ist das Wort welches die Mexikaner für die Schwerter 
der Spanier gebrauchten. 

Die wahre Bezeichnung der Prunkschilde der Mexi- 
kaner ist mauiz^ chimalli so viel als „ehrender aus- 
zeichnender Schild" (vgl. mauiço, eig. mauiz-ço d. i. 
[mauityo] cosa honroea y gloriosa) von den AmanUca 
den Federarbeiten der gens Âmatlan heisst es in 
Sahaocn 9 cap. 19 (MS. Acad. Hist.) quiyedlaliaya 
yn llaçoyhuiU, ynic toUecatia: yn ixquich yn mauizço 
chimalli yn tlatoque yn lenemac catca , sie verarbeiten 
die kostbaren Federn und fertigen daraus die ver- 
schiedenen Arten von Ehrenschilden, die von den 
Königen als Geschenk ausgetheilt werden." Muchi 
tlofoyuitica tlapeptcholli tlatzacualli , toztica tzinitz- 
I. A. f. E. V. 



cantica tlatzacualli ,der Grund mit lauter kostbaren 
Federn belegt, mit gelben Papageifedern und mit 
(schwarzgrünen) tzinitzcan-YedeTn belegt" xiuhtototica 
viteitziltica , tlauhquechoUica , teocuitlatica ycuiliuic 
ycuiliuhqiii tlatlacuilolli „und mit blauen Kotinga, 
mit Kolibri-, rosarothen Löffelreiherfedem und mit 
Gold sind Muster darauf eingebracht," toztenoloyo 
tentlapilollo tlapiloltka tenchayauac , ringsum mit 
gelben Papageienfedem umsäumt und (unten) mit 
einem auseinanderspreitzenden Behang versehen 
„quammoloclica quetzalpuztedica raquantica Ümih- 
quecholtica yacachapollo yn tlapiloUi aus Adlerdaune 
(? braunen Kukuksfedem ?) , aus mit Quetzalfedern 
gemischten Federn, aus (goldgelben) çaquan-Federn 
und aus rosenrothen Löffelreiherfedem besteht der 
Behang und hat am Ende Figuren von Heuschrecken 
(kleine goldene Figuren als Beschwerer). — Mit diesen 
Worten ist der allgemeine Typus dieser Schilde 
genau beschrieben, wie er in den Abbildungen und 
den vorhandenen Exemplaren erkennbar ist. 

Frau NüTTALL hat nun weiter unternommen be- 
stimmte Schilde an bestimmte Rangstufen zu ver- 
theilen. Das ist, so lange wir nicht besser über die 
eigentliche Bedeutung der militärischen Titel unter- 
richtet sind, ein aussichtsloses Unterfangen. Wenn 
im Codex Mendoza u. a. ein Ticocyauacat und ein 
Quachic mit dem qttetzalxicalcoliuhqui chimalli ge- 
zeichnet ist, so folgt dai-aus noch lange nicht, wie 
Frau NüTTALL annimmt, dass der genannte Schild 
immer und ausschliesslich von jenen beiden Würden- 
trägem getragen wurde. Unterschiede werden be- 
standen haben. Es scheint z.B. sicher, dass zu ge- 
wissen anderen Abzeichen auch gewisse Schilde ge- 
tragen wurden. Aber aus den Abbildungen scheint 
auch hervorzugehen, dass andere Schilde wieder eine 
allgemeinere Verwendung hatten. So wird z. B. zu 
der Schmetterlings-Rückendevise in der Tributliste 
regelmässig der quauhtetepoyyo chimalli, der Schild 
mit dem Adlerfuss gesellt. Im Sahaoün Manuscript 
der Academia de la Historia aber der qitetzalcuexyo 
chimalli (Ndttall Taf. II flg. 4a) in Codex Mendoza 65. 
13. endlich ein einfacher unomamentirter Schild. Der 
quetzalcuexyo chimedlis einerseits ist im Codex Mendoza 
dem ein quetzalpamitl als Rückendevise tragenden 
Uitznauatl, Cod. Mendoza 66. 6 dem in Coyote Rüstung 
gekleideten Priester der sechs Gefangene gemacht 
hat, und Cod. Mendoza 65, dem in Tigerrüstung 
gekleideten Krieger der drei Gefangene gemacht hat, 
zugeschrieben. Sicher ist nur, dass gewisse Schilde 
als „Herrenschilde" galten , die nur von den höheren 
Rangstufen getragen wurden; Andere den Haupt- 
leuten niederen Ranges zugehörten. Und der Unter- 
schied zwischen diesen beiden Klassen von Schilden 
bembt vielleicht wesentlich auf dem Material , indem 

22 



-^ 170 - 



zu den ersteren kostbarere exotische Federn ver- 
wendet wurden. In einem Kapitel des Sahagun Ms. 
der Academia de la Historia werden als Heroenschilde 
im Text der quetzalxicalcoliuhqui (Nüttall Taf. II 
flg. 3) der quetzal cuexyo (Nuttall Taf. II Fig. 3) der 
toz miquizyo (von gelber Grundfarbe mit darauf abge- 
bildetem Todtenschädel) der teouitlaxapo (mit einer 
Goldscheibe im Centrum) der quauhtetepoyyo (der 
Schild mit dem Adlerfuss), der teocuitlateteyo (mit 
fünf Goldblättchen im quincunx), der quetzal poztequi 
(ein zur Hälfte rother oder gelber?, zur Hälfte mit 
grünen Quetzalfedern bekleideter Schild) genannt. 
Unter den Abbildungen die 3 letzten Schilde und 
noch der Ocelotetepoyyo (der mit dem Tigerfuss). Als 
von Führern niederen Kangs dagegen getragen werden 
im Text die Schilde ixcoUuhqui (ein im Charakter 
dem xicalcoliuhqui sich nähernder. Vgl. Zeitschrift f. 
Ethnologie XXXII p. (138) flg. 68), der tepachiuhqui 
(mit Kupferblech beschlagene), der tlapalxapo (mit 
einer rothen Scheibe in der Mitte), der teçzacanecuilo 
(mit der Figur eines hauerartig gekrümmen Lippen- 
pflockes, der citlallo (der Sternenschild, mit hellen 
Punkten auf dunklem oder blauem Grunde) der 
iuitesouhqui (mit Sternenzeichnung auf dem Felde 
und einem zerzausten Band), der Tlaauitectli (der 
weissgetünchte) genannt. In den Abbildungen aus- 
serdem noch der texoxapo (mit einer blauen Scheibe 
in der Mitte) der iuiteteyo (mit Federbällen im quincunx 
nach Art von Uitzilopochtli's Schild) der macpallo 
(mit der Zeichnung einer Hand auf weissem Grunde) 
und endlich der texaxacallo (vgl. Zeitschrift f. Eth- 
nologie XXIII p. 138 flg. 78). 

Was nun die Bedeutung dieser verschiedenen 
Schilde angeht so wird diese in den wesentlichen 
Fällen nicht aus den Schildabzeichen allein bestimmt 
werden können, sondern aus der Betrachtung der 
ganzen Maskerade, zu welcher der Schild getragen 
wurde. Weil es Schilde mit der Zeichnung eines 
Lippenpflockes und solche mit goldnen Halbmonden 
giebt und weil der Schild der Pulquegötter Gesichts- 
bemalung und Nasenornament der Pulquegötter 
vriedergiebt, ist Frau Nuttall auf die sonderbare 
Idee gekommen, dass die Mexikaner den auszeich- 
nenden Schmuck, der ihnen zuerkannt worden sei, 
auf den Schilden angebracht hatten — to obtrude 
the blazon of their exploits upon their company. — 
Ich bemerke dem gegenüber, dass grade bei den 
Abzeichen, zu welchen der goldene Nasenhalbmond 
als wesentlicher Trachtbestandtheil gehört — die 
spitze cuextecatl Mütze und die Rückendevise qua- 
xolotl (vgl. meine Abhandlung in Zeitschrift f. Eth- 
nologie XXIII p. 114 ff.) - Schilde ohne goldnen 
Halbmond getragen wurden , der Schild (Taf. I flg. 3) 
und der Teocuitlaxapo (der mit der goldnen Scheibe 



in der Mitte). In meiner oben citierten Abhandlung 
habe ich darauf hingewiesen, dass der Ausputz, in 
welchem die Krieger und die vornehmeren Häuptlinge 
auftreten, wirkliche Maskeraden waren, dazu bestimmt, 
die Vorstellung einer Schreckgestalt oder einer im 
Streite mächtigen Gottheit wachzurufen. Das habe 
ich an verschiedenen in jener Abhandlung beschrie- 
benen Rüstungen glaublich zu machen gesucht. Und 
es wird bestimmt erwiesen durch die Rüstungen, 
die unter den Kriegsrüstungen der Könige an erster 
Stelle genannt wurden, und die einfach Kleidungen 
des furchtbaren Gottes Xipe sind. Im Zusammenhang 
mit diesen Rüstungen und Verkleidungen müssen 
also auch die Schilde betrachtet werden, wenn man 
ihre Bedeutung enträthseln will. 

Von den übrigen Feststellungen der Frau Nuttall 
hebe ich einiges hervor bei dem ich unmittelbar 
betheiligt bin. Frau Nüttall rügt meine Identification 
des quauhtetepoyyo (des Schildes mit dem Adlerfuss) 
und des quauhpachiuhqui (des mit Adlerfedem be- 
deckten Schildes). Darin hat sie Recht. Das Bild der 
Biblioteca nazionale von Florenz (Taf. I flg. 19) welches 
ich nicht kannte, welches den Schild der Ciuacouatl 
oder Tititl, der Göttin des 17 Jahresfestes wiedergiebt, 
ist dafür entscheidend. Ebenso gebe ich meiner 
Gegnerin zu, dass der tonallo-Schild nicht die vier 
Würfelbohnen selbst darstellt. Wohl aber halte ich 
aufrecht, dass dieselbe mystische Idee bei dem Spiel 
mit den Würfelbohnen und auf den tonaZ2o-Schilden 
zum Ausdruck kommt. Wenn ich yacacoyunqui mit 
„gekrümmter Nasenpfock" übersetzt habe , so ist das 
ein Fehler, der unverbessert stehen gebUeben ist 
Da Frau Nuttall meine Ai'beit unzweifelhaft gapz 
gelesen hat, so wird sie ja gesehen haben, dass ich 
ein Paar Seiten vorher coyunqui richtig mit „durch- 
bohrt" übersetzt habe. Frau Nuttall ereifert sich 
darüber, das ich teueuelli mit „Zerstörung" über- 
setzt habe. Ich gebe ihr zu, dass ich das Wort 
besser nicht übersetzt hätte. Denn es ist dunkler 
Herkunft, und ich habe auch nur mit einem 
Fragezeichen an Ueloa „zerstören" erinnert. Wenn 
ich aber mit „Zeretönmg" übersetzte so dachte ich 
natürhch nicht an eine morahsche Qualität sondern 
an die Idee, die auch den zerstückten menschlichen 
Gliedern, mit denen das Gewand üitzilopochtlis bemalt 
ist, zu Grunde liegt. Das Element, welches in dem 
oberen linken Zwickel auf dem Schilde Xipés und 
des chimalli-Steins von Cuemavaea immitten von 
Wasserzeichnung zu sehen ist, habe ich früher als 
„Spiegel" erklärt. Es deckt sich, wie Frau Nüttall 
richtig hervorhebt mit der sehr bekannten und von 
allen Autoren bis auf Clavigero herab, viel kopirten 
Hieroglyphe der Stadt Chalco (Fig. 1 & 2). Und meine 
Annahme war gewesen, dass diese Stadt hierogljrphisch 



- 171 



durch den Spiegel beseicbnet werde, weil Tezcatlipoca 
Nappatecutli; d Ji. „der rauchende Spiegel" der National- 
gott von Chalco war, vgl. ,Historia de los Mexica- 
no8 por sus pinturas". Das ist nun in der That 
nicht der Fall. Das Element Fig. 1 und 2 ist zwar 
der Hieroglyphe des Spiegels Fig. 6 verwandt, insofern 
in ihm , ebenso wie in der Hieroglyphe des Spiegels, 
der Grundbegriff der leuchtenden nach allen vier 
Richtungen Strahlen werfenden Scheibe zum Aus- 
druck kommt. Aber es ist keine Vaiiante der Hiero- 
glyphe des Spiegels, sondern bezeichnet vielmehr 
direkt den leuchtenden grünen Edelstein den CtuU- 
chiuitl. Das wird klar erwiesen durch die Hieroglyphe 
Fig. 4 die auf einem Blatt der Historia Chichimeca 
der Aubin-Goupil'schen Sammlung (ed Boban PI. 49) 
gezeichnet ist. Das Element Figg. 1 und 2 ist hier 
auf der FUche der bekannten Hieroglyphe tepetl, 
die einen Berg (bzw. einen Ort) bezeichnet, zu sehen, 
und aus dem Text ist zu ersehen dass die ganze 
Hieroglyphe Chalchiuh-tepec „auf dem Berge des 
grünen Edelsteins" zu lesen is. Weil die Hieroglyphe 
Figg. 1 & 2 den grünen Edelstein Chalchiuül be- 
zeichnet, wurde die Stadt Chalco und der Stamm 
der Chalco durch diese Hieroglyphe zum Ausdrucke 
gebracht. Denn die Namen des Steines und der Stadt 
■timmen in dem Anfimgs-Element chai, das augen- 
scheinlich auch sprachlich das wesentliche Element 
ist, Oberein. Weil aber die Stadt Chalco und der 
Stamm der Chaica hieroglyphisch durch einen grünen 
Edelstein bezeichnet wurden, darum sehen wir ge- 
legentlich die Chaica, statt durch die Hieroglyphe 
„grüner Edelstein" einfach durch die Zeichnung von 
ein Paar (zu einem Hals- oder Armband) auf ge- 
reihter Edelsteinperlen dargestellt. So in der Fig. 8 
in einem historischen Bericht derselben Collection 
Aubin-Goupil (ed. Boban PI. 60) zu sehen ist. Dieser 
Bericht ist eine andere Redaktion des Berichtes des 
bekannten in Kingsborough's Mexican Antiquities 
publizierten (kxiex Boturini. Auch in ihm werden, 
wie im Codex Boturini, neben den Azteken die 8 
fremden Stamme genannt. Unter den letzteren die 
Chaica. Diese werden im Cknlex Boturini durch die 
Hieroglyphe Fig. 2 , in dem Bericht der Aubin-Goupil- 
achen Sammlung durch die Flg. 3, die aufgereihten 
Edelsteinperlen, zum Ausdruck gebracht. 

Was hat nun aber das Element auf dem Schilde 
Xipe's zu bedeuten? Das Element kommt daselbst 
inmitten von Wasserzeichnung vor. Wir haben also 
eine kombinirte Hieroglyphe, die Chalchiuh-atl, „das 
Wasser des grünen Edelsteines" oder „das kostbare 
Nass" zu lesen ist Das letztere aber bedeutet (wie 
aus dem hier gleich Anzuführenden sich ergiebt) nichts 



weiter als das Blut, das Blut der geschlachteten Opfer, 
oder das Blut das man sich selbst entzog, indem 
man Zunge, Ohren oder Muskelfleisch sich durch- 
stach, und den Göttern als Opfer darbrachte. Ganz 
aus demselben Gedankengang heraus wird Quetzalcoatl, 
der Gott der insbesondere die Selbstkasteiung, die 
Blutenziehung zu Ehren der Götter personifizierte, 
als Chalchiuhuitztli , der Dorn des grünen Edelsteins 
„der kostbare Dorn" oder wie der Interpret übersetzt 
,4e piera preciosa de la penitencia ösacriflcio" be- 
zeichnet. In (üodex Borgia 29 sehen wir dieselbe 
kombinierte Hieroglyphe Chalchiuh-atl (Fig. 5) über 
dem Bilde des Chalchiuh tototl , des Truthahns, und 
neben dem Bilde des Büssers der mit dem spitzen 
Knochen sich das Auge ausbohrt, d. h. der Selbst- 
kasteiung übt, dargestellt. Endlich auf dem schönen 
altmexikanischen Federmantel der UnDE'schen Samm- 
lung des Königl. Museums für Völkerkunde haben 
wir oben die Hieroglyphe Chalchiuitl in hellgrünem 
Felde, das ohne Zweifel als Wasser gedacht ist und 
darunter einen Strom von Blut , auf dessen breiter 
Fläche ein Schädel gezeichnet ist. 

Der Schild Xipe's zeigt in seiner rechten Hälfte 
concentrische, heller und dunkler rosa — d. h. aus 
den Farben des Tlauhquechol , des Löffelreihers, — 
geörbte Ringe. In der linken Hälfte im oberen Zwickel 
den grünen Edelstein auf wässerigem Felde, also 
Cftachiuh-all , in der unten (grösseren) Abtheilung 
die Zeichnung eines Tiger (Jaguar) Fells. Die drei 
Naturen Xipe's sind hier zum Ausdruck gebracht, 
die auch, wie ich in Zeitschrift für Ethnologie XXIII 
p. 133 — 135 nachgewiesen habe, in den drei Xipe- 
Rüstungen, dem rosafarbenen Tlauhquecholzontli, dem 
blauen Xiuhtotototzontli und der Tigerrüstung ocelototec 
zum Ausdruck gelangen. Die erstere entspricht der 
eigentlichen Natur des rothen Gottes, die beiden 
andern sollten , ursprünglich wohl , den in der Wolke 
und den in den Tiefen der Erde hausenden Gott zur 
Anschauung bringen, erwecken aber, durch Um- 
deutung auch den Gedanken am Opfertod und die 
das Lebendige verschlingende Gewalt. Mit Recht 
erscheint daher, neben der rothen auch die himmel- 
blaue und die Tigerrüstung unter den Schlachtrüs- 
tungen der Könige. Soviel zur Richtigstellung meiner 
früher geäusserten Ansicht. 

In Bezug auf den Ambraser Schild bemerke ich 
noch, dass meiner Meinung nach an ein auitzotl gar 
nicht zu denken ist. Eine Coyote ist dai-gestellt — 
zu welcher Annahme sich ja auch Frau Nuttall 
neigt — und darüber Wasser und Feuer, teoatl tla 
chinollii), das Symbol des Krieges, wie ich im 
„Ausland" 1891 pag. 798, 799 näher auseinandergesetzt 



■) Beiläufig bemerke ich dass atl in dieser Phase natürlich nicht „Wasser" bedeuten kann. Nach Molina 



- 172 - 



habe. Somit fällt dieser Schild unmittelbar unter 
die Kategorie desjenigen, was, wie ich oben sagte, 
bei den Rüstungen oder militärischen Verkleidungen 
der Mexikaner insgemein zum Ausdruck kommt. 
Steglitz, Mai 1892. Dr. Ed. Seler. 

XII. Oeufs conservés du Tonkin et de 
la Chine. -.Dans la section tonkinoise de l'Expo- 
sition universelle de 1889 à Paris, nous avons observé 
des oeufs conservés, en les couvrant d'une mince 
couche de chaux et dont le Musée national d'Eth- 
nographie des Pays-Bas à Leyde a reçu quelques uns 
pour sa collection tonkinoise. Dans le cours de la 
même année un oeuf pareil, qui ayant été ouvert 
parut être corrompu, a été présenté dans une des 
sessions de la Société de l'Anthropologie de Paris 
par une personne qui dit la même chose, qu'on nous 
a dit à l'Exposition, savoir que les Chinois faisaient 
leurs déhces de ces oeufs corrompus et que, dans 
les familles bien posées, il était d'usage que chacun, 
selon son goût et ses préférences, commandât à son 
fournisseur des oeufs couvis d'un nombre plus ou 
moins grand de jours, affirmant ainsi la préférence 
bien déterminée des Chinois pour les oeufs tournés '). 

Mais dans le Bull, de la Soc. d'Anthrop. du 21 Nov. 
1889 pg. 578 et 579, M. Ol. Beaueeoard raconte 
que dans ses entretiens avec des collègues venus du 
Céleste Empire au VIII Congrès intern, des Orien- 
talistes à Stockholm, il a su que rien n'est moins 
exact que l'assertion, pourtant bien affirmative, qui 
a présenté les Chinois comme fort aiguisés au plaisir 
de manger des oeufs couvis à divers degrés. 

Il est dit par des témoins dignes de foi , que comme 
nous mêmes, les Chinois aiment les oeufs frais et 
c'est pour les conserver tels, qu'ils les plongent dans 
un lait de chaux lequel, en rendant la coquille des 
oeufs imperméable à l'air, assure la conservation de 
la chair intérieure. 

L'oeuf, présenté à l'état de décomposition était un 
accident et l'assertion donnée à cette occasion une 
mauvaise plaisanterie. 



XIII. Zeichnenkunst der Buschmänner. 
In der Österr. Monatschrift für den Orient 1892 pg. 48 
findet sich eine interessante Notiz betreffs derselben, 
in der einer Mittheilung des Missionars Christol er- 
wähnt wird, zufolge deren die einheimische Kunst 
in Süd-Afrika so rapide dahin schwindet dass es 
gegenwärtig schwer hält, die gewöhnlichsten ethno- 
graphischen Gegenstände zu erwerben , deren es noch 
vor 10—15 Jahren in manchen Gegenden eine grosse 
Menge gab. J. D. E. Schmeltz. 

XIV. „Der Globus" (Bd. LXIN«. 16, S.248) enthält 
eine Beschreibung der Leichenbestattung auf 
Darnley-Island von Dr. Fritz Sengstake, die 
hauptsächlich darin besteht dass die Leiche auf ein 
Bambugerüst befestigt, mit rother Farbe bestrichen, 
und dann im Schatten ausgetrocknet wird, nachdem 
die Eingeweide entfernt worden sind. 

Merkwürdiger Weise findet diese selbe Sitte bei 
den Aïnos auf der Insel Krafto (SaghaUn) statt. 
„Gleich nach erfolgtem Tode", berichtet der japanische 
Reisende Mogami Tokünai, „nimmt man die Ge- 
därme aus dem Leibe der Leiche; auch entfernt man 
den Aller. Dann wird die Leiche auf ein Bretter- 
gestell gespannt und zum Trocknen der freien Luft 
ausgesetzt. Das Herausnehmen der Gedärme gilt als 
ein besonderer Freundschaftsdienst, zu welchem 
Freunde sich gegenseitig bei Lebzeiten verpflichten. 
So lange die Leiche zum Trocknen ausgestellt ist, 
halten sich die Verwandten um dieselbe versammelt. 
Es dauert dies ungefähr 30 Tage. Dann wird die 
Leiche auf einer Begräbnisstätte {Settupa) beigesetzt. 
(Heinrich von Siebold; Ethnologische Studien über 
die Aino, in Zeitschiift für Ethnologie, Bd XTTT, 
Supplement, Berlin, 1881, S. 34). G. Schlegel. 

XV. Some remarks in reference to „die 
Gegenwärtige Verbreitung des Blaserohr's 
und Bogen's im Malayischen Archipel". 

Under the title of „die Gegenwärtige Verbreitung 
des Blaserohr's und Bogen's im Malayischen Archi- 
pel"»), Mr. F. S. A. DE Clebcq, late Resident of 



heisst atl „Wasser, Krieg, Scheitel" (agua, orines, mollera de la cabeza. Und für das abgeleitete Zeitwort 
atUia giebt dasselbe Wörterbuch die zwei Bedeutungen „schmelzen" und den Bogen spannen, schussbereit 
machend (derretir algo ö frechar arco). Mir scheint demnach als Grundbedeutung von atl „losgehn" „hervor- 
brechen" bzw. „Herausgeschleudert werden" angenommen werden zu müssen. Daraus werden sich die drei 
oben angegebenen Bedeutungen erklären lassen. Und auch der Name des Wurfbrettes {atlatl) würde hier 
angeschlossen werden können : a-tla-tl , „womit geschleudert wird", ähnlich matla-tl (Netz , womit Gefangen 
oder Gefischt wird (vgl. ma „caçar ö captivar algo, 6 pescar"). Der ursprüngliche Sinn der Phrase atl 
Tlachinolli oder teoatl TlachinoUi würde demnach ungefähr mit „Pfeilregen und Brand" wiedergegeben werden 
können, und das ist ein passender bildlicher Ausdruck für „Krieg". In der hieroglyphischen Wiedergabe 
der Phrase ist dann, wie so oft, die banalere handgreifliche Bedeutung des Worts (hier „Wasser") an die 
Stelle der eigentlichen Bedeutung gesetzt worden. 

') Dans l'ouvrage de M. Bastian „Reisen in Slam", p. 210, on trouve également la notice que les Siamois 
préfèrent les oeufs couvis aux oeufs frais. 

2) Internationales Archiv f. Ethnographie, Bnd. V, page 54. 



- 173 - 



the Riouw-Lingga Archipelago, has brought forward 
some remarks relating to my notice „Surapitan and 
Bow in Indonesia" '). Though I must be thankful 
to him for reading my notice so thoroughly, on the 
other hand I cannot refrain from stating the fact 
that Mr. DBCLEBcg is mistaken on some points, as I 
will try to prove ; this in order , on one hand , to refute 
his accusation „dass des Verf. Studien dieses Themas 
nicht besondere gründliche" and, on the other, to 
show that I have not made so many mistakes as 
Mr. DB Clkrco seems to believe. In order to be well 
understood, I shall dévide Mr. dk CLBBog's remarks into 
two categories, namely a linguistic and an ethnological 
one. The first being the most elaborate, therefore 
the most important, I begin with it. ,In ereter Linie", 
Mr. DK Clkbcq says (pg. 54) „befremdet die Anwen- 
dung des Wortes mmpUan im Titel. Zwar vermeldet 
PuNAPPEL an zweiter Stelle (II, pg. 32'), 2e ed.) 
dies Wort, doch dies scheint kaum correct; jeden- 
foils habe ich in Indien , sowohl im Osten als in den 
Malayischen Ländern, von wo das Wort stammt, 
stets nur von »umpit sprechen hören; — weshalb 
nun statt dessen die verlängerte Form gebraucht, 
wo Verf. doch selbst S. 267 das in Atjeh gebräuch- 
liche Wort (von) van Langen gut nachschrieb?". The 
answer is easely given, though I must confess that 
this question highly astonishes me. 

To begin with, I must state that my source was 
not an old edition of Prof. Punappel's dictionary 
(the newer editions give $unq>U), but the New Dutch- 
Malay dictionary of Mr. Kunkebt, which gives in 
voce blowpipe wwptfnii only. Though Mr. Kumkkbt's 
authority fully justifies my u^e of the word sumpt<an, 
now, since the exactness of this word is doubted, 
I may not neglect to bring forward some facts 
which prove positively its correctness. Another 
authority, Mr. v. d. Toobn, gives, in his recently 
published Minangkabau-malay dictionary, in voce 
oA*~>, II fMat\ju»^ *) = to blow through a blowpipe; 
mtmpUoH =: blowtube, blowpipe. Besides, what 
seems to me of greater importance, it is used in 
Malay manuscripts. I shall quot« one only, which 
has been published so that my statement can be 
controled. 

In the Hikajat Hang Tuwah, one of the best 
products of Malay literature , originating from Biouw, 



I read : ö^ ^^■•:*^i«— ^^b ^^^^f^ }-**^ er^^*~*^oiJ^ "^^ 
♦) c^t ^.^sw>jj 1^«' Byj ^ j^/! |^-*ä.*mJ i. e. „then 

he (the pirate) went to his boat to fetch a lance and 
a sumpUan, with which he shot on Hang Tuwah 
and his four friends": J-;*-«' o^=* '^ oL*' \J<-^ 

*) -cr^^ «Hang Djabat said , warding off the lance 
and the blowpype arrows {damak sumpitan) with the 
lance, which was in his hand:" ^ ^lo »ji' Jt* v_5>.* 

„Hang Tuwah and Hang Djabat presented the 
leaders with five hundred blowpipes" These ex- 
amples, to which a great many others can be added, 
must suffice. 

Now that I have proved that I was justified in 
using the word sumpUan, I have to say a few words 
on Mr. DE CLEBcg's remark about hipo batang, 
since he gives himself the trouble of going into 
details. In doing so, he first corrects my spelling of 
^auh and buluh into ipoh and buloh. Against this I 
must protest, for Pij.nappel gives ipuh, v. d. Toux 
ipuh*) = Batak ipu*); only v. d. Wall writes ipoh. 
It is equally the case with buloh, Elinkert buluh, 
PuNAPPEL buluh , Batak btdu ') ; again only v. d. Wall 
gives buloh. As to h^ batang I persist in my opinion, 
that the tree is meant thus batang hipo, in order 
to make a distinction between the tree and the root 
used as a string, which ie called akar ipoh; then the 
expressions ipuh akar and ipuh daun are not in use. 

Finally Mr. de CLERcg calls Hardeland's damek 
„unsicher", of which I am not convinced, as damek, 
with a slight variation in the vowels, is the name 
for blowpipe arrow in general among the greater 
part of the Malay tribes; Malay damak, Dyak damek, 
Minangkabau-malay dama, Lubu damaoq etc. 

So far what I have to say in defence against the 
linguistic observations of Mr. de Clebcq. 

I now pass to his ethnological objections. My 
reason for looking upon Maclay's indication as a 
„lapsus calami" is the fact, that none of the other 
authore quoted by me, to which I can add some 
others, for instance Vaughan Stevens Journey in 
Malaca (Verh. der Berl. Anthrop. Gesellsch. page 



>) Ibidem Bnd. IV, page 266-281. 

*) Klinkbbt, Nieuw Nederlandsch Maleisch Wrdb., i. v. blaasroer. 

*) V. D. Toobn, Minangkabausch-Maleisch Wrdb., i. v. w*4*-» = gumpi. 

*) 0. K. NiKMANN, Bloemlezing uit Maleische Oeschriften, 3d ed., page 5. 

" - - o. c. , page 8. 

V. D. Turx, Bataksch wrdb., i. v., ipu where he says = Malay ipuh. 
) — — Bat Wrdb. bulu, where he says = Malay buluh. 






- 174 



829. SS. 1892), mention the bow as being used by 
the unmixed Sakaies. 

As regards the work of v. d. Habt, I think it 
strange that Mr. de Clekcq could express himself in this 
way : „nun wird wohl kein Ethnologe eine solch ober- 
flächliche Mittheilung eines See-officiers , den die 
ganze Sache begreiflicherweise wenig interessirt, als 
Stütze irgend einer Theorie anzuführen wagen". 
I must recur to the authority of Prof. "Wilken, who 
used especially this work to confirm his conclusion 
about the „Couvade"; and as he, according to Mr. de 
Clercq also, „im Stande war zu unterscheiden was 
von Anderer Berichten brauchbar, und was besser 
zur Seite gelegt wurde", his doing so ranked this 
book among the works of authority. After all , Mr. de 
Cleecq's observation has nothing to do with the 
question; for I only had to prove that the blowpipe 
is the native weapon in Tobungku, for which I quoted 
Mr. DE Clercq's own work; but my quotation from 
V. D. Hart's book had to serve him as a pretext 
for saying „dass Verf. in der Wahl seiner Quellen 
nicht immer so glücklich gewesen ist um vor Fehl- 
schlüssen bewahrt geblieben zu sein". In reply to 
this I must remark that I only quoted v. d. Hart 



to confirm Mr. de Clebcq's indication, that the 
bow is no native weapon in Tobungku , and to show 
that, though the bow was found there by some 
authors, v. d. Hart explains that it was imported. 
That at the present time the Halmaherans sent to 
Tobungku by their Sultan are armed with guns, is 
no proof that they were not armed with bows 40 
years ago. What a change in this respect even a 
few years can bring about, Mr. de Clebcq's work 
teaches us; v. Campen found in 1884 the bow still 
in Tubaru, Modole and Tugutil, whilst at the time 
Mr. de Clercq was resident of Halmahera, in 1890, it 
was only used in Tugutil. 

Finally my statement about the use of the bow 
on Java was not made „mir nichts dir nichts", but 
was founded on the works of Prof. Veth and Raffles, 
which moreover I quoted (page 268). 

Amsterdam, 12 April 1892. C. M. Pleyte Wzn. 

XVI. An interesting collection of ethno- 
graphical objects formed by Signer G. B. Cerbuti 
in the island of Nias has been recently acquired by 
the Government of Perak for the museum (Nature). 



IL QUESTIONS ET E,EPONSES. - SPRECHSAAL. 



III. Nasenringe auf den Kurilen. — Als 
wir im zweiten Hefte des laufenden Bandes, unsere 
kleine Notiz über die Sitte auf einer der Kurilen- 
Inseln, in der Nase Ringe zu tragen publicierten, und 
die Muthmassung aussprachen , dass diese Sitte früher 
allgemeiner gewesen sein müsste, durften wir nicht 
hoffen schon sobald eine Bestätigung dieser Ver- 
muthung zu finden. 

Seitdem ist uns die schöne Reise im Amurlande 
von Dr. L. v. Schbenck zu Gesicht gekommen, 
und finden wir in dem ethnographischen Theil der- 
selben (Band III 2ter Theil , S. 417 & ff.) nachfolgenden 
Bericht über das Tragen von Nasenringen bei den 
Völkern des Amurgebietes. 

„Bei den Sumagiru am Gorin", sagt der genannte 
Reisende, „den Golden und Orotschen kommt noch 
ein zweiter, ähnlicher Schmuck hinzu , der allerdings 
nur auf das weibhche Geschlecht beschränkt bleibt '), 
bei diesem jedoch niemals fehlt, so dass man an 
demselben sogleich die Weiber dieser Nationalitäten 
von denjenigen der Oltschen und Giljaken unter- 
scheiden kann. Es ist dies ein Nasenring, ganz von 
der Form des oben beschriebenen kleinen Ohrringes, 



nur noch kleiner, der von der durchbohrten Nasen- 
scheidewand über die Oberlippe herabhängt, — ein 
höchst abscheulicher, hässhcher und zudem der 
Sauberkeit, an der es allen diesen Völkern ohnehin 
so sehr gebricht, im Wege stehender Schmuck. 
Man findet diese Nasenringe auch bei den Weibern 
der Orotschen, Golden und üssuri, die einen kleinen 
Ring in der rechten oder linken Nüster tragen." 

„Diese Sitte", fährt der Verfasser fort, „ist jetzt 
beschränkt auf einige wenige der TungusenstÄmme 
des Amur- Landes, und dürfte vielleicht nur als 
Nachbleibsei aus früherer Zeit betrachtet werden, 
da ihr vermuthlich eine allgemeine Verbreitung 
zukam." 

Wie wir in einem ferneren Artikel unserer Studien 
über die alten Chinesischen geographischen Probleme 
darlegen werden, hat eine Tungusische Rasse vor 
der Einwanderung der Aîno-Rasse, alle Inseln des 
Japanischen Gebietes von SachaUn bis zu den Kurilen 
bewohnt ; und dass in einer der Inseln von letzterer 
Gruppe , diese ausschlies-slich Tungusische Sitte von 
den Eingeborenen bewahrt geblieben ist. 

G. Schlegel. 



') Nur einmal, ganz ausnahmsweise, sah Maack diesen Schmuck auch an einem männUchen Indivi- 
duum, einem Golden aus Mylki. Mir ist kein solcher Fall begegnet. 



175 



m. MUSEES ET COLLECTIONS. - MUSEEN UND SAMMLUNGEN. 



X. Australian Museum. Sydney. — Mr. 
£. P. Ramsat, the Curator of the foresaid Museum 
has reported to the Trustees that during the year 
1890 no fewer than 320 specimens were bought for 
the ethnological collection. The most important of 
them were a fine lot of greenstone axes and old 
clay cooking-pots from New Caledonia; flue-made 
mats, basbets, hats, native hair lines and fishing 
books, trom Gilbert and Kingsmill Group, necklaces, 
drums, and other rare articles of native dress, from 
British New-Guinea; clubs, spears, cavabowls, and 
food-baskets, from Viti or F^i, stone-headed spears, 
fh>m Bathurst Island, Torres Straits. Among 74 
specimens acquired by exchange were a valuable 
collection of Neolithic worked flints from the Chalk 
Hills, South Downs, England; worked flints, from 
the Thames; Palaeolithic worked flints, from the 
river gravels, near London; polished basalt celts, 
from Ireland , celt socket , formed of the base of the 
red-deer, from Swisslake-dwellings; old English flint 
and steel, from Yorkshire; modem French peasant's 
pipe-lighter, flint and steel; crow lamp, or „cruzie", 
in use since Roman times in Scotland; brass lamp, 
being a modification of the „cruzie", from Antwerp; 
cornelian arrow-tips, from Arabia; photographs of 
Hindu pipes. (Nature.) 

XI. Höhlenmuseum in RQbeland i/Harz. 
Am 15 Mai d. J. wurde in RQbeland i. Harz , bekannt 
durch seine Hohlen, das voi^enannte Museum er- 
öffnet, welches den Höhlenbesuchem und Touristen 
eine Anschauung und Uebersicht Ober die in den 
Hohlen, namentlich in der Hermannshohle gefundenen 
Thierreste etc. geben soll. Um das Material für das 
Museum zu gewinnen (welches gewissermaaaen als 
Filiale des Herzogl. Naturhist. Museums zu Braun- 
schweig zu betrachten ist) wurden in der Zeit vom 
2ß Febr. -31 März von dem Unterzeichneten Aus- 
grabungen vorgenommen , nachdem vorher durch die 
Herrn Prof. W. Blasius und Prof. Kloos als die 
geeignetsten Stellen für dieselben, der sogenannte 
„Barenkirchhof und ,die obere Schwemhöhle" (in 
der Herrmannshöhle) bezeichnet worden waren. Mit 
Hülfe zweier geschulter Arbeiter wurde an den ge- 
nannten Stellen ganz systematisch mit Ausgrabungen 
vorgegangen und ergaben dieselben ein ungemein 
reichhaltiges Material, das nur zum kleinsten Theil 
in dem Museum in 10 grossen Vitrinen Aufnahme 
finden konnte. Die Hauptmasse der gefundenen 
Knochen sind solche vom Höhlenbären (ürsus spe- 
laeus Cuv.) und gelang es ein vollständiges Skelett 



dieses Thieres zusammenzustellen (c. 2 Mtr. lang und 
c. 1 Mtr hoch) welches im Centrum des 8-eckigen 
Museumsraumes auf einem Podium Aufstellung ge- 
funden hat. Die übrigen Knochen sind in den 10 
Vitrinen folgendermassen geordnet. 

V. I. Erstes und einziges bis jetzt im Zusammen- 
hang gefundenes Skelett eines Höhlenbären (ürsus 
spelaeus Cuv.). 

V. II. Schädel von Höhlenbären in allen Alters- 
stufen. (Es sind dabei Schädel von c. 10 bis zu 50 cm. 
Länge). 

V. in. Unterkiefer von Höhlenbären in allen Alters- 
stufen. (Ausser dem einzigen im Zusammenhang ge- 
fundenen Unterkiefer sind ganze Serien von einzelnen 
Unterkiefern beider Hälften ausgestellt, die auch die 
Entwickelung der Zähne von dem kleinsten zartesten 
Milchgebiss bis zu den ganz alten , stark abgekauten 
Zähnen zeigen. 

V. IV. Extremitäten-Knochen von Höhlenbären in 
allen Alterstufen. (Voi-der- und Hinterbeinknochen 
von 4 cm. cca. 50 cm. Länge). 

V. VI. Knochenreste von Höhlenbären, die mehr 
oder weniger deutliche Spuren der Bearbeitung des 
Menschen zeigen. Schon bei früheren Ausgrabungen 
in der Herrmannshöhle waren einzelne Knochen- 
reste gefunden worden, die man als Artefacte an- 
sprechen durfte. Bei den letzten Ausgrabungen nun, 
ist ausser einem Feuersteinmesser eine solche Fülle 
von Knochen, die Spuren von Bearbeitung zeigen, 
besonders ganze Serien gleichmässig bearbeiteter 
Knochen gefunden worden , dass man mit ziemlicher 
Sicherheit auf die Anwesenheit des Menschen im 
Harz, gleichzeitig mit dem Höhlenbären schliessen 
kann. Eingehendere Bericht« darüber werden nach 
Sichtung das noch vorhandenen grossen Materials 
etwas später erfolgen. 

V. VUa. Knochenreste von Höhlenbären die Zahn- 
eindrücke von grösseren Raubthieren und rundliche 
Schlagmarken zeigen. 

V. VII6. Knochenreste von Höhlenbären , die merk- 
würdige Vertiefungen und kreisrunde Löcher zeigen , 
die vielleicht auf Einwirkung von Feuer zurück- 
zuführen sein dürften. 

V. Villa. Monströse und krankiiafte Höhlenbären- 
knochen, als Doppelwirbel, zusammengewachsenes 
2. und 3. Zehenglied in geki-ümmter Stellung, stark 
aufgetriebener Unterschenkel . vom Hinterfuss, 
Knochenwucherungen an Wirbeln und Brustbein, 
verheilte Rippenbrüche etc. etc. 

V. VlUb. Versinterte Höhlenbärenknochen und 
Knochenbreccie. 



176 - 



V. IX. Verschiedene Thierreste aus der Hermanns- 
Tiöhle. (6 Höhlenbären-Embryonen; Reste von Renn- 
thier (Cervus tarandus); Backenzahn der Höhlenhyäne 
Hyaena spelaea; ziemlich vollständiges Skelett des 
Zobel (Mustela sibeüina); Reste vom Schneehasen 
(Lepus variabilis); Reste vom Schneehuhn (Lagopus 
albus); Schädeldecke und Schnabelspitze vom Kolk- 
raben (Corvus corax); Reste vom Halsbandlemming 
(Myodes torquatus); Reste von Wühlmäusen und Wühl- 
ratten (Arvicola sp. div.). Reste vom Wolf (Canis lupus); 
Fledermausreste. 

V. X. Verschiedene Thierreste aus dem neuent- 
deckten Thell der Baumannshöhle. (Knochen vom 
Höhlenbären (Ursus spelaeus Cuv.), von denen einige 
auch Spuren der Bearbeitung durch Menschen zeigen; 
Knochen vom Rennthier (Cervus tarandus) ; Knochen 
vom Wisent (Bos priscus); Knochen vom Vielfrass 
(Gulo borealis); Polarfuchs-Schädel (Canis lagopus); 
Kiefer vom Pferdespringer (Alastaga jaculus) etc. 

Der Rest des disponiblen Raumes ist dazu benutzt, 

IV. REVUE BIBLIOGRAPHIQUE. - 
Pour les abréviations voir pagg. 59 , 95 et 144. 

GÉNÉRALITÉS. 

IV. M. E. B. Tyloe (A. I. p. 283: On the Limits 
of Savage Religion) cite de nombreux exemples 
d'erreurs commises en attribuant à une mythologie 
indigène des notions bibliques, transmises par les 
missionnaires; le même journal (p. 329) rend compte 
d'un article du doct. Watt sur l'opium et l'usage 
qu'on en fait; et produit un discours de M.- Horatio 
Hale (p. 413 : Language as a Test of Mental Capacity) 
lu à Montréal. M. L. de Milloué (Introduction au 
Catalogue du Musée Guimet. Paris) donne un aperçu 
sommaire de l'histoire des religions des anciens 
peuples civilisés. M. Schaafphausen (A. A. XX p. 294) 
donne un résumé du livre intéressant de M. G. de 
MoBTiLLET sur l€s origines de la chasse , de la pêche 
et de l'agriculture; et M. Th. Achelis, dans le même 
journal, rend toute justice aux études de M. A. H. Post 
(p. 272: Studien zur vergleichenden Rechtswissen- 
schaft). 

M. le doct. Hjalmar Stolpe (Anthr. Wien: p. 19: 
Entwickelungserscheinungen in der Ornamentik der 
Naturvölker. Av. 68 ill. d. 1. t.) publie une étude 
remarquable d'ethnographie comparée; M.R.Coupland 
Hakding (Austr. A. p. 353: Graphie Symbols) publie 
des notes sur les signes conventionnels et symboliques 
dans l'écriture; M. S. Reinach (Anthr. p. 275: 
L'étain celtique) s'étend sur la signification du mot 
xKooiTfçoç. M. Pb. Guntbam Schültheiss (Ausl. p. 424) 
discute quelques questions de l'ethnographie du 



den Besuchern ein Bild von den Produkten des 
Harzes zu geben, die von den „Harzer Werken" zu 
Rübeland und Zorge gewonnen und verarbeitet 
werden. 

Ein Stollenmundloch in natürlicher Grösse und 
Anordnung zeigt die Lagerungsverhâltnisse des Eisen- 
steines und in geschmackvollem und doch natürlichem 
AiTangement die von den Bergleuten benutzten 
Werkzeuge. Drei Zwerge in Bergmannstracht in 
charakteristischen Stellungen beleben das Bild. Links 
und rechts vom Stollenmundloch sind dann endlich 
die verschiedenen Rohmaterialien und ihre allmählige 
Verarbeitung in übersichtlicher Weise zusammen- 
gestellt. 

Das Museum ist während der Reise-Saison den 
Besuchern gegen ein Eintrittsgeld von 20 Pf. geöfftiet. 

Braunschweig, den 3 Juni 1892. 

F. Gbabowsky, 
Assistent am Herzog]. Naturh. Museum. 



BIBLIOÖRAPHISCHE UEBERSICHT. 



moyen âge. La série Modern Science produit un volume 
ethnologique de M. G. L. Gomme (Ethnology in Folk- 
Lore. London); M. F. Möwes (GL p. 91: Die Eibe in 
der Volkskunde) fait des observations sur la signifi- 
cation de la taxus baccata dans les idées populaires. 
A. U. contient des articles de M. Kaarle Krohn 
sur les vieilles fables conservées dans la bouche du 
peuple (p. 177: Eine uralte griechische Tierfabel); 
M. A. Wiedemann (p. 182: „Das Blut in den friih- 
mittelalterlichen Bussbüchern); M. H. F. Feilberg 
(p. 184: Der Eid im Volkleben); M. le doct. L. Fbeytao 
(p. 189, 216: Tiere im Glauben der Aelpler); M. K. 
Ed. Haase (p. 197: Volkmedizin); M. B. W. Fischer 
(p. 199: Totenfetische bei den Polen); M. 0. Schell 
(p. 209: Ueber den Zauber mit dem menschlichen 
Körper und dessen einzelnen Teilen im Bergischen); 
M. H. Volksmann (p. 228: Volkmedizin); M. H. Frisch- 
eier (p. 229 : Ostpreussischer Alltagglaube und Brauch). 

Mentionnons enfin le catalogue raisonné de la 
collection ethnographique d'un musée provincial 
(Museum der Overyselsche Vereeniging lot ontwik- 
keling van provinciale welvaart te Zwolle), dû aux 
soins de M. J. D. E. Schmeltz. 
EUROPE. 

M. R. C. Hope (Ant. p. 63 : Holy Wells : their Legends 
and Supei-stitions) consacre un article aux sources 
sacrées de l'île de Man. Le R. P. D. Murphy (Proc. 
I.A. p. 290: On a shrine lately found in Lough Erne) 
et M. D. Mac Ritchie (Sc. p. 43: A visit to a Plot's 



- 177 



House. Comp. Ant p. 49: Subterranean Dwellings) 
décrivent des antiquités celtiques. L'archéolc^e 
Scandinave a fourni des si^jets à M. Â. P. Madsen 
(Aarb. VI p. 301: ündersögelser i Ribe Amt, med 
saerligt Honsyn til Stenalderen); MM. A. Reeh et 
G. V. Smith (ibid. p. 329: Nogle Grave fra Stenal- 
deren. Av. flg.); M. G. V. Smith (Huggeforsog i Fyr- 
retrae med Skivespaltere). 

Corr. A. G. contient des articles du doct. A. Deppe 
(p. 34: Die altdeutsche Gemeinde und ihre Namen) 
et de M. J. Fressl (p. 49: Ueber die Tracht des bai- 
warischen Landvolkes vom Anfang bis zur Mitte 
dieses Jalirhunderts). M. le doct. Alwin Schultz 
(Deutsches Leben im XIV und XV Jahrhundert Wien 
und Prag) vient de publier un beau livre, plein d'in- 
térêt, illustré de 18 planches coloriées et 41 3 gravures 
d. 1. t M. H. Rkbkb (A. A. p. 325 : Die vorhistorischen 
Sculpturen in Salvan) décrit des ornements d'origine 
obscure, retrouvée dans le canton ()e Vaud. Le même 
ioumal publie un article de M. F. Senf (p. 17: Das 
heidnische Kreuz und seine Verwandten rwischen 
Oder und Elbe. Av. 2 pl.). M. le doct Lubob Nixoebue 
(Anthr. Wien p. 1: Die neuentdeckten Gräber von 
Podbaba und die erste kQnsthch deformirte prähis- 
torische Schädel aus Böhmen) développe ses idées 
sur l'ancienne population de la Bohème; des anti- 
quités hongroises font le si^et d'un article du prof. 
L. FxNOEB (Aarb. Vn p. 135: Om Tidsbestemmelsen 
for det ungarske Ouldfund fra store St. Micklos, den 
auüuldte Attilas Skat). 

M. le doct Raimumd Fb. Kaindl (GL p. 109: Neue 
nunäniacbe Arbeiten zur Ethnographie der Rumänen) 
(k>nne un aperçu des études ethnographiques rou- 
maines; M. F. K-z (Xanitz? m. Z. n*. 2558: Die 
Dodola Umzüge in Serbien. Av. fig.) décrit une cou- 
tume ancienne des Serbes: dans un temps de grande 
söcherease une fille enveloppée de feuilles vertes 
lut le tour du village en chantant et en dansant, 
les femmes l'arroeent d'eau et lui font de petits 
cadeaux pour évoquer la pluie, un article boulgare 
de M. Dkaoomanow eet traduit par M. 0. Wardrop 
dans A. I. (p. 456: Slavonic Folk-tales about the 
Sacrifice of one's own Children). M. H. Feiol (Orient 
p. 88: Malerei und Sculptur auf dem Athos) rend 
compte du livre de M. H. Bbockhaus (Die Kunst 
in den Athos-KlOstem. Avec beaucoup de planches et 
de flg. d. 1. 1); et M. J. Oliver Warorop (A. L p. 321: 
The Use of Sledges, Boats and Horses at Burials in 
Rusna) rend compte d'une étude écrite en russe par 
M. Akoutchims. 

ASIE. 

L. a. M. (n*. 41 p. 861) publie des types du (Caucase, 
par M. Max vor PBoexowm, avec des figures de 
coetemea. M. H. Hofmann (Gl. p. 106: Die Ijusi 
L A. f. E. V. 



oder Götzen der Minussinskischen Tatai-en) donne 
des notes de mythologie tatai-e. MM. C. Babin et 

F. HoussAY publient leur récit de voyage à travers 
la Perse méridionale dans T. d. M. (livr. 1647 suiv.). 
La description des acquisitions récentes de l'Inde 
anglaise, par M. E. Schlagintweit (Gl. p. 65, 83: 
Britisch-Balutschistan) contient des détails intéres- 
sants sur les éléments divers de la population , panni 
lesquels l'auteur reconnaît des descendants de Juifs 
de la captivité. C!e n'est pas sans raison que M. le 
prof. A. Bastian a intitulé ses notes de voyage 
(Reisen auf den Vorderindischen Halbinsel im Jahre 
1890. Berlin. 3 vol. av. 22 pl.): Mondes Idéales; elles 
ont surtout rapport aux idées religieuses, à la cos- 
mogonie et la théogonie. M. P. Topinard (Anthr. 
p. 282: L'anthropologie du Bengale) fait des remar- 
ques judicieuses à propos du livre de M. Risley 
(Ck)mp. l'article, emprunté au journal The Times, 
dans A. I. p. 335). M. le doct J. Troll (A. a. W. 
p. 96, 122) publie ses impressions de voyage dans 
C^hemire. 

Nous remarquons dans un article de M. L. B. Roche- 
DRAOON (Lyon p. 507: La Chine militaire) un mémo- 
randum du général Gordon, expliquant la faiblesse 
militaire de la Chine. Le même auteur (Mars. p. 111) 
donne la suite et fin de son Voyage à l'ile de Phu-quoc. 
L'article de M. H. E. Kreubiel (Gl. p. 25 : Chinesische 
Musik), traduit du Century Monthly Magazine, contient 
des transcriptions de mélodies chinoises. T. d. M. 
(Uvr. 1635 suiv.) publie le récit très intéressant d'un 
voyage en (3orée, pai" M. Ch. Varat. Orient (p. 38, 54) 
contient de nouvelles études sur la céramique japo- 
naise. Le culte des fleurs fait le sujet d'un article du 
doct I. HöFEB, écrit à propos du Uvre de M. Josiah 
(Fonder (The Flowers of Japan and the Art of 
Floral Arrangement. Yokohama-London). M. le prof. 

G. ScHLEOEL (A. A. 0. p. 101: Problèmes géogra- 
phiques. I. Fou-sang Kouo) prouve que le pays pro- 
blématique, mentionné si souvent dans les anciens 
ouvrages chinois et qu'on s'est plù quelquefois à 
identifier avec la côte de l'Amérique, n'est autre 
que nie de Karafto. M. R. Hitchcock (Sm. Rep. N. M. 
1890 p. 417 : The ancient Pit-dwellers of Yezo. Av. pl.) 
fait une communication sur la population primitive 
du Japon. L'archéologie indo-chinoise est représentée 
par des articles de M. Ch. Lemibe (Anthr. p. 133: 
Les anciens monuments des Kiams en Annam et au 
Tonkin) et de M. C. Paris (ibid. p. 137: Les ruines 
liâmes de la province de Quangnam, Tourane); le 
même journal (p. 157) produit une note de M. P. 
Lbfèvre-Pontalis sur l'écriture des Khas Indo-Chinois. 

M. Wray (A. I. p. 476: Ipoh Poison of the Malay 
Peninsula) donne des détails sur les poisons de 
flèches en usage à Pérak. M. Jules Claine (T. d. M. 

23 



- 178 - 



livr. 1640 suiv.: Un an en Malaisie) publie ses ob- 
servations sur les Bataks-Karos (Comp, le compte 
rendu de son discours dans Lyon. p. 527: Sumatra 
et la presqu'île de Malacca). M. le doct. Meynees 
d'EsTREY (Anthr. p. 193) a rassemblé les diverses 
communications sur l'usage du bétel ou siri chez 
les peuples de l'Insulinde. M. H. Sundermann (Bijdr. 
p. 336: Kleine Niassische Chrestomathie) publie de 
nouveaux matériaux pour l'étude de la langue de 
Nias. M. M. Buys (Twee maanden op Borneo's West- 
kust. Leiden) publie les souvenirs d'une tournée 
dans la province de Pontianak, où il a eu l'occasion 
de très bien observer les différents éléments de la 
population, Dayaks, Malais et Chinois. Bydr. con- 
tiennent encore des articles du prof. L. W. C. v. d. Berg 
(p. 454: De afwykingen van het Mohammedaansche 
Familie- en Erfrecht op Java en Madoera); du prof. 
H. Kern (p. 613 : Sawuneesche bpragen) ; et de M. J. 
Fanggidaej (p. 554 : Rottineesche spraakkunst). Nous 
remarquons dans une étude de M. J. W. Vanhille 
(I. G. p. 1553: Aanteekeningen over de afdeeling 
Kaoer) une note sur Radja Berail, que les habitants 
de Kaour (Bengkoulen) invoquent en cultivant les 
rizières et que l'auteur identifie avec l'ange Gabriel. 
AUSTRALIE et OCÉANIE. 

Le discours d'ouverture de la section anthropolo- 
gique à l'Austr. A. (1891 p. 342), prononcé par M. 
A. W. HovriTT, contient des communications sur 
les cérémonies d'initiation dans quelques tribus de 
la Nouvelle Galles du Sud. Le même rapport contient 
des notices de M. John White (p. 359: A Chapter 
from Maori Mythology) et du rév. J. W. Stack (p. 366 : 
Notes on Maori Literature). A. I. publie un article 
du rév. B. Danks (p. 348: Burial Customs of New 
Britain); des observations sur les habitants de Kiriwina, 
publiées par l'administrateur de la Nouvelle Guinée 
(p. 481); des notes sur les dialectes indigènes (p. 482) ; 
et une notice sur les îles Laughlan par M. "W. Tetzlaff 
(p. 483). M. le doct. A. Vollmar donne dans P. M. 
(p. 148: Der Tuka- Aberglaube der Fidschi-Insulaner) 
une notice sur une société sécrète qui a combiné 
des doctrines chrétiennes avec de vieilles superstitions. 
AFRIQUE. 

M. le prof. G. Fritsch (Gl. p. 4,22 : Arabismus oder 
Nationalismus) a commencé une série d'études égyp- 
tiennes, avec des types de la population. Anthr. 
pubUe des notes de M. G. B. M. Flamand (p. 146) 
sur les stations nouvelles ou peu connues de Pierres 
Ecrites (Hadjra Mektouba) du Sud-Oranais (comp, 
l'art, du même auteur, T. d. M. Nouv. Géogr. p. 75); 
et de M. Hannezo (p. 161) , sur des sépultures phéni- 
ciennes découvertes près de Mahédia (Tunisie). Nous 
remarquons dans le récit de voyage de M. l'Abbé 
P. Baüeon (M. C. n». 1199 suiv.: De Carthage au 



Sahara) la figure d'une femme troglodyte de Hadège, 
avec la croix sur le front (p. 289. Comp, la note sur 
les troglodytes dans le discours du même mission- 
naire, publié dans Lyon: Le centre et le sud de la 
Tunisie, p. 578). M. le commandant Colonieu (BulL 
S. G. p. 41) fait le récit d'un voyage au Gourara et 
à l'Aougurroût; M. le cap. Brosselabd-Faidhehbe 
(Lille p. 153) discute la pénétration au Soudan par 
la Mellacorée; M. L. Mizon (C. R. S. G. p. 366) décrit 
dans son récit de voyage dans le Soudan la ville 
d'Yola, résidence du sultan d'Adamaua. Le récit du 
R. P. Pied (M. C. n». 1198 suiv.: De Porto-Novo à 
Oyo) est accompagné de types divere d'habitants 
(p. 288), d'un fétiche (p. 290) etc. 

Un article du missionnaire P. H. Beinckeb (G), p. 41 : 
Ursprung und Bedeutung der Beschneidung unter 
den Bantußtämmen) traite de la circoncision chez les 
Bantous , que l'auteur attribue à une influence sémi- 
tique; il y voit une cérémonie religieuse et rappelle 
que chez plusieurs tribus les prépuces bouillies parais- 
sant avoir été mangés par les fiUes nubiles. Mad. 
French Sheldon (A. I. p. 358: Customs among the 
Natives of East Africa, from Teita to Kilimegalia, 
with special reference to their women and children) 
publie des détails très intéressants sur la vie de 
famille des Bantous. Sm. Rep. N. M. (1891 p. 1) 
contient le catalogue descriptif, par le doct. W. L. 
Abbott, de la collection ethnologique du Kilimandjaro, 
qu'il a offerte au Musée. 

M. G. Julien (Toulouse p. 221) décrit un voyage 
de Tananarive à Tamatave; le rév. James Sibrke 
(A. I. p. 215: Curious Words and Customs connected 
with Chieftainship and Royalty among the Malagasy) 
publie une communication faite par un de ses élevés, 
un Betsiléo; et (ibid. p. 230: Decorative Carving on 
Wood, especially on their Burial Memorials, by the 
Betsileo Malagasy. Av. 2 pi.) décrit la sculpture en 
bois des Malgaches. Les lettres de Matabéleland , de 
M. Lionel Dècle (C. R. S. G. p. 306) donnent des 
détails sur ce peuple essentiellement miUtaire. M. Cabl 
Meinhof (Gl. p. 97 : Afrikanische Poesieen) donne des 
exemples de divers genres de poésie, spécialement 
chez les Cafres. M. H. Mitfobd Bakber (A. L p. 302: 
The Perforated Stones of South Africa) décrit les 
pierres, dites Bushman-stones. 
AMÉRIQUE. 

M. le prof. F. Starr (P. S. M. p. 289: Anthropological 
Work in America) donne des notes sur les principaux 
ethnographes de l'Amérique, avec leurs portraits. 
A. A. (XX. p. 339: Ein amerikanischer Indianer Typus 
auf einer antiken Bronze im Louvre) contient la 
traduction d'un article de M. A. de Ceuleneeb, que 
nous avons déjà mentionné ailleurs. 

MM. B. Sharp et W. E. Hughes (Proc. Phil. p. 451 : 



- 179 



On Bows and Arrows and other Implements found 
among the Arctic Highlanders) font des communi- 
cations sur des arcs et des kayaks, collectionnés 
sur la côie occidentale du Groenland. Un autre article 
Eskimo est décrit par M. Ons T. Uason (Sm. Rep. 
N. M. 1890 p. 411: The ülu or Woman's Knife, of 
the Eskimo). H. A. Lixdenkohl (P. M. p. 134: Das 
Gebiet des Jukon-Flusses in Alaska und seine Be- 
wohner) donne des détails répugnants sur les Indiens 
d'Alaska, leurs moeurs sauvages, souvent cannibales. 
Des tribus indiennes du Far- West nous sont décrites 
par le rév. C. Harbison (A. I. p. 470: Family Life of 
the Haidas, Queen Charlotte Islands); mad. S. S. 
Allison (A. I. p. 306: Account of the Similkameen 
Indians of British Columbia). H. J. Walter Fewkes 
a publié le second volume illustré des publications 
de l'expédition Hemenway (A Journal of American 
ethnology and archaeology. Boston and New- York), 
qui contient une description intéressante des mystères 
d'été chez les Tusayes, où l'auteur s'est fait initier; 
une description de cérémonies chez les Hopis, par 
M. J. G. Owens; et un article du rédacteur sur des 



ruines imposantes, appelées Casa Grande et proba- 
blement antérieures à la conquête. M. J. A. Jacobsen 
(Ausl. p. 437: Der Kosiyut-Bund der Bella Coda In- 
dianer) décrit les fêtes en honneur du dieu de la 
lune dans la Colombie brittannique. B. E. (Catalogue 
of prehistoric Work, east of the Rocky Mountains. 
Washington) publie un manuel d'archéologie améri- 
caine très utile, par M. Cïrus Thomas. Le même 
auteur (Se. p. 44: Key to the Maya hieroglyphs) 
s'est efforcé de déchiffrer l'écriture des Mayas, décou- 
verte qui est critiquée assez sévèrement par le doct. 
E. Sbler (Gl. p. 59: Ein neuer Versuch zur Ent- 
zifferung der Mayasprache). M. le doct. D. G. Brinton 
(Trans. Am. P. S. XVII p. 53: The Tribute Roll of 
Montezuma) publie des notes sur les éléments phoné- 
tiques de l'écriture mexicaine. M. le doct. P. Ehren- 
REicH (Gl. LXII pagg. 1. 34. 100: Sudamerikanische 
Stromfahrten) a traversé l'intérieur du Brésil; il 
lyoute à ses récits des types d'Indiens Kayapos, 
Karayahis, Sambioas etc. 
la Haye, août 1892. Dr. G. J. Dozy. 



V. LIVRES ET BROCHURES. 



BÜCHERTISCH. 



XIL Zbiör wiadomoici do antropologii 
krajowej wydawany staraniem komisyi 
antropologicznej akademii umiejstno^ci 
w Krakowie. Tom. XV. Krakow 1891. 

(Gesammelte Berichte über die einheimische An- 
thropologie, herausgegeben durch die anthropologische 
Commission der Académie der Wissenschaften in 
Krakau. Teil XV. Krakau 1891). 

Auch der fOn&ehnte Band der Wiadomofci bietet 
dem Ethnografen und Folkloristen eine reiche Samm- 
lung werthToUen Materialee zur weiteren Verarbei- 
tung. Die erst« Abtheilung (Dzial archeologiczno- 
antropologiczny) besteht aus zwei Aufsätzen des 
Herrn O. Omowski über vorhistorische Orftber im 
Seret-Oebiete; der erste enthält auch Mittheilungen 
Ober die Reste einiger Dörfer {o»ady) in der Nabe 
der jetzigen Ortschaften Wasylkowce, Siekierzynce 
u. s. w. und Ober drei Erdschanzen, ebenfalls in 
Oalizién und aus grauer Vorzeit herstammend. Nach 
der Volksûberliefening ist die oaada Jurkowce ein 
üeberbleibsel des vormaligen Dorfes Wasylkowce, 
das in der Zeit der Tatarischen Einfälle verbrannt 
und zerstört sei, und haben die Einwohner sich 
spftter das jetzige Wasylkowce gegründet; die ar- 
cbaeologische Forschung hat darin aber Denkmäler 
einer viel früheren Periode erkannt An den Stellen, 
wo ehemals solche oeady gestanden haben, findet 
man zahlreiche Gegenstände in Stein und Bronze, 
auch Armbänder und andere Schmucksachen in Bern- 



stein , Glas u. 8. w. Dergleichen hat Herr Ossowski 
auch in den Gräbern {kiirhany) gefunden, deren Ab- 
bildungen der Beschreibung zugefügt sind. Der zweite 
und kleinere Aufsatz betrifft verschiedene archaeo- 
logische Funde in den Gräbern im Dorfe Myszköw. 

Die Abtheilung, welche der Anthropologie in enge- 
rem Sinne gewidmet ist, wird ganz eingenommen 
durch statistische Data über den Wuchs der Bevöl- 
kening Polens, von Herrn Adam Zakrzewski ge- 
sammelt, wozu auch Angaben, die andern Völker 
betreffend, zur Vei-gleichung herangezogen sind. Die 
Körpergrösse der verschiedenen Nationalitaten im 
Polnischen Gebiete — Polen, Litauer, Ruthenen, 
Deutsche, Juden — schwankt zwischen 1660 und 
1620 mm. 

Am meisten sympathisch für diejenigen, welche 
keine anthropologische Specialisten sind, ist jedoch 
die dritte Abtheilung des Bandes (Materialy etnolo- 
giczn(^ , welche mit einer kleinen Mährchensammlung 
des Herrn Prof. Kopernicki in der Mundart der 
Beskidischen Bergbewohner eröffnet wird. Die Erzäh- 
lungen sind verschiedener Art.theilspodan ta (Sagen), 
theils basnie cudowny (Wundermährchen),theilssfadAi 
zabawny (lustige Mährchen) und bajki (Thierfabeln). 
unter diesen Mährchen findet man einige alte Be- 
kannte, wie die Geschichte der lügenhaften Ziege 
(Grimm , Kinder- und Hausmährchen , S. 142) , welche 
auf die Frage, ob sie satt sei, immer antwortet: 
„wovon sollt ich satt sein? ich sprang nur über 



- 180 - 



Gräbelein, und fand kein einzig Blättelein." In der 
polnischen, wohl aus Deutschland herübergekomme- 
nen Version, beklagt die Ziege sich, man hätte sie 
auf steinigem Boden festgebunden und die Steine 
lecken lassen, indem der Hirte oder die Hirtin 
anderswo sich herumtrieb. Als ihr Lügen entdeckt 
ist, wird sie zur Hälfte lebendig geschunden und in 
den Wald getrieben, wo sie nach einem Abenteuer 
mit dem Igel von den Wölfen gefressen wird. „I tak 
sie s kozom stalo". Ein sehr verbreitetes Mährchen- 
motiv finden wir in der Erzählung rybaku i jego 
trzek synach (Vom Fischer und seinen drei Söhnen), 
welche den Litauischen Mährchen Ape zuwiniko du 
waikus (Leskien und Bbugmann, S. 178 ff.) und 
Ape tris brolius ir ju zweris (ebenda S. 260 ff.) und 
dem Deutschen der „Zwei Brüder" (Grimm, S. 242) 
sehr nahe steht. Nach diesen Mährchen folgt eine 
Mittheilung des Herrn Sylwesteowicz über die 
Kienholzbeleuchtung in den Litauischen Bauern- 
hütten und eine Sammlung abergläubischer Volks- 
vorurtheile in der Makowschen und Andrychowschen 
Gegend von Dr. Kosinski. Sehr interessant sind die 
zahlreichen Volkslieder aus Ropczyce in Galizien, 
von Herrn Udziela gesammelt, auf welche ich 
jedoch nicht näher eingehen kann, und die ethno- 
graphische Beschreibung der Letten in Polen von 
Fbl. ülanowska , welche mit der gründlichen Arbeit 
des Herrn Wolter (Materialy dlja etnografii Latys- 
skago plemeni Vitebsk oj gubernü, St. Petersburg 1890) 
einen Einblick gewährt in das Leben dieses alter- 
tümlichen Volkes. C. C. Uhlenbeck. 

XIII. Catalogus der Ethnographische 
Verzameling van het Museum der Over- 
flselsche Vereeniging tot ontwikkeling 
van provinciale welvaart te Zwolle, be- 
werkt door J. D. E. ScHMELTz, Conservator aan 
'sRyks Ethnographisch Museum enz.. Met drie af- 
beeldingen. Leiden, P. W. M. Trap, 1892. 

De beer J. D. E. Schmeltz, die reeds voorlang 
zijne Sporen verdiend heeft door de bewerking van 
den uitmuntenden Catalogus van het Museum Godeflfroy 
in Hamburg, heeft ons in dezen bovengenoemden 
catalogus eene nieuwe, welkome bjjdrage geleverd. 
De Nederlander is bü uitstek een verzamelaar, en er 
is wellicht geen land in Europa waarin zulk eene 
massa kleine ethnographische verzamelingen in parti- 
culière banden z\jn , dan juist in Nederland. Voor de 
wetenschap zyn zvj echter onvruchtbaar , daar men 
ze niet kent en niet weet wat zu bevatten. Het 
was dus eene goede gedachte van de bestuurders 
der bovengenoemde Overüselsche Vereeniging, dat 
zy den beer Schmeltz uitnoodigden van h unne kleine, 
maar keurige collectie een beredeneerden catalogua 
te maken. 



De collectie telt, wel is waar slechts 354 nommera 
ethnographica, doch daaronder zyn vele zeldzame 
voorwerpen. Wij noemen o. a. een bronzen , gekroond 
Boeddhabeeld met gekruiste voeten op eene lotusbloem 
zittende , met achttien armen , ieder het een of ander 
symbool houdend, en leunende tegen een, doorvlam- 
men omlüsten Spiegel (de zonneschyf ?) waarschünlük 
van Noord-China herkomstig; een beeld van trachiet 
van een Dhyäni Boeddha van Java; een Zodiakbeker 
van brons van Java; een Bijl met ankervormige 
gryze steenen kling , bevestigd in het , met rietreepen 
omwoelde knie van een geelbruinhouten steel uit 
Brazüie, hetwelk gedurende de Patriottenwoelingen 
als wapen gediend heeft, zooalsbUjktuithetopschrift 
van een daai-aan bevestigd bordje: Arma tenebrarum, 
inventa A° 1787 formidolosi temporis patriotissime 
reliquia"; een blaashoorn van een olifantstand ver- 
vaardigd, uit Westafrika, enz. 

Wü hopen , dat het goede voorbeeld door de Over- 
ijselsche Vereeniging gegeven epoedig navolgiog 
möge vinden, opdat wij binnen körten ttjd volledige 
Catalogussen mögen bezitten van alle in ons land 
aanwezige ethnographische voorwerpen. De bewer- 
king van den Zwolschen Catalogus laat blöken dat 
z;j aan goede, degelyke banden is toevertrouwd ge- 

Weest. O. SCHLKOBL. 

XIV. Waling Dijkstea: üit Frieslands 
Volksleven van vroeger en later. Hugo 
Suringar. Afl. 1. 8». 1892. 

Der Verfasser ist seit Jahren beschäftigt die Über- 
lieferungen, Gebräuche, Erzählungen und Begriffe 
dos friesischen Volkes zu sammeln und so dieselben 
vor dem Untergang zu bewahren der auch ihnen 
in Folge des nivellierenden Einflusses der Eisen- 
bahnen, des Dampfes etc. etc. droht. Nach dem, in 
der vorliegenden Lieferung mitgetheilten Programm 
zu urtheilen, ist der zur Behandlung gelangende 
Stoff ein sehr reichhaltiger und werden wir nach 
Vollendung des Werkes darauf zurückkommen. In- 
zwischen wollen wir hiemit die Aufmerksamkeit 
aller Freunde der Volkskunde, auch ausserhalb der 
Niederlande, auf diese wichtige, gut ausgestattete 
Arbeit lenken. 

XV. Christian Jensen: Die nordfriesischen 
Inseln. Hamburg, Verlagsanstalt und Druckerei- 
Actien Gesellschaft. 1891. 8». 

Immer weiter greifen die Wogen des nivellierenden 
Einflusses unseres Zeitalters des Dampfes und der 
Electricität um sich, immer mehr der charakteris- 
tischen Eigenthümlichkeiten der Völker in Sitten, 
Tracht und Lebensweise werden von ihnen hinweg- 
gespült, und was heute war, ist morgen vielleicht 



- 181 - 



schon vergessen ! Dies ist auch betreffs der deutschen 
Stämme der Fall; wie mancher sinnige Brauch und 
wie manche farbenreiche Tracht, zumal der Land- 
bevölkerung, durch welche deren Feste oft ein so 
interessantes Bild boten, und deren wir uns noch 
aus unserer Jugend erinnern, gehört heut schon der 
Vergessenheit an. Es berührt uns daher immer 
sympathisch wenn wir Männern begegnen welche 
es sich angelegen sein lassen, jene Zeugen ent- 
schwundener Zeiten vorvöUigemüntergange in Museen 
zu vereinen oder in Wort und Bild der Nachwelt 
zu erbalten. Auch hier gilt es in letzter Stunde 
noch zu retten, was noch zu retten ist. 

Diesem Streben verdankt auch das vorliegende Buch 
sein Entstehen; dasselbe macht uns in Wort und 
Bild (60 Textabb. und 7 Farbentafeln) bekannt mit 
den Sitten und Bräuchen der, dem nur noch unge- 
nügend studierten friesischen Stamme angehörenden 
Bewohner der nordfriesischen Inseln bekannt Der 
Verfasser welcher seit langen Jahren auf Föhr als 
Lehrer wirkt, hat in Folge seiner direkten Berüh- 
rungen mit dem Volke und aus sonst schwer 
zugänglichen Quellen schöpfend, uns ein Bild des 
Lebens desselben und der vielfach schon der Ver- 
gangenheit angehörenden Sitten und Bräuche gehe- 
fert, welches sich durch Uebersichtlichkeit des behan- 
delten Stoffes vortheilhaft vor manchem Âehniichen 
auszeichnet. Die Wärme welche aus dem Styl des 
Verftasers uns entgegenweht, lässt deutlich die Liebe 
erkennen mit welcher er seinen Stoff behandelt hat, 
und dannoch bleibt auch nach ihm noch viel zu 
than; so z. B auf dem Gebiet der Folklore, die Verf. 
gftnzlich übergangen. Möge sein Beispiel dazu den 
AnstooB geben und er viele , ihm an Liebe zur Sache 
ebenbürtige Nachfolger finden. Die Ausstattung seiner 
Arbeit ist, was Druck , Papier und Illustrationen angeht 
eine lobenswerthe. Unsem Lesern sei dies Werk 
wftrmstens empfohlen. 

XVI. Oarrick Mallkby: Israeliten und In- 
dianer. Eine ethnogr. Parallele. Aus dem Englischen 
TOD Friedrich S. Krauss. Leipzig, Tb. Oriebens Ver- 
lag (L. Femau) 1891. 8*. 

Der Herr Uebersetzer sagt in seinem, der vorlie- 
genden Arbeit M.'s vorausgeschickten Vorwort be- 
treib derselben „sie stehe nicht nur ethnographisch 
auf der Höbe der Wissenschaft, sonder verdiene mit 
Rücksicht auf Methode ein Musterstück sauberer 
Ausführung genannt zu werden." Darin stimmen wir 
demselben aus vollem Herzen zu, M. hat uns in 
dieser Arbeit wieder eine jener kostbaren Gaben ge- 
schenkt, mit denen er unsere Wissenschaft schon 
länger zu bereichern bestrebt ist. Bekannt ist es 
welch vielfoche Aehnlichkeiten sich in Sitten, Le- 



genden etc. der Indianer und Semiten nachweisen 
lassen und wie dies für minder gut vorbereitete For- 
scher, vor allem die Missionäre, Veranlassung gewor- 
den in den Indianern Reste der verschwundenen 
zwölf Stamme Israels zu sehen. Dass wir es hier 
eben nicht mit Beweisen für einen ethnographischen 
Rassenzusammenhang zu than haben, sondern darin 
allein ein Anzeichen dessen , dass beide Völker ihren 
Entwickelungsgang von zwei, einander entsprechen- 
den Kulturstufen begannen und einen weiteren Beleg 
für die psychologische Einheit des Menschenge- 
schlechts erblicken können, ist selbstredend. Für 
letzteres nun sind die vielfachen Parallelen mit denen 
uns Mallkby bekannt macht, von ganz besonderem 
Werth. Die Uebereinstimmungen die uns in den 
Anschauungen betreffs des jenseitigen Lebens, der 
Träume, Hexen, Opfer etc. etc. entgegentreten, sind 
oft wahrhaft üben-aschender Natur, und werden uns 
in klarer, übersichtlicher Weise nahe gebracht. Einen 
einstigen Zusammenhang beider Völker aber unter- 
stützt diese Arbeit auch nicht in der allermindesten 
Weise, sondern schliesst ihn geradezu aus. M. hat 
mit dieser, seiner neuesten Arbeit uns eine Fülle 
von Material zur Entwickelungslehre und verglei- 
chenden Ethnologie geliefert, wie wir solches selten 
auf so kleinem Raum zusammengedrängt finden und 
solchem in ähnlicher Weise nur noch in den Arbeiten 
des leider zu früh verstorbenen Wilkbn begegnen. 
Dies Material auch denen in Deutschland , für welche 
das Studium von Arbeiten in fremder Sprache immer 
gewisse Unbequemlichkeiten mit sich bringt, leichter 
zugängig gemacht zu haben, ist das nicht zu unter- 
schätzende Verdienst des üebersetzers; sein Styl ist 
ein fliessender und äusserst ansprechender. 

XVII. Fbikdrich Ratzel: Die afrikanischen 
Bögen, ihre Verbreitung und Verwandtschaften. 
Nebst einem Anhang: Ueber die Bögen Neu Guinea's, 
der Veddah und der Negrito's. Mit fünf Tafeln. Leipzig 
S. Hirzel, 1891. lex. 8». 

Die vorliegende Arbeit, vom Verfasser „eine an- 
thropo-geographische Studie" genannt, ihrem Werthe 
nach in, auch nur einigermassen genügender Weise 
hier zu besprechen, ist uns des beschränkten Raumes 
wegen unmöglich. Wir müssen selbe als eine der 
gewichtigsten Erscheinungen auf dem Gebiete der eth- 
nographischen Litteratur in neuerer Zeit bezeichnen , 
von deren reichem Inhalt wir an anderer Stelle eine 
üebersicht zu geben hoffen und die so recht deutlich 
zeigt zu welchen wichtigen Ergebnissen für die För- 
derung der Kenntnis der Völkerwanderungen da» 
Studium der vermeintlich leblosen ethnographischen 
Gegenstände führen kann. Verf. schildert uns die ver- 
schiedenen Bogenformen Afrika's und baut dann ein 



- 182 



System für deren Zlassification auf, das unseres Er- 
achtens nach vollberechtigt ist. Er zeigt wie die 
hesser gearbeiteten Formen jenen Völkern eigen sind, 
aufweiche die Kultur noch nicht zersetzend einwirkte, 
wie Bogen und Pfeil die Waife der unterdrückten 
Völker Afrikas geworden, wie asiatische Verwandt- 
schaften nachweisbar sind, soweit sich Bögen mit 
Sehnen aus Thierhaut oder solche mit Fell umwickelt 
finden, wie aber wiederum jene Form aus dem In- 
nern des Stromgebiets des Kongo, vom Kassai etc. ver- 
wandt mit Bögen der Papua's und der Melanesier, wie 
jene in vielen Fällen betreffs ihrer Merkmale in Form 
Verzierung etc. mit diesen übereinstimmen. Diese 
Uebereinstimmung, die auch uns schon früher auf- 
gefallen, hatten wir Gelegenheit an einem authen- 
tischen, mit guten Herkunftsangaben versehenen 
Material gerade jetzt neuerdings zu erproben und 
wir müssen rückhaltslos erklären dass fast alle 
Ergebnisse der Studien des Verfassers, was diesen 
Theil seiner Arbeit betrifft, sich stichhaltig ei-weisen ; 
wie z.B. dass der Bambubogen in Neu-Guinea dem 
Westen, der Holzbogen dem Osten angehört, wie 
bei asymmetrischen Bögen stets die längere Spitze 
reicher, Bambubogen aber an beiden Enden gleich- 
massig verziert sind , etc. etc. Weiteres müssen wir 
uns, wie gesagt für eine andere Stelle vorbehalten, 
inzwischen danken wir dem Verf. für seinen werth- 
vollen Beitrag. Er hat damit eine neue Lanze ge- 
brochen für die Museumsethnographen, deren Beschäf- 
tigung noch so oft als eitel Spielerei anzusehen man 
behebt! Sei seinem Werke ein zahlreicher Leserkreis 
beschieden! J. D. E. Schmeltz. 

XVm. D. G. Brinton M. D.: The American 
Eace. N.D. C.HoDGES, New York City. 1891. 16mo. 
pp. 392. 

This is the first serious attempt to classify all the 
tribes of North and South America upon a purely 
linguistic basis. There is probably no one man better 
qualified than Dr. Beinton to undertake the task. 
In style, the book is condensed and brief, but the 
material has been brought within the limits of a 
single volume , not too large for convenient handling. 
In an introductory chapter there is sketched a general 
outline of the History and Character of the American 
Race. Beinton believes in a single origin for the 
aboriginal inhabitants of America, in a migration 
from Europe into this continent, and in the „Chai-acteri- 
zation" of the race within some definite American 
area from which it has spread outward over both of 
the great land masses. We have neither time nor 
inclination to discuss these theories. It is sufficient 
to say that they are presented in Dr. Beinton's 
usual clear and attractive manner. Beinton divides 



the language stocks of North and South America 
into five great groups — North Atlantic, North 
Pacific, Central, South Pacific, South Atlantic. These 
divisions are not only geographically convenient, but 
also have ethnographic and hnguistic foundation. 
The linguistic stocks of each group are considered 
in detail and under each stock a list of the tribes 
belonging thereto is presented. A brief sketch of the 
geogiaphical distribution and of the Ethnography of 
each stock is given. No linguistic material is intro- 
duced into the text, but a few tables are throvra 
together in an appendix: these tables are mainly 
relative to South American and Isthmian stocks. In. 
his whole study Dr. Beinton considers the gram- 
matical structure of a language of more importance 
than lexical elements in determining relationships. 
All who are at all interested in American languages 
will need to know this book. F. Stabb. 

XIX. D. G. Beinton, M. D.: Studies in South 
American Native Languages. 8*. pp. 67. Phi- 
ladelphia. 1892. 

Chinautec Language of Mexico and 
Mazatec Language. 8». pp. 20 Philadelphia 1892. 
Further notes on Fuegian Languages. Sept. 

In these papers Dr. Brinton presents new and 
valuable material upon certain South American ton- 
gues. The material is derived from unpublished 
mss. and rare printed sources. The studies are ten 
in number and bear the following titles : The Tacana 
Language and its Dialects, the Jivaro Language, 
The Cholona Language, the Leca Language, a text 
in the Manao Dialect , the Bonari Dialect of the Carib 
Stock, the Hongote Language and the Patagonian 
Dialects , the Dialects and affinities of the Kechua 
Languages, the Affinities of North and South American 
Languages, on the Dialects of the Betoyas and Tucanos. 
This list of topics gives an idea of the character of 
the work. The material is first presented; it is then 
classified and the grammatical structure of the lan- 
guage worked out so far as the case allows. Some 
of this fresh material leads the author to modify- 
some of the statements previously made in his 
The American Race: c.q. The Atenez and Lecos 
are removed from the Tacana stock, where he 
formerly placed them. That mistakes have been 
made, and will be, in the study and classification 
of South American languages is not strange : it is a 
wonderfully complex and difficult field. One mistake 
which occui-s in the Studies before us, the author 
corrects in the brief note on Fuegian Languages. 
The Hongote Language described in the seventh 
study , from a Mss. in the British Museum is probably 
not Patagonian, but North American. Dr. Beinton 
has done well to publish this hitherto unused material. 

F. Stare. 



- 183 - 



VI. EXPLORATIONS ET EXPLORATEURS, NOMINATIONS, NECROLOGIE. 
REISEN UND REISENDE, ERNENNUNGEN, NECROLOGE. 



XV. Congrès international des Ameri- 
can ist es. Réunion de l'année 1892 au couvent de 
Santa Maria de la Räbida, province de Huelva. 

Conformément à l'art. 19 des Statuts, le Bureau 
de la Session de Paris a mis à l'ordre du jour de 
celle qui aura lieu à la Râbida les questions sui- 
vantes qui intéresseront nos lecteurs: 

Archéologie. 1*. Signaler les nouvelles analogies 
découvertes entre les civilisations précolombiennes 
et les civilisations asiatiques. (Chine, Japon, Cam- 
bodge, Malaisie, Cbaldée et Assyrie). 

2*. Faire conniütre les découvertes les plus récentes 
qui ont été foite« sous les mounds boulders de l'Amé- 
rique du Nord, et les conclusions que l'on peut en 
tirer pour la civilisation de leurs constructeurs. 

8*. Quelles sont les anciennes populations de l'isthme 
de Panama qui ont laissé la collection céramique qui 
se trouve aujourd'hui au „Yale College" et dans la 
»Smithsonian Institution," etc.? 

4,*. Quels rapports peuvent avoir entre elles les 
diverses poteries de l'Amérique? 

*S*. Les armes et instruments de fer trouvés au 
Payson (Utah), dans l'IUinois, à Circleville et autres 
points des Etats-Unis de l'Amérique du Nord, peu- 
vent-ils être considérés comme autentiquement pré- 
colombiens et sont-ils une preuve évidente de ce que 
les indigènes de cette région exploitèrent, travaillè- 
rent et firent usage du fer avant la visite des espag- 
nols dans les XV*«» et XVI*« siècles? 

Anthropologie & Ethnographie. 1*. Nou- 
velles découvertes relatives à l'homme quaternaire 
américain. 

2*. Quelles sont les premières inmigrations de races 
étrangères à l'Amérique dont nous ayons connais- 
sance? 

3*. Existe-t-il chez les Indiens de l'Amérique en 
général , et en particulier chez ceux do la côte Nord- 
ouest, des caractères distinctifs indiquant des affini- 
tés avec les peuplades asiatiques? 

4*. Écritures figuratives de l'Amérique, et spécia- 
lement leur distribution géographique. 

5*. Distribution ethnographique et possessions ter- 
ritoriales des nations, ou tribus aborigènes de l'Amé- 
rique au XVI*« siècle et de nos jours. 

•6». Étude anthropologique des habitants de la Pata- 
gonie: comparaison des Patagoniens avec les autres 
races américaines. 

*7*. Enumeration des races humaines indigènes de 
l'Amérique qui, comme les bossus de la Guajira en 



Colombie, présentent des difformités organiques. 
Causes de ces difformités. 

•8". Origine et progrès de la race caraïbe en Amé- 
rique. Caractères de cette race. 

XVI. Deutsche anthropologische Gesell- 
schaft. Die dreiundzwanzigste Generalversammlung 
derselben fand in den Tagen vom 2 — 5 August in 
Ulm unter reger Betheiligung statt. Von den dort 
gehaltenen Vortragen beanspruchen die der Herren 
Prof. J. Ranke, Prof. Kollmann und Dr. v. Lüschan 
grösseres Interesse. Der erstere verbreitete sich des 
Weiteren über die Nothwendigkeit der Errichtung 
eines Deutschen Nationalmuseums in Berlin, worin 
alle, auf die Geschichte des deutschen Volkes bezug- 
habende Alterthömer, die mit reissender Schnelligkeit 
verschwindenden Trachten etc. der vei-schiedenen deut- 
schen Stämme vereinigt werden sollten. Prof. Koll- 
MANN sprach über die Heimath der Europäer und die 
sogenannte arische Frage und wies nach dass an der 
Entwickelung der europäischen Kultur nicht eine 
Rasse allein betheiligt gewesen sei; schon während 
der jüngeren Steinzeit lassen sich die verschiedenen 
charakteristischen Schädelformen nachweisen. Nach 
K. haben in Europa mindestens drei oder vier autoch- 
thone Rassen nebeneinander gelebt, und sich innig 
vermischt; aus ihrer Verschmelzung erst erwuchs 
die Kulturfähigkeit Dr. von Lüschan erklärte die 
Annahme Prof Pknka's, dass Skandinavien die Ur- 
heimath der Europäer, für völlig unhaltbar; Skandi- 
navien war als der Mensch in Europa erschien noch 
mit Eis bedeckt. Die nächstjährige Versammlung 
findet in Hannover statt. 

XVII. Ausstellung für Musik und Theater- 
wesen in Wien. Ueber diese, auch in ethnogra- 
phischer Beziehung grosses Interesse darbietende 
Ausstellung hoffen wir binnen Kurzem einen ein- 
gehenden Bericht mit Bezug auf die Musikinstrumente 
aussereuropäischer Völker aus berufener Feder bringen 
zu können. 

XVIII. Internationale Ausstellung für 
Buchhandel und Buchgewerbe in Amsterdam. 
Dieselbe enthält eine Abtheilung von, aus dem Museum 
der Gesellschaft „Natura Artis Magistra" stammenden 
Gegenständen zur Veranschaulichung des Buches 
und der Schrift bei den Völkern des Indischen Ar- 
chipels, über welche der Conservator des genannten 
Museum Herr C. M. Pleytk im Katalog der Aus- 
stellung einige Mittheilungen macht , die auch weitere 



- 184 - 



Kreise interessiren dürften und auf die wir hiemit 
die Aufmerksamkeit lenken möchten. 

XIX. Die Mitglieder der ELUEK'schen Expedi- 
tion zur Erforschung des Innern von Australien , sind 
vor einiger Zeit nach Adelaide zurückgekehrt und 
haben unter den Folgen einer langen Dürre furchtbar 
geUtten (111. Ztg. 30/4. 92). 

XX. Maatschappij ter bevorderlng van 
het Natuurkundig Onderzoek der Ned. 
Kolonien. - Dem Bericht über die General- Ver- 
sammlung dieser Gesellschaft welche am 21 Mai 
dieses Jahres in Amsterdam stattfand, entnehmen 
wir die Mittheilung dass durch dieselbe die Untersu- 
chungen mehrerer Personen auf ethnographischem 
und naturwissenschaftlichem Gebiete in Indien unter- 
stützt wurden , sowie ferner dass die Errichtung 
eines Botanischen Gartens in Surinam, die von einigen 
Seiten als wünschenswerth erklärt wurde, auch durch 
die Gesellschaft moi-alisch gefördert werden soll; 
sowie dass der Plan einer Untersuchung des Innern 
von Borneo und zwar durch eine, quer durch diese 
Insel auszuführende Expedition, ebenfalls sich der 
Theilnahme der Gesellschaft erfreuen darf. 

XXI. M. J. S. KuBARY, l'éminent explorateur des 
îles Carolines, a entrepris, fin d'avril dernier, une 
nouvelle campagne dans la Nouvelle Guinée allemande. 

XXII. Dr. A. Baesslee ist, zufolge freundlicher 
Mittheilung von Heim Prof. Dr. W. Joest, Anfang 
vorigen Monats schwer krank von Neu-Guinea nach 
Batavia zurückgekehrt. Da das heftige Sumpffleber 
auch in den Hochlanden Java's nicht wich, sah 
sich Dr. B. gezwungen, auf seine weiteren Reisen 
im Malayischen Archipel zu verzichten und mit dem 
ersten Dampfer zum Zweck des Klimawechsels sich 
von Batavia aus nach Sydney einzuschiffen. Dr. B. 
hofft, im Falle er sich in Australien erholt, mehrere 
der kleineren Südsee-Inseln zu ethnographischen 
Studien zu besuchen. 

XXIII. Le voyageur néerlandais bien connu, Dr. 
H. F. C. TEN Kate a terminé ses explorations des 
îles Flores, Soemba et Soembawa et s'est rendu par 
Australie à Tahiti, d'où nous avons reçu ses der- 
nières nouvelles. Ses collections ethnographiques qui 
sont arrivées au Musée national d'Ethnographie à 
Leide, contiennent beaucoup d'objets d'une haute 
valeur pour l'Ethnographie des îles malaises. Nous 
y remarquons avant tout un masque en bois de l'île 
de Flores et un support pour la tête également en 
bois en forme d'un canot de la même île. Nous 
espérons avoir bientôt l'occasion de donner à nos 
lecteurs quelques notices plus détaillées. 



XXIV. Depuis le Ir. avril les musées danois à 
Kopenhague ont été réorganisés. Toutes les col- 
lections (exceptée la collection numismatique) seront 
réunies dans un Musée national, divisé en deux 
groupes, dont le premier comprendra la partie pré- 
historique des collections danoises, les monuments 
préhistoriques, la collection ethnographique, la col- 
lection d'antiquités et le second la partie historique 
des collections danoises et les monuments historiques , 
auquel sera réuni plus tard la collection des costumes 
etc. des populations danoises des derniers siècles. 

Le directeur actuel du Musée d'antiquités du Nord 
et du Musée ethnographique, M. Herbst, a résigné, 
ainsi que l'inspecteur du Musée ethnographique, M. 
Stein HAUER. Le Dr. Sophus Mîïlleb est nommé 
directeur du premier groupe du Musée national, 
M. Bahnson est nommé inspecteur; le Dr. Henry 
Peterson directeur du second groupe et M. Haubeeg 
inspecteur. 

XXV. MM. les docteurs es lettres Dompierre 
de Chaufepié et Boeser sont nommés conser- 
vateurs au Musée d'antiquités à Leide. 

XXVI. M. le Prof. J. J. M. de Gboot à Leide et M. 
le baron G. W.W. C. van Höevell, résident d'Amboina, 
nos collaborateurs, sont nommés respectivement 
membre ordinaire et membre correspondant de l'Aca- 
démie royale des Sciences à Amsterdam. 

XXVII. M. J. D. E. Schmei.tz vient d'être nommé 
membre de la Société des Sciences de la Zélande. 

XXVm. Gustav Nachtigal Denkmal. Am 23 Febr. 
d. J. fand im Königlichen Museum für Völkerkunde 
zu Berlin, die mit einer erhebenden Feier verbundene 
Enthüllung einer wohlgelungenen Marmorbüste 
dieses grossen Forschere, in Gegenwart von Vertretern 
der Reichsregierung, der geographischen Gesell- 
schaften Deutschlands etc., statt. Die Büste hat ihren 
Platz in dem Saal gefunden, der die Schätze birgt 
welche das Museum N. verdankt , die Mittel zur Her- 
stellung derselben wurden durch Sammlungen, in 
Folge eines Aufrufs der geographischen Gesellschaf- 
ten an das Deutsche Volk zusammengebracht. 

XXIX. t Karl von Ditmar qui fut chargé en 1850 
par le Gouvernement russe de l'exploration géogra- 
phique et géologique de la presqu'île de Kamschatka 
et qui a exploré ce pays pendant cinq années, est 
décédé le 25 avril 1892 à Dorpat. La pubUcation des 
résultats de ses profondes recherches n'a été com- 
mencée qu'en 1890, quand le premier volume parut 
à St. Petersbourg sous le titre: Reisen und Aufenthalt 
in Kamschatka. J. D. E. Schmeltz. 



INT.ARCH,FF.THXOOR 

r 



B<1.V. TAF XIV. 




«octcr ail . 



PWMTe 



INT.ARCH FETHNOGR. 



Bd.YTAF. Xm. 




PY/MTe«. 



s 



{Fortsetzung von Seite 168). 



DIE BEWOHNER DES NIK OB AREN- ARCHIPELS 

VON 

Db. w. svoboda. 

liter Theil mit Tafel XV— XVI. 



C. Speddle Ethnographie. 

a. Die Hütten der Nikobaresen. — Seit undenklichen Zeiten bewohnen diese 
Leute die reizenden Gtestade, ihren ursprünglichen Sitten und Gebräuchen getreu; über 
ihre Abstamnrang haben sich unter ihnen verschiedene Sagen erhalten, wovon eine nament- 
lich bemerkenswerth erscheint, derzufolge eine grosse Fluth alles vertilgt hätte; nur ein 
Mann mit einer Hündin entkamen und diese gründeten ein neues Geschlecht, von dem alle 
Nikobaresen abstammen sollen. 

Sie bilden kleine Gemeinden oder Dörfer, welche auf den südlichen Inseln nur aus wenigen 
Hütten bestehen, auf den nördlichen dagegen etwa 20 im Maximum haben können. Indem 
die Familie anwachst, vermehren sich die Bewohner der Hütte zumeist durch Anheirathen, 
indem die Schwiegersöhne in das Haus ziehen ; wo mehrere Mädchen waren , überfüllt sich 
die Hütte, so dass schliesslich doch eine neue gebaut werden muss. Andererseits verlassen 
die erwachsenen Söhne die Elternhütte und so entvölkert sich dieselbe, bis sie auch ganz 
leer gefunden wird. Hütten werden auch verlassen, wenn sie von den bösen Geistern 
ganz in Besitz genommen, fQr verwünscht gelten. So auf Pulo Milu (Galathea-reise). Es ist 
nicht so selten auf den centralen Inseln verlassene Hütten, ja entvölkerte Gemeinden 
anzutreffen. 

Für den Bau einer Hütte wird ein eigener passender Platz ausgesucht, an der Küste, 
am Saume des Kokoswaldes, auf sandigem ab.schûssigem Terrain, noch im Bereiche des 
Fluthwassers, weiches die AbfiÜle unter der Hütte fortspülen soll, und, wo möglich, vor 
den direkten Einwirkungen des Südwest-monsun's geschützt. Der Bau einer neuen Hütte gibt 
Veranlassung zu einem Feste, wobei die manlôënës anwesend sein müssen, um das Eindringen 
der bösen Geister in die Wohnung zu verhindern. Im allgemeinen kann gesagt werden, 
dass die Hütten auf den nördlichen Inseln solider konstruiert sind; ältere Quellen geben an, 
dass sie auf Chowra kunstvoller als auf Kar Nicobar, und auch auf Teressa sorgfältiger 
ausgeführt werden. Ich besuchte nur in Malacca und Inuang auf Nangcauri Hütten, fand 
die ersteren solider, grösser und von einer so sorgfältigen Ausführung, dass sie dem Natur- 
volke zur hohen Ehre gereicht und mich auch später noch mit Bewunderung ihrer exacten 
Arbeit erfüllte, wenn ich bei viel höher in der Kultur stehenden "Völkern, z. B. den Annamiten 
80 klägliche Hütten erblickte. Allerdings sind die Nikobaren reich an Bauhölzern und das 
feuchte entnervende Klima, die stete Lebensgefahr zwingen die Eingeborenen zu solchen 
soliden Holzbauten, wogegen in Annam des Bauholz seltener und theurer ist und die 
Bausteine nicht überall zur Stelle sind ; doch kennt man in diesem Lande die Bambusflechterei 
und könnte also ähnliche Häuser bauen, wie wir sie etwa in Makassar auf Celebes sehen. 

Die vorherrschende Form der Hütten auf den Nikobareninseln ist die runde, bienen- 
stockartige mit dem Kuppeldache, welches mitunter eine Schweifung gegen die Spitze zu, 
I. A. f. E. V. 24 



- 188 - 

mit Schnitzereien verziert sein, tanang (Planke) enkoin la. Nach oben wird er von einer 
andern Planke gedeckt , worauf gewöhnlich im Innern der Hütte Schweineschädel , schamä not, 
als Dekoration angebracht sind ^). In der Hütte angelangt müssen wir unser Auge erst an 
die hier herrschende Dunkelheit gewöhnen ; dann sehen wir uns in einem ziemlich geräumigen 
Gelasse von etwa 12 Fuss Höhe. Auf senkrecht stehenden Pfosten, ongdong, ruht in dieser 
Höhe ein horizontales Gitterwerk, lenpä, welches den Kuppelbau in zwei Theile trennt. 
Vermittelst einer Leiter kann man durch eine Oeffnung in diesem Gitter auf den Hausboden 
gelangen. Die Nikobaresen bewahren hier oben ihre theureren Vorräthe, Segel, Taue, Eisen 
und kostbare Hölzer auf. 

Die Kuppel der Hütte erreicht bei kleineren die Höhe von 15 Fuss über dem Fuss- 
boden des Wohnraumes, bei grossen auch wohl 25; im Innern ist sie durch eine Anzahl 
Querhölzer, welche einander kreuzen, versteift. Das Dach wird mit verschiedenem Material 
gedeckt, je nach dem Vorhandensein desselben; man nimmt Nipablatt, anderwärts Attap 
genannt; Kokosblatt, die faserige Blüthenscheide der Orania Nikobaria oder wilden Arecapalme, 
hier hilöe genannt, Lalanggras und endlich Pandangblatt. Steht das Gerüst der Hütte fertig 
da, so wird die Seitenwand aus schmalen Brettern gebildet, welche die äussere Peripherie 
begrenzen und zwischen den Aussenpfosten angebracht, durch Rotangschnüre oder über- 
gelegte Holzleisten festgehalten werden. Keine Eisennägel, höchstens Holzstifle kommen 
in Verwendung; die Holzlatten oder Rindenstücke sind oft nur flüchtig zugeschnitten, es 
entsteht kein sehr regelmässiges Gefüge und bleiben auch Lücken übrig. 

Auf den nördlichen Inseln bleibt diese bretterne Seitenwand gewöhnlich ganz weg, das 
Dach wird unmittelbar über dem Fussboden angebracht, wogegen sie auf den centralen 
und südlichen Inseln immer vorkommt. 

Nachdem schon erwähnt wurde, dass man Unterschiede macht zwischen Hütten für 
die Regenzeit und solche für den trockenen Nordostmonsun, wäre dies dahin zu ergänzen, 
dass letztere nach Aussen hin die früher geschilderte Bretterwand besitzen , wogegen erstere 
überdies zum Schutze gegen den anprallenden Regen eine mit Nipablatt, Kokosblatt u. dgl. 
erzeugte Schichte über den Brettern haben. Es scheint nur bei reichen Leuten vorzu- 
kommen, dass sie zweierlei Hütten haben, welche sich ergänzen; so sah ich es in Malacca. 
In Inuang fand sich vielmehr eine Combination, indem bei emer runden Hütte die gegen 
Südwest gerichtete Seite die genannte Schutzbedeckung trag, wogegen die übrige "Wand 
nur aus Brettern bestand. 

Ich zeichnete dort zwei sehr charakteristische Hütten (Siehe Taf. XIV Fig. 26), welche 
hart am Meere standen, darunter eine viereckige, deren Pfähle an der Wasserseite 7.5 
Meter hoch waren. 

Regenhütten haben niemals Fenster , dagegen sind in der Bretterwand der Sommerhütten 
kleine quadratische Fensterchen ') häufig zu finden. 

So weit wäre die schmucklose Hütte beschrieben. Was äussere Verzierungen anbelangt, 
sah ich auf den Hütten von Malacca und Inuang zum Schutze gegen böse Geister scheuss- 
liche Thierköpfe, aus lichtem Holze geschnitzt und roth angestrichen, angebracht. 

Was die innere Auskleidung des Wohnraumes betrifft, finde ich in der Literatur niu- 
so viel angeführt, dass die Seiten wand aus Bambus dicht und regelmässig erzeugt ist 
(W. L. Distant). In der von uns besuchten grossen Hütte in Malacca , welche etwa 8 Meter 

1) Bei Man: Eingang chakä ni; Thorschrank tanang ni, die Thür des Eingangs tanang-chakd-foàng. 
Î) Kleine Lücken im Dache dürften auf Kar Nikobar allein vorkommen. 



- 189 - 

Durchmesser und etwa 11 Meter Höhe hatte, war die Innenwand mit einer gewissen 
Sorgfalt und Genauigkeit ausgeführt. Die Fläche derselben , der äussern Rundung der Hütte 
in zwei Richtungen entsprechend, war mit einem erhabenen Netze von schmalen Leisten, 
welche quadratische Felder zwischen sich Hessen , bedeckt und diese waren wieder aus drei 
schmalen, vertikal neben einander stehenden Brettchen gebildet, welche eine solide Wand 
darstellten; die nach äussern liegende Schicht bildete die gewöhnliche Bretterwand, mit 
einem Ueberzuge von Nipablatt bedeckt und nach oben hin das Dach. 

Als die einfachste Hütte der Nikobaresen müssen wir die armselige Behausung der 
Shomptn bezeichnen. Roepstorff fand sie 1881 mehrere Meilen landeinwärts von Lâful, 
doch hat es den Anschein, dass die von der Dänischen Expedition an Galatheaflusse ange- 
troffenen SAompen-Hütten von gleicher oder sehr ahnlicher Construction waren; so weit 
ersieht man wenigstens aus den Beschreibungen. Es handelt sich um eine kleine elende 
Hütte, welche sich gegen einen Baum oder Baumstamm lehnt, für zwei Personen Platz 
hat und nur nothdürftigen Schutz gegen den Regen verleiht; wie unsere Zeichnung (Taf 
XIII Fig. 1) zeigt, ist sie aus kleinen Pfählen, Baumästen und grossen Rindenstücken 
zusammengesetzt und macht den Erbauern keine grosse Ehre. Sie ist 6 Fuss lang, 3 Fuss 
breit, 3i Fuss Ober dem Erdboden und mit Rindenstücken , als auch mit Blättern zum 
Schutze gegen die Sonne versehen. 

Die von Steen Bille an Galatheaflusse besuchte SÄampen-Gemeinde bestand aus 7 Hütten 
und hatte eine hölzerne Umzäumung. 

Auf derselben Expedition fand Roepstorff eine andere Art Hütte, deren Construction 
etwas mehr Stil und Genauigkeit verrath. (Taf. XIII Fig. 3). Innerhalb sechs aufrechter 
P&hle, welche ein Rechteck von 6 Fuss lilnge zu 3 Fuss Breite einschliessen , ruht in der 
Höhe von 3 Fu.ss über dem Boden eine Plattform aus dicht gelegten Palmstämmen. Andere 
3 Fuss Ober dieser ist ein einfaches Dach aus 5 Rindenstreifen gebildet, welche wie Zelt- 
leinwand Ober einen Längsbalken (Dachfirst) gelegt sind '). Dieser Hütte können wir nur 
nachsagen, dass sie keine bequeme Unterkunft und nicht genügenden Schutz gegen den 
Regen bietet. Unvergleichlich vollkommener muss die Hütte sein , welche E. Man gelegentlich 
einer £Ixpedition 1885 am Däkanaing-Flusse auf der Westküste von Gross Nikobar photo- 
graphirt hatte. Es ist mir nur bekannt, dass sie auf sehr hohen (10 Fuss) Pfosten errichtet 
war. Sie hat zwei Eingänge, welche gegen Ost und Nord gerichtet scheinen und dürfte die 
Westseite, vielleicht auch die Südseite, so wie es auf dem Bilde die Nordwestecke zeigt, 
mit einer Blätterschichte gegen den Regen gaschützt sein (Taf. XIII Fig. 15). 

Endlich wäre die von E. Man bei Lâful aufgenommene runde SÄo/npen-Hütte zu erwähnen, 
welche eine ungenaue Kopie der Hütten der Küstenleute sein muss (Taf XIII Fig. 14). 
Auch hier stand mir keine Beschreibung zu Gebote. 

Sonderbar ist die grosse Anzahl der, hier in Verwendung kommenden, äusseren Haus- 
pfosten , welche entlang ihrer innem Fläche mit Querbalken verbunden , den Fussboden zu 
tragen scheinen, und ferner die Seitenwand bilden helfen. Diese Verschiedenheit von den 
bei Malacca beschriebenen Hütten habe ich nur auf Grund der Abbildung angenommen 
und kann sie also durch nichts begründen. Ihr Fussboden war etwa 9 Fuss über der Erde; 
einige Fuss abseits stand eine viereckige Hütte für KOchenzwecke , sie war durch eine 
Art Leiter mit der Kuppelhütte verbunden (E. Man). 



■) Ähnlich construirt sind die S/iomp^-Hûtten im Qangesliafen. 



- 190 - 

b. Das Innere der Hütte. Taf. XI. Die meisten Beschreibungen stimmen, was 
das Innere der Hütte anbelangt, so ziemlich überein und lässt sich annehmen, dass die 
Hütten der einzelnen Inseln sich in dieser Beziehung nur wenig unterscheiden werden. 

Gegenüber (diametral) vom Eingange, also am weitesten entfernt liegt der Herd; 
entweder auf einem Sandhaufen, welcher von Steinen umgeben ist, oder innerhalb eines 
Korbes, resp. eines hohlen Holzklotzes welche mit Sand gefüllt sind, brennt fast stets ein 
helles Feuer, dessen Rauch den Wohnraum erfüllt und theils durch das obere Gitter, theils 
durch die Thür und die Ritzen des Fussbodens hinaus zieht. Einerseits werden dadurch 
die ganze innere Wand, ja alle Gegenstände unterhalb wie oberhalb des Gitters stark 
verräuchert, so dass allmählich die Hütte eine ganz schwarze Farbe annimmt, die Moskitos 
vertrieben und die von unten eindringende Fieberluft desinflzirt werden; andererseits aber 
wird die zum Athmen nöthige Luft verschlechtert und der Aufenthalt, des in die Augen 
beissenden Qualmes wegen für Ungewöhnte unerträglich gemacht. 

Der Herd oder Feuerplatz heisst ischuk benhoäwe, [Man: chuk ben-hwâvà], wogegen die 
Einfassung desselben heäka genannt wird. Dahinter ist eine Planke zum Schutze der Wand 
angebracht {katöa dit benhoäwe) darüber eine Art Plattform ongdünggne, woran Kokosschalen 
zum Anrussen aufgehängt, dann Pandangnuss und hüöe (Blüthenscheide von Orania nicobarica) 
aufbewahrt werden. Beiderseits des Feuerplatzes sind auch Holzpflöcke eingeschlagen, hendöje 
hischoje^ worauf die Kokosschalen hängen, welche als Wassergeßlsse dienen iliiscfwjé). Die 
Wände der Hütte sind mitunter mit einem ganzen Arsenale von Fechtstangen, Harpunen, 
Spiessen und Rudern geschmückt. Diese Gegenstände nehmen die grösste Fläche der Wand 
ein und liegt der Stolz des Eigenthümers in ihrer grossen Anzahl. 

Ausserdem finden wir ebenda Votivbilder, hanta köi , welche den Blick des bösen Geistes 
fesseln sollen , in verschiedenen Ausführungen als Bilder, Holzschnitzereien, Darstellungen von 
Thieren, gewöhnlich links vom Herde. Verschiedene Reisende sahen Fischnetze an der Wand 
aufgehängt, ferner Holzflguren in derselben Weise befestigt, welche, Z^armw genannte Darstel- 
lungen von Menschen und Thieren in drohender Haltung gegen den bösen Geist bestimmt, wir 
heutzutage vielmehr in der Mitte der Hütte oder nahe dem Eingange aufgestellt finden. 

Zum Inventare der Hütte gehören, namentlich bei reichen Leuten, Kisten welche vielerlei 
Gegenstände enthalten können ; vor allem besteht der Reichthum in einem gewissen Vorrathe 
von Baumwollstoffen, welche in grossen Mengen von Bombay und Madras, zumeist über 
Kar Nikobar, importiert werden. Die Eingeborenen der centralen Inseln pflanzen auch Baum- 
wolle, doch haben sie keine rechte Verwendung dafür und kennen ihre Verarbeitung nicht. 

Scheckigtes Madrastuch für Kleidungsstücke heisst lôë ta lâha; Gestreifter Stoff kahanböa; 
ganze Stücke, aus 3 oder 4 Sacktüchern bestehend leinsche; langes Tuch löe gnöat; Leinen- 
zeug für Segel M hentähe; hellrothes Zeug für Kleidung, M komlang % 

Ausserdem werden in diesen Kisten aufbewahrt: Tabak, Messer, Säbelklingen, ver- 
zinnte Löffel , Schmuckgegenstände : als Drath , Ringe , Glasperlen , Silberstücke ; sodann alte 
europäische Hüte und Kleider ; verschiedene Büchsen , Behälter aus Metall oder lackirtem Holze. 

RoEPSTORFF erwähnt ferner eines Waffengestells, entönggne dit tschatâë [Man : chuk-chatai], 
dessen Platz rechts vom Eingange ist; wenn ich mich recht erinnere, sach ich ein solches, 
ähnlich unseren Billardstockgestellen, an der Wand befestigt; sodann eines Ständers für 
Flaschen und allerhand Sachen, ensiwe. 

Bei der Bes chreibung des Hausrathes und der Verrichtungen der Eingeborenen soll 
') Bei Man: lôë Kdhà-pûan, I. lenshe, I. ngoât, I. hentêha, etc., etc. 



- 191 - 

noch einer Menge Gegenstände Erwähnung geschehen, welche im Wohnraum der Hütte 
untergebracht sind. 

Der Gesamrateindruck , den dieser Raum auf uns machte, nachdem sich die Augen an 
die Dunkelheit gewöhnt hatten , verdient hier beschrieben zu werden. Wir waren überrascht 
durch die grosse Anzahl der hier anwesenden und wohnhaften Personen, welche 20 und 
mehr betragen konnte und die mehrere Familien vorstellte. 

Während uns die Männer entgegenkamen, blieben die Frauen und Kinder ruhig im 
Dunkel neben den Wanden am Fussboden sitzen, grössere Mädchen bekamen wir gar nicht 
zu sehen. Unsern Bewunderung erregte das ungemein solide Gefüge der Wand, ebenso 
gross war unser Staunen über die in Lebensgrösse gar nicht so roh geschnitzten Holz- 
flguren, welche mit farbigen Lappen behängt, mit Lanzen bewehrt den bösen Geist, das 
ist das Fiel)er, verscheuchen sollen. Eine kreisrunde bemalte Tafel an der Wand stellte 
das Bild der Sonne dar, ihre ursprünglichen Farben hatten stark durch den Russ gelitten. 
Seltsam erschienen uns ferner die aus schmalen Holzleisten gemachten, mit Holznägeln 
vereinigten Schnitzwerke, welche, in roher Weise bemalt, mit trockenen Pandang- und 
Palmblättern geschmückt waren. Mr. Man erklärte uns die Bedeutung aller dieser ein- 
fachen Erzeugnisse nikobarischer Kunstfertigkeit und sollen diese im Kapitel Aberglauben 
mit Hülfe der Abbildungen genau besprochen werden. 

Im Räume herrschte bedeutende Schwüle; nicht nur die Eingeborenen, auch alle ihre 
Gegenstände besitzen einen starken spezifischen Geruch; die gepresste, mit beissendem 
Rauche geschwängerte Luft macht uns einen längern Aufenthalt in der Hütte sehr 
unangenehm, denn der Schweiss tritt aus allen Poren und wir ringen nach Luft. 

In einer zweiten ärmeren Hütte fanden wir eine analoge Anordnung, wenn auch 
weniger Einwohner und minder reichen Besitz vorhanden. Ich muss erwähnen, dass wir 
noch in der Zeit des Südwestmonsuns diese Hotten besuchten , welche wohl verwahrt dem 
Eingeborenen eine behagliche Wärme, welche noch Ober Treibhaustemperatur geht, ver- 
schaffen. Die Frauen sassen in grosse Umhängetücher eingehüllt, rauchten unbändig und 
von den Männern hatten alle, welche alte eurojiaische Röcke besassen, solche angelegt, 
vielleicht auch um unsern Besuch würdig zu empfangen. 

c. Gemeinden. Gleichstellung Aller. — Indem wir nun an die Schilderung 
des Lebens und der Beschäftigung der Eingeborenen gehen , beginnen wir mit deren Zusammen- 
leben. Alle Schriftsteller stimmen darin Oberein , dass es nirgends auf den Inseln ein Ver- 
hältnis von Unterordnung gebe , dass vielmehr alle Bewohner den gleichen Rang einnehmen ; 
jedoch ältere, erfahrene Leute, welche umiäJia, bei Man: omyäa, die Alten heissen, und 
sich ausserdem auch durch reichen Besitz auszeichnen, haben bei Festen den Vorsitz inne, 
repräsentieren bei Ankunft von Fremden die Ortschaft und üben durch ihren Rath einen gewissen 
Einfluss aus. Erst als die Dänen die Inseln in Besitz nahmen , belehnten sie vertrauen- 
erweckende Persönlichkeiten mit der Würde von Häuptlingen, indem sie ihnen Stöcke mit 
Silberknöpfen (darauf der Namenszug des Königs) verliehen und sie mit der Aufgabe betrau- 
ten, beim Einlaufen von Schiffen den Danebrog zu hissen. Wir irren nicht, wenn wir 
solchen Personen eher den Titel von Hafenkapitänen beilegen , denn sie übten ausser 
genannten Verpflichtungen keinerlei politische oder juridische Amtsthätigkeit aus. Nicht 
unpraktisch finden wir die Einrichtung wie sie die Engländer*) getroffen haben. Eine Ver- 

') Jetzt nach dem Auflassen der Kolonie verblieb in Canlähe ein chinesisclier Aufseher (supervisor) mit 
den Pflichten eines Hafenkapitäns. 



- 192 - 

trauensperson in der Ortschaft wird gerufen , um den des Schreibens und Lesens unkundigen 
ünterthanen den Willen der Regierung kund zu thun , so diente z. B. in den nördlichen Orten 
von Nangcauri Captain London, welcher in Malacca sesshaft ist, als Mittelsperson. Dieses 
Amt erfüllt ihn mit grossem Stolze. Ich fand am Regierungsbungalow in Karüähe Kund- 
machungen in englischer und indischer Sprache befestigt. Dieses Gebäude ist nun abgetragen. 
Auch gab es in den von Reisenden besuchten Küstenorten immer einen geriebenen Schlau- 
meier, welcher sich das Mandat seiner Landsleute anmasste, um mit den Fremden zu 
verkehren und thatsächlich erwarben sich solche Leute durch diesen Umgang die nöthige 
Praxis und das unbestrittene Recht, ihre Genossen zu vertreten. 

Der Besitz von Grund und Boden ist im Allgemeinen nicht so streng abgegrenzt und 
an einzelne Personen gebunden , namentlich auf den südlichen Inseln ist Alles Gemeingut ; 
auf den nördlichen Inseln will Steen Bille Markscheiden als Eigenthumsgrenzen gesehen 
haben. Seit jeher that jeder Nikobarese das, was ihm nach seiner Einsicht gut dünkte, 
ohne die Andern zu fragen. Sollte er den Andern doch lästig geworden sein, was selten 
vorkam, wurden sie schon mit ihm fertig. 

Wie schon erwähnt, lebt des Völkchen seit undenklichen Zeiten unter einem gewissen 
Drucke; dies ist des halb begriffene Bewusstsein der Wehrlosigkeit gegen unsichtbare 
Feinde, das Fieber und andere Krankheiten. 

Die Zauberer-Aerzte , welche durch reichlich genossenen Toddy in den Stand gesetzt 
werden , den bösen Geist zu erblicken , ihn zu ergreifen und zu bändigen , dienen also in 
gewissen Lebenslagen nur als Behelfe, um die Existenz ruhiger zu gestalten ; sie üben jedoch 
kein geistiges Uebergewicht aus, noch weniger sind sie Personen von Gewalt und Würde. 

d. Familienleben. — Jede Familie lebt also für sich, jede Hütte ist eine kleine 
Gemeinde, worin ein Alter oder eine Alte patriarchalisch dem Hauswesen vorsteht; doch 
ist dies kein strenges Regiment, ein Jeder thut was er will und geht, abgesehen von den 
gemeinschaftlichen Arbeiten, wohin es ihm behebt; ja selbst die Kinder, sobald sie etwas 
flügge geworden sind, treiben was sie wollen. 

In den nikobarischen Ehen sollen nicht viel Kinder geboren werden, wie es heisst höchstens 
drei bis fünf. Die Geburten sollen mitunter recht schwer sein, so dass der manlôènë 
gerufen wird um zu helfen. 

Inwiefern er dabei eingreift, kann ich nicht berichten doch; wäre es möglich dass er 
eine Art Massage ausübt, wie sie in dem benachbarten Slam in diesem Falle gebräuchlich 
ist. Wenn Zwillinge zur Welt kommen, soll (Galatheareise) das eine dadurch erstickt 
werden, indem ihm Wasser in die Nasenlöcher gegossen wird. Kinderlose Ehen sind häufig, 
es ist dies mitunter Veranlassung zu den nicht seltenen Scheidungen. 

Während der Geburt wird die Frau über und über mit Curcuma angestrichen (kolöpemat) ; 
nach derselben hält sie sich längere Zeit ruhig und fastet viele Tage lang. Ist diese Zeit 
um , so kommen die Bekannten zusammen und man feiert das Ereigniss recht lustig bei Toddy, 
Gesang und Tanz. Die einzige Sorgfalt, die nun die Mutter ihrem Kinde angedeihen lässt, 
ist, wie es scheint, sein Hinterhaupt schön platt zu drücken und sollen die Kinder häufig 
in Folge von Vernachlässigung zu Grunde gehen (im Centralarchipel). Die Sterblichkeit 
unter ihnen ist gross , so -dass im Allgemeinen zwei lebende Kinder in einer Familie schon 
viel sein sollen. Er werden weniger Mädchen geboren. 

Die Kinder werden auch hier, wie fast in ganz Ostasien auf den Hüften reitend herum- 
getragen. Können sie sich selbst von der Stelle bewegen, werden sie gar nicht mehr viel 



- 193 - 




Kanoe, mit dem Sitzroete als Kinderspielzeug. 



beachtet. Nahrung finden sie im Elternhause; was sie lernen, sehen sie den Grossen ab. 
Ueber ihre Spielsachen wurde mir nur Folgendes bekannt : die Kleinen führen einen Bogen , 
welchen Man bei nennt, die dazugehörigen Pfeile anh-chctka bei; zu bemerken ist, dass 
auf den Inseln sonst keine Bögen in Verwendung stehen. Damit schiessen sie nach Vögeln. 
Sie spielen ferner mit einer Nuss (Entada pursaeüia), welche an zwei Stellen durchbohrt , 
an zwei Faden gehalten auf und abgleiten oder vibriren soll. Grosse Vorliebe besitzen sie 
femer für hölzerne Dolche, welche mitunter recht kunstfertig ausgeführt sind, Taf. XV 
Fig. 8, a—b; auch gehören nach E. Man kleine Boote aus Kokosblüthenscheide zu ihren 
Spielsachen. 

W. L. Distant erwähnt, dass 
auf Kar Nikobar schon kleinere 
Kinder regelmässig beschäftigt 
werden, hier scheint man übrigens 
mehr dem Prinzipe time is money 
zu huldigen. H. W. Vogel berichtet 
von Nangcauri, der Einzige in diesem 
Falle, dass hier die Kinder sehr 
geliebt und gut gehalten , dass sogar 
fremde Kinder angenommen werden. 
Hier dürfte schon fremder Einfluss mitgewirkt haben; auch lässt sich denken, dass diese 
Leute durch Schaden klug geworden , den wenigen Ueberlebenden bessere Pflege angedeihen 
lassen. Sind die Mädchen 13 bis 15 Jahre alt, so können sie nach freier Wahl heirathen und 
bekommen eine Mitgift, welche in Schweinen, Kokosnüssen und Pandanusbäumen besteht. 
Die Hochzeit findet im Allgemeinen ohne besondere Festlichkeiten ') statt, doch berichtet 
der Jésuite Barbe, dass auf Teressa ein Schwein geschlachtet wird, mit dessen Blute sich 
die Gäste das Gesicht bestreichen. Auch führt E. Man einen eigenen Hochzeits-Kopfschmuck an; 
Taf. XV Fig. 10. 

Ein Familiendiner findet statt und bei viel Toddy wird der Bund besiegelt. Sollte 
dieser jedoch nicht glücklich sein, so theilen sich die Eheleute ruhig in den Besitz und der 
Mann verlässt die Hütte des Schwiegervaters, um wieder eine andere Person zu heirathen. 
F. Barbe erwähnt einer Frau, welche 9-mal auf diese Weise verheirathet war. 

Die übrigens seltene Untreue führt, wie schon erwähnt, zum Zweikampfe wobei der 
Sieger die Frau behält. Ueber das Schicksal der Stiefkinder berichtet H. W. Vogel, dass 
sie zu Verwandten ziehen. 

Wir wissen von der Stellung der Frauen , dass sie frei , keine Sklavinnen sind und eine 
gewisse, zuweilen handgreifliche Autorität ausüben, sowie dass sie oft den Streit der Männer 
schlichten, indem sie gross und kräftig von Gestalt, den Uebermuth derselben zu bändigen 
verstehen. 

Wir sahen in Malacca einen weiblichen manloënê; dies bedeutet die Emancipation dei 
Frauen. 

Ist eine Frau schwanger, steigt sie im Ansehen, von welchem auch ein Schein auf 
den Ehemann fällt. Das Paar wird von den schweren Arbeiten dispensirt und die Ver- 
wandten machen es sich zur Ehre, für sie zu arbeiten. Wo diese Frau einkehrt, wird sie 



■) Mah: odAhnga-kamän-she. 
I. A. f. E. V. 



26 



- 194 - 

als glückbringend angesehen, mit dem Manne geht sie von Haus zu Haus, überall gerne 
zu Gaste gesehen. Man führt sie sogar in den Garten, um auch den Pflanzungen Segen 
zu bringen. In der letzten Zeit ist dann das Paar aller Arbeit ledig und die Frau erwartet 
ihre Niederkunft in aller Ruhe. 

e. Beschäftigungen. — lieber die Beschäftigung der Nikobarinsulaner heisst es, 
dass sie sich niemals überanstrengen ') ; sie sind unter dem erschlaffenden Einflüsse ihres 
Klimas immer nur zu den allernothwendigsten Arbeiten aufgelegt. Eine Ausnahme dürften 
die Shompèn machen, welche im Urwalde fleissig arbeiten müssen, um das Tauschmaterial 
für die zu erlangenden Bedürfnisse zu erwerben. Sie fallen Bäume, denn sie sind nach 
E. Man auch geschickte Boots- und Flossbauer; sie schneiden Bambus, von dem die feinste 
Gattung gnöa [Man: ngôa], auf Gross Nikobar vorkömmt, und Rotang, welcher von eben- 
da in grossen Mengen nach den übrigen Inseln, nach andern Ländern und selbst bis China 
exportiert wird ; sie sammeln Honig , welche Artikel sie alle für Eisen , Messer , Baumwoll- 
stoffe an die Küstenleute vertauschen. Sie bereiten aus der Rinde der Celtis vestimentaria 
durch Klopfen ihre Kleider. Ebenso beschäftigt sind die Einwohner von Chowra, wo die 
Weiber Töpfe und Körbe erzeugen, die Männer Boote bauen, Waffen schmieden und Tausch- 
handel betreiben. 

Hamilton erklärt die Kar-Nikobaresen für thätig; W. L. Distant behauptet, sie 
ständen spät auf und ihr Hauptgeschäft wäre Kokosnüsse zu sammeln und zu verhandeln , 
indem die Männer und Knaben die Palmen erklimmen , die Nüsse abschneiden und die Weiber 
sie auflesen. Man bindet sie dann paarweise bis zu Hundert zusammen. Hier werden keine 
Boote gebaut. Die Bewohner der Centralgruppe sammeln Kokosnüsse, Pandangfrüchte , 
fällen Holz^), bauen Boote, jagen, fischen, bebauen ihre Gärten mit Orangen, Yams, 
Ananas, Bananen, Arum und Zuckerrohr. 

Die der südlichen Gruppe fischen , suchen Ambra und Vogelnester , gehen auf die Suche 
von Schildkröten und Holothurien und bauen ihre Boote. 

Wie wir hieraus ersehen, sind die Beschäftigungen der Eingeborenen sehr verschieden 
je nach der Localität, deren Erträgnissen und Produkten. 

Während die Bewohner der reichern Inseln fast gar nicht arbeiten müssen, weil die 
Natur sie mit Allem versieht und die wenige Beschäftigung auf Bereicherung , Verfeinerung 
der Nahrung hinzielt, sind die armen Ghowraleute zur Arbeit gezwungen, um mit deren 
Erträgnis das Leben zu fristen, leben die Bewohner der Sambelonggruppe von dem was 
sie erfischen, von dem Preise der verhandelten Beute und Waare. 

Bei den letztgenannten können wir die Beschäftigung sicherlich eine regelmässige 
nennen, während sonst auf den andern Inseln auch jeweiliges Bedürfniss und Laune mit 
in Anbetracht kommen. 

Die für den täglichen Gebrauch erforderlichen Utensilien werden ohne besondere Schwierig- 
keit erzeugt, indem das Material dazu in grösster Nähe vorgefunden wird und die zur 



») M. Man theilt mir mit, dass sie sehr kräftig sind; er sah sie zuweilen bedeutende Leistungen verrichten. 
Ein sehr kräftiger Mann trägt über 180 Hî Kokosnüsse, 160-180 « wäre die Leistung vieler kräftiger 
Leute. Weiber tragen um ein Drittel weniger; das Tragen geschieht mittelst langer Stangen auf den Schul- 
tern. Die Nicobaresen übertreffen den Birmanen und Malayen an Muskelkraft, leisten jedoch weniger und 
unterliegen leichter bei Austrengungen. Sie ertragen noch am meisten im Ereteigen der Kokospalmen und 
im Rudern, laufen und springen aber schlecht. 

2) Das Brennholz Ong wird mit grosser Pedanterie ausgesucht; schön gleich zugeschnitten, zierlich in 
einem runden Bündel (pomäk-bnh, Man) vereinigt, wird es auch dem Verstorbenen aufs Grab gelegt. 




- 195 - 

Verarbeitung desselben nöthigen Werkzeuge schon seit langer Zeit aus den benachbarten 
Gebieten importiert werden. 

f. Werkzeuge. — Vor Allem zu erwähnen ist das unentbehrliche Schnitzmesser, 
Aridümai), welches der Eingeborene bei seinen Ausgängen und Unternehmungen stets mit 
sich tragt, ein starkes Messer, welches aus Birma importiert wird. Ein Messer heisst Inôat, 
deren gibt es verschiedene Arten als: i. töak^ ein kleines Messer, womit der Blüthenstengel 
der Ck)cospalme angeschnitten wird, um den Palmwein abzuzupfen; i. kerl ein krummes 
Hesser; t. lokafong schmales Messer; i. taharoange mit Schwertgriff versehen. . 

Importierter Säbelklingen bedient man sich, 
wie ich selbst gesehen habe, zum Eröffnen der 
unreifen Kokosnüsse, um das Wasser derselben 
Kidüma, aus Birma importiertes Schnitz- trinken zu können. 

und Waldmesser (dhà). Von sonstigen Werkzeugen fand ich bei 

RoEPSTOKFF noch die Bezeichnung dänam für 
Hammer (K. Museum in Kopenhagen) und enlöin für Axt. Es dürfte ausser Zweifel sein, dass 
sie die Säge auch kennen, wenn auch erst in neuerer Zeit; die Unterkinnlade eines Fisches 
mit den scharfen Zähnen wurde zu Hamilton's Zeiten auf Kar Nicobar als schneidendes 
Instrument verwendet, möglicherweise diente sie auch als Säge. 

g. Das Rohmaterial und dessen Verarbeitung. — Es dürfte von einem 
ganz besonderen Interesse sein, die Verarbeitung des Rohmaterials bei den Nikobaiesen 
□aber zu besprechen. 

Oben an steht die für die tropischen Länder so wichtige Kokospalme, welche, wie wir 
schon gesehen haben, für die Eingeborenen eine Lebensbedingung bedeutet. Ihr verdanken 
sie fast Alles und sie wird darum auch mit einer beispiellosen Pietät behandelt. Sie 
gedeiht auch nirgends wieder so ausserordentlich wie auf dem Archipel. 

Nirgends so dicht stehend, ungepflegt wie hier, trägt sie vom 5. Jahre an jährlich 
80 Nüsse und erreicht eine Höhe von 80 Fuss; während 12 Jahren ist ihr die volle Kraft 
beschieden, worauf sie eingeht. Ihre Wedel werden 3 Fuss breit und gegen 14 lang. Der 
Reichthum der Eingeborenen besteht ebenfalls in Kokospalmen, wie wir dies bei der Behandlung 
der Erbschaflsangelegenheiten sehen werden. Das wichtigste Erträgniss der Palme ist die 
Nuss, in deren allmählicher Entwicklung die Eingeborenen 10 Stadien annehmen. Sie 
benennen die Palme wie die Nuss oiau ; man unterscheidet mehrere Species , davon o. tagnam 
die gemeine Nuss, o. kanéala eine eigenthOmliche runde, kleinbleibende Art, welche als 
Opfer gebraucht, im Hause aufgehängt wird, o. tachong hischöje die grösste Art, deren 
Schalen zu Wassergefässen genommen werden, o. akake'at ist eine goldgelb-röthliche Species, 
welche wahrscheinlich mit king's cocoanut identisch ist, welche letztere ein ausserordentlich 
gut schmeckendes Wasser enthält, wie wir uns auf Ceylon selbst überzeugt hatten. 

Die kleinste unreife Nuss, das erste Stadium, welches auch zu Opfern verwendet wird, 
heisst komiöa. Bei Krankheiten wird sie im Hause aufgehängt, sie wird auch den Votiv- 
bildem, hantä köi, beigefügt oder auf denselben paarweise vereint abgebildet und auch aut 
den kareau aufgehängt. Das vierte Stadium heisst kanleit köi, es wird später bei den 
Todtenfeierlichkeiten wieder erwähnt werden. 



■) Das Hesaer kidOma heisst in Hinterindien: dJià, ist etwa 20 Zoll lang, etwas gekrümmt, ohne 
Spitze und oben verbreitert 



- 196 - 

Die reife, für den Handel bestimmte Nuss heisst gnöät'), sie liefert nur mehr Oel, 
ngaich Man, aus dem reifen Kerne und die sogenannte Kokosmilch, maieit, indem der Kern 
zerschabt und mit warmenn Wasser allmählich zerdrückt wird, wogegen das eigentliche 
erfrischende Getränk, welches die Bodentemperatur beibehält, aus unreifen Nüssen abgezapft 
wird. Die Eingeborenen trinken seit jeher instinktiv kein Wasser. Sie gewinnen aus der 
reifen Nuss das reine Oel^*), indem sie den zerschnittenen Kern im Wasser sieden, wobei 
es sich an der Oberfläche ansammelt. Zu Beleuchtungszwecken benutzen sie dasselbe nicht, 
hingegen salben sie fleissig ihre Haut damit, um sie widerstandsfähig gegen die Hitze zu 
machen, geschmeidig zu erhalten und gegen Insektenstiche zu schützen. 

Die Schalen der reifen Nuss finden mannigfache Verwendung, die wichtigste ist die 
zu Wassergefässen. Eine grosse Nuss wird angestochen, entleert und in dem Bauche des 
Herdes aufgehängt. Indem sie nun immer schwärzer wird, ist sie Gegenstand der sorg- 
fältigsten Behandlung ; die Weiber nehmen sie fleissig herab und polieren sie mit den Händen, 
bis sie wie schwarz lackirt aussieht. 

Ein Paar davon wird Mschöje genannt; sie werden mit einem geflochtenen oder ein- 
fachen Rotangstücke zusammengebunden. Siehe Taf. XI & XIV Fig. 7 & 7a & 7b. 

Um damit Wasser zu schöpfen, bedient man sich eines natürlichen Hakens, einer 
zugeschnittenen Astgabel, Taf XIV Fig. 22, um sie in die Quelle zu versenken. Eine 
ausgeleerte Nuss mit einem Bambus- Ausgussrohr versehen und in Rotang gefasst, dient 
als Wasserkanne. Taf XIV Fig. 8. Die halbirten Schalen, enfâ, benutzt man zu Schöpflöf- 
eln, Taf XIV Fig. 5, Melorisieben , Wasserfiltern, Trinkgefässen und zu Lampen Taf. XTV 
Fig. 12. Die Adaptirung dazu ist immer sehr einfach; man bringt z.B. seitlich ein Stück 
Holz als Griff an und der Löffel ist fertig. 

Beim Wasserfilter, hendlwa dak, Taf XIV Fig. 16, ist ein Bambusröhrchen vertikal 
durch eine Öffnung gesteckt und mit einem Stück Calicot unten verschlossen. Die Lampe 
jedoch ist etwas koraplizirter ; E. Man nennt sie tschuk pcUatewa ^) , wogegen sie Roepstorfp 
mit hälätäwe bezeichnet. Die Kokosschale ist mit drei, in gleichen Abständen stehenden 
Rotangstäben an einem Rotangringe und unterhalb davon befestigt. Zum Ueberflusse 
ist die Schale neben jedem Stäbchen durchbohrt und ein Rotangfaden hier festgebunden, 
der ebenfalls nach dem Ringe führt. Diese drei Fäden vereinigen sich in einem gewissen 
Abstände über dem Ringe und dienen dazu, die Lampe daran aufzuhängen. Innerhalb der 
Kokosschale ist eine Muschel (Tridacna, oder Hippopus) angebracht, welche man mit Speck 
oder Schweinefett füllt; der Docht besteht aus einem zusammengedrehten Lumpen. Die 
Lampe in dieser Ausführung , wie hier beschrieben , ist auf den Inseln der Centralgruppe im 
Gebrauche; man besitzt immer mehrere Stücke davon. 

Beim Todtenfeste, wenn die Schädel gebracht werden, findet eine feierliche Beleuchtung 
der Hütte statt. 

Aus den Kokosschalen werden auch andere Gegenstände geschnitzt, und zwar, so weit 
mir bekannt, die kreisrunde Platte eines Rückenkratzers, Taf. XIV Fig. 11 & IIa, {änha ok 
oder kantschuat ok) und vogelflügelartige Talismane (Galatheareise). Die dichte Fasermasse, 
welche die Nuss umgibt, im Handel Goir genannt und zu Tauen und Matten verarbeitet. 



') Onoât gross, kat'exochen die grosse Cocosnuss. Nach E. Man: Die Palme, bevor fruchttragend 
„hishöi"; sodann chia oyàu; unreife Nuss ninàu; das Wasser (Milch) der unreifen Nuss ddk hinàu. 
2) Im Handel Kopra genannt, bedeutet den getrockneten Kern woraus Oel gepresst wird. 
') Malayisch (eig. Persisch [Kern]) palita. Man nennt sie auch ni-heöe. 



^ 197 = 

von den Eingeborenen mit ok oiau bezeichnet, wird nicht allgemein gebraucht'; man macht 
Stricke daraus, sodann Lunten, kenhole, mit dem malayischen tali api identisch und auf den 
nördlichen Inseln einen Fechthut. Nach Fontana trugen die Weiber damals Röcke aus 
Kokosnussfaser. Ein Coir-tau heisst hat. 

Den jungen Kokosblättern wird Zauberkraft zugeschrieben, sie sollen die bösen Geister 
anziehen. Darum wird der Geisterkorb, schim, daraus geflochten. Man verwendet sie, wie 
überhaupt grüne Palmwedel, vielfach zu Dekorationen der Hütte, der Votivbilder, der Karêau, 
bei den Festen. Früher, bevor noch Baumwollstoffe importiert wurden, verfertigte man auf 
Kar Nikobar, Teressa, Bompoka und Ghowra Kleider Qiinong) daraus, indem etwa 40 cM. 
lange Blatterstreifen mit dem einen Ende in eine Schnur eingeflochten wurden ; jetzt wird 
nur noch Stirnschmuck daraus erzeugt, dass derart Blattstreifen eine lange Binde bilden 
und an zwei Stellen mit Leinen umwickelt zusammengehalten werden. Ein seltsames Geflechte 
zum selben Zwecke entsteht aus vier gleich breiten Palmblattstreifen, das Produkt ist 
regelmässig vierseitig prismatisch. Taf XV Fig. 14 & 14a. 

Frische Kokosblatter werden beim Todtenfeste als Tischtuch benutzt, ferner im Kanoe 
S^el damit improvisiert. Man deckt mit diesen Blättern zuweilen die Dächer der Hütten , 
erzeugt Schachteln und Dosen für Betelutensilien daraus. 

Die Fackeln, welche für den nächtlichen Fischfang und bei Festen verwendet werden. 
Pal genannt, macht man aus Kokosblatt; H. W. Vogel berichtet darüber: Das trockene 
Kokosblatt ist in gewissen Abständen von 1 — 2 Fuss, mit frischen Blattrippen unterbunden. — 
Ich sab anders erzeugte Fackeln und zwar war die Blattrippe des Kokosblattes in ein Büschel 
von etwa 15 Enden zertheilt, welche durch einen der Länge nach umgewundenen Bast- 
streifen zusammengehalten wurden. Das untere, unzertheilte Stück welches in die Hand 
genommen wird, war etwa 20 cM. lang, wogegen die ganze Fackel durchschnittlich etwas 
Ober einen Meter Länge hatte. Taf. XIV Fig. 15 & 25, E. Man: päl-ta-chuma. 

Eine andere Verwendung der Blattrippe l)ei der Bewirthung der Gäste werden wir 
beim Todtenfeste erwähnen. 

Die Blüthenscheide der Kokospalme (Blattereinhüllung der Blüthe) wird als Lunte und 
Feuerbrand, schiet, verwendet und für Kanoes als Kinderspielzeug. 

Die endlich nutzlose Palme verfällt der Axt und da keine Noth an bessern Bauhölzern 
ist, dürfte ihr Holz wol zumeist nur zum Brennen verwendet werden. 

Nach der Kokospalme gedenken wir d&s Bambus, welcher in allen Stärken und so 
häufig verwendet wird, dass man ihm überall begegnet. 

Eine grosse Anzahl, für das häusliche Leben nothwendiger Gegenstände werden daraus 
erzeugt, als Gef&sse für Palmwein, Trinkbecher, Filter (Taf. XIV Fig. 17) für Toddy, eine 
Büchse um Lanzenspitzen zu bewahren; ferner Stiele für Harpunen, Speere, Werkzeuge; 
ein Blaserohr , um das Feuer anzufachen , ein Kerbholz um die Kokosnüsse zu zählen ; er 
wird verwendet für Grabmonumente, Geisterbaume, für die Planken der Wohnung, für 
Dachsparren, Hauspfosten, Hausleitern und Musikinstrumente u.a.m. Der beste Bambus, 
gnöa^), kommt von Gross Nikobar und wird von den Shompén eingehandelt. Nach dem 
Alter und der Dicke des Rohrs richtet sich seine Bearbeitung. 

Es sollen hier nur einige daraus erzeugte Gegenstände besprochen werden. Indem 
zwischen den Gliedern desselben die Zwischenwand durchstossen oder eingeschnitten wird» 



') B. vulgaris = hedwd. B. gigantea ngôa. Man. 



- 198 - 

verwandelt man ein Rohr in eine längere Röhre. Schneidet man diese der Länge nach 

durch und halbirt sie, so erhält man eine Rinnet) welche man wiederum weiter spalten kann. 

In dieser Weise verarbeitet der Nikobarese im Ungefähr den Bambus; bei weitem nicht so 

erfinderisch, wie wir dies in dem jAGOR'schen Werke über die Philippinen beschrieben und 

illustriert finden. Doch dürften auch die Eingeborenen hie und da den Bambus zu biegen 

verstehen. Nachdem wir auf Nangcauri die Hütten besucht hatten, erzählte mir einer 

unserer Herrn, dass ihn die Herstellung der Hausleitern überrascht habe. Nach seiner 

Beschreibung wären die Sprossen der Leiter derart gebildet, dass abwechselnd von dea 

Längstheilen ein entsprechendes Stück abgetheilt und rechtwinklich abgebogen im andern 

Längstheile befestigt ist. Ich erwähne dies, weil mir der Urheber als guter Beobachter 

bekannt ist und die Sache ihre Richtigkeit haben kann , selbst konnte ich mich nicht mehr 

davon überzeugen. 

Ein 4 cM. im Durchmesser haltendes, 40 cM. langes Bambusglied wird 

zum Anblasen des Feuers derart hergerichtet, Taf. XIV Fig. 23, dass die 

Querwand auf der einen Seite ganz entfernt, auf der andern Seite nur minimal 

durchbohrt wird. Die Manipulation damit ist einleuchtend. Das Kerbholz zum 

zählen der Kokosnüsse, Taf. XII Fig. 10 entsteht, indem aus einem Rohre, 

welches 10 cM. im Durchmesser hat, ein ungefähr 7 cM. breites und 50 cM. 

langes rechteckiges Stück herausgeschnitten wird. Dieses wird durch viele 

parallele Längsschnitte bis auf ein Viertel der Länge derart gespalten, dass 

drei Viertel davon in eine Art Ruthenbündel verwandelt sind; dasselbe wird 

dann von unten nach oben mit Paaren von Einkerbungen , jede Kerbe = 10 Paar 

Erzeugung des Nüsse, in regelmässigen Abständen versehen. E. Man nennt es Imkök ngodt. 

Kerbholzes gjjj f^j. ^gjj Nikobaresen ebenso unentbehrliches Material ist das spanische 

lenkok ngoat a- i^j. 

aus Bambus. Rohr, der Rotang— Calamus Rotang L. , auch Rattan; daraus flicht er seme 

Körbe, Fischreusen, er verwendet es als Bindmaterial, zu Tau, er näht Segel 

damit, gebraucht es beim Bau der Hütte, bei seinem Kanoe, kurzum alltäglich und überall. 

Er steckt kleine Rotangstäbchen in seine durchbohrten Ohren ; Itsché heisst der Rotang 
und itschéî sind die Ohrpflöckchen. Der feinste Rotang kommt auch von Gross Nikobar 
und wird von den Shompèn in Bündeln an die Küste gebracht. Ein langer, dorniger Ast 
von der Calamus speciosa ersetzt dem Eingeborenen das Reibeisen, Taf. XHI Fig. 4, das 
betreffende Küchengeräth wird kanschait genannt. 

Die aus Rotang geflochtenen Körbe unterscheiden sich nur wenig in der Gestalt, haben 
aber je nach ihrer Bestimmung verschiedene Namen und sind ähnlich wie bei uns die- 
Rohrstühle, nur viel einfacher geflochten, wobei ein 7 mill, breiter Rotangstreifen dazu 
verwendet wird. Das Geflecht ist regelmässig, indem sechseckige Lücken dazwischen verbleiben. 

Tanétscha^ früher erwähnt, ein Korb, worin die Hühner zum Eierlegen gebracht werden, 
Taf. XIII Fig. 8 & 8a, er wird mit Rotangschnüren oben zusammengebunden. 

Kanschöla, ähnlich, dient zum Transportiren der Hühner, kann auch zusammengezogen 
werden. Chu-kai, ein Korb feinerer Flechtarbeit, Taf. XHI Fig. 9 & 9a, für Speisen. E. M. 

Hentain, Taf. XIII Fig. 5, ein oftener runder Korb, welcher verwendet wird, um die 
Gartenprodukte heim zu bringen; ferner beim Grabmonumente. 

Auf den südlichen Inseln hat man den hille ok mt, einen Korb um Schweine zum 




') Eine solche lange Rinne, Taf. XIV Fig. 28, dient als Hühnersteige. 



- 199 - 

Verkaufe zu tragen. Auf Kar Nikobar heisst der Korb für Gemüse und Früchte : Ko-wöka. 

Tetoat itsché ist ein Rotangstreifen, welcher gelegentlich der Feste den Eingeladenen 
vorher zugeschickt wird. Er ist mit Knoten versehen, wovon ein jeder (taminlok) einen 
Tag bezeichnet. 

Man hängt ihn derart in der Hütte auf, um ihn vor Augen zu haben, täglich wird 
■ein Knoten aufgemacht, bis endlich mit dem letzten der Tag des Festes gekommen ist. 
Steen Bille erwähnt dieses Rotangstreifens unter dem Namen Koonie. Bei Man tinlöata, 
die Knoten tamin loäta. 

Die Feuei-zange, Taf. XIII Fig. 12, nach E. Man toâpa genannt, ist ebenfalls aus Rotang 
«rzeugt; ein langes Stück wird in seiner Mitte zweimal eingeknickt und die Enden sodann 
zusammengebracht. 

Ein sehr oft verwendetes Material ist die hiloë nach Roepstorff, hüüa nach E. Man, 
die faserige Hülle oder Scheide der Blüthe von der wilden Areca, Orania nicdbarica Kurz. 
Es ist ein leichtes elastisches, dabei holziges festes Material von röthlich gelber Farbe. 

Ich glaube Scherzer erwähnt desselben zum ersten Male, indem er Matten angibt, 
welche aus der Blüthenscheide der Areca bestehen ; auch liesse sich die von der Galathea- 
reise stammende Bemerkung „dass man den Leichnam in die Rinde des Upehbaumes (wilder 
Betel oder Areca) hülle" hieher beziehen, indem das, was man für die Rinde gehalten, 
eigentlich die Blüthenscheide ist. 

Hüoe wird gebraucht, um Schachteln daraus zu verfertigen Taf XIII Fig. 2 & 6 und 
XIV Fig. 2a & b; die Eingeborenen schlafen darauf, indem sie die rauhere, mit erhabenen 
Leisten versehene Seite nach unten kehren (Roepstorff: Mö-ö/c, Man: hüüa ök), man 
deckt Dächer und Seitenwände der Häuser damit, die Seiten des Kanoe {schamp), wickelt 
die Sagokuchen ein, benützt es zu Regenmänteln und schliesslich wird es zur Leichen- 
bestattung verwendet. Stücke hüoe werden stets über dem Feuerherde gehalten, so dass 
«ie endlich ganz mit Russ bedeckt sind. Stirbt Jemand in der Familie, wird ein solches 
Stück als homiüam dazu verwendet, die Leiche darin einzuhüllen. 

Die Nikobaren-Inseln sind reich an den dauerhaftesten Bauhölzern, welche Ameisen 
und Insektenfrass energischen Widerstand entgegensetzen ; der Teakbaum kommt allerdings 
hier nicht vor, doch ersetzt ihn der Funei, Calophyllum inophyllum, ganz vollständig. Sein 
Holz wird vielfach benutzt, hauptsächlich für die Herstellung der Kanoe's, welche erzeugt 
werden, indem man mit Feuer einen Baumstamm aushöhlt und mit der Axt die Arbeit 
mühsam vollendet. Ein Beweis von der Festigkeit seines Holzes sind die hölzernen Koch- 
kessel der Shompèn, Taf. XIV Fig. 3, 4a «& 4ft, welche geraume Zeit dem Feuer wider- 
stehen können. 

Dieser Baum kommt recht zahlreich vor; um ihn zu finden, braucht man gar nicht 
in das Innere der Inseln einzudringen, denn er wächst am Rande des Korallensandgürtels 
neben Baringtonia, Heretiera, Hernandia etc.; er gehört übrigens auch zu den ölgebenden 
F*flanzen. Der sc^enannte wilde Mangostanbaum , Garcinia speciosa, liefert ein dunkles roth- 
braunes Holz , woraus Ruder und Lanzenstiele geschnitten werden ; lange dünne und gerade 
Aeste werden zu Fechtstecken genommen, u. s. w. 

Anführen könnte man noch die Melochia velutina (eine Art Wollbaum), von welcher 
Holz und Bastfaser zur Verwendung kommen und zwar nimmt man die Zweige zu Feuer- 
hölzern, Kenpön, Taf. XII Fig. 6&6o. Zwei Zweige verwendet man, einer ist der sogenannte 
weibliche mit einer Vertiefung versehene, welcher mit den Füssen am Boden feestghalten 



^ 200 -^ 

-wird, der andere ist der männliche, dessen spitzes Ende auf jene Vertiefung aufgesetzt und 
mit beiden Händen schnell gedreht wird. Einem Europäer wird es wohl niemals gelingen, 
auf solche Weise Feuer zu erzeugen. Von den Bastfasern, hätoit, wird mehrerlei Verwendung 
gemacht, man seiht die Pandangpaste durch solche; ferner binden sich die Eingeborenen, 
wenn sie die Kokospalmen besteigen wollen, damit die Fusse zusammen; sie dienen ferner 
vielfach als Bindemittel. 

Von der Nipa fruticans werden auch hier die hart und fest werdenden Blätter, sonst 
Atap genannt, mehrfach verwendet: zum Decken des Daches, zu Regenmänteln, zu Segeln. 

Auf den nördlichen Inseln sind Grashaiden nicht selten, sie sind zumeist mit dem 
sehr steifen Lalanggrase bedeckt. Auch solches wird mitunter zum Dachdecken genommen 
und darf auch in der Kolonie Canlahe jetzt nicht alles Lalang aus selben Grunde ausgerottet 
werden. Für den Nikobaresen sehr wichtig ist der Pandangbaum (Pandanus Melori) von 
ihm Lardon genannt, dessen Früchte und Blätter er verwendet. Letztere finden wir in der 
Hütte als Verzierung der merkwürdigen Schnitzwerke, der thierartigen Gestalten, welche 
den bösen Geist schrecken sollen. Ferner werden aus denselben Topfstürzen und Schachteln 
erzeugt, sowie Cigaretten gedreht. 

Die Verwendung der Früchte soll später ausführlich besprochen werden. Sind die Frucht- 
theile ausgekocht und die Pulpa entfernt , so bleibt eine faserige Masse übrig, welche man als 
Pandangbesen bezeichnen kann , denn unter dem Namen ßndh mat ') oder hannd versteht 
man ein solches Faserstück, eine Bürste, Taf. XIV Fig. 10, welche unweit des Einganges 
der Hütte liegt , damit sich die Eintretenden die Fusse daran abputzen. 

Die Eingeborenen verarbeiten verschiedene Hölzer, von Palmen z.B. Arecaholz, dann 
Ebenholz, Sassafras u. s. w. zu den unterschiedlichsten Werkzeugen und Geräthen, zu 
Rechen Taf. XIH Fig. 13, Schaufeln Taf. XII Fig. 7&9, Leitern Taf. XIV Fig. 29, Trögen 
Taf. XIV Fig. 13 , Betel- und Cycasstösseln Taf XIV 6 & 1 , Kopfkissen Taf XII Fig. 4. u. a. m. 

Verschiedene Bastarten werden als Bindematerial und zu Stirnbinden ; Gras zu Geflechten 
verwendet , wobei ich den Namen des verwendeten Rohmaterials (Bast von Gnetum gnemon = 
het-toit für Leinen , Man) nicht zu eruiren im Stande war. 

Es werden Schlafmatten und Regenmäntel aus einem sehr festen Grase geflochten, 
indem ein schmales Geflecht dicht und regelmässig erzeugt, in zwei Lagen genommen und 
am Rande zusammengeflochten wird. 

Anzuführen wäre auch die Verwendung der Blattscheide von der Nibongpalme zu 
Votivbildern. 

Baumrinde für Kleidung zu bereiten ist nur noch den Shompm eigen. Es ist kaum zu 
bezweifeln , dass dieser Gebrauch auch früher bei den Küstenbewohnern herrschte , doch 
seitdem sie mit Baumwollstoffen versehen werden, in Vergessenheit gerieth. Diese nennen 
es ok-hö und benützen es auf der Centralgruppe , um die Fechtmütze, Kammilî, Siehe Taf XI, 
damit auszufüttern. Die Rinde der Celtis vestimentaria (C. Kamphoevener Galatheareise) 
wird im fliessenden Wasser aufgeweicht und zwischen Steinen so lange geklopft, bis ein 
schmiegsames Gewebe daraus geworden ist. Die Stücke haben ungefähr 1 Meter Breite und 
bis an 2 Meter Länge, und werden zu Lendentüchern und Schlafmatten verwendet. Bei 
■den Shompèn wird das Rindenzeug loë-boé genannt. 

Viel Zeit verwenden die Eingeborenen, um ihrer Lieblingsbeschäftigung nachzugehen» 



') Genauer: hannâ oal gni. 



- 201 - 

ZareaM-Holzflguren zu schneiden und zu bemalen, welche den bösen Geist im Schach 
halten sollen. In manchen Hütten dürfte sich für jeden Erwachsenen eine solche Figur 
finden. Eine gewisse Geschicklichkeit erfordert es, die Votivbilder und-tafeln zu malen, 
damit befassen sich eigens befugte Leute und ist das Anbringen eines hentä köi immer mit 
irgend einer Begebenheit verknüpft. Nicht unterschätzen dürfen wir die Thätigkeit der 
Frauen im lîaushalte, ihre Mühe bei Anfertigung verschiedener Kleidungsstücke als des 
grossen Umhängtuches , des Lendentuches der Weiber, der Lendenbinde für Männer. Indem 
solche für den gewöhnlichen Gebrauch einfach entsprechend grosse Stücke Baumwollstoff 
sind, erfordert deren Verfertigung, soweit sie für besondere Gelegenheiten bestimmt sind, 
grosse Sorgfalt und Mühe; die Weiber sind damit, wie mit der Verfertigung von Flaggen 
vor gewissen Festen ausserordentlich beschäftigt. 

h. Die Nahrung und deren Zubereitung. — Wie bereits erwähnt , beschäftigen 
sich die Frauen in der Hauswirthschaft , besorgen die Nahrung und bereiten die Speisen 
aus den von den Männern gebrachten Lebensmitteln. 

Regelmassige Mahlzeiten (nach Man isst man zumeist von 7 — 8 Uhr Abends) finden 
nicht statt; wer Hunger hat, greift zu, und zu essen findet sich wenigstens Pandangpaste , 
welche die Stelle des Brotes vertritt, ebenso giebt es Kokosnüsse, welche das Getränk liefern. 
Unweit der Hütte gedeiht Alles hundertfältig, was der Nikobarese anpflanzt; theils 
ûberlasst er es der Natur, für ihn zu sorgen, theils legt er Gärten an, um mancherlei 
Früchte zu ziehen. Seine wichtigste Nahrung ist das melori (so von den Portugiesen , ccUddra 
von den Spaniern genannt), welches er larmi nennt. Dazu wird die reife, goldgelbe Frucht 
des Pandang, Pandanus Melori, dieses so merkwürdigen Baumes genommen, welcher das 
Staunen der Reisenden hervorruft. Die Frucht, welche rund und über kindskopfgross wird, 
besteht aus pyramidenförmigen Theilen, deren flache Basis zusammen die äussere Fläche 
bilden. Sie wird erst geklopft, dann gekocht, wobei sich der mehlige Inhalt von den Fasern 
dieser Pyramiden scheidet; durch Klopfen und Kneten wird er gelockert ') und durch einen 
Seiher gepresst, zu einem Brei vereinigt, welcher vom Wasser befreit, puddingartig wird 
und in Brodform gebracht , in Blättern eingeschlagen , endlich auf der Plattform über dem 
Herde in Töpfen aufbewahrt wird. (Pandangpaste := et-het-larom). 

Dampieb sagt, dass sich das ifetori-Brod sechs Jahre lang halten könne, was wohl 
auf einem Missverstandniss beruht, denn neuere Quellen nennen uns höchstens acht Tage, 
was glaubwürdig erscheint. Der Geschmuck des Pandangmusses ist leicht säuerlich, fade, 
rObenartig. 

Bei der Bereitung desselben kommen in Verwendung: irdene Töpfe, ein Holzgitter, 
ftet pät , welches in den Topf gelegt wird , um die Frucht darauf zu dämpfen , Taf. XII Fig. 3 , 
ein Brett , achcda , um die gekochte Frucht darauf zu kneten und ein Sieb aus Bastfasern 
der Melochia velutina, genannt henpöan^ um das Muss durchzupressen. Einer Mittheilung 
des Herrn Dr. Bahnson in Kopenhagen verdanke ich die Beschreibung eines andern Melori- 
Biebes: Eine halbe Kokosschale ist durch Schaben ganz dünn gemacht, an vielen Stellen 
durchbohrt und diese Oeflfnungen entweder sternförmig, oder in zwei Reihen concentrisch 
angebracht; daran ist als Griff befestigt ein Rotangstreifen, welcher in der Mitte der Schale 
durchgesteckt, an seineu beiden Enden zusammengebunden ist. 

Die von der Frucht zurückbleibende Fasermasse, wird auf die schon erwähnte Art 

') Man bedient sich auch einer Muschel heèn = Mytilus, um die Pulpa aus der gekochten Frucht heraus 
zukratzen. 

I. A. f. E. V. 26 



- 202 - 

verwendet oder dient den Eingeborenen , die sehr auf Reinlichkeit halten , als Besen zum 
Auskehren der Hütte , des Fussbodens (tschäpe) und wird von Roepstokff omdömtat genannt. 

Gegessen wird ferner der Kern der Kokosnuss, von der reifen wie unreifen, in rohem 
oder gekochtem Zustande. Die unreife dürfte vorgezogen werden; dieser Kern hat mit 
Eiweiss dieselbe Bezeichnung, hentscJmi, welches Wort nach Roepstorff he-ntsch-en^) aus- 
gesprochen wird. Ich glaube annehmen zu dürfen, dass dieses eine Delikatesse bedeutet 
und bei festlichen Gelegenheiten genossen wird. Um den Kern aus der Schale heraus- 
zukratzen, bedient man sich einer scharfen Muschelschale oder eines gekrümmten eisernen 
Hakens. 

Sodann schabt man die Stücke auf einem dornigen Aste der Calamus speciosa = kamchait 
(Taf. XIII Fig. 4), oder nimmt dazu den kendUsch, ein importiertes Schabinstrument. 
Der Kern wird allein gegessen oder als Beilage, koholä, zum Iteis, endlich mit Wasser 
zerdrückt als Kokosmilch maieit. 

Der ausgepresste Kern der reifen Nuss dient als Futter für die Hausthiere. Der Kokos- 
palme verdanken die Eingeborenen auch ein berauschendes Getränk, den Palmwein TocUly, 
von ihnen töak genannt, welches sie gewinnen, indem die Knospen oder Blüthenstengel 
angeschnitten werden. Diese Manipulation wird gewöhnlich Morgens vorgenommen und der 
Saft, in kleinen Bambusgefâssen , henden, aufgefangen, wird dann in grosse Bambustonnen, 
kenhöm, gefüllt. Zuerst schmeckt er süss und angenehm; schon nach einigen Stunden 
beginnt er stark geistig zu gähren. Er soll dann von solchen Personen, die ihn nicht 
gewöhnt sind, schlecht vertragen werden; ja für sie gesundheitsschädlich sein. Die Niko- 
baresen geniessen ^) ihti filtrirt und insbesondere bei gewissen Gelegenheiten in grossen 
Mengen, wenn er berauschend geworden ist, und sollen die manlöem ganz unglaubliche 
Quantitäten davon vertilgen. Nach etwa 24 Stunden ist er sauer, zum Palmessig geworden. 

Aus der Nipa fruticans wird Sago bereitet (Galatheareise). Von der Cycas Rumphii 
(Sagopalme), E. Man: te-wila^ werden die eigrossen Früchte — idüe diwlle — genommen 
und zweierlei Kuchen daraus bereitet. Die erste Art heisst diwüe, die zweite Iwmlem. 
Man zerstampft die Frucht und backt den daraus gewonnenen Teig, es werden auch wellen- 
förmige Streifen von Pandangpaste zur Verzierung hinein gelegt (Roepstorff). Dazu ver- 
wendet man einen Holzstössel (Taf. XIV Fig. 1), einen Holztrog (Taf. XIV Flg. 13), ein 
durchbrochenes, gitterartiges Holz (Taf XIV Fig. 14), um den Teig durchzuquetschen , einen 
Seiher zum durchseihen. Die Bereitung dieses Cycasteiges ist eine längere Prozedur, welche, 
wie auch Rink angiebt. Mühe erfordert. (Cycaspaste ^= tewlla-ta-düaha , Man). 

Die Cycaskuchen stellen ein festliches Gericht dar, denn sie werden beim ersten 
Todtenfeste, wenn die leichtere Trauer aufhört, den entfernteren Verwandten und Freunden 
aufgetischt. Der Reis, aröe^ welcher importiert wird und nicht immer vorhanden ist, gehört 
nicht zu den gewöhnlichen Speisen. Die Nikobaresen lieben ihn sehr und berichtet Roepstorff, 
dass bei Festen ganz enorme Quantitäten davon aufgezehrt werden. 

Die Wurzeln des Yams (Dioscorea alata) nik. Kobeng, welche bis 20 Klgrm. schwer 
werden , dann die Gunya =. die Wurzeln von Arum colocasia oder Caladium esculentum =: 
auch Takka =: nikob. Kanmh genannt, werden gekocht oder gebraten gegessen. Solanum 
melongena — die Eierpflanze = indisch brinjal = nikob. kéal, die Batate = Batata edulis, 

') Nach Man: Rohes Eiweiss mm-hUyä, gekochtes Eiweiss henctiain-huyä. 

2) Auf Kar Nikobar verwendet man Trinkgefasse mit einem Saugrohre: tanop töak. Das Rohr Komindö, 
ist von einer kriechenden Pflanze genommen (Taf. XIII Fig. 7). 



- 203 - 

Salep, Jatropha manihot = die Wurzeln des Cassavestrauchs , werden theils gekocht, theils 
geröstet genossen. 

Fleisch ist kein regelmässiges Gericht; Fische werden allerdings häufig gegessen, 
wogegen Huhn- und Schweinefleisch für die Feste reserviert bleiben. Die Eingeborenen 
besitzen die Mittel Fische, Schildkröten, Krokodille zu erlegen, jagen Büffel und Wild- 
schweine, können aber die Vögel nicht erlegen. E. Man giebt wohl an, dass die Armbrust 
den Zweck habe, zur trockenen Zeit Tauben zu schiessen, von denen es sieben Arten auf 
den Inseln giebt; jedoch dürfte solche Jagd zu den Passionen gehören, im Allgemeinen aber 
nicht betrieben werden. Man begnügt sich die grossen Eier des nikobarischen Grossfusshuhns *) 
zu suchen, da wo sie der Vogel unter Laub verscharrt und seinem Schicksale überlässt 
(Siehe übrigens Wallace, the Malay ai'chipelago). Eier scheinen überhaupt sehr geschätzt 
zu sein. Man geniesst auch Muscheln, als Austern, miang, dann Navicella, Nerita, Cyrena 
(letztere drei bei den Shampèn) u. a. m. 

Folgende Früchte werden gegessen, davon die meisten kultiviert: Pisang (Musa para- 
disiaca, Banane) nikob. hibü; — Papaya (Carica papaya, Melonenbaum) nikob. popâè; — 
Mango, Guajawe = Koyânwa und Anone (ich konnte nicht feststellen, welche 
von den vielen Arten auf den Inseln vorkommen , doch ist es sicher , dass der Nikobarese 
dieselben nicht so genau unterscheidet wie der Malaye); — die Pumpelmuse (Citrus 
deciunana); — die Orange; — die Ananas (nikob. schurn); — die Brodfrucht = 
Artocarpus incisa; — A. integrifolia = malayisch nangka ■= Jack fruit = Nikob. ioang 
baidl. — Auf dem Küchenzettel stehen noch Honig, nikob. däkniat, von zwei Arten Bienen, 
welche in hohlen Bäumen nisten, zumeist im Innern von Gross Nikobar, von den Shompèn 
gesammelt; — Ingwer; — rother Pfeffer, Capsicum, nikob. komeante Uk ; — Amomum, 
eine Zingiberacee, welche ein Gewürz (Cardemon) liefert; — dann Elettaria major, ebenfalls 
Cardemom liefernd. 

Das Salz, nach dem portugiesischen schal genannt, ist nicht sonderlich gesucht und 
wird häuflg durch Seewasser ersetzt. Hier möge folgendes einzuschalten sein: 

Das Eberschwein heisst twt. Man castriert die Eber, zfthmt und mästet sie für festliche 
Nahrung. Die Saue hingegen laufen frei umher, werden im Dschungle von den wilden Ebern 
belegt und ist der Wurf gleich den Wildebem schön gestreift. Die Schweine werden sehr 
fett und sind darum von Handlern sehr gesucht, welche sie nach Atschin liefern. Auf 
Kar Nikobar giebt man ihnen Seewasser zum Getränk. 

X. Küchengeräthe. — Neben den bereits angeführten Küchengeräthen wären noch 
folgende hier zu besprechen: Die Töpfe, unglasirtes Thongeschirr , in Chowra von den 
Weibern erzeugt, imitieren im Allgemeinen die Form einer halben Kokosnuss (Taf. XIII 
Fig. 10 & 11). Um ihren obern Rand verläuft eine 4 cM. breite, leicht erhabene, schwärzer 
gebrannte Leiste, von welcher ähnliche Bilnder von den vier diametralen Punkten der 
Peripherie nach unten verlaufen und sich vereinen ; die Farbe der Töpfe ist ein schmutziges 
Rothbraun. 

Die schlechteste Sorte heisst haschoi, wogegen der Name laréang für schlechte Qualität 
der Töpfe in Vergessenheit geräth. Die zweite Sorte heisst itäsche, die dritte tafrd (der 
gewöhnliche Name). Die kleinsten, etwa Kokosnussgrossen , haben die Höhe von 8 cM. , 
einen obern Durchmesser von 9.6 cM. in der Oeffnung. Sie sind die am meisten verwendeten 



') Megapodius nicobaricus. 



- 204 - 

und werden in Originalrotangverpackung, kamin-tap, zu fünf Stück exportiert. Die Töpfe 
werden in sechs verscliiedenen Grössen erzeugt, die grösssten ähneln schon kleinen Kesseln, 
sind schlechter Qualität (kentâha) und haben die Dimensionen von 31 cM. Höhe bei 47 cM. 
Durchmesser in der Oeflfnung. Auch 11 cM. zu 12 cM. im Verhältniss haltende sind viel 
im Gebrauch. Auch werden Töpfe in vier Grössen schon importiert. 

Wenn etwas gedämpft oder gedünstet werden soll, legt man in den Topf, so dass es 
etwa in die Hälfte zu liegen kommt, eine Art Gitterwerk aus dünnen Holzblättern ver- 
fertigt (Taf. XII Fig. 3), worauf die Speise gelegt wird. Die Nikobaresen besitzen Topf- 
stürzen ^) aus Pandangblättern verfertigt , Löffel aus Kokosschalen *) (Taf. XIV Fig. 5) , um 
Gästen Reis vorzulegen und solche aus Holz geschnitzt (Taf. XIV Fig. 24), Tröge, Seiher, 
Feuerzangen. An Stelle der Teller tritt die Hohlhand, eine Kokosschale, eine Schüssel 
aus der Blattrippe einer Palme. Gabeln werden nur als Dekorationsgegenstand verwendet. 

Von den Verrichtungen in der Küche kennt man nur das Kochen gründlich und schon 
Hamilton erwähnt, dass die Nikobaresen Hühner auf einem zugespitzten Holze') (Bratspiess 
aus Palmholz) über das Feuer halten, so dass nur die Federn versengt werden; ebenso 
thun sie es denn auch mit den Schweinen, welche mit der Fackel aber flüchtig, also nur 
zum Scheine gebraten werden. An dieser Stelle muss der Shompén Erwähnung geschehen, 
nachdem ihr Verfahren zu kochen, ein besonderes ist. Sie besitzen eigenthümlich geformte 
Kochapparate, welche von der Galatheaexpedition zuerst gefunden, nun schon in verschie- 
denen Museen vorhanden sind. [Eine Analogie von hölzernen Kochapparaten dürfte schwer 
zu finden sein, von benachbarten Völkern besitzen die Andamanesen Bambuskochkessel]. 
Ein sackartiger Kessel aus der Rinde des Calophyllum inophyllura oder C. speciosa geschnitten , 
wird von je zwei, an einer Seite zusammengebundenen Stöcken zusammengehalten und die 
bleibende Lücke an den beiden Seiten wird mit rothem Thon wasserdicht verschlossen. 
(Taf. XIV Fig. 3, 4a & 4b). Es giebt verschiedene Grössen von diesen tëag; in den grössten 
kann ein kleines Schweinchen ganz gesotten werden und kommen auch solche Kessel vor, 
wo die Wand aus einigen, dachziegelartig über einander gelegten Stücken Holz gebildet 
wird. Der Kessel bleibt dadurch in seiner Lage und werden die Wände am Zusammenfallen 
gehindert, dass innerhalb an beiden Seiten Rippen abwärts laufen, die unten von einem 
horizontal liegenden Stabe festgehalten werden. Die Anlage der Feuerstelle ist entweder 
im Freien und dann durch sehr roh ausgefallene Backsteine geschützt , oder unter dem Dache 
der Hütte; der Boden des Kessels ist nicht viel über einen Fuss von Erdboden entfernt. 

Die Kochkunst der Shompén ist wohl nicht viel geringer als die der Küstenleute; 
sie haben keine Kokosnüsse, keine Hühner und Seefische, sonst besitzen sie alle Früchte, 
und Fische in den Flüssen. 

Nach den Nikobaren wurde früher viel Rum und Arrak durch gewinnsüchtige Händler 
gebracht, birmesische und malayische Schiffe überschwemmten förmlich die Inseln damit, 
indem die Eingeborenen begierig eintauschten , so dass der unheilvolle Einfluss sich zu äussern 
begann und die Leute fast gar nicht mehr aus dem Rausche herauskamen. Seit 1869 ist 
dies allmählich anders geworden, die indische Regierung hat diesen Import endlich ganz 
eingestellt. 

k. Das Rauchen*). — Dieses geschieht immer in der Art der Cigaretten und heibst 

1) Kenjua köi hanschöi. ■) Henhet Kda. 

') Shanöa (Museum in Kopenhagen). 

*) Bei Man: Rauchen, top-omhoin, Tabali = omhàin, Teressa- Tabak = omhoin-omhäno. 



- 205 - 

hohoät. Die Pfeife (Wasserpfeife) ist nur dem Namen nach bekannt, Cigarren werden jedoch 
nicht verschmäht. Tabak heisst umhöiti , auf Gross Nikobar tombäk. Von den Eingeborenen 
wird nur auf Teressa Tabak, omhäö genannt, gepflanzt und ist derselbe weil importiert, 
auch auf den andern Inseln bekannt. Schiffe aus Madras brachten einen Tabak, welcher 
hoktäk benannt wurde. Solcher aus Birma importiert, hiess iamiu. Kleinblättrig ist 
hongdatig, grossblattrig aber latschöank. 

Die Cigarette wird mit lanbm umhöm bezeichnet. Als Deckblatt derselben verwendet 
man zumeist Pandangblatter. Sie spielt noch eine andere Rolle, in dem sie zur Verfertigung 
dee sogenannten Mto umhöin , Tabakhutes genommen wird , welcher bei dem grossen Todten- 
feste auftritt. Alle Nikobaresen rauchen leidenschaftlich Tabak, beide Geschlechter in 
gleichem Masse ; wir wissen , dass die Missionäre für Tabak sich die Dienste der Eingeborenen 
zu verschafiFen wussten und dass Rosen, wenn ihm solcher ausgegangen war, förmliche 
Tabak-Bons mit einem darauf gezeichneten Tabakblatte ausstellte. 

/. Das Betelkauen. — Die Nikobaresen sind wie alle sie umgebenden Völker 
Betelkauer, nur vielleicht in noch höherem Grade. Den Betelbissen stellen zusammen: 
Das Betelblatt, akai M*), die zerstossene Arecanuss hiiä') (auf Ghowra hinang^ ähnlich 
dem maiayischen pinang) und der Kalk, schun. Letzterer wird aus Muscheln gebrannt 
und zwar nimmt man die Area granosa. Alle Alter und Geschlechter kauen Betel und nur 
in der strengen Trauerzeit ist neben andern Genüssen auch der Betel verboten. 

Es wurde schon darüber gesprochen, in welchem Grade das übermässige Betelkauen, 
erhöht durch eine besonders starke Beigabe des Kalkes , im Stande ist , auf das Gebiss 
einzuwirken und durch die hiedurch erzeugte Deformation desselben , auf die Physiognomie 
des Menschen verunstaltend zu wirken. 

Nach E. Man sind die Shcmpen nicht in solchem Grade dem Abusus ergeben, obschon 
Deformationen des Gebisses bei ihnen auch vorkommen. Um die Arecanuss zu zerstossen, 
dient ein Stampfer aus Holz (Taf. XIV Fig. 6), nach Roepstorff latiofiiiä, nach Man lanôh- 
hiyä. Man bewahrt die Betelutensilien in Palmblattschachteln (enrung, Palmblattgeflecht) 
oder Büchsen (Taf. XIII Fig. 6), welche anähp, (tnnähp, lackierte Birmaschachteln) genannt 
werden. 

Unter letzterem Namen werden auch kleine Bambusbüchsen oder aus Birma importierte 
Silberdosen verstanden, welche wohl auch genanntem Zwecke dienen dürften. 

m. Die Bekleidung. — Die Kleidung des Nikobaresen ist die denkbar einfachste. 
Die fast constante Treibhaustemperatur jenes Himmelstriches bei etwa 28° Geis, im Durch- 
schnitte, dispensiert ihn von allen lästigen, beengenden Kleidungsstücken, wenn wir von 
der Sucht absehen, sich mit abgelegten europäischen Kleidern zu behängen, welche wohl 
mehr als Schaustücke verwendet werden. Bei der Arbeit, beim Herumgehen muss doch 
jedes ungewohnte Kleidungstück hinderlich sein. Zur Zeit des Südwestmonsuns , wenn der 
häufige Regen die Lufttemperatur etwas herabdrückt, ist der Eingeborene gewöhnt, seine 
Hütte besser zu verwahren oder wenigstens zu Hause angekommen, sich in ein Stück 
Baumwollstoff einzuhüllen; sobald er sich ruhig niedersetzt, dann bekleidet er sich mit alten 
Kleidern, um nicht zu frieren. Vor Zeiten, als weder indische, noch birmesische, noch 
malayische Händler so regelmässig nach den Inseln kamen und Stoffe sehr selten waren, 
musste das Pflanzenreich herhalten, um die nöthige Bekleidung zu liefern. Doch ist letzterer 



*) Wildwachsend; kultiviert = akai kaling. *) Man: hiyä. 



- 206 



Begriff nicht so streng zu nehmen , denn noch in jetziger Zeit legen , nach Man, die Shompén 
erst dann ihre spärlichen Kleidungsstücke an , wenn Besuch naht. So sahen wir auf einer 
Photographie dieses verdienten Forschers von einer Hütte am Däkanaingflusse, dass die 
Damen , welche im Hintergrunde des Bildes auf einer Hausleiter sitzen , keinerlei Toilette 
gemacht haben. Die aus den Pflanzenreiche entnommene Kleidung bestand aus geklopfter 
Kinde, Palmblättern, Gras und Bast Die Eingeborenen verstanden einstmals die Kunst, 
Stoffe zu erzeugen und benutzten das Rohmaterial zumeist im Urzustände; die Erzeugung 
der Rindenkleider bildet die einzige Ausnahme. 

Ausserdem benutzten nach Fontana die Weiber die Kokosnussfaser für Röcke. Auf 
Kar Nikobar trug man noch zu Hamilton's Zeiten kurze Röcke aus „Gras oder Binsen"; 
es ist jedoch fast wahrscheinlicher anzunehmen, dass solche aus Kokosblättern bestanden. 

Nach seiner Beschreibung standen diese Pflanzen- 
theile vom Körper so ab , wie das Strohdach einer Hütte , 
ferner wurden auch auf Teressa, Bompoka und Chowra 
zur selben Zeit Röcke aus zugeschnittenen Streifen dieses 
Materials getragen. Ein solches Kleidungsstück heisst 
hinong. Es heisst ferner, dass die Chowraweiber während 
der Menstruation unter diesem Rocke noch einen weichem 
aus Gras Taf. XV flg. 3 getragen haben ^). Ein Grasrock 
besteht aus 35 cM. langen, schmalen Blättern, deren 
oberes Ende wie beim Palmblattrocke Taf. XV flg. 1 in 
einer Schnur festgeflochten ist. Obschon nicht gut ange- 
nommen werden kann, dass die Chowraweiber auch hierin 
ein Monopol besessen hätten, finde ich keinen wissen- 
schaftlichen Beleg dafür, dass er auch auf andern Inseln 
im Gebrauche stand. 

RoEPSTORFP nennt den Gürtel der jungen Chowra- 
weiber Köi ning. 

Steen Bille berichtet: Chowraweiber tragen einen 
aus Bast geflochtenen, mit Quasten verzierten Rock. 
Die Rindenkleider ok hö, bei den Shompèn Taf. XV flg. 13 loë-hoë, wurden von der 
Celtis vestimentaria , welcher Baum unweit der Küste neben der Casuarina auf Felsen, 
welche das Korallenland unterbrechen , vorkommt — verfertigt. 

Die Kleidung der Männer bestand seit jeher nur aus der T-fÖrmigen Binde mnö» genannt, 
welche etwa 2 Zoll breit, noch zu Fontana's Zeiten aus Baumbast verfertigt war, jetzt 
durch einen Katunstreif, meist von rother Farbe gebildet ist. Hamilton schon beschreibt 
genau die Weise, wie solche Binde getragen wird. Man legt sie um die Lenden, knüpft 
das eine Ende zwischen Nabel und Schamfuge mit einem Knoten fest, führt das andere 
Ende zwischen den Beinen durch und knüpft es dann rückwärts über dem Kreuzbein an 
das horizontal laufende Stück. Vom letzten Knoten hängt das äusserste Ende als Schwan 
zchen herab und gab Veranlassung zur Fabel von den geschwänzten Menschen auf den 




Weibertracht: 
hinong lama ök. Kokosblattgürtel , 
zu Oberst getragen. 



') E. Man gibt an, dass drei hinong zusammengehören: 

1. h. lama aal der unterste. 

2. h. lam hëam darüber (Varietät h. hen oal lama ok). 

3. h. lama ok der oberste, am meisten verziert, aus Büscheln von Kokosblattstreifen. 



- 207 - 

« 

Nikobaren. Wie wir auf Nangcauri beobachteten , wurde der Penis von dem ning umfasst 
festgehalten und nach rückwärts gezogen, so dass er vollständig verborgen in die Furche 
zwischen den Testikeln zu liegen kam. Inwiefern ein solcher Druck auf Hoden, Samen- 
leiter, auf die Samennerveu wirken könne, ob solcher eine verminderte potentia generandi 
erzeuge, mûsste durch längere Beobachtung festgestellt werden. Um ein Bedilrfniss zu 
verrichten, mûsste der Nikobarese seinen nit^ vollkommen lösen und von Neuem wieder 
anlegen. 

Als gewöhnliches Kleidungsstück ist er 6 Fuss lang, 3 Zoll breit und besteht aus 
einem einfarbigen langen Streifen Baumwollstoff. Ning i) da tschthë bedeutet einen genähten 
Lendenstreif, welcher verschiedene Bestimmung hat. Etwa 8 cM. breit und etwas über 
4 Meter lang, besteht er aus verschiedenfarbigen Stücken Stoff, welche, wie unser Bild 
zeigt (Taf. XV Fig. 4), in seltsamer und mühsamer "Weise zusammengenäht sind. Jeder 
Theil davon ist wieder für sich gesäumt. Man legt ihn zweimal um den Leib und es bleibt 
noch ein grosses Ende rückwärts herunter hängen. 

Sie werden nur an Festen getragen, bei solchen Gelegenheiten auch an die Geladenen 
verschenkt, und als Honorar ebenfalls an die bestellten Tänzer gegeben, welche beim 
grossen ïodtenfeste auftreten. Als Dekoration der Hütte werden sie neben den Flaggen 
verwendet; dann beim Begi'äbnisse , indem der Leichnam, wenn er schon in seiner Bahre 
festgebunden ist, mit 7 oder 9 Stück solcher ning ganz oben umwunden wird. Solche 
beissen dann ning hatghoat ghi. 

Die Schürze der Weiber heisst im Allgemeinen uptschoap. Man: opchuap, ohne Rück- 
sicht auf das Material, wogten die gesammte Tracht kanittt heisst. In jetziger Zeit ver- 
wenden die Weiber Stoffe, iöe, hierzu, und zwar einfarbigen rothen, l. komklng; gescheckten 
aus Madras, l. ta-läha, oder /. kafuinbda, gestreiften. Ein Stück, etwa 175 cM. lang und 
70 cM. breit, wird um die Lenden geschlungen, so dass es von den Hüften bis etwa auf 
Handbreite Ober die Knie reicht. Ihre Lieblingsfarbe ist blau, namentlich für Festgewänder; 
man sieht sonst hauptsachlich roth vertreten. 

Sehr häufig werden Sacktücher genommen Taf XV flg. 15, welche drei in einem Stücke 
vereinigt sind; es wird in schreienden Farben bedruckter Katun gewählt, welche Art bei 
uns unter dem Namen Bauemtücher bekannt ist. Aehnlich wie ning ta tschlhe wird ein löe 
da wSë mühsam aus verschiedenen bunten Stücken zusammengenäht und hat dieselben 
Bestimmungen als Geschenk , Dekoration u. s. w. Taf XV flg. 16. Wenn die Weiber in der 
Hütte sitzen, sind sie zumeist mit einem grossen rothen Tuche, welches M gnoat^ Man: 
op-lop^ genannt wird, angethan. Ein solches Tuch in der Berliner Sammlung hat die Länge 
von 180 cM. und eine Breite von 92 cM. (Siehe Taf. XI). Bei E. Man: lôe-torwîa. 

Als wir in Inuang bei sehr regnerischem Wetter herum gingen, sah ich ein etwa 
8-jahriges Madchen , welches ebenfiills mit einem rothen Umhängetuch bekleidet war , ferner 
trug es eine Art Schamgürtel, welcher wie es schien, eine T-fÖrmige Binde darstellte und 
aus einem Stücke gemacht war; die drei Enden waren in diesem Falle über dem Kreuzbeine 
geknotet. Ich finde diese Bekleidung der kleinen Mädchen nirgends erwähnt. 

Unter dem Namen Kerebuase*) ist eine nachtmützenartige Kopfbedeckung verstanden, 
welche wir noch auf den bildlichen Darstellungen (Siehe Abbildung der grossen Berliner 
Votivtafel , Ztschrfl f. Ethnol. 1882, Taf. XIV) voiHnden. Wieso die Eingeborenen dazu kamen, 

') Auch ogmng ist gebrauchlich; E. Man nennt ihn neng. 
*) Bei Man Kalapîù)ia, ob identisch? 



- 208 - 

eine solche Mode einzuführen , ist nicht zu eruiren. Sollte sich vielleicht ein englischer Capi- 
tän um den Import baumwollener Schlafmützen verdient gemacht haben? Dies wäre die 
einzige Erklärung dafür; die Mode fällt in die erste Hälfte dieses Jahrhunderts; Steen Bille 
erwähnt der Nachtmützen; ausserdem berichtet Roepstokff darüber. 

Seltsame Mützen finden wir bei den Kareau; dies dürften Imitationen ausländischer, 
oft malayischer Kopfbedeckungen sein und ist kein Grund vorhanden anzunehmen, dass 
die Nikobaresen je solche Mützen getragen haben, ebensowenig wie der Cylinderhut sich 
eingebürgert hat, weil wir ihn auf den bildlichen Darstellungen erblicken. Zwei der Kareau 
in der Kopenhagener Sammlung tragen cylinderförmige Hüte. 

Zu den Kleidungsstücken rechnen wir die Regenmäntel, welche Kopf und Oberleib 
oder letztern allein gegen den stark fallenden Regen schützen sollen. Früher wurde von 
einem sehr festen doppelten Mattengeflechte gesprochen, welches diesen Zweck erfüllen soll. 
Ein rechteckiges Stück 132 cM. lang und 60 cM. breit, ist in der Mitte mit einem zu den 
Längsseiten parallelen Schlitze versehen, welcher 27 cM. lang, von der einen Querseite 55, 
von der andern 62 cM. entfernt ist. Hier wird der Kopf durchgesteckt. Taf. XV Fig 11. 
Zur Verzierung des Mantels sind Palmblattstreifen in Büscheln an vier Stellen angebracht. 
Es ist dies ein Exemplar aus der Berliner Sammlung, welches ich hier flüchtig beschrieben 
habe und scheint ein Zweifel darüber zu herrschen, ob das Stück wirklich Nikobarischer 
Herkunft sei. Allerdings wird dieses Mattengeflecht nirgends beschrieben und sollte eia 
Irrthum vorwalten , wird er schwer zu konstatieren sein. (Nach Man : endapa-läh ?) 

Eine andere Art Regenmantel, shindung köi^ welche dazu dient wie ein kleines Schilder- 
haus über Kopf und Rücken gehalten zu werden , ist aus zusammengenähten Nipablätteni 
erzeugt Taf XV Fig 12; endlich giebt es Regenmäntel aus Moë, hitsché genannt, (hichîh. M). 

n. Schmuck. — Die Nikobaresen sind ausserordentlich eitel und putzsüchtig; sie 
schmücken sich auf alle erdenklichen Arten, indem sie vor Allem ihr Gebiss auf eine, 
unserm Schönheitsgefühle zuwider laufende Art deformieren; dann ihre Ohren durchbohren, 
deren Oeffnungen allmählich erweitert werden. Sie legen itschéi hinein, Ohrpflöckchen 
(Taf. XV Fig. 6), Bambusröhrchen , welche mit einem platt geschlagenen Silberstücke (4 
Anna-Stücke) verschlossen werden; olmat (malayisch mata) das Auge, olmat itschéi das 
Auge des Pflöckchens heisst diese Platte ^). Des Wohlgeruchs halber legen sie auch Damarharz 
in den hohlen Bambus. Anstatt solcher Pflöckchen werden auch Messingröhrchen , Metall- 
hülsen, Patronen, zusammengelegte oder fidibusartig eingerollte und gekräuselte Blätter, 
Taf. XV Fig 7 , selbst Cigarren verwendet. Die gewöhnlichen Ohrpflöcke sind Rotanstäbchen. 

Junge Leute tragen Stirnbänder, shanoang, um ihr langes reiches Haar zusammen- 
zuhalten. Panoët koi heisst ein Band, bei reichen Leuten aus Silber, welches um den Kopf 
gelegt wird; auch frisches Laub, ein Bastband, ein mehrfacher Palmblattstreifen Taf. XV 
Fig 9 genügt bei ärmeren Leuten. Ebenso ein eigenthümliches Geflecht aus vier Palmblatt 
streifen zu einer Art prismatischen Zopfs gestaltet (Taf. XV Fig. 14 & 14a, dient dazu, 
die Stirne des Jünglings mit Geschmack und Effekt zu schmücken; es wurde schon früher 
besprochen. 

Nach einer älteren Quelle tragen die Eingeborenen auch Ringe in den Nasen (so bei 
W. L. Distant), sonst erwähnt Niemand solchen Schmucks. 

') Diese Aneinanderstellung der Worte zweier BegrifiFe, um einen neuen entstehen zu lassen, kommt 
bekanntlich auch im Malayischen vor; ein recht ähnUches Beispiel wäre mata visa, Messer-auge, das ist 
die Khnge. ^ ' 



- 209 - 

Ohrringe sah ich bei den im Novarareisewerke abgebildeten Nikobaresen, ferner auf 
einer Photographie H. W. Vogel's; es kann sie Niemand leugnen, obschon sie nicht allge- 
mein vorkommen. 

Fingerringe heissen ganlongtei nach Roepstorff, bei Man kerübng-tai. 

Messing- oder Stahlringe werden um den Hals getragen, ebenso um den Oberarm, um 
das Handgelenk und die Knöchel. Gewöhnlich ist es starker Drath, welcher dazu verwendet 
wird , in seltenen Fallen nimmt man dazu auch Silber oder Kupfer. Halsbänder von farbigem 
Zeug werden von den Shomp&n getragen, mitunter in der bedeutenden Länge von 11 Fuss 
(E. Man) und zwar thun so beide Geschlechter. Diese Inlandbewohner tragen sämmtlich 
langes wallendes Haar; bei der Arbeit binden die Weiber dasselbe mit diesem Halsbande 
hinauf. Bei ihnen sind auch Halsbänder aus den Früchten der Coix lachryma und aus 
dünnen Glasperlen im Gebrauche. Ich sah einen Stutzer in Inuang neben einem mehrfachen 
dicken Messing-Drathringe , auch noch eine grosse Schnur dicker Glasperlen um den Hals 
tragen. Halsbänder heissen kenkap öl kolafda (R.); Glasperlen mcUau, sie werden dick auf 
Nangcauri, dünn auf Chowra getragen. Armbänder, henkap koäl, (für den Oberarm) oder 
hetlot (für den Vorderarm). Arme Leute ti-agen Bast um die Handgelenke und Knöchel. ^) 

Diese Schmucksachen werden von beiden Geschlechtern angelegt, je nach Geschmack 
und Vermögen. Seltener Schmuck wird in der Galatheareise erwähnt, als ein Federkranz 
an dem Ohrpflöckchen , Halsbänder von Silbermünzen , von Gabeln und Löffeln, welch 
letztern ich für Amulete halten würde. Bei den Festen wird reichlicher Schmuck angelegt, 
man streicht den Körper, oder das Gesicht allein, roth oder gelb an. Beim grossen Todtenfeste 
sind die Trauernden mit Saffran oder Curcuma gelb angestrichen, sobald die grosse Trauer 
und die lange Reihe der Entbehrungen ein Ende genommen haben ; denn des Schmückens 
muss man sich so gut enthalten wie des Schmuckes. Schmückt sich die Wittwe bei diesem 
Feste, so ist das ein Zeichen, dass sie sich nun wieder verheirathen kann. 

0. Musikinstrumente. — Die Nikobaresen lieben Musik und Gesang, ebenso gerne 
zerstreuen sie sich durch Tanz und Spiel. Sie besitzen zwei Musikinstrumente, eine Art 
Guitarre und eine Flöte. 

Erstere, danang genannt, Taf. XV Fig. 2, wurde zuerst bei Hamilton beschrieben. 
Ein Bambus oder hohler Stamm — in verschiedenen Grössen — ist der Länge nach mit 
einer einzigen Pflanzenfaser, einer Rotangsaite oder Rohrfaser bespannt, die über einen Falz 
l&uft, um gespannt zu bleiben. Der Spieler hat nur eine kleine Anzahl Töne und begleitet 
damit seinen monotonen, näselnden Gesang. Diese Guitarren werden auch in verschiedener 
Grösse ausgeführt; die mir bekannten Masse sind: Die Länge = 58, 86, 107 cM., beiö — 9cM. 
Durchmesser. Itanangr-spielen heis.st un-danang. 

Die Flöte, ein Bambus mit 6—9 Löchern, Taf. XV Fig. 5, wird am obern Ende mit 
der Nase (wie bei den Dayaks) geblasen, da die Nikobaresen wegen der deformierten Gebisse 
ihren Mund nicht schliessen können. 

Ihr Name ist hahei oder kahä (R) , nach Man henhel ; Flöte blasen = Mhel. Gesang und 
Tanz sollen bei der spätem Besprechung der Feste näher beschrieben werden. 

p. Fischerei und Fang der Seethiere. — So lange sie an der Küste wohnen, 
beschäftigen sich die Eingeborenen mit dem Fischfange und ihre dafür benutzten Gerathe 
besitzen einen hohen Grad der Vollkommenheit, welcher mit der, sonst so tiefen Cultur- 



') Bei E. Man heisst Aberannbracelet: henkdp chang pcik, Armband: h. kodl, Band um die Knöchel: 
h. läh, Silberhalsband: h. oal-ktdcUa, jedes Bracelet überhaupt: hlllöt. 

I. A. f. E. V. 27 



-^ 210 - 

stufe des Volkes nicht recht im Einklänge steht. Wir werden nicht fehlgehen, die Nikobaresen 
ein Fischervolk zu nennen, da die Mehrzahl an der Küste wohnt; ja selbst von den Shompén 
heisst es, dass sie in den Flüssen fischen. Ein Jeder eignet sich in diesem Gewerbe eine 
grosse Geschicklichkeit an, sogar die Weiber hantieren die Harpune. 

Die Nikobaresen gebrauchen für das Fischestechen der Weiber die Bezeichnung omtâm kä, 
wogegen es von den Männern heisst schäk kä; dies ist die gewöhnliche und gebräuchlichste 
Art zu fischen , wogegen das Angeln (die Angel Karau hetlot) und der Gebrauch des Netzes 
seltener vorkommen. Mit dem Netz fischen heisst hawön; Man: hâ-wan. 

Die Leute wissen sich übrigens auch ohne Geräthe zu helfen, wenn sie zum Nordost- 
monsun-Feste vieler Fische bedürfen. Während der Fluth wird eine ganze Sandbank mit 
einem Wall von Steinen und Kokosblättern umgeben, ist dann bei der Ebbe die Stelle 
trocken gelegt, so bleiben alle Fische darauf gefangen. Der Fischer findet reichliche Beute, 
wenn er der Küste entlang die Korallenriff'e absucht, denn hier tummeln sich unzählige 
Fische herum. Der Fisch heisst Ma, vielleicht verwandt mit dem Malayischen ikan; ka 
hiess er schon zu Hamilton's Zeiten auf Kar Nikobar. Roepstohff führt über 100 nikobarischer 
Fischnamen an, von denen ich nur einige wenige nenne, weil wir sie auf den bildlichen 
Darstellungen zuweilen vorfinden : 

Main^ der Hai, wird jung gegessen; weitere ÜU^ küpoang, karëan, schcUhéré. 

Um kleine Fische zu spiessen , verwenden die Eingeborenen eine besen-artige, aus langen 
angespitzten und sehr harten Hölzern, ohne Widerhaken zusammengestellte Harpune = 
schinpung; Taf XVI Fig. 9. Selbe wird in den Schwärm hineingestossen und erreicht man 
leicht selbst mehrere Stück auf einmal. 

Eine andere hölzerne Harpune ist der hokpclk^) mit 5—6 hölzernen Widerhaken, welche 
in einem Bambusrohr eingelassen sind ; Taf. XVI Fig. 6 & 8. Man sticht damit mittelgrosse 
Fische als ÜU, monkäang (ein fliegender Fisch), pilong. 

Für grössere Fische hat man Harpunen mit Eisenspitzen und zwar: 

Mit drei Spitzen Miä luetschera, R. — Miân töe, M., Taf. XVI Fig. 3, 

Mit vier Spitzen Miä ficantscMra , R. — Miân ßän, M. , Taf. XVI Fig. 4. 

Mit fünf Spitzen Miä taneintscMra , R. — Miân kentern , M. , Taf XVI Fig. 5. 

Bei den beiden letzten können die Spitzen sowohl in eine Fläche neben einander 
gestellt sein, als auch regelmässig gruppiert werden. 

Zur Erklärung der von Roepstorff und E. Man verschieden angeführten Bezeichnungen 
möge Folgendes dienen: atschéra heisst die Spitze; lue heisst drei, ebenso löe-; Im-atschéra 
oder luetscMra ; fuan heisst vier, ebenso ßän-; fuan-atscMra oder fuetschéra; tanein heisst 
fünf, ebenso kentern-; tanein-atschéra oder taneintscMra, 

Dit Spitzen, in einem Bambusschaft vereinigt, sind mit einer Schnur, oder mit Rotang 
und Bast sehr fest gebunden. Diese Harpunen sind sämmtlich leicht zu handhaben, denn 
die Eisentheile sind schwach , die Schäfte schlank und etwas über 250 cM. lang. 

Das Spiessen der Fische geschieht, indem ein Mann im Vordertheile des Kanoes mit 
der Harpune bereit steht, wogegen ein Anderer, hinten sitzender, sehr langsam rudert. 
Gewöhnlich fischt man in finstern Nächten ; der Fischer hält in der Linken eine brennende 
Kokosblattfackel , in der Rechten die Harpune. Durch den Lichtschein geblendet, bleibt 
der Fisch regungslos und der Fischer wirft die Harpune auf einige Fuss Distanz nach ihm. 
Hamu-ton erwähnt schon der grossen Geschicklichkeit im Harpunieren, indem selbst kleine 

') Pdk heisst die Spitze bei Pfeil und Speer, Man. 



- 211 - 

Fische auf 10—12 Fuss Entfernung leicht getroflfen werden. Fischen mit der Fackel heisst 
öitah, bei Man oich-hata. 

Eine Art Reuse, kenhôn oder kanho^ Taf. XVI Fig. 12, aus Rotang geflochten, mit 
runder Oeflnung, wird, mit Speiseabfallen versehen und mit Steinen beschwert, zur Regenzeit 
in die See versenkt und zwei Nächte unter Wasser gelassen ; ein kleiner Schwimmer (Boje) 
mit einer Rotangschnur daran gebunden, zeigt die Stelle an. 

Aehnlich dem wird ein seltsam gestalteter Korb , Taf. XVI Fig. 13 , welcher als Fischfalle 
dient, dort angebracht, wo viele Fische vorkommen, enyUn M. 

Es wird vielfach erwähnt, dass auch Netze zum Fischfange verwendet werden, doch 
mag dies wegen des korallenreichen Meeresbodens nicht so allgemein vorkommen; mir 
glückte es nur eine Netzform kennen zu lernen und zwar ein Kreuzbügelnetz , henhêu M. (?) 
Taf. XVI Fig. 14. Zwischen den äussersten Punkten der Bügel, ist ein quadratisches Netz 
ausgespannt, dessen Fläche etwa 1 Quadr. Meter betragen kann, ein Stein hängt an einer, 
vom höchsten Punkte der Bügel herablaufenden Schnur unterhalb des Netzes, um dasselbe 
leichter versenken zu können. Es mag Schnelligkeit und Geschicklichkeit dazu gehören, 
mit einem solchen Netze etwas zu fangen ; ich glaube es wird damit vom Boote aus gefischt. 
Hawön =■ fischen mit Netz, nach Man hd-wan, das Netz wan. 

Auf den Sandbänken , namentlich der südlichen Inseln liegen die Seewalzen oder Holo- 
thurien (bêche de mer, Trepang) von denen es 13 Arten geben soll, welche essbar 
sind, worunter mehrere besonders geschätzt, in grossen Mengen im seichten "Wasser und 
sind leicht zu erreichen. Es kommen zumeist malayische Fischer, welche sich auf den 
Inseln flr die Saison >) ansiedeln , Holothurien zu fangen und für den Transport herzurichten. 
Die Eingeborenen betheiligen sich auch an der Fischerei und verhandeln, was sie fangen. 

Die Holothurie wird in den Monaten des Nordostmonsuns gefischt. Sie gibt im Trockenen 
ihre Eingeweide von sich und wird dann während 6 Stunden in einer eisernen Pfanne gebraten. 
Sodann wird ein eigener Rost aus Bambusstäben gemacht , 3 Fuss über dem Boden ; dieser 
ganz dicht mit den Thieren belegt, darunter durch 2 Tage ein Feuer gehalten, um die 
Thiere zu räuchern ; endlich werden sie noch an der Sonne getrocknet und sind dann bereit 
für den Transport. Der Trepang gilt in China und Japan als Aphrodisiacum. Gelegentlich 
einer chinesischen Mahlzeit, an welcher ich als Gast theilnahm, machte ich Bekanntschaft 
mit dem Trepang. Er kam zum Schlüsse auf den Tisch in siedendem Wasser und zwar in 
einem eigenen transportablen Ofen , wobei ein ziemlich unangenehmer Geruch fühlbar wurde, 
so dass den andern Tafelgenossen der Rest des vorhandenen Appetits dabei verging. Man 
servirte ihn in der Gestalt kleiner Klösse, welchen ich keinen besondern Geschmack 
abgewinnen konnte. Vielleicht würde ich mit der Zeit erst auf den richtigen Geschmack 
kommen, wie es mir mit vielen andern exotischen Speisen, Früchten und Getränken 
ergangen ist; beispielsweise bei der, Durian genannten, Frucht. 

Die Nikobaresen besitzen eine Harpune mit zwei Spitzen für den Fang der Holothurien 
OäUpül) Taf. XVI Fig. 2, welche Man Midn momänya nennt, wogegen Roepstorff sie mit 
dem Namen Mia amcUachéra belegt. Bei letzterem ist jedoch ihre Bestimmung als Trepang- 
Harpune nicht ersichtlich. 

Auf Gross Nikobar heisst der Fischspeer belöe. 

Als Ersatz für eine zweizinkige Harpune dient eine grosse Gabel aus hartem Holze, 



■) Sie kommen mit dem Nordostmonsun und kehren mit dem Südwestmonsun heim; die ganze Segel- 
achiffahrt im indischen Ocean, dem malayischen und chinesischen Meere unterliegt dieser Regel. 



- 212 - 

Taf. XVI Fig. 7, welche ich auf Nangcauri sah. Sie wird verwendet, um im seichten 
"Wasser den Meeresgrund zu durchsuchen, um grosse Muscheln, auch die Tridacna, nikob. 
kandu, zu lockern und zu heben. Die Muschel im Allgemeinen heisst ahéol pöM, bei Man: 
anha oal. Die sehr beliebte Auster eniang, Man: henyang. Bekanntlich kommt im Nang- 
caurihafen auch die Perlmuschel, schinuna, vor. 

Die Jagd auf Schildkröten i) , nikob. Jtöp, wird mit eigenen starken Harpunen vorge- 
nommen, welche im Allgemeinen schandn käp heissen, (Taf XVI Fig. 1) obwohl schamin 
eigentlich ein Jagdspeer und keine Harpune ist. Die Schildkröten werden trotz ihres thranigen 
Geschmackes gerne gegessen. 

Es wäre hier eine Bemerkung einzuflechten , welche alle Harpunen und Speere in der 
Gesammtheit betrifft. Die Schafte derselben sind aus verschiedenen Hölzern gefertigt. Man 
sieht Bambus, Palmholz, Holz von der Garcinia speciosa, Material von schwärzlicher, 
dunkel rothbrauner oder dunkelbrauner Farbe dazu verwendet; die Spitzen sind mit Bast, 
mit Rotanggeflecht oder Hanfstricken daran festgemacht. 

Die Eingeborenen besitzen für Haifische, mam, Schildkröten und Krokodile, yeö M. , 
eigens hergerichtete Harpunen, welche kanschöke und henlak heissen. 

Die beiden Schriftsteller, welchen ich die darauf bezüghchen Daten zumeist verdanke, 
geben verschiedene Bezeichnungen an, darum mögen stets beiderlei Namen neben einander 
angeführt werden. 

Kanschöke nach Roepstorff, der eigentliche Schildkrötenspeer, Taf. XVI Fig. 10; die 
mit Widerhaken versehene Spitze ist direkt mit einer Schnur am Schafte verbunden. Vor 
dem Schleudern ist selbe im Schafte festgesteckt ; ist das Thier harpuniert, so bleibt die Spitze 
stecken , der Schaft lockert sich und wird nachgeschleift. Die Spitze heisst aktschéra kanschöke. 
Bei E. Man ist kanschöka eine davon bedeutend verschiedene Harpune. 

Henlak nach Roepstorff , schanein käp oder haräta nach E. Man , Taf. XVI Fig. 1 1 , 
auf Nangcauri gebräuchlich , ist eine mächtige Harpune. Ich mass ihre Länge 4 Meter 80 cM. 
Die, mit einem Widerhacken versehene Spitze steckt in einem hölzernen Kopfe, welcher 
mit einem Zapfen einem Bambusschafte aufgesetzt werden kann. Der Kopf mit der Spitze 
haben 52 cM. Länge; die Verbindung des Kopfes mit dem Schafte ist durch das sogenannte 
banöe käp^) hergestellt; diese aus Bast gedrehte Schnur läuft zum Schaft hinüber, ein gutes 
Stück an demselben weiter, und wird in regelmässigen Abständen durch ringförmige Bänder 
daran festgehalten. Auch hier wird nach dem Lancieren der Schaft lose nachgeschleift. 

Es scheint der Fall zu sein , dass die Harpunen an verschiedenen Orten mit abweichenden 
Namen benannt werden; so dass scheinbar zwischen dem schanein haräta., dem zu beschrei- 
benden Schweinespeer (bei Roepstorff) und kanschöke nach R. gar kein Unterschied besteht. 

E. Man bildet ab und beschreibt den himoènh, eine Harpune für grosse Fische und 
Schildkröten, welche er früher mit kanschöka bezeichnete. Roepstorff kennt sie nicht. Die 
Spitze mit dem Widerhaken steckt auch in einem hölzernen Kopfe, welcher vermittelst 
Zapfen im Schafte befetigt werden kann ; doch hängen hier Spitze und Schaft nicht 
zusammen und von ersterer geht eine lange Leine aus, deren Ende der Fischer in der Hand 
hält. Nachdem geschleudert ist, trennt sich der Schaft vollkommen von der Spitze und 
schwimmt auf dem Wasser, der Fischer aber hat mit der Leine die Spitze und das harpunierte 
Thier in der Hand. 



') Die Jagd auf SchiWkröten : haleah käp. 

"■) Bei Man panice kap , Fischleine : panüe kâa. 



- 213 - 

Bei E. Man ist schanefn käp oder haräta nur Schildkrötenharpune, wogegen Roepstorfp 
erstere auch als Schweinespeer anfahrt. 

Im Fischfange liegt der Haupterwerb der südlichen Inseln, hier ist dies die Haupt- 
beschäftigung, weil das Land seine Leute nicht ernähren kann. 

Auf den nördlichen und centralen Inseln dient es mit zum Zeitvertreibe, zum Ver- 
gnügen, um sich gelegentlich auch die leckere Fischkost zu verschaffen; denn die handels- 
beflissenen Kar Nikobaresen sind nicht ganz daiauf angewiesen , fischen zu gehen und doch 
thun sie es ganz gerne. Trauernde, welchen Enthaltsamkeit bis zum ^ntom-Feste, das ist 
drei Monate nach dem Leichenbegängnisse, auferlegt ist, dürfen sich bis dahin eines gewissen 
Fischspeeres mit einer Spitze pala hôma (Man) bedienen. 

q. Die Jagd. — Die Eingeborenen befleissigen sich auch der Jagd, obschon diese bei 
weitem nicht so nach ihrem Geschmacke sein mag, wie der Fischfang. Es machte früher 
auf mich den Eindruck , als wenn alle die verschiedenen Jagdspeere nur mehr Schutzwaffen 
waren, welche dem Manne Muth verleihen, sobald er in den Dschungle gehen muss und 
dem Angriffe wilder Thiere ausgesetzt ist; denn Muth ist nicht die stärkste Seite aller 
Nikobaresen. Dass dem auch nicht immer so ist, ersehen wir aus W. L. Distant's 
Artikel Ober die Kar Nikobaresen. Er erwähnt dass diese, wenn sie angetrunken sind, 
ihre grossen gefährlichen Schweine erst reizen und dann mit ihnen kämpfen, indem sie 
selbe umzuwerfen trachten. Sie setzten sich auch durch ihren Tauschhandel in den Besitz 
von Gewehren und sollen gute Schützen sein. Doch ziehen sie es vor mit Speeren auszugehen, 
um Schweine zu erlegen. Man liebt es solche Jagden , Man : haiyüan , gemeinsam abzuhalten , 
indem grössere Jagdgesellschaften ausgehen. Die Thiere, entlaufene und verwilderte Schweine, 
und die sehr gefährlichen Wildschweine werden aufgespürt, umzingelt und von Allen gleich- 
zeitig angegriffen, wobei die Speere zumeist als Wurfspiesse benutzt werden. Namentlich 
g^en die grossen behenden Büffel kapö föbere (im Norden Kamortas) muss eine derartige 
Waffe verwendet werden, weil man kein Schussmaterial besitzt. 

Im Novarareisewerke geschieht Erwähnung davon , dass die Kar Nikobaresen Lanzen- 
spitzen von Thierknochen besitzen. Es ist dies eine ganz vereinzelte Beobachtung, welche 
ich mit einem gewissen Zweifel anführe. 

Sehr primitiv ist der Holzspeer der Shompèn: haniuen (R.), hinyuan (M.) welcher aus 
sehr hartem, rothbraunem Holze angefertigt, 2.25 Meter lang, zumeist dreikantig, Taf. XVI 
Fig. 18, auch vierkantig, Taf XVI Fig. 17, schmal (1.5— 2 cM.) mit mehrfachen Widerhaken 
versehen ist. Da seine Spitze sehr schlecht ist, wenn gebrochen auch nicht mehr ersetzt 
werden kann, sollte man von der Leistung einer solchen Waffe, der einzigen der Inland- 
bevölkerung, nicht viel erwarten; doch ersetzen dies die Leute durch eine ausserordentliche 
Geschicklichkeit im Wurfe der langen Lanze, welche dadurch zu einer gefährlichen Waffe 
wird. (Siehe auch Taf. XVI Fig. 19). 

Eigenthümlich ist das Vorkommen der Armbrust auf den Nikobaren-Inseln , Taf XVI 
Fig. 15a — c*). Obschon solche bei verschiedenen wilden Völkern auch in Hinter-Indien im 
Gebrauche steht, dürfle doch kein Zweifel darüber obwalten, dass, wie sie hier zuweilen 
angetroffen wird, nach einem, von portugiesischen (denn diese kommen zuerst in Betracht) 
Seefahrern hinteriassenen Exemplare kopiert worden ist. E. Man nennt sie fàin^ den Pfeil 
dazu dnh-tachakd foin; Roepstobff foiin tatdt und den Pfeil ahtscKêra foiin. 



>) a. Oeepannt b. Moment des Schusses, c. Pfeile. 



- 214 - 

• 

Ersterer erwähnt, dass bei trockener Zeit — dem Nordostmonsun - Tauben damit 
geschossen werden. Es dürfte die Sehne, welche aus einer Pflanzenfaser besteht, in der 
feuchten Zeit minder elastisch sein. Das Taubenschiessen gehört zu den Vergnügungen der 
Jugend, welche einen Bogen, Taf. XV Fig. 17 & 18, &e^, und die Pfeile, ânh-tschakâ bd, mit 
Eisenspitzen zu gebrauchen versteht. 

Unverhältnissmässig lang sind die dünnen mit Eisenspitzen versehenen Pfeile der Arm- 
brust, welche aufgelegt, dieselbe etwa um 30 cM. überragen. Ueber die Armbrust möchte 
ich folgende Ansicht als Bemerkung einflechten: Von den Seefahrern mag sie auf Kar Nikobar 
hinterlassen worden sein und wurde hier zuerst bekannt. Hier wurde ihr Vorkommen auch 
zuerst konstatiert (Novarareise). Von da kam sie nach Chowra, wo sie die industriellen 
Bewohner häufiger kopierten , daher ihr Name foin tatât , Bogen von Chowra, sich so erklären 
lässt. Auf den südlichen Inseln ist sie nicht bekannt. 

Auch Vogelfang mit Schlingen wird betrieben, das Wort dafür ist henpoU. Es werden 
Vögel auch lebendig i) gefangen und in den Hütten gehalten; für Papageien (katok) gibt es 
eigene sehr primitive Ständer, wie sie ähnlich im Malayischen Archipel an vielen Orten 
gebraucht werden. 

Nach den Abbildungen zu schliessen, kennen die Eingeborenen viele Arten Vögel, als 
Seeadler, Reiher, Grossfusshühner, Papagaien, Eisvögel u. dgl. Sie haben beispielsweise 
Bezeichnungen für 7 Arten Tauben. Für die Jagd der vierfüssigen Thiere werden ver- 
schiedene Arten von Speeren verwendet, welche sich durch die Form ihrer Spitze unter- 
scheiden. Um deren Verständniss zu erleichtern, theile ich sie in drei Kategorien, wobei 
jedoch zu bemerken ist, dass man an verschiedenen Lokalitäten unterschied heben Gebrauch 
von ihnen macht, ebenso dass meine so oft citierten Gewährsmänner in ihren Benennungen 
auseinander gehen. 

1. Schweinespeere: Roepstorff erwähnt den auf Nangcauri gebräuchlichen scharten 
jenoma^ Taf. XVI Fig. 28 — 29, ferner den seh. haräta, Taf XVI Fig. 16; demselben Zwecke 
dient seh. monhéang ., bei Man: mongheang^ Taf. XVI Fig. 26; mit einem Widerhaken 
versehen. (Nach E. Man ausserdem shanén hoplöap, sh. harâta, Taf. XVI Fig. 27. 

2. Büffelspeere: schanein hoploap (R.); hoplöäp bei M. Taf. XVI Fig. 20—22, kann 
durch den seh. jename hoploap ersetzt werden. 

8. Universalspeere auch Reisespeere, werden bei Unternehmungen mitgenommen, bei 
Man seh. kôpaton, später yenmoma benannt, heisst bei Roepstorff seh. jename. Letzterer 
fungiert als Schweinespeer, seh. jenoma; als Büffelspeer seh. jename hoploap., Taf. XVI 
Fig. 23-25. 

Jename heisst Speer, ebenso jename hoploap; der Schweinespeer auf Teressa kaniä. 

Schliesslich wäre noch zu erwähnen, dass die nikobarischen Haushunde, welche sich 
weder wegen besonderen Spürsinnes, noch wegen ihrer Behendigkeit zu Jagdhunden eignen, 
doch auf Jagden mitgenommen werden , um das Wild aufzutreiben. 

1) Die Vogelfalle nach Man: kandap-shichüa. 

{Fortsetzung folgt). 



ETHNOGRAPHIE 
DE L'ARCHIPEL MAGELLANIQUE 

PAR 

DÉSIRÉ PECTOR. 



I^a mission scientifique française qui, sous les auspices des Ministères de la marine et 
de l'instruction publique, a exploré en 1882/3 toute la région du Cap Horn, vient de faire 
paraître son septième volume. 

Cet ouvrage clôt la série des documents scientifiques résultant de cette mission. Ils 
étaient ainsi classifies: Tome I: Histoire du voyage; Tome II: Météorologie; Tome III: 
Magnétisme terrestre et recherches sur la constitution chimique de l'atmosphère ; Tome IV : 
Géologie; Tome V: Botanique; Tome VI: Zoologie. Ces six premiers volumes ont été 
rédigés par diveres spécialistes distingués. 

Dans le Tome VII, l'auteur, le Dr. P. Hyades, médecin principal de la marine, étudie 
les indigènes de race yahgan dans des chapitres distincts, relatifs aux caractères anatomiques, 
morphologiques, physiologiques et pathologiques représentant l'anthropologie, l'étude 
matérielle, physique, positive de ces Indiens. Dans d'autres chapitres le Dr. Hyades s'occupe 
des caractères psychologiques, du langage, des moeurs et coutumes, c'est-à-dire de l'étude 
intellectuelle et morale de ces Fuégiens. 

L'explorateur s'est assuré le concours de M. J. Deniker, docteur ès-sciences naturelles, 
bibliothécaire au Muséum d'histoire naturelle de Paris, pour la rédaction des chapitres 
concernant les caractères anatomiques et morphologiques des Yahgan, ainsi que celui du 
Dr. Testdt, professeur à la Faculté de Médecine de Lyon pour l'étude de leur système 
musculaire. 

La partie anthropologique , si habilement traitée par le Dr. Deniker , a été déjà analysée 
d'une façon remarquable par le Dr. R. Collionon dans le n°. 6 de l'Anthropologie (Paris 
nov./décbr. 1891). Aussi négligeons-nous à dessein d'en faire l'analyse. 

Quant à la partie ethnographique, le Dr. Hyades a eu à coeur de la traiter lui-même. 

Comme introduction, l'auteur énumère les noms des divers voyageurs qui ont parcouru 
ces régions depuis 1520, date de leur première découverte par Magalhaes. Il termine en 
citant les missionnaires anglais dont l'organe, „the South American Missionary magazine", 
a publié, de 1854 jusque à nos jours, une foule de renseignements ethnographiques sur 
les Fuégiens, le mémoire d'ensemble du Rd. T. Bridges (1884), et celui de l'expédition 
italo-argentine de MM. G. Bove et D. Lovisato (1881/2). 

L'auteur divise l'Archipel Magellanique en trois races principales: 

1". Les Ona. L'auteur ne les a pas étudiés personnellement et n'en donne de détails 
que d'après M. Bridges qui les a fréquentés seulement à de très rares occasions. Ils fuient 
les étrangers, sont énergiques, pêcheurs et chasseurs. Mais ils ne sont pas marins et n'ont 
pas de pirogues. Sauf pour ce fait, ils ont des moeurs en tout semblables à celles des Yahgan. 
Selon toutes les probabiUtés, ils descendent des Tehudches ou Patagons. Il en reste encore 
8 à 400 individus. 



- 216 - 

2". Les Älakalouf. Plus connus que les précédents, ils sont de très bons navigateurs, 
ont le même genre de vie et les mêmes moeurs que les Yahgan. Leur langue est pourtant 
différente. On évalue leur nombre de 150 à 400. 

3". Les Yahgan^ et surtout ceux de la baie Orange, sont ceux seuls que la mission 
française a observés. Ils s'appellent eux-mêmes Yamana soit hommes, individus, gens. 
D'après le Dr. Hyades, aucune autre race n'aurait habité l'Archipel du Cap Horn avant 
les Yahgan. Mais il est permis d'en douter. 

Caractère général des Yahgan. Il est assez compliqué. Ces indigènes n'ont pas de grandes 
qualités, mais ils n'ont pas non plus de défauts saillants. Ils sont peu communicatifs , 
défiants , susceptibles , jaloux de leurs femmes : mais leur fond est plutôt bon que mauvais. 

Il est difficile d'apprécier la manière dont les Fuégiens expriment leurs émotions. 
Devant les étrangers ils sont impassibles. Les femmes pleurent souvent, les hommes 
jamais. Le baiser de la bouche sur le visage entre adultes est inconnu : les femmes seules le 
donnent aux bébés. Les nouveaux mariés se frottent joue contre joue. Ils ont une aptitude 
étonnante à transformer leurs traits et à reproduire des nuances délicates de sentiments. 
■Leurs facultés intellectuelles sont peu développées et paraissent peu susceptibles de perfec- 
tionnement. Leur allusion se lasse facilement. Ils observent bien les phénomènes naturels, 
mais ils n'en recherchent pas les causes. Ils sont d'excellents mimes, quand il s'agit 
d'imiter des gestes, des jeux de physionomie, mais ne peuvent exécuter une reproduction 
industrielle d'après un modèle donné. Leur faible puissance d'assimilation explique leur état 
stationnaire depuis nombre d'années. Utilitaires dans leurs idées, ils ont l'esprit borné et 
les idées abstraites sont chez eux à peu près nulles. — Leur mémoire est de courte durée. 
L'imagination chez eux est plutôt la faculté qui reproduit ou imite les sensations que celle 
qui les crée. Ils n'ont ni poésie, ni histoire, ni traditions. Ils ont une crainte superstitieuse 
des oualapaton et des hannou^h, hommes sauvages imaginaires, ainsi que des kachpikh, 
sorte de diables. Dans aucune des légendes des Yahgan le Dr. Hyades ne voit de raison 
d'admettre chez eux une croyance à des êtres surnaturels ou à une vie future: d'où absence 
complète de sentiment religieux quelconque. Ils ne sont pas cannibales et ont l'anthropo- 
phagie en horreur. 

Langage. — Les Yahgan parlent bien leur langue et en font un grand usage pendant 
les longues nuits d'hiver. 

L'auteur passe d'abord en revue les documents anciens sur la langue des Fuégiens et 
surtout les vocabulairs Tékénika (Yahgan) et Alakalouf recueillis vers 1830 par le commandant 
FiTZEOY. Les trois quarts de ces mots sont inexacts. Dans plusieurs tableaux fort intéressants 
le Dr. Hyades met en regard les vrais mots actuels Yahgan et Alakalouf et ceux recueillis 
par Fitzroy. — Il donne ensuite un vocabulaire méthodique de la langue Yahgan des 
environs de la baie Orange, à l'extrémité S. E. de l'ile Hoste. L'auteur donne, d'après sa 
constatation personnelle, les synonymes qui existent, souvent au nombre de 2, 3 ou 
davantage, pour un même mot. 

Les Yahgan ont des noms pour tous les endroits qui peuvent servir de lieu d'habitation : 
gamounakar (caverne, habitation), imilouch (ocre rouge), chouka-yagou (herbe blanche), 
ouayaçima (eau à la poste), lacheaya (baie aux récifs), etc. Parmi les noms généraux 
relatifs à la flore, citons en passant le mot choun (racine) qui a servi à former: 1". le mot 
choun-akar (hutte faite en racines d'arbre) ; 2». le mot choun-ayen (femme adultère , c'est-à-dire 
racine morte, desséchée, tombant en poussière dès qu'on la touche). — Les mots relatifs 



- 217 - 

aux diverses parties du corps sont très détaillés et indiquent une nation jadis fort civilisée. 
Rien que pour le pied, par exemple, il y a des mots pour indiquer le pied proprement 
dit, le dos du pied, la plante du pied, le talon, le gros orteil, le petit orteil et les trois 
orteils du milieu. Ils n'ont de noms particuliers que pour les choses qu'ils apprécient 
comme utiles ou nuisibles. La langue yahgan a plus de mots qu'aucune langue européenne 
pour exprimer les degrés de parenté. Mais , malgré la grande richesse de cette langue, environ 
80.000 mots, il est à remarquer que sa numération ne va que jusqu'au nombre 3. 

Les phrases reproduites par l'auteur prouvent la simplicité de la syntaxe de la langue 
yahgan. — L'article n'existe pas; le pluriel se forme invariablement en ajoutant le suffixe 
yamalin à la terminaison du singulier. Cette langue est agglutinative et polysynthétique. 
Les mots sont formés avec des racines modifiées par des affixes et accolées l'une à l'autre 
sans interruption. 

En résumé, la langue yahgan contemporaine dénote un degré fort élevé de culture 
intellectuelle primitive, mais à la fois un certain abâtardissement actuel chez ceux qui l'ont 
employée. On peut expliquer le premier fait par le développement que dut atteindre, à une 
époque non encore déterminée, cette race, soeur des Botocudos actuels, qui étendit jadis 
son influence sur une grande partie de l'Amérique du Sud. Quant à la dégénérescence 
lente de cette langue et à la disparition actuelle d'une numération élémentaire qui dut 
un temps exister, on peut l'attribuer à des défaîtes successives que durent essuyer ces 
Indiens, lors de leur exode forcé devant le flot envahisseur des Tehtielches, des Tupis, des 
Caribea. Le découragement aussi dut s'emparer des Yahgan à la vue de cette région 
déshéritée de la nature qu'ils durent, acculés par leurs ennemis, adopter bon gré mal gré, 
tout en regrettant les contrées équatoriales luxuriantes du Brésil, d'où ils avaient été délogés 
sans espoir de retour: ces malheui's et ces tristes perspectives durent nécessairement influer 
sur les destinées linguistiques et morales de ce peuple. 

Ecriture. — Les Yahgan n'en connaissent aucune espèce. Les missionnaires anglais ont 
adopté un certain alphabet pour les catéchiser en leur apprenant à lire et à écrire. Leurs 
efforts n'ont pas donné de résultats très sensibles. 

Moeurs et coutumes. — Ils se nourrissent presque exclusivement de chair de baleine 
ou de phoque, de poissons et d'oiseaux, cuits sous la cendre ou sur des tisons. C'est à 
peine s'ils prennent quelques aliments végétaux, tels que champignons, racines d'armeria, 
miel de fleurs d'embotryum et de philésia. La poterie et les ustensiles de cuisine sont 
inconnus aux Yahgan. Ils se servent de cailloux chauffés au feu pour faire fondre la 
graisse et tiédir l'eau dans laquelle ils plongent ces cailloux. Ils emploient parfois des 
coquilles de grandes moules comme plats ou assiettes. Leurs vases à boire sont des seaux en 
écorce de bois de maytenus, consolidés et cousus soit avec du fanon de baleine, de la 
peau de phoque, de l'aubier, du jonc, soit du fagus antarctica. Ils ne boivent que de l'eau, 
qu'elle vienne des ruisseaux, des lacs ou des mares. 

Leur habitation la plus commune est la hutte en branches ou en troncs d'arbes. Ils y 
vivent accroupis ou couchés, serrés les uns contre les autres. Ils couchent sur de la paille 
et se mettent sur le corps pendant la nuit des peaux de loutre ou d'otarie. 

Chauffage. — Dans le grand foyer central de leurs huttes brûle toujours un petit feu, 
comme chez les Botocudos et les autres grandes nations qui habitaient jadis la côte orientale 
du Brésil. Ce feu, qui constitue leur seul éclairage., est fait généralement du bois sec du 
&gus betuloides et du drymis. 

I. A. f. E. V. 28 



- 218 - 

Vêtements. — Ils n'en ont pas à proprement parler. Les peaux de loutre, otarie, 
phoque, renard, ou cormoran ne leur servent que de manteaux ou couvertures. Les femmes 
ont un petit folium vitis ou cache-pudeur appelé machakana ou machagana qui consiste 
en un triangle très court et étroit, suspendu entre les cuisses, en peau de guanaque dont 
le poil est tourné en dedans. Cet objet rappelle celui de même forme et usage, mais 
en terre cuite, trouvé dans l'ile de Marajö (Brésil) et appelé tambeaö, tamatiatang ou 
tamatia açoydba. 

Les Yahgan ne portent ni coiffure ni chavssure. La pluie ou les immersions accidentelles 
dans l'eau de mer constituent tous leurs soins de propreté. — Les hommes, les femmes et 
les enfants portent comme ornements des colliers de coquilles de photinula violacea ou de 
petits cylindres d'os d'oiseaux. Une parure de fête spéciale aux hommes consiste en un 
bandeau en plumes de l'aigrette de héron, blanches ou grises, placé autour du front. 
Les femmes ont des bracelets de poignets et de chevilles en peau de guanaco. La peinture 
du visage est employée surtout par les femmes, en rouge, blanc ou noir. Il indique l'état 
d'esprit du moment de celui qui l'emploie, par exemple, s'il pleure un parent ou un ami, 
et dans quelles conditions la mort s'est produite. 

Occupations. — C'est une grande affaire pour eux que la construction de la pirogue. 
On la fabrique de 5 à 6 morceaux d'écorce épaisse de fagus betuloides, cousus avec du 
fanon de baleine ou de l'aubier de jeune fagus antarctica; on la garnit intérieurement de 
demi cercles de baguettes. Les pagayes ont 1 mètre 50 de long. Malgré les grandes précautions 
prises pour les consolider et les conserver longtemps, ces pirogues ne durent que 4- à 6 
mois et les naufrages sont assez fréquents. 

Chasse. — Les Yahgan tuent le phoque, la baleine et même le guanaque avec des 
harpons. C'est leur arme de chasse la plus usitée. Il y en a de plusieurs formes. Les plus 
communes sont en os et de deux espèces: l'une à pointe fixe avec une rangée de dents 
de scie, l'autre à pointe mobile avec une seule entaille. Dans les deux cas, la pointe est 
adaptée à un manche de 3 à 4 mètres de long en bois de fagus betuloides ou de drimys 
Winteri. 

Les harpons mobiles servent à la chasse des otaries qu'ils guettent de leurs pirogues. 
Ceux en dents de scie fixes sur le manche servent à la chasse aux oiseaux, aux loutres 
et sont d'un emploi plus fréquent. 

Il est à remarquer, comme coïncidence curieuse, que les Botocudos eux aussi emploient 
la flèche barbelée (ouagické nigméran) munie de son harpon , presque toujours mortel , pour 
frapper les grosses bêtes. 

La fronde des Yahgan de la baie Orange est presque autant un objet d'ornement pour 
les hommes qu'une arme de chasse ou de guerre. Malgré ce qu'en disent certains voyageurs, 
ils n'y sont pas d'une adresse extrême. 

Pièges — Chasse à la main. — Ils se servent de pièges ou collets pour prendre les 
oies et les canards. Mais l'usage de ces engins commence à disparaître. Ils chassent aussi à 
l'affût, dissimulés sous des feuillages, avec un canard comme appeau: ils étranglent les 
volatiles avec des lacets à noeuds coulants. D'autres fois ils se font suspendre par des 
lanières le long des falaises abruptes, et cassent la tête des oiseaux qu'ils y trouvent, entre 
leurs dents, sans leur laisser le temps de crier. 

Arcs et flèches. — Les Yahgan ne s'en servent plus que rarement et seulement pour tuer 
des oiseaux. A Ouchouaya, siège de la mission anglaise dans le canal du Beagle, les 



- 219 - 

indigènes ont bien des flèches avec des pointes bien faites en verre, ardoise ou silex. Mais 
ils semblent les fabriquer, non pour chasser, mais pour les vendre aux visiteurs étrangers. 

Les chiens de la Terre de Feu ont de grands rapports de formes avec le chacal, le 
renard et le chien des Esquimaux. Ils sont agiles , forts , sobres , rusés , et servent à la chasse 
de la loutre (Intra feUna), des guanaques, des oiseaux et des renards. 

La pêche (récolte de coquillages ou capture de poissons) est réservée exclusivement 
aux femmes. A terre elles recueillent à la main les moules qui forment une des bases de 
leur alimentation et dont les plages regorgent Elles les mettent dans des paniers à mailles 
très larges (katdßm) ou serrées (taouala). Pour ce qui est de la pêche en pirogue, les 
Fuégiennes y sont encore très habiles: elles prennent les mollusques (chitons ou patelles) 
avec le kalana, sorte de spatule à manche de bois, et les oursins, article capital d'alimen- 
tation ainsi que les crabes, avec la tchita, fourche à quatre dents. Elles pèchent aussi 
avec des lignes communes en goémon (macrocystis pyrifera), flanquées d'une pierre de lest 
et d'un bec de plume retenant un appât. Elles sont très courageuses à ces pèches, où elles 
restent quelquefois des journées entières, sous la pluie battante. 

Jeux. — Ils se pi-atiquent lors des visites que se rendent entre eux des groupes de 
Yahgan. La lutte courtoise kalaka est fort en honneur: elle a lieu entre 2 indigènes. 
D'autres fois deux rangées d'indigènes se tiennent par le cou: l'une d'elles doit rompre la 
ligne de l'autre. — Ils jouent aussi en cercle à la balle : c'est une pelote en membrane de 
patte de goéland bourrée de duvet bien serré. Les Botocudoa du Brésil ont aussi un jeu 
de ballon qu'on lance avec vigueur et qu'on ne doit pas laisser tomber à terre tant que 
dure le jeu: ce ballon est fait de peau d'unau gonflée au moyen de la mousse qu'on y a 
introduite. — Une autre de leurs distractions consiste dans les longues conversations le soir 
dans les huttes: ils y contrefont des cris d'animaux et inventent des scènes burlesques 
qui font rire l'assistance aux éclats. 

Ils sont assez vindicatifs et enclins aux rixes: mais elles amènent rarement la mort 
d'un homme. 

Coutumes de la famille — naissance. — Les femmes accouchent en plein air, en dehors 
de la présence des hommes. Les parents n'accueillent pas avec des démonstrations spéciales 
la naissance de leurs enfants, quoiqu'ils les aiment et soignent bien. Les enfents yahgan 
portent le nom de la localité où ils sont nés. On y ajoute indjis, ndjis ou ntsis pour les 
garçons, kipa ou ouUia pour les filles. Lorsque les enfants sont grands, ces affixes sont 
abandonnés ou se changent en doloum, loum, lim. Il y a en outre des surnoms. 

Le temps de l'adolescence était occupé jadis pour les garçons en certaines initiations 
mystiques de la kina; mais cette coutume a disparu. Les filles seules sont astreintes à 
un jeûne lors de la puberté. 

Les jeunes filles sont libres de se conduire comme il leur plait. Le mariage n'est considéré 
comme définitif que lorsque les femmes sont devenues mères. Elles sont alors tenues à la 
fidélité à leurs maris, qui sont jaloux. Il n'y a pas de cérémonie spéciale pour le mariage. 

Ils manifestent leur deuil par des pleurs et des gémissements. Us font disparaître 
tous les objets ayant appartenu au mort, dont le nom devient sacré et cesse d'être 
appliqué à une localité. 

En guise de funéraiUes, le corps, enveloppé dans de vieilles peaux de loutre ou de 
phoque, est enseveli, couvert de branches fouillées, dans l'amas de coquilles à l'entrée de 
la hutte, où bien brûlé dans le bois voisin. 



- 220 - 

Le Dr. Hyades finit en traitant de l'influence de la civilisation sur les Yahgan. Celle 
apportée par les missionnaires protestants anglais depuis 1850 est très louable, mais les 
presque seuls effets heureux qu'elle ait pu produire, en dehors d'Ouchouaya, siège de la 
mission , n'ont consisté 1". qu'à les déterminer à secourir les naufragés ; 2". qu'à leur appren- 
dre à supporter patiemment la présence d'étrangers sur leur territoire. Là se borne l'action 
déjà fort appréciable des missionnaires, mais on eût pu en souhaiter une plus importante. — 
Pour ce qui est du physique, les Yahgan n'ont guère gagné à la civilisation: la vie séden- 
taire les débilite et les rend phtisiques. - D'après le recensement fait en juin 1884 par 
M. Bbidges, il existait encore 1000 individus de la famille yahgan: en décembre 1890 ils 
n'étaient plus que 300! — Il est à craindre qu'avant dix ans les débris de ces Fuégiens 
aient été anéantis physiquement et moralement par cette nuée de hardis pionniers, de 
race blanche, aventuriers européens, citoyens chiliens ou argentins, qui viennent s'abattre 
chaque année en plus grand nombre sur la Terre de Feu pour s'y livrer à des entreprises 
agricoles ou chercher des gisements aurifères. 

L'ouvrage se termine par une liste bibliographique de tous les documents connus 
renfermant des données sur les Fuégiens, de 1520 à nos jours, par ordre chronologique 
des voyages effectués par les voyageurs et nom de dates de publication. — Une carte 
ethnographique indique la localisation aussi exacte que possible des 3 peuplades distinctes. 

Ce fort volume in 4° de 422 pages est richement imprimé et orné de planches nombreuses, 
héliogravures ou dessins d'après nature, représentant des instruments de navigation, de 
pêche, de chasse, d'usage domestique et d'ornements corporels. 

Conclusion. — Les résultats de cette mission, quoiqu'elle n'ait duré qu'un an et que 
son champ d'exploration personnelle se soit borné à la baie d'Orange et non à toute l'étendue 
du territoire yahgan^ ces résultats, dis-je, sont remarquables à tous égards. C'est, comme 
dit l'auteur, l'exposé de ses recherches originales, de ses observations faites sur place sans 
aucune idée préconçue , simplement coordonnées après le retour de la mission , vérifiées par 
l'étude attentive des matériaux rapportés par la mission et comparées aux publications 
antérieures relatives au même sujet. Aussi cette partie ethnographique peut-elle être consi^ 
dérée à juste titre comme un document impartial, classique, de grande valeur qu'il sera 
indispensable de consulter toutes les fois qu'on aura à s'occuper de ces régions extrêmes du 
continent américain. — Cette importante publication fait grand honneur aux savants qui 
formèrent la mission du Cap Horn, ainsi qu'au Grouvernement éclairé qui l'a mise sous sa 
haute protection. La France a bien mérité de l'Américanisme en tenant à honneur de saisir 
encore sur le vif, de photographier pour ainsi dire, les derniers débris de cette grande race 
américaine qui occupa de temps précolombien une grande partie de l'Amérique du Sud, 
Grâce aux travaux consciencieux de la mission française du Cap Horn, les américanistes 
pourront désormais mieux se rendre compte des affinités intimes de cette race fuégienne 
avec celle dont les crânes fossiles ont été trouvés dans la caverne de Sumidouro, dans les 
environs de Lagoa Santa, province de Minas Geraes, Brésil, ainsi qu'avec les fameux 
Botocudos. Ces derniers descendants des Gaymures ou Aymores, s'appellent eux-mêmes 
En{d)gereckmoung , Gracmun, Naknanuk, Pejaurum ou Djioporoca, et, après avoir occupé 
jadis une grande partie des forêts des provinces actuelles de Minas Geraes, d'Espirito 
Santo, et de la partie méridionale de Bahia, occupent actuellement les forêts vierges des 
affluents du Jequitinhonha , du Mucury, du Sao Matheus et du Bio Doce. La vaste famille 
à laquelle appartiennent les Yahgan a encore d'autres représentants ethniques épars dans 



- 221 - 

les affluents droits de l'Amazonas, dans le Chaco (Coroados^ Tapuyos, Paraguayos), en 
Bolivie, au Pérou, au Chili (Aymaraa). Aussi, en vue de l'extinction rapide actuelle des 
membres de cette race, y a-t-il lieu d'apprécier hautement les louables efforts du Dr. Hyades 
et de ses compagnons, pour recueillir et coordonner une foule de documents précieux, 
désormais difficiles, si non impossibles à trouver. Quoique par prudence ces savants n'aient 
pas voulu faire d'hypothèses, souvent risquées, on pourrait peut-être déduire de ces 
nombreux matériaux que la race Yahgan sut tenir très dignement sa place dans le 
concert des tribus américaines précolombiennes — ou du moins, que les vestiges linguis- 
tiques qui nous en restent encore actuellement dévoilent d'une façon manifeste le degré de 
civilisation considérable qu'elle avait su atteindre. 
Pabis, 11 juin 1892. 



ÜBER DIE PSYCHOLOGISCHE BEDEUTUNG 

DER ETHNOLOGIE 

VON 

Db. th. achelis, 

IN BBEHEN. 



Trotz aller Meinungsverschiedenheiten im Einzelnen darf es wohl als ausgemachte 
Thatsache bezeichnet werden, dass die früheren feindseligen Beziehungen zwischen der 
Naturwissenschaft und Philosophie neuerdings einem freundlicheren Einvernehmen Platz 
gemacht haben. Es wäre überflüssig die vielfachen Gründe jenes alten Streites, der sich 
übrigens charakteristisch in der Geschichte der "Wissenschaft zu wiederholten Malen einge- 
stellt hat, hier im Detail aufzuzahlen. Allbekannt ist der unnahbare Stolz, der verhäng- 
nissvolle Hochmuth der Philosophie, dieser so schmeichelhaft als Königin der Wissenschaften 
bezeichneten Disciplin, die es in ihrer souverainen Herrlichkeit verschmähte bei der 
Untersuchung der gewöhnlichen Wirklichkeit sich Raths zu erholen, offenbar weil sie den 
viel citirten Spruch Schiller's, durch den er eine voreilige und lockere Vereinigung zwischen 
Naturwissenschaft und Philosophie verhindern wollte: „Feindschaft sei zwischen euch beiden, 
noch kommt die Freundschaft zu frühe. Wenn ihr Suchen euch trennt, wird erst die 
Wahrheit erkannt", in seltsamer Verblendung so ausgelegt hatte, es sei ihre Pflicht, jeden 
Annäherungsversuch, auch der gereifteren und methodisch geübteren Gegnerin von vorne 
herein abzulehnen. Was kommen musste, kam, eine Katastrophe so vernichtend und über- 
wältigend, dass ihr nicht einmal ein tragisches Mitgefühl zur Entschuldigung dienen kann. 
Eine derartige Ernüchterung, eine solche Verstimmung trat ein gegen jede philosophische 
Behandlung eines Stoffes, dass es ehrliche und wahrheitsliebende Forscher am Anfang und 
gegen die Mitte dieses Jahrhunderts nicht für möglich hielten, dass man das Studium der 
Weltweisheit treiben könne, ohne in den Geruch eines Charlatanen zu gerathen. Und 
wie immer in der Geschichte des menschlichen Denkens und Wissens, so erfolgte jetzt ein 
um so härterer Rückschlag, die frühere Königin wurde zur verspotteten Bettlerin, anstatt 
der metaphysischen Speculation, welche die Welt aus den unerschöpflichen Tiefen ihres 



- 222 - 

eigenen Bewusstseins heraus construirt hatte, machte sich jetzt ein ebenso anspruchsvoller 
Materialismus breit, der nur das als wirklich gelten lassen wollte, was ihm sinnhch 
zugänglich war. Dies naive Dogma konnte aber um so weniger Bestand haben, weil es 
sich in der Naturwissenschaft seine gesetzmässige Anerkennung holen musste, also in der 
Disciplin, welche am schärfsten die Kritik des subjectiven Scheines und des Irrthums über- 
haupt betrieb. Deshalb ist es so bezeichnend , dass grade aus der Naturwissenschaft heraus 
die Wiedergeburt des wissenschaftlichen Geistes in Deutschland erfolgte, welche die wohl- 
feilen Triumphe des Materialismus einer verdienten Vergessenheit entgegenführte; denn 
selbst die Männer, welche in diesem Kampfe als Philosophen mitwirkten, wie Lotze, 
Fechner (um nur die Koryphäen zu nennen), waren doch von der Naturwissenschaft aus- 
gegangen , weil diese ihnen das bewährte Rüstzeug für ihren Angriff bot. Die Psychophysik, 
wie sie Fechner im Verein mit E. H. Weber begründete und Wundt und eine ganze Schaar 
anderer Männer weiter ausbauen half, ist eine so unvergleichliche That des modernen 
wissenschafthchen Bewusstseins, dass allein schon um deswillen das 19. Jahrhundert Grund 
hat stolz zu sein. Nicht etwa weil dadurch, wie in der Epoche der Identitatsphilosophie , 
alle Räthsel des Himmels und der Erde gelöst , das Universum in seiner Structur und seinem 
gesetzmässigen Gang bis in das kleinste Triebrad hinein erkannt wäre, — diese Erwartung 
auch nur zu hegen, geschweige denn sie als wissenschaftliches Programm zu formulieren, 
wäre nach dem jämmerlichen Fiasco der Metaphysik nahezu frivol gewesen — sondern eher 
umgekehrt, weil mit vollständiger Nüchternheit und Sachkenntniss nur (um den alten, aber 
vielmissbrauchten Ausdruck Kant's zu verwenden) die Grenzen der möglichen, d. h. der 
uns wissenschaftlich zugängigen Erfahrung abgesteckt und damit klar und deutlich das Gebiet 
des positiven Erkennens von dem des blossen subjectiven Glaubens und Fürwahrhaltens 
getrennt war. Man konnte sich nach den früheren traurigen Erfahrungen nie mehr der 
thörichten Illusion hingeben, gleichsam die Entstehung unseres Bewusstseins zu belauschen 
und überhaupt die psychischen Erscheinungen unmittelbar zu erfassen und mit arithmetischen 
Grössen zu bestimmen. Vielmehr musste sich die ganze Sorgfalt dai^auf richten , den gesetz- 
mässigen, aber eben noch nicht immer und überall constatierten Zusammenhang unseres 
körperlichen und geistigen Lebens, namentlich bezüglich der Sinnesempfindungen, mathematisch 
zu fixieren. Lassen wir Fechner selbst sprechen, der den Begriff der Psychophysik so 
definiert: „Wir verstehen darunter eine exacte Lehre von den functionellen oder Abhangig- 
keitsbeziehungen zwischen Körper und Seele , allgemeiner gesprochen : zwischen körperlicher 
und geistiger, physischer und psychischer Welt". Kein verwegener Anspruch mehr auf den 
Besitz transcendenter Schätze, auf die Erkenntniss der Substanz, der Seele an sich u. s. w.; 
ebenso war die vergebliche Arbeit der früheren sog. empirischen Psychologie aufgegeben, 
um durch ein immer eindringlicheres Studium der eigenen Persönlichkeit geheime Auf- 
schlüsse über das Wesen des Ich zu erhalten , während das positive Resultat dieser gepriesenen 
Selbstbeobachtung nur darin bestand, dass der aufmerksame Beobachter, je schärfer und 
angestrengter er zu Werke ging, thatsächlich Nichts eifasste, sondern gleichsam in die 
blaue Luft hinausstarrte. Aber bei aller Hochachtung, welchen wir den Leistungen der 
Psychophysik oder der experimentellen Psychologie schulden, bleibt doch der Natur der 
Sache nach ein Mangel bestehen, den auch z. B. Wundt offenherzig zugiebt: „Unsere 
psychologischen Experimente wenden sich an das Bewusstsein des entwickelten Menschen ; 
sie versagen selbstverständlich überall da, wo ein verständnissvolles Eingehen auf die Absichten 
des Psychologen nicht vorausgesetzt werden kann. Ueber die psychische Entwicklung erfahren 



- 223 - 

wir durch sie wenig. Auf die psychischen Störungen wird ihre Anwendung voraussichtlich 
eine beschränkte sein; die Natur tieferer Störungen wird sie weniger durch directe Unter- 
suchung als durch die Nachweisung der Veränderungen aufhellen, welche die Anlage und 
Entstehung derselben begleiten. Vor Allem aber ist das psychophysische Experiment auf 
die Zergliederung verhältnissmässig elementarer Vorgänge angewiesen , einzelner Vorstellungs- , 
Wissens-, Erinnerungsacte ; nur in geringem Umfange vermag es noch die Verbindungen 
dieser einfachen Vorgänge zu verfolgen. Dagegen bleibt ihm die Entwicklung der eigentlichen 
Denkprocesse , sowie der höheren Gefühls- und Triebformen verschlossen; im höchsten Falle 
lassen sich über die äussere, zeitliche Aufeinanderfolge auch dieser Processe einige unzu- 
reichende Beobachtungen ausführen." (Essays p. 145). Es wird sich demnach fragen, ob es 
nicht anderweitig gelingt, über diesen ganzen Complex unseres geistigen Seins, den wir 
nicht völlig zutreffend mit dem allgemeinen Namen „Bewusstsein" bezeichnen, und dessen 
Entwicklung aus der dunklen Werkstatt des Unbewussten uns auf unmittelbarem Wege 
nicht zugänglich ist, einen sicheren Aufschluss zu erhalten, der freilich nicht in dem 
Bereiche der individuellen Psychologie gesucht werden darf. 

Wenn ich vorher der Naturwissenschaft den wesentUchsten Antheil an der Regeneration 
einer kritisch begründeten Weltanschauung zuschrieb, so versteht es sich nahezu von selbst, 
dass dies nur geschehen konnte, indem sie selbst von den Ideen der Philosophie befruchtet 
war; nur die freilich häufig missverstandene Anlehnung an Kant konnte unter Benutzung 
des seitdem erheblich vermehrten Materials die Principien zu einer inductiven, und so weit 
möglich objectiven Erkenntniss der Dinge ermöglichen. Das erhellt schon — abgesehen von 
den bereits erwähnten Denkern und den philosophisch geschulten Vertretern der modernen 
Sinnesphysiologie, wie Jon. Müller, Helmholtz u. A. — aus dem Umstand, dass der 
Begründer des neueren Realismus, Herbart es war, welcher mit Nachdruck auf die Formu- 
lirung einer breiteren, umfassenderen Basis für die Psychologie hinwies. Nicht nur die 
Summe des geistigen Lebens (so führt er seine Gedanken aus), sofern sie im Denken besteht, 
ist ursprünglich Gemeingut, das sich durch die Sprache Allen mittheilt, sondern auch der 
Wille des Menschen, der sich nach den Gedanken richtet, die Entschlies-sungen , die wir 
fassen, indem wir auf das, was Andere wollen, Rücksicht nehmen, geben deutlich zu 
erkennen, dass unsere geistige Erkenntniss ursprünglich von gesellschaftlicher Art ist. 
Unser Privatleben ist nur aus dem allgemeinen Leben abgesondert, in welchem es seine 
Entstehung, seine Hilfsmittel, seine Bedingungen, seine Richtschnur findet und immer 
finden wird. Es leuchtet aber ein, dass das ganze Gewebe des gesellschaftlichen Daseins 
nicht nur aus den Fäden besteht, welche die Individuen spinnen, sondern dass es auch 
auf dieselbe Weise zusammenhängen muss, wie die Individuen ihre eigenen Gedanken, 
Gesinnungen, EntSchliessungen verknüpfen; denn es wird eben von ihnen verfertigt und 
ausser ihren Geistern ist es gar nicht vorhanden. (Werke IX, 203 ff.). Leider hat er selbst 
diese äusserst fruchtbare Perspective nicht weiter verfolgt, aber wohl finden wir diese 
Keime bei seinen Fortbildnern, den Begründern der Völkerpsychologie, Lazarus und 
Steinthal, zu schönster Blüthe entfaltet. Der alte aristotelische Gedanke, dass der Mensch 
von Natur ein sociales Wesen sei , wird hier an den Ausgangspunkt des Programms gerückt. 
„Die Psychologie lehrt, dass der Mensch durchaus und seinem Wesen nach gesellschaftlich 
ist, d. h. dass er zum gesellschaftlichen Leben bestimmt, weil er nur im Zusammenhang 
mit Seinesgleichen das leisten und werden kann, wie er zu sein und zu wirken durch 
sein eigenstes Wesen bestimmt ist. Auch ist in der That kein Mensch, das, was er ist, 



- 224 - 

rein aus sich geworden, sondern nur unter dem bestimmenden Einfluss der Gesellschaft, 
in der er lebt. Jene unglücklichen Beispiele von Menschen, welche in der Einsamkeit des 
"Waldes wild aufgewachsen waren, hatten vom Menschen Nichts als den Leib, dessen sie 
sich nicht einmal menschlich bedienten ; sie schrieen wie das Thier und gingen weniger als 
sie kletterten und krochen. So lehrt traurige Erfahrung selbst, dass wahrhaft menschliches 
Leben, geistige Thätigkeit nur möglich ist durch das Zusammen- und Ineinander-Wirken 
der Menschen. Der Geist ist das gemeinschaftliche Erzeugniss der menschlichen Gesellschaft. 
Hervorbringung des Geistes aber ist wahres Leben und die Bestimmung des Menschen ; also 
ist dieser zum gemeinsamen Leben bestimmt und der Einzelne ist Mensch nur in der 
Gemeinsamkeit, durch die Theilnahme am Leben der Gattung." (Zeits. f. Völkerps. I, 3), 
Und weiter: „Es verbleibe also der Mensch als seelisches Individuum Gegenstand der 
individuellen Psychologie , wie eine solche die bisherige Psychologie war ; es stelle sich aber 
als Fortsetzung neben sie die Psychologie des gesellschaftlichen Menschen oder der mensch- 
lichen Gesellschaft, die wir Völkerpsychologie nennen, weil für jeden Einzelnen diejenige 
Gemeinschaft, welche eben ein Volk bildet, die absolut nothwendige ist. Einerseits nämlich 
gehört der Mensch niemals bloss dem Menschengeschlechte als der allgemeinen Art an und 
andererseits ist alle sonstige Gemeinschaft , in der er etwa noch steht , durch die des Volkes 
gegeben. Die Form des Zusammenlebens der Menschheit ist eben ihre Trennung in Völker und 
die Entwicklung des Menschengeschlechts ist an die Verschiedenheit der Völker gebunden." 
(p. 5). Es erhellt aus diesen Ausführungen, dass wir es hier gleichsam mit einer Cultur- 
geschichte idealen Stils zu thun haben, nicht so sehr der Menschheit als solcher, sondern 
der einzelnen Völkergruppen, wie sie die vergleichende Sprachforschung kennen lehrte. 
Die Völker werden betrachtet als Organismen und in und an ihnen das gesetzmässige 
Wachsthum der grossen psychischen Factoren, der Sprache, Religion, Sitte, Recht und 
Kunst genetisch erfasst. Unleugbar schon ein bedeutender Fortschritt gegen früher, z. B. 
gegen den rationalistischen Irrthum Rousseau's, der die Gesetze des socialen Lebens in 
seinem „contrat social" aus einem ad hoc geschlossenen Vertrage ableitete, oder gegen die 
speculative Auffassung, welche den ganzen Reichthum der moralischen Ideen aus bestimmten 
apriorischen Elementen entwickelte. Dennoch bildet der sprachliche Zusammenhang für 
diese ganze Perspective den leitenden Faden und nur in den seltensten Fällen hat es die 
völkerpsychologische Vergleichung gewagt über diese ethnographischen Schranken hinaus- 
zugreifen. 

Diesen Standpunkt einer generellen Psychologie hat nun die moderne Ethnologie 
aufgenommen und zu einer Entwicklungsgeschichte des menschlichen Bewusstseins auf allen 
seinen Stufen und in allen Formen, sei es Rehgion oder Mythologie, Recht oder sonst ein 
organisches Erzeugniss unseres psychischen Lebens, erweitert. Vielleicht eiregt es Anstoss, 
wenn in dieser allgemeinen Charakteristik die ideellen Aufgaben der Ethnologie in den 
Vordergrund treten ; aber indem wir den genaueren Nachweis dieser Fassung für später 
verschieben müssen, wird soviel doch von selbst einleuchten, dass die Bestimmung der 
Ethnologie mit der blossen anatomischen und physiologischen Untersuchung der Menschen- 
rassen nicht erschöpft ist. Sehen wir uns z. B. die Definition darauf an , welche der bekannte 
Linguist und Ethnograph, Fr. Müller von dieser Disci phn aufstellt: „Wahrend die 
Anthropologie den Menschen als Exemplar der zoologischen Species Homo sapiens nach 
seinen physischen und psychischen natürlichen Anlagen betrachtet, fasst die Ethnologie 
den Menschen als ein zu einer bestimmten, auf Sitten, Herkommen beruhenden, durch 



- 225 - 

gemeinsame Sprache geeinten Gesellschaft gehörendes Individuum." (Allg. Ethn. p. 1). 
Deutlich genug hebt sich in den letzt angeführten Momenten der geistige Typus als der 
ausschlaggebende heraus, und um diesen Punkt jedem Zweifel zu entrücken, spricht man 
auch vielfach von einer psychischen Anthropologie. Aber was gleich von Anfang unserer 
Betrachtung an als charakteristisches Symptom für die Untersuchung unserer Wissenschaft 
festgehalten werden muss, das ist ihre sociale, oder wenn man so will, ihre sociologische 
Basis. Man braucht deshalb noch nicht mit dem Gründer des Positivismus, Aug. Comte, 
die Menschheit als ein organisches Ganzes zu betrachten, an dem nun phylogenetisch 
dieselben Stufen und Entwicklungsprocesse zu verfolgen sind , welche sich in verkürzter 
Form (ontogenetisch) am Individuum wiederholen. Ebensowenig schliesst jener Standpunkt 
die Nöthigung ein, wie Schäffle und Lilienfeld wollen, die Gesellschaft als realen Orga- 
nismus zu fassen und nicht mehr unter dem Gewände von Analogien, sondern mit voller 
Ernsthaftigkeit eine Gewebelehre der menschlichen Gesellschaft zu entwerfen. Das Factum 
vielmehr, welches far die Auffassung der Ethnologie entscheidend ist, ist die Erkenntniss 
der socialen Natur des Menschen, der Gesellschaftswesenheit, wie Bastian sagt, die 
Ueberzeugung, dass Ober diese letzte erreichbare Grenze unserer wissenschaftlichen Erfahrung 
nur mehr oder minder zweifelhafte Hypothesen hinaus führen, über die es sich kaum der 
Mühe lohnt weitläufig zu discutieren. Immer und überall zeigt sich uns der Mensch gesell- 
schaftlich organisiert, und sei es noch so locker und flüchtig; gerade so wenig wie es in 
rerum natura den bekannten HoBBEs'schen Krieg Alles gegen Alle giebt — denn dann 
würde ja nothwendiger "Weise schliesslich Alles aufgerieben —, ebensowenig existiert ein 
atomistisches Conglomérat von völlig beziehungslosen Individuen oder gar ein sprach- und 
vemunftloser Urmensch, dem es im Laufe der Zeit plötzlich einfiele sich social mit 
anderen Seinesgleichen einzulassen. Wie schon früher bemerkt, der Satz des griechischen 
Weltweisen, den dieser theoretisch anticipirt hatte, ist durch die moderne Völkerkunde 
vollauf bestätigt worden, und die Thatsache, dass das geistige Leben, wo es auf unserem 
Planeten zuerst erscheint, nur als sociales Ergebniss der verschiedenartigsten Factoren 
betrachtet werden kann, bildet das unerschütterliche Fundament der ganzen ethnologischen 
Forschung. 

Da unsere Disciplin nur ein Zweig an dem gewaltigen Baum der Naturwissenschaft 
ist, so bedarf es keiner besonderen Begründung, dass ihre Basis und ihre Methode auf der 
Grundlage der Erfahrung ruhen; ebenso würde es überflü.ssig sein, diese inductive Anlage 
im Einzelnen stufenweise zu schildern. Nur in grossen Zügen möge es mir vergönnt sein 
diesen eigenthümlichen Charakter der Ethnologie zu beleuchten, indem ich besonders 
ein wichtiges Hülfsmittel der Untersuchung, seiner interessanten psychologischen Bedeutung 
halber, betonen werde; ich meine die auch in der Zoologie vielfach mit Glück verwandten 
rudimentären Erscheinungen, oder wie nach Tylob der gewöhnliche Ausdruck lautet: die 
survivals. Die Völkerkunde hat selbstredend einen streng empirischen Charakter, ist somit 
angewiesen auf die Berichte der Reisenden und sonstige literarische und monumentale 
Ueberlieferungen, welche ihr über irgend welche, dem sonstigen Culturkreis meist entzogene, 
Stämme näheren Aufschluss verschaffen können. Daher ist es verständlich, wenn der grosse 
Schöpfer der Ethnologie, wenigstens in Deutschland, Ad. Bastian, immerfort an alle 
Mitarbeiter seinen Mahnruf erschallen lässt, die nöthigen Materialien auf den verschiedenen 
Continenten erst zu sammeln , ehe es zu spät ist. Denn wie er selbst auf seinen weltum- 
spannenden Reisen es erlebt, und wie die letzten Forscher es z. B. in Africa bestätigen» 
I. A. f. E. V. 29 



- 226 - 

unerbittlich rafft der Hauch unserer höheren Civilisation die zarten Blüthen der originalen 
Gesittung auf einer niederen Entwicklungsstufe dahin , bis die moderne Cultur den ganzen 
Erdball mit ihren monotonen, gleichförmigen Zügen bedeckt hat. Doch wie manchmal reisst 
der verbindende Faden einer gemeinschaftlichen Ueberlieferung ab, sodass wir nur noch 
die unverständlichen Bruchstücke in der Hand haben, wie oft führt uns die Forschung 
über die Zeiten der, von der hellen Sonne geschichtlichen Lebens beleuchteten Perioden in 
die pfadlose Nacht praehistorischer schrift- und geschichtsloser Zustände. Wo bleibt da die 
geordnete Berechnung alles Geschehens, die Chronologie? Allerdings verschwindet in dieser 
Perspective dies für die historische Betrachtung unerlässliche Instrument, und es ist nicht 
unwichtig, dass man sich diesen Umstand gleich von vorne herein klar macht. Denn so 
unentbehrlich die Chronologie für die an die topographische und zeitliche Darstellung gebundene 
Geschichtsschreibung ist, so völlig unnütz und widersprechend ist sie für die sämmtlichen 
Entwicklungsstufen der ganzen Menschheit umfassende Ethnologie. Wahrend dort der Schwer- 
punkt der Untersuchung auf den isolierten Völkergruppen ruht, deren organisches Leben 
naturgemäss sich innerhalb bestimmter zeitlicher Epochen abspielt, verlässt die Ethnologie 
ja diesen ethnisch begrenzten Zusammenhang und verfolgt nur das Wachsthum z. B. irgend 
einer Sitte oder eines Rechtes, einerlei wo und wann es sich findet. 

Am einleuchtendsten wird dies Verhältniss bei der vergleichenden Rechtswissenschaft, 
aber nicht nach der bisherigen, etwa auf das römische Recht und einige Ausläufer beschränkten 
Auffassung, sondern nach der über den ganzen Erdball sich erstreckenden ethnologischen 
Perspective. Einer der emsigsten Forscher speciell auf diesem Gebiete, H. Post vertheidigt 
sich gegen die gewöhnlichen Angriffe , die namentlich von den exacten Historikern ausgehen , 
so: „Man hält mir vor, dass ich den verschiedensten Rassen aus den verschiedensten 
Culturzeiten Angehöriges zusammenstelle, während es nach Ansicht meiner historischen 
Gegner wissenschaftlich unerlässlich ist, nach Rasse, Völkerzweig, Volk und Stamm, nach 
Jahrhunderten und Jahrzehnten genau zu sondern. Dies würde richtig sein, wenn es sich 
bei meinen Arbeiten bereits um Detailforschungen handelte. Es liegt mir aber daran gewisse 
Erscheinungen zu constatieren, welche auf der Basis der überall gleichmässig wir- 
kenden menschlichen Natur überall gleichmässig sich zeigen. Hierfür sind Rasse, Völker- 
zweig, Volk und Stamm vorläufig ganz gleichgültig. Ich beabsichtige nur das, was im ganzen 
ethnischen Gebiet gleichmässig auftritt, in den Grundzügen festzustellen und durch einzelne 
Beispiele zu illustrieren, welche, obgleich sämmtlich nach Rasse, Volk und Stamm individuell, 
doch eine allgemeine Bedeutung haben, indem sie in verschiedenen Färbungen stets das 
wesentlich gleiche Organisationsprincip zum Ausdruck bringen. Es ist auch vollkommen 
gleichgültig für mich, in welches Jahrhundert oder in welches Jahrzehnt derartige Bräuche 
fallen, das die Chronologie nur für die Entwicklung in einem einzelnen ethnischen Gebiete 
eine Bedeutung hat, nicht aber für das Gesaramtgebiet des Völkerlebens, in welchem 
stets alle Entwicklungsstufen neben einander liegen, in welchem man bei einer Völker- 
schaft, welche heute lebt, dieselbe Erscheinung wiederfindet, welche man bei einer anderen 
ein paar tausend Jahre vor Christi Geburt wahrnimmt." (Bausteine f e. allg. Rechtswissenschaft 
I, 17 ff.). Wie dieser Grundsatz sich bewahrheit hat (z.B. in Beziehung auf manche, von 
dem exclusiven griechisch-römischen Standpunkt belächelte Erzählungen des alten Herodot), 
wie noch alltäglich derartige überraschende Parallelen des socialen Lebens sich aus den 
entlegensten und historisch zusammenhangslosesten Erdenwinkeln einstellen, das weiss 
Jeder, der überhaupt in die Werkstatt der Ethnologie je einen Blick geworfen hat. Aber 



- 227 - 

mit dieser comparativen , psychologischen Methode ist die Arbeit noch nicht abgeschlossen; 
denn wie schon oben berührt, fehlen oft jegliche oder wenigstens verlässliche Angaben, 
der Forscher steht vor einem, für sich genommen, werthlosen, verkümmerten Bruchstück 
eines organischen Processes; aber aus irgend einem charakteristischen Symptom weiss er 
die ganze Reihe der fehlenden Glieder zu ergänzen. Diese geniale Entdeckung der modernen 
Naturwissenschaft hat, wenigstens für die praehistorischen Verhältnisse, schon der weit- 
schauende Blick unseres Schiller geahnt, der sich in seiner bekannten akademischen 
Antrittsrede in Jena über diesen Punkt so ausspricht : 

„Da die Tradition zunächst für den Forscher die wesentlichste Quelle seiner Darstellung 
ist, so ergiebt sich zu Folge der vielfachen Lücken der Ueberlieferung ein starkes Miss- 
verhaltniss zwischen dem Gang der "Welt und dem der Weltgeschichte. So würde denn 
unsere Weltgeschichte nie etwas Anderes als ein Aggregat von Bruchstücken werden, und 
nie den Namen einer Wissenschaft verdienen. Jetzt also kommt ihr der philosophische Ver- 
stand zu Hilfe, und indem er diese Bruchstücke durch künstliche Bindungsglieder verkettet, 
erhebt er das Aggregat zum System, zu einem vernunftmässig zusammenhängenden Ganzen. 
Seine Beglaubigung dazu liegt in der Gleichförmigkeit und unveränderlichen 
Einheit der Naturgesetze und des menschlichen Gemüthes, welche Einheit Ursache ist, 
dass die Ereignisse des entferntesten Alterthums, unter Zusammenfluss ähnlicher Umstände 
von Aussen, in den neuesten Zeitlauften wiederkehren, dass also von den neuesten Erschei- 
nungen , die im Kreise unserer Beobachtung liegen , auf diejenigen , welche sich in geschichts- 
lose Zeiten verlieren, rückwärts ein Schluss gezogen und einiges Licht verbreitet werden 
kann. Aber freilich fehlte am Ende des vorigen und dem Anfang dieses Jahrhunderts das 
unumgänglich nothwendige Material für diese bedeutsame Reconstruction ; auch hier waren 
es die glänzenden Entdeckungen der Naturwissenschaft in ihren verschiedenen Zweigen, 
der Zoologie, der Physiolc^e, Geologie u. s. f. , welche die Tragweite dieses methodischen 
Hülfsmittels zur widerspruchslosen Anerkennung brachten. Denn heutzutage zweifelt kein 
Unbefangener mehr an der wissenschaftlichen Wahrheit z. B. des Satzes, dass die Stammes- 
geschichte (die Phylogenese) sich entsprechend, nur unendlich viel schneller, wiederholt 
in der individuellen Entwicklung (in der Ontognese), oder dass die verschiedenen Erdschichten 
die Geschichte unseres Planeten enthalten, oder dass die Structur des gestirnten Himmels 
von heute dessen weltgeschichtliche Entstehung in sich schliesst. Das Alles sind aber nur 
Anwendungen des einen umfassenden Entwicklungsgesetzes, welches eben in seiner univer- 
sellen Wirksamkeit alles kosmische Sein bedingt. Denselben Grundsatz nun hat sich die 
Ethnologie mit grösstem Erfolge zu eigen gemacht, und es ist ihr zu Folge ihres weit- 
reichenden Materials gelungen unter dieser vergleichenden Perspective die verwickeltsten 
und widersprechendsten Erscheinungen , die jeder speciflsch historischen Erklärung hartnäckig 
widerstrebten, mehr oder minder glücklich zu erklären. Die Couvade, das sog. Männer- 
kindbett, die auf den ersten Blick so befremdlichen Formen des Mutterrechts, die Puber- 
tätsweihen der heranwachsenden Jünglinge, der Kannibalismus und andere Thatsachen des 
Völkerlebens mehr, welche bislang mit der nichtssagenden Formel: Caricaturen, beseitigt. 
zu werden pflegten, erwiesen sich in dieser Betrachtung als nothwendige Glieder einer 
organischen Entwicklung, die nur deshalb so lange unverständlich geblieben war, weil die 
erklärenden Analogien fehlten. Diese stellten sich aber ein, je mehr das Studium der 
menschlichen Rasse und ihrer Organisation auf allen Punkten des Erdballs, die Geschichte 
des socialen Lebens in den HauptzOgen als übereinstimmend nachwies. Namentlich lässt 



- 228 - 

sich diese Gleichartigkeit der Structur in der Entwicklung des Rechts constatleren , obwohl 
auch die religiösen und bis auf einen gewissen Grad, auch die aesthetischen Vorstellungen 
in ihren primitiven Formen über alle topographischen und geschichtlichen Schranken hinweg 
eine seltsame Verwandtschaft zeigen. Es sei uns deshalb verstattet, um die psychologische 
Bedeutung der Ethnologie möglichst klar zu veranschaulichen, die vergleichende Rechts- 
wissenschaft auf ethnologischer Basis mit flüchtigen Zügen zu skizzieren. 

Die Jurisprudenz, wie sie heutzutage noch meist betrieben wird, trägt einen specifisch 
historischen Charakter und beschränkt sich somit auf die litterarischen Ueberlieferungen 
der sog. Geschichtsvölker; für uns namentlich ist der Zusammenhang mit der classischen 
römischen Welt entscheidend. Alles, was ausserhalb derselben steht, namentlich aber das 
sociale Leben der schriftunkundigen Naturvölker, wird ohne Weiteres von der Behandlung 
ausgeschlossen und der Geographie, Ethnologie oder gar einem blossen Curisositätenauf- 
putz zugewiesen. Die psychologische Construction nimmt der speculativen Neigung gemäss 
ihren Ursprung von der unerschöpflichen Tiefe des eigenen Bewustseins oder um es etwas 
geheimnissvoller erscheinen zu lassen, des metaphysischen Ich, diesem imaginären Central- 
punkt der ganzen Welt. Diese individual psychologische Methode ist aber, wie wir uns 
schon früher überzeugten, ganz und gar unzulänglich, schon deshalb, weil sie mit bloss 
fictiven Grössen rechnet und das Individuum als den Anfang des psychischen Lebens über- 
haupt ansieht. Dagegen bedarf es nun nur der Erinnerung, dass unser individuelles geistiges 
Sein offenbar nicht der Quell, sondern nur das Erzeugniss einer viel allgemeineren psychi- 
schen Thätigkeit ist und dass somit Seele und Ich sich durchaus nicht decken. Wie die 
Untersuchungen der experimentellen Psychologie und die Erfahrungen der Psychiatrie es 
anderweitig bestätigen, so ist auch sociologisch das Ich nicht der titanenhafte Schöpfer, 
wie ihn der Idealismus gern ausmalt, sondern das Entwicklungsproduct von psychischen 
Kräften, die weit über das Gebiet des persönlichen Lebens hinausgreifen. Unter dieser 
Perspective ist die Geschichte des menschlichen Gattungslebens oder der socialen Entwicklungs- 
formen der concrete Niederschlag aller dieser unbewussten seelischen Thätigkeiten , 
die in dem Individuum pulsieren, ohne zu klarer Anschauung gekommen zu sein, und 
deshalb enthält jener Process den Schlüssel für die Lösung von Problemen, die uns direct, 
auf individualpsychologischem Wege , nicht zugänglich sind. Trotzdem auch die vergleichende 
Rechtswissenschaft schliesslich auf das Individuum zurückgreifen muss, auf ein gewisses, 
nicht weiter ableitbares, formelles Gefühl, im gegebenen Falle Recht von Unrecht unter- 
scheiden zu können, so geht sie doch aus bei ihrer ganzen Betrachtung von der socialen 
Entstehung des Rechts, und dieser Gesichtspunkt kann gegenüber dem solitären Stand- 
punkt der Sprachforschung nicht genug betont werden. Denn es ist an sich klar, dass es 
der Mensch bei einer dauernden Isolirung niemals zu rechtlichen und sittlichen Vorstel- 
lungen gebracht haben würde. Das Recht ist vollständig ein sociales Product, so sehr dass 
sich selbst die Begriffe und Anschauungen in dieser Sphaere bei verschiedenen Nationalitäten 
trotz gleicher geistiger Entwicklung immer nur so weit decken, als die übrige Organisations- 
form sich entspricht. Das ist desto mehr der Fall, je weniger sich irgend ein ethnisches 
Gebilde differenziert und je mehr es demnach den ursprünglichen Typus bewahrt hat, den 
wir nach den übereinstimmenden Berichten bei allen Völkern des Erdballs an den Anfang 
dieser socialen Entwicklung setzen können , nämlich jene mit stark communistischen Zügen 
ausgestattete, durch die Blutseinheit verknüpfte Friedens- oder Geslechtsgenossenschaft. So 
wird es verständlich, weshalb für eine solche genetische, auf alle Völker unserer Rasse 



- 229 - 

sich erstreckende vergleichende Rechtswissenschaft grade die bislang meist so missachteten 
Stänune inferiorer Gesittung so ungemein wichtig sind; sie sind, wie Bastian sagt, für 
die Ethnologie das, was die Kryptogamen für die Botanik geworden sind. Und nicht nur 
dies, die Entstehung des Rechts — soweit das überhaupt möglich ist — können wir auf 
der Basis einer derartigen comparativen Jurisprudenz erkennen , sondern wir werden auch 
Ober den vielfach so verkannten Zusammenhang zwischen Recht und Moral aufgeklärt. So 
viel ist für eine nüchterne, inductive Forschung unbestreitbar, dass ebensowenig eine 
unwandelbare, überall und immer sich selbst gleiche höchste, sittliche Idee existiert, wie 
eine bestimmte, apriorische Rechtsform vorkommt. Beides sind vielmehr sociale Producte 
und als solche durchaus relativer Natur, d.h. abhängig von der Beschaffenheit der ethni- 
schen Organisationen, denen sie ihren Ursprung verdanken. Daher die schreienden Wider- 
sprüche der Anschauungen auf den verschiedenen Entwicklungsstufen des socialen Lebens , 
um so unvertraglicher, wenn' man die erklärenden Mittelglieder fortlässt und nur die 
Extreme neben einander stellt. Deshalb wird es auch einleuchtend, das für die ersten 
Phasen dieses organischen Processes sich verhältnissmässig nur ein geringer Unterschied 
zwischen Recht und Moral zeigen kann, dass eigentlich beide Sphaeren schlechthin zusam- 
men fallen , weil eben eine individuelle persönliche Verantwortlichkeit und Zurechnung noch 
nicht existiert. Der für uns so praegnante Gegensatz zwischen äusserem, durch staatliche 
Sanction garantirtem Recht und der inneren , auf der ganzen Weltanschauung basierenden 
moralischen Ueberzeugung stört den Frieden der primitiven Geschlechtsgenossenschaft noch 
nicht; hier schlummern noch die gewaltigen Conflicte, welche unser modernes Leben so 
aufr^en und für viele tragische Katastrophen den realen Hintergrund bilden. 

Nach diesen Ausführungen wird der frühere Ausdruck, dass das letzte Ziel der 
Ethnologie eine Entwicklungsgeschichte des menschlichen Bewustseins sei, nicht mehr 
chimärisch und unzutreffend scheinen ; denn in der That erzählen uns die einzelnen Stufen 
unseres socialen Lebens eine zusammenhängende Geschichte unseres Geistes, wie er sich 
in diesen Erscheinungen condensiert hat. Und dasselbe ist der Fall in allen übrigen Beziehun- 
gen, wo der ethnologische Standpunkt zur Geltung kommt; auch eine vergleichende 
Behandlung der religiösen, mythologischen und ethischen Ideen liefert uns das Material zu 
einer exacten, naturwissenschafthchen Psychologie, wie sie frühere Zeiten nicht kannten. 
Anstatt uns in unfruchtbare, dialektische Streitigkeiten einzulassen über das Verhältniss 
der sog. einzelnen Seelenvermögen, über den Ursprung des Geistes überhaupt, über das 
empirische und intelligible Ich u. s. w., befinden wir uns hier in einer Welt realer Kräfte. 
Thatsachen , die uns weitgehende Aufschlüsse über Probleme verschaffen , auf welche bislang 
die Wissenschaft keine Antwort wusste. Man wird auch nicht erwarten, dass ich die 
Entwicklung dieser Disciplin hier im Zusammenhang schildere, aber meine Skizze würde 
historisch lückenhaft sein, wenn ich aus der grossen Reihe dei' verdienten Forscher wenig- 
stens nicht einen hervorheben wollte, den man mit Recht den Begründer der Ethnologie 
in Deutschland nennen könnte, ich meine Ad. Bastian. Schon von Anfang an hat er das 
Ziel und die Begründung seiner Wissenschaft klar erkannt, ehe er noch daran ging dies 
Ideal — soweit das in der Kraft eines Einzelnen liegt — auf seinen weltumspannenden 
Reisen zu verwirklichen. Gereift in der strengen Schule des naturwissenschaftlichen Denkens 
er&sste er mit scharfem Blick den Punkt, von dem aus eine etwaige Regeneration der 
modernen, so vielfach zerrissenen und pessimistisch angekränkelten Weltanschauung aus- 
geben musste, das war die Psychologie. „Sie darf nicht mehr (so schreibt er in seinem. 



- 230 - 

ersten grösseren Werk : Der Mensch in der Geschichte) jene beschränkte Disciplin bleiben , 
die mit unterstützender Herbeiziehung pathologischer Phänomene , der von den Irrenhäusern 
und durch die Erziehung gelieferten Daten sich auf die Selbstbeobachtung des Individuums 
beschränkt. Der Mensch, als politisches Thier, findet nur in der Gesellschaft seine Erfüllung. 
Die Menschheit, ein Begriff, der kein Höheres über sich kennt, ist für den Ausgangspunkt 
zu nehmen, als das einheitliche Ganze, innerhalb welches das einzelne Individuum nur als 
integrirender Bruchtheil flgurirt. Der in die Vorzeit zurückschauende Blick folgte dem 
gegebenen Faden der Tradition, so weit sie ihm einen deutlichen Weg vorzeichnete, bis 
zu der Blüthezeit einer Literatur, zur Ausbildung der Schrift, die erst dauernde Ueber- 
lieferungen zu bewahren vermochte, und die lange Reihe der Vorstadien übersetzend, die 
der Menschengeist überwunden haben musste, ehe er diese Höhe erstieg, schloss er, von 
ihrer Helle geblendet , mit einer Urweisheit ab , von der später nur ein Herabsinken möglich 
war. So gab die Geschichte bisher den Entwicklungsgang einzelner Kasten statt den der 
Menschheit, das glänzende Licht das von den Spitzen der Gesellschaft ausströmte, ver- 
dunkelte die Breitengrundlage der grossen Massen, und doch ist es nur in ihnen, dass des 
Schaffens Kräfte keimen, nur in ihnen kreist des Lebens Saft. Nur in den Wurzeln, die 
aus dem Mutterboden ihre Nahrung saugen, nur in den zuführenden Gefässen lebt ewig 
jung die schaffende Natur, und nur im Durchschnittsmenschen mögen wir noch im Augen- 
blick des Werdens die Gestaltungsfähigkeit des Geistes treffen , die in Dogmen und Systemen 
schon zum Absterben verknöchert ist." 

Der innere Organismus des philosophischen Werdens kann einzig in der Psychologie 
erkannt werden, der Psychologie, die nicht allein die Entwicklung des Individuums, sondern 
die der Menschheit verfolgt, die sich auf der Basis der Geschichte bewegt. (Mensch i. d. 
Gesch. I. Vorr. p. XI). Was versteht nun unser Gewährsmann unter der naturwissen- 
schaftlichen Psychologie im besonderen Sinne? Nun das kann nach unserer Erörterung 
nicht mehr zweifelhaft sein; es ist die inductive, auf dem umfassenden Material der 
Ethnologie begründete Untersuchung im Gegensatz zu der früheren, deductiven Speculation, 
welche wohl gar den Widerspruch mit der Erfahrung dadurch beseitigte, dass auf diese 
Weise die Wahrheit des metaphysischen Dogma's vollends erwiesen sei. Dass diese empirische 
Forschung nur möglich ist auf einem thunlichst breiten Fundament, auf einem alle Völker 
der menschlichen Rasse umfassenden Material, bedarf ebenfalls keines besonderen Nachweises. 
Weil aber lediglich und allein die exacte Methode der kritischen Naturwissenschaft maass- 
gebend ist, so protestiert Bastian mit Recht gegen die verhängnissvolle Ueberschreitung 
dieser klaren Grenze, gegen die bedenkliche Einmischung fragwürdiger Hypothesen und 
glänzender Glaubensansichten, wie sie — übrigens eine merkwürdige Nemesis der philoso- 
phischen Speculation — auch in die Naturwissenschaft wohl Eingang gefunden haben. 
Namentlich gilt das den so beliebten Ursprungstheorien: „Sog. Ursprung, in welcher 
Beziehung immer herangezogen , involviert stets einen Sprung aus dem Unbekannten , und 
sein Product (als ein naturwissenschaftlicher deus ex machina) wird unter den inductiven 
Relationen des deutlich gegebenen der, der Kinderstube und ihren Spielereien entwachsene 
Naturforscher beim Zurückgehen auf einen Anfang ebensowenig zu verwenden Lust ver- 
spüren, wie metaphysischen Gedankenflügen zu folgen." (Zur naturwiss. Behandlungsweise 
der Psych, p. 45). Hier bildet die Thatsache der socialen Existenz des Menschen, oder um 
den BASTiAN'schen Ausdruck zu gebrauchen , seiner Gesellschaftswesenheit das feste Bollwerk 
gegen jede speculative Dichtung. Je mehr nun im Lauf der Zeit das Material anwuchs. 



- 231 - 

desto mehr zeigten sich, wie schon früher erwähnt, gewisse gleichartige psychische Erschei- 
nungen in der Religion, im Recht, in der socialen Entwicklung u. s. f. und diese Hessen 
erst in ihrer Gesammtheit genommen den Typus des menschlichen Geistes in seinen ersten 
primitiven Regungen erkennen. Bastian, der in seiner Person selbst gleichsam diesen 
Process veranschaulicht, schildert denselben folgendermaassen : „Als mit Beginn ernstlicher 
Forschung in der Ethnologie das darin angesammelte Material sich zu mehren begann, als 
es wuchs und wuchs, wurde die Aufmerksamkeit bald gefesselt durch die Gleichartigkeit 
und Uebereinstimmung der Vorstellungen, wie sie aus den verschiedensten Gegenden sich 
mit einander deckten, unter ihren localen Variationen. Früher war man durch solche 
manchmal bei oberflächlicher Betiuchtung getäuscht worden, mit näherem Eindringen liess 
sich bald jedoch die nur local bedingte Färbung von dem überall gleichartig darunter 
waltenden Gesetz scheiden. Anfangs war man noch geneigt, wenn frappiert, vom Zufall 
zu sprechen , aber ein stets wiederholter Zufall negiert sich selbst. Dann wunderte man sich 
über die curiosen Sonderbarkeiten der Coincidenzen und bald war, wie immer, der geheime 
Bautrieb bereit, seine Hypothesen aufzustellen , in Uebertragungen und Künsteleien monströse 
Völkerbeziehungen schürzend. Dies war der gefährlichste Feind für den gesunden Fortschritt 

der Ethnologie , besonders auf so schlüpfrigem Gebiet wie dem psychischen Jetzt in 

Folge des sich theilweise erschöpfenden Materials haben leitende Gesetze sich von selbst 
zusammengeschlossen und dürfen so, als nicht mit subjectiver Absicht, sondern rein objectiv 
gewonnen, auf naturgemasse Begründung Anspruch machen. Von allen Seiten, aus allen 
C!ontinenten tritt uns unter gleichartigen Bedingungen ein gleichartiger Menschengedanke 
entgegen, mit eiserner Nothwendigkeit , wie die Pflanze je nach den Phasen des Wachs- 

thums Zellgânge oder Milchgefässo bildet , Blätter hervortreibt etc Ueberall gelangt 

ein schärferes Vordringen der Analyse zu gleichartigen Grundvorstellungen, und diese in 
ihren primären Elementargedanken, unter dem Gange des einwohnenden Entwicklungs- 
gesetzes, festzustellen für die religiösen ebensowohl, wie für die rechtlichen und aesthetischen 
Anschauungen, also diese Erforschung der in den gesellschaftlichen Denkschöpfungen 
manifestierten Wacbsthumsgesetze des Menschengeistes, das, wie gesagt, bildet die Aufgabe 
der Ethnologie, um mitzuhelfen bei der Begründung einer Wissenschaft vom Menschen." 
(der Völkergedanke, p. 8). Also erst wenn gleichsam die Structur des menschlichen Geistes 
bis auf seine letzten, einfachsten Bestandtheile empirisch erkannt, wenn durch die compa- 
rative Methode der Ethnologie ein Inventar dieser ursprünglichsten Ideen hergestellt ist, 
dann würde sich das Ideal einer wahrhaft naturwissenschaftlichen Psychologie erfüllen. 
„Prolegomena zu einer Gedankenstatistik" nennt Bastian eines seiner letzten Werke und 
das ist in der That der bezeichnende Ausdruck für den eigenlichen Gehalt und die Bestim- 
mung der ganzen , im Detail so mühseligen ethnologischen Forschung. Statt in verführerischen 
Schilderungen sich Ober das Wesen des menschlichen Geistes zu ergehen, über das so 
verschiedenartig aufgefasste Modell des allgemein Menschlichen, wird unsere Wissenschaft, 
mit genauer Einhaltung ihrer empirisch bedingten Grenzen und ihrer Beziehung zu den 
speciflsch historischen und ethnographischen Darstellungen, die Entwicklung des Menschen 
als Gattungswesen auf allen Stufen seiner socialen Organisation und was dasselbe ist, 
die Entfaltung seines Bewusstseins, seiner psychischen Kräfte in allen Formen ihrer Wirk- 
samkeit mit unanfechtbarer Sicherheit verfolgen können und so erst den Grund- und Eckstein 
zu einer wahrhaften Philosophie der Menschheit liefern. 



BEITRÄGE ZUR 

ETHNOGRAPHIE VON BORNEO 

VON 

J. D. E. SCHMELTZ, 

Conservator am ethnographischen Reichsmuseum zu Leiden. 
Mit Tafel XVII & XVIII. ' 



II. 

Seit der Veröffentlichung des ersten Theils einer Reihe ausgewählter Stücke aus der 
prächtigen Sammlung, welche Herr Hauptmann W. G. A. C. Christan dem ethnographischen 
Reichsmuseum zu Leiden geschenkt, im dritten Bande dieses Archivs, ist eine ausführliche 
Beschreibung des gesammten Bestandes derselben in holländischer Sprache erschienen i). 
Ferner wurden durch Herrn C. M. Pleyte Wzn. in Amsterdam') und Herrn Dr. W. Hein 
in Wien ^) einige erläuternde , resp. ergänzende Bemerkungen betreffs der in unserm ersten 
Beitrage besprochenen Stücke publiciert. 

Die nachstehend beschriebenen Stücke, mit einer einzigen Ausnahme sämmtlich Schwerter 
und Dolche umfassend, sind gleich den früher besprochenen Stoss- und Stichwaffen, 
wohl sämmtlich zweifellos als Produkte der einheimischen Schmiedekunst aufzufas- 
sen, von denen wir in einer dritten Fortsetzung, sobald sich Raum und Gelegenheit dafür 
findet, einige weitere Beispiele, sowie einige merkwürdige EHeidungstücke zu bringen gedenken. 



') Nederlandscho Staatscourant , 15 Sept. 1891 N». 216. 

=) Indische Gids 1891 pg. 308 & ff. - Herr Pleyte ist geneigt die auf dem Schilde Taf. XIX Fig. 2 
•dargestellte Figur, die wir als eine Frau glaubten deuten zu dürfen, als die Abbildung eines Schutzgeistes 
aufzufassen und zwar als die des Asai, des Vorfechters oder Heroldes des Tempon Telon, welcher als 
Sinnbild des Todes gilt, dem auf keinerlei Weise ein Hindernis in den Weg gelegt werden kann (Siehe 
A. Hakdeland; Dajaksch-Deutsches Wörterbuch i. v. Asai und dieses Archiv Bd. V pg. 124). Dieser 
Auffassung glauben wir uns , nach Lesung von Herrn Fleyte's Ausführungen a. a. 0. und Vergleich des bei 
Hardeland etc. betreffs des genannten Sangiang oder Luftgeistes Gesagten anschliessen zu sollen, und 
zwar um so mehr als uns Herrn P.'s Voraussetzung, dass der Verfertiger jenes Schildes beabsichtigte sich, 
durch die Abbildung Asai's auf demselben, dessen Schutz zu versichern, um solchergestalt direkt unter 
die Oberaufsicht von Tempon Telon zu gelangen, annehmbar erscheint. Hiedurch soll der Träger nicht 
allein vor einem vorzeitigen Tode bewahrt werden , doch jene Vorstellung soll gleichzeitig dazu dienen 
seinen Gegnern zu zeigen dass er sich den mächtigsten Patron zum Scliirmherrn erkoren habe und sie 
warnen, sich nicht leichtsinniger Weise mit ihm zu messen, falls sie nicht wollen dass ihnen ein Platz 
im Schiffe Tempon Telon' s , des Charon der Dajaks, eingeräumt werde. — Auch hier haben wir es also mit 
einem auf dem Geräth angebrachten Schutzfetisch zu thun, wie wir dies so oft bei solchen der Völker 
Indonesiens finden und wie dies durch Wilken zuerst klarer dargestellt worden. Auch hier aber bilden 
wieder religiöse Ideen die Grundlage des Ornamentes, wie dies für Polynesien durch Dr. Stolpe kurzhin 
in seinen „Entwicklungserscheinungen etc." in überzeugender Weise ausgeführt worden ist. — Um wieder 
auf unsere Deutung zurückzukommen bleibt nun noch zu untersuchen ob nicht der, durch uns erwähnte 
Frauenkopfschmuck, der nur bei Pesten getragen, gerade bei einem solchen benutzt wird, das in einer oder 
anderer Weise mit den Anschauungen oder Gebräuchen in Verband steht, welche sich an die vorgenannten 
Schutzgeister knüpfen. Diese Frage sei jenen, die an Ort und Stelle Gelegenheit zur Lösung derselben 
haben, zur Beachtung empfohlen; findet unsere Voraussetzung eine Bestätigung, so würde das Ornament 
des Schildes einen Fingerzeig für die Erklärung jenes Kopfschmucks bilden. 

') Dieses Archiv, Bd. IV pg. 285 & 286. 



- 233 - 

Für die in den Noten zwischen [] gegebenen Erläuterungen der einheimischen Namen 
sind wir Herrn Prof. H. KjaiN verpflichtet. 

1. Gerades Schwert. Inl. Name: Parang kerekoepang'^). Taf. XVII Fig. 7a & by 
[Pegatan]»). 

Gerade, ausgezeichnet damascierte Klinge, mit erhabenen Wellenlinien an beiden Seiten und überdem 
mit drei Eindrücken von, Fingerspitzen ähnelnden Grübchen an der Schneide. Der Rücken der ganzen 
Länge nach dick. Der, im Durchschnitt ovale, von hellgelbem Holz geschnitzte Griff, zeigt an seinem, 
der Schneide zugeneigtem Ende einige tiefe Kerben. Die, aus zwei gleichen Hälften bestehende braune, 
hölzerne Scheide ist, mit Ausnsrfime des Mundstückes und des Schuhes, in ihrer ganzen Länge mit Rohrfasern 
dicht umwunden und dann grün bemalt; das Mundstück ist an der Schneidenkante stumpf schnabelförmig 
verbreitert, der Schuh imitiert einigermaassen einen Stiefel. Ganze Länge 65, Länge der Klinge 39,5, 
Breite derselben 4 cM. Inv. N». 761/27. 

Dieselbe auffällige Form der Scheide findet sich noch bei einem anderen Schwert der- 
selben Sammlung (Inv. N". 761/22), das im Uebrigen an die, in den Preanger-Regentschaften 
Java's üblichen erinnert. 

2. Gerades Schwert. Inl. Name: Pedang djenaioie ketjü^. Taf. XVII Fig. 3 & 3a. 
[Negara]. 

Glatte, in eine kurze Spitze endigende Klinge, die Mitte beider Seiten hohl geschliffen. Der aus schwarzem 
Horn verfertigte, im Durchschnitt mandelförmige Griff endigt nach oben platt knopfförmig und ist an den 
beiden Seiten in breite Quergruben vertheilt Stielring und Stossplatte von Messing verfertigt, der erstere 
mit eingegrabener Blattverzierung, die nach unten gebogenen Enden der letztern à jour gearbeitet. Das 
schraubenförmige Ende der Angel kommt oberhalb des Griffs zum Vorschein und dient zur Befestigung 
einer bilateralen Flügelmutter, üeber die, von weissem Holz verfertigte Scheide sind sechs messingene 
Bänder vertheilt Ganze Länge 82,5, Länge der Klinge 63, Breite der Klinge 4 cM. Inv. N». 761/40. 

Nach Mittheilung des Hern Hauptmann Christan ist diese Waffe einem arabischen 
Modell nachgebildet. 

3. Gerades Schwert, Inl. Name: Pedang djenawie besar*). Taf. XVIII Fig. 9a, 

b & c. [Negara]. 

Die Klinge ähnlich der des eben besprochenen Schwertes, ist jedoch nahe der Spitze am breitesten und 
unterhalb des Griffs verziert mit, einem Farrnblatt ähnelnden Zeichnungen und verschlungenen Linien, 
innerhalb eines schildförmigen Rahmens, Fig. 9c. Der, von braunem Holz verfertigte Griff; mit mandel- 
förmigen Querschnitt und knopfartig verdicktem, vergoldetem Obenende, ist im unteren Theile mit breiten 
Quergruben, und am knopfartigen mit schrägen und bogenförmigen schmalen Gruben verziert. Glatter, 
kupferner Stielring; eiserne Stossplatte mit nach unten gebogenen, mehrmals eingekerbten Enden. Scheide 
von braunem Holz mit vier Bändern von Blech. Ganze Länge 82,5, Länge der Klinge 68,5, Breite der Klinge 
6,6 cM. Inv. N». 761/41. 

Schwerter der unter N'>. 2 & 3 besprochenen Form sind uns aus Indonesien bis jetzt 
nur durch die hier in Rede stehende Sammlung bekannt geworden. 

4. Krummes Schwert. Inl. Name: Bdadah fte^oftawö''), Taf. XVII Fig. 11. [Negara]. 
Glatte Klinge, die vordere Hälfte des Rückens scharf, die hintere dick, mit zwei parallelen Blutrinnen 



') \Parang (Mal.) = Hiebmesser, Waldmesser, herekoepang = ?]. 

») Staat in der Residentschaft Süd- und Ost-Borneo. 

•) Pedang = Schwert (von db Wall -van der Tüük: Mal.-Nederl. Woordenboek II pg. 404; djenawie 
(djxnawie) = langes, gerades, besonders in A^eh gebräuchliches Schwert, Ibid. I pg. 486; ketjil = gering, 
unansehnlich , klein , Ibid. U pg. 497. 

*) Beaar = gross, ansehnlich, von hohem Range, etc.; von de Wall— van der Tüük: Dp. cit. I p. 230. 

•) Labang = Nagel (Christan); beladah, wahrscheinlich bc/odaw = eine Art kurzen Dolches oder Schwertes 
das am Gürtel getragen wird (von de Wall— van der Tüük: Dp. cit. I, pg. 249). Augenscheinlich geben 
beide Wörter keine nähere Erklärung dieser Form. Vergleiche auch über das Wort beladau, Prof. Schlegel 
in Notulen Batav, Gen. v. K. & W. 1886 (Deel XX II ) pg. 8. 

L A. f. E. V. 80 



- 234 - 

deren obere, dem Rücken zunächst liegende, nur halb so lang als die andere. Beide Gruben endigen in 
eine gravierte, blattförmige Verzierung, überdem läuft parallel der längeren eine Reihe gravierter Halbmonde. 
An dem oberen Ende des hölzernen, mit braunem Firniss überzogenen und einige Mal quer gerippten, 
gebogenen Griffes kommt die Angel in Gestalt einer Schraube mit unilateraler Flügelmutter zum Vorschein. 
Stossplatte und Handschutz aus Messing verfertigt; die Scheide aus hellbraunem Holz, mit zwei durch- 
bohrten Querrücken für das Trageband an der einen Seite , nahe dem Mund. Ganze Länge 70 , Länge der 
Khnge 55, Breite derselben 4,5 cM. Inv. N". 761/32. 

Von dieser Form, die uns aus indonesischem Gebiet ebenfalls zuerst durch die Samm- 
lung Christan bekannt wurde, liegen in derselben noch drei weitere Exemplare vor (Inv. 
J^". 761/10, 16 & 18), die sich unter einander durch kleine Abweichungen in Farbe und 
Form des Griffes und der Scheide, sowie der in die Klinge eingravierten Verzierung unter- 
scheiden; während bei dem einen derselben (761/10). Inl. Name: Moenong hepamoer^) die 
Klinge sehr gut damasciert und das Blattornament am Ende derselben à jour gearbeitet ist. 

5. Krummes Schwert. Inl. Name: Senangkas bedok'). Taf. XVIII Fig. la, 5 & c. 
Glatte, hohlgeschliffene Klinge mit dickem, concavem Rücken, der sich im vordersten Theil bogenartig 

mit der wenig convexen Schneide zur Spitze vereinigt. Unterhalb der Stossplatte sind beide Seiten der 
Klinge mit einer Beschwörungsformel, aus eingelegten, silbernen arabischen Ziffern bestehend, verziert 
und ausserdem die Mitte der linken Seite mit zwei gekreuzten Halbmonden. Der Griff ist aus schwarzem 
Horn in Form eines, aus einem Kelche hervortretenden Blattschnörkels geschnitten; die untere Hälfte ist 
mit Silberblech beschlagen, welches an beiden Enden mit getriebenen Verzierungen in Blattmanier 
geschmückt ist, während der nicht verzierte Theil des Beschlages nach oben und unten durch eine ring- 
förmige Erhabenheit abgeschlossen wird. Die, aus zwei gleich grossen Stücken braunen Holzes bestehende 
Scheide ist am Mundrande und dem Unterende mit einem breiten Bande von Silberblech beschlagen, 
ausserdem sind siebenundzwanzig schmale Bänder von Silberblech in regelmässigen Abständen über 
die Länge der Scheide vertheilt. Ganze Länge 79, Länge der Klinge 60, Breite derselben 3,5 cM. Inv. 
N». 761/26. 

Waffe malaiischer Häuptlinge (Christan). 

Für die eigenthümliche Form des Griffes findet sich in der Sammlung noch ein weiteres 
Beispiel (Inv. N". 761/25). 

6. Krummes Schwert. Inl. Name: Klewang tjara Atjeh^). Taf. XVIII Fig. 10a & b. 

[Ban dj er masin]. 

Glatte Klinge, das vorderste Viertel des Rückens scharf, der übrige Theil mit mehreren Gruppen 
von Kerben. Die Angel kommt aus dem, oberhalb der Klinge kronenähnlichen Stielring zum Vorschein. 
Das obere Ende des, von Horn verfertigten Griffes zweilappig, mit kupfernem Beschlag und einer, in 
der Mitte desselben befestigten Kugel von weissem Metall , während der übrige Theil des Griffs mit bind- 
fadenartig gedrehtem Kupferdrath umwunden ist. Die Scheide ist von hellbraunem Holz verfertigt und 
am verdickten Mundende und dem unteren Ende breit mit Eisenblech beschlagen, während vierzehn 
blecherne Bänder in gleichen Abständen über den übrigen Theil der Scheide vertheilt sind. Ganze Länge 
65,5, Länge der Khnge 51,5, Breite der Klinge 3,5 cM. Inv. N». 761/37. 

Durch Form der Klinge und des Griffs den in Atjeh gebräuchlichen Schwertern ver- 
wandt, die Scheide indessen gänzlich von der jener verschieden. 

Schwert (sogen. „Koppensneller" oder „Mandau"). Inl. Name: Parang Negara. Taf. 
XVIII Fig. 6a & h. [Negara]. 



y Moenoeng (Hardeland: Op. cit. pg. 368) = kurzer Theil; bepamoer — geätzte Verzierung. 

-) [Sanangkas (nicht Senangkas), Daj., = langes Messer, fast wie ein Säbel, an der Spitze rund 
zurückgebogen, wird nur als Zierrath getragen; Hardeland: Op. cit. pg. 406 i. v. panangkas. Bedok7; bedog 
(Sundanesisch) = Hieb- oder Waldmesser durch Leute der Volksklasse an einem Riemen an der Hüfte 
getragen.] 

ä) Tjcra = Sorte, Christan. [Klewang tjara Atjeh = Schwert wie in At^eh gebräuchlich.] 



- 235 - 

Glatte Klinge jederseits mit zwei Blutrinnen längs des dicken Rückens, der eben vor der Spitze 
zweimal ausgebuchtet ist; am Ende jeder Ausbuchtung befinden sich überdem zwei Kerben und, in die 
Klinge eingelegt, ein messingener Stern. Der von Hirschhorn verfertigte Griff ist am oberen Ende und 
am Ende des Knies mit einem Büschel weisser Haare verziert; das untere Ende des messingenen Stiel- 
ringes ist à jour gearbeitet. Aus einem Stück gearbeitete Scheide mit Nachahmung des, sonst an Scheiden 
dieser Art Schwerter längs der Schneidenkante befestigten Rotanstabes ')• Die nach unten spitz endigende 
erhabene Fläche der einen Seite mit Schnitzwerk, eine schwarze Spirale innerhalb Blattwerk, verziert und 
gleich der ganzen Scheide braun lackiert. Ganze Länge 69, Länge der Klinge 52, Breite derselben 4 cM. 
Inv. N». 761/165. 

S.Schwert (sogen. „Koppensneller" oder „Mandau"). Inl. Name: „Mandmi pasir". 
Taf. XVII Fig. 8a & 6. [Pasir»)]. 

Grosse und sehr breite Klinge, deren Rücken kurz vor der Spitze zweimal ausgebuchtet ist. Der von 
Hirschhorn verfertigte knieförmige Griff ist am unteren Ende mit Rohriasern umwunden und an der 
Krücke mit Schnitzwerk à jour, u. A. eine hockende Götter-(?) figur, verziert. Poherte, von braunem Holz 
verfertigte Scheide, aus zwei, durch Bänder von Rohrfasern an einander verbundenen Hälften bestehend und 
mit einem Schnörkel en relief an der einen, äussern Seite; das obere Ende cyUndrisch, das untere tief 
ausgeschnitten und mit einem, aus Knochen verfertigten Ansatz an beiden Ecken, deren einer cylindrisch, 
mit erhabenen Ringen und hakenförmigen Ende, während der andere platte, einem gröffneten Rachen 
ähnelt. An der, dem Körper anliegenden Seite ist eine zweite Scheide von Baumrinde für ein kleines, hier 
aber fehlendes Messer befestigt, welche beinahe gänzlich mit Thierhaut umkleidet und an der unteren 
Hälfte mit rothen, schwarzen und weissen Haarbüscheln und Kwästen von lila, rothen, gelben und grünen 
Perlen verziert ist, von denen jeder der letzteren in einen Haarbüschel wie eben erwähnt und, von Haaren 
derselben Farbe gedrehte, Spiralen endigt. Platter, von Rotanfesem geflochtener Schweitgurt, am einem 
Ende mit einer Schleife, worin mit einem silbernen S-Haken eine gedrehte Schnur befestigt ist, deren 
Enden in Kwäste von vielfarbigen Perlen übergehen, und welche durch den, einem Schnörkel ähnlich 
geschnitzten Schnabelhöcker eines Nashornvogels, als Schliessknopf dienend, gezogen ist. Mittelst eines 
Bilbemen Schliesshakens und daran befestigten messingenem Ring, ist ein grosser Tigerzahn mit der Schnur 
verbunden. Ganze Länge 90, Länge der Klinge 64, Breite derselben 6 cM. Inv. N». 761/161. 

In der reichen Serie derartiger Schwerter, welehe das ethnographische Reichsmuseum 
besitzt, ist dies das einzige wo eine Götterflgur deutlich im Schnitzwerk des Griffes aus- 
geprägt ist, wahrend bei vielen dasselbe sich in Schnörkelen etc. bewegt und es nur bei 
wiederholter genauer Betrachtung deutlich wird, dass auch hier dem Verfertiger die Absicht 
vorschwebte, seinen Schwertgriff mit dem mehr oder minder stylisierten Bilde eines 
Scbutzgeistes zu schmücken. 

9. Schwert (sogen. „Koppensneller" oder „Mandau"). In!. Name: Parang Negara. 
Taf. XVm Fig. 5. [Negara]. 

Klinge ähnlich der des, unter N*. 7 beschriebenen Schwertes, und nur die Form des vorderen Theils 
des Rückens abweichend. Der, von braunem Holz, geschnitzte Griff ähnelt einem geöffneten Rachen mit 
hervorgestreckter Zunge, ist mit Firniss überzogen und überdem längs der Ränder des Schnitzwerks roth 
und schwarz lackiert. Der messingene Stielring endet nach unten in eine bauchige Ausladung, die mit à 
jour gearbeitetem Blattwerk verziert ist. Scheide von hellgelbbraunem, lackiertem Holz, das untere Ende 
der Rückenkante geht bogig in eine Kerlw des Scheidenendes über. Ganze Länge 70, Länge der Klinge 52, 
Breite derselben 4 cM. Inv. N*. 761/166. 

Die Form des Griffes, wie bei diesem Stücke, ist uns bis jetzt nur in diesem einen 
Falle bekannt geworden und erinnert einigermassen an die mancher Schwerter von den 
kleinen Sunda-Inseln. 



') Siehe S. W. Tbokp: Mededeelingen omtrent Mandaus. Dieses Archiv, Bd. I pg. 25 und Taf. 3 
Fig. 8 & 4. 

*) Fluss und Staat an der OstkOste von Borneo. 



- 236 - 

10. Kurzes Schwert. Inl. Name: Lading belajoeng lama^). Taf. XVII Fig. 2a, & & c. 

Ost-Borneo. 

Klinge sehr gut damasciert mit dickem Rücken und, in eine scharfe Spitze endigender Schneide. 
Griff von gelbbraunem Horn mit silbernem Band oberhalb der Klinge. Der Mund der, gänzlich mit Silber- 
blech beschlagenen, hölzernen Scheide, nach der Schneidenkante zu verbreitert, und mit einer schnörkel- 
artigen Ausladung des Randes. Der Beschlag der Scheide ist mit Blätter-und Blumenmotiven in getriebener 
Arbeit verziert. Ganze Länge 37 , Länge der Klinge 25 , Breite derselben 3,5 cM. Inv. N». 761/105. 
Antike, aus der Sultansherrschaft herrührende Waffe. 

11. Hiebmesser **). Inl. Name: Parang bedak. Taf. XVII Fig. 4o&4& [Margasarie')] 
Glatte Klinge mit geradem, im vordersten Drittel etwas convexem Rücken. Die Schneide ist nach 

Art eines Meisseis geschliffen und unterhalb des Griffes, bis dahin wo die Klinge an Breite zunimmt, stumpf. 
Der, aus braunem Holz geschnitzte, mit Firnis überzogene, und im Durchschnitt ovale Griff, ist an 
beiden Seiten der oberen Hälfte mit eingegrabenen Spiralen verziert, während die untere mit bandförmigen, 
einem Fischrückengrat ähnlich, von Rohrfasern geflochtenen Streifen umwickelt ist. Die nicht sehr sorg- 
fältig bearbeitete Scheide besteht aus zwei gleich grossen Platten gelblichbraunen Holzes, welche durch 
zwei breite bandförmige Umwindungen mit Rohrfasern zusammengehalten werden. Der obere Theil der 
Scheide ist flaschenhalsähnlich gearbeitet, doit wo der breitere Theil beginnt befindet sich an der Schneiden- 
kante eine hakenförmige Hervorragung und unterhalb der ersten Umwindung an der einen, in der Abbildung 
sichtbaren Seite, zwei Spalten als Enden der Oeffnung die für den Gurt bestimmt ist. Ganze Länge 62,5, 
Länge der Klinge 45,5, Breite der Klinge 5,5 cM. Inv. N». 761/28. 

12. Hieb mes ser. Inl. Name: Parang par ampoean*). Taf. XVII Fig. 9 [Süd-Ost- 
Borneo]. 

Glatte Klinge mit dickem Rücken; auf beiden Seiten drei eingegrabene, der Form der Schneide parallele 
Linien , deren Verlauf aus der Abbildung ersichtlich , und ausserdem mit einer eingeätzten Verzierung in 
Form eines grossen Scolopenders. Roh gearbeitete Scheide von braunem Holz, deren Form der Fig. 7a, Taf. XVTT 
ähnlich. Ganze Länge 57, Länge der Klinge 43, Breite derselben 5 cM. Inv. N". 761/47. 

13. Hiebmesser. Inl. Name: Parang. Taf. XVII Fig. 10a & b [Poeloe Laoet*)]. 

Klinge mit grösstentheils abgeschliffener Damascierung in Form von Zickzacklinien, dickem Rücken 
und vielen zahnartigen Kerben am Vorderende. Der von gelbem Holz geschnitzte GrifiF ist braun lackiert, 
und an der concaven Innenfläche zweimal tief eingekerbt. Die Scheide besteht, gleich der von N». 12, aus 
zwei Hälften, welche durch viermalige Umwindung mit Fasern zusammengehalten werden und ist übrigens 
braun, während das verdickte schnabelförmige Mundende, zwei durchbohrte QueiTücken an der einen Seite 
nahe demselben, das Unterende und der verdickte Theil der Schneidenkante roth gefärbt sind. Ganze 
Länge 56, Länge der Klinge 42, Breite derselben 4,5 cM. Inv. N«. 761/35. 

14. Hiebmesser. Inl. Name : Parang kajoelie «). Taf. XVIU Fig. 4o&&[Boelangan ')]. 
Glatte Klinge mit, im vordersten Drittheil scharfem, übrigens dickem Rücken, der gleich der Schneide 

convex geschliffen ist; beide Seiten mit zwei Blutrinnen nahe dem Rücken, deren eine länger als die 
andere , welche in einen Schnörkel endigt. Griff von poliertem , gelbem Holz ; an Stelle des Stielringes ein 
Band von rother Farbe; die Innenseite ebenfalls roth lackiert. Die Scheide besteht aus zwei gleich grossen 
Platten gelben Holzes, die am unteren Ende mittelst einer hölzernen Niete aneinander befestigt sind und ist mit 
Firniss überzogen; der schnörkelartig ausgeschnittene Mundrand, eine erhabene quer durchbohrte Platte 
nahe diesem an der einen Seite und ein Streif um das untere Ende sind roth lackiert. Ganze Länge 56,5, 
Länge der Klinge 89,5, Breite derselben 7 cM. Inv. N". 761/34. 



>) [Lading (Mal.) = Messer; lama (Mal.) = alt; belajoeng wohl zu lesen büa M/ang = Messer aus alter Zeit.] 
2) Der niederländische Name von Waffen dieser Art ist „kapmes"; wegen des Wortes bedak, wahr- 
scheinlich dasselbe wie bedok, siehe die Note bei N». 5. 
') Dorf in der Residentschaft Süd- und Ost-Borneo. 
*) [Parang parampoewan = Frauen-Hiebmesser]. 
') Insel an der Westküste von Borneo, westlich vom Staat Sambas. 
') [Kajal (Jav.) = Hiebmesser.] 
') Richtiger Boeloengan, Staat an der Ostküste von Borneo. 



- 237 - 

15. Gerader Dolch. Inl. Name: Baladau lebar'^) Taf. XVII Fig. 1 . [Bandjermasin]. 
Zweischneidende, glatte Klinge. Vasenförmiger Griff von braunem Holz, im Durchschnitt mandelförmig, 

das untere Ende am breit-esten, das obere mit Schnitzwerk in Form von Blumen und Blättern verziert. 
Scheide von demselben Holz wie der Griff, mit einem Streifen von fischgrätenartigem Plechtwerk um den 
Mundrand. Ganze Länge 24,5, Länge der Klinge 13, Breite derselben 3,5 cM. Inv. N». 761/68. 

16. Gerader Dolch. Inl. Name: Sadoep*). Taf. XVII Fig. 6a & h. [Negara]. 
Klinge zweischneidend, mit Damascierung in Form von Wellenlinien, die jedoch grösstentheils (in Folge 

wiederholten Schliffs?) undeutlich geworden sind. Griff von gelbem, poliertem Holz mit, einem Vogelschnabel 
Ähnlichem oberem Ende, welches an der einen Seite, gleich einem bandförmigen Theil des unteren Endes 
mit Schnitzwerk (Blätter-nnd Blumenraotiv) verziert ist. Das Mundende der, aus zwei gleichen Hälften 
gelbbraunen Holzes bestehenden Scheide verbreitert und oben doppelt ausgerandet. Lang 38, Länge der 
Klinge 27, Breit« derselben 3,5 cM. Inv. N«. 761/88. 

17. Krummer Dolch. Inl. Name: Sabiet^). Taf. XVII Fig. 5a & 6. [Bandjermasin]. 
Damascierte Klinge, am obersten Viertel des convexen Randes dick, übrigens zweischneidend. Vasen- 
förmiger Griff von poliertem Palmholz, aus dessen oberem Ende zwei, gegeneinander gebogene Haken 
entspringen, wodurch eine Oeffnung entsteht, durch welche beim Gebrauch der Waffe der kleine Finger 
gesteckt wird. Scheide von hellbraunem Holz, mit Ausnahme des, von einem Hornring umschlossenen 
Mundrandes und des knopfartigen Unterendes, gänzlich mit dünner, brauner Faserschnur umwunden. 
Ganze Länge 24, Länge der Klinge 13, Breite derselben 2 cM. Inv. N». 761/64. 

Vergleiche A. L. van Hasselt: Ethnograph. Atlas van Midden Sumatra, 
PI. 27 Fig. 4. 

18. Krummer Dolch. Inl. Name : i);oemftia *). Taf. XVII Fig. 3a &b. [Bandjermasin]. 
Glatte spitze Klinge, längs der Mitte am dicksten. Hölzerner Griff, mit kronenförmigem, oberem Ende; 

mandelförmigem Querschnitt und rothen Quer- und winklig gebogenen Streifen auf schwarzem Grunde. 
Hölzerne, mit Fasern umwundene Scheide, deren unteres Ende schnörkelartig geschnitzt ist. An der einen 
Seite eine stemlörmige, quer durchbohrte Erhabenheit für die Gürtelschnur, welche gleich einer Anzahl 
Querbftnder und dem untern Ende der Scheide roth, während übrigens die Scheide schwarz gefärbt ist. 
Ganze Lftnge 36,5, Länge der Klinge 21 , Breite derselben 5,5 cM. Inv. N«. 761/57. 

19. Krnmmer Dolch. Inl. Name: Pamoer kaaah*). Taf. XVIII Fig. 7a & 6. [Negara]. 
Zweischneidende damascierte, wenig gekrümmte Klinge, unterhalb des Griffes ein kurzes Ende beider 

Schneiden dick. Griff von gelbbraunem Holz, mit drei Gruppen von Querrippen und mit plattem , dachförmig 
abgeschnittenem und an beiden Seiten mit Schnitzwerk, Blumen und Blätter, verziertem oberen Ende. 
Hölzerne Scheide, der Mundrand aus einem besondem Stück bestehend; an der einen Seite nahe dem 
Munde eine quer durchbohrte Erhabenheit in Form einer vierblätterigen Blume, für die Befestigung der 
GQrtelscbnur. Ein breiter Streif um das untere Ende , sowie das Schnitzwerk am oberen Ende des Griffs , 
das untere Ende der Scheide und ein breiter Streif, innerhalb welches die erwähnte Blume en relief hegt, 
roth; übrigens ist die ganze Scheide mit feiner Faserschnur umwunden und darüber hin braun bemalt. 
Ganze Länge 33,6, Länge der Klinge 21, Breite derselben 2,5 cM. Inv. N». 761/72. 

20. Krummer Dolch. Inl. Name: Sabiä mata doea% Taf. XVm Fig. 8a & 8Ô. 
[Kota Waringin^)]. 

Klinge und Griff aus zwei , fest auf einander schliessenden Hälften , die um einen Stift innerhalb des 
Griffes drehen, bestehend. Die übrigens zweischneidende Klinge ist an der concaven Schneide, unterhalb 
des Griffs, ausgerandet Der Griff ist von schwarzem Horn verfertigt und endet nach oben platt, knopfförmig. 



Baladau (Daj.), Mlodau (Mal.) = zweischneidender Dolch, lebar (MaL) = breit] 
Sadoep, aadop (D^.) = kleiner Dolch.] 



•) [Sabü (Mal.) = Sichel.] 
^ 



. [Djambijaq (Mal.) = zweischneidend]. 

|) [Pamoer = Damascierung; Kasah (Dtg.) = gespaltener Bambus]. 
) Mata doea = Zwei Klingen (Christan); Doppelklinge. 
) Staat an der Südküste von Borneo. 



- 238 - 

Die aus zwei gleichen Hälften braunen Holzes bestehende Scheide , ist mehrfach bandförmig mit Faserschnur 
umwunden und am Mundende, gleich der Klinge, ausgerandet. Länge 32, Länge der Klinge 23,5, Breite 
derselben 8,5 cM. 

Bei Tänzen geschwungene Waffe, mit welcher sowohl vor- als rückwärts gestochen 

werden kann. 

21. Dolch. Inl. Name: Badiq loktiga'^). Taf. XVIII Fig. 2a & h. [Ne gara]. 
Flammende Klinge mit niedrigem Rücken längs der Mitte beider Seiten. Hölzerner, im Durchschnitt 

ovaler Griff, dessen mit Schnitzarbeit (Blattmotive) verziertes oberes Ende, an der einen Seite vergoldet 
und an der andern versilbert; während der übrige Theil roth lackiert und mit Silber resp. goldfarbigen 
Gruben verziert ist. Das untere Ende der, von braunem Holz verfertigten lackierten Scheide, einem Fisch- 
schwanz ähnlich; nahe dem Munde eine sechsblättorige, silberfarbene Blume en relief; nahe dem oberen 
und unteren Ende mit Faserschnüren umwunden und vergoldet. Ganze Länge 26, Länge der Klinge 14, 
Breite derselben 4 cM. Inv. N". 761/163. 

22. Becherförmige Trommel. Inl. Name: „Kalamhong" % Taf. XVIII Fig. 11. 
[Dajaklande.] 

Von hartem schwarzbraunem Holz verfertigt, das untere Ende offen und fussartig verbreitert; das 
Trommelfell ist mittelst eines Ringes von Rotan um das obere Ende befestigt, als Spannriemen dienen 
ebenfalls Rotanstreifen, deren unteres eine Schleife bildendes Ende um einen, von demselben Material 
geflochtenen Ring befestigt ist. Knöcherne Keile, deren dickes Ende in Form eines menschlichen Gesichtes 
geschnitzt ist, werden zwischen Ring und Trommel geschoben, um ersteren in bestimmter Entfernung vom 
oberen Ende zu halten. Um die Mitte der Trommel ist ein zweiter geflochtener Ring gelegt, und nahe 
dem unteren Ende ist selbe mit einem breiten Bande Schnitzwerk (Blumenmotive) verziert, von welchem 
nach unten fünf Dreiecke ausstrahlen, jedes mit einem Büschel kurzer, in Harz befestigter Haare, nahe 
der Spitze. 

Die Trommel hängt während des Gebrauchs in einer dicken Baumwollenschnur, deren oberes Ende an 
einem messingenen, leierförmigen Haken befestigt ist und welche an fünf Stellen mit daran befestigten, 
kurzen Perlenschnüren, mit messingenen Schellen oder Knöpfen an den Enden, verziert ist. 

An dem oberen Ring der Trommel hängt ein flügeiförmiges Stück Schnitzwerk und zwei Menschen- 
flguren, Talismane?, alle drei van braunem Holz. Höhe der Trommel 80, oberer Durchmesser 11,5 cM. 
Inv. N". 761/180. 

Das vorliegende Exemplar ist sowohl des Gehänges wegen, als auch der zum Antreiben 
des einen Rotanringes dienenden knöchernen Keile wegen, merkwürdig. Wir glauben nicht 
fehl zu gehen, wenn wir in Folge der Form des oberen Endes derselben voraussetzen, 
dass sie gleichzeitig als ein Talisman dienen sollen, gleich den an der Trommel lose hängenden 
Holzbildchen. Die letztern sind wir geneigt als sogenannte Stabamulette, ähnlich wie solche 
von Nordwest Neu-Guinea vielfach beschrieben, und auf deren Vorkommen in Borneo schon 
früher hingewiesen , aufzufassen ^). 



') [Badiq (Mal.) = Dolch, lok = krumm biegen (Batav. Mal. von de Wall-van deb Tuük, Op. cit IH 
pg. 75), tiga — drei; also dreimal gekrümmter Dolch]. 

2) Kalambong, wohl richtiger Katambong ; siehe Hardeland: Op. cit. pg. 248. - Vei^leiche auch: 
A. R. Hein: Die bildenden Künste bei den Dajaks auf Borneo, pg. 114 & 226. 

ä) Siehe Dr. G. A. Wilken: Jets over de Papoewa's der Geelvinkbaai in: „Bydr. tot de Taal-, Land- en 
Volkenkunde van Nederi. Indiö", Ve. Volgr. II, pg. 625. Note 60a. 



- 239 



I. NOUVELLES ET CORRESPONDANCE. - KLEINE NOTIZEN UND CORRESPONDENZ. 



XVII. Aeltere Masken aus der Schweiz. — 
Die Zeit, da man in der Schweiz die hunderterlei 
Folterinstrumente, — Geständnisse zu erzwingen — 
gebrauchte, ist zum Glück weit hinter uns; auch 
die Anwendung der Schandmasken gehört ganz der 
guten , alten Zeit an. Ist der offizielle Gebrauch seit 
hundert Jahren verschwunden, so finden wir doch 
im Volksleben noch manchen, merkwürdigen Ge- 
brauch, der jenen Proceduren entstammt. 

Die Fastnacht, auf unseren Dörfern noch sehr stark 
gefeiert, hat uns eine Nachbildung der Schandmaske 
erhalten. Zu dem, in unserem Lande Altesten Masken- 
kostüme, dem 8. g. „Pletzlibögg" ') wird eine hölzerne 
Maske (Fig. 1) getragen. Die Maske ist je weiter sie 




Fig. 1. 



Fig. 2. 



zurückreicht, eine am so stärkere Karrikatur, sehr 
weiter Mund mit schwülstigen Lippen, klotzige Nase, 
weite, stark aufgerissene Augenlöcher mit hervor- 
stehenden, übermässig markierten Augenbraunen. Die 
ganze Maske ist roth bemalt mit Ausnahme der tief- 
schwarzen Augenbraunen. Nach und nach hat sich 
aus dieser eigentlichen Schandmaske die heutige, 
noch gebrauchliche hölzerne Maske von weniger 
originellem Aussehen herausgebildet — die gedrech- 
selten Masken. 

Zwei noch interessantere Stücke habe ich s. Z. in 
Klingnau, Canton Aargau zu ei-werben Gelegenheit 
gehabt Es sind in Kupfer getriebene Masken. (Fig. 2.) 
Ueber die Verwendung derselben sagte man mir 
folgendes: Diese Masken wurden am Aschermittwoch 
von Jungen Männern getragen. Sobald sich diese auf 



der Sti-asse sehen Hessen, wurden sie von der ganzen 
Jugend des Dorfes mit Kartoffeln, übelriechenden 
Eiern u. s. w. verfolgt und bombardiert und konnte 
nur eilige Flucht in irgend ein Haus die Maskierten 
retten. Dies wiederholte sich so oft ein Maskierter 
sich sehen liess. Man erzählte mir, dass oft derart 
Maskierte halb todt geworfen wurden. Meine Gewährs- 
männer versicherten, dieser Brauch würde immer 
in Klingnau üblich gewesen sein. 

Ich stehe nicht an in dieser aufiFallenden Behand- 
lung der Masken ein üeberbleibsel , d. h. eine Nach- 
ahmung der Schandmaske zu sehen; wie in den 
letzten Jahrhunderten die Träger der Schandmaske 
das Gespött der Einwohnerschaft waren, so ging 
dasselbe auf die Träger der Aschermittwochmaske 
über. 

ZObich. H. Messikomher. 

XVIII. Examina der Chinesischen Beam- 
ten. — Fried. Hirth giebt in seinem Werke Chine- 
sische Studien (München und Leipzig 1890 pag. 
170 ff.) einen Beitrag zur Kenntnis des Beamtenwesens 
in China, worin sich eine sehr eingehende und interes- 
sante Schilderung der, durch die Aspiranten für 
die verschiedenen Beamtenkategorien abzulegenden 
Examina flndet. 

Zu dieser Schilderung bilden einige kurze Mit- 
theil ungen des, kürzlich leider verstorbenen, Herrn J. 
Rhein, Dolmetscher und Sekretär der Niederländischen 
Legation zu Peking eine wilkommene Ergänzung 
und lassen wir solche daher hier folgen. 

Die hauptsJlchlichsten Beamten welche mit der 
Abnahme der erwähnten Examina beauftragt werden 
sind die folgenden: 

"iP. ^ ^ Tsching k'ao kwan der Haupt Exami- 
nator, stets einer der Präsidenten der Reichs-Ministe- 
rien oder der Gross-Secretäre derselben , bedient sich 
während der Examina für die abzugebenden Sentenzen, 
u. 8. w. schwarzer Dinte (Tusche) und eines Pinsels 
mit schwarz gefärbtem Bambusstiel. 

J^ W ^"■^ kwan der Assistent des vorigen be- 
dient sich blauer Dinte (Indigo) und eines Pinsels 
mit blauem Bambusstiel. 

Sä i^ 1^ ^'^^ ''" kwan oder Aufseher; dieser 
Posten wird gewöhnlich durch den Gouverneur der 



') „Pletzlibögg" ist die volksthümliche Bezeichnung für ein Kostüm, das aus schUessenden Hosen, einem 
Rocke und einer Kapuze besteht. Um die Lenden ist ein Gürtel mit Schellen behangen. Das ganze Kloid 
ist über und über mit buntfarbigen Stoffquadraten in gleich massigem Abstände benäht. Stoffquadiute im 
Volksmunde = Plätzli; Maskierter = Bögg, daher der name Pletzlibögg. 



- 240 - 



l)etreffenden Provinz oder, wenn in Peking, durch 
die Vorsteher der weniger wichtigen Reichsanstalten 
eingenommen. Der Aufseher bedient sich purpurfar- 
bener Dinte und eines Pinsels mit purpurfarbenem 
Stiel. 

ftj- |ê 1^ Tut tuh kwan, der Beamte dem das 
Collationieren der Dissertationen obliegt, bedient sich 
für seine Bemerkungen gelber Dinte und eines gelb- 
gestielten Pinsels. 

Jfö ^ 1^ Ting lu kwan, der Registrator der 
Dissertationen schreibt mit rother Dinte (Zinnober) 
und mittelst eines Pinsels mit rothem Stiel. 

Beide letzterwähnten Beamten werden aus den 
Secretären der Reichsanstalten gewählt. 

Der Kandidat für den Rang des Siu tsai, ^ ^ ^ 
einer Art akademischen Grades (Siehe Hikth, pag. 175) 
bedient sich für die Abfassung seiner Examenarbeit 
zweier, an einander gehefteter Stücke dünnen Papiers 
von denen das eine weiss und das andere mittelst 
rother Linien in längliche Vierecke vertheilt ist , und 
die beide neunmal der Quere nach zuzammengefaltet 
sind. Die Höhe des zusammengefalteten Stückes 
beträgt 30, die Breite 10.8 cM. Das weisse Papier 
dient für das Concept, für die Reinschrift das roth 
linierte; hat der Kandidat das Examen bestanden, 
so muss er seine Arbeit noch einmal abschreiben 
und werden beide Abschriften collationiert. 

Die Kandidaten für den Grad des Tschü jin oder 
zweiten Ranges jSt A sowie für den des Tschen schi 

oder dritten Ranges ^ ^ bedienen sich in dersel- 
ben Art zusammengefalteten weissen und roth linier- 
ten Papiers, von derselben Grösse wie eben ange- 
geben, sie haben drei Arbeiten abzufassen. Das, für 
die erste dieser Arbeiten dienende Konvolut Papier 
ist in seinem weissen, für das Concept bestimmten 
Theile funfzehnmal, dagegen der roth hnieite für die 
Reinschrift bestimmte Theil acht und zwanzigmal 
zusammen gefaltet. 

Das für die zweite Arbeit bestimmte Stück Papier 
stimmt völlig mit dem für die erste überein während 
das für die dritte in seinem weissen Theil sechszehn 
mal und in seinem linierten zwei und dreissigmal 
gefaltet ist. 

Die durch einen Tschü jin verfasste Disertation 
{Wen chang) wird, um sie dem Urtheil des Kaisers 
zu unterwerfen, auf ein Konvolut cartonartigen Pa- 
piers, welches achtzehnmal zusammen gefaltet, und 
45 cM. hoch, bei 11 cM. breit ist, geschrieben. Auf 
beiden Seiten ist das Papier mit Ausnahme der beiden 
nach aussen gekehrten Flächen durch rothe senk- 
rechte Linien die nach oben und unten von einer 
horizontalen begrenzt werden, in länghch viereeitige 



Flächen vertheilt; parallel den beiden horizontalen 
Linien läuft ein breiter rother Streif. 

Die Examina für Tschü jin und Tschen schi finden 
alle drei Jahre statt, die Arbeit-en der Kandidaten 
welche dasselbe bestanden haben, werden gedruckt 
und in den Handel gebracht. Ein den Charakteren 
durch den Censor beigesetztes Zirkelchen deutet 
an dass der Stil ausgezeichnet ist, eine Art umge- 
kehrten Komma's dass derselbe ziemlich gut ist. 

Dem Text der Arbeit geht die Genealogie des Ver- 
fassers, sowie die Aufzählung der durch seine Fami- 
lienmitglieder bekleideten Würden voran. 

Ist eine solche Arbeit durch den Kaiser selbst 
beurtheilt und in der kaiserlichen Druckerei gedruckt, 
so wird dem Text die Beurtheilung innerhalb eines 
Rahmens der sich aus Drachen in verschiedener Stel- 
lung, in rother Farbe gedruckt, zusammensetzt, vor- 
ausgeschickt. 

XIX. A modern atlatl or throwing stick. 
In the Report of the ü. S. National Museum for 1884 , 
Prof. 0. T. Mason published a short paper on the 
throwing-sticks of the Eskimo. The use of a like 
device for the throwing of spears and harpoons was 
formerly well known in Mexico; and Prof. Mason 
has written to Science to say that he lately received 
from Lake Patzcuaro, in Mexico, „a modem atlatl, 
well worn and old-looking, accompanied with a gig 
for billing ducks". The apparatus, which was bought 
from the hunter by Captain J. G. Boürke , U. S. A. , 
has been placed in the National Museum. The thrower 
is 2 feet 3 inches long, and has two finger-holes, 
projecting, one from the right, one from the left side. 
The gig consists of three iron barbs, exactly like the 
Eskimo trident for water-fowl. The problem now is, 
„says Prof. Mason ," to connect Alaska with Patzcuaro. 

{Nature.) 

XX. Ueber die uralte chinesische Sitte, 
„den Frühling einzuholen", die bereits in dem 
classischen Werke Li chi („Buch der Riten") erwähnt 
wird (Vergleiche auch Dr. J. J. M. de Groot: Les 
Fêtes annuelles à Emoui. le part. pg. 90 flf.), 
bringt die in Shanghai erscheinende chinesische 
Zeitung „Shenpao" vom 4. Februar d. J. folgende 
Notiz: „Es ist eine uralte Sitte, nach Osten zu auf 
den Stadtplan hinauszugehen , um den Frühling ein- 
zuholen. Gestern (am 3. FebruaiO war der Termin 
hierzu , und um die Mittagszeit begab sich der Shang- 
hai-Magistrat Yuan, begleitet von dem Fluss-Inspec- 
tor Wu, dem Polizei-Director Tsai und dem Studien- 
Aufseher HsüAN, sämmtlich in geordnetem Zuge 
zur Stadt hinaus. Voran wurden Flaggen, Gongs, 
Regenschirme und Fächer getragen, dann folgten 
30, von der Bevölkerung dem Magistrat gewidmete 



241 - 



Ehrenschinne, 4 Garnituren von ebensolchen Ehren- 
kleidern, 80 Paaie Ehrentafeln; die Dienerschaft in 
Paaren zu Pferde, ebenso die sämmtlichen Amts- 
diener zu Pferde, dann das HauptroSs (vor den 
Sänften), das Siegelpferd (das die Siegel der „Früh- 
lingsbeambten", d. h. des Magistrats u. dgl. trägt), 
u. s. w. Endlich kamen die acht Genien (von Men- 
schen dargestellt zu Pferde und eine Wache mit 
fremden Gewebren. Der Zug ging zum Ostthore hinaus 
nach dem »Tempel der Frühlings-Einholung"; dort 
wurde der Genius des Jahres (auch „Genius der 
Saaten" genannt, ein gemalter Genius in Kindes- 
gestftlt und Schützer der Saat), sowie die Frühlingskuh 
(Ton Papier oder Lehm gemacht) feierlich empfangen; 
dann ging es wieder zum grossen Ostthore hinein, 
über die Taiping-Strasse , durch den Tempel des 
Stadsgenius und auf Umwegen zurück zum Yamen. 
Der Genius des Jahres war unbedeckten Hauptes 
(ein Zeichen, dass es wenig Regen während des 
Jahres geben wird, sonst trägt er einen Strohhut 
auf dem Kopfe) und mit Schuhen bekleidet. Die 
Frühlingskuh hatte einen schwarzen Kopf, schwarzen 
Bauch, gelben Rücken, rotlien Schwanz, sowie rothe 
FQsse und Homer. Sie wurde im Heiligthum der 
Platzgottheit (im Namen des Magistrats) aufgestellt, 
und heute (am 4.) wird sie dem Gebrauche gemäss 
zerschlagen werden. (Diese Sitte soll angeblich be- 
deuten, dass auch im kommenden Jahre strenge 
Gerechtigkeit geübt, und der Schuldige bestraft wird.) 

XXI. Die Poesie der Jakuten. - Oeber 
dieses Thema bringt das Berliner Tageblatt (N*. 413, 
Abendausgabe vom 16 Aug. 1892) einen sehr in- 
tere8sant«n Artikel von Max Behrmann als Beitrag 
zur Ethnologie Nordostsibiriens. Der Verfasser sagt 
dass die Lieder, von denen er eine Anzahl Proben 
giebt, unmittelbar vor dem Vortrage verfasst werden, 
ja eigentlich erst während desselben; die Poesie des 
Jakuten ist nach ihm eine streng actuelle, eine 
unwillkührliche Gefühlsäusserung in metrischer Form, 
die plötzlich aufkommt und bald darauf auf immer 
verschwindet Eine eigentliche Melodie haben die 
Lieder nicht, sondern werden mehr in Form einer 
Recitation vorgetragen; bei allen fällt der excessiv 
sinnliche Inhalt derselben ungemein auf. - Für 
weiteres verweisen wir unsere Leser auf unsere oben 
genannte Quelle. 

XXIL Der diluviale Mensch in Deutsch- 
land. - Wie wir hören hat Herr Prof. W. Blasius 
bei den letzten Ausgrabungen in der Baumannshöhle 
im Harz ebenfalls Feuerstein-Artefacte gefunden, nach- 



dem durch unsern Mitarbeiter Herni F. Grabowskt 
das erste Feuerstein-Messer in der Hermannshöhle 
gefunden wurde. Beide sind daher als wichtige Fund- 
plätze von Spuren der Anwesenheit des Menschen 
zur Diluvialzeit in Deutschland zu bezeichnen. 

XXIII. Les antiquités de l'âge du bronze 
de la Sibérie du musée de Minousinsk. — 
M. F. R. Martin, attaché au Musée ethnographique 
de Stockholm, se propose de publier sous ce titre 
chez MM. Samson et Wallin à Stockholm un ouvrage 
d'une haute valeur scientifique, orné de 33 planches 
en héliotypie, sur les richesses archéologiques du 
musée susdit, situé dans une petite ville de l'Asie tout 
près de la frontière chinoise. C^t ouvrage est le 
premier d'une série de travaux sur l'ethnographie 
et l'archéologie de la Sibérie occidentale qui sont 
les résultats d'un voyage scientifique en Sibérie 
exécuté l'année dernière par M. Martin. 
XXIV. Ueber die österreichischen Landes- 
museen hat Herr F. Heger, der thätigo Leiter 
der anthropologisch-ethnographischen Abtheilung des 
K. k. nathist. Hofuiuseums in Wien am 18 Febr. d. J. 
im Wissenschaftlichen Club zu Wien einen hoch 
interessanten Vortrag gehalten. Derselbe ist soeben 
im Druck erschienen und giebt ein übersichtliches 
Bild des staunenswerthen Reichthums der genannten 
Landes- (Provincial-) Museen, wie derselbe zugleich 
eine Reihe beherzigenswerther Winke betreffs der 
Einrichtung der Sammlungen, dos Sammeins volks- 
thümlicher Objekte (Erzeugnisse der Bauernindustrie, 
etc.) und des Zusammenwirkens der Provincial-An- 
stalten mit dem grossen oder Central-Museum Oester- 
reichs enthcllt; die alle auch für gleiche Verhältnisse 
in andern Ländern zur Beachtung empfohlen werden 
dürfen. So tritt Heger , unserer Ueberaeugung nach 
mit vollem Recht«, dafür ein, dass auch der Inhalt 
der ethnographischen Museen in eine Schausammlung 
und eine Sammlung für Studienzwecke getrennt 
werde, welch letztere keiner Schaukasten bedarf, 
wodurch sich neben einer nicht unbeträchtlichen 
Ersparnis an Raum und Kosten, noch der Vortheil 
ergiebt dass der Blick des Laien nicht in Folge der 
häufigen Ueberfüllung der Schaukästen verwirrt und 
von eingehenderer Beti-achtung abgeschreckt wird. 
Für heut genüge dieser kurze Hinweis auf die neueste 
dankenswerthe Arbeit Heger's; in einer folgenden 
Lieferung gedenken wir in unserer Rubrik „Samm- 
lungen" einen grössern Auszug daraus zu bringen. 

J. D. E. SCHMELTZ. 



I. A. f. E. V. 



81 



- 242 



III. MUSÉES ET COLLECTIONS. - MUSEEN UND SAMMLUNGEN. 



XII. Königliches Museum für Volke r- 
kunde. Berlin. Im Frühjahr des Jahres 1892 wurde 
unmittelbar, an die chinesische Abtheilung grenzend, 
eine neue eröffnet worüber folgende Mittheilungen, 
die wir dem Berliner Tageblatt von 7 Mai entnehmen, 
nicht ohne Interesse sein dürften. Drei grosse Glas- 
schränke enthalten Gegenstände aus Japan. 
Zunächst eine grosse Anzahl solcher Kriegsrüstungen, 
welche mit ihren Arm- und Beinschienen, Brust- 
panzern, Schulterbehängen, geknüpftem Stoff kleid, 
broncenem Federbuschhelm und Gesichtsmaske einen 
Befehlshaber vom "Wirbel bis zur Zehe hieb-, stich- und 
kugelfest einhüllen. An diese schliesst sich eine be- 
trächtliche Waffensammlung mit Säbelklingen, 
Dolchen, Lanzen, Speeren, Feldzeichen, Pfeilbogen 
und Pfeilen. Diese Pfeilbogen sind von ungeheurer 
Grösse wohl l'/j-mannshoch, so dass uns die Hand- 
liabung derselben bei einer Person schwer begreiflich 
und ihre Anwendbarkeit in Reih und Glied fast un- 
möglich erscheint. Merkwürdig ist auch die verschie- 
dene Art der Pfeile. Neben den Bogenpfeilen mit 
Metallspitze und Federbart sieht man stärker gear- 
beitete Schleuderpfeile, dann sogen. Kaburapfeile , 
welche beim Schwirren durch die Luft vermöge 
einer am Ende eingefügten und mit einem Loch 
versehenen Elfenbeinkugel einen pfeifenden Ton 
hören lassen. Unter den Lanzen zeichnen sich solche 
mit reichem Perlmuttereinsatz am Stabe aus; eine 
Art schliesst mit einfacher Spitze ab, eine andere 
zeigt unterhalb der schwertartigen Spitze noch einen 
zum Pariren bestimmten Haken. Die Feldzeichen 
weisen an der Spitze grosse .Haarbüschel auf, den 
Büscheln grosser Staudenpflanzen ähnlich; der Kom- 
mandostab ist am Knopf ringsum mit lang herab- 
hängendem Pferdehaar geschmückt. Auch die Aus- 
rüstung der japanischen Feuerwehr wird hier veran- 
schauücht; ihre Helme haben eine sehr flache und 
breiträndrige Form. Ein interessanter Waffenschmuck 
ist ein hölzernes Schwert in der Scheide eines fisch- 
förmigen Gestells; ein solches wird von den japani- 
schen Aerzten getragen, also wohl nur als dekoratives 
Berufsabzeichen. 

Eine zweite Gruppe im Saal setzt sich aus 
Gegenständen von den Riu-Kiu-Inseln zusammen. 
In dem ersten Glasschrank ist die Bekleidung 
vornehmer Frauen der Ogi und An zu zur Schau 
gestellt; sie besteht aus baumwollenem Beinkleid, 
weisser Damastjacke, Unterkleid von Crepe und 
Oberkleid von buntem, kleinmustrigem Seidendamast. 
Daran schiesst sich eine reiche Sammlung von Haus- 



geräthen in Thon, Porzellan, Metall und lackiertem 
Holz. Die Formen derselben lehnen sich an den 
chinesischen Stil an und erscheinen recht praktisch, 
wenngleich zierlich. Ein schönes Stück ist unter 
einem TischseiTice eine Fischschüssel mit kreisför- 
migem Untersatz von roth lackirtem Holz und einem 
reich mit Emailornament versehenem , in Felder ge- 
theilten Einsatz. Bemerkenswerth sind die Reiseme- 
nagen in Kästchen von lackirtem Holz, ebenso die 
bauchig geformten Suppenterrinen mit sehr kleinen 
Oeffnungen, die lackirten Theebüchsen, die Hau- 
chergeräthe in durchbrochenem Porzellan , die mächtig 
grossen Theebretter aus roth lackirtem Holz mit 
goldener Ornamentik von Fabelthieren und umrän- 
dert mit einem Korbgeflecht. 

Aus der grossen Vielheit der Gegenstände mag 
ein kleiner Tisch mit geschweiften Füssen und 
goldig ornamentierter Ober- und Unterplatte erwähnt 
sein; er wird bei der Mannbarkeits-Erklärung eines 
Knaben, auch bei anderen festlichen Gelegenheiten, 
in die Mitte des Zimmers gestellt, auf die untere 
Platte aber wird ein Räuchergeräth gesetzt. Typen 
der Bevölkerung, der Ogi und Anzu werden 
uns in einer Reihe von in Aquarellfarben ausgeführ- 
ten Figurenbildern vor Augen geführt; die männli- 
chen sind ganz im chinesischen Charakter gehalten , 
die weiblichen Köpfe weichen insofern von dem 
chinesischen Typus ab, als die Gesichtsformen 
weniger längliches Oval zeigen und die Augen nicht 
sehr mandelförmig und geschhlzt erscheinen. Eine 
grosse Gruppe dieser Abtheilung wird aus hölzernem 
Modellen von Ackergeräthengebildet, eine zweite 
aus Kinderspielzeug, wie Schiffchen, Thierfi- 
guren , ferner aus Hilfsmitteln beim Schulunterricht, 
wie die Rechenmaschine, aus Hüten und Kappen, 
deren verschiedene Farben den Rang bekunden , aus 
Fächern , Schuhen aus Holz oder Geflecht und vielen 
Gebrauchsgegenständen zum Haushalt oder zur Toi- 
lette. Eine Besonderheit weist ein hier ausgestelltes 
Schachspiel auf; anstatt der bei uns und in China 
gebräuchlichen Figuren sehen wir hier hohe runde 
Damspielsteine, auf deren oberen Platten die Bedeu- 
tung durch chinesische Begriffszeichen in grüner 
Farbe eingravirt steht. 

Die dritte Gruppe ist eine Sammlung von Gegen- 
ständen aus Korea. Bei den keramischen Geräthen 
herrscht die rundliche Fonn vor. Hier finden sich 
sehr kunstvolle Gegenstände in Tauschierarbeit, 
wie grosse rundförmige Tabaksdosen. Unter den 
Bekleidungsgegenständen sind merkvmrdig 



- 243 - 



die sehr weitmaschig gearbeiteteten flechtartigen 
Schweisshemden, welche, auf blossem Leibe getragen, 
das Anschmiegen der Stoffe verhindern sollen. Ein 
grosses Schaustück sehen wir in einer Figur in 
militärischer Galauniform mit rothem, pelzverbräm- 
tem Rock und Helmbusch. Die hier ausgestellten 
Spielkarten haben eine ausserordentlich schmale 
Form; sehr sauber gearbeitet sind die Domino 
spiele und höchst groteske Foimen zeigen die 
kolossalen Masken, welche bei Begräbnissen getra- 
gen werden und die bösen Geister verscheuchen 
sollen. Unter den zahlreichen Möbeln, Industriepro- 
ben, wie Papier, Seide, Stoffen und Geräthen ragt 
ein hoher Wegweiser auf, dessen Kopf ein be- 
maltes Gesicht zeigt. Dieser hat jedoch keine religiöse 
Bedeutung, sondern bildet nur die Dekoration. 

Gegenstände der Ainu bilden die letzte und kleinste 
Gruppe; sie sind meist primitiver Art aus Holz und 
Geflecht; bemerkenswerth sind hier die Modelle zu 
Holz- und Bambushäusem und zu Seefahrzeugen. 

Xni. De ethnologische verzameling der 
Indische instelling te Delft werd door de 
goede zorgen van twee verdiensteiyke oud-studenten , 
tbans beiden contrôleur bü het Binnenlandsch Bestuur 
in Nederlandsch-Indie , weder aanmerkelük verrükt. 

De beer A. P. Stoobvoobl, contrôleur in de resi- 
dentie Bantam, zond een hoogst belangr\jke verza- 
meling modeilen van huizen en schüren, werktuigen, 
kleederen, sieraden en andere voorwerpen, bü de 
Badoei's in gebruik en door hem büeengebracht met 
welwillende medewerking van den regent van Lebak. 

De beer J. van Weert, contrôleur op Sumatra, 
gaf blijk van zun belangstelling in de Indische school 
door de aanbieding van een zeer omvangrtjke en 
kostbare verzameling etbnographica uit de residentie 
Lampongsche districten. 

XIY. Museo Nazionale Preistorico ed 
Etnografico. Rom. 

Der Direktor dieser Anstalt, Prof. L. Pigorini, hat 
in der Zeitschrift ,Nuova Antologia" Vol. XXXIV, 
Serie m (16 Aug. 1891) ') einen grösseren Aufsatz 
fiber dieselbe, deren Zweck, Ziel und Entwicklung 
veröffentlicht, dem wir Folgendes entnehmen. 

Den Vorschlag zur Errichtung des genannten 
Museums unterbreitete Prof. Pioobini dem ünter- 
richtsminister am 4 Juni 1875, am 26 Juli desselben 
Jahres erhielt selber die Königliche Zustimmung und 
an 14 M&rz 1876 wurde das Museum feierlich eröffnet. 
Der ganze Bestand an Gegenständen bezifferte sich 
an jenem Tage auf wenige Hunderte, so dass in 
einer Zeitung, gelegentlich des Berichtes über die 



Eröffnungsfeierlichkeit gesagt wurde: „Man habe 
wahrscheinlich die Maassregel, Niemand vor dem 
Eintreffen des Prinzen Humbert zuzulassen, getroffen 
um demselben eine Ueberraschung zu bereiten , und 
diese habe bestanden in leeren Kästen und Schrän- 
ken." Nach sechzehn Jahren (1891) sind jene wenigen 
Gegenstände bis auf ungefähr 50.000 angewachsen, 
und ausser den zehn Sälen, die dem Museum im 
Anfang zugewiesen waren , umfasst selbes heut noch 
einige weitere vierzig und zwei lange Gallerten; 
trotzdem aber ist schon nicht mehr Raum genug 
für alle, dem Museum nach und nach zuströmende 
Schätze. 

Der leitende Gedanke bei der Errichtung war: 
die, von den, vor der Existenz einer geschriebenen 
Geschichte von der Erdoberfläche in Italien ver- 
schwundenen Geschlechtern hinterlassenen Zeugen 
ihres Lebens, die aus ihren Wohnsitzen und Grab- 
stätten wieder ans Tageslicht kommen, hier zu ver- 
einen, um solchergestalt eine Lücke in der vater- 
ländischen Geschichte zu ergänzen, und zu zeigen 
wie Italien beschaffen war in jenen fernen Zeiten , 
wo es zuerst seinen Namen erhielt. 

Von woher die ersten Bewohner Italiens kamen, 
ob vom Osten oder Westen, ob sie dem Land- oder 
Seewege folgten , und noch eine ganze Reihe anderer 
Fragen können nur beantwortet werden in Folge 
des vergleichenden Studiums der prähistorischen 
Kultur mit der anderer Länder. Das neue Museum 
musste daher trachten auch derartiges Vergleichsma- 
terial in seinen Besitz zu bringen , statt sich strenge 
an geographische Grenzen zu binden. Wo gleichartige 
Gegenstände angetroffen werden , besteht kein Zweifel 
darüber dass sie von der Kultur eines und desselben 
Volkes zeugen und wo vrir in einer grossen Reihe 
Grabstätten, Wohnsitzen etc. an dem einen Ende 
rudimentäre Formen finden, die sich in entgegen- 
gesetzter Richtung nach und nach weiter ausbilden 
und umformen, da sind es die ersteren welche uns 
die Herkunft eines Volkes und die seiner derzeitigen 
Kultur kennzeichnen. 

Sicher wäre es unmöglich gewesen die Waffen 
und Geräthe des Urmenschen richtig zu beurtheilen 
und ein Bild seines Lebens zu erlangen, ohne eine 
aufmerksame Beachtung der Ergebnisse wissenschaft- 
licher Forschungen. In der Region des ewigen Schnees 
der arktischen Zone, auf den unzählbaren Inseln 
des Stillen Oceans, in den, die Ufer des Amazonen- 
stroms begrenzenden Wäldern u. s. w. lebten und 
leben theils noch heut Bevölkerungen deren Geräthe , 
Wohnsitze und Begräbnisstätten denen unserer eige- 



') Die Uebersetzung desselben verdanken wir einer befreundeten Hand. 



Die Red. 



244 - 



nen Vorfahren ähnlich sind, die gleich den ebenge- 
nannten Völkern einst im Zustande der Wildheit 
lebten. Dies aber ist der der Kindheit des menschlichen 
Geschlechtes und demzufolge stimmen die Sitten 
etc. der heutigen Wilden, die Kindern in ihrem Thun 
und Treiben ähnlich, überein mit denen der ersten 
Menschen. Bei dem Forschen nach den Gebräuchen 
dieser oder der prähistorischen Menschen, müssen 
wir uns vom Unbekannten dem Bekannten zuwenden , 
um von hier zurückzuschliessen auf das was sich 
im Dunkel der Zeiten verlor; um das Leben des 
prähistorischen Menschen verstehen zu können, 
müssen wir das der heutigen Wilden oder Natur- 
völker erforschen und ihre Waffen, Geräthe etc. mit 
Sorgfalt zusammentragen, um an ihrer Hand Licht 
zu erlangen bei dem Studium derjenigen einer 
Perlode , von der uns die Geschichte nichts berichtet. 
Hierdurch erklärt sich die Unentbehrlichkeit ethno- 
graphischer Sammlungen uud warum solche nöthig 
sind! 

Wir dürfen indess nicht bei den primitivsten Zu- 
ständen oder dem Steinzeitalter stehen bleiben, son- 
dern müssen mit dem Sammeln fortschreiten, bis wir 
Merkmalen begegnen die den Gegenstand des Studiums 
der klassischen Archaeologie bilden. Der Zeitabschnitt 
ist hiefür durch das Auftreten der Schrift und der 
bildenden Künste bestimmt; ihre Aufgabe ist es 
die eigentliche Geschichte, welche da beginnt wo 
die mündliehe Ueberlieferung endigt, zu erleuchten. 
Die hier in Betracht kommenden Geschlechter hatten 
sich über den ursprünglichen Naturzustand schon 
genügend erhoben, um uns an ihren Wohnsitzen 
Zeugnisse ihrer Arbeit im Ueberfluss zu hinterlassen 
aus jenem, zwischen dem Steinalter und dem Auf- 
treten der Schrift gelegenen Zeitabschnitt, den die 
Palethnologen „den Beginn der Metallzeit" nennen. 
Schon lange vor der Gründung Roms hatten sich 
die Itaher in Italien angesiedelt; sie kannten die 
Bearbeitung des Eisens, aber noch keine Schrift, 
und die Aeusserungen ihres Kunstsinnes bewegten 
sich nur in armseligen , geometrischen Verzierungen , 
welche der klassischen Archaeologie fremd sind. 
Ohne die Forschungen und Entdeckungen der Pal- 
ethnologen würde man darüber streiten können von 
welchem Theil Italiens die alten Latiner kamen, 
warum die von ihnen auf dem palatinischen Hügel 
erbaute Stadt vierseitig, welche Ursachen den eigen- 
thümlichen Charakter ihrer Erzeugnisse zur Folge 
hatten. 

Werden die palethnologischen Sammlungen in 
der eben angegebenen Weise erweitert , so muss dies 
mit den ethnographischen, die Geräthe umfassend 
von Völkern welche, obgleich noch Wilde, dennoch 
dem Urzustand der Menschheit längst entwachsen 



sind , in gleichem Maasse der Fall sein. So z. B. voa 
den Eingebornen von Afrika, die bekanntlich geübte 
Metallarbeiter, die Kenntniss welcher Industrie, wie 
bekannt, von grossem Werth sich erweist bei der 
Erforschung des Gebrauchs und für die Erklärung der 
Anfertiguug vieler der ältesten Gegenstände von 
Kupfer und Eisen. Und beginnt man solchergestalt 
Völker welche Metalle benutzen in den Kreis der 
Forschung zu ziehen , so breitet sich das Gebiet des 
Sammeins nothwendig bis zum äussersten Osten 
aus, wo die Reihe der verschiedenen Kulturtypen 
endigt , die ohne Zuthun europäischen Einflusses ent- 
standen sind. 

Prof PiGORiNi lässt nun eine Reihe von Winken 
folgen die bei der Einrichtung von Museen zu be- 
achten sind, spricht über die Schwierigkeiten die 
sich bei der Klassifikation und der Vertheilung des 
Materials ergeben und erinnert besonders an das 
was Prof. Flower in seinem Vortrage vor der British 
Association über Ziel und Zweck eines naturhistori- 
schen Museums gesagt und was auch auf ethnographi- 
sche Museen zutreffend erscheint. Wir bedauern seinen 
sehr beherzigenswerthen Ausführungen hier nicht 
weiter folgen zu können ; sehr richtig wird u. A. mit 
Bezug auf die überladene Dekoration der inneren 
Räume , die wir selbst in manchen der, eret in neuerer 
Zeit errichteten Museumsgebäude antreffen, gesagt: 
„In einem Museum muss alles vermieden werden 
„was nicht auf den Inhalt Bezug hat. Keinen schöne- 
„ren Schmuck giebt es als das ruhige Licht, das sich 
„über schmucklose Wände ergiesst. Ein Museum ist 
„ein Heiligthum in welchem Nichts die Andacht 
„desjenigen stören darf, der dasselbe betritt um 
„nachzudenken über ungelöste wissenschaftliche 
„Probleme." 

Der schnelle Aufschwung des hier in Rede stehenden 
Museums ist der allgemeinen Zuneigung zu danken 
deren dasselbe sich, wie wenige in Italien, erfreuen 
durfte. Durch Italiens erlauchte Füreten empfing 
das Museum glänzende Geschenke, die Minister des 
Aeussern, der Marine, des Handels und Landbaus, 
und besonders der des öflFentlichen Unterrichts, thaten 
was nur in ihren Kräften stand um das Museum 
zu fördern; dasselbe geschah von Seiten der italieni- 
schen geographischen Gesellschaft und der auswär- 
tigen Vertreter Italiens, welche die in der Ferne 
zerstreuten Landsleute für die Zwecke des Museums 
interessierten. Daher findet man heut im Collegium 
Roman um die ethnographischen Schätze vereinigt, 
welche den Forschungen italienischer Reisender etc. 
innerhalb unseres Jahrhunderts zu danken sind. 
Von den Vielen die sich in dieser Richtung eia 
Verdienst erworben haben sei nur an die Namen 
Amezaga, Antinoki, Beccabi, Beltbame, Bbazza, 



- 245 - 



Bote, Cbcchi, d'Albebtis, Pea, Gessi, Lobia, 
MiAxi und Weitzecker erinnert. Hieran reiht sich 
dasjenige, was von älteren ethnographischen Samm- 
lungen in Italien vorhanden war und das in den 
meisten Fällen ins Museum überführt wurde. So 
finden wir z. B. verschiedene der Gegenstände welche 
durch die Patres Jesuiten während vergangener Jahr- 
hunderte aus Quito nach ihren Missionsschulen gesandt 
wurden, die im Museo Kircheriano bewahrten 
seltenen Schätze aus Süd- America, ferner die wich- 
tigen Sammlungen Cospi, Aldrovandi, Vallisnebi 
und PoLi, sowie eine Anzahl Objekte der Sammlung 
des Cardinal Borgia. 

Auch betreffs des Zusammenbringens der primitiven 
Alterthümer, die den Gegenstand des Studiums der 
Palethnologen bilden ist der Hülfe des Publikums 
Viel zu danken und auch hier sind Namen von 
gutem Klang zu nennen denen Beiträge zu den 
Sammlungen zu danken sind, welche die Frucht 
langer Jahre von Sorgen und Kosten bilden. Doch 
wird ein noch bedeutenderes Wacbsthum von den 
fortgesetzten , nach streng wissenschaftlichem System 
geschehenden Ausgrabungen zu erwarten sein. 

Die Anschauungen welche Prof. P. nun betreffs 
der Organisation dieser Untersuchungen, der Ein- 
richtung von Lokal-Museen (da Nichts gefährlicher 
als die Fortschaffung von Alterthümem aus dem 
Gebiet wo selbe gefunden) und des Verhältnissee 
dieser zu dem National Museum in Rom äussert, 
können wir an dieser Stelle nicht ausführlich wie- 
dergeben. 

Während die vorhistorischen Sammlungen nach 
den Fundstätten zusammengeblieben, sind die eth- 
nographischen geographisch geordnet. An Gegen- 
ständen arktischer Völker ist ein reiches Material 
vorbanden, und was die Eingebomen Alaska's be- 
trifft, ergeben sich nur noch wenige Desiderata; 
selbst das cigenthümliche Boot aus Seehundsfell 
nebst dazu gehöriger Ausrüstung fehlt nicht. Von 
Gegenständen aus Amerika seien vor allem drei aus 
Jener Zeit erwähnt, wo das Land Montezuma's in 
Spaniens Hände fiel. Der erste, ein Mantel, ist ein 
Produkt spanisch-aztekischer Kunst mit grotesker 
Verzierung von Seide und Federn, ein Geschenk 
der Republik TIascala an ihren General Axotecal, 
den Alliirten von Cortez im Krieg gegen Mexico. 
Die beiden anderen sind kleine Rohrfächer, auf denen 
das heilige Symbol der Schlange in prächtiger Feder- 
mcsaik dargestellt ist, vielleicht die ältesten Zeugen 
denutiger aztekischcr Kunst und Industrie, die einst 
ganz Europa in Staunen versetzte. 

Aus Süd-Amerika finden sich eine reiche Anzahl 
Objekte; es ist nicht möglich sie nach Maassgabe 
der einzelnen Staaten in Gruppen, sondern nur in 



solche von Eingebornen aus dem Flussgebiet des Ama- 
zonenflusses und solche aus dem des Ucayali mit ihren 
vielen Nebenflüssen zu vertheilen. Nur eine Gruppe 
trägt- die Bezeichnung „Brasilien" und umfasst Gegen- 
stände verschiedener Art, von diversen Stämmen 
die zu verschiedenen Zeiten nach Europa gebracht, 
von untergegangenen Indianer-Stämmen erzählen. 
Hieher gehört eine halbmondförmige Steinaxt , welche 
von Aldrovandi stammt und das analoge, dem 
Montezuma zugeschriebene, in Wien bewahrte Ex- 
emplar, übertrifft. 

Es ist unmöglich auf die von den Indianern am 
Amazonas und Ucayali vorhandenen Sch<ätze aus- 
führlich einzugehen. Nur wenige Lücken finden sich 
in der Vergegenwärtigung der Kultur der zahlreichen 
Stämme (Mundurucus, Jivaros etc.) die die Ufer des 
Napo bewohnen. Die vielen schönen, daher stam- 
menden FederzieriTithe geben einen Widerschein des 
Meera von Licht und Farben, das Brasilien so eigen 
ist; die getrockneten Menschenköpfe, die Trophaeen 
von Menschenhaar, mit Menschenzähnen verziert, 
zeugen von der Wildheit jener Stämme, während 
in der Kleidung und dem irdenen Geschirr der 
Stämme am Ucayali, besonders in der Verzierung 
beider, der gute Einfluss sich ausprägt, den die 
Kultur der Inkas bei jenen Stammen zur Folge hatte. 

Südlich vom Lauf des Amazonas und Ucayali, 
zeigt sich, wie im amerikanischen Kontinente selbst , 
so auch im Museum ein anderes Bild. In Paraguay, 
Uruguay, Bolivien, Parana und La Plata haben 
Sitten, Kleidung und Gerftthe einer bemerkens- 
werthen Modification, in Folge des Jahrhunderte 
alten europäischen Einflusses unterlegen. Noch 
weiter südlich, in Feuerland, bei den Ona, Jagan, 
Alacaluf, ist jedoch ein Zustand primitiver Kultur 
bewahrt geblieben, welcher für den Ethnographen 
von grossem Interesse ist; das Museum besitzt den 
vollständigen Hausrath dieser, jenes wüste Land 
bewohnenden armseligen Stämme. 

Dem Höhepunkt der Kultur bei Menschen die mit 
dem Gebrauch der Metalle noch unbekannt, begegnen 
wir auf den Inseln des Stillen Ozeans, von der 
Oster Insel bis zu den melanesischen Gruppen und 
Neu Guinea, besondere aber in Polynesien und Mikro- 
nesien, sagt Prof. P., und er erinnert hier an die 
wunderbaren Steinkonstructionen , unter dem Namen 
„megalithische Monumente" bekannt, die wir hier 
auf verechiedenen Inseln antreffen, an den Kunst- 
trieb der Maori und Tahitier, und die schönen Stein- 
Äxte, vor allem an die „Palu-Patu" der Maori und 
die prächtigen Aexte von den Hervey-Inseln. 

Die Gegenstände aus diesem Gebiet sind für die- 
jenigen, die sich mit dem Studium der Kultur de?^ 
Steinzeitalters beschäftigen von besonderem Interesse ;^ 



- 246 - 



•sie verschwinden aber, wie bekannt, von Tag zu Tag 
mehr und mehr. Das Museum besitzt von den geringen 
Erzeugnissen der Eingebornen der Marehall- , Gilbert- 
und Karolinen-Inseln manches, und von nicht geringer 
"Wichtigkeit ist die polynesische Abtheilung, welche 
eine Anzahl Gegenstände von grosser Seltenheit 
und hohem Alter enthält von Neu-Seeland, Tahiti, 
Tonga, Samoa, den Markesas-, Sandwichs- und Hervey- 
Inseln, und von der Oster-Insel. Besonders erwähnt 
Prof. P. des getrockneten Hauptes eines Neu Seeländers 
mit der dort eigenthümhchen Tätowirung, welches 
durch den Prinz Eugen von Savoyen— Caeignan 
vor vielen Jahren nach Italien gebracht. 

Aus melanesischem Gebiet werden Gegenstände 
von den Admiralitäts-Inseln, Neu-Britannien , Neu- 
Irland, den Salomo- und Viti-Inseln und von Neu- 
Caledonien erwähnt; besonders reich ist das Museum 
an Gegenständen von den Papua's von Neu-Guinea, 
VForunter vor allem die Sammlungen von d'Albektis 
vom Ply-river, die durch keine anderen in europäi- 
schen Museen übertroffen werden, hervorzuheben sind. 
Für Australien erwähnt Prof. P. besonders der 
Sammlungen der Expedition der Nuova Norcia von 
"West-Australien als im Besitz seiner Anstalt befindlich. 
Aus Afrika sind Tausende von Objekten aus dem 
Sudan, vom oberen Nil, den Seeendistrikten und von 
den Stämmen im Süden, Osten und Westen des 
Erdtheils vorhanden. Die grösste Menge stammt aus 
dem Sudan und umfasst "Waffen, Geräthe, Schmuck 
etc. von am oberen Nil wohnenden "Völkern (Schiluk, 
Dinka, Schiré, Bari, Lur, Bongo, etc.) die der Haupt- 
sache nach zu danken den Forschungen und Eei- 
sen von Pater Giovanni Beltrame, Romolo Gessi 
und Giov. MiANi. Die Kultur jener Völker ist durch 
diese Sammlungen fast erschöpfend repräsentiert und 
es finden sich eine Reihe von Gegenständen denen 
man nur selten in anderen Museen begegnet. Noch 
merkwürdiger sind jedoch diejenigen die einestheils 
von den, längs der Ufer des Congo und des Ogowe 
wohnenden Stämmen, von den Niam-Niam und den 
Monbuttu und anderentheils aus Uganda, Unyoro und 
den Strecken am Taganyika- und Niassa-See stammen. 
Hierin kann dass Museum sich den Schwesteranstalten 
ausserhalb Italiens würdig zur Seite stellen; sie legen, 
in Folge der grossen Analogie und der nicht geringen 
Verschiedenheit welche sich bei ihnen äussert, 
Zeugnis ab , wie viel des Studiums noch erförderlich , 
bis das Problem der Ethnographie Afrika's einst 
erschöpft sein wird. Und wenn der Besucher die 
prächtige Sammlung eiserner, theils mit Kupfer ein- 
gelegter Beile von den Stämmen am Taganyika- und 
am Niassa-See betrachtet, wird er versucht sein an- 
zunehmen dass wir die Kenntnis der Kunst der Eisen- 
bearbeitung aus Nigritien erhielten ; während in den 



Foimen, welche mit denen der primitiven Bronze- 
und Kupferbeile Europa's und Asiens übereinstimmen, 
ein neues Argument liegt, für die Annahme uralten 
Verkehrs zwischen den verschiedenen Kontinenten 
der alten Welt. 

Zwei andere Gruppen verdienen specieller Er- 
wähnung, die eine aus dem Süden, die andere aus 
dem Osten Afrika's. Die erste ist die Frucht der 
Fürsorge des Herrn Giac. "Weitzecker, welcher viele 
Jahre lang als "Waldenser-Missionar in Basutoland 
gewirkt; sie ist mit vieler Liebe zusammengetragen 
und lehrt uns die Erzeugnisse und die Aeusserungen 
des Kunsttriebes der Basuto und Zulu, sowie die 
der übrigen Kaffem und Buschmänner kennen, die 
bedeutend tiefer stehen, als dies im Osten des Erd- 
theils der Fall ist. — "Wohl kein Theil Afrika's ist 
für Italien von grösserem Interesse als der, an wel- 
chem die "Wogen des Rothen Meeres sich brechen und 
mit Bezug auf diesen Erdstrich kann man im Museum 
ein gründliches Bild erlangen von den Erzeugni.ssen, 
der Kleidung, der Gebräuche etc. der Bewohner von 
Abyssinien, Schoa, Harrar, sowie der Stämme der 
Galla, Guraghi, Massai, Danakil und Somali. Hieran 
schliessen sich die, seitens des Königs dem Museum 
übergebenen Gegenstände, welche derselbe vom 
Kaiser Menelek als Geschenk erhielt und ein ausser- 
ordentlich schönes Zeugnis ablegen von der Blüthe 
der Kultur in Schoa und zugleich ein Bild geben 
von den verschiedenen Elementen, aus welchen die 
Bevölkerung Aethiopiens sich zusammensetzt. 

Von den, der Küste des Rothen Meeres zunächst 
wohnenden Völkern Asiens findet man nur "Weniges 
im Museum, unter den Objekten aus Arabien ver- 
dient eine Menge Silberschmuck erwähnt zu werden, 
wie solcher seitens der Drusen im Libanon und in 
Syrien getragen wird. Auch die Sammlungen aus 
Hindostan , China und Japan lassen noch zu wünschen 
übrig , sobald man sich all dessen erinnert was diese 
grossen Reiche für ethnographische Studien darbieten. 
Dessenungeachtet verdienen zwei Gruppen von den 
Eingebornen Assams und Bhutan's, sowie eine Serie 
japanischen Hausraths der Beachtung; übrigens ist 
es bekannt genug dass es sich hier um Sammlungen 
von hohem "Werthe handelt, die nur unter Aufwen- 
dung grosser Summen in genügender "Weise enveitert 
werden können. 

Doch würde es irrig sein vorauszusetzen dass sich 
aus asiatischem Gebiete nichts von besonderem "Werth 
im Besitz des Museum befinde. In erster Linie sei 
hier auf die wichtigen Sammlungen von den Tschukt- 
schen und westlichen Eskimo's gewiesen. Und ver- 
setzen wir uns von den Gestaden des Eismeers nach 
den Ufern des Irawaddi, so finden wir von hier die 
Völker der Schan und Kakhyen sehr gut, noch besser 



- 247 - 



aber die unabhängigen Karen repräsentiert, alles 
nach streng wissenschaftlichen Grundsätzen durch 
Leokabdo Fea wahrend seiner langen Reise durch 
Birma und Tenasserim zusammengebracht. Ist auch 
die Differenz zwischen den Erzeugnissen der eben- 
genannten Karen und denen eines Theils der Chinesen 
eine geringe, dennoch bestehen hier bemerkenswerthe 
Unterschiede, wie auch andererseits von denen der 
civilisierten Birmanen, mit welchen sie in Berührung 
kommen. Vergleicht man damit wiederum die der 
wilden Stämme Birma's, so drängt sich dem Be- 
schauer sofort der unterschied auf, sobald er die 
prächtige Serie der Erzeugnisse einheimischer Indus- 
trie von Rangoon und Mandalay in's Auge fässt, die 
Seidenstoffe, Bronzen, vergoldete und silberne, mit 
Ciselierarbeit geschmückte Gegenstände, und vor 
Allem eine Anzahl lackierter Vasen enthält. 

Ethnographische Sammlungen bilden eine Stufen- 
leiter; in ihnen spiegeln sich die verschiedenen Phasen 
des Fortschritts der Künste und Industrieen wieder, 
von jenem Zeitpunkt an, wo man zum ersten Mal 
das Bearbeiten der St«ine versuchte. Palethnologische 
und ethnographische Sammlungen sind einander nahe 
verwandt; es besteht zwischen ihnen derselbe Zusam- 
menhang wie zwischen den palaeontologischen und 
zoologischen. In den zoologischen, wie in den eth- 
noe^phischen Sammlungen ist die Eigenschaft der 
Offenbarungen des Lebens, die sich in dem erhalten 
was erübrigt, nachdem dasselbe entflohen, eine er- 
staunliche. 

Auch der Palethnolog theilt das ethnographische 
Material nach verschiedenen Periodenein, deren jeder 
er einen eigenen Namen giebt. Er will dadurch jedoch 
keine genauen Data, sondern nur chronologische Ge- 
sichtskreise oder Abschnitte andeuten. Findet er 
unter prähistorischen , aus einem Lande stammenden 
Gegenständen solche die ihrer Natur nach diesem 
fremd, also eingeführt sind und von denen ihm 
Herkunft und Alter bekannt sind, dann dienen ihm 
selbe dazu , um zu bestimmen mit welcher bekannten 
Kulturepoche zugleich sie entstanden sind und wel- 
chen Einfluss die eine Kultur auf die andere aus- 
geübt bat. 

Wo mitten unter hoch entwickelten Völkern un- 
civilisierte Stämme wohnen, haben wir ein üeber- 
bleibsel der ursprünglichen Kultur vor uns, deren 
Spur der Palethnolog folgt und die durch ihn erklärt 
wird. Dies Studium kann sich von giossem Nutzen 
erweisen für die Lösung geschichtlicher Fragen. 

Die palethnologischen Sammlungen des Museums 
beziehen sich , wie sich aus dem Zweck desselben von 
selbst ergiebt, besonders auf Italien; während die- 
jenigen von anderem Ursprung noch von geringer 
Bedeutung sind, mit Ausnahme einer Reihe präco- 



lumbianischer Alterthümer, die eine Anzahl von 
Objekten ersten Ranges, vor allem einige prächtige 
aztekische Mosaiken umfassen. Das palethnologische 
Material aus Ländern jenseits der Alpen wächst von 
Jahr zu Jahr, und hat vor Allem zum Zweck den 
Vergleich mit analogen Objekten aus Italien. 

Die ausseritalienischen Gegenstände sind geogra- 
phisch geordnet. Die italienischen sind in Divisionen 
und Subdivisionen vertheilt und beginnen mit denen 
des Stein-, Bronze- und Eisenalters. Am ersprieslichsten 
für das Studium erweisen sich jedenfalls jene Gruppen 
von Gegenständen, die je in einem bestimmten 
Gebiete gefunden worden. Jede bildet im Allgemeinen 
ein Ganzes für sich und kann darum manchmal schon 
allein die Kultur eines ganzen Volkstammes erklären. 
Dasselbe ist der Fall mit Gegenständen die aus einer 
und derselben Begräbnissstätte stammen, besondere wo 
es sich um die primitiven Stadien der menschlichen 
Gesellschaft handelt. „II n'y a pour les tribus sauvages," 
sagte Chateaubriand, „qu'un seul monument, la 
tombe. Enlevez à des sauvages les os de leurs pères, 
vous leur enlevez leur histoire, leure lois et jusqu' à 
leurs dieux; et dans la postérité vous ravissez à ces 
hommes la preuve de leur existence." 

Die ältesten, in Italien gefundenen Gräber stammen 
von Geschlechtern welche, obgleich auf tiefer Stufe der 
Kultur stehend, doch schon irdenes Geschirr und 
polierte Steinbeile verfertigten. Sie begruben ihre Lei- 
chen entweder im offenen Felde oder in einer Höhle 
in ruhender Stellung, und die Angehörigen gaben dem 
Verstorbenen alles mit, was er in jener Welt nöthig 
haben möchte , die Waffen, Oeräthe und den Schmuck. 
Manchmal wird indes nicht die ganze Leiche, sondern 
nur eine Anzahl von Knochen gefunden, in einzelnen 
Fällen Schädel mit roth bemaltem Gesicht, als Zeichen 
des geendeten Lebens und der Hoffnung auf die 
Zukunft. Die meisten dieser Objekte gehören zu ganz 
oder theilweise dem Museum übei-gebenen Grabfunden 
aus den Höhlen der Arena Candida im Finalosischen , 
von Sgurgola im Valle Anagnina und von Remedello 
unterhalb Brescia. 

Jedoch, bereits in den Gräbern van Sgurgola und 
Remedello begegnen wir den Spuren eines neuen 
Lichtes das am Horizont erschienen war, denn, 
obwohl der Begräbnisritus derselbe als im Steinzeit- 
alter, gesellt sich hier zu den Waffen und Geräthen 
aus Feuerstein der Bronzedolch von archäischem 
Typus, der sicher aus einer anderen Gegend stammte. 
Es geschieht zu allen Zeiten und an allen Orten , das 
in Folge einer Völkerwanderung Gegenstände ver- 
schleppt werden, die in einem anderem Lande ver- 
fertigt , als in dem woher der Strom der Einwanderer 
sich ergiesst. 
Das eben Gesagte wird durch das Studium de& 



- 248 



Inhalts von, dem Bronzezeitalter angehörenden Be- 
gräbnisstätten im Museum bestätigt. Roli gebrannte 
Urnen enthalten verbrannte Gebeine. Jede bildet ein 
Grab und gewöhnlich sind sie in Mengen im offnen 
Felde beigesetzt Nicht überall in Italien werden 
dieselben indessen gefunden, sondern allein im Venezi- 
anischen, der Lombardei und der Emilia. Es sind die 
Gräber der ursprünglichen Italiener , der Stämme der 
Latiner, Umbrier, etc. welche durch das Etschthal 
nacli Italien kamen. 

Die Leichenverbrennung , die derzeit am unteren Po 
wohl eingeführt war, fand nicht statt innerhalb der 
ursprünglichen Grenzen. Sie breitete sich nach und 
nach westlich aus unter Völkern nicht italienischer 
Herkunft und wurde ein algemeiner Brauch während 
der älteren Eisenzeit auch bei den Bewohnern des 
Ticino. Der Besucher des Museums findet die Zeugen 
davon in Gestalt irdenen Geschirrs aus den vorro- 
manischen Begräbnisplätzen von Golasecca in der 
Nähe von Mailand und von Casteletto Ticino in der 
Provinz Novara. Inzwischen hatten die Italiener ihren 
"Weg über die Apenninen nach Süden verfolgt, wäh- 
rend aus dem semitischen Osten neue Elemente 
menschhcher Thätigkeit nach Italien gebracht wur- 
den, eine Folge intellectuellen und moralischen 
Einflusses, die beide durch das Beispiel der Griechen 
an den italienischen Küsten noch erhöht wurden. 

Das Zusammentreffen dieser Umstände war Ur- 
sache dass die Leichenverbrennung auch nach Mittel- 
Italien vordrang, zu gleicher Zeit veränderten nach 
und nach die alten Begrabnisgebräuche, sowohl 
nördlich als südlich der Apenninen. Drei Säle im 
Museum enthalten nichts anderes, als Grabfunde 
aus dieser Periode der älteren Eisenzeit. Sie bilden 
einen interessanten Stoff für das Studium mancher 
der ebengenannten Fragen und endlich, als glän- 
zender Beweis dass die Kultur der Eisenzeit eine 
Folge des Lichtes war, welches aus dem semitischen 
Osten über Italien ausstrahlte, schliesst sich den 
genannten Grabfunden der berühmte Schatz von 
Palestrina, so genannt nach dem Orte wo die Grabstätte 
sich befand, an eine Menge verschiedener Gegenstä,nde 
von Gold, Silber, Elfenbein und Bronze umfassend. 
Hiermit ist der Zeitpunkt erreicht wo die For- 
schungen des Palethnologen endigen und die des 
kla.ssischen Archäologen beginnen. Falls der Gelehrte 
Nutzen will ziehen von dem was die Gräber erzählen 
von einem Volke, in dessen Geschichte sich Lücken 
finden , so müssen sich den Grabfunden jene aus den 
Wohnstätten der betreffenden Völker anfügen, da 
sonst das Bild kein vollständiges sein würde. Auch 
dies ist im Museum der Fall. Das gesammelte Mate- 
rial ist nach Perioden und Landstrichen geordnet 
und durch dr.sselbe erhält die Voraussetzung dass in 



Italien zwei verscheidene Perioden des Steinzeitalters 
geherrscht, eine Bestätigung. Während des einen, 
des paläolithischen (archäolithischen) kannte man die 
Bearbeitung des Feuersteins , aber nicht die Töpferei ; 
dagegen finden wir während des neolithischen eine 
ziemlich entwickelte Kenntnis der Töpferei neben 
der der Verfertigung polierter Steingeräthe. Dass die 
Bewohner Italiens nach und nach von der einen 
Periode zur anderen übergingen, ist nicht anzuneh- 
men; so beweist der Fund van San Baitolomeo bei 
Cagliari und der von Maiella das Vorhandensein zwei 
verschiedener Bevölkerungen und Kulturen. 

Indessen verschwanden die Ureinwohner Italiens 
bei der Ankunft jener Einwanderer, die polierten 
Steinbeile und irdenes Geschirr mitbrachten, nicht, 
es ist selbst sicher dass sie in Folge der Berührung 
mit den neuen Ankömmlingen nach und nach ihre 
alten Geräthe änderten und zuletzt selbst prächtige 
Dolchblätter und Lanzenspitzen verfertigten. Hierfür 
liefern uns den Beweis die Funde aus den Lessinischen 
Bergen oberhalb Verona und von Molina alle Scalucce. 
In dem letztgenannten Funde bemerkt man neben 
Steingeräthen, solche die mit diesen zusammengefun- 
den und dem ersten Metallzeitalter angehören; ent- 
weder etruskischen , gallischen oder römischen Ur- 
sprungs. Unter der Herrschaft dieser drei Völker lebten 
die ersten Bewohner noch lange unabhängig in halb 
wildem Zustande fort und verschafften sich, eher 
durch Raub als durch Handel, eine Reihe von 
Schmucksachen und Geräthen von civilisierten Völ- 
kern die in den Thälern und auf den Bergen Venetiens 
wohnten. 

In neuerer Zeit sind zu dem was das Museum 
bereits von Bewohnern von Pfahlbauten besass, noch 
Funde hinzugekommen aus den Mantuaschen Sümpfen 
und aus verschiedenen Lombardischen Pfahlbauten, 
u. a. die berühmten aus dem See von Farese und 
von Palude Brabbia. Dadurch wird eine eingehende 
Studie auch der Pfahlbaukultur in Rom mögUch und 
es kann dadurch bewiesen werden, dass nicht alle 
italienische Pfahlbauten das Werk eines und des- 
selbes Volkes sind. Die grossen Flussläufe des Mella 
und des Oglio bilden eine Linie durch welche jene 
Bauten in zwei Typen vertheilt werden, jede mit 
ihren besonderen Erzeugnissen. Der eine, in der 
mittleren und oberen Lombardei schliesst sich den 
schweizer Pfahlbauten an, der andere, bereits mehr 
fortgeschrittene, nahm das niedrige Thal des Po ein, 
wo bereits die Bronzeperiode, aus Gegenden an dtn 
Ufern der Donau stammend, eingetreten war. 

Zum Schluss spricht Prof. P. seine Meinung aus 
darüber, auf welche Weise ein Museum, wie das in 
Rede stehende, Nutzen schaffen könne durch ein 
eignes Organ, Herausgabe von Abhandlungen, öffent- 



- 249 



liehe Vorträge und durch das Ertheilen von Unterricht 
an die Besucher einer archaeologischen Schule. Wir 
bedauern den beherzigenswerthen Ausführungen des 
Verf. an dieser Stelle nicht weiter folgen zu können. 
Er endigt seinen Aufsatz, indem er sagt, dass bei 
einer eingehenderen Beschäftigung mit der Palethno- 
logie es nicht mOghch gewesen sein würde, dass 
man, sowie es vor wenigen Jahren geschah, sich 
beruhigte bei den, seitdem als trügerisch bewiesenen 
Forschungen van Sibari, wo man feierlich versicherte 
und den Glauben erwecken wollte an das ausserordent- 
liche Alterthum und die ungemeine Wichtigkeit einer 
armseligen Nekropole im Thal der Coscile, während 
jene Forschung nur das bestätigte was die Palellino- 
logie schon lange bewiesen hatte, nämlich das spate 
Erscheinen der Itahener an der Ionischen Küste. 

XV. Le musée ethnographique de Stock- 
holm vient d'acquérir les collections ethnographiques 
que M. F. R. Habtin, attaché au musée, a rap- 
porté d'un voyage scientifique dans la Sibérie occi- 
dentale. 

Les collections comprennent environ 500 numéros. 

un grand nombre d'objets provient des Tatares 



du Kasan et des peuples finnois du Volga; mais la 
plus grande partie de la collection se compose des 
objets des Ostïaks de l'Yougan que M. Martin a 
remonté environ 400 kilomètres. Les Ostïaks sont 
maintenant f)eut-étre la tribu la moins russifiée de 
toutes, à l'exception du petit nombre qui habite les 
régions marécageuses entre l'Obi et l'Yénisei. Aussi 
trouve-t-on beaucoup de différence entre ces objets et 
d'autres déjà connus. Pendant son séjour à Minousinsk 
M. Martin fit une collection d'objets se rapportant 
au chamanisme. La plus grande partie ne se compose 
que de copies exactes, comme il était tout à fait 
impossible d'acquérir les originaux. Cependant on y 
remarque quelques pièces autentiques: deux grands 
tambours et un costume de chamane. Il réussit 
aussi à obtenir quelques unes de ces caisses en bois, 
richement sculptées, qui sont maintenant presque 
introuvables. Des Soïotes il a rapporté un nombre 
d'objets de chamanisme, copiés d'après les originaux. 
Ces collections qui sont assez rares en Europe seront 
l'objet d'une publication en héliotypie qui paraîtra 
peut-être déjà au printemps prochain. 

J. D. E. SCHMKLTZ. 



rV. REVUE BIBUOGRAPHIQUE. - BIBLIOGRAPHISCHE UEBERSICHT. 



Pour tes abréviatwn» voir pagg. 59, 95, 144 et 176. 

Ajouter: A«t. >ord. = Mém. d. 1. Soc. royale des antiquaires du nord; A. 0. J. = American Antiquary 
and Oriental Journal; B^ba7 = Journ. Anthrop. Soc. of Bombay; Bull. s. Sib. = Bull, ethnogr. de la section 
est-eibérienne de la Soc. russe de géogr.; C.F.L. = The Folk-lorist: E.K. = Evangelisches Missionsmagazin; 
I. A. <L K. = The Imperial and Asiatic Quarterly Review; Mim. E. Sib. = Mém. de la section est-sub. 
d. L S. russe de géogr.: Kitth. 0. H. = Mitth. des K. K. Oesterr. Mus. für Kunst und Industrie; H. H. Z. = 
Neue Mu8ik-2^itung; >. s. = Nederl. Spectator; S«p. V. K. = Report National Museum; Sav. C. = Revista 
Contemporanea. 



GÉNÉRALITÉS. 

Dans le Compte-rendu de la huitième session du 
Congrès international des Américanistes M. H. Cobdikb 
donne la biographie (avec portrait) do M. F. Denis, 
un des deux présidents d'honneur du congrès, mort 
pendant la période d'organisation. Et depuis nous 
avons à regretter la perte du savant distingué qui 
présidait le congrès: M. de Quatrefaoes. Son dis- 
cours d'ouverture reprenait la thèse, qu'il avait tant 
de fois défendue: l'unité de l'espèce humaine, origi- 
naire de l'Asie et son immigration en Amérique. 

Pendant que M. F. Kunze (Thûr. VIII p. 173: Die 
Volkskunde und die Notwendigkeit ihrer Pflege in 
den altertumsforschenden Vereinen) exhorte les ar- 
chéologues à s'intéresser aux études ethnographiques, 
M. S. R. Steinmetz plaide la cause de l'antropologie 
aux universités (N. S. n». 4178: Anthropologie als 
universiteitsvak). Le môme auteur publie sa thèse 
sur la base ethnologique du code pénal (Ethnologische 
L A. f. E. V. 



Studien zur ersten Entwicklung der Strafe. Leiden). 
M. le doct. L. VON Dargün publie ses études sur le 
matriarchal (Mutterrecht und Vaterrecht. Leipzig); 
et M. Otto Henne ah Rhyn donne un livre plus 
populaire (Die Frau in der Kulturgeschichte. Berlin). 
M. J. S. Stuart — Glknnie émet quelques objections 
contre la thèse du doct. Tylob (F. L. p. 289 : Queries 
as to Dr. Tylor's Views on Animism). La R. Arch, 
contient des artt. de M. H. d'Arbois de Jubaisville 
(p. 22: Le serment celtique et le serment grec); et 
de M. P. Tannery (p. 54: Les prétendues notations 
pythagoréennes sur l'origine de nos chiffres). Le 
désert fait le sujet d'observations dans Orient (p. 97, 
118: Wüste und Wüstenvolk); le même journal re- 
produit un beau vieux tapis persan. M. G. Chauvkt 
a fait au congrès international d'archéologie préhis- 
torique et d'antropologie à Moscou (Xlme session 
T. 1 p. 57) la comparaison des industries primitives 
de la France et de l'Asie; M. le comte Cassini (p. 95) 

32 



- 250 - 



y a parlé du néphrite; et M. 0. Clerc (p. 97) a ajouté 
des obsei-vations sur les prétendus objets en néphrite, 
trouvés dans l'Oural. Puis nous avons des articles de 
M. TopiNABD (p. 161: De la race en Anthropologie); 
de M. E. Chantre (p. 171: Projet de réforme dans 
la nomenclature des peuples de l'Asie); et de M. A. 
IvANOVSKY (p. 179; Quelques données sur les ques- 
tions: 1) de l'existence simultanée de l'usage de la 
sépulture et de l'incinération, et 2) des statues en 
pierre, nommées „kamennya baby". M. Th. Aohelis 
(Ausl. p. 529: Geheimbünde und Pubertätsweihen 
im Lichte der Ethnologie) relève la part ethnologique 
des mystères. Les peuples nains font le sujet d'un 
article de M. H. Panokow (Z G. E. p. 75: Ueber 
Zwergvölker in Afrika und Süd- Asien); les tsiganes 
d'un livre très intéressant du doct. H. v. Wlislocki 
(Aus dem inneren Leben der Zigeuner. Berlin Av. 
28 flg.); les juifs d'articles de M. von Luschan (Corr. 
A. G.: p. 94: Die anthropologische Stellung der 
Juden), qui insiste sur le peu de ressemblance entre 
le crâne arabe et le crâne juif, et de M. B. W. Segel 
(Gl. p. 312: Jüdische Wundermänner). M. J. D. E. 
ScHMELTZ (Ausl. p. 689: Ueber Bogen von Afrika 
und Neu-Guinea) fait quelques remarques critiques 
sur l'art, de M. P. Ratzel. M. W. Hough (Rep. N. 
M. p. 396: The Methods of Piremaking. Av. pi.) décrit 
les divers modes de faire du feu; M. A. Schlieben 
(Nassau XXIV p. 165: Geschichte der Steigbügel. 
Av. 6 pi.) fait l'historique des étriers. Gl. contient 
des études du doct. Ernst H. L. Krause (p. 153: 
Die indogermanischen Namen der Birke und Buche 
in ihrer Beziehung zur Urgeschichte. Av. carte); et 
du prof. Dr. W. Joest (p. 195 : Ueber den Brauch des 
Läuseessens). A. U. pubhe des communications de 
M. K. V. Amira (Hft. VIII p. 235 : Alamannische Sagen); 
M, 0. Glöde (De Suchten broken); M. B. Wolf 
Schiffer (Totenfetische bei den Polen); du doct. L, 
F. Freytag (Tiere im Glauben der Aelpler); deM. H, 
Frischeier (Ostpreussischer Alltagglaube und Brauch): 
MM. H. Theen et Hagen (Volkmedizin); M. Meyer 
Mabkau (Bienenzauber aus dem Hansjochenwinkel) 
M. A. Wiedemann (Hft IX p. 259: Die Milchver 
wandschaft im alten Aegypten); M. A. F. Dörfler 
(Das Blut im magyarischen Volkglauben); M. F. S. 
Krauss (Serbischer Zauber und Brauch Kinder 
halber); du doct. M. Landau (Hft. X p. 283 Menschen- 
opfer bei den Römern); M. Akiba Nagelberg (Das 
Ipisch bei galizischen Juden); M. K. Ed. Haase 
(Vergrabene Schätze); M. Carl Gander (Nachzehrer); 
M. H. Volksmann (Der Mann im Monde); M. R. 
Andrée (Hexenleiter?). 

La cause des musées est plaidée par M. H. Frau- 
berger (Gl. p. 286: Die wirthschaftliche Bedeutung 
ethnographischer Museen). 



II nous reste à signaler quelques aitt. archéologi- 
ques: de M. Bille Gram (Ant. nord 1891 p. 74: 
Analyses de matériaux archéologiques. Av. rem. de 
M. SoPHUs Müller, et fig.); de M. G. V.Smith (ibid 
p. 99: Emploi des coupoirs de silex, pour travailler 
le pin. Av. fig.); du prince Poutiatine (Congrès 
intern, de Moscou I p. 131 : Les traces des morsures 
sur les ossements des périodes paléolithique et néo- 
lithique); de M. Th. Wilson (Rep. N. M. 1890 p. 641: 
Anthropology at the Paris Exhibition in 1889. Av. 
pi.); du doct. M. Hoebnes (Anthr. Wien : Die orna- 
mentale Verwendung der Thiergestalt in der prähis- 
torischen Kunst. Av. flg.); de M. E. S. Morse (Essex 
janv. 1892 : On the older forms of Terra-cotta Roofing 
Tiles), avec des remarques critiques sur cet article 
de M. G. Schlegel (A. A. 0. III n". 4); de J. D. 
M'GuiRE (Am. A. IV. p. 301: The Stone hammer and 
its various uses. Av. pi.); et un livre de M. H. W. 
Goodyear (The grammar of the Lotus, a new history 
of classic ornament as a development of Sun worship. 
London. Compte-rendu dans Anthr. Wien p. 121). 
EUROPE. 

L'archéologie est représentée par des articles de 
M. le prof. Alex. Makowsky (Anthr. Wien XXII: 
Der diluviale Mensch im Löss von Brunn. Av. 3 pl.); 
du doct. R. Meiringer (ibid. p. 101: Studien zur 
germanischen Volkskunde. Av. des flg. de maisons, 
de paysans et d'ustensiles de ménage); de M. C. 
Koenen (Rheinl. LXXXXII p. 147 : Aufdeckung einer 
vorgeschichtlichen Niederlassung und eines fränki 
sehen Gräberfeldes in Meckenheim. Av. 10 pl.); de 
M. Deloche (R. Arch. XX p. I: Anneaux et cachets 
de l'époque mérovingienne. Av. flg.); de M. P. Clem en- 
(Rheinl. p. I : Merovingische und karolingische Plastik. 
Av. flg.); de M. H. Le Pontois (Anthr. p. 489: Trésor 
de 203 haches de bronze en Clohars-Camoet. Av. 4 
pl.); du doct. F. Güntram Schultheiss (Gl. p. 145: 
Zur historischen Ethnographie Europas), compte-rendu 
de l'ouvrage de M. MOllenhoff sur l'archéologie 
germanique. 

E. L. contient des artt. de M. W. Deecke (VIII p. 
37: Amuletringe des heil. Theobald von Thann); de 
M. H. Lienhart (p. 76: Die Kunkelstube); de M. J. 
Rathgeber (p. 81 : Volksmundartiges aus dem Elsas, 
proverbes); de M. B. Stehle (p. 159: Volkstümliche 
Feste, Sitten und Gebräuche in Elsass); du doct. 
A. Hebtzog (p. 209: Eine elsassische Mäkleraunft 
(marchands de vin). M. H. Conwentz (Die Eibe in 
Westpreussen. Ein aussterbender Waldbaum. Danzig. 
Av. 2 pl.) consacre une étude à l'if, qui devient rare 
dans les forêts de la Prusse occidentale; M. le prof. 
R. Virchow (Verh. A. G. p. 80: Das Vorlaubenhaus 
der elbinger Gegend. Av. des plans) décrit une maison 
caractéristique de cette contrée. Corr. A. G. publie 



- 251 



xin discours du major E. v. Tröltsch (p. 72: Ein 
Bild aus Schwabens Vorzeit). Des superstitions ba- 
varoises font le sujet d'un livre du doct. M. Höfleb 
(Wald-und Baumkult in Beziehung zur Vollismedizin 
Oberbayerns. München); comp, l'art, du doct. F. v. 
Hkllwald dans Gl. (p. 221). Anthr. Wien, Sitz. ber.